Sehr wertvolle Argumentationshilfen zur E-Mobilität liefert das neue Buch “Das A und O der Elektromobilität”

Argumentationshilfen zur Elektro-Mobilität. Firmen nutzen das unabhängige Buch von Hajo Schörle um eine offene Diskussion und ein Nachdenken über die Mobilitätswende zu fördern.

BildSie haben die Zeichen der Zeit erkannt: Der Verbrennungsmotor ist ein Auslaufmodell – die Zukunft gehört den E-Autos. Weil es die Verwendung alternativer Energieformen für unsere gewohnte Mobilität erlaubt, ohne weiterhin endliche Ressourcen zu verbrauchen. Aber wie überzeugen Sie als (E-)Autohändler, als Mobilitäts-Dienstleister mit eigenem E-Fahrzeugpool, als kommunaler Entscheidungsträger oder als “Mobilitäts-Beauftragter” Ihres Unternehmens / Ihrer Institution / Ihrer Familie Ihre ganz eigene Community – oder Kunden – von den vielen Vorteilen der E-Mobilität?
Ganz einfach: Lassen Sie denjenigen von seiner Sicht der Dinge, von seiner Leidenschaft und seinen über Jahrzehnte gesammelten Argumenten erzählen, der länger als kaum ein anderer in Deutschland bereits selbst im Alltag fast ausschließlich mit (eigenen) E-Autos – beruflich wie privat – unterwegs ist: der Nagolder Unternehmer, Verleger und Autor Hajo Schörle hat dafür jetzt einen kleines, aber feines Handbuch vorgelegt, das Ihnen in Ihrer ganz eigenen Mission in Sachen E-Mobilität sehr wertvolle Argumentationshilfen liefern wird – “Das A und O der Elektro-Mobilität”!
Auf über 50 Seiten wird so ziemlich das gesamte Für und Wider zum Thema E-Mobilität in fachlich versierten Texten, anschaulichen Grafiken und immer mit dem Blick “auf das große Ganze” behandelt und diskutiert; übrigens: immer ergebnis-offen, so dass auch der Blick immer frei bleibt auf (begründete) Gegenargumente oder auch mögliche alternative Antriebskonzepte. “Ich will niemanden mit der Brechstange von meiner Meinung überzeugen”, sagt der Autor – der bereits seit dem Jahr 2009 nahezu ausschließlich elektrisch (oder mit Muskelkraft) unterwegs ist. “Aber es war mir schon lange ein Anliegen, einmal systematisch die ganze Bandbreite des Diskussion in einem Buch zusammenzutragen, damit auch Themen-Neulinge sich schnell in der zugegeben immer noch sehr komplexen Thematik zurechtfinden können.”
Für den Autor Hajo Schörle ist der intelligente Ratgeber “Das A und O der Elektro-Mobilität” nicht das erste Buch zur Elektro-Mobilität. Er hat bereits Vorlesebücher zum Thema speziell für Kinder (“…und NICHT alle Autos verbrennen Sprit”) oder auch einen spannenden Thriller (“Hochspannung”) speziell zu dieser Thematik veröffentlicht. Ein besonderes Werk von ihm ist auch das Buch “Ladeweile”, das als Lese-, Rätsel-, Mal- und Bastel-Buch die Wartezeit unterwegs an einer E-Ladesäule kreativ “verkürzen” soll. Alle Bücher von Hajo Schörle, der auch ein gern gefragter Experte auf Workshops, Events oder Symposien zum Thema E-Mobilität ist, zeugen immer von seinem großen Insider-Wissen als langjähriger Anwender und Meinungsführer in diesem Bereich.
Auch deshalb sind seine Werke stets so ausgelegt – Hajo Schörle ist neben seiner Tätigkeit als Verleger Inhaber einer grafischen Werbeagentur -, dass sie sich im gewerblichen und institutionellen Umfeld sehr gut als “Give-away” etwa für Autohäuser, Energieversorgungs- oder auch branchennahen Dienstleistungsunternehmen eignen. Hier bietet der “Buch&Bild Verlag” von Hajo Schörle spezielle Rabatt-Staffeln seiner Werke an – je nach Abnahme-Menge. Außerdem kann der neue Ratgeber “Das A und O der Elektro-Mobilität” auf der Cover-Rückseite leicht mit einem gut sichtbaren, eigenen Kunden-Logo versehen werden; als hochwertige thematische Werbung mit Langzeitwerbung. Ähnlich clever wie die E-Mobilität selbst. “Und genauso Ressourcen-schonend”, denn die Erfahrung zeigt: Ein solches wertiges, informatives und auch als Nachschlagewerk immer wieder nützliches Buch schmeißt niemand mehr weg. Mehr kann einen Themen-orientierte Werbung nicht leisten.

Das A und O der Elektro-Mobilität – Visionen und Betrachtungen zur Elektro-Mobilität
Taschenbuch, Softcover, 100 % Recyclingpapier
Format: 14,8 x 21 cm
Umfang: 52 Seiten
Verlag: Buch und Bild Verlag
Autor: Hajo Schörle
ISBN-13: 978-3926341167

Erhältlich im Buchhandel, Versandhandel oder direkt im Verlagsshop.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

W&D Schörle
Herr Hajo Schoerle
Lise-Meitner-Str 9
72202 Nagold
Deutschland

fon ..: 07452 2690
web ..: http://www.schoerle.de
email : info@schoerle.de

“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

W&D Schörle
Herr Hajo Schoerle
Lise-Meitner-Str 9
72202 Nagold

fon ..: 07452 2690
web ..: http://www.schoerle.de
email : info@schoerle.de

Schneider Electric: Neue solarunterstütze Ladeinfrastruktur für Niederlassung in Lahr

E-Tankstelle erlaubt parallele Ladung von zwölf Mitarbeiter- sowie Besucherfahrzeugen

Dank einer neuen solarunterstützen E-Tankstelle können Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Besucher und Besucherinnen des Schneider Electric Standortes Lahr ihre Elektrofahrzeuge an zwölf auf dem Firmenparkplatz verfügbaren Ladepunkten schnell und klimafreundlich aufladen. Wer sich länger auf dem Gelände oder im Gebäude aufhält, nutzt eine der vier EVlink AC-Ladestationen. Diejenigen, die es eilig haben, fahren die DC-Schnellladestationen an und können dank kurzer Ladezeiten rasch weiterfahren. Bisher ist es Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen möglich, die Lademöglichkeiten zu nutzen – schon bald sollen diese aber auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Mit der neuen solarunterstützen Ladeinfrastruktur in Lahr hat Schneider Electric einen weiteren Schritt in Richtung unternehmenseigene E-Flotte und emissionsarme Mobilität vollzogen. Bis 2030 will der Konzern seine gesamte Fahrzeugflotte vollständig elektrifizieren. Bei der feierlichen Eröffnung zeigte sich auch der Lahrer Oberbürgermeister Markus Ibert überzeugt: “Mit der E-Tankstelle in Lahr ist ein besonderes Zeichen für Klima- und Umweltschutz gesetzt, denn ich bin mir sicher, dass die Umstellung auf elektrische Mobilität in der zunehmend umweltbewussten Gesellschaft eine ganz wichtige Funktion einnehmen wird. Ich freue mich, dass Lahr der erste Standort in Süddeutschland ist, der im firmeneigenen Netzwerk mit einer E-Tankstelle und Parkplätzen für Elektroautos ausgestattet wird. Ein inspirierendes Projekt mit Modellcharakter!”

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Schneider Electric GmbH
Herr Thomas Hammermeister
Gothaer Straße 29
40880 Ratingen
Deutschland

fon ..: 02102 404 – 94 59
web ..: https://www.schneider-electric.de/de/
email : thomas.hammermeister@schneider-electric.com

Wir bei Schneider glauben, dass der Zugang zu Energie und digitaler Technologie ein grundlegendes Menschenrecht ist. Wir befähigen alle, ihre Energie und Ressourcen optimal zu nutzen, und sorgen dafür, dass das Motto “Life Is On” gilt – überall, für jeden, jederzeit.

Wir bieten digitale Energie- und Automatisierungslösungen für Effizienz und Nachhaltigkeit. Wir kombinieren weltweit führende Energietechnologien, Automatisierung in Echtzeit, Software und Services zu integrierten Lösungen für Häuser, Gebäude, Datacenter, Infrastrukturen und Industrie.

Unser Ziel ist es, uns die unendlichen Möglichkeiten einer offenen, globalen und innovativen Gemeinschaft zunutze zu machen, die sich mit unserer richtungsweisenden Aufgabe und unseren Werten der Inklusion und Förderung identifiziert.

Pressekontakt:

Schneider Electric GmbH
Herr Thomas Hammermeister
Gothaer Straße 29
40880 Ratingen

fon ..: 02102 404 – 94 59
web ..: https://www.schneider-electric.de/de/
email : thomas.hammermeister@schneider-electric.com

Artenschutz, Biodiversität und Klimaschutz in der Klimakrise 2020

Greening Deserts Artenschutz-, Begrünungs- und Forschungscamps für Bodenverbesserung und nützliche Pflanzen – Blütenbäume, Bodendecker, Tiefwurzler und Wildblumen für trockene Böden und Trockenheit.

BildNach der Biodiversitätskonvention, in englisch UN Biodiversity Convention, ist Schutz der biologischen Vielfalt, die nachhaltige Nutzung ihrer Bestandteile und die Überwachung der Biodiversität eine der wichtigsten Aufgaben der 196 Vertragsstaaten bzw. Vertragsparteien. Die USA haben die Konvention gezeichnet aber bis heute nicht ratifiziert, sie sind also nicht zur Umsetzung verpflichtet. Ein Problem ist auch die auslegbare und relativ unverbindliche Zielformulierungen der Nationen in weiten Teilen der Konvention. Die deutsche Bundesregierung verabschiedete 2007 als Unterzeichnerin der Konvention eine nationale Strategie zur biologischen Vielfalt, die 330 Ziele und rund 430 Maßnahmen in den wichtigsten Handlungsfeldern zum Erhalt der biologischen Vielfalt definiert. Die ernsthafte Umsetzung dieser Maßnahmen wird von deutschen Naturschutzorganisationen stark angezweifelt. Auch wenn mit dem Bundesprogramm Biologische Vielfalt ab dem Jahr 2011 erste Maßnahmen finanziert wurden, werden die Ziele im gesetzten Zeitrahmen teils nicht erreicht, teils werden sie auch eher politisch, denn mit naturschutzfachlicher Expertise verfolgt. Viele der Versprechen bzw. Vorhaben im Bezug auf den Artenschutz und Klimaschutz sind dazu durch die Coronakrise ins Hintertreffen geraten.

Weltweit gibt bzw. gab es ungefähr acht Millionen Tier- und Pflanzenarten, davon ist mehr als eine Million vom Aussterben bedroht. In Europa gibt es über 70.000 verschiedene Arten von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen. Davon gelten alleine in Deutschland etwa 5.000 Pflanzenarten und 7.000 Tierarten als gefährdet oder sind sogar vom Aussterben bedroht. Mehr als die Hälfte der nur in Europa vorkommenden Baumarten und fast die Hälfte der Sträucher sind gefährdet. Da es eh schon so wenig Baumarten in europäischen Ländern gibt, sollte die Erhaltung und Kultivierung der besonders gefährdeten Arten oberste Priorität haben. Dies kann mit spezialisierten Artenschutz-Gärtnereien und Baumschulen in Verbindung mit professionellen Forstbetrieben geschehen. Die Greening Deserts Artenschutz-, Begrünungs- und Forschungscamps sowie die Trillion Trees Initiative sind u.a. für solche Aufgaben angedacht.

Hier sind ein paar nützliche Bodenverbesserungs-Pflanzen, Blütenbäume, Bodendecker, Tiefwurzler und Wildblumen für trockene Böden und Dürre-Zeiten. Die Pflanzen vertragen nicht nur viel Sonne und Trockenheit, sie sind teilweise Heimat für viele Insekten. Es sind einige heimische Pflanzen und nicht nur für Naturgärten oder Kleingärten interessant, sondern auch für die Forst- und Landwirtschaft. Die Liste wird gelegentlich erweitert und nach den o.g. Kategorien eingeordnet.

Greening Deserts Pflanzenliste für Trockenheit und trockene Böden:

Acker-Kratzdistel, Acker-Senf, Adonisröschen, Ährige Prachtschart, Alpen Edelweiß, Amberbaum, Ampfer, Amur-Korkbaum, Amur-Linde, Asiatische Gelbholz, Atlas-Zeder, Balkan-Storchschnabel, Bärenkau, Bartblume, Baumzypresse, Baum-Anemone, Baum-Magnolie, Bergahorn, Bergaster, Bergbohnenkraut, Bergeiche, Berg-Jasione, Bergkiefer, Bergminze, Berg-Ziest, Berufkraut, Blasenstrauch, Blumen-Dost, Bluthirse, Bienenbaum, Bitterorange, Bitterwurz, Blumen-Esche, Blutpflaume, Blutroter Storchschnabel, Bohnenkraut, Brandkraut, Buchweizen, Bunte Kronwicke, Bunter Hohlzahn, Bur-Eiche, Büschelschön, Buschklee, Buschmalve, Butternuss, Cambridge-Storchschnabel, Dach-Hauswurz, Dalmatiner Polster-Glockenblume, Deutzien, Diptam, Doldiges Habichtskraut, Donarswurz, Dornige Hauhechel, Dornige Wegwarte, Duftnessel, Echte Betonie, Echter Wundklee, Echtes Labkraut, Echtes Süßholz, Edeldistel, Edel-Gamander, Edelkastanie, Efeu Hibernica, Eisenkraut, Elsbeere, Erbsen, Eschenahorn, Eselsdistel, Fackellilie, Färber-Eiche, Färberginster, Färberkamille, Federgras, Feldahorn, Feigenkaktus, Feinblättrige Wicke, Felsenkirsche, Felsennelke, Fetthenne, Fiederschnittige Blauraute, Felsensteinkresse, Felsen-Storchschnabel, Ferkelnuss, Filzige Herbst-Anemone, Flieder, Frühlings-Fingerkraut, Galmei-Hellerkraut, Gänsedisteln, Gänsefingerkraut, Gaura, Gebirgs-Hellerkraut, Gelbe Skabiose, Gelbes Sonnenröschen, Genügsamer Gänsefuß, Gemeines Ferkelkraut, Gemeine Ochsenzunge, Geweihbaum, Gewöhnlicher Giersch, Gewöhnlicher Trompetenbaum, Gewöhnliche Vogelmiere, Gewöhnliche Wegwarte, Gewürzfenchel, Ginster, Goji-Beere, Goldgarbe, Goldkörbchen, Goldlauch, Graslilie, Graukresse, Griechische Tanne, Grindelie, Große Klette, Großblatt-Phlox, Gummi-Ulme, Gundermann, Habichtskraut, Hängepolster-Glockenblume, Hanf, Hanfpalme, Haselnuss, Hasenklee, Hauswurz, Heckenbambus, Heckenberberitze, Hederich, Heiligenkraut, Herznuss, Himalaya-Zeder, Himmelsbambus, Hirtentäschel, Hoher Wald-Geißbart, Holunder, Hornnarbe, Hortensien, Hufeisenklee, Hundskamille, Indigostrauch, Japanische Staudenknöterich, Jeffrys Kiefer, Johanniskraut, Judasbaum, Junkerlilie, Kanadische Goldrute, Kannminze, Katzenminze, Katzenpfötchen, Kaukasus-Vergissmeinnicht, Kirschlorbeer, Klatschmohn, Knopfkraut, Kohl-Kratzdistel, Kokardenblume, Kornblumen, Kornelkirsche, Kratzbeere, Kriechender Hauhechel, Kugel-Akazie, Kugeldistel, Kugel-Lauch, Lampenputzergras, Lavendel, Lederhülsenbaum, Leimkraut, Lein, Libanon-Zeder, Liguster, Löffel-Ilex, Löwenmäulchen, Lupinie, Luzerne, Malve, Mariendistel, Marokko-Kamille, Mauermiere, Meerfenchel, Meerkohl, Milzfarn, Minzblättrige Indianernessel, Mispel, Mittagsblume, Mönchspfeffer, Montbretie, Moskitogras, Mutterkraut, Nachtkerze, Natternkopf, Nickendes Leimkraut, Ochsenauge, Odermennig, Orangenblume, Orientalische Rauke, Orientalische Zackenschote, Palmlilie, Pastinake, Pekannussbaum, Perlgras, Perlkörbchen, Perückenstrauch, Pfeilkresse, Pfirsichblättrige Glockenblume, Pferdeminze, Polstergarbe, Pracht-Fetthenne, Prachtkerze, Quirlblättrige Mädchenauge, Rasselblume, Rauer Alant, Raute, Ravennengras, Reiherschnabel, Riesen-Sonnenhut, Rispen-Steinbrech, Robinie, Rosenakazie, Rosen-Malve, Rosmarin, Rotahorn, Rote Taubnessel, Runder Lauch, Säckelblume, Saat-Esparsette, Salbei, Salomonssiegel, Sanddorn, Sandglöckchen, Schafgarbe, Scheinsonnenhut, Schillergras, Schindel-Eiche, Schlanke Steppenkerze, Schlehe, Schleierkraut, Schleifenblume, Schmalblättrige Ölweide, Schmalblättriger Hohlzahn, Schmucklilie, Schokoladenblume, Schwarznuss, Schwerlilie, Schwingel, Seggen, Seidenbaum, Seidenblume, Shumard-Eiche, Sichelmöhre, Sibirischer Portulak, Silberdistel, Silberwurz, Schnurbaum, Sichelklee, Sommerflieder, Sommerlinde, Sonnenauge, Sonnenbraut, Sonnenröschen, Spanische Gänseblümchen, Spanische Golddistel, Spanische Tanne, Speierling, Spinnweb Hauswurz, Spornblume, Stachel-Lattich, Stachelnüsschen, Staudenimmortelle, Stein-Eiche, Steinklee, Steinquendel, Steppen-Wolfsmilch, Sternkugel-Lauch, Steinkraut, Steinsame, Steintäschel, Steppenschleier, Sterndolde, Stockrose, Strandflieder, Strauchveronica, Strauchwicke, Strohblume, Sumpfzypresse, Sumpfeiche, Sumpfschafgarbe, S/W Maulbeerbaum, Taglilie, Tamariske, Taubenkropf-Leimkraut, Tausendgüldenkraut, Tellerkraut, Thymian, Thunbergs Buschklee, Tropfengras, Tundrazypresse, Türkischer Mohn, Verbene, Wacholder, Wallnuss, Waldschmiele, Wald-Tupelobaum, Walzen-Weinraute, Weg-Malve, Wegwarte, Weidenröschen, Weihrauchzeder, Weißdorn, Weiße Fetthenne, Weiße Lichtnelke, Weiss-Eiche, Wermut, Wiesen-Bocksbart, Wiesen-Labkraut, Wiesenmargarite, Wiesensalbei, Wiesen-Schaumkraut, Wild-Astern, Wilde Karde, Wilde-Malve, Wilde Möhre, Wilde Resede, Wilder Majoran, Wilder Wein, Wildflieder, Witwenblume, Wolfsmilch, Wolliger Schneeball, Wollziest, Ysop, Zarte Felsenlichtnelke, Zerr-Eiche, Ziest, Zistrose, Zurückgebogener Amarant, Zweifarbige Eiche, Zwerg-Ehrenpreis, Zwerg Hornkraut, Zypresse, X-Wildobstarten,.. Es sind viele essbare Wildplanzen und Heilpflanzen mit dabei. Kakteen, Palmen und Steingartengwächse sind in einer extra Datenbank und Liste zusammengefasst. Greening Deserts Pflanzenlisten werdeb ständige erweitert. Saatgut bzw. Pflanzen von den letzten Jahren sollten etwas mehr an Hitze und Trockenheit angepasst sein.

Blätter mit silbriger oder grauer Farbe reflektieren das Sonnenlicht. Harte und dicke Blätter, ebenso feine Haare, Flaum und kleine Blätter helfen gegen die Austrocknung. Pflanzen passen sich seit Millionen von Jahren an das Klima und Wetter an, sie zeigen uns intelligente Lösungen in vieler Hinsicht, man braucht nur genau hinzusehen und kann diese Mechanismen der Natur sinnvoll nutzen – etwa mit Mischkulturen, Mischwäldern und Permakultur. Nicht alle Bäume und Blütenpflanzen vertragen gleichzeitig Hitze und Trockenheit, besonders wenn extremen Phasen über mehrere Monate in Folge andauern. Auch die sogenannten Klimawandelgehölze und ‘resistente Pflanzen brauchen irgendwann Wasser.

Es gibt über 8000 Jahre alten Fichten und viele andere Jahrtausendealte Bäume, diese haben bestimmt auch viele Dürrejahre überlebt, vielleicht sollte man von diesen Bäumen das Saatgut nutzen. Für die Eichen des Leipziger Eichenpark Projektes wurden deswegen auch die ältesten Eichen in Thüringen und Sachsen besucht. Nach zwei Jahren und verschiedenen Testreihen haben einige Eichen die letzten zwei Jahre unter den extremsten Bedingungen überstanden. Bergeichen-Arten vertragen lange trockene Zeiten. Viele Pflanzen aus dem Bergland und Grasland sind relativ resistent bzw. tolerant gegenüber Trockenheit und Hitze, da sie auf natürliche Weise oft mehr Sonneneinstrahlung und Trockenheit vertragen müssen. In trockenen Regionen und an Feldern der Landwirtschaft sind viele dieser Pflanzen sinnvoll, etwa für Blühstreifen und Wildblumenwiesen. Auch die Begrünung von Stadtlandschaften und die Dachbegrünung in urbanen Regionen ist damit möglich, bisher werden für Dächer oft nur Steingartenpflanzen der Sedum-Gattung verwendet, diese bieten jedoch nicht so viel Nektar für Insekten und Bienen wie viele der o.g. Blütenpflanzen. Bienen sind die drittwichtigsten ‘Nutztiere’ in Deutschland nach Rind und Schwein,..

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Greening Deserts
Herr Oliver Caplikas
Rolf-Axen-Str. 5
04229 Leipzig
Deutschland

fon ..: 017682564270
web ..: http://greeningdeserts.com
email : contact@greeningdeserts.com

Der Artikel und die Pressemitteilung kann auch in gekürzter Form mit Link auf Greening Deserts kostenlos verwendet werden. Konstruktives Feedback und Unterstützung ist jederzeit willkommen. Wir haben nicht mehr viel Zeit das Artensterben und den Klimawandel zu vermindern.

Pressekontakt:

Greening Deserts
Herr Oliver Caplikas
Rolf-Axen-Str. 5
04229 Leipzig

fon ..: 017682564270
web ..: http://greeningdeserts.com
email : contact@greeningdeserts.com

#MyHaushalt – Moderner Ratgeber zu einem umweltfreundlicheren Alltag

Brigitte Tarras erklärt den Lesern in “#MyHaushalt”, wie sie auf einfache Weise mit dem nachhaltigen Leben beginnen können.

BildJeder einzelne Mensch kann etwas tun, um im Alltag bewusster und nachhaltiger zu konsumieren und zu handeln. Viele Menschen wollen dies auch tun, aber wissen über die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz bisher nur wenig. Brigitte Tarras will dies mit ihrem neuen Buch ändern. Sie zeigt, wie man ganz praktisch im Kleinen, im eigenen Zuhause und sofort ein nachhaltigeres Leben beginnen kann. Die Autorin gibt in diesem liebevoll gestalteten Ratgeber wertvolle Impulse, wie und wo jeder Einzelne ganz einfach Nachhaltigkeit in seinen Alltag bringen kann – ob beim Einkaufen und Putzen, bei der Körperpflege, zu Hause oder unterwegs.

Der Ratgeber “#MyHaushalt” von Brigitte Tarras führt die Leser auf anregende und verständliche Weise durch die verschiedenen Themen des Alltags und wie man dort eine Veränderung machen kann. So geht es u.a. um das Einkaufen, Kochen und Essen, um Beauty und Kleidung, um das Wohnen und die Einrichtung und um das Reisen. Die Leser lernen z.B., warum Einkaufsplanung einen riesigen Unterschied machen kann, und wieso man darauf achten sollte, dass man vor allem langlebige Produkte kauft.

“#MyHaushalt” von Brigitte Tarras ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-347-02853-1 zu bestellen. Die tredition GmbH ist ein Hamburger Unternehmen, das Verlags- und Publikations-Dienstleistungen für Autoren, Verlage, Unternehmen und Self-Publishing-Dienstleister anbietet. tredition vertreibt für seine Kunden Bücher in allen gedruckten und digitalen Ausgabeformaten über alle Verkaufskanäle weltweit (stationärer Buchhandel, Online”Stores) mit Einsatz von professionellem Buch- und Leser-Marketing.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

tredition GmbH
Frau Jacqueline Stumpf
Halenreie 40-44
22359 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
fax ..: +49 (0)40 / 28 48 425-99
web ..: https://tredition.de/
email : presse@tredition.de

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. tredition kombiniert die Freiheiten des Self-Publishing, wie kreative Freiheit, individuelle Buchgestaltung nach Wunsch oder freie Verkaufspreisbestimmung, mit der Service- und Vermarktungsstärke eines Verlages. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und E-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für den Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Tredition vertreibt Bücher im gesamten Buchhandel national und international und setzt dafür auch eigene Außendienstmitarbeiter ein. Unter den führenden Self-Publishing-Dienstleistern ist tredition ein inhabergeführtes Familienunternehmen mit über 40.000 veröffentlichten Büchern.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto-De Giovanni
Halenreie 40-44
22359 Hamburg

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
web ..: https://tredition.de/
email : presse@tredition.de

Die Abrechnung …mit der Energiewende – Verständliches Sachbuch

Klaus Maier behandelt in “Die Abrechnung …mit der Energiewende” das komplexe Stromversorgungssystem und die Rolle der Erneuerbaren Energien.

BildDie Leser erfahren, dass Deutschland mit der Energiewende bereits auf einem guten Weg ist. Anderseits lernen sie auch, dass die Energiewende vermehrt von verschiedenen Seiten kritisiert wird. Trotz erheblicher Anstrengungen gehen die CO2-Werte nicht wie geplant zurück. Gleichzeitig steigen die Kosten und die Schäden in der Natur. Woran liegt das wirklich? Die Kritiker meinen, dass die Energiewende bloß schlecht gemacht sei, weil sie zu teuer geworden ist und die Klimaschutzziele nicht erreicht werden. Wer hat aber nun Recht – die Kritiker oder die Optimisten? Die Energiewende mag gut gemeint sein, aber die Bevölkerung darf die quantitativen Fakten und die technischen Grenzen des Energiewendekonzepts nicht ignorieren, warnt der Autor dieses informativen Buchs.

Auf der Basis eines Elektrotechnikstudiums und 35 Jahre in der Forschung und Entwicklung, geht Klaus Maier in seinem interessanten Buch “Die Abrechnung …mit der Energiewende” Fragen wie “Können Deutschland und die EU mit ihrer Politik die “Klimakatastrophe” überhaupt aufhalten?”, “Ist die Energiewende überhaupt technisch, ökonomisch und gesellschaftlich umsetzbar?” und mehr auf verständliche Weise nach. Die interessierten Laien finden eine Beschreibung, die sie verstehen, und auch die Leser, die sich in das Thema bereits eingearbeitet haben und technisch versiert sind, werden mit einer anspruchsvollen Analyse der Zusammenhänge gleichermaßen zufriedengestellt.

“Die Abrechnung …mit der Energiewende” von Klaus Maier ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-347-06789-9 zu bestellen. Die tredition GmbH ist ein Hamburger Unternehmen, das Verlags- und Publikations-Dienstleistungen für Autoren, Verlage, Unternehmen und Self-Publishing-Dienstleister anbietet. tredition vertreibt für seine Kunden Bücher in allen gedruckten und digitalen Ausgabeformaten über alle Verkaufskanäle weltweit (stationärer Buchhandel, Online”Stores) mit Einsatz von professionellem Buch- und Leser-Marketing.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto-De Giovanni
Halenreie 40-44
22359 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
fax ..: +49 (0)40 / 28 48 425-99
web ..: https://tredition.de
email : presse@tredition.de

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool “publish-Books” bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto-De Giovanni
Halenreie 40-44
22359 Hamburg

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
web ..: https://tredition.de
email : presse@tredition.de

Dürre, Hitze und trockene Böden in Deutschland – Waldsterben, Wüstenausbreitung und Wüstenbildung in Europa

Gemeinschaftsgärten, Mischkulturen, ökologische Landwirtschaft, nachhaltige Forstwirtschaft, Stadtbegrünung, Cleantech, Greentech, KI und erneuerbare Energien können die Klimakrise mildern.

BildDurch das dritte Dürrejahr in Folge wird es auch im Winter und Frühjahr 2020 erhebliche Probleme für die Pflanzenwelt geben, da sich viele Böden und Pflanzen unter diesen extremen Bedingungen nicht so einfach erholen können. Die Garten-, Park- und Waldpflege ist dieses Jahr also wichtigen denn je, jeder Bürger sollte in seiner Freizeit mit anpacken, auch wenn es nur ein paar Eimer Wasser für den Baum vor der Tür sind oder etwas Bewässerung für Büsche, Hecken oder Bäume an der Straße ist. Das Bewusstsein für die nachhaltige Verwendung und die Problematik der Wasserverschwendung wird leider immer noch nicht richtig ernst genommen. Die Produktion von einem Kilo Rindfleisch benötigt etwa 15.000 Liter Wasser, Schweinefleisch knapp 6000 und Hühnerfleisch 4.300 Liter. Der durchschnittliche Wasserfußabdruck in Deutschland beträgt pro Person täglich 3.900 Liter. In diese Zahl sind die Wassermengen eingerechnet, die für die Produktion von konsumierten Lebensmitteln und Gütern im eigenen Land anfallen, aber auch das Wasser, dass beispielsweise für die Herstellung von Kleidung oder Elektrogeräten im Ausland benötigt wird. Dies betrifft auch ökologischere Elektroautos, diese werden leider immer noch mit viel Kohle, Plastik und Öl hergestellt. Alleine der Kohlestrom für die Autoproduktion und den Bahnverkehr beträgt astronomische Ausmaße.

2019 war das heißeste Jahr in der Geschichte Europas, nach wissenschaftlichen Erkenntnissen ist es mit dem Dürrejahr 2018 und Dürresommer 2020 nun die schlimmste Dürre in Folge seit 250 Jahren. Die Dürren und Hitzewellen der letzten Jahre zeigen deutlich, dass die Klimakrise erhebliche Auswirkungen auf unser Leben, die Umwelt, den Konsum und unser Wirtschaften hat. Eine Anpassung der Pflanzen an das extremere Klima findet zwar schon von Natur aus statt, sollte jedoch durch nachhaltige Strategien der Klimawandelanpassung unterstützt und verbessert werden. Dies sollte nicht nur für Kultur- und Nutzpflanzen gelten oder für Nutztiere, sondern auch besonders für gefährdete Arten. Die egoistische Art, Lebensweise und Arbeitsweise in gewissen Bereichen der Gesellschaft und Industrie, etwa der Energie-, Land- und Forstwirtschaft schadet der Umwelt. Egoismus, Ignoranz und wenig Wille zur Veränderung in Richtung Nachhaltigkeit, Natur- und Umweltschutz hat eine zerstörerische Chemieindustrie, Energiewirtschaft, Luftfahrt, Schifffahrt, Schwerindustrie, Monokultur-Landwirtschaft und eintönige Forstwirtschaft hervorgebracht.

Die Artenvielfalt, Boden- und Wasserqualität hat extrem darunter gelitten, wertvolle Landschaften und Lebensräume wurden zerstört oder sind durch die rigorose Profitgier und Umweltzerstörung verloren gegangen. Wenn es so weiter geht, auch unabhängig von der Klimakrise, wird es bald kein fruchtbares Land mehr geben, sondern nur noch Staub und Wüste. Greening Deserts Klimaanalysen und Langzeitstudien haben in Abstimmung mit internationalen Klimaforschern und Klimamodellen mehrfach eine Verstärkung der extremen Wetterlagen bestätigt – und das schon vor den Dürrejahren oder Jahrhundertfluten wie in Europa und Indien 2018 und 2019. Es wurde mehrfach gewarnt, dass sich extreme Dürren und Fluten in Europa häufen, anfangs in Südeuropa und mit weiteren Dürrejahren auch in Mitteleuropa. Dies hat nun sogar das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig mit einer Studie bestätigt. Jetzt brauchen wir nur noch realistische Lösungen und Machbarkeitsstudien um diesen extrem schnell fortschreitenden Veränderungen entgegenzuwirken. Es weht ein Wind der Veränderung.

Gewöhnlich zieht der Jetstream mit den Hoch- und Tiefdruckgebieten von Westen nach Osten und beschert Mitteleuropa einen Mix aus Sonne, Wolken und Regen. Doch mit dem beschleunigten Klimawandel verharren im Sommer die Hochdruckgebiete häufiger wochenlang über einigen europäischen Regionen. Dadurch gibt es lange Hitzewellen und Trockenheit, in den Tiefdruckgebieten gibt es dann öfter mal Starkregen und Überschwemmungen. Es wurden die Jahre diverse Temperatur- und Hitzerekorde aufgestellt, 2020 gab es viele kalte Sommernächte und sehr große Temperaturschwankungen. Durch viele trockene und windige Tage hat sich die Trockenheit insgesamt noch verstärkt. Der durch Wind- und Sturmschäden verursachte Holzeinschlag betrug 2018 18,5 Millionen Kubikmeter. Das ist eine Vervierfachung im Vergleich zum Vorjahr. Es gibt viele Waldbrände da die Böden und obersten Schichten mit Ästen, Laub oder Nadeln sehr trocken sind. Die Brandgefahr ist auch für die Landwirtschaft sehr hoch, besonders wenn trockene Felder Feuer fangen, etwa durch unachtsame Autofahrer und Raucher oder durch Glasscherben. Ein Feldbrand, Forstbrand oder Waldbrand ist kein Spass, da er auf Siedlungen übergreifen kann.

In vielen deutschen Städten herrscht Ausnahmezustand, da sich die Asphalt- und Betonwüsten oft mehr aufheizen als das Umland können schnell mal Hitzerekorde von über 40 Grad erreicht werden. Es sterben viele Menschen, Tiere und Pflanzen. Im Stadtgebiet Frankfurt müssen durch die wochenlange Trockenheit und Hitze im Hochsommer 2020 wahrscheinlich tausende tote Bäume gefällt werden. Besonders in den trockensten Gegenden Deutschlands sind besonders viele Dörfer und Städte vom Baumsterben betroffen. Durch den Trockenstress und Pflanzenwasserstress welcher die Pflanzen über die Jahre geschädigt und geschwächt hat, reicht eine relativ kurze Hitzephase um den Pflanzen den Rest zu geben, da hilft dann oft viel gießen auch nichts mehr. Im Gegenteil, zu viel Wasser auf einmal kann den Pflanzen sogar schaden, etwa wenn durch einen großen Teil vertrockneter Blätter die Pflanze nicht viel Wasser aufnehmen kann, es droht dann bei den hohen Temperaturen eine beschleunigte Wurzelfäule, was öfter bei Leitungswasser und ausgetrockneten Wurzeln auftreten kann. Wenn viele der tieferen Bodenschichten komplett ausgetrocknet sind kann das Wasser nicht richtig abfließen, es bildet sich dann an manchen Stellen Staunässe. Gärtner und Pflanzenexperten kennen das Problem. Also wenn möglich mit Regenwasser gießen und dann nicht zuviel auf einmal, lieber großflächig und über ein paar Abende verteilt. Ist der Boden nicht zu hart, kann man an einigen Stellen mit einem spitzen Stab Drainagen setzen. Wenn der Boden insgesamt leicht durchfeuchtet ist kann das Regenwasser dann besser bis in tiefere Schichten und Wurzelbereiche vordringen.
Der Klimawandel kennt keine Grenzen, weite Teile Europas sind von der Dürre und Wasserknappheit betroffen. Wir brauchen schnellstmöglich eine Anpassung und Verbesserung der Wasserwirtschaft bzw. des Wassermanagements um die öffentliche Trinkwasser- und Nutzwasserversorgung langfristig sicherzustellen. Die Angst vor den Folgen eines dritten Dürrejahres ist groß, besonders wenn der Grundwasserspiegel sinkt, ganze Flüsse und Seen austrocknen. Die Trockenheit bedroht historische Gärten und sogar bekannte Parks, die Trockenheit wirkt sich auch indirekt auf das gesamte Pflanzenwachstum in der Umgebung aus. Nur wenn die Ausbreitung einer gesunden und relativ wilden Natur durch günstige Bedingungen gefördert wird kann sich die Natur insgesamt erholen und regenerieren. Dies ist jedoch bei einer eintönigen Monokultur-Land- und Forstwirtschaft schwer möglich, aber nicht unmöglich. Manche Folgen sind erst Jahre später zu spüren da Umwelt- und Wettersysteme teilweise sehr langsam reagieren. Es ist ähnlich wie mit dem Nitrat oder Gülleproblem, wo in einigen extremen Fällen erst im Laufe der Jahre das Grundwasser belastet und verschmutzt wird.

Wirklich ernste Konsequenzen für die Landwirtschaft werden erst noch kommen, voraussichtlich in den Jahren 2025 bis 2030. Seit 2013 bis 2015 gab es massive Veränderungen in den globalen Wettersystemen und Kreisläufen. Viele dieser Veränderungen geschehen außerdem schleichend und über längere Zeiträume, sind also nicht so deutlich zu erkennen wie bei den Folgen durch einen Dürresommer. Damit man wirklich etwas nachhaltig und positiv verändern kann, sollte man also in Zeitfenstern von über 10 Jahren oder sogar in Jahrzehnten denken. Es ist nämlich erschreckend selbst natürliche Mischwälder zu sehen welche unter den Klimaveränderungen leiden. Die Dürrejahre haben sogar starke Auswirkungen auf feuchte Gebiete, da der Grundwasserstand durch die langen Trockenperioden öfters sinkt. Feuchtgebiete und Moore können austrocknen, dann steigt die Wahrscheinlichkeit von Moorbränden und Waldbränden. Dazu kommen die Probleme durch den Torfabbau und die Trockenlegung von Landschaften für die Landwirtschaft. Dem vielfältigen Waldumbau und der Erweiterung von Feuchtgebieten wie Auen und Mooren muss endlich Vorrang gegeben werden. Dabei sollten viele Naturschutzgebiete, Nationalparks, naturbelassene Regionen und naturnahe Landschaftsschutzgebiete erweitert und wenn möglich auch verbunden werden, etwa durch Blühstreifen und Wildwiesen. Schutzgebiete in Natur- und Landschaftsschutz sollten auch auf urbane Regionen und größere Stadtparks bzw. Stadtwälder erweitert werden. Spezielle Wildnis-Biotope für eine relativ freie Entwicklung von wirklich ‘natürlicher Natur’ sollten ebenso in den Schutzgebieten ermöglicht werden. Denn Natur ist nicht gleich Natur, jedenfalls nach dem Verständnis der Gesellschaft und Menschen.

Die Bodenqualität und gesündere Böden durch eine vielschichtigere Forst- und Landwirtschaft, sowie ein besseres Wassermanagement sind wichtig um die Folgen des Klimawandels zu mildern. Der schon oft erwähnte Aufbau von Humus, Anbau von Tiefenwurzlern, Bodenverbesserungs- und Gründüngerpflanzen können erheblich zur Bodenbildung und Verbesserung des Gesamtbodens beitragen. Schutzschichten mit Bodendeckern und Wildblumenwiesen können die Böden in besonders heißen und trockenen Zeiten schützen. Biodiversität mit wilden Pflanzen aus Bergland- und Grasland-Regionen, Feuchtgebieten, Wiesen und Wäldern. Mehr Infos: Greening Deserts Trillion Trees Intitiative.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Greening Deserts
Herr Oliver Gediminas
Rolf-Axen-Str. 5
04229 Leipzig
Deutschland

fon ..: 017682564270
web ..: http://greeningdeserts.com
email : contact@greeningdeserts.com

Der Artikel und die Pressemitteilung können auch in gekürzter Form mi Link auf Greening Deserts verwendet werden. Konstruktives Feedback und Unterstützung ist jederzeit willkommen.

Pressekontakt:

Greening Deserts
Herr Oliver Gediminas
Rolf-Axen-Str. 5
04229 Leipzig

fon ..: 017682564270
web ..: http://greeningdeserts.com
email : contact@greeningdeserts.com

Hanfpapier wie Hanf-Toilettenpapier kann die Abholzung und globale Erwärmung weltweit reduzieren

Hanfpapier kann das Klima, die Biodiversität, die Böden und die Umwelt nachhaltig verbessern. Dazu kann die Abholzung, globale Erwärmung, Klimawandel-Effekte und Umweltzerstörung reduziert werden.

BildHanfpapier wird als umweltfreundliche Alternative zu Holzpapier immer beliebter, reduziert die Entwaldung und rettet unzählige Bäume. Viele Studien haben gezeigt, dass eine Umstellung der alten Papierindustrie auf Hanfpapier der Welt helfen könnte, die globale Erwärmung und die schlechten Auswirkungen des Klimawandels zu verringern. Der weltweite Hanfanbau kann das Klima, die Umwelt, die Böden und Gewässer erheblich verbessern.

Ungefähr 93% des Papiers stammt von Bäumen, aber dies wird sich in naher Zukunft ändern, beginnend mit der Produktion von Hanf-Toilettenpapier. Erste Branchen haben die Vorteile und Potenziale des schnell wachsenden Hanfpapiermarktes, nicht nur Aufgrund von Gewinnen und Nachhaltigkeit, verstanden. Die Zeit, die Welt wirklich nachhaltig zu ändern, ist jetzt. Jeder kann ein Teil dieser Veränderung sein. Helft mit, Bäume zu retten, das Klima und den Umweltschutz zu unterstützen. Verwendet recyceltes Papier, bis Hanf-Toilettenpapier es ersetzt. Die Verwendung von Hanfpapier wird ein nachhaltiges Leben und einen verantwortungsvollen Konsum verbessern, da Hanf nicht nur ein starkes Symbol für Nachhaltigkeit ist, sondern auch eine lange Geschichte mit vielen guten Erfahrungen hat. Traurig, dass so viele Menschen und Nationen in den letzten Jahrzehnten so viele dieser nachhaltigen Möglichkeiten vergessen und viele Chancen in dieser Hinsicht verpasst haben. Die Chinesen waren hauptsächlich für die Weiterentwicklung des Toilettenpapiers seit dem 14. Jahrhundert verantwortlich. Die Verwendung von Hanf ist seit 20.000 Jahren bekannt ! Es ist nun also wirklich Zeit endlich alle Erfahrungen der Hanferzeugung und innovative Hanfprodukte zu nutzen, um die Wirtschaft, die Gesellschaft und das ganze Leben auf dem Planeten Erde zu verbessern. Das Projekt Hanfpapier.eu für zukünftige Hanfpapier-Entwicklungen (besonders in Europa) wurde Anfang 2020 vom Greening Deserts Gründer aus Leipzig gestartet.

Umweltauswirkungen der Papierherstellung

Unzählige Bäume werden für die Toilettenpapierherstellung verwendet, auch in Regenwaldgebieten. Dies hat massive Auswirkungen auf die Wälder und negative Folgen für die biologische Vielfalt, die Ökosysteme, die indigenen Völker und die Tierwelt. Die Papierindustrie ist teilweise für das Aussterben von Arten und die Umweltverschmutzung mit verantwortlich. Für die Verarbeitung von Bäumen zu Toilettenpapier werden große Mengen an Energie und Wasser benötigt. Die Zahl der Menschen, die weltweit Toilettenpapier verwenden, hat erheblich zugenommen. Toilettenpapier macht 15 Prozent der Entwaldung aus, von einem Baum können über tausend Rollen Toilettenpapier produziert werden. Die Papierherstellung erfordert eine große Menge an Bleichmittel, Formaldehyd und Organochlor. Papier macht 25% der Mülldeponien und 33% der Siedlungsabfälle aus. 40% oder mehr aller Bäume werden gefällt, um Papier herzustellen. Alleine in den USA stammen ca. 20% aller Gifte in der Luft aus der Herstellung von Papierzellstoff. Eine Tonne herkömmliches Papier verunreinigt über 70.000 Liter Wasser. 50% der Abfälle von Unternehmen bestehen aus Papier. US-Büros verwenden jährlich 12,1 Billionen Blatt Papier. Jede Minute werfen die Amerikaner 32.280 Toilettenpapier-Röhrchen weg. Etwa 270.000 Bäume werden täglich entweder ins Abwasser gespült oder auf Mülldeponien abgeladen. Durch die Zersetzung von Papieren kann Methangas entstehen, eine Hauptursache für die globale Erwärmung.

Bäume enthalten im Schnitt nur 30% Cellulose, Hanf hat ca. 80% Cellulosegehalt. Holz kann 40-50% Cellulose enthalten, 25-30% Hemicellulose, 20-35% Lignin, ca. 5% Harze und Öle. Es braucht viel Energie und viele giftige Chemikalien, um die Zellulose von den Bäumen bzw. vom Baumholz zu trennen. Hanf hat einen geringeren Ligningehalt als Holz. Hanf produziert viermal mehr Zellulosefasern pro Hektar als Bäume und braucht 4-5 Monate um zu wachsen, während Bäume für die Holzproduktion 8-100 Jahre brauchen. Hanfpflanzen für die Hanfpapierproduktion benötigen zum optimalen Wachstum keine Pestizide. Spezielle Hanfsorten benötigen dazu sehr wenig Wasser und können die Nährstoffe im Boden ausgleichen. Auf einem Hektar können etwa zehn Tonnen Hanf angebaut werden. Damit ist es die beste und effektiveste Biomasse der Welt. Hanfpapier ist biologisch abbaubarer und besser als normales Papier zu recyceln.

Industrie, Medien und Politik diskutieren weltweit über Papierabfälle. Einige präsentieren fragwürdige Argumente, zum Beispiel, dass die elektronische Revolution und die Digitalisierung den Papierverbrauch reduzieren wird, aber das ist falsch. Die Nachfrage nach Papier wird sich voraussichtlich vor 2030 verdoppeln. Andere argumentieren mit dem Konflikt mit der aktuellen Landwirtschaft und den genutzten Landflächen, aber dies ist nicht das Hauptproblem. Viele ungenutzte Flächen können für den Hanfanbau genutzt werden, so wie Ödland. Ausgelaugte und geschädigte Böden können verbessert werden. Hanfpflanzen eignen sich gut als Zwischenfrucht oder Zwischenkultur. Sie können auch abgeholzte Böden bzw. Flächen schnell verbessern. Der weltweite Hanfanbau, Hanfholz und Hanfpapier kann die Entwaldung, den Klimawandel und die globale Erwärmung verringern. Innovative Hanfprodukte wie Hanfpapier können somit die Böden, Gewässer, die Umwelt und das Klima verbessern. Dazu fördern Hanffelder die Biodiversität, da sich dort nachweislich mehr Insekten aufhalten als in anderen Feldern der Landwirtschaft.

Schützen und retten wir also die Bäume und Wälder der Welt, welche die Luft filtern, Giftstoffe umwandeln und Teile des Wasserkreislaufs reinigen – nicht nur durch innovative Hanfprodukte, sondern auch durch eine bewusstere Lebensweise, nachhaltigeren Konsum und nachhaltigere Produktion.

Weitere Fakten und Informationen zu Hanfpapier und Hanf-Toilettenpapier

– Hanffasern sind eine der stärksten Naturfasern der Welt.
– Hanffasern haben einen höheren Celluloseanteil, weniger Chemikalien werden für die Hanfpapierherstellung verwendet.
– Die Herstellung von Hanfpapier erfordert kein Chlor oder Dioxine wie die Herstellung von Holzpapier und bedeutet eine geringere Verschmutzung des Grundwassers und der Gewässer.
– Hanfpapier ist biologisch abbaubar, recycelbar und sehr nachhaltig.
– Hanfpapier vergilbt, reißt oder verschlechtert sich nicht wie Holzpapier.
– Hanf-Toilettenpapier ist billiger herzustellen als normales Toilettenpapier, es hat weniger Auswirkungen auf die Umwelt.
– Die Nachhaltigkeit von Hanffasern und Hanfpapier macht esauf lange Sicht kostengünstiger.
– Hanfpapier kann bis zu acht Mal recycelt werden, verglichen mit nur drei Mal für Papier aus Zellstoff.
– Hanfpapier als Alternative zu herkömmlichem Papier kann die Entwaldung, Bodendegradation und Umweltverschmutzung weltweit reduzieren.
– Hanfanbau ist gut zur Förderung der biologischen Vielfalt, der Verbesserung der Böden, Insektenlage und Wasserkreisläufe.
– Viele Holzpapier-Produkte wie Kartons, Papierverpackungen, Küchenrollen, Zellstoffe, Verkaufsbelege und Druckpapiere könnten durch Hanfpapier ersetzt werden.
– Hanf-Klopapier würde das Umweltbewusstsein und den Waldschutz verbessern.

Weitere Informationen zur Hanfpflanze, zum Hanf und Hanfpapier

Seit etwa 12.000 Jahren nutzen Menschen den Rohstoff Hanf. Papier aus Hanf wurde vor über 2.000 Jahren in China erfunden, im 13. Jahrhundert erreichte es Europa. In der Papierherstellung war es 500 Jahre lang der meist verbreitete Rohstoff. Hanfbücher wie die Gutenberg-Bibel und andere bekannte Werke wurden auf Hanfpapier gedruckt. Hanfpapier ist wesentlich stabiler und langlebiger als Holzpapier. Bücher mit Hanfpapier überdauern eine vielfach längere Zeit und vergilben nicht so schnell. Hanffasern sind von Natur aus heller als Holzfasern. Hanf ist somit besser zur Papierproduktion geeignet als Holz. Der Hanf kann für Hanfpapier- und Hanfplastik-Verpackungen genutzt werden, mehr Bäume und Wälder würden geschont und die globale Abholzung reduziert. Es könnte damit sogar den Plastikmüll reduzieren, besonders die Plastiktüten.

Weitere ökologische und ökonomische Vorteile vom Rohstoff Hanf

– Hanf ist sehr anspruchslos und wächst auf fast jedem Boden, das Wurzelwerk lockert die Böden auf.
– Der Hanfanbau erzeugt ein etwas feuchteres Klima, Hanffelder fördern die Biodiversität, besonders im Bezug auf Insekten.
– Hanfpflanzen unterdrücken Unkraut und verbessern das Bodenklima.
– Hanfpflanzen sind sehr resistent gegenüber Pilzbefall und Schädlingen.
– Hanf kann vergiftete Böden reinigen, teilweise sogar von einigen Schwermetallen.
– Hanffasern sind sehr widerstandsfähig und in vielen Bereichen verwendbar.
– Die Hanfpflanze kann komplett verwertet werden, so das Blattwerk, die Blüten, Samen und Stängel. Es gibt unzählige Anwendungen und Produkten, z.B. Hanftee, Hanföl, Hanfpapiere, Hanftextilien bzw. Hanfstoffe.
– Hanffasern zählen zu den stabilsten Naturfasern der Welt.
– Hanfpapier kann öfters recycelt werden als Holzpapier, fast jede Papierart und Pappe kann aus Hanf hergestellt werden.

Hier noch ein paar weitere Informationen zu Greening Deserts Projekten wie den Greening Camps, Hanfpapieren und der Trillion Trees Initiative welche von Oliver Caplikas 2018 gegründet wurden. Diese Projekte können negative Klimaveränderungen, Entwaldung, Dürren, Wüstenbildung, Bodendegradation und globale Erwärmung erheblich reduzieren – besonders in Wüsten, Trockengebieten und Ödländern. Die Camps dienen der professionellen Pflanzenzüchtung, der Wiederaufforstung und der Wiederbegrünung großer Flächen. Die Begrünungs- und Forschungslager werden grüne Spots für den Anbau von nützlichen Pflanzen sein. Es wird die Schaffung einer nachhaltigeren Land- und Forstwirtschaft unterstützen. Hanf wird ein Nebenprodukt der Aufforstungs- und Begrünungsprozesse sein und kann an die Papier- und Holzindustrie geliefert werden – auch an die Buch-, Zeitungs- und Verpackungsindustrie.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Greening Deserts
Herr Oliver Gediminas
Nikolaistraße 57
04109 Leipzig
Deutschland

fon ..: 015783021006
web ..: http://www.greeningdeserts.com
email : contact@greeningdeserts.com

Dieser Artikel und die Pressemitteilung kann auch in gekürzter Form, mit Quelllink auf Greening Deserts, kostenlos verwendet werden. Für weitere Informationen kann man über die offiziellen Seiten Kontakt aufnehmen.

Pressekontakt:

Greening Deserts
Herr Oliver Gediminas
Nikolaistraße 57
04109 Leipzig

fon ..: 015783021006
web ..: http://www.greeningdeserts.com
email : contact@greeningdeserts.com

Online Dating für ÖKOS

Eine neue Dating-Site mit ökologischem Flair

BildLeysin, 25. Mai 2020. Auf den heutigen Single Börsen im Netz kommen Menschen zusammen, die sehr unterschiedlich sind. Fotos, Hobbies und Profil Angaben sollen helfen, Übereinstimmungen zu finden, aber häufig kommt man dadurch gerade einmal auf den kleinsten gemeinsamen Nenner.

Das hat auch Lovearthangels erkannt und unter lovearthangels.com eine werteorientierte Online Dating Website & Gemeinschaft “für eine rundum bessere Welt” gegründet. Die Plattform soll “eine Gemeinschaft von ökologisch bewussten Menschen mit gleichen Ideen und Werten bilden und festigen und so gleichdenkende Personen zusammenführen”.
Auf diese Weise haben Nutzer bereits eine gemeinsame Basis für unbeschwerte Kommunikation und Vertrauensgrundlage. Wir wissen alle, dass Gemeinsame Anliegen die Grundlage starker Beziehungen sind und somit der Entwicklung von Freundschaft und Liebe nichts mehr im Weg steht.

Ein erquickliches Angebot für engagierte Naturliebhaber im Vergleich zu den übrigen Dating-Plattformen, wo vor allem das Foto oder der Beruf entscheidend ist, da die Profilabstimmung selten wirklich gemeinsame Interessen und tiefste Inbrunst herausfindet. Ähnlich wie bei anderen Seiten gibt es bei “Lovearthangels” viele Kontaktmöglichkeiten und Funktionalitäten, darüber hinaus aber auch die Möglichkeit, eigene «Projekte» um «Etwas zu bewegen» zu präsentieren und mit anderen Mitgliedern zu teilen, sich zu inspirieren und auszutauschen.

Zugang haben zunächst einmal alle, allerdings unterscheidet sich die Nutzung für Nutzer und Premium Mitglieder. Während kostenlose Nutzer nur eingeschränkt gucken und kontaktieren dürfen, können Premium Mitglieder uneingeschränkt die Profile anderer Nutzer ansehen und ihnen bei Interesse ein Lächeln oder eine Nachricht senden oder mit ihnen chatten. Sie können ihre Projekte präsentieren, ihre Musik und Videos teilen und unlimitiert Fotos hochladen.

Die neue Dating-Plattform verfolgt ernsthafte Ansprüche und ambitionierte Ziele: «Lovearthangels» verpflichtet sich, 50% seiner Abonnementerlöse an umweltfreundliche Organisationen zu spenden, die das weltweite Bewusstsein für die Verschmutzung durch Plastik erhöhen wollen, Lösungsansätze vorschlagen und verwirklichen. Die Teilnahme an einer Premium-Mitgliedschaft bedeutet, dass Sie bessere Kontaktchancen haben, aber auch dabei helfen können, unsere Ozeane aufzuräumen.

Diese neue Dating-Plattform ist viersprachig aufgebaut: Französisch, Deutsch, Englisch und Russisch. Sie enthält nur echte, handverlesene Profile. Zum Start bietet Lovearthangels den ersten 1000 Mitgliedern ein kostenloses Premium-Abonnement an für ein Jahr. (www.lovearthangels.com Gutscheincode: cofounder1000).

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Lea Networking Sarl
Frau M. Wojdyla
Avenue Rollier 3
1854 Leysin
Schweiz

fon ..: 0041791753320
web ..: http://www.lovearthangels.com
email : support@lovearthangels.com

Pressekontakt:

Lea Networking Sarl
Frau M. Wojdyla
Avenue Rollier 3
1854 Leysin

fon ..: 0041791753320
web ..: http://www.lovearthangels.com
email : support@lovearthangels.com

Neues Umwelt-Bewusstsein für Singles

«Lovearthangels» «verbinden Partnerschaft mit der Liebe zu unserem Planeten

BildLeysin, 26.05.2020. Die neu lancierte online Begegnungsplattform «Lovearthangels» ist Treffpunkt für Partnersuchende mit einem ausgeprägten Umweltbewusstsein, einer Leidenschaft für Wohlbefinden und persönliche Entwicklung. Hier werden Menschen zusammengebracht, die neue Perspektiven entwickeln und tatkräftige Beiträge zu einer nachhaltigen Welt für alle leisten.

«Lovearthangels» verbindet Menschen, die die Natur lieben und welche sich Projekten mit hohen ethischen Werten und Ansprüchen verpflichten. Diese Online Dating Plattform hilft nicht nur, die Liebe seines Lebens zu treffen, sondern sie schafft auch die Basis, Gleichgesinnte und gemeinsame Interessengruppen zu finden, die die gleichen Ideen und Werte teilen. Denn Ziel ist es, wahre Partnerschaften mit Herzprojekten zu verknüpfen.

Gemeinsame Anliegen sind die Grundlage starker Beziehungen. Denn eine idealistische und spirituelle Orientierung führt unweigerlich zu Ökologie, ganzheitlicher Gesundheit, alternativen Therapien, Yoga und persönlichen Wachstum. Diese gemeinsamen Interessen sind eine sichere Basis für die Entwicklung von Freundschaft und Liebe und Schaffenskraft.

Zugang haben zunächst einmal alle, kostenlos. Allerdings unterscheidet sich die Nutzung für Nutzer und Premium Mitglieder. Durch die Investition von 120 EUR in ein jährliches Premium-Abonnement bietet die Website vielseitige Kontaktmöglichkeiten für Herzensbeziehungen und hat darüber hinaus auch den Vorteil, unbeschränkt von allen Funktionen der Website zu profitieren und «Projekte» um «etwas zu bewegen» darzustellen und zu teilen. Die Mindestlaufzeit eines Abonnements beträgt einen Monat.

Die neue Dating-Plattform verfolgt ernsthafte Ansprüche und ambitionierte Ziele: «Lovearthangels» verpflichtet sich, 50% seiner Abonnementerlöse an umweltfreundliche Organisationen zu spenden, die das weltweite Bewusstsein für die Verschmutzung durch Plastik erhöhen wollen, Lösungsansätze vorschlagen und verwirklichen. Die Teilnahme an einer Premium-Mitgliedschaft bedeutet, dass Sie bessere Kontaktchancen haben, aber auch dabei helfen können, unsere Ozeane aufzuräumen.

Diese neue Dating-Plattform ist viersprachig aufgebaut: Französisch, Deutsch, Englisch und Russisch. Sie enthält nur echte, handverlesene Profile. Zum Start bietet Lovearthangels den ersten 1000 Mitgliedern ein kostenloses Premium-Abonnement an für ein Jahr. (www.lovearthangels.com Gutscheincode: love1000).

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Lea Networking Sarl
Frau M. Wojdyla
Avenue Rollier 3
1854 Leysin
Schweiz

fon ..: 0041791753320
web ..: http://www.lovearthangels.com
email : support@lovearthangels.com

Pressekontakt:

Lea Networking Sarl
Frau M. Wojdyla
Avenue Rollier 3
1854 Leysin

fon ..: 0041791753320
web ..: http://www.lovearthangels.com
email : support@lovearthangels.com