Zehntausende Gesichtsmasken aus der Umwelt entfernt

Umweltinitiative stellt Ergebnisse der Aktion #wintermasken vor

Berlin – Seit dem 1. November 2020 haben aktive Cleanuper in die Landschaft wild entsorgte Einwegmasken gesondert gesammelt und gezählt. Bis zum Ende der #wintermasken-Aktion der Umweltinitiative “Let’s Do It! Germany” wurden mehr als 33.000 Masken auf den Straßen und Grünflächen in ganz Deutschland gefunden und anschließend fachgerecht entsorgt.
“Es hat mich erschreckt, wie viele Masken wir allein in den vergangene Wochen gefunden haben”, so Holger Holland, Vorsitzender von “Let’s Do It! Germany”, “Uns ist bereits im vergangenen Sommer aufgefallen, dass die Pandemie nicht nur ein Problem für unsere Gesundheit ist, sondern zunehmend auch für die Gesundheit unserer Umwelt. Bereits zum World Cleanup Day 2020 im vergangenen September fiel uns die massive Zunahme an gefundenen Gesichtsmasken, Einweghandschuhen und anderem Corona-Müll weltweit auf.”

Mit dem 28. Februar ist das Engagement der Initiative aber nicht zu Ende. Unter dem Hashtag #maskenmüll und auf www.worldcleanupday.de/masken zeigen und zählen die Umwelt-Unterstützer auch weiterhin gefundene und entsorgte Masken. “Unser Ziel ist eine saubere, gesunde und plastikmüllfreie Welt. Die zusätzlichen Belastungen durch die Corona-Pandemie für unsere Umwelt machen unseren gemeinsamen Einsatz noch dringlicher”, so Holland.

Die #wintermasken-Challenge nahm ihren Anfang mit der Novembermasken-Aktion der City Cleaners Germany, die einen Monat lang besonderes Augenmerk auf die Mengen an Einwegmasken bei ihren Cleanups legten und bereits mehr als 9.000 Masken fanden.

Die #Wintermasken-Challenge ist eine Aktion von “Let’s Do It! Germany” im Rahmen des “World Cleanup Day”.

Der “World Cleanup Day” ist ein Projekt der Bürgerbewegung “Let’s Do It! World”, die 2008 in Estland entstanden ist, als 50.000 Menschen an einem Tag gemeinsam das gesamte Land von illegal entsorgtem Müll befreiten. 2019 beteiligten sich 21 Millionen Menschen weltweit am “World Cleanup Day” und setzten durch ihre Cleanups ein starkes Zeichen für eine saubere, gesunde und müllfreie Umwelt. Trägerverein des “World Cleanup Day” in Deutschland ist “Let’s Do It! Germany”.
Der nächste World Cleanup Day (WCD) findet am 18.09.2021 statt.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Let’s Do It! Germany e.V.
Herr Holger Holland
Am Krögel 2
10179 Berlin
Deutschland

fon ..: 01752014034
web ..: http://www.worldcleanupday.de
email : info@worldcleanupday.de

Der World Cleanup Day ist ein Projekt der Bürgerbewegung “Let’s Do It World!”, die 2008 in Estland entstanden ist, als 50.000 Menschen an einem Tag gemeinsam das gesamte Land von illegal entsorgtem Müll befreiten. 2020 beteiligten sich 11 Millionen Menschen weltweit am World Cleanup Day und setzten durch ihre Cleanups ein starkes Zeichen für eine saubere, gesunde und müllfreie Umwelt. In diesem Jahr findet der Aktionstag aus gegebenem Anlass unter besonderen Bedingungen statt. Behördliche Vorgaben zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie werden zusätzlich zu den üblichen Sicherheitsempfehlungen zur Durchführung von Cleanups eingehalten.
Die bundesweite Koordination des World Cleanup Days hat der gemeinnützige Verein Let’s Do It! Germany e.V.  übernommen. Der Verein ist die Schnittstelle zur weltweiten Bewegung Let’s Do It! World und koordiniert die Initiierung und Vernetzung von internationalen Partnern, lokalen Aktionsgruppen und ist für deutschlandweite Kampagne verantwortlich. Die Idee ist, in Deutschland den World Cleanup Day jährlich am dritten Samsatg im September langfristig zu etablieren.

“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

Let’s Do It! Germany e.V.
Herr Philipp Kardinahl
Am Krögel 2
10179 Berlin

fon ..: +49 (0) 36842 – 429 789
web ..: http://www.worldcleanupday.de
email : info@worldcleanupday.de

Gil Ofarim engagiert sich gegen Ressourcenverschwendung

Der deutsche Rockmusiker Gil Ofarim engagiert sich gegen die Verschwendung von Ressourcen. Mit einem Videoaufruf macht er auf den bewussten Konsum und auf das richtige Lampen-Recycling aufmerksam.

BildMünchen, 3. März 2021 – Licht bewusst einsetzen und recyceln ist wesentlich. In deutschen Haushalten entfallen auf die Beleuchtung immerhin noch rund 10 Prozent des Gesamtstromverbrauchs. Durch energieeffiziente LED-Lampen werden im Vergleich zur Glühlampe 90 Prozent der Energie, also auch 90 Prozent der Stromkosten gespart. Wenn hochwertige LED-Lampen 10.000 Stunden genutzt werden, reduziert sich der CO2-Ausstoß um bis zu 250 Kilogramm gegenüber einer vergleichbaren Glühlampe. Werden Qualitäts-LED-Lampen für etwa drei Stunden am Tag genutzt, können diese schon mehr als ein Jahrzehnt alt werden. Das schont die Umwelt und den Geldbeutel.

Umweltbewusstsein stärken und Ressourcen schonen
Nachhaltiges Denken beginnt bereits vor dem Kauf: “Ich habe einen guten Tipp”, so Ofarim in seinem Öko-Tipp, “ich kann’s nicht immer schaffen und darum geht’s auch nicht, dass wir uns jetzt alle großartig verändern, aber der kleine Unterscheid macht schon, wenn man dran denkt und vielleicht beim nächsten Kauf im Supermarkt sich überlegt: Moment mal, kauf ich jetzt Qualität oder Quantität?” Aber wohin mit der alten oder defekten Lampe, wenn sie nicht mehr brennt? Ofarim bringt es auf den Punkt: “Die kaputte Lampe dann nicht einfach in den Hausmüll werfen, sondern zur Sammelstelle bringen und umweltschonend entsorgen.” Unter www.sammelstellensuche.de finden Verbraucher*innen die Sammelstelle in ihrer Nähe.

Mit dem Recycling von alten oder defekten Lampen können bis zu 90 Prozent der Bestandteile durch spezielle Verfahren wiederverwertet werden. Neben Sekundär-Rohstoffen wie Glas und Metall werden auch die in geringen Mengen vorhandenen Schadstoffe, wie das in Energiesparlampen enthaltene Quecksilber, fachgerecht entnommen und umweltschonend entsorgt.

Öko-Tipp ist Teil der Initiative “Recycelt Licht”
Der Öko-Tipp von Gil Ofarim ist Teil der im Dezember 2020 gestarteten, internetgestützten Initiative von Lightcycle “Recycelt Licht”. Die Initiative hat sich zur Aufgabe gemacht, gemeinsam mit vier prominenten Gesichtern aus der deutschen Musik- und Schauspielszene wie Benno Fürmann und Jasmin Wagner, Verbraucher*innen für Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu sensibilisieren und zum Lampen-Recycling aufzurufen. Nach dem gemeinsamen Videoaufruf der Prominenten folgt nun die Themenreihe “Mein Öko-Tipp”, in der sich jeder/jede Prominente per Videobotschaften für unterschiedliche Umweltthemen stark macht. Gil Ofarims Tipp macht den Anfang.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Lightcycle Retourlogistik und Service GmbH
Frau Pauline Beier
Elsenheimerstr. 55a
80687 München
Deutschland

fon ..: Tel.: +49 30 61 002117
web ..: https://www.lightcycle.de
email : redaktionsbuero@lightcycle.de

Über Lightcycle
Lightcycle ist ein nicht gewinnorientiertes Gemeinschaftsunternehmen führender Lichthersteller und organisiert bundesweit die Rücknahme ausgedienter Leuchtstoffröhren, LED- und Energiesparlampen sowie Leuchten und bietet Services zur Erfüllung des Elektroaltgerätegesetzes (ElektroG) an. Lightcycle ist als beauftragter Dritter berechtigt, ausgediente Lampen und Leuchten zurückzunehmen. Kleine Mengen an Altlampen gehören in Sammelboxen im Handel oder auf den Wertstoffhof. Größere Mengen ab 20 Stück können an den Lightcycle Großmengensammelstellesn abgegeben werden. Bei Sanierungsprojekten bietet Lightcycle eine Containergestellung und Direktabholung zur fachgerechten Entsorgung an. Lightcycle führt die gesammelten Lampen und Leuchten einem fachgerechten und gesetzeskonformen Recycling zu, wodurch die Wiederverwertung wertvoller Rohstoffe sichergestellt wird. Mehr Informationen finden Sie unter www.lightcycle.de, die nächstgelegene Großmengen-und Kleinmengen-Sammelstelle unter www.sammelstellensuche.de.

Pressekontakt:

Lightcycle Retourlogistik und Service GmbH
Frau Pauline Beier
Elsenheimerstr. 55a
80687 München

fon ..: Tel.: +49 30 61 002117
web ..: https://www.lightcycle.de
email : redaktionsbuero@lightcycle.de

Maibach VuS auf Wachstumskurs

Neuer Unternehmensstandort in Gescher

BildSich weiterentwickeln und expandieren am neuen Firmenstandort: Seit Jahren ist die Maibach VuS GmbH starker Partner für Straßenausrüstung und Verkehrssicherheit. Auch hat das Unternehmen sich in den Bereichen Umwelt- und Artenschutz einen Namen gemacht. Hinzu kam 2011 ein videobasiertes Kamerasystem, das vor allem der Sicherung von Baustellen dient. Seit einiger Zeit vertreibt Maibach VuS zudem intelligente Parkplatzsperren. Mit dem erweiterten Produktportfolio ist auch die Mitarbeiterzahl und der Platzbedarf des Unternehmens deutlich gestiegen. Um Raum für zukünftiges Wachstum zu schaffen, zog der Vertriebsexperte nun in größere, repräsentativere Büroräumlichkeiten im münsterländischen Gescher.

Ein junges Team unter erfahrener Leitung mit einem innovativen Produktportfolio, das sukzessive erweitert wird: Diese Kombination hat Maibach VuS in den vergangenen Jahren zu Wachstum verholfen und bundesweit erfolgreich gemacht. Dabei profitieren die Vertriebsprofis auch von ihrem starken Namen im Bereich Straßenausrüstungen – wie Leitpfosten, Blendschutzanlagen für Autobahnen und Schnellstraßen oder Schneefangzäune für den Winterdienst. “Auch beim Vertrieb technisch ausgereifter Amphibienschutzanlagen und wirkungsvoller Leiteinrichtungen für den Umwelt- und Artenschutz haben wir eine führende Position inne”, erklärt Benno Blömen, Geschäftsführer von Maibach VuS. Dass das Unternehmen zudem besonderes Gespür für lösungsorientierte Produktneuheiten besitzt, hat das Team in den vergangen Jahren mit der Etablierung eines kamerabasierten Bewachungssystems für Baustellen bewiesen. Immer wieder begleitet Maibach VuS Innovationen von der Entwicklung bis zur Marktreife, um diese dann in Deutschland sowie im benachbarten Ausland erfolgreich auf den relevanten Märkten zu platzieren. So wurde das Produktportfolio unlängst durch den smarten Parkplatzbügel “Parklio” ergänzt. Er schützt öffentliche und private Flächen effektiv vor Fremdparkern. “Um auch weiterhin wachsen zu können, haben wir nun einen neuen Standort in Gescher bezogen. Moderne und helle Arbeitsplätze sind die Basis – der zusätzliche Platz schafft aber auch Raum für neue Ideen und kreative Ansätze”, erklärt Blömen. “Denn unser Produktportfolio ist seit jeher nicht statisch, sondern gerichtet auf die volatilen Anforderungen des Marktes. Wir haben hier den richtigen Riecher, um diese zu erkennen – und schaffen geeignete Strukturen für den Vertrieb”, so Blömen weiter. Ein zusätzlicher Pluspunkt der neuen Zentrale: die gute Anbindung an die A31, welche logistische Abläufe zusätzlich erleichtert – und den Standort für Kundenbesuche und Schulungen attraktiver macht.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Maibach
Herr Benno Blömen
Schuckertstraße 13
48712 Gescher
Deutschland

fon ..: +49 2542 86960-0
web ..: http://www.maibach-vus.de
email : info@maibach-vus.de

Die MAIBACH VuS GmbH aus Gescher ist spezialisiert auf den Vertrieb von Systemen für Straßenausrüstung und Verkehrssicherheit sowie Umwelt- und Artenschutz. Darüber hinaus umfasst das Produktprogramm des Unternehmens Systeme zur videobasierten Baustellenbewachung und intelligente Parkplatzsperren beziehungsweise -bügel. Das MAIBACH VuS-Team versteht sich als lösungsorientierter Partner mit weitreichenden Erfahrungen in Sachen Produktkonzeption, Logistik und Service. Neben dem umfangreichen Standardportfolio gestalten die Münsterländer immer wieder Innovationen mit, begleiten diese zur Marktreife und übernehmen den professionellen Vertrieb. Dabei arbeitet MAIBACH VuS schwerpunktmäßig im deutschen Bundesgebiet, betreut jedoch auch Projekte im benachbarten Ausland.

Pressekontakt:

Kommunikation2B
Herr Andre Wand
Westfalendamm 241
44141 Dortmund

fon ..: 023133049323
web ..: http://www.kommunikation2b.de
email : info@kommunikation2b.de

Innovative Schaufelpatsche zur Waldbrandbekämpfung vorgestellt

Der renommierte Systemlieferant Dönges hat deshalb gemeinsam mit den Experten von @fire eine platzsparende und sehr flexible Schaufelpatsche entwickelt, die die bisherigen Waldbrandpatschen ersetzt.

BildDie Waldbrandbekämpfung bekommt nicht zuletzt wegen des Klimawandels eine immer größere Bedeutung. Eine Waldbrandpatsche gehört auf einigen Feuerwehrfahrzeugen zwar zur DIN-Ausrüstung, jedoch handelt es sich dabei eher um einen Kompromiss, weil im Ernstfall meistens mehr Patschen notwendig wären, dafür aber kein Platz ist. Der renommierte Systemlieferant Dönges hat deshalb gemeinsam mit den Experten von @fire eine platzsparende und sehr flexible Lösung entwickelt.

Die Beladung eines Feuerwehrfahrzeugs ist immer ein Kompromiss und damit eine Abwägung, welche Ausstattung besonders wichtig ist und in welcher Stückzahl am Einsatzort vorhanden sein muss. Die Fachleute von Dönges, einer von Deutschlands führenden Systemlieferanten für die Feuerwehr, BOS und den Rettungsdienst, hat es sich seit langem zur Aufgabe gemacht, es den Einsatzkräften durch innovative Produkte zu ermöglichen, möglichst viel Material auf den Fahrzeugen zur Verfügung zu haben, zum Beispiel durch Faltleitkegel, Inteletools und Flutlichtstrahler, die mit allen gängigen Systemakkus betrieben werden können. Nun haben die Fachleute des Wermelskirchener Unternehmens gemeinsam mit denen von @fire auch für die Waldbrandpatsche eine innovative Lösung gefunden.
Die Grundlage dafür bildet eine handelsübliche (Frankfurter oder Holsteiner) Schaufel, von denen auf den meisten Feuerwehrfahrzeugen ohnehin mindestens eine verladen ist. Indem die neue Schaufelpatsche einfach über das Schaufelblatt gezogen und mittels Klettverschlüssen sicher fixiert wird, entsteht buchstäblich im Handumdrehen eine vollwertige Waldbrandpatsche. Da die Schaufelpatsche aus robustem und flammhemmendem Material besteht, hat sie eine lange Standzeit. Wird die Schaufelpatsche nicht benötigt, kann sie einfach zusammengerollt oder -gefaltet werden und lässt sich dann problemlos im Fahrzeug verstauen. “Mit unserer Schaufelpatsche wird die DIN erfüllt, die bei einigen Fahrzeugen eine Beladung mit Waldbrandpatsche vorschreibt”, betont Klaus Trusheim, der den Bereich Feuerwehr bei Dönges leitet.

Mehr Flexibilität am Einsatzort

Da die Schaufelpatsche wesentlich weniger Platz benötigt als eine übliche Waldbrandpatsche, bietet sie den Vorteil, dass gleich mehrere davon auf einem Fahrzeug verladen werden können. Auf diese Weise können die Einsatzkräfte vor Ort sich selbst oder auch andere Fahrzeugbesatzungen mit zusätzlichen Waldbrandpatschen ausstatten. Die neue Schaufelpatsche ist ab sofort und exklusiv bei Dönges erhältlich und kostet 34,95 Euro (inkl. MwSt.). Bezogen werden kann sie sowohl im Fachhandel als auch im Onlineshop von Dönges (https://shop.doenges-rs.de/).

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Dönges GmbH & Co. KG
Herr Klaus Trusheim
Dönges-Straße 1
42929 Wermelskirchen
Deutschland

fon ..: 02196.9756-0
web ..: http://www.doenges-rs.de
email : info@doenges-rs.de

Die Dönges GmbH & Co. KG ist einer der führenden Systemlieferanten für die Feuerwehr und den Rettungsdienst in Deutschland. Das bereits vor 110 Jahren gegründete Unternehmen mit Sitz in der Werkzeugmetropole Remscheid hat sich darauf spezialisiert, maßgeschneiderte Lösungen für jede Anforderung anzubieten. Dönges arbeitet mit zahlreichen namhaften Lieferanten zusammen und kann deshalb eine große Bandbreite von Produkten anbieten. Diese reicht von hochwertigen Handwerkzeugen bis zu komplett ausgestatteten Rettungsfahrzeugen. Dönges beliefert nahezu den gesamten Fachhandel in Deutschland sowie in vielen anderen europäischen und außereuropäischen Ländern.
Bei Dönges legt man besonderen Wert auf die persönliche Betreuung der Kunden und den intensiven Austausch mit ihnen. Dadurch gewährleistet das Remscheider Unternehmen nicht nur eine optimale und individuelle Versorgung, sondern ist auch stets am Puls der Zeit. Eine besondere Stärke von Dönges ist es, Standardprodukte und außergewöhnliche Lösungen zu einem einzigartigen Angebot aus einer Hand zu verschmelzen. Dazu gehören auch zahlreiche von Dönges selbst entwickelte Produkte und Sets. Die moderne elektronische und logistische Infrastruktur ermöglicht es Dönges, die meisten Artikel innerhalb von einem Werktag zu verschicken. Aber auch Sonderwünsche werden schnell und flexibel erfüllt.
Dönges GmbH & Co. KG
Dönges-Straße 1
42929 Wermelskirchen
Tel.: +49(0)2196.9756-0
E-Mail: info@doenges-online.de
Internet: www.doenges-online.de

Pressekontakt:

neoskript – V. Neumann
Herr Volker Neumann
Benninghausen 37
51399 Burscheid

fon ..: 02174.7328034
web ..: http://www.neoskript.de
email : info@neoskript.de

Seidel Heizung und Bad: Die Sonne betankt die neuen E-Autos

Nach Erweiterung der PV-Anlage kann das moderne Handwerksunternehmen aus Reichenbach die neuen E-Autos mit selbst erzeugtem Strom betanken. Dies spart Emissionen und leistet Beitrag zum Umweltschutz.

BildZum Jahreswechsel hat die Seidel Heizung & Bad GmbH zwei neue Elektroautos in Betrieb genommen. Die beiden Smarts nutzen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Kundentermine und Baustellenbesuche. Dabei legen sie die Strecken nahezu emissionsfrei zurück. Geladen werden die Batterien mit Solarstrom aus der neuen 47kW Peak Photovoltaik-Anlage. Seit dieser Erweiterung im Sommer letzten Jahres arbeitet das Unternehmen energieautonom. Denn die neue PV-Anlage mit 156 Platten auf rund 250 Quadratmetern Dachfläche deckt den gesamten Stromverbrauch.
“Nach der Erweiterung unserer Solaranlage haben wir uns das Ziel gesetzt, unsere Firmenflotte auf E-Autos umzurüsten”, sagt Geschäftsführer Marcel Seidel. Hierfür hat er zwei Ladesäulen für Elektro-Autos eingerichtet. An diesen Säulen können bis zu vier Autos parallel geladen werden. “Im Winter, nachts oder auch an Tagen, an denen kaum die Sonne scheint, kommt der Strom hierfür aus unserem Batteriespeicher mit 49 Kilowattstunden”, erklärt Geschäftsführer Marcel Seidel. Mit den beiden Elektro-Smarts ist er nun den ersten Schritt gegangen, seine Fahrzeugflotte umzurüsten und künftig nahezu emissionsfrei zu betreiben.
Die neue PV-Anlage dient auch als Anschauungsobjekt für das Thema Heizen mit Solar:
Erneuerbare Energien sinnvoll einsetzen und Kosten für das eigene Unternehmen sparen: Das ist ein Ziel von Seidel Heizung & Bad. Neben der Stromerzeugung dient die neue Anlage auf dem Dach auch als Anschauungsobjekt. “Hier können die Kunden erleben, wie praktisch und clever die Kombination von Heizung und Photovoltaik mit einem Energiespeicher ist”, sagt der Geschäftsführer. Sie ermöglicht es, unabhängig von Strompreisen und weiteren Energieträgern zu arbeiten.
Und es gibt noch einen Grund, warum sich derzeit die Modernisierung der Heizanlage lohnt: Für den Einbau von Heizungen in Kombination mit erneuerbaren Energien gibt es aktuell zahlreiche Fördermittel. Zu diesem Thema berät Seidel Heizung & Bad seine Kunden umfassend. “Danach bieten wir die Planung und den Einbau aus einer Hand und wir kümmern uns auch um den Fördermittelantrag”, sagt Marcel Seidel.
Weitere Informationen über das Unternehmen, zu seinen Projekten und offenen Stellen gibt es online unter: https://seidel-heizung-bad.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

SEIDEL Heizung & Bad GmbH
Herr Marcel Seidel
Buchenstraße 2
08468 Reichenbach
Deutschland

fon ..: 03765 550-60
web ..: https://seidel-heizung-bad.de/
email : info@seidel-heizung-bad.de

Die Seidel Heizung & Bad GmbH ist ein Traditionsunternehmen mit 65 Mitarbeitenden mit Sitz in Reichenbach im Vogtland und einer Niederlassung im Münchner Raum. An diesen beiden Standorten plant und baut Seidel schöne Bäder sowie moderne und effiziente Heizungsanlagen für private Bauherren. Das Unternehmen ist “klein genug” für individuelle Badplanung und gleichzeitig “groß genug”, um auch Bauträgern und Fertighausanbietern als professioneller Partner zur Seite zu stehen und anspruchsvolle Bauprojekte termintreu und in bester Qualität zu realisieren. Jährlich baut Seidel für über 200 zufriedene Fertighauskunden Bäder und Heizungen im gesamten Bundesgebiet.

Pressekontakt:

zahner bäumel communication
Herr Markus Zahner
Oberauer Str. 10a
96231 Bad Staffelstein

fon ..: 09573 340596
web ..: https://www.agentur-zb.de
email : presse@agentur-zb.de

Die Welt vereint gegen das Müllproblem

2.000 Aktivisten treffen sich zur 1. Digitalen “Clean Conference” in München

BildMünchen – Vom 28. bis 31. Januar 2021 fand die “Clean Conference 2021” des Netzwerks “Let’s Do It!” in München statt. Die Konferenz wurde erstmals vollständig digital durchgeführt. Holger Holland, Vorsitzender des deutschen Trägervereins, sagt hierzu: “Die Durchführung unserer ersten digitalen Weltkonferenz war ein voller Erfolg. Wie auch schon zum “World Cleanup Day 2020″ haben wir einen guten Weg gefunden, um den Interessen unseres Planeten auch in Zeiten einer Pandemie Gehör zu verschaffen.” Mit 2.000 registrierten Teilnehmern war die “Clean Conference 2021” in München die größte Konferenz des “Let’s Do It!”-Netzwerks bisher. In den vier Konferenztagen diskutierten rund 100 Referenten und Unterstützer des “World Cleanup Day” mit den Teilnehmern aus aller Welt zu den Themen Müllvermeidung und -reduzierung sowie Lösungen für eine saubere, gesunde und plastikmüllfreie Zukunft.

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter, Schirmherr der Konferenz und ebenfalls des “World Cleanup Day 2020” hierzu: “Wegen der Corona-Pandemie konnte auch diese Tagung heuer leider nicht wie geplant als “Clean Conference Munich 2021″ in unserer Stadt stattfinden. Das ist bedauerlich, weil München als eine der saubersten Städte gilt und gerade deshalb den idealen Rahmen dafür geboten hätte. Umso erfreulicher ist es, dass die Veranstaltung heuer nun zumindest digital stattfindet.”

Auch die Europaabgeordnete Marion Walsmann zeigt sich begeistert von der Mobilisierungskraft durch das Netzwerk: “Wir als Europäisches Parlament haben uns mit dem Green Deal das Ziel gesetzt, bis 2050 der erste klimaneutrale Kontinent der Welt zu werden. Das schaffen wir nur gemeinsam und daher sind Bürgerinitiativen, wie der “World Cleanup Day”, dafür ein ganz wesentlicher Bestandteil. Die große Resonanz auf die erste Digitalkonferenz von “Let’s Do It!” hat mir erneut gezeigt, dass wir als Europäisches Parlament nicht allein auf unserem eingeschlagenen Weg sind.”

Die “Let’s Do It World! Conference” wird jährlich im Rahmen der Durchführung des “World Cleanup Day” (WCD) ausgerichtet. Ziel ist es, die jüngsten Erfahrungen und Erkenntnisse aus allen Teilen der Welt zu teilen, voneinander zu lernen, gemeinsam zu wachsen und den Weg für die Zukunft des Projektes zu ebnen. Organisiert wurde die Veranstaltung in diesem Jahr als gemeinsames Projekt der Ausrichtungsorganisationen des “World Cleanup Day” in Deutschland und Indonesien sowie des Weltverbands in Estland. Die Durchführung der Konferenz 2021 wurde zudem unterstützt von der Stadt München und dem Nachbarschaftsnetzwerk nebenan.de.
Der nächste World Cleanup Day (WCD) findet am 18.09.2021 statt.
Der “World Cleanup Day” ist ein Projekt der Bürgerbewegung “Let’s Do It! World”, die 2008 in Estland entstanden ist, als 50.000 Menschen an einem Tag gemeinsam das gesamte Land von illegal entsorgtem Müll befreiten. 2019 beteiligten sich 21 Millionen Menschen weltweit am “World Cleanup Day” und setzten durch ihre Cleanups ein starkes Zeichen für eine saubere, gesunde und müllfreie Umwelt. Trägerverein des “World Cleanup Day” in Deutschland ist “Let’s Do It! Germany”.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Let’s Do It! Germany e.V.
Herr Holger Holland
Am Krögel 2
10179 Berlin
Deutschland

fon ..: 01752014034
web ..: http://www.worldcleanupday.de
email : info@worldcleanupday.de

Die “Let’s Do It World! Conference” wird jährlich im Rahmen der Durchführung des “World Cleanup Day” (WCD) ausgerichtet. Ziel ist es, die jüngsten Erfahrungen und Erkenntnisse aus allen Teilen der Welt zu teilen, voneinander zu lernen, gemeinsam zu wachsen und den Weg für die Zukunft des Projektes zu ebnen. Organisiert wurde die Veranstaltung in diesem Jahr als gemeinsames Projekt der Ausrichtungsorganisationen des “World Cleanup Day” in Deutschland und Indonesien sowie des Weltverbands in Estland. Die Durchführung der Konferenz 2021 wurde zudem unterstützt von der Stadt München und dem Nachbarschaftsnetzwerk nebenan.de.
Der nächste World Cleanup Day (WCD) findet am 18.09.2021 statt.
Der “World Cleanup Day” ist ein Projekt der Bürgerbewegung “Let’s Do It! World”, die 2008 in Estland entstanden ist, als 50.000 Menschen an einem Tag gemeinsam das gesamte Land von illegal entsorgtem Müll befreiten. 2019 beteiligten sich 21 Millionen Menschen weltweit am “World Cleanup Day” und setzten durch ihre Cleanups ein starkes Zeichen für eine saubere, gesunde und müllfreie Umwelt. Trägerverein des “World Cleanup Day” in Deutschland ist “Let’s Do It! Germany”.

Pressekontakt:

Let’s Do It! Germany e.V.
Herr Philipp Kardinahl
Am Krögel 2
10179 Berlin

fon ..: +49 (0) 36842 – 429 789
web ..: http://www.worldcleanupday.de
email : info@worldcleanupday.de

Das Artenschutzprogramm CES-RPP für kritisch gefährdete Arten und gesunde Ökosysteme

Das Greening Deserts Artenschutzprogramm CES-RPP startete 2020 das Projekt für kritisch gefährdete Baumarten und gesunde Ökosysteme – Artenrettung, Artenschutz und Artenvielfalt mit Artenschutzcamps.

BildDas globale Artensterben, mangelnde Artenvielfalt (Biodiversität) und Artenschutz oder zu wenig Artenrettung in vielen Bereichen betrifft auch immer mehr die Gesundheit der Menschen. Die aktuelle Krise und die Dürrejahre haben allen deutlich gezeigt wie schnell Ökosysteme kollabieren oder aus dem Gleichgewicht geraten können. Die wichtige Rolle der fehlenden Baumarten, besonders im baumarmen Europa und im Mittelmeerraum wird stark unterschätzt. Von jeder einzelnen Baumart können mehrere hundert andere Arten abhängen! Da viele Tausende Baumarten kritisch gefährdet und nur noch selten vorhanden sind, fehlen hunderttausende Arten welche von diesen Bäumen abhängig sind. Dies ist auch ein Grund für das große Artensterben (Massenausterben). Bäume erfüllen wichtige Funktionen und sind Schlüsselelemente der Ökosysteme und der Kreisläufe. Klima- und Wettersysteme werden ebenso maßgeblich von Bäumen und Wäldern samt aller verbundenen Pflanzen beeinflusst und stabilisiert.

Botanische Gärten, Baumschulen, Baumexperten, Forstbetriebe und baumrelevante Unternehmen sollten sich mehr um diese Faktoren kümmern, um das wirkliche Problem des Biodiversitätsverlustes und des Massensterbens durch Abholzung und zu viele Monokulturen. Es geht nicht nur um die wenigen etablierten Baumarten in der Forstwirtschaft, es geht auch um viele andere wichtige Pflanzen und Schlüsselarten. Mit den gefährdeten Baumarten, welche wir vermehren und verteilen, können also auch Tausende von anderen Arten gefördert und geschützt werden. Die Bäume und Pflanzen können vielleicht sogar die eine oder andere Art, welche als ausgestorben galt, zurückbringen. Biodiversitätswälder, -wiesen und -felder sind der Schlüssel um dem weltweiten Artensterben großflächig entgegenzuwirken. Viele der kritisch gefährdeten Baumarten spielen dabei eine besonds wichtige Rolle. Auf den Seiten von Greening Deserts und angeschlossenen Projekten kann man mehr über die wirklichen Probleme und gute Lösungen in fast allen Bereichen lesen, besonders wie man wirklich effizient und nachhaltig handeln kann.

Der Artikel ist auch eine Ankündigung des neuen Greening Deserts Projekts zum Schutz kritisch gefährdeter Baumarten, um die am meisten gefährdeten Baumarten zu kultivieren und zu retten. Der Arbeitstitel des neuen CES-RPP-Projektes heißt in englisch 1001+ Critically Endangered Tree Species Seed Storage and Tree Cultivation Project. Die Trillion Trees Initiative kann mit entsprechender Unterstützung in Zukunft helfen die Bäume und Samen in den Regionen zu verteilen, welche mehr Artenvielfalt benötigen und in denen die Bäume ausgestorben oder sehr selten geworden sind. Einige andere Greening Deserts Projekte und spezielle Programme können ebenfalls helfen, viele der wirklich gefährdeten Baumarten zu etablieren von denen viele andere Arten abhängen.

Umweltsatelliten, GIS-Systeme und Satellitenbilder der weltweiten Vegetation können auch helfen, die richtigen Bäume für die richtigen Gebiete auszuwählen. Historische Archive und Pflanzendatenbanken können genutzt werden um geeignete Baumarten für die Regionen mit geringer Artenvielfalt zu finden, wie z.B. in Europa und Nordafrika, wo nur wenige Baumarten existieren, verloren gegangen oder in Vergessenheit geraten sind — insbesondere im Verhältnis zu den ca. 60.000 Baumarten, wovon etwa 10.000 gefährdet und 1400 kritisch gefährdet sind. Deswegen hat sich Greening Deserts zum Ziel gesetzt die besonders gefährdeten Baumarten zu retten. Natürlich möglichst zusammen im Austausch mit interessierten Artenschutzorganistationen, Baumschulen, Botanischen Gärten und Institutionen in diesem Bereich. Es geht also nicht nur um die Biodiversitäts-Hotspots, neue Wälder und ein paar mehr Baumarten, sondern um viele andere Pflanzen, Tiere und Ökosysteme, welche früher eine größere Artenvielfalt hatten. Die Biodiversität in Städten und urbanen Regionen spielt dabei auch eine wichtige Rolle. Ökosystem- und Landschaftsexperten können dazu helfen, gute Plätze für die Begrünung und Bewaldung oder sogar für komplette neue Wälder zu finden, wie z.B. in von Menschenhand geschaffenen Wüsten oder städtische Betonwüsten. Stadtbegrünung und Stadtwälder werden eine immer wichtigere Rolle spielen, besonders in Bezug auf die Themen Biodiversität, globale Begrünung, Gesundheit und den Aspekt der städtischen Kühlung.

Einige Städte sind jetzt schon bis zu vier Grad heißer als in alten Zeiten, d.h. das 1,5- oder 2-Grad-Ziel ist einigen Regionen schon lange überschritten! Viele Menschen sind durch die Folgen der Dürren und Hitzewellen der letzten Jahre gestorben. Die passiven Auswirkungen der Klimakrise, etwa durch Natur- und Umweltkatastrophen sowie durch die Pandemie werden unterschätzt, besonders wenn es um die Armut geht. Experten rechnen mit weit über 100 Millionen Menschen welche in die Armut geraten. Umso mehr braucht es ganzheitliche Lösungen im Bezug auf die Klimakrise und eine globale Solidarität mit diesen armen, kranken und schwachen Menschen. Gesunde Ökosysteme und eine gesunde Umwelt sind die Grundlage für die Gesundheit aller Lebensformen. Die Anpassung an den Klimawandel und Stärkung der Kulturen ist für Menschen sowie andere Spezies wichtig. Nur zusammen mit der Natur können wir die Krisen bewältigen. Naturbasierte Lösungen spielen dabei eine immer wichtigere Rolle. Mann kann die Coronakrise als Teil der Klimakrise sehen, besonders da der Virus von einem Markt mit geschützen Arten kam. Klimaschutz und Umweltschutz ist auch Artenschutz – und damit Menschenschutz.

Artenrettung, Artenschutz und Artenvielfalt mit Artenschutzcamps und besonderen Artenschutzprogrammen wie der Trillion Trees Initiative kann mit entsprechender internationaler Unterstützung das globale Artensterben reduzieren. Die Camps dienen primär der Wiederherstellung von naturnahen Ökosystemen.

Man hört leider immer noch viele eingeschränkte Argumente bzw. Meinungen in der Land- und Forstwirtschaft. Agroforstwirtschaft, Lebensmittelwälder, Blütenbäume und mehr Bäume mit Früchten für Tiere und Menschen sind möglich, um eine nachhaltigere Landwirtschaft und ökologische Forstwirtschaft zu vereinen! KI, Aquaponik, Cleantech, Hydroponik, Greentech, Permakulturtechniken und vertikale Landwirtschaft, wissenschaftliche Entwicklungen bzw. Leistungen können zudem helfen all diese Bereiche oder Sektoren zu verbessern. Viele der lang diskutierten Konflikte müssen also nicht sein, besonders der Nutzungskonflikt im Bezug auf die Flächennutzung. Es ist vieles gleichzeitig möglich wenn man kreativ, kompromissbereit und verständnisvoll ist. Oft fehlt einfach das Bewusstsein und der Wille.

Greening Deserts Critically Endangered Species Research and Protection Program (CES-RPP) startete das Extra-Projekt für wirklich gefährdete Baumarten, um sich auf das wichtigste Thema des globalen Biodiversitätsschutzes zu konzentrieren und weltweit mehr Biodiversitäts-Lebensräume und -wälder zu etablieren. Damit werden auch viele andere Ökosysteme gefördert, die Atmosphäre oder Luft, die Biospähre, das globale Klima und der Wasserkreislauf stablisiert sowie verbessert. Der Beitrag von Bäumen zu der Verbesserung der Boden-, Lebens-, -Luft und Wasserqualität sollte jedem klar sein. In einer Hand voll Erde aus einem Regenwald ist soviel Leben wie in hunderten Fußballfeldern, in der Erde von Feldern und Wiesen nicht. Das Hauptaugenmerk des besonderen Artenschutzprojektes für die kritisch gefährdeten Baumarten liegt auf dem Aufbau von speziellen Saatgutlagern (Boxen und Schränke) und weiteren innovativen Lösungen in diversen Bereichen. Der Austausch und die Weitergabe von Erfahrungen ist besonders wichtig. Mit dem Urban Greening Camp können wir das Saatgut professionell aufbewahren und lagern. Im Bereich Indoor Gardening und Vertical Farming können wir viele gefährdete Pflanzenarten, speziell für den europäischen und mediterranen Raum, kultivieren. Wir können Samen und Pflanzen mit botanischen Gärten und professionellen Baumschulen auf der ganzen Welt teilen. Viele internationale Institutionen, Organisationen, Universitäten, Biodiversitäts- und Pflanzenwissenschaftler, Baum- Forst- und Waldspezialisten wurden bereits im Jahr 2020 über viele der Aspekte und Projekte informiert.

Wir laden Artenschützer, Baumexperten, Botaniker, Baumzüchter und Baumspezialisten ein sich dem Projekt anzuschließen, zum Beispiel durch den Austausch nützlicher Informationen oder das Teilen konstruktiver Rückmeldungen und Ressourcen. Natürlich können sich auch andere Experten und Wissenschaftler anschließen, die das Projekt wirklich unterstützen können. Gemeinsam mit dem CES-RPP können wir uns das Ziel setzen, weltweit Wälder, typische Baumlandschaften und Regionen mit kritischen, gefährdeten Baumarten und Schlüsselpflanzenarten zu rekultivieren und wieder zu bepflanzen. Wenn wir uns auf die Kultivierung und den Austausch der Jungpflanzen weltweit konzentrieren, können wir viele Baumarten vor dem Aussterben bewahren. Das heißt, wenn alles gut läuft, können wir den kritisch gefährdeten Status vieler Bäume aufheben, die wir durch den Anbau von Pflanzen und das Teilen von Samen wirklich gerettet haben.

Das Urban Greening Camp wird in Leipzig in Deutschland angesiedelt sein. Das Bundesland Sachsen ist eine relativ zentrale Region in Europa. Effektive Logistik, nachhaltiges Arbeiten und nachhaltige Verpackungen sowie Versand sollten kein Problem sein. Der Gründer und Initiator Oliver Gediminas Caplikas arbeitet hart an den Konzepten und Projekten, im Moment wird ein neuer Standort und der Start eines neuen Startups vorbereitet. Das Startup-Projekt beschäftigt sich hauptsächlich mit Palmen und Palmenprodukten wie z.B. Dattelsirup, Palmkaffee, Palmsaft und Palmzucker. Mehr dazu in den nächsten Artikeln. Viele der Informationen und Projektentwicklungen wurden in wissenschaftlichen Netzwerken bzw. Kreisen während der letzten Jahre geteilt.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Greening Deserts
Herr Oliver Caplikas
Rolf-Axen-Str. 5
04109 Leipzig
Deutschland

fon ..: 017682564270
web ..: http://www.greeningdeserts.com
email : contact@greeningdeserts.com

Der Artikel und die Pressemitteilung kann mit Quelllink auf Greening Deserts Webseite kostenlos verwendet werden. Nützliche Hinweise, konstruktives Feedback und Unterstützung sind immer willkommen.

Pressekontakt:

Greening Deserts
Herr Oliver Caplikas
Rolf-Axen-Str. 5
04109 Leipzig

fon ..: 017682564270
web ..: http://www.greeningdeserts.com
email : contact@greeningdeserts.com

Aktuelle Umfrage zeigt: 78 Prozent der Deutschen wissen über korrektes Altlampen-Recycling Bescheid.

Der Großteil der Befragten weiß, wo alte LED- und Energiesparlampen richtig entsorgt werden. Das ergab eine aktuelle Emnid Umfrage aus Dezember 2020 im Auftrag von Lightcycle.

BildHochwertige LED- und Energiesparlampen sind bekannt für ihre Langlebigkeit. Aus diesem Grund sind viele Verbraucher mit der Entsorgung defekter Qualitäts-Lampen nur von Zeit zu Zeit betroffen. Dabei ist die richtige Entsorgung von alten und defekten Lampen von großem Wert für Gesundheit und Umwelt. Bei der repräsentativen Umfrage von Lightcycle, Deutschlands führendem Rücknahmesystem für Beleuchtung, wissen 78 Prozent der Befragten, dass ausgediente Lampen separat entsorgt werden müssen. Der Wissensstand variiert jedoch zwischen den einzelnen Altersgruppen.

Es besteht Aufklärungsbedarf bei jüngeren Verbrauchern
In der Altersgruppe der 14- bis 29-jährigen geben 57% richtige Entsorgungsorte an. Bei den 40- bis 49-jährigen sind dies hingegen 87% und bei den 30- bis 39-jährigen sogar 92%. Stephan Riemann, Geschäftsführer von Lightcycle erklärt: “Um diese Wissenslücke auch bei den jüngeren zu schließen, ist es uns wichtig, verstärkt zu informieren und das Bewusstsein für Umweltschutz durch Altlampen-Recycling zu aktivieren. Das Thema Lampenrecycling betrifft uns alle und sollte bereits im frühen Alter thematisiert werden. Deshalb veranstalten wir beispielsweise deutschlandweit seit einigen Jahren die Lightcycle Rohstoffwochen für Schüler und Schülerinnen. Wir suchen stetig nach innovativen Möglichkeiten, Verbraucher für dieses Thema zu sensibilisieren.” Mit diesem Ziel startete Lightcycle im Dezember 2020 mit prominenter Unterstützung von Benno Fürmann, Janin Ullmann, Gil Ofarim und Jasmin Wagner den Video-Aufruf “Recycelt Licht!”. Mehr zur Initiative.

Ressourceneffizienz: Lampen recyceln
Bewegungen wie “Fridays for Future” sprechen für den starken Willen der jungen Generationen, die Welt nachhaltiger und ressourcenschonender zu gestalten.
Mit dem Recycling von alten oder defekten Lampen können bis zu 90 Prozent der Bestandteile durch spezielle Verfahren wiederverwertet werden. Neben Sekundär-Rohstoffen wie Glas und Metall werden auch die in geringen Mengen vorhandenen Schadstoffe, wie das in Energiesparlampen enthaltene Quecksilber, fachgerecht entnommen und umweltschonend entsorgt. Deshalb dürfen alte LED- und Energiesparlampen nicht in den Hausmüll, sondern müssen an den dafür vorgesehenen Stellen abgegeben werden. Dafür stehen bundesweit bereits seit Jahren mehrere tausend Sammelstellen in Bau-, Drogerie- und Supermärkten sowie in Fachgeschäften des Elektrohandwerks für die kostenlose Rückgabe von Altlampen zur Verfügung. Die nächste Sammelstelle in ihrer Umgebung finden Verbraucher ganz einfach unter: www.sammelstellensuche.de.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Lightcycle Retourlogistik und Service GmbH
Frau Pauline Beier
Elsenheimerstr. 55a
80687 München
Deutschland

fon ..: Tel.: +49 30 609801 431
web ..: https://www.lightcycle.de
email : redaktionsbuero@lightcycle.de

Über Lightcycle
Lightcycle ist ein nicht gewinnorientiertes Gemeinschaftsunternehmen führender Lichthersteller und organisiert bundesweit die Rücknahme ausgedienter Leuchtstoffröhren, LED- und Energiesparlampen sowie Leuchten und bietet Services zur Erfüllung des Elektroaltgerätegesetzes (ElektroG) an. Lightcycle ist als beauftragter Dritter berechtigt, ausgediente Lampen und Leuchten zurückzunehmen. Kleine Mengen an Altlampen gehören in Sammelboxen im Handel oder auf den Wertstoffhof. Größere Mengen ab 50 Stück können an den Lightcycle Großmengensammelstellen abgegeben werden. Bei Sanierungsprojekten bietet Lightcycle eine Containergestellung und Direktabholung zur fachgerechten Entsorgung an. Lightcycle führt die gesammelten Lampen und Leuchten einem fachgerechten und gesetzeskonformen Recycling zu, wodurch die Wiederverwertung wertvoller Rohstoffe sichergestellt wird. Mehr Informationen finden Sie unter www.lightcycle.de, die nächstgelegene Großmengen- und Kleinmengen-Sammelstelle unter www.sammelstellensuche.de.

Pressekontakt:

Lightcycle Retourlogistik und Service GmbH
Frau Pauline Beier
Elsenheimerstr. 55a
80687 München

fon ..: Tel.: +49 30 609801 431
web ..: https://www.lightcycle.de
email : redaktionsbuero@lightcycle.de

Ökologische Verantwortung: Gelebter Klimaschutz bei Glatthaar Keller

Schramberg/ Weißenfels/ Simmern. Dienstfahrräder als Bestandteil des betrieblichen Umweltmanagements.

BildEs ist in aller Munde, doch die Zahl der Unternehmen, die tatsächlich nachhaltig wirtschaften, ist von 100 Prozent noch weit entfernt. Welche Stellschrauben ein mittelständisches Unternehmen hin zu nachhaltiger Unternehmenspolitik bewegen kann, zeigt seit vielen Jahren Glatthaar Keller. Ob ein in den Produktionskreislauf implementierter recycelter Wassereinsatz, eingesetzte Wärme aus einem BHKW für die Betonhärtung, die Stromerzeugung über eine eigene Photovoltaikanlage oder die Investition in Elektromobilität: Das sind nur vier Maßnahmen, mit denen der europäische Marktführer im Kellerbau seiner Umweltverantwortung gerecht wird.

Und so motiviert nun ein weiteres Anreizsystem die Glatthaar-Belegschaft. Deutschlandweit hat sie ab sofort die Möglichkeit, ein Dienstfahrrad kostengünstig zu leasen. Über die sogenannte Gehaltsumwandlung kann sich jeder sein Traumrad aussuchen – natürlich auch als E-Bike. Glatthaar übernimmt zudem einen Teil der Leasingrate sowie die Kosten verschiedener Versicherungen über die gesamte Leasingdauer von 36 Monaten. Neben der Fahrt zur Arbeit oder zu Kunden können die Diensträder auch privat genutzt werden. Welches Fahrrad gewählt wird, ob Mountainbike, Pedelec oder Citybike, bleibt dabei den Mitarbeitern überlassen.

Praktizierter Umweltschutz ist bei Glatthaar Keller ein Gemeinschaftswerk von Unternehmensführung und Mitarbeitern. “Wir haben die Erfahrung gemacht, dass betriebliches Nachhaltigkeitsmanagement nicht diktiert werden kann. Es braucht die gemeinsame Überzeugung aller für die entsprechenden Maßnahmen. In dem wir unsere Entscheidungen auf eine breite Basis stellen, erhöhen wir die Akzeptanz für unser Umweltmanagement. Und nur wenn alle dieses mittragen, sind unsere Vorhaben auch erfolgreich,” erklärt Reiner Heinzelmann, kaufmännischer Geschäftsführer bei Glatthaar.
Für Glatthaar ist die Einführung des Fahrrad-Leasings ein wiederum folgerichtiger Schritt mit Blick auf die Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens: “Bei allen umgesetzten Maßnahmen geht es um ganzheitliche Wirkung. Natürlich setzen auch wir unser Konzept schrittweise um. Nun verfügen wir über ein weiteres attraktives Mittel, unseren ökologischen Fußabdruck deutlich zu verringern und darüber hinaus den Fuhrpark ökologisch zu gestalten. Außerdem ermöglichen wir unserem Personal, etwas für seine Gesundheit und Fitness zu tun. So betreiben wir nicht nur aktiven Umwelt-, sondern auch Gesundheitsschutz für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Bei denen stieß das neue Angebot sofort auf große Zustimmung. Inzwischen nahmen die ersten ihr Wunschrad in Empfang. Die Fahrräder stammen alle von regionalen Fachhändlern, sodass auch der Regionalgedanke ohne unnötig lange Transportwege klar umgesetzt wird.

“Eine durchdachte Umweltpolitik im Unternehmen erhöht auch die Attraktivität als Arbeitgeber,” zeigt sich der kaufmännische Geschäftsführer überzeugt. “Unsere Auszeichnung als Great Place to Work® – Deutschlands beste Arbeitgeber 2020 wertschätzt auch diese Schritte. Und natürlich sind wir so ehrgeizig, die Entwicklung weiter voranzutreiben. Denn wir verändern damit auch immer ein Stück unserer Gesellschaft. Weitere Ideen sind bereits in der Planung: In einem nächsten Schritt richten wir Tankstellen für E-Fahrzeuge auf unserem Firmengelände ein”, gibt Reiner Heinzelmann einen Ausblick in die nahe Zukunft.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Glatthaar Keller GmbH & Co KG
Herr Michael Gruben
Joachim-Glatthaar-Platz 1
78713 Schramberg/Waldmössingen
Deutschland

fon ..: +49 (7402) 9294 -1000
web ..: http://www.glatthaar.com
email : glatthaar@presse-marketing.com

Über glatthaar-fertigkeller
Die Firma Glatthaar Keller wurde 1980 von Joachim Glatthaar gegründet. Seither hat sich das Unternehmen mit Stammsitz in Schramberg-Waldmössingen (Baden – Württemberg) auf die Herstellung und den Bau von Fertigkellern und Bodenplatten spezialisiert. Das Dienstleistungsspektrum umfasst dabei auch Planungsleistungen, Statik, Erdarbeiten sowie Projektleitungen. Das Unternehmen schöpft aus einem Erfahrungsschatz von über 67.000 Bauprojekten.

Die Glatthaar-Gruppe entwickelt Baulösungen für den weltweiten Einsatz auch in schwierigen Einsatzgebieten: Einzigartige Patente und Marken, wie unter anderem das geschützte AquaSafe®- System, ThermoSafe Wand oder der preisgekrönte TechnoSafe®-Keller, zeichnen glatthaar-fertigkeller als das innovativste Unternehmen im Bereich Fertigkeller aus und unterstreichen die Marktführerschaft. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen in seinem Produktportfolio über eine ThermoSafe® Wand mit einer Kerndämmung bis zu 16 Zentimetern.

Ressourcenschonende Bausysteme und Abfallvermeidung durch moderne Fertigungsanlagen sowie optimale Logistik und der damit verbundene sparsame Umgang mit Energie ist im Unternehmen gelebtes Selbstverständnis. Daher zeichnen sich die Produkte aus dem Hause glatthaar durch hohe Umweltorientierung aus. Eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung arbeitet in langjährigen Kooperationen mit Instituten, Hochschulen und der Bauindustrie an der Vervollkommnung immer “intelligenterer Keller” bis hin zu Passivhausqualität.

Ausgewiesene Fachkompetenz und hohe Qualitätsmaßstäbe bei allen Produkten “Made in Germany” brachten dem Unternehmen auch gerade deshalb zahlreiche Auszeichnungen ein: z.B. als Deutschlands Kundenchampion 2018, den 1. Platz des Golden Cube 2018 für Innovation beim Großen Deutschen Fertighauspreis, die fünfmalige Auszeichnung nach einem FOCUS Money-Test als fairster Fertigkellerhersteller Deutschlands oder die jüngste Auszeichnung als Service-Champion 2019! Im Februar 2020 kam die Auszeichnung als Great Place to Work® hinzu.

Der Unternehmenserfolg basiert auf einer soliden Entwicklung zu einem starken, gesunden mittelständischen Familienunternehmen, das Firmengründer Joachim Glatthaar von einer Ein-Mann-Firma zum europäischen Marktführer für Fertigkeller gemeinsam mit aktuell mehr als 500 Ingenieuren, Betriebswirten, Projektleitern und Verwaltungs-, Produktions- und Montagemitarbeitern aufbaute. Eigenverantwortlichkeit und Motivation der Mitarbeiter sind wesentliches Element für den über 40-jährigen Erfolg. Die Begeisterungsfähigkeit und hohe Identifikation der Mitarbeiter gründet sich dabei auch auf den Fakt, bei einem Markt- und Innovationsführer tätig zu sein, bei dem eine soziale Unternehmens-Leit-Kultur wesentliches Erfolgsmoment ist.

Glatthaar Keller unterhält Niederlassungen in Deutschland, England und der Schweiz. Glatthaar-Produkte werden nach Luxemburg, Großbritannien, Belgien, in die Niederlande und die Schweiz geliefert.
www.glatthaar.com

Pressekontakt:

Presse & Marketing o Agentur für integrierte Kommunikation
Frau Ines Weitermann
Schulzenstraße 4
14532 Stahnsdorf

fon ..: +49 (0) 3329/ 69 18 47
web ..: http://www.presse-marketing.com
email : glatthaar@presse-marketing.com