Umsiedlung statt Abtöten – 2019

Ohne Honigbienen keine Bestäubung, ohne Bestäubung keine Pflanzen. Ohne Pflanzen keine Nahrung – ohne Nahrung kein Leben!

BildViele Menschen sind sich gar nicht bewusst das Wespen, Hornissen und andere Insekten sehr wichtig für uns sind. Die Honigbienen inkl. Wildbienen bestäuben unsere Pflanzen damit sich diese vermehren können. Dadurch haben wir Lebensmittel zur Verfügung.
Die Wespen und Hornissen funktionieren als Insektenpolizei. Ohne Polizei herrscht Chaos – bei Insekten sowie Menschen.
Wir verfügen über ca 7 Wespenarten von den über 90 Arten die zusätzlich herumschwirren.
Von diesen 7 Arten sind 2 die unangenehm werden können wenn man sich falsch verhält.

In diesem Jahr kamen viele Anrufe an. Wespenangelegenheiten bei denen ich die Personen am Telefon beruhigen konnte und ein zusammenleben mit den Wespen war danach durchaus möglich. Die Wespen durften an Ort und Stelle weiterleben, die Personen konnten beruhigt die Sonnenstunden geniessen.
In den übrigen Fällen wurde eine Umsiedlung angeordnet. In 99% der Fälle konnten die Tiere nach einer fachgerechten Umsiedlung weiterleben und ihren Staat zu Ende gründen.
In sehr wenigen Fällen musste der Schädlingsbekämpfer die Tiere unschaädlich machen. Die Sicherheit der Tiere sowie Personen waren nicht gewährleistet.

Vor einigen Tagen konnten die umgesiedelten Hornissen Nester abgeräumt werden. Ein paar wurden bereits anderen Tieren zum Opfer. Diese räumten die noch lebenden Larven in den Zellen der Nester aus und zerstörten so das vorhandene Nest. Wiederum wird das Nestmaterial für andere Zwecke verwendet. Der Kreislauf der Natur findet statt.

Die Nester werden präpariert und für Fachvorträge verwendet. Die Kinder, Schüler, Erwachsene können so in einem Vortrag die Nester ansehen und der Gefahr gestochen zu werden. Je nach Saison begleiten mich an diesen Vorträgen Hornissenmännchen die nicht stechen können. Haben Sie schon mal eine Hornisse auf der Hand gehalten?

Haben sie gewusst?
Eine Hornisse, Wespe oder Biene braucht IMMER einen Grund um sich zu verteidigen. Eine Wespe bzw Biene ist nicht stechsüchtig. Helfen sie also bitte mit die Insekten zu schützen damit wir weiterhin unsere Natur geniessen können.

Hornissen verteidigen sich meistens immer zuerst ohne Stachel. Das heisst der erste Pusch-Versuch findet ohne Stachel statt. Merken sie dieen nicht, wird sie sich beim näächsten Versuch mit Stachel verteidigen.

https://www.umsiedlungen.ch

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Imkerei Hablützel – Bienen, Wespen- und Hornissenschutz
Herr David Hablützel
Hauptstrasse 7
8252 Schlatt TG
Schweiz

fon ..: 0526575757
web ..: https://www.umsiedlungen.ch
email : info@umsiedlungen.ch

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden

Pressekontakt:

Imkerei Hablützel – Bienen, Wespen- und Hornissenschutz
Herr David Hablützel
Hauptstrasse 7
825 Schlatt TG

fon ..: 0526575757
web ..: https://www.umsiedlungen.ch
email : info@umsiedlungen.ch

Fotokampagne #Klimaschutzaktiv

Mit der Fotokampagne möchte die Lebenswerte Gesellschaft e. V. Anregungen für den aktiven Klimaschutz sammeln und Menschen positiv motivieren ihren persönlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

BildUnter dem Motto „Klimaschutz aktiv“ starten die Lebenswerte Gesellschaft e. V. zusammen mit Fotograf Fred Geschka ab November eine Fotokampagne. Klimaschutz-Interessierte können sich ab dem 16.11.2019 für die Kampagne von Fotograf Fred Geschka ehrenamtlich für den Klimaschutz ablichten lassen.

Das erste Fotoshooting findet bei GoodPhoto im Studio statt. Alle weiteren Termine und Locations werden auf der Webseite der Lebenswerte Gesellschaft e. V. und in den sozialen Netzwerken bekannt gegeben.

„Was tust du aktiv für den Klimaschutz?“ Diese Frage stellt die Lebenswerte Gesellschaft e. V. an alle Klimaschutz-Interessierten. Die Antworten sind wichtiger Bestandteil der Kampagne und werden zusammen mit dem Foto als Statement veröffentlicht.

„Klimaschutz aktiv“ heißt die Fotokampagne mit der die Lebenswerte Gesellschaft e. V. jede Menge Tipps und Anregungen für den aktiven Klimaschutz sammeln will. Zum Beispiel öfters die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen oder zu Fuß gehen, was sogar fit hält. Smartes Heizen, spart zudem Kosten und weniger Fleisch essen soll auch noch gesund sein. Um nur einige Beispiele zu nennen.

„Wir möchten mit der Kampagne ein positives Bewusstsein bei den Menschen schaffen. Klimaschutz soll Spaß machen und nicht zu Verboten und Einschränkungen führen. Wenn jeder Einzelne sein Verhalten ein wenig anpasst, den ein oder anderen Tipp beherzigt und die Anregungen umsetzt, kann sich durch den Multiplikationsfaktor schon viel bewegen“, so Fred Geschka.

Die Probleme und Ursachen für den Klimawandel sind laut den Klimaforschern schon seit vielen Jahren bekannt. Treibhausgase heißt es sind für die Erderwärmung verantwortlich. Diese zu reduzieren ist das Ziel. Trotz Warnungen der Klimaforscher steigt der Ausstoß an Treibhausgasen stetig weiter an. Kohlendioxid und Methan sind die Treibhausgase, die hauptsächlich für die Erderwärmung verantwortlich gemacht werden.

Kohlendioxid kann bis zu 1000 Jahre in der Atmosphäre verweilen. Es entsteht unter anderem bei der Verbrennung fossiler Energieträger für die Strom- und Wärmeerzeugung.
Die Verweildauer von Methan beträgt ca. 12 Jahre, es macht einen entscheidenden Anteil des Treibhauseffektes aus, denn es ist 25-mal so wirksam wie Kohlendioxid. Methan entsteht, wenn organisches Material unter Luftausschluss abgebaut wird, bei der Massentierhaltung und in der Land- und Forstwirtschaft.

Die Tatschen leugnen, dass Thema ignorieren und weiter wie bisher leben grenzt an Wahnsinn.
Es gibt schon jede Menge innovative Ideen und positive Lösungsvorschläge. Leider fehlt es noch an der Umsetzung, der Motivation und dem Bewusstsein des Einzelnen etwas verändern zu wollen.

Die Gesellschaft, wir sind gefordert, jeder Einzelne kann ein wenig aktiv werden.
Hier setze unsere Kampagne „Klimaschutz aktiv“ an. Wir wollen Menschen inspirieren und positiv motivieren einen kleinen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Mitmachen kann und sollte jeder, es gibt kein Mindestalter und auch keine Altersbegrenzung. Wer noch nicht volljährig ist, braucht die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten.
Alle die mitmachen können sich auf einen schönen interessanten Tag und tolle Fotos freuen.

Ansprechpartner Presse
Elisabeth Geschka
1. Vorsitzende
Lebenswerte Gesellschaft e. V.

Anhang/Bildmaterial
Fred Geschka

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Lebenswerte Gesellschaft e. V.
Frau Elisabeth Geschka
Keltenstrasse 5
93186 Kneiting
Deutschland

fon ..: 0941-9103885
web ..: https://www.lewege.de
email : lewege@lewege.de

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Lebenswerte Gesellschaft e. V.
Herr Elisabeth Geschka
Keltenstrasse 5
93186 Kneiting

fon ..: 0941-9103885
web ..: https://www.lewege.de
email : lewege@lewege.de

Kunststoffmesse 2019: Malaysische Unternehmen überzeugen mit nachhaltigen Produkten

Die malaysischen Aussteller präsentierten auf der diesjährigen K 2019, die vom 16. bis 23. Oktober in Düsseldorf stattfand, eine breite Palette nachhaltiger Produkte.

Bild(Frankfurt, 31. Oktober)
Die auf der K 2019 ausstellenden Unternehmen aus Malaysia zeigten ihr Portfolio an nachhaltigen Produkten wie Bio-Harze, Ökoverpackungen, Recyclingharze, Kunststoffverpackungen sowie Natur- und Synthesekautschuk. Es war Malaysias achte Teilnahme an dieser internationalen Leistungsschau.

„Bei der Auswahl der zwölf malaysischen Unternehmen, die insgesamt 35 Vertreter nach Düsseldorf geschickt haben, legten wir unser besonderes Augenmerk auf deren ökologisches Engagement“, erklärte Badrul Hisham, Malaysias Handelsattachè für Deutschland.

„Mit diesem Fokus auf Nachhaltigkeit“, so Badrul, „liegen malaysische Unternehmen im internationalen Trend, auch im Hinblick auf die aktuelle EU-Politik in Bezug auf die Kunststoffindustrie.“ Malaysische Produkte sollen für Käufer aus Deutschland und der EU attraktiver werden. „Die Partner in Deutschland können Malaysia auch als Eingangstor zum restlichen ASEAN-Markt mit über 640 Millionen Einwohnern nutzen“, so Badrul.

Der Handel mit Chemikalien und chemischen Produkten zwischen Malaysia und der EU verzeichnete ein Wachstum von 22,8% auf 34,78 Mrd. USD, verglichen mit 28,32 Mrd. USD im Jahr 2017. Der Export von Chemikalien und chemischen Produkten wuchs um 45,4% und belief sich auf 527,7 Mio. USD. Exportiert wurden chemische Stoffe und Produkte, Bindemittel für Gießereiformen oder die Kernherstellung, Produkte und Zubereitungen für die chemische Industrie oder verwandte Industrien, organische und anorganische Chemikalien sowie Kunststoffe in Primärform.

60 000 Tonnen Kunststoffabfälle aus dem Meer recycelt

Heng Hiap Industries aus dem malaysischen Bundesstaat Johor recycelt jährlich 60 000 Tonnen Kunststoffabfälle, die das Meer an Malaysias Küsten spült und verarbeitet sie zu maßgeschneiderten Produkten. „Wir arbeiten eng mit den Kommunen in Malaysia zusammen, um die Abfälle zu sammeln, die wir zu Harz, Kunstharz, aber auch Rohmaterial für Mode, Möbel, Verpackungen und Blumenabdeckungen verarbeiten. Wir liefern in 30 Länder und an große bekannte Marken, auch in Deutschland, und nutzen deutsche Technologien. Unsere Produkte sind SGS-zertifiziert und erfüllen alle internationalen Qualitätsstandards. Wir sind an Partnern in der Kreislaufwirtschaft interessiert“, sagte Kian Hoe Seah, Gründer und CEO von Heng Hiap.

Indochine Bio Plastics (ICBP) wurde 2005 gegründet und stellt biologisch abbaubares, biobasiertes und kompostierbares Kunststoffharz aus Tapiokastärke her. „Unser Fokus liegt auf biobasierten Spritzgussverfahren. Wir ersetzen damit traditionelles Neumaterial aus PP & PE. Wir verwenden Rohstoffe der zweiten Generation, die aus Non-Food-Tapiokastärke hergestellt werden. Der CO2-Fußabdruck, den unser Harz innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette hinterlässt, ist nur klein. Das haben Forscher der Universität im belgischen Gent bestätigt“, erläutert Geschäftsführer Amir Abul Hasan Ashari.
Das Unternehmen exportiert seine Produkte in mehr als zehn Länder, darunter Deutschland, Dänemark, Großbritannien, Irland, die USA und Australien. Laut Amir Ashari werden sie beispielsweise in Dänemark für Tischwäsche, in Thailand für die Herstellung von Bechern für Nudeln, in Malaysia für Arzneimittelverpackungen und Tiernahrungsbehälter verwendet

Aus Gummihandschuhen werden Schuhsohlen

In den malaysischen Bundesstaaten nördlich der Hauptstadt Kuala Lumpur, dem Zentrum der malaysischen Latex- und Kautschukproduktion, ist eine Reihe von Unternehmen entstanden, die recycelten Kautschuk für die Herstellung von Komponenten für die Automobil- und Kosmetikindustrie, für Möbelelement und Spielzeug verwenden. Eines von ihnen ist Green World Recycling Sdn. Bhd., ein Familienunternehmen, das zu den marktführenden Herstellern und Zulieferern zählt. Green World Recycling Sdn. Bhd. verarbeitet unter anderem die Ausschussware der großen Gummihandschuhproduzenten und fertigt daraus Bausteine, die zum Beispiel wieder für Schuhsohlen verwendet werden können. Das Unternehmen exportiert nach Südostasien, Indien, China, Taiwan, Russland, Polen und in die Ukraine. „60 Prozent unserer Produkte verkaufen wir online über die Plattform Alibaba“, erklärt Business Development Manager Hozen Lim.

„MATRADE möchte deutsche Unternehmen der Kunststoffindustrie dafür gewinnen, nachhaltige Kunststoffe aus Malaysia zu beziehen, um ihre Geschäftsbeziehungen auszuweiten. Mit dem diesjährigen Fokus auf nachhaltige und umweltfreundliche Produkte ist es uns gelungen, die Aufmerksamkeit deutscher, aber auch weltweiter potenzieller neuer Geschäftspartner, zu wecken. Für unsere Unternehmen ist diese Messe ein hervorragender Ort um von anderen zu lernen, gegenseitig Erfahrungen und Ansichten auszutauschen und Netzwerke auszuweiten“, fasst Badrul Hisham von MATRADE, die den malaysischen Pavillon auf der K 2019 organisiert hat, zusammen.

Die Malaysia External Trade Development Corporation (MATRADE), Malaysias nationale Handelsförderungsagentur, wurde am 1. März 1993 als Außenhandelsförderungsabteilung des malaysischen Ministeriums für internationalen Handel und Industrie (MITI) gegründet.

Kontakt:
Badrul Hisham, Trade Commissioner, Matrade, +49 69 247 50 15 10, Frankfurt@matrade.gov.my, www.matrade.gov.my

Pressekontakt:
Guntram Kaiser, KaiserCommunication GmbH, +49172 242 74 77, Kaiser@kaisercommunication.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

MATRADE
Herr Hisham Badrul
Mainzer Landstrasse 69
60329 Frankfurt
Deutschland

fon ..: +49 69 247 50 15 10
web ..: http://www.matrade.gov.my
email : Frankfurt@matrade.gov.my

Malaysia External Trade Development Corporation (MATRADE) ist die Außenhandel-Promotionagentur der malaysischen Regierung. MATRADE ist eine gemeinnützige Organisation. Der Sitz des Deutschlandbüros befindet sich in Frankfurt/Main.

Pressekontakt:

KaiserCommunication GmbH
Herr Guntram Kaiser
Postfach 610365
10926 Berlin

fon ..: +49 30 845 20 00 0
email : info@kaisercommunication.de

Greening Deserts Begrünungscamps und Forschungsstationen

Greening Deserts Projekte sind bildungsbezogene, kulturelle, soziale, wissenschaftliche und nachhaltige Entwicklungen zur Verringerung der Landverödung, Wüstenbildung und der globalen Erwärmung.

BildSeit 2017 wollen Greening Deserts nachhaltige Projekte wie Greening Camp, innovative Entwicklungen wie Agrophotovoltaik- und Energiespeicherparks, Aussaatballoons und Begrünungsdrohnen, transparente Solaranwendungen und vertikale Gewächshäuser etablieren. Mit dem ersten Begrünungscamp und einer angemessenen Finanzierung könnten alle nachhaltigen Entwicklungen endlich weltweit beschleunigt und weiterentwickelt werden. Die Projekte wurden vom Greening Deserts Gründer Oliver Gediminas Caplikas initiiert und etabliert.

Viele internationale Institutionen, Organisationen und sogar einige Regierungen wurden eingeladen, sich diesen Projekten und Initiativen, wie dem Gewächshausschiff, der Plastikfischerei und der Billion Bäume Initiative, (Trillion Trees Initiative) anzuschließen. Wenn zum Beispiel jede Nation ungefähr zwei Milliarden Bäume pflanzt, könnte die Menschheit das Ziel eine Billion Bäume zu pflanzen schneller erreichen, dies würde den Planeten in wirklich großem Maßstab abkühlen. Es würde dazu unzählige vom Aussterben bedrohte Arten schützen und retten. Es gibt viele Initiativen und Kampagnen in dieser Verbindung, wir alle zusammen können die globalen Ziele schneller erreichen. Wir haben uns mit diversen Institutionen darüber vielfältig ausgetauscht, besonders über die Dringlichkeit und Wichtigkeit der Artenschutz- und Begrünungsprojekte. Das Artensterben, die Desertifikation und Landverödung schreitet so schnell voran, es würde hunderte Begrünungscamps benötigen um diesen extremen Entwicklungen entgegenzuwirken.
Der Planet Erde kann mit mehr vielfältigen Wäldern, grünen und naturnahen Stadtlandschaften weltweit abkühlt werden – besonders urbane Regionen welche sich besonders stark aufheizen. Bambus, Hanfholz, Reisstroh, sowie andere nachhaltige innovative Baustoffe und Brennstoffe könnten die Entwaldung und menschengemachten Klimawandel erheblich reduzieren. Die Zukunft von wirklich nachhaltigen Städten, der Energie- und Verkehrswende sind: KI und Cleantech, Energieeffizienz und umweltbewusstes Bauen, Greentech und nachhaltige Architektur, nachhaltiges Wohnen und massive Begrünung der Städte, nachhaltige Produktion und nachhaltiger Verbrauch bzw. Konsum, nachhaltiger Transport und nachhaltiges Arbeiten. Nachhaltige Landwirtschaft, ökologische Forstwirtschaft und ökologischer Landbau im Bezug auf Gemeinschaftsgärten, Hydrokultur, Permakultur, Urbane Landwirtschaft, Vertical Farming können den Wandel bzw. die Wenden maßgeblich unterstützen. Nicht zu vergessen, die Nachhaltige Luftfahrt, nachhaltige Schifffahrt und nachhaltiger Tourismus. All diese Bereiche bzw. Themen werden auch bei Urban Greening Camps eine wichtige Rolle spielen. Erste Camps in dieser Hinsicht sind für Europäische Tagebaue und Städte wie Athen, Berlin, Hamburg, Leipzig, London, Paris, London und Barcelona geplant. Afrikanische Städte wie Alexandria, Kairo, Rabat, Tunis, Nairobi und Kigali sind in er Planung.

Die Schlüsselpflanzen der Greening Camps wie Bambus und Hanf werden die Böden und das Grundwasser in großem Umfang verbessern. Trockengebiete und Ödland können damit leicht in fruchtbares Land verwandelt werden. Hanf verbessert die Böden in nur wenigen Jahren, danach können weitere Bodenverbesserungspflanzen, umweltfreundliche Pflanzen und Bäume gepflanzt werden – natürlich vorwiegend nützliche und regionsspezifische Arten. Bambus und Hanf wird nur ein Nebenprodukt des Aufforstungs- bzw. Begrünungsprozesses sein und kann dann an Hanfproduzenten wie die Papierbranche und die Hanhholz-Industrie geliefert werden. Am Ende würden alle gewinnen – die armen Menschen und Regionen, das degradierte Land oder die Böden, die Forstwirtschaft und Landwirtschaft, die Papier- und Holzindustrie – sogar große Holzpapierverbraucher wie die Buch-, Zeitungs- und Verpackungsindustrie. Seit ein paar Jahren hat der Gründer Hunderte von Verlagen, Medienunternehmen und Papierherstellern über diese Tatsachen informiert. Greening Deserts Projekte und nachhaltige Produkte wie Hanfpapier haben ein wirklich großes Potenzial, besonders um die Entwaldung, Erwärmung und Landverödung weltweit zu reduzieren – ebenso die globale Umweltverschmutzung, Umweltzerstörung und Verschwendung von Ressourcen. Jedes Camp wird ein Recyclinghof und Werkstätten erhalten, welche u.a. für das Recycling und kreatives Upcycling genutzt werden können. Bioabfallmanagement, Gewächshausmanagement und Wassermanagement verbessern die Boden-, Luft- und Wasserqualität in den jeweiligen Regionen. Millionen neuer Arbeitsplätze und ganz neue Märkte können dadurch entstehen!
Weitere Hauptziele in diesem Zusammenhang sind die Schaffung gesunder Lebensräume und die Wiederbelebung der Artenvielfalt – besonders durch die Kultivierung gefährdeter und seltener Pflanzen aller betroffenen Regionen. In jedem Lager werden Saatgutlager und spezielle Gewächshäuser, botanische Gärten oder ähnliche Lebensräume für die am stärksten gefährdeten Arten eingerichtet. Klimaschutz, Naturschutz, Umweltschutz und Artenschutz ist eine der Hauptaufgaben der Camps. Natürlich können wir nicht alles tun, wir werden uns mit anderen ähnlichen Institutionen, Organisationen und Projekten austauschen – etwa mit Nationalparks, Wildreservaten oder Naturschutzgebieten und -projekten.

Der Gründer hat seit Jahren wesentlich innovative Entwicklungen, Technik, Techniken und Produkte in o.g. Bereichen erforscht, kombiniert und weiterentwickelt. Dies kann bei den offiziellen Projekten eingesehen werden. Die Camps werden grüne Hotspots, gesunde Umgebungen und Plattformen für alle Regionen schaffen – besonders jene, welche wirklich bessere Böden, saubere Luft und frisches Wasser brauchen. Greening Camps werden auch Plattformen für die Bildung, Kultur und Wissenschaft sein. Alle Camps erhalten eine Bibliothek, eine Lounge und einen Medienraum. Größere Lager erhalten einen Energiespeicherpark und können sogar zu einer Art Campus oder Wissenschaftspark ausgebaut werden. Wir haben uns mit vielen Institutionen darüber ausgetauscht und vielen haben die Projekte gefallen. Mit aktiver, konstruktiver und finanzieller Unterstützung der offiziellen Stellen und der Regionen können die Lager sehr schnell aufgebaut werden. Wir haben nicht mehr viel Zeit, um die Wüstenbildung, die globale Erwärmung, die vom Menschen verursachten Auswirkungen des Klimawandels und das extreme Wetter zu reduzieren. Die verantwortlichen Institutionen und Organisationen aller Länder müssen endlich richtig handeln. Viele Greening Camps könnten im Jahr 2020 etabliert werden, falls die Projekte endlich von der Afrikanischen Union, der EU und der UN unterstützt werden – sogar Flüchtlingslager können ein Begrünungscamp bekommen.

Zusammenfassung: Greening Deserts Projekte sind bildungsbezogene, kulturelle, soziale, wirtschaftliche, wissenschaftliche und nachhaltige Entwicklungen zur Verringerung der Landverödung, Wüstenbildung und der globalen Erwärmung sowie zur Verbesserung der Gesundheit von Umwelt, Land- und Forstwirtschaft. Die Projekte sind auch interessant für städtische Gebiete, Stadtwälder und Stadtgärten – insbesondere Gemeinschaftsgärten und Dachgärten. Das Greening Deserts Begrünungscamp ist eine Plattform für Bildung, Kultur und Wissenschaft, sowie eine Forschungsstation und Betriebsstätte für professionelle Begrünung, die Garten-, Forst-, Agrar- bzw. Landwirtschaft. Zugleich ist es eine Werkstätte, Naturschutzstation, Informations- und Kommunikationsplattform. Die Forschungscamps dienen als regionaler Treffpunkt, kulturelles und wissenschaftliches Zentrum – je nach Anbindung, Größe, Land bzw. Region auch als überregionale und internationale Plattformen. Mit entsprechender Anbindung bzw. Infrastruktur und ausreichender Internetverbindung können die Camps auch ein entsprechendes Hub einrichten. Damit wird es Besuchern und Mitwirkenden aus aller Welt möglich sich auch online auszutauschen.

Klimaschutz, Naturschutz und Umweltschutz ist auch Artenschutz.
Wir brauchen mehr Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit in allen Bereichen. Wir müssen eine Welt des Verständnisses, der Akzeptanz, des Respekts, der Toleranz, des Mitgefühls und des Bewusstseins schaffen.

Autor: Oliver Gediminas Caplikas

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Greening Deserts
Herr Oliver Caplikas
Rolf-Axen-Str. 5
04229 Leipzig
Deutschland

fon ..: 01768254270
web ..: http://www.greeningdeserts.com
email : contact@greeningdeserts.com

Die Pressemitteilung kann auch in geänderter oder gekürzter Form, mit Quelllink auf die Homepage, kostenlos verwendet werden. Konstruktives Feedback und nützliche Hinweise sind jederzeit willkommen!

Pressekontakt:

Greening Deserts
Herr Oliver Caplikas
Rolf-Axen-Str. 5
04229 Leipzig

fon ..: 01768254270
web ..: http://www.greeningdeserts.com
email : contact@greeningdeserts.com

Sind Sie fit im Controlling? Seminare in Frankfurt

Unternehmen besser lesen und richtig steuern

BildUnsere nächsten Seminare finden Sie direkt in

Köln & Frankfurt 23.10.2019

Stuttgart 27.11.2019

München 20.12.2019

Buchen Sie Ihr Seminar bequem und einfach online über unser Anmeldeformular.

Zielgruppe:

> Geschäftsführer, Prokuristen und Führungskräfte
> Mitarbeiter in den Bereichen Technik, Produktion, F&E sowie Vertrieb

Seminarprogramm:

Die BWA – Nicht nur ein Instrument für den Kaufmann

> Wesentliche Bestandteile der BWA kennen und interpretieren
> Vorräte und Bestandsveränderungen in der BWA richtig abbilden
> Mit der BWA das Unternehmen auf Kurs halten
> Deckungsbeiträge und Kalkulationsaufschläge mit Hilfe der BWA überprüfen
> Kalkulation und Kostenanalyse mit der BWA
> BWA als Impulsgeber für unternehmerische Entscheidungen

Unternehmen besser lesen und richtig steuern

> Die drei Schritte einer soliden Jahresplanung!
> GuV: von den Umsatzerlösen bis zum Gewinn
> Steuerung des Unternehmens mit Top-Kennzahlen
> Passt das Geschäftsmodell? Kosten im Griff? Richtig finanziert?
> Erkennen von Stärken, Schwächen und Fehlentwicklungen
> Erarbeiten von Gegensteuerungs- und Handlungsmaßnahmen

Kostendeckende Verkaufspreise und ihre Kalkulation

> Kostenrechnung als Grundlage für Geschäftsführer-Entscheidungen
> Kostenstellenrechnung mit dem Betriebsabrechnungsbogen
> Kostenrechnung: Kalkulation – Deckungsbeitrag – Budgetierung
> Kalkulation kostendeckender Verkaufspreise
> Handelskalkulation: Auf was kommt es an?
> Moderne Kostenrechnungssysteme: Prozesskostenrechnung und Target Costing

Die inhaltlichen Details sowie viele weitere Informationen finden Sie direkt hier.

Sie haben noch Fragen oder wünschen eine persönliche Beratung? Unser Service-Team steht Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung: 089/452 429 70 100.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

S&P Unternehmerforum GmbH
Herr Achim Schulz
Feringastraße 12 A
85774 Unterföhring
Deutschland

fon ..: 089 4524 2970 100
fax ..: 089 4524 2970 299
web ..: https://www.sp-unternehmerforum.de
email : as@sp-unternehmerforum.de

Vorsprung in der Praxis

Das S&P Unternehmerforum wurde 2007 gegründet und basiert auf einer Idee unserer mittelständischen Kunden:

Gemeinsam Lösungen erarbeiten
Ohne Umwege Chancen sichern
Erfahrungen austauschen

Das S&P Unternehmerforum bietet für Unternehmen aus dem Mittelstand und der Finanzwirtschaft zertifizierte Seminare und Inhouse-Trainings zu folgenden Fachbereichen an:

Strategie & Management, Planung & Entwicklung, Führung & Personalentwicklung,
Vertrieb & Marketing, Unternehmenssteuerung, Rating & Bankgespräch, Unternehmensbewertung & Nachfolge, Compliance & Beauftragtenwesen sowie Risikomanagement.

Pressekontakt:

S&P Unternehmerforum GmbH
Herr Achim Schulz
Feringastraße 12 A
85774 Unterföhring

fon ..: 089 4524 2970 100
web ..: https://www.sp-unternehmerforum.de
email : as@sp-unternehmerforum.de

Bekanntmachung der öffentlichen Versteigerung am 29.11.19

Drei Winergy-Getriebe für Windturbinen werden aufgrund § 647 BGB Werksunternehmerpfandrecht in Düsseldorf versteigert

BildIm Namen und im Auftrag der Berechtigten wird am Freitag, den 29. November 2019 um 13:00 Uhr (MEZ) im Konferenzraum „Goltstein“ des Hotel Meliá in der Inselstraße 2, 40479 Düsseldorf der Verkauf von drei verpfändeten Winergy-Getrieben für Senvion-Windturbinen im Wege der öffentlicher Versteigerung gemäß § 647 BGB (Pfandrecht des Werksunternehmers) durch den allgemein öffentlich bestellten, vereidigten Versteigerer Herrn F. Eberhard Ostermayer bewirkt. Die Versteigerungsgegenstände sind jeweils gebrauchte, komplett im Flender Werk (Flender GmbH) überholte, instandgesetzte und unter Volllast getestete Windgetriebe wie folgt:
– Ein Winergy-Getriebe Typ PZFB3680,2 mit Stahltransportnahmen für eine Senvion 5M (5MW), Offshore-Windturbine
– Ein Winergy-Getriebe Typ PZFB3680,2 ohne Transportrahmen für eine Senvion 5M (5MW), Offshore-Windturbine
– Ein Winergy-Getriebe Typ PEAB4481,1 ohne Transportrahmen für eine Senvion MM82/92 (2MW), Onshore-Windturbine“.
Eine Besichtigung ist nach vorheriger Terminabsprache und am 28.11.19 nach Vereinbarung möglich. Interessenten können Exposés sowie Versteigerungsbedingungen bei dem Versteigerer Herrn Eberhard Ostermayer, DEUTSCHE PFANDVERWERTUNG Ostermayer & Dr. Gold GbR, Bierhaeuslweg 9, D-83623 Dietramszell, Telefon: 08027 – 908 9928, E-Mail: office@deutsche-pfandverwertung.de.
Infos zum Versteigerungstermin
Die Pfandrechtsversteigerung ist ein hoheitlicher Akt und wird aufgrund eines vertraglichen Pfandrechts durchgeführt. Bei Pfandrechtsversteigerungen gibt es keinen Mindestzuschlagspreis. Der Zuschlag erfolgt zum Höchstgebot. Jedermann kann sich an der öffentlichen Versteigerung beteiligen und mitbieten. Voraussetzung ist, dass sich ein Bietinteressent zur Versteigerung unter Vorlage eines gültigen Personaldokuments fristgerecht registrieren lässt und eine Sicherheitsleistung in Höhe von 500 Euro in bar vor Ort und vor Beginn der Versteigerung am Versteigerungstag hinterlegt. Bietinteressenten werden gebeten, sich über die Konditionen zu dieser Versteigerung und unsere Versteigerungsbedingungen zu informieren.
DEUTSCHE PFANDVERWERTUNG Ostermayer & Dr. Gold GbR
Allgemein öffentlich bestellte, vereidigte Versteigerer
Bierhaeuslweg 9, 83623 Dietramszell
Telefon: 0049 (0)8027 – 908 9928
E-Mail: office@deutsche-pfandverwertung.de
www.deutsche-pfandverwertung.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

DEUTSCHE PFANDVERWERTUNG Ostermayer & Dr. Gold GbR
Frau Dagmar Gold
Bierhäuslweg 9
83623 Dietramszell
Deutschland

fon ..: 08027 908 9928
web ..: http://www.deutsche-pfandverwertung.de
email : office@deutsche-pfandverwertung.de

Deutsche Pfandverwertung Ostermayer & Dr. Gold GbR ist als führender deutscher Dienstleister für die Verwertung von vertraglichen und gesetzlichen Pfandrechten deutschlandweit tätig. Das Unternehmen wird von öffentlich bestellten, vereidigten Versteigerern betrieben, die von Gesetzes wegen zur Durchführung einer Öffentlichen Versteigerung befugt sind. Wir bieten die einfache und schnelle Alternative zur Umsetzung der Forderungsrealisierung mittels der Pfandrechtsverwertung aller Art. Bei der Verwertung akquirieren wir auch international, um einen größtmöglichen Käuferkreis zu erreichen. Unsere Auftraggeber sind Kreditinstitute, Unternehmer, die öffentliche Hand, Insolvenzverwalter, Rechtsanwälte, Immobiliengesellschaften, Speditionen, Logistiker, Unternehmen, Erben und Privatpersonen.
Wir sind Gründungsmitglied des BvV e.V. – Bundesverband der öffentlich bestellten, vereidigten und besonders qualifizierten Versteigerer, Berlin.

Pressekontakt:

DEUTSCHE PFANDVERWERTUNG Ostermayer & Dr. Gold GbR
Frau Dagmar Gold
Bierhäuslweg 9
83623 Dietramszell

fon ..: 08027 908 9928
web ..: http://www.deutsche.pfandverwertung.de
email : dr.gold@deutsche-pfandverwertung.de

„Mach mit! – heute oder gar nicht!“

Neuerscheinung: Die Natur selbst erleben! „Mach mit!“ – Wenn nicht jetzt, wann dann!

BildDie Natur selbst erleben!

„Mach mit!“ – Wenn nicht jetzt, wann dann!

Wir haben dazu einen sehr liebes Leser-E-Mail bekommen. Es ist eine Schülerin, die dazu ein paar Zeilen für einen Beitrag in einer Schülerzeitung verfasst hat in dem es eigentlich um den allgemeinen Müll geht:

„Der Müll wird sich überall stapeln und verbreiten. Wenn wir nicht jetzt anfangen, dann kommt es zu einer Katastrophe. Wir müssen jetzt agieren und das alle zusammen.
Besonders wichtig finde ich es, dass man auch schon Kinder da mit einbezieht. Natürlich müssen
die keinen Müll sammeln, aber die können sich überhaupt der Umwelt nähern. Hierzu gibt es tolle
Bücher. Ich habe zuletzt das Buch „Mach mit! – Natur und Umwelt selbst entdecken“ von Anne
Grünwald gelesen und es hat mich sehr inspiriert und mir die Augen für alltäglichen Umweltspaß
geöffnet. Einfach lesen und mitmachen! Mein Fazit: „Mach mit! – heute oder gar nicht!“

Ach das ist mega süß!

Zum Buch:
Mit Schere, Stift und Augen offen durch Haus, Wohnung, Wald und Garten – so ist großer Spaß für kleine Forscher vorprogrammiert!
Mit „Mach mit!“ gibt Autorin Anne Grünwald für Schüler und deren Eltern den perfekten Leitfaden, die eigene Umgebung zu erleben. Da kommen Wohnung, Haus und Garten
gezielt ins Visier und plötzlich weiß man ganz viel über Plastik, Vögel, Müll und Lebensmittel. Über 16 Tage lang gibt es jeden Tag eine interessante Aufgabe zu lösen, mit Sehen, Fühlen, Machen, Basteln oder Zeichnen. Hier lernen die Kleinen, dass es die Dinge des Alltags sind, mit denen wichtige Weichen für ein klimafreundlicheres Leben gestellt werden.
„Mach mit!“ ist als durchgehend farbiges hochwertiges Buch, strapazierfähig mit
festem Einband, risikolos per Rechnung bei „www.Leseschau.de“ bestellbar oder als eBook abrufbar.
Dieses Fair-Lesen-Angebot gilt für das gesamte breite Programm, das von Kinder­büchern über Ratgeber bis zu Romanen, Anthologien, Foto- und Gedichtbänden geht. Humor spielt hier ebenfalls eine große Rolle!

Viel Spaß,
www.Leseschau.de

Zum Buch:
https://www.leseschau.de/143

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Augusta Presse & Verlags GmbH
Frau Katalin Ehrig
Bucher Straße 23
13125 Berlin
Deutschland

fon ..: 030692021051
web ..: http://www.Leseschau.de
email : ehrig@augusta-presse.de

Pressekontakt:

Augusta Presse & Verlags GmbH
Frau Katalin Ehrig
Bucher Straße 23
13125 Berlin

fon ..: 030692021051
web ..: http://www.Leseschau.de
email : ehrig@augusta-presse.de

Planet Impact: Eine Klimaschutzinitiative, die es jedem erlaubt, aktiv mitzumachen.

Unsere Erde ist durch die Umweltverschmutzung kurz vor dem Kollaps. Mit einem neuartigen Konzept will Planet Impact dem nachhaltig entgegen halten. Planet Impact ermöglicht es jedem mitzumachen.

BildDie Initiative von PlanetImpact ist so angelegt, dass auch wenig, viel hilft, denn nur wenn viele an einem Strang ziehen, kann Mutter Natur wieder gesund werden.

Fridays for Futures hat etwas verändert. Die Kids haben erreicht, dass Politiker sich damit mehr beschäftigen, als je zuvor. Die grünen Parteien haben Zulauf wie noch nie. Das bedeutet im Moment jedoch nur, dass politische Entscheidungen getroffen werden, die dann irgendwann zu Aktionen führen. Irgendwann.

PlanetImpact will nicht solange warten und baut deshalb gemeinsam mit vielen Partnern rund um die Welt ein internationales Umwelt und Klimaschutz-Unternehmen auf, welches und dabei helfen wird, dass unsere Kinder und Nachfahren auf diesem Planeten frei und ungehindert atmen und leben können.

Die Partner von Planet Impact erhalten Zugang zu Klimainformationen und anderen wertvollen Informationen, die es Ihnen ermöglichen dem Ziel, Mutter Erde zu schützen, Schritt für Schritt näher zu kommen. Die monatlichen Abogebühren für Planet Impact Mitglieder werden gesammelt und zu einem großen Teil an die Schweizer Umweltstiftung ‚Earth Alliance Foundation‘ überwiesen. PlanetImpact ist kein Spendennetzwerk, sondern ein kaufmännisches Geschäftsmodel. Ganze vierzig Prozent der Einnahmen gehen direkt an die Umweltstiftung. Diese kauft von den Geldern dann Regenwaldflächen in Brasilien. Dadurch wird dieses Land vor dem Zugriff von Dritten, die die Flächen abholzen oder abbrennen, geschützt und soll später wieder aufgeforstet werden.

Obwohl die Teilnahmegebühren der Planet-Impact-Mitglieder, von nur 60 Euro pro Monat, nach erstem Anschein nichts ausrichten können, reichen die Beträge durchaus, um jeweils 1.000 qm Regenwald, pro Mitglied und Monat, zu schützen. Nach und nach werden dadurch große Flächen vor der Zerstörung dieser wichtigen CO2 Speicher und Habitate vieler Tiere und Pflanzen bewahrt.

Sich um die Erde zu kümmern ist inzwischen zu einem der wichtigsten Themen unserer Zeit geworden. Die Klimadaten der letzten Jahrzehnte zeigen einen starken Anstieg von Naturkatastrophen, unsicherer Lebensmittelversorgung und Wassermangel für Hunderte von Millionen Menschen und Verschmutzung der Ozeane. Von vielen weiteren schlechten Nachrichten für unseren Heimatplaneten ganz abgesehen.

Der Klimawandel könnte kurzfristig verheerende Auswirkungen auf den Planeten haben; in einem Ausmaß, das die Menschheit nicht bewältigen kann.

Planet Impact setzt die Worte von Greta Thunberg um, die gesagt hat: „Du bist nie zu klein, um einen Unterschied zu machen“.

Dieser neue Ansatz, den PlanetImpact verfolgt, besteht aus den aktiven Partnern, die dafür kämpfen, die Erde, in Zusammenarbeit mit der Schweizer Umweltstiftung „Earth Alliance Foundation“, vor Raubau und Umweltverschmutzung zu schützen. Zweck dieser Stiftung ist es, in Projekte zu investieren, die die Umweltbedingungen wieder verbessern und weitere Verschlechterung vermeiden. Dies sind Projekte, die Planet Impact und der Earth Alliance Foundation ermöglichen eine gesunde Zukunft des Planeten Erde zu gestalten.

Das Ziel in den kommenden Jahren ist es, einen der größten globalen Fonds für die Umwelt zu schaffen, in dem akkreditierte und erfahrene Non-Profit-Organisationen aus der ganzen Welt ihre kompatiblen Projektfinanzierungen durch das Mandat der Stiftung für gute Zwecke erhalten können.

Planet Impact ist der Meinung, dass wir einfach keine Zeit mehr haben. Dass unsere Wälder verschwinden und unsere Erde Stück für Stück zerstört wird, darf nicht sein. Man kann sich nicht nur darauf verlassen, dass einige wenige Organisationen und Spenden unseren Planeten vielleicht retten. Deshalb baut Planet Impact ein Partnernetzwerk auf, welches sich der Rettung der Erde für die kommenden Generationen mit großer Leidenschaft und Engagement widmet.

Die Klima- und Umweltschutzinitiative von PlanetImpact ist so aufgebaut, dass jeder auch mit kleinem Budget und wenig Zeitaufwand einen wichtigen Beitrag leisten kann.

Den Initiatoren dieser Idee, den Steinkeller Brüdern, war es wichtig, dass alle mitmachen können. Die drei Brüder sind in den Bergwelten von Südtirol aufgewachsen und wissen, was Natur und Umwelt bedeutet. Sie können nun ihre Ideen mit Oscar Dalvit, einem der Gründer von Planet Impact, dem CEO Adrian Szumski und dem professionellen Team von Planet Impact umsetzen.

Es ist ein großes Glück, dass nun jeder, Dank moderner Technologien, dem unheilvollen und gefährlichen Klimawandel entgegen wirken kann.

Weitere Informationen und Kontakt unter:

planet-impact.net
PlanetImpact auf Telegram

PLANET IMPACT INT. LTD
SmartCity Malta
Building SCM 01, LV1 G, PnP, 05
Ricasoli, Kalkara SCM 1001
MT23988522

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

PLANET IMPACT INT. LTD
Herr Adrian Szumski
SmartCity Malta Building SCM 01, LV1 G, PnP 05
1001 Ricasoli, Kalkara SCM
Malta

fon ..: 0170 5969275
web ..: https://planet-impact.net/
email : planetimpact@nena-celeste.de

PlanetImpact baut gemeinsam mit vielen Partnern rund um die Welt ein internationales Umwelt und Klimaschutz-Unternehmen auf, welches und dabei helfen wird, dass unsere Kinder und Nachfahren auf diesem Planeten frei und ungehindert atmen und leben können.

719 Worte | 5.000 Zeichen
Veröffentlichung honorarfrei

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

PLANET IMPACT INT. LTD
Herr Adrian Szumski
SmartCity Malta Building SCM 01, LV1 G, PnP 05
1001 Ricasoli, Kalkara SCM

fon ..: 0170 5969275
web ..: https://planet-impact.net/
email : planetimpact@nena-celeste.de

CO?-neutral bis 2025

Schneider Electric verstärkt sein Engagement für Klimaneutralität.

Ratingen, 09. Oktober 2019 – Hitzewellen, Dürreperioden, Artensterben – während die Klimakrise UN-Beauftragte, Politiker, NGOs und Aktivisten in Atem hält, schafft Schneider Electric Fakten: Der global operierende Energie- und Automatisierungsspezialist hat auf der Klimawoche NYC 2019 ein dreiteiliges Maßnahmenpaket angekündigt, um damit sein Engagement für Klimaneutralität drastisch zu verstärken.

Dabei verpflichtet sich Schneider zu folgenden Maßnahmen:
(1) CO?-Neutralität im erweiterten Ecosystem von Schneider soll bis 2025 erreicht werden – also 5 Jahre früher als geplant.
(2) Erreichen von Netto-Null-Emissionen bis 2030 als Teil des validierten SBT-Ziels (Science-based Targets, deutsch: wissenschaftsbasierte Ziele) und
(3) Zusammenarbeit mit Lieferanten in Richtung einer Netto-Null-Lieferkette bis 2050.

Es wird erwartet, dass diese Maßnahmen zum Ziel des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) beitragen, den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen. Schneider Electric fordert auch andere Unternehmen auf, die Emissionen zu reduzieren und bietet Unterstützung durch Produkte und Dienstleistungen, um Firmen bei der Rationalisierung und Effizienzfindung im eigenen Betrieb zu unterstützen.

Plädoyer an die Industrie: Mutigere Maßnahmen und nachhaltige Geschäftspraktiken erforderlich

„Der Klimawandel ist die größte Einzelgefahr für die Gesundheit und das Wohlergehen – und damit in letzter Konsequenz für den Fortbestand unserer Gesellschaft. Wir müssen zusammenarbeiten, um unsere CO?-Emissionen zu reduzieren und den Temperaturanstieg zu stoppen“, sagt Jean-Pascal Tricoire, Chairman & CEO von Schneider Electric. „Bei Schneider Electric ist unser Engagement für die Klimaneutralität in unsere Geschäftsentscheidungen und unsere Unternehmensführung eingeflossen, aber wir müssen unsere Bestrebungen intensivieren und schneller handeln. Wir verstärken nicht nur unser Klimaengagement und beschleunigen unseren Zeitplan, sondern fordern auch andere auf, mutigere Maßnahmen zur Verringerung der CO?-Emissionen und zur Einführung nachhaltiger Geschäftspraktiken zu ergreifen, die dazu beitragen, die Voraussetzungen für eine klimaneutrale Zukunft zu schaffen.“

Lösungsszenario: Bekämpfung von Energiearmut gepaart mit nachhaltiger Entwicklung

Auf dem Weg zur Klimaneutralität hat Schneider Electric bereits redundante Versorgungsnetze eingerichtet, um zu gewährleisten, dass die Ortschaften während des Übergangs nicht negativ beeinflusst werden. Das Programm „Access to Energy“ des Konzerns wird bis 2030 rund 80 Millionen Menschen mit Strom versorgen und bis 2025 mehr als eine Million unterprivilegierte Menschen ausbilden.

Schneider verfügt über zwei wirkungsvolle Investitionsvehikel, die darauf abzielen, integrative Start-ups zu unterstützen, die durch Kapitalinvestitionen einen Beitrag zur SDG7 (Sustainable Development Goal 7: Bezahlbare und saubere Energie) leisten. Die Ergebnisse der damit angepeilten Aktivitäten sind eine Erhöhung der Anzahl von Haushalten sowie kleinen und mittleren Unternehmen, die in abgelegenen Gebieten von Afrika, Indien und Südostasien an das Stromnetz angeschlossen sind. Gleichzeitig wird angestrebt, die Zahl der Haushalte zu verringern, die in Europa mit Energiearmut konfrontiert sind.

„Der Zugang zu Energie ist ein grundlegendes Menschenrecht, aber es ist auch wichtig, dass wir uns der Auswirkungen des Energieverbrauchs auf die Umwelt bewusst sind“, betont Tricoire. „Wir müssen Wege finden, um Menschen nicht nur den Zugang zu Energie, sondern auch eine nachhaltige Entwicklung zu ermöglichen.“

Zusammenarbeit für Klimaneutralität

Seit 15 Jahren ist Schneider Electric bestrebt, seine Produktionsabläufe und die seiner Kunden durch innovative Angebote und strategische Ausrichtungen zu dekarbonisieren. Der Erfolg dieser Initiativen wird es dem Konzern ermöglichen, das angestrebte Ziel der CO?-Neutralität bis 2025 zu erreichen und bis 2050 auf eine Netto-Null-Lieferkette hinzuarbeiten. „Die Verpflichtung zur Klimaneutralität in unserer gesamten Lieferkette ist eine Herausforderung, die von den Unternehmen verlangt, Modelle zu entwickeln und die Zusammenarbeit mit Lieferanten, Partnern und Kunden zu intensivieren“, sagt Gilles Vermot Desroches, Sustainability Chief Officer bei Schneider Electric. „Der Klimawandel kann nur durch Innovation und Zusammenarbeit überwunden werden und Schneider wird weiterhin mit Produkten und Dienstleistungen führend sein, die dazu beitragen, bedeutende Fortschritte bei der Erreichung der UN-Ziele für nachhaltigere Entwicklung zu erzielen.“

Schneider Electric verfolgt einen kooperativen Ansatz für CO?- und Umweltlösungen mit Produkten, Lösungen und Dienstleistungen, die von Unternehmen in allen Phasen ihrer Nachhaltigkeitsreise genutzt werden können. Das unternehmensinterne Smart-Factory-Programm nutzt EcoStuxure – Schneiders offene, skalierbare, IoT-fähige Lösungsarchitektur – für die gesamte globale Lieferkette. Das Programm zeigt, dass EcoStruxure eine der besten Lösungen zur Steigerung der Betriebs- und Energieeffizienz ist. Darüber hinaus unterstützt Schneiders Energy & Sustainability Services (ESS) Kunden dabei, ihre CO?-Emissionen zu quantifizieren und den Fortschritt zu verfolgen. Das neue Kollaborationsportal Schneider Electric Exchange, das in DACH Ende November offiziell an den Start gehen wird, bietet zudem eine Crowdsourcing-Plattform für innovative Ideen zur Bewältigung von Herausforderungen im Energieökosystem.

Schneider verstärkt auch seinen Beitrag zur SDG17 (Partnerships for the goals), indem sich das Unternehmen der UN-Initiative Business Ambition for 1.5°C und der Global Compact Lead Gruppe anschließt.

Weitere Informationen über die Nachhaltigkeitsreise von Schneider Electric und die verschiedenen Produktangebote finden Sie unter http://sdreport.se.com

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Schneider Electric GmbH
Herr Thomas Hammermeister
Gothaer Straße 29
40880 Ratingen
Deutschland

fon ..: 02102 404 – 94 59
web ..: https://www.schneider-electric.de/de/
email : thomas.hammermeister@schneider-electric.com

Wir bei Schneider glauben, dass der Zugang zu Energie und digitaler Technologie ein grundlegendes Menschenrecht ist. Wir befähigen alle, mit weniger mehr zu erreichen, und sorgen dafür, dass das Motto „Life is On“ gilt – überall, für jeden, jederzeit.

Wir bieten digitale Energie- und Automatisierungslösungen für Effizienz und Nachhaltigkeit. Wir kombinieren weltweit führende Energietechnologien, Automatisierung in Echtzeit, Software und Services zu integrierten Lösungen für Häuser, Gebäude, Datacenter, Infrastrukturen und Industrie.

Unser Ziel ist es, uns die unendlichen Möglichkeiten einer offenen, globalen und innovativen Gemeinschaft zunutze zu machen, die sich mit unserer richtungsweisenden Aufgabe und unseren Werten der Inklusion und Förderung identifiziert.

www.se.com

Pressekontakt:

Riba:BusinessTalk GmbH
Frau Bärbel Ritter
Klostergut Besselich 1
56182 Urbar

fon ..: 0261-963 757-0
web ..: http://www.riba.eu
email : britter@riba.eu