Schneider Electric und CNBC: Neuer Bericht zeigt das grüne Potenzial digitaler Technologien

Senkung von Treibhausgasemissionen mittels digitaler Technologien – Report präsentiert Beispiele

Digitale Technologien spielen eine entscheidende Rolle bei der Umsetzung von wirtschaftlich und sozial verträglichen Klimaschutzmaßnahmen. Tech-Konzern Schneider Electric präsentiert gemeinsam mit CNBC Catalyst einen neuen Bericht, der anhand von konkreten Beispielen aufzeigt, welche enormen ökologischen und ökonomischen Potenziale sich mit den Mitteln einer IoT-basierten Digitalisierung realisieren lassen. Erst kürzlich wurde Schneider Electric für die Entwicklung seiner auf nachhaltiges Wirtschaften abzielenden Hard- und Softwarelösungen mit dem unabhängigen Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie “Klima” ausgezeichnet.

Fallbeispiele für nachhaltiges Wirtschaften

Der von CNBC Catalyst und Schneider Electric erstellte Report “Unlocking a sustainable future: Why digital solutions are the key to sustainable business transformation” bietet Einblicke in weltweite Fallbeispiele, bei denen es mithilfe digitaler Technologien gelungen ist, die Emission von Treibhausgasen zu senken, auf erneuerbare Energien umzustellen oder Lieferketten transparenter und nachhaltiger zu gestalten. Zu den besonders bemerkenswerten Erkenntnissen zählt:

…wie IBM mithilfe von Künstlicher Intelligenz und Blockchain-basierten Lösungen eine transparentere und CO2-ärmere Lieferkette einrichten konnte.

…wie es im Fall des in Hong Kong und China ansässigen Immobilienunternehmens Swire Properties gelungen ist, 19 Prozent an Treibhausgasemissionen einzusparen.

…wie das weltweit agierende Engineering- und Dienstleistungsunternehmen Jacobs die Stadt London dabei unterstützt, Milliarden von Datenpunkten zu analysieren, um so ein Verkehrssystem einzurichten, bei dem 80 Prozent der Fahrten mit CO2-freien Verkehrsmitteln durchgeführt werden.

…wie es das auf Solarenergie-Dienstleistungen spezialisierte Unternehmen Tata Power seinen Kunden in mittlerweile 90 indischen Städten ermöglicht, mithilfe intelligenter Monitoring- und Managementsystemen Energie nachhaltig zu erzeugen und gleichzeitig Geld zu sparen.

Weitere im Bericht erwähnte Fallbeispiele sind unter anderem Equinix, IHG Hotels & Resorts, Singapore Management University und die University of Oxford. Mit seinen ganzheitlichen Hard- und Softwarelösungen in Kombination mit spezialisierten Beratungsdienstleistungen hat Schneider Electric in all diesen Fällen eine führende Rolle bei der Umsetzung von Energieeffizienz- und Nachhaltigkeitsmaßnahmen gespielt. Wie das Beispiel Swire Properties zeigt, geht es dabei immer auch um Langfristigkeit. Konkret wurden hier gemeinsam Ziele in Bezug auf die Reduzierung der CO2-Emissionen festgelegt, die nun Schritt für Schritt durch entsprechende Maßnahmen und Investitionen umgesetzt werden – etwa, indem die Datentransparenz der verwalteten Immobilien durch den Einsatz von Energie-Messgeräten kontinuierlich erweitert wird.

Klimaschutz kann nicht warten

Insbesondere vor dem Hintergrund der Ergebnisse der jüngsten UN-Klimakonferenz in Glasgow (COP26) und dem dort vorgetragenen eindringlichen Appell für eine Beschleunigung und Intensivierung der Klimaschutzmaßnahmen wird klar, dass nur nachhaltigeres Wirtschaften, ein verantwortungsvoller Umgang mit endlichen Ressourcen sowie die drastische Reduktion der weltweiten CO2-Emissionen bisherige Lebens- und Wirtschaftsweisen langfristig erhalten können.

“Die Ergebnisse von COP26 unterstreichen wie notwendig es ist, dass in Unternehmen nachhaltig gedacht wird und Maßnahmen für mehr Energieeffizienz ergriffen werden”, betont Jean-Pascal Tricoire, Chairman und CEO von Schneider Electric. “In den nächsten zehn Jahren werden vor allem digitale Technologien nachhaltigeres Wirtschaften möglich machen. Der nun vorliegende Bericht von CNBC und Schneider Electric ist dafür ein starker Beleg. Mit praktischen Anwendungsbeispielen zeigt er, dass es allein mit existierenden, erprobten und wettbewerbsfähigen Technologien schon heute möglich wäre, bis zu 70 Prozent der Treibhausgasemissionen einzusparen. Nichts weniger als die Zukunft unseres Planeten ist davon abhängig.”

Nachhaltig erfolgreicher

Wie die Beispiele des neuen Berichts zeigen, machen die Möglichkeiten einer IoT-basierten Digitalisierung Nachhaltigkeit aus unternehmerischer Sicht zu einem Wert und einer Chance. Nachhaltiges Wirtschaften, weniger CO2-Emissionen und die Nutzung grüner Energien sind demnach nicht nur unliebsame Verpflichtungen, die der Wirtschaft von Gesellschaft und Politik auferlegt werden. Mithilfe ganzheitlicher Vernetzung und intelligenter Software führt ein von Nachhaltigkeitserwägungen geleiteter Digitalisierungsansatz vor allem zu erheblichen ökonomischen Vorteilen. Will heißen: Mehr Ausfallsicherheit, Flexibilität und Energieeffizienz wirken sich nicht nur auf den ökologischen Fußabdruck aus, sondern machen sich auch bei den Betriebs- und Investitionskosten bemerkbar.

Den von Schneider Electric und CNBC erstellten Report finden Sie hier: https://www.se.com/ww/en/insights/tl/sustainability-leadership/unlocking-a-sustainable-future-why-digital-solutions-are-the-key-to-sustainable-business-transformation

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Schneider Electric GmbH
Frau Christine Beck-Sablonski
Gothaer Strasse 29
40880 Ratingen
Deutschland

fon ..: + 49 171 172 4176
web ..: https://www.schneider-electric.de/de/
email : schneider-electric@riba.eu

Wir von Schneider Electric möchten die optimale Nutzung von Energie und Ressourcen für alle ermöglichen und damit den Weg zu Fortschritt und Nachhaltigkeit ebnen. Wir nennen das Life Is On.

Wir sind Ihr digitaler Partner für Nachhaltigkeit und Effizienz.

Wir fördern die digitale Transformation durch die Integration weltweit führender Prozess-und Energietechnologien, durch die Vernetzung von Produkten mit der Cloud, durch Steuerungskomponenten sowie mit Software und Services über den gesamten Lebenszyklus hinweg. So ermöglichen wir ein integriertes Management für private Wohnhäuser, Gewerbegebäude, Rechenzentren, Infrastruktur und Industrien.

Die tiefe Verankerung in den weltweiten lokalen Märkten macht uns zu einem nachhaltigen globalen Unternehmen. Wir setzen uns für offene Standards und für offene partnerschaftliche Eco-Systeme ein, die sich mit unserer richtungsweisenden Aufgabe und unseren Werten Inklusion und Empowerment identifizieren.

Pressekontakt:

Schneider Electric GmbH
Frau Christine Beck-Sablonski
Gothaer Strasse 29
40880 Ratingen

fon ..: + 49 171 172 4176
web ..: https://www.schneider-electric.de/de/
email : schneider-electric@riba.eu

Stiebel Eltron Österreich bietet klimafreundliche Wärmepumpen-Heizungen

STIEBEL ELTRON ÖSTERREICH – www.stiebel-eltron.at – Innovation aus Tradition

Energieeffiziente Wärmepumpenheizungen in Österreich gesucht? – Stiebel Eltron Österreich bietet energiesparende Wärmepumpen-Heizungen (Luft-Wasser-Wärmepumpe oder Sole-Wasser-Wärmepumpe) der allerneuesten Generation. Gas, Kohle und Öl gehören auch in Österreich der Vergangenheit an. Mithilfe einer hochinnovativen Wärmepumpenheizung von Stiebel Eltron Österreich wird sauberes und grünes Heizen zur Realität. Stiebel Eltron Wärmepumpen mit führender Energiespar-Technologie sorgen dafür, dass die Umwelt aktiv entlastet wird. Durch den gezielten Einsatz von Wärmepumpen in Privat- und Unternehmensobjekten in ganz Österreich können die zahlreichen Herausforderungen des Klimawandels aktiv angegangen werden. Wenn erneuerbare Energieformen (Sonne, Wind und Wasser) zum Einsatz gebracht werden, lässt sich mit den Wärmepumpen-Heizungen von Stiebel Eltron Österreich sorgar eine extrem hohe CO2-Reduktion erreichen. Die Zukunft des sauberen und grünen Heizens lässt sich damit schon heute erleben. Weiterführende Informationen zu Wärmepumpen in Österreich finden sich auch auf: stiebel-eltron.at

Über Stiebel Eltron Österreich:

STIEBEL ELTRON Österreich bietet mit seinem breitgefächerten Sortiment an innovativen Gesamtlösungen im Bereich “Erneuerbare Energien” eine überzeugende Antwort auf die Herausforderungen des Klimawandels. www.stiebel-eltron.at – Die österreichische Niederlassung Stiebel Eltron Gesellschaft mbH in Hörsching bei Linz ist die älteste Tochtergesellschaft der Gruppe – sie wurde bereits 1972 gegründet und gehört zu den führenden Anbietern von Produkten im Bereich erneuerbare Energien im Land.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

STIEBEL ELTRON ÖSTERREICH
Herr Thomas Mader
Margaritenstrasse 4A
4063 Hörsching
Österreich

fon ..: +43 7221/74600
web ..: https://www.stiebel-eltron.at/
email : marketing@stiebel-eltron.at

Stiebel Eltron ist ein Unternehmen aus dem Bereich der Elektroindustrie mit Firmenhauptsitz in Holzminden (Niedersachsen). Als innovationsgetriebenes Familienunternehmen verfolgt Stiebel Eltron bei der Produktion und Entwicklung von Produkten eine klare Linie – für eine umweltschonende, energieeffiziente und komfortable Haustechnik. Mit rund 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit setzt das Unternehmen von der Produktentwicklung bis zur Fertigung konsequent auf eigenes Know-how. Das Resultat sind klimafreundliche und innovative Lösungen für Warmwasser, Wärme, Lüftung und Kühlung.

Pressekontakt:

STIEBEL ELTRON ÖSTERREICH
Herr Thomas Mader
Margaritenstrasse 4A
4063 Hörsching

fon ..: +43 7221/74600
web ..: https://www.stiebel-eltron.at/
email : marketing@stiebel-eltron.at

Greening Deserts Trillion Trees Initiative und Artenrettung mit Vertical Farming in Urban Greening Camps

Greening Deserts Projekte wie die Trillion Trees Initiative haben viele Menschen inspiriert und bewegt etwas für die Biodiversität, den Artenschutz und die Umwelt zu tun sowie viele Bäume zu pflanzen.

BildKlima- und Umweltschutz, Natur- und Artenschutz sind auch in der Klimakrise wichtige Themen. Die vom Menschen verursachten Auswirkungen des Klimawandels wie Wüstenbildung, globale Erwärmung und andere extreme Wetterereignisse können durch ein ausgeglicheneres Klima- und Wettersystem reduziert werden. Die Gletscher, Eisschilde und reflektierenden Schneeschichten spielen dabei eine wichtige Rolle, ebenso wie große Graslandschaften, Feuchtgebiete und natürlich die globalen Wälder. Alle Bäume und Wälder in städtischen Gebieten sind auch wichtig, ähnlich wie die Begrünung der Küsten und der Schutz der Meere. Die Greening Deserts und die Trillion Trees Initiative, Aktionen, Kampagnen und Projekte bewegten viele Nationen, Organisationen und Menschen dazu, Millionen oder sogar Milliarden von Bäumen zu pflanzen! Einige Länder sind dem Rat gefolgt und haben angekündigt, in den nächsten Jahren eine oder sogar mehrere Milliarden Bäume zu pflanzen. Es gibt Nachweise für die Ratschläge und Empfehlungen, welche an verschiedene Botschafter, Minister, Institutionen und Organisationen geschickt wurden. In einigen Fällen kann man gut sehen, dass nach der Kontaktierung und Mitteilungen direkte Maßnahmen ergriffen wurden. Es gibt sogar prominente Nachahmer.

Deutschlands erstes Vertical-Farming-Startup für bedrohte und gefährdete Baumarten und wichtige Nutzpflanzen entwickelt weitere Konzepte zum ressourcenschonenden Artenschutz. Biotope, botanische Gärten, Nationalparks und Naturschutzgebiete sind eingeladen, sich dem Greening Deserts Artenschutzprogramm CES-RPP, der Trillion Trees Initiative und den damit verbundenen Artenschutzprojekten anzuschließen. Das Sofortprogramm und die Projekte zur Rettung von Arten, zur Wiederherstellung der biologischen Vielfalt und der Ökosysteme benötigen internationale Unterstützung. Das Ziel ist es, bis zum Jahr 2025 über 300 Baumarten vor dem Aussterben zu bewahren, z. B. durch professionelle Baumzucht, Verbreitung und gemeinsame Baumpflanzaktionen. Einige internationale Artenschutz-, Klimaschutz-, Natur- und Umweltschutzorganisationen haben bereits ihr Interesse angemeldet. Wir freuen uns auf neue Partner in der Zukunft, um gemeinsam eine der größten Aufgaben und Herausforderungen des Jahrzehnts zu meistern – die Reduzierung des Artensterbens durch die Minderung der Ursachen und die Förderung der globalen Biodiversität – auch in urbanen Regionen und Städten! Mit dem Urban Greening Camp Projekt wurde das Urban Greening Network für gesündere und grünere Städte ins Leben gerufen – viele sind dem guten Beispiel gefolgt.

Weitere wichtige Aussagen, Fakten und Meinungen zum Thema Klimakrise, Natur und Umweltschutz

Der Einfluss des Menschen auf Klima-, Umwelt-, Natur- und Wettersysteme ist erheblich. Die übermäßige Störung oder Zerstörung und Verschmutzung der natürlichen Umweltsysteme und Lebensformen hat die Welt zu dem gemacht was sie heute ist!

Bestimmte Industrien, Institutionen, Organisationen, Menschen und andere Verantwortliche, die Ökosysteme und wichtige Teile der Umwelt zerstört und den Planeten verschmutzt haben, sind auch für das Aussterben unzähliger Arten und die Zerstörung der Biosphäre mit verantwortlich. Sie haben nicht nur eine instabile Atmosphäre, sondern auch mehr Giftstoffe, Treibhausgase und Wasserdampf verursacht. Die Menschen sollten sich dieser wahren Fakten, logischen Argumente und der Realität bewusst sein und sich mehr darum kümmern, daraus lernen und besser machen. Es ist nie zu spät, die Welt gemeinsam als Menschheit zu verändern oder zu verbessern, negative Handlungen und Auswirkungen als Nationen gemeinsam zu reduzieren, um letztendlich Zerstörer und Verschmutzer zu stoppen bzw. Verschmutzung und Umweltzerstörung zu vermeiden.

Die Anpassung an den Klimawandel, die Verringerung des Katastrophenrisikos, Bildung, Resilienz und das Verständnis für die wahren Ursachen und Umstände sollten Priorität haben – so wie die regelmäßige Überarbeitung und Aktualisierung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG).

Weitere Informationen und Meinungen:

Zum allgemeinen Verständnis, viele Greening Deserts Projekte sind ökologische, pädagogische, wissenschaftliche, soziale und wirklich nachhaltige Entwicklungen. Die meisten davon wurden vom Gründer in seiner Freizeit entwickelt. Viele von ihnen sind oder waren nicht kommerzielle und private Projekte. Die Greening Deserts und Trillion Trees Initiative sind immer noch private Initiativen und können jederzeit in Organisationen oder Startups umgewandelt werden.

Viele Naturschützer, Umweltschützer, Klima- und Naturaktivisten wollen Arten schützen, einige sogar die wirklich wichtigen und gefährdeten Arten. Das ist lobenswert und es könnte noch viel mehr von diesen Aktivisten geben. Aber viel wichtiger ist es, die wirklich kritisch bedrohten Arten zu retten und gleichzeitig zu schützen! Noch immer versteht kaum jemand, wie wichtig die Artenrettung und wie unwichtig der Artenschutz unwichtiger Arten ist – zumindest im Vergleich und in Relation zum rasanten Artensterben der wirklich bedrohten oder stark gefährdeten Arten. Jeder Gärtner ist ein Artenschützer. Was nützt es der Biosphäre, der Natur und dem Menschen, wenn wir die wenigen Arten retten, von denen wir täglich hören. Auf der anderen Seite sterben täglich unzählige, viel wichtigere Arten aus, darunter viele Schlüsselarten, von denen viele andere Arten abhängen. Leider mangelt es auch an Bewusstsein und Verständnis für die Biosphäre in Bezug auf die Biomasse und die Vielfalt der Arten. Alle Lebensformen in organische Böden, Grasländern, Feuchtgebieten und globale Wäldern sowie Gewässer, die sogar erheblich das Klima und die Wettersysteme regulieren, sind der Hauptbestandteil der Biosphäre!

Will der Mensch das Artensterben wirklich verhindern, muss er gesunde Ökosysteme erhalten und wichtige Lebensräume und Landschaften wiederherstellten, besonders Feuchtgebiete und Wälder. Damit kann sich die Atmosphäre, Biosphäre und die gesamte Natur besser erholen, natürlich regenerieren und selbst regulieren. Der Zusammenhang zwischen Artenrettung, Artenschutz, Klimaschutz, Umweltschutz und Biodiversität, Biosphäre und Ökosystemleistungen wird oft nicht genau gesehen. Bis heute ist vielen Menschen nicht klar, dass Klimaschutz auch Artenschutz ist und damit wesentlich zum Erhalt der Biosphäre beiträgt – den diese besteht nun mal aus den Arten, also der Biomasse. Einer der besten Wege, Arten zu schützen und zu retten, ist der Erhalt der wichtigen Lebensräume dieser Arten und die Wiederherstellung von Ökosystemen durch Begrünung, Aufforstung und Artenschutz-Camps oder ähnlicher Projekte auf globaler Ebene. Der Gründer und Initiator von Greening Deserts hat diese wichtigen Themen in mehreren Artikeln erläutert und innovative Lösungen mit globalen Initiativen oder internationalen Projekten wie der Trillion Trees Initiative angeboten.

Ein weiterer Punkt ist das fehlende Thema der Katastrophenvorsorge (Disaster Risk Reduction, DRR) auf so vielen Ebenen. Ein Beispiel dafür ist der Schutz vor Überschwemmungen durch naturbasierte Lösungen. Es ist logisch, dass z.B. nach Dürrejahren trockene und wasserabweisende Böden Erosionen und Überschwemmungen noch extremer machen. Ein weiteres Problem sind die fehlenden Bäume und Feuchtgebiete welche zerstört wurden. Das Problem in Deutschland ist und war die fehlende Katastrophenvorsorge und das Katastrophenmanagement bei extremen Wetterereignissen wie Dürren und Überschwemmungen, DRR sollte ein weltweit etabliertes System sein. Auch der städtische Hochwasserschutz durch zusätzliche Wasserreservoirs, Wasserwege und unterirdische Reservoirs kann helfen diese Risiken zu verringern – ähnlich wie das Konzept von Schwammstädten. Das Problem in einigen ländlichen Regionen ist der Mangel an Bäumen und Feuchtgebieten, welche durch extreme Entwässerung für die Landwirtschaft und Tagebaue zerstört wurden. Viele wichtige Ökosysteme wie Feuchtgebiete wurden dadurch zerstört, darunter Feuchtwälder, Moore, Sümpfe und Überschwemmungsgebiete. Fakten und wissenschaftliche Ratschläge zum Schutz vor Bodendegradation, Erosion und zur Verhinderung von Überschwemmungen durch Katastrophenvorsorge, naturnahe Lösungen und nachhaltiges Wassermanagement findet man auf den Projektseiten von Greening Deserts.

Viele Menschen aus der Klimabewegung, in Regierungen und sogar Teile der Industrie haben die Artikel und Projekte verfolgt und sich von ihnen inspirieren lassen – insbesondere von den Artikeln und Projekten. Es ist eine Freude, dass sich so viele Menschen inspirieren lassen und den guten Beispielen folgen. Zum Thema Bodenverbesserung und der globalen Begrünung wurden viele Erfahrungen gesammelt und es wurde sich mit vielen Experten über sinnvolle Aktionen ausgetauscht. Seit 2017 empfiehlt Greening Deserts die Wüstenbegrünung mit Hanf, Wüstenbambus und Disteln welche den Boden bis in große Tiefen lockern sowie den Boden insgesamt verbessern. Geeignete Bodendecker oder besondere Dünengräser schützen zudem neue Baumpflanzungen vor dem austrocknen. Gründüngungspflanzen wie spezielle Ackerbohnen und Hanf können schnell humusreiche Oberböden aufbauen. Das funktioniert sogar in Trockengebieten und Ödland! Lest mehr dazu in den Artikeln “Hanf-Toilettenpapier kann Abholzung, Klimawandel und Erderwärmung verringern” und “Hanfanbau im Tagebau zur nachhaltigen Bodenverbesserung und ökologischer Landbau mit Hanf”.

Klima-, Natur- und Umweltschutz ist auch Artenschutz.

Greening Camps können Abholzung, Bodendegradation, Wüstenbildung und globale Erwärmung durch globale Begrünung, Erhaltung sowie Förderung der biologischen Vielfalt, Wiederherstellung von Ökosystemen und ökologische Aufforstung verringern!

Die Menschheit braucht nicht zum Wüstenplaneten Mars zu reisen. Wenn die Wüstenbildung (Desertifikation) im derzeitigen Tempo weitergeht, wird es in 100 Jahren einen Wüstenplaneten Erde gebe

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Greening Deserts
Herr Oliver Capikas
Rolf-Axen-Str. 5
04229 Leipzig
Deutschland

fon ..: 017682564270
web ..: http://greeningcamp.com
email : contact@greeningdeserts.com

Der Artikel und die Pressemitteilung kann mit Link auf die Homepage kostenlos verwendet werden. Nützliche Hinweise und konstruktives Feedback sind jederzeit willkommen, gerne per eMail oder auf den sozialen Netzwerken.

Pressekontakt:

Greening Deserts
Herr Oliver Capikas
Rolf-Axen-Str. 5
04229 Leipzig

fon ..: 017682564270
web ..: http://greeningcamp.com
email : contact@greeningdeserts.com

Green Games und Trillion Trees Game Community Plattform für Spielentwickler, Gamer und Publisher

Green Games und die Trillion Trees Initiative entwickelt Baumspiel und Spiele-Plattform für Artenschutz, Klimaschutz und Umweltschutz. Hardware-, Software- und Spielentwickler sowie Gamer un Publisher

BildDie Green Games und Trillion Trees Initiative entwickelt innovative Konzepte und Projekte für nachhaltige innovative IT und Spieleentwicklungen. Die zukünftige Community Plattform und sozialen Netzwerke bringen Spieleentwickler, Publisher und Gamer für die globalen Nachhaltigkeits-, Klima- und Umweltziele zusammen. Damit sollen besonders Arten-, Klima- und Umweltschutzaktionen sowie Organisationen motiviert sowie unterstützt werden. Die Aktionen, Initiativen und Projekte fördern zudem ein umweltfreundlicheres Handeln.

Der Gründer von Change Games und Greening Deserts startete 2020 die ersten Entwicklungen für das Trillion Trees Game. Das Spiel ist nicht nur ein einfaches Baumpflanzspiel, AAA-Spiel oder größere Indie-Spielentwicklung. Es wird ein Onlinespiel und eine Plattform mit vielen Spielen. Man wird Minispiele und Indie Games direkt im Spiel spielen können und kann weitere Spiele direkt über das Spiel starten. Werden die Spiele im Trillion Trees Game gespielt oder spezielle Aktionen und Ereignissen bei externen angebundenen Spielen gestartet, werden echte Bäume in der realen Welt gepflanzt. Es hängt davon ab wie viel und wie lange man spielt, dazu können extra Baumpunkte gesammelt werden. Später werden spezielle Aufgaben, Aktionen, Events, Achievements und Herausforderungen besondere Aufforstungs- bzw. Bewaldungsprojekte und Naturschutzaktionen unterstützen. Auch andere Baumpflanzungen, erneuerbare Energieprojekte, Recycling-Aktionen und wichtige Umweltprojekte, Organisationen oder sogar Bewegungen können dann mit entsprechender Unterstützung durch die Green Games und die Trillion Trees Game Community unterstützt werden. Sponsoren, Förderungen und innovative Finanzierungsmodelle aus aller Welt können die Vorhaben beschleunigen und verbessern. Die Plattform und das Netzwerk kann also nicht nur die Spielebranche und Industrie zusammenbringen, sondern auch einige andere wichtige Branchen sowie Klima-, Natur- und Umweltschutzorganisationen. Die Medien, Kultur, IT und die globale Technologiebranche kann ebenso davon profitieren, vor allem Branchen wie Cleantech, Greentech und Green IT. Es könnten viele zusätzliche Jobs entstehen.

Das Spiel wird mit höchsten Leistungs- und Qualitätsstandards wie modularem Spieldesign, API-Konnektivität, Cross-Applikationen, Green Coding, energieeffizientem Cloud-Streaming für viele gängige Geräte in Zukunft realisiert. Accessibility bzw. Barrierefreiheit, Usability und verschiedene Nutzungsmöglichkeiten auf der Plattform werden bedacht und wie andere Services mit der Zeit optimiert – etwa energieeffizientes Streaming auf dem Smartphone. Weitere innovative Details kann man im Game Design und Konzept der Trillion Trees Game Entwicklung finden. Erfahrene Spieleentwickler sind eingeladen, passende Entwicklungen zu integrieren. Gemeint sind nicht nur ganze Spiele, sondern auch Elemente oder Teile wie Kunst, Grafiken, Sounds, etc..

Games Change Games! Spieleentwickler, Publisher und Gamer könnten echte Game Changer in Bezug auf Umwelt, Innovation und ökologischen Spielen sein.

Spieleentwickler, -verleger, -konsumenten und alle Branchen, die mit der Spieleindustrie zu tun haben, sollten ihre tatsächlichen Auswirkungen auf Klima und Umwelt überdenken. Es geht nicht nur um Energieeffizienz, CO2-Vermeidung oder -Einsparung, wie viele Organisationen oder sogar Institutionen suggerieren wollen. Es geht um alle Faktoren im Zusammenhang, angefangen bei den ersten Phasen von Spielentwicklungen und der Nutzung von Ressourcen und Dienstleistungen. Die Auswirkungen von Videospielen auf die Umwelt und den Klimawandel werden durch Cloud-Gaming, Spiele- und Videostreaming sowie alle für Plattformen wie Twitch oder Youtube produzierten Medien beeinflusst. Einige Spieler, Esport-Gamer, Streamer und Let’s Player verschwenden viele Ressourcen und Energie, ohne sich ihrer Auswirkungen wirklich bewusst zu sein. Denkt nur an all die Produktionen, Lieferketten, Ressourcen, Haupt- und Nebenveranstaltungen, Werbung, Marketing, Promotion, Medienstreaming usw.. Was die meisten Leute sehen, ist nur die Spitze des Eisbergs. Deshalb hat Change Games 2017 die Green Games-Community ins Leben gerufen, die inzwischen zu einer globalen Bewegung geworden ist. Kulturen und Nationen werden zusammengebracht und gewinnen an Rücksicht und Umweltbewusstsein.

Es wäre gut, wenn mehr Medien, Global Game Jams und andere Spiele-Events sich um die wichtigen Themen und Punkte kümmern würden, etwa zum Thema Energieeffizienz, Klima, Recycling und Umwelt. Der Gründer hat viele Events wie die Gamescom und Games Week besucht, auch um die Branche aufzuklären und zu informieren – besonders im Bereich eSport und Online Gaming. Wenn es um den Punkt Umwelt und Verantwortung ging, gab es leider oft viel Desinteresse, Unwissenheit oder Missverständnisse – wer gibt schon gerne Fehler zu. Meistens kamen nur die alten typischen Argumente und Probleme, welche sie zu bewältigen versuchen. Es ist traurig, dass sich im Laufe der Jahre nichts oder nur so wenig zum Besseren gewendet hat, die Dinge sind sogar noch schlimmer geworden, etwa im Bezug Energieverbrauch. Die Spieleindustrie hat nicht mehr viel Zeit den Kurs zu ändern. Green Games Berater und Spieleexperten können helfen! Fragt einfach, lasst uns gegenseitig unterstützen und nutzt unsere Arbeiten, Dienste und Projekte direkt oder indirekt, etwa Empfehlungen für andere gute Dienste und Lösungen, welche wir über die Jahre gefunden haben.

Die Spieleindustrie hat während der Krise viel zusätzliches Geld verdient, der Energie- und Spielkonsum war höher als je zuvor. Jetzt ist es an der Zeit, dass die Industrie und Branchen Verantwortung übernehmen und die größten Probleme wie den Energieverbrauch, die Verringerung der Überproduktion und Verschmutzung, problematischer Lieferketten und Arbeitsbedingungen angehen. Besonders große Spielefirmen sollten eine nachhaltigere Produktion und Arbeit in Angriff nehmen – vor allem die großen Hardware-, Softwareentwickler bzw. Spielehersteller sowie die Produzenten der gängigen Konsolen und anderer Geräte. Die vielleicht wichtigsten Themen im Jahr 2021 sind und waren der Fußabdruck von Industrien wie der Fossil-, Medien-, Tech-, IT- und Spiele-Industrie.

Spieleentwickler, Gamer, Publisher oder Verleger sollten die Auswirkungen von Konsolen-, Computer- oder Videospielen auf die Umwelt, den Klimawandel und die globale Erwärmung verstehen! Hier ein paar Beispiele für den Energieverbrauch und die Ungleichheiten. Online-Spiele in Kalifornien verbrauchen mehr Energie als die gesamte Bevölkerung von Ghana oder Äthiopien in Afrika, Bitcoin-Mining mehr als Bangladesch oder Nigeria. Es geht nicht nur um Energieverschwendung, Elektroschrott oder den CO2-Fußabdruck. 2021 steigt die Menge des Elektroschrotts auf 57,4 Millionen Tonnen an, wobei nur 17,4 % davon recycelt wurden – Zahlen von 2019. Elektroschrott hat Auswirkungen auf das Klima, die Umwelt, die Gesundheit und die globale Erwärmung. Beim Recycling von Elektroschrott (E-Waste) werden neue synthetische Antioxidantien freigesetzt. Das Recycling von Elektroschrott erfordert wieder Energie, IT, Ressourcen und Technik. Viele denken das Recyceln ist selbstverständlich oder kennen die Quoten nicht.

Die Spielindustrie ist mitverantwortlich für die Entstehung von Bergen von giftigem Elektroschrott und Kunststoffen sowie gefährlichen Chemikalien welche dann in die Böden, Luft und Gewässer kommen. Einiges endet in den Flüssen und Meeren. Es ist also nicht nur das Problem der Belastung durch Plastik und Versauerung der Ozeane, viele andere Giftstoffe belasten die Umwelt. Leider wird viel zu wenig darüber berichtet da es fast immer nur oberflächlich um die CO2-Problematik geht – leider auch bei vielen Alibi- oder Greenwashing-Aktionen gewisser Unternehmen. Etwa 91% des weltweiten Plastiks wurde nicht recycelt. Milliarden Tonnen Plastik wurden hergestellt und ein Großteil davon wurde zu Müll, Abfall und Mikroplastik. Mehr als 99% der Kunststoffe werden aus Chemikalien hergestellt, die aus Erdöl, Erdgas und Kohle gewonnen werden – den schmutzigen und nicht erneuerbaren Ressourcen. Nur 9% des gesamten Kunststoffabfalls werden recycelt. Ein Hauptproblem ist die Verwendung von zu viel Plastik und Plastikverpackungen. Ähnlich verhält es sich mit anderen elektronischen Geräten, Gamer-Gear, High-End-Gaming-PCs, Notebooks und unzähligen Smartphones. Es gibt so viele Modelle und Überproduktionen von Hardware, dass die Hälfte der Menschheit sie nie benutzen kann oder sie nach kurzem Gebrauch zu Elektroschrott wird. Zu wenige Menschen nutzen ihre Geräte über viele Jahre hinweg, reparieren oder verwenden sie durch Upcycling wieder. Mehr Unternehmen, die mit Spielen zu tun haben, sollten all diese Fakten, Chancen und Möglichkeiten sehen – nicht nur das CO2-Problem oder Recycling.

Um mehr Bewusstsein für diese Themen zu schaffen, wurde viel darüber mit der Green Games Community berichtet und es sind in Zukunft spezielle Cleantech- und Recyclingprogramme auf der Trillion Trees Game Plattform geplant. Man kann dann zum Beispiel lokale Gemeinden in der eigenen Region oder anderen Regionen unterstützen – etwa den Überverbrauch oder die Überproduktion zu reduzieren und erneuerbare Energien, das Recycling, die Reparatur und das Upcycling zu verbessern. Dies nützt besonders armen Ländern wie in Afrika, Asien oder Südamerika.

Die Videospielindustrie ist größer als die Sport- und Filmindustrie zusammen! Lest mehr über den Klimawandel und die Umweltauswirkungen von Elektroschrott und Videospielen. Wenn es keine wirklichen Vorschriften zur Verringerung der negativen Auswirkungen durch die Entertainment- und Spieleindustrie auf das Klima gibt, wird die Menschheit die Klimakrise nicht aufhalten können. Green Games und Green IT könnten das ändern! Mehr Infos findet ihr in den sozialen Netzwerken wie Twitter, ebenso wie die Fortsetzung dieses Artikels

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Greening Deserts
Herr Oliver Caplikas
Rolf-Axen-Str. 5
04229 Leipzig
Deutschland

fon ..: 017682564270
web ..: http://greeningdeserts.com
email : contact@greeningdeserts.com

Die Pressemitteilung kann mit Link auf die Homepage kostenlos verwendet werden. Konstruktives Feedback und aktive Unterstützung ist jederzeit willkommen.

Pressekontakt:

Greening Deserts
Herr Oliver Caplikas
Rolf-Axen-Str. 5
04229 Leipzig

fon ..: 017682564270
web ..: http://greeningdeserts.com
email : contact@greeningdeserts.com

Einsparpotenziale in der Druckluftversorgung aufspüren Energieeffizienz erhöhen

Das Whitepaper von Atlas Copco zur Energieeffizienz in Druckluftanlagen steht kostenlos interessierten Druckluftanwendern zur Verfügung und gibt Tipps für Einsparungen

BildEssen, im Dezember 2022. Druckluft ist nach wie vor eine kostspielige Energie und wird in vielen Industrien häufig in hohen Mengen benötigt. Daher birgt sie für Unternehmen ein großes Potenzial, den Energieverbrauch zu reduzieren und so effizienter zu produzieren. Das Whitepaper “Energieeffiziente Drucklufterzeugung” von Atlas Copco zeigt die wichtigsten Einsparmöglichkeiten auf. Druckluft ist eine hochwertige Energie, für die mittlere bis größere Industriebetriebe übers Jahr gerechnet häufig Kosten in fünf- bis sechsstelliger Euro-Höhe aufbringen müssen. Grund genug, an der Effizienzschraube zu drehen und den Energieverbrauch nach unten zu regeln.

Als wichtigste Ansatzpunkte sind moderne und effiziente Kompressoren zu nennen, dann die Aufbereitungstechnik, das Druckluftnetz, ferner eine übergeordnete Steuerung der Druckluftstation samt ihrer Überwachung sowie potenziell eine Wärmerückgewinnung. Wer seine Versorgung mit Druckluft energetisch auf Vordermann bringt, profitiert nicht nur von einem deutlich geringeren Stromverbrauch, sondern kann für seine Investitionen in vielen Fällen auch eine Förderung beantragen.

All diese Punkte hat der Kompressorenhersteller Atlas Copco, Essen, in seinem neuen Whitepaper “Energieeffiziente Drucklufterzeugung” zusammengefasst. Die Broschüre umfasst acht Kapitel:

1. Technologien und Services für eine hocheffiziente Drucklufterzeugung
2. Fördermöglichkeiten für effiziente Maschinen und Systeme zur Drucklufterzeugung (Neubau oder Sanierung)
3. Die Rolle der Druckluftversorgung im Rahmen von Energieaudits oder Energiemanagementsystemen
4. Wie ein Fernüberwachungssystem die Effizienz maximieren kann
5. Wie übergeordnete Steuerungen Energie sparen, indem sie Kompressoren am optimalen Betriebspunkt arbeiten lassen
6. Mit effizienten Kompressoren von Anfang an Energiekosten senken
7. Mit Wärmerückgewinnung Verdichtungsenergie noch einmal nutzen
8. Das Rohrleitungsnetz effizient auslegen, Leckagen orten und beseitigen

Technologien und Services für eine hocheffiziente Erzeugung von Druckluft

Es gibt viele Ansatzpunkte, die Effizienz eines Druckluftsystems zu verbessern. Anwender sollten nicht nur die Erzeugung und die Aufbereitung betrachten, sondern auch die Druckluftverteilung sowie die verschiedenen Abnehmer. Ist der Überdruck, der aktuell im gesamten Druckluftsystem und an den Maschinen anliegt, noch erforderlich? Möglicherweise wurde die Station vor vielen Jahren geplant und entsprechen nicht mehr den derzeitigen Anforderungen. Oder es haben Leckagen den Druckluftverbrauch im Laufe der Zeit unnötig in die Höhe getrieben. Dann ließe sich der Bedarf heute mit weniger Aufwand und Energie decken. “Die Optimierung des Druckluftnetzes ist häufig eine lohnenswerte Maßnahme, um Druckverluste und damit den Energieverbrauch zu senken”, erklärt Karsten Decker, Energieberater (IHK) bei der Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH in Essen.

Übergeordnete Steuerung reduziert Druckschwankungen

Eine weitere grundsätzliche Möglichkeit, die Effizienz zu steigern, ist die Realisierung eines engeren Druckbandes – also das Vermeiden von Druckschwankungen. Dies kann durch Einsatz einer übergeordneten Steuerung erreicht werden. Last but not least empfiehlt es sich, moderne Erzeugungs- und Aufbereitungstechnik einzusetzen – bevorzugt mit einer Druckluftstation, in der mindestens ein Kompressor mit variabler Drehzahl arbeitet – sowie schließlich die entstehende Abwärme zurückzugewinnen, um Energie zu sparen.

Whitepaper von Atlas Copco über Einsparpotentiale in der Druckluftversorgung

Whitepaper von Atlas Copco über Einsparpotentiale in der Druckluftversorgung
Auch mit moderner (Industrie-4.0-tauglicher) Software lässt sich die Effizienz steigern. Dazu gehört etwa der Service Smartlink von Atlas Copco. Das internetbasierte Datenüberwachungsprogramm unterstützt Anwender dabei, die Betriebskosten durch das Minimieren des Energieverbrauchs so weit wie möglich zu senken. Anwender, die schon ein Energiemanagementsystem etabliert haben, können zudem die geforderte Visualisierung, Datenaufzeichnung und Dokumentation über Smartlink vornehmen.

Atlas Copco geht in seinem Whitepaper detaillierter auf diese und weitere Ansatzpunkte zur Effizienzsteigerung ein. Interessierte können es über folgenden Link kostenlos anfordern: https://info.atlascopco-kompressoren.de/effizient_druckluft_erzeugen

Über Atlas Copco:

Innovation durch großartige Ideen: Atlas Copco entwickelt seit 1873 industrielle und zukunftsfähige Lösungen mit großem Mehrwert für seine Kunden. Der Konzern hat seinen Hauptsitz in Stockholm, Schweden, sowie Kunden in mehr als 180 Ländern. 2020 erzielte Atlas Copco mit rund 40000 Mitarbeitern einen Umsatz von 10 Milliarden Euro (104 Milliarden Schwedische Kronen). www.atlascopco.com

Der Konzernbereich Kompressortechnik von Atlas Copco bietet Lösungen für die Druckluftversorgung an: Industriekompressoren, Gas- und Prozesskompressoren, Turbo-Expander, Luftaufbereitungsanlagen und Luftmanagementsysteme. Der Konzernbereich greift auf ein weltweites Servicenetzwerk zurück und bringt regelmäßig innovative und energieeffiziente Lösungen auf den Markt, die die Produktivität in der Fertigungs- und Prozessindustrie weltweit nachhaltig steigern. Die Hauptbetriebsstätten befinden sich in Belgien, den USA, China, Indien, Deutschland und Italien.

https://www.atlascopco.com/de-de/compressors

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH
Frau Nicole Becker
Langemarckstraße 35
45141 Essen
Deutschland

fon ..: 49 201 2177933
web ..: https://www.atlascopco.com/de-de/compressors/
email : nicole.becker@atlascopco.com


“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH
Frau Nicole Becker
Langemarckstraße 35
45141 Essen

fon ..: 49 201 2177933
web ..: https://www.atlascopco.com/de-de/compressors/
email : nicole.becker@atlascopco.com

Viessmann Österreich gestaltet die Energiewende nachhaltig

Viessmann Österreich bietet nachhaltige Lösungen fürs Heizen, Kühlen & Lüften

www.viessmann.at – Viessmann Österreich steht für Energieeffizienz, Klimaschutz und Nachhaltigkeit

Fullerservice-Anbieter für energieeffiziente und nachhaltige Komplettlösungen in den Bereichen Heizen, Kühlen und Lüften gesucht? Egal, ob Wärmepumpen-Heizungen, Wohnraumlüftungen oder Klimaanlagen – als hochinnovativer Komplettanbieter gestaltet Viessmann Österreich mit Sitz in Wels im Bundesland Oberösterreich die Energiewende entsprechend nachhaltig mit. In allen wichtigen Bereichen (Heizen, Kühlen und Lüften) bietet Viessmann Österreich entsprechende Energiespartechnologien an.

Diese zeichnen sich durch eine hohe Energieeffizienz aus und sind zudem auch noch entsprechend robust, modern und wartungsarm. Die gängigen Haustechniksysteme wie zum Beispiel Viessmann Wärmpepumpen-Heizungen lassen sich überall leicht leicht einbauen. Einem spontanen Heizungstausch steht also nichts mehr im Weg.

Durch den klimabedingten Ausstieg aus Gas, Kohle und Öl werden die sparsamen Heizungssysteme von Viessmann Österreich immer attraktiver. Durch diverse Landes- und Bundesförderungen lassen sich diese entsprechend leicht finanzieren. Im Zusammenspiel mit “Erneuerbaren Energien” (Windkraft, Sonnenenergie, Wasserkraft) ist sogar 100 % CO2-Neutralität möglich.

Egal, ob Altbau-Renovierung, Heizungsmodernisierung oder Nachrüstung im Neubau – mit den klimaschonenden und umweltfreundlichen Energiespar-Technologien von Viessmann Österreich leistet man immer wieder aufs Neue einen wertvollen Gesamtbeitrag zur umfassenden Einhaltung der europäischen und weltweiten Klimaschutzziele. Die gesamte Produktpalette von Viessmann Österreich entspricht selbstverständlich den allerneuesten Technologie-, Sicherheits- und Umweltstandards. Weitere Infos finden Sie auch auf: viessmann.at

Über Viessmann:

Die Viessmann Group ist Ihr Lösungsanbieter in allen Bereichen. Viessmann ist ein international führender Hersteller von Heiz-, Industrie- und Kühlsystemen. Das Viessmann Komplettangebot bietet individuelle Lösungen mit effizienten Systemen und Leistungen von 1,5 bis 120.000 Kilowatt für alle Anwendungsbereiche und alle Energieträger.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Viessmann Österreich
Herr Birgit Preimel
Viessmannstraße 1
4641 Steinhaus bei Wels
Österreich

fon ..: 0 72 42 62 3 81
fax ..: 0 7242623 81440
web ..: https://www.viessmann.at
email : prlb@viessmann.com

Viessmann Österreich
Komplett. Effizient. Nachhaltig. Das Viessmann Komplettangebot im Bereich Heizsysteme, Industriesysteme und Kühlsysteme für alle Energieträger und Anwendungsbereiche bietet Spitzenqualität und setzt Maßstäbe. Mit den energieeffizienten Wärmepumpen von Viessmann Österreich gelingt eine saubere Zukunft.

Viessmann Österreich, Frau Birgit Preimel
Viessmannstraße 1, 4641 Steinhaus bei Wels, Österreich
Tel.: (0 72 42) 62 3 81 – 110; https://www.viessmann.at

Pressekontakt:

Viessmann Österreich
Herr Birgit Preimel
Viessmannstraße 1
4641 Steinhaus bei Wels

fon ..: 0 72 42 62 3 81
web ..: https://www.viessmann.at/de/wohngebaeude/waermepumpe.html
email : prlb@viessmann.com

Urban Greening Camp Startup für Cleantech und Greentech-Innovationen sowie Vertical Farming Technologien

Weltweit erste urbane Baumschulen-Forschungsanlage und Vertical Farming Startup für gefährdete Baumarten entwickelt weitere Cleantech und Greentech-Innovationen im Urban Greening Camp in Leipzig.

BildDas Leipziger Palmen-Startup LE Palms und das Urban Greening Camp Projekt für Innovationen im Bereich Cleantech, Greening, Greentech und Vertical Farming hat viele Jahre sehr innovative Projektentwicklungen nach vorne gebracht und möchte diese nun an dem neuen Standort in Leipzig weiter entwickeln und die nächsten Jahre der Welt zur Verfügung stellen – nachhaltig, ökologisch, sozioökonomisch, wirtschaftlich und wissenschaftlich. Die Alleinstellungsmerkmale, Besonderheiten und Professionalität der Entwicklungen und Projekte wurde oft genug nachgewiesen, es gibt dafür viele Nachweise und internationale Bestätigung. Es fließen viel Jahre Erfahrungen und Erkenntnisse aus diversen Branchen und wissenschaftlichen Bereichen in aktuelle und zukünftige Entwicklungen mit ein, auch durch viele besondere Netzwerke und Kontakte, welche sich der Gründer mühsam erarbeitet hat. Seit 2016 hat Oliver Caplikas besonders bedeutende Projekte ins Leben gerufen, wie z.B. Agrovoltaik.com, Energy Storage Park, Greening Camp, Greenhouse Ship, Green Ring Africa, Rooftop Greening, Seeding Balloon, Transparent Solar, Urban Greening Network, uvm. – die Projektentwicklungen werden mit geeigneter Finanzierung entsprechend weitergeführt und weltweit umgesetzt. Das erste Greening Camp Pilotprojekt wird Vorbild für weitere Greening Camps sein und erhebliche Verbesserungen für jede weitere Anlage ermöglichen – besonders in Europa und Afrika.

Besonders interessante Innovationen werden mit ausführlichen Artikeln und eventuell sogar mit kleinen Patenten wie Gebrauchsmustern bzw. Geschmacksmustern besonders professionell beschrieben. Der Erfinder, Gründer, Initiator und Innovator hat schon viele bedeutende Entwicklungen, Initiativen und Projekte auf den Weg gebracht, etwa die Green Games Community, Greening Deserts Projekte und Trillon Trees Initiative. Einige der Entwicklungen und Projekte werden dem Startup und weiteren zukünftigen Unternehmungen zugute kommen. Alle Partner, welche sich in dieser frühen Phase anschließen, können besondere Konditionen und Vorteile erwarten. Es sind diverse Partnerschaftsprogramme und Synergien möglich.

Das Cleantech-, Forschungs-, Greentech und Innovations-Camp steht für den regionalen, europäischen und internationalen Fortschritt. Globale, urbane und nachhaltige ökologische, ökonomische, soziale sowie wissenschaftliche Entwicklungen werden zusammen mit globalen Gesellschaften und Kulturen in die Realität umgesetzt. Das Urban Greening Camp bietet zudem eine Plattform für innovative Lösungen im Bereich der nachhaltigen Begrünung, Bewässerung, Energiespeicherung und sparsames Ressourcen- und Wassermanagement. Dies fließt auch in zukünftige Vertical Farming Lösungen und Systeme ein, welche im Urban Greening Camp entwickelt werden. Solar-, Wind- und Wasserenergie-Anwendungen sowie Wasserstoff werden weiter erforscht und weiterentwickelt. Vertikale Windkraftanlagen (VAWTs) werden die Wasserstoffproduktion und -speicherung unterstützen. Es ist das weltweit erste Startup welches Vertical Farming mit Dach- und Fassaden-Solaranlagen sowie Regenwasser- und Wasserstoffspeichern unterstützen möchte.

Hydrokultur und Hydroponik wird am Anfang nur Testweise genutzt und dient primär der Erforschung sowie für wissenschaftliche Belange. Das primäre Projekt der Erforschung von optimierten Lagerungs- und Pflanztechnologien hat vorerst Vorrang, ebenso wie die Erforschung und Optimierung der Vertical Farming Technologien für die professionelle energie- und ressourcensparende Jungpflanzen- und Indoor-Baumzucht. Mit der Zeit werden extra Räume und Anlagen für besondere Pflanzen und geeignete Baumarten mit Hydroponiksystemen genutzt und weiterentwickelt. In Zukunft werden viele weitere Räume mit Vertikal Farming Systemen ausgestattet, ob mit einfacher Erdkultur oder Hydrokultur, mit passivem Tageslicht oder Kunstlicht wie CFL, CID, HID, LEC- und LED-Systeme. Besonders interessant wird die Optimierung der Behälter, des Equipments und der Ressourcen, denn wir wollen die Effizienz besonders im Bezug auf das Energie- und Wassermanagement kontinuierlich verbessern.

Pflanzen können in Behältern mit Nährlösung gezüchtet werden, z.B. in großen Einweggläsern, Eimern, Kübeln, Rohren, Töpfen oder Tanks. Je nach Behälter oder Reservoir können mehrere Pflanzen verwendet werden. Für einfache Kräuter oder Krautpflanzen reichen einfache Schalen mit Nährstofflösungen. Bei stehenden Wasser kann die Nährlösung extra belüftet werden, ähnlich wie bei einem Aquarium mit einer extra Pumpe oder durch einfaches umrühren mit einem Stab. Die Kontrolle der Lösung erfolgt ebenso wie die Belüftung jede Woche ein- bis dreimal. Die Pflanzen werden durch ein Loch in der Abdeckung direkt in die Nährlösung gesteckt, bei stehender Lösung mit etwas Luft oberhalb des Wassers. Damit können einige Wurzelansätze und kleine Wurzeln extra Sauerstoff erhalten. Bei Pflanzen welche nicht ständig im Wasser stehen können temporäre Hydroponiksysteme mit Substrat verwendet werden, z.B. Blähton, Perlite, Vulkangestein, etc… Dabei wird die Nährlösung für mehrere Stunden oder sogar ein paar Tage in die Behälter gepumpt und dann wieder abgelassen. Durchsichtige Behälter werden extra abgedeckt oder dunkel angemalt, um zu viel Licht auszuschließen und somit eine übermäßige Algenbildung zu verhindern. Apropos Algen, es werden Produkte und Systeme mit Algen erforscht und entwickelt, auch besondere Anwendungen für die CO2-Speicherung!

Für wichtige Mikroorganismen werden in Zukunft besondere Erdmischungen verwendet, welche mit gutem Regenwasser durch einfache Filter von Schwebstoffen gereinigt werden. Die wichtigen Organismen können die Filter durchdringen. Es wird komplett auf synthetische Herbizide, Fungizide und Pestizide sowie auf Kunstdünger verzichtet, da für alles viel bessere Alternativen gefunden wurden. Durch besondere Mineral- und Sandmischungen welche vom Gründer ergründet und umfangreich getestet wurden stehen den Pflanzen super gesunde Mineraldünger zur Verfügung. Für all die beschriebenen Entwicklungen, Innovationen, Techniken und Technologien laden wir starke Partner, Sponsoren und natürlich auch gute Investoren ein. Besonders innovative Entwicklungen werden in internen wissenschaftlichen Netzwerken veröffentlicht, sensible Informationen sowie Geschäftsgeheimnisse bei Anwälten hinterlegt. Wir möchten in Leipzig und Sachsen das führende Unternehmen für Cleantech, Greentech, Hydrokultur, Hydroponik und Vertical Farming werden. Mit angemessener Unterstützung des Staates und der Stadt Leipzig könnte es viele neue Jobs und sogar Ausbildungsstellen geben. Dies ist durch den zentralen europäischen Standort, die günstige Lage des Gebäudes und weitere optimale Potenziale zusammen mit starken Partnern auch sehr realistisch umsetzbar – besonders im Bezug auf Effizienz, Logistik, Rentabilität und Zukunftsperspektiven. Wir tauschen uns bei Bedarf dann natürlich auch mit entsprechenden Netzwerken und Instituten für Innovations- und Zukunftsforschung aus. Es wird hart gearbeitet und zeitnah gehandelt sowie langfristig geplant – je nach Stand der Technik und richtigen Zeit.

Zu den Themen Hydrokultur, Hydroponik, Aquaponik und Permakultur könnte man ganze Bände schreiben und das Internet ist voll mit guten Lösungen und Anleitungen. Über die Jahre hat sich der Gründer und Initiator des weltweit ersten Vertical Farming Startups für gefährdete Baumarten mit vielen dieser Themen ausführlich auseinandergesetzt und die effektivsten sowie sinnvollsten Lösungen für die zukünftigen Anlagen ausgewählt. Die internen und veröffentlichten Techniken und Technologien verbessert, verfeinert oder sinnvoll weiterentwickelt. Dies gilt ebenso für andere Entwicklungen im Cleantech- und Greentech-Bereich, wie etwa naturbasierter bzw. naturnaher Lösungen, Energiespeicherung und der Energieeffizienz. In Zukunft werden Anlagen natürlich mit Agrovoltaik und Fassadensolar-Anlagen mit erneuerbarer Energie versorgt. Es ist zudem eine Gewächshausanlage mit Solarmodulen auf einem größeren Vordach geplant. Für weitere ungenutzte Dachflächen in europäischen Städten werden den Stadtverwaltungen, Hausbesitzern bzw. Immobilienunternehmen innovative Lösungen angeboten, etwa das patentierte System der gleichzeitigen Dachbegrünung und besonderen Agrophotovoltaik-Systemen.

Weitere Informationen:

Die Entwicklungen der Urban Greening Camps können den Städten helfen, die biologische Vielfalt zu erhalten und zu fördern, Cleantech, Klimaresistenz, Greentech, urbane Landwirtschaft, Fassaden- und Dachbegrünung. Stadtbegrünung und nachhaltige Übergänge werden dazu beitragen, die Klimakrise zu lösen. Biodiversität, Cleantech, Energieeffizienz, Umweltbewusstsein, grünes Bauen, Greentech, nachhaltiges Leben und bedarfsgerechte Produktion.

Das Urban Greening Camp und Vertical Farming Startup aus Leipzig arbeitet an neuen Innovationen für den Erhalt der Artenvielfalt, Klimaanpassung, Energiespeicherung, Resilienz und effizientere Städte. Urban Greening Camps können urbane Landwirtschaft, Gartenbau und Begrünung mit innovativen Cleantech-, Greentech- und Vertical-Farming-Lösungen verbessern.

Das Leipziger Palmen-Projekt und Urban Greening Camp ist die weltweit erste Baumschule, Forschungsanlage und das erste Vertical Farming Startup für gefährdete Baumarten! In weiteren Grow-Räumen werden Kräuter und Heilpflanzen angebaut.

Öffentliche Plätze, Bahnhöfe, Bus- und Straßenbahnhaltestellen könnten mit lebenden Wänden, Pflanzenwänden, energiespeichernden Hochbeetsystemen, aeroponischen oder vertikalen Anbautürmen grüner werden. Die internationalen Partner der Urban Greening Camps und die Städte der Welt könnten dies verwirklichen. Der Gründer des Urban Greening Camps in Leipzig entwickelte ein mobiles und modulares Energiespeicher-Hochbeet-System für Stadtbäume, Energie- und Wasserspeicher – eine Weltinnovation für kostengünstige städtische Baumpflanzung

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Greening Deserts
Herr Oliver Gediminas
Rolf-Axen-Str. 5
04229 Leipzig
Deutschland

fon ..: 017682564270
web ..: http://greeningdeserts.com
email : contact@greeningdeserts.com

Der Artikel und die Pressemitteilung kann auch in gekürzter Form mit Link auf Greening Deserts Homepage kostenlos verwendet werden. Konstruktives Feedback, nützliche Hinweise und aktive Unterstützung sind natürlich immer willkommen!

Pressekontakt:

Greening Deserts
Herr Oliver Gediminas
Rolf-Axen-Str. 5
04229 Leipzig

fon ..: 017682564270
web ..: http://greeningdeserts.com
email : contact@greeningdeserts.com

Der erste regio.garantie zertifizierte Glarner Saibling ist erhältlich

Fryberghof Fischzucht in Hätzingen sind mit dem Zertifikat «Glarnerland regio.garantie» ausgezeichnet

BildMit viel Elan und Engagement trieben die Marketingverantwortliche Caroline Trümpi-Althaus, der Fischzüchter Hermann Ure und Thomas Kamm (in Ausbildung FBA Aquakultur) die Auszeichnung mit dem Regionalproduktlabel voran. Denn unlängst sind regionale und nachhaltig produzierte Lebensmittel im Trend und werden von den Konsumenten sehr geschätzt. Die Zucht von einheimischen Fischen wie Forellen und Saiblingen weiss auch bezüglich Nachhaltigkeit zu überzeugen: So schnitten die Fische des Fryberghofs bei der Bewertungsprojekt vom Trägerverein alpinavera beim Eco-Score von Beelong sehr gut ab und erhielten die sehr gute Bewertung B- und B. Der Eco-Score von Beelong bewertet Lebensmittel auf ihre Umweltwirkung gemessen pro Kilokalorie. Somit lassen sich die Delikatessen mit gutem Gewissen geniessen.

ANSPRUCHSVOLLE AUFZUCHT

Die Aufzucht der Speisefische benötigt Geduld. Insbesondere der Saibling ist in Bezug auf Wasserqualität und Sauerstoff sehr anspruchsvoll und wachsen vergleichbar mit anderen Zuchtfischen langsamer. Doch diese Geduld zahlt sich aus: Die zarten Filets überzeugen im Geschmack und dienen als kalorienarmer, leicht verdaulicher Proteinlieferant. Die zertifizierten Glarner Forellen und Saiblinge verkauft das Fryberghof-Team direkt ab dem Fryberghof und bietet zudem Hauslieferungen an. Erhältlich sind die Fische ganz am Stück, filetiert ohne oder mit Haut.

ÜBER DAS LABEL regio.garantie

Lebensmittel welche das Label regio.garantie tragen, erfüllen die Richtlinien für Regionalprodukte. Die wichtigsten Bedingungen sind dabei, dass nur Produkte, die mindestens 80% regionale Zutaten enthalten, zertifiziert werden. Ausserdem muss 2/3 der Wertschöpfung in der entsprechenden Region erbracht werden. In begründeten Fällen können vom Verein Schweizer Regionalprodukte Ausnahmen bewilligt werden. Diese sind temporär befristet und müssen deklariert werden.

regio.garantie Produkte werden alle zwei Jahre von der unabhängigen Kontroll- und Zertifizierungsstelle bio.inspecta kontrolliert und zertifiziert. Mit diesen strengen Massnahmen wird der Käuferschaft von zertifizierten Regionalprodukten garantiert, dass es sich um echte, wahre Produkte aus der jeweiligen alpinavera Region handelt und mit dem Kauf der Spezialitäten das einheimische Schaffen gefördert wird.

Gegen 2’200 Produkte von alpinavera Partnern wie der Fryberghof dürfen derzeit mit dem nationalen Gütesiegel “regio.garantie” ausgezeichnet werden oder befinden sich in Zertifizierung.

Weitere Infos: https://www.schweizerregionalprodukte.ch/de/regio-garantie/

FISCHZUCHT FRYBERGHOF

Fryberghof Fischzucht ist ihr Ansprechpartner für fair und nachhaltig produzierte Fische aus der Region. In unserer Fischzucht in Hätzingen (Glarus Süd) werden Regenbogenforellen, Saiblinge und Goldforellen gezüchtet und ab Hof verkauft.

Kontakt Fryberghof Fischzucht:
www.fryberghof.ch
info@fryberg-hof.ch
Tel: 079 250 66 39

WER IST alpinavera?

«alpinavera» ist als Trägerverein organisiert und ist eine Plattform für zertifizierte Regionalprodukte aus Graubünden, Uri, Glarus und Tessin. Ziel ist es, Absatzmärkte und Verkaufskanäle für Partner aus der Land- und Ernährungswirtschaft zu erschliessen und die Präferenz für Regionalprodukte beim Konsumenten zu wecken beziehungsweise zu steigern. Weiter setzt sich «alpinavera» schwerpunktmässig für die Sichtbarmachung von klimafreundlicher Lebensmittelproduktion ein.

Webseite alpinavera: https://alpinavera.ch/

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Fryberghof Fischzucht GmbH
Frau Caroline Trümpi-Althaus
Hefti Areal 1
8775 Hätzingen
Schweiz

fon ..: 0041 79 250 66 39
web ..: https://www.fryberghof.ch/
email : info@fryberg-hof.ch

Der Fryberghof ist ihr Ansprechpartner für fair und nachhaltig produzierte Fische aus der Region. In unserer Fischzucht in Hätzingen (Glarus Süd) werden Regenbogenforellen, Saiblinge sowie Goldforellen gezüchtet und ab Hof verkauft. Die Fische werden am Vortag der Auslieferung/ Abholung gefangen und entsprechend den gesetzlichen Anforderungen des Tierschutzes und der Lebensmittelherstellung in unserer Fischmetzgerei vor Ort verarbeitet. Nachhaltig und lokal. Der Strom bezieht die Fischzucht vom nahen Wasserkraftwerk auf dem Gelände und durch die Wasserqualität des Grundwassers ist das Fleisch der Fische fest, unbelastet und geschmackvoll.

Unsere Produkte sind seit 10. 09. 2021 alpinavera zertifiziert und tragen das nationale Gütesiegel “regio.garantie”.

Pressekontakt:

Fryberghof Fischzucht GmbH
Herr Caroline Trümpi-Althaus
Hefti Areal 1
8775 Hätzingen

fon ..: 0041 79 250 66 39
web ..: https://www.fryberghof.ch/
email : fryberghof-fischzucht@clickonmedia-mail.de

Feuerschutz Jockel setzt mit “GREEN”-Schaumfeuerlöschern auf nachhaltige fluorfreie Alternativen

Die Europäische Union verbietet seit Juli 2020 PFOA in Löschschäumen in der EU.
Die Firma Feuerschutz Jockel produziert seit März 2016 in Deutschland nachhaltige fluorfreie Alternativen.

BildSeit März 2016 stellt die Firma Jockel nachhaltige fluorfreie Schaumlöscher her.

Die Europäische Union verbietet seit Juli 2020 PFOA in Löschschäumen in der EU
( https://www.umweltbundesamt.de/themen/eu-verbietet-pfoa ).
Die Firma Feuerschutz Jockel produziert seit März 2016 in Deutschland nachhaltige fluorfreie Alternativen, um die Nachhaltigkeit zu fördern.

Da das Verbot der EU sehr viele Fragen aufwirft und große Verunsicherung besteht, haben die Brandschutzspezialisten der Firma Feuerschutz Jockel die häufigsten Fragen ihrer Kunden zusammengestellt, um ihren Kunden mehr Sicherheit und Transparenz um das Verbot von PFOA in Löschschäumen zu bieten. Per Fluor Oktan Säure, auch PFOA genannt, basiert auf C8-Chemie und ist ein Stoff, der zur PFAS-Familie gehört und sich u.a. in Löschschäumen wiederfindet. Zwischen den Jahren 2009/2011 wurden diese Schäume von Jockel mit sogenannten “hochreinen” C6-Schäumen ersetzt und gehören heute zum aktuellen Stand der Technik. Per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen, sogenannte PFAs, gehören zur Familie aus halogenierten Fluortensiden, die in verschiedenen Industrien, u. a. in Löschmitteln für Feuerlöscher Anwendung finden. Aufgrund der gesundheitlichen Risiken ist es absehbar, dass die Stoffe aus der PFAS-Familie ebenfalls weiter reguliert werden. “Weitere Maßnahmen sind gerade in Vorbereitung und werden wahrscheinlich in Rahmen von POP ( > Perfluorhexansulfonsäure [PFHxS]) oder REACH ( > perfluorierte Carbonsäuren [C9-14 PFCAs], Undecafluorhexansäure [PFHxA]) in den nächsten ein bis zwei Jahren eingeschränkt werden.” (www.umco.de / Link: siehe unten)

Bei der C6-Chemie handelt es sich um den momentanen Stand der Technik, um Brände effizient zu löschen und die mit dem Brand einhergehenden Umweltbelastungen rasch einzudämmen. Diese Feuerlöscher sind vom Gesetzgeber zugelassen und dürfen ohne Einschränkungen zum Einsatz kommen. Jockel kennzeichnet diese Feuerlöscher mit dem BIO-Label. Die Stoffeigenschaften der gesamten PFAS Familie wird allerdings als besorgniserregend angesehen. Bei diesen industriell hergestellten Stoffen sind vonseiten der Europäischen Union langfristig weitere Regulierungen zu erwarten.

Bereits jetzt sieht die Gesetzesgrundlage des europäischen Green Deals vor, das Inverkehrbringen von persistenten Stoffen (u. a. die gesamte PFAS-Familie) einzuschränken. Der max. einzuhaltende Grenzwert von PFOA beträgt 25ppb PFOA (0,025mg/kg) und richtet sich vor allem an Löschmittelhersteller. Von der Europäischen Union wurden im Amtsblatt Fristen festgesetzt ab wann die Verordnung 2019/1021 in der Praxis umgesetzt werden muss. Im Detail bedeutet das, das trag- und fahrbare Feuerlöscher für alle Löschmittel, die vor dem 04.07.2020 in Verkehr gebracht wurden, weiterverwendet werden können, wenn PFOA-haltige Stoffe aufgefangen werden können. Diese dürfen weder im Erdreich versickern noch ungehindert in die Kanalisation gelangen. Wenn dies nicht sichergestellt werden kann, sind diese Feuerlöscher ab dem 01.01.2023 nicht mehr erlaubt. Für die ordnungsgemäße Entsorgung sind ausschließlich entsprechende Entsorgungsfachbetriebe zuständig.

Feuerschutz Jockel empfiehlt ihren Kunden alternative, nachhaltige Schäume in Betracht zu ziehen und bezieht sich dabei auf das Konzept GREEN GENERATION, welches die Gefährdungsbeurteilung von Löschmitteln in ihrer Gesamtheit betrachtet. Dem zu folge sollte der Betreiber im Sinne einer verantwortlichen Nachhaltigkeit, den Einsatz der bisherigen
PFAS haltigen Schaumfeuerlöschern hinterfragen. Die Gefährdungsbeurteilung am Löschmittel muss eruieren, wann wirklich eine B-Brandgefährdung in den entsprechenden Bereichen gegeben ist. In diesem Fall gibt es bereits jetzt leistungsfähige, fluorfreie Alternativen. Dort, wo nicht explizit eine Klasse B-Brandgefährdung gegeben ist, ist der Einsatz von Hochleistungswasserlöschern und oder Wassernebellöschern sinnvoll und trägt zum Schutz unserer Erde maßgeblich bei.

Es befürwortet Hochleistungswasserlöscher, Wassernebellöscher und fluorfreie Schaumlöscher, um die Austragung von schädlichen oder zumindest besorgniserregenden Stoffen zu vermeiden. Durch die permanente Weiterentwicklung von Analyseverfahren und die damit verbundenen Reglementierungen wird sich der Trend im Bereich der Nachhaltigkeit in Zukunft weiter fortsetzen. Um Umweltschutz und Nachhaltigkeit weiter zu fördern, hat die Firma Feuerschutz Jockel mit der Produktion von fluor- und lösungsmittelfreien Alternativen Maßstäbe gesetzt. In der Handhabung und Nutzung sind diese Feuerlöscher ähnlich anzuwenden wie althergebrachte Produkte. Auch Anfänger und Laien können die fluorfreien Jockel “GREEN”-Schaumfeuerlöscher ohne Probleme benutzen, da sie leicht und intuitiv in der Bedienung sind. Aufgrund ihrer Konstruktion weisen sie eine vergleichbar hohe Löschleistung auf. Bei der erfolgreichen Bekämpfung von Entstehungsbränden können Anwender dieselbe kontinuierliche Löscheffizienz erwarten.
Ein Austausch von noch vorrätigen Feuerlöschern gegen fluorfreie Jockel Feuerlöscher ist problemlos ohne Hinnahme jeglicher Löschleistungseinbußen möglich. Feuerschutz Jockel empfiehlt lediglich, vor dem Austausch eine entsprechende Gefährdungsbeurteilung anpassen oder erstellen zu lassen. Um die Funktionalität und Sicherheit eines Feuerlöschers zu gewährleisten, müssen sie regelmäßig gewartet werden. Damit verbunden ist auch der Löschmitteltausch auf den Stand eines gesetzlich zulässigen C6-Schaumlöschmittels. Die Firma Feuerschutz Jockel setzt seit spätestens 2010 nur noch Schaummittel ein, die unter dem Grenzwert liegen und deshalb ohne Einschränkung zur Brandbekämpfung eingesetzt werden dürfen. Unter der Voraussetzung, das ein trag- und fahrbarer Jockel Feuerlöscher alle 2 Jahre entsprechend den geltenden Vorschriften ordnungsgemäß gewartet wurde und die maximale Nutzungsdauer der Schaumlöschmittel bei 6 bzw. 8 Jahren liegt, können Anwender davon ausgehen, dass ihr Gerät den zurzeit geltenden Vorschriften und Gesetzen entspricht und uneingeschränkt zur Brandbekämpfung eingesetzt werden darf. Im Beschriftungsbild des Feuerlöschers wird dies durch die Anbringung eines Aufklebers mit der aktualisierten Angabe der Zulassungsnummer oder Name des eingefüllten Löschmittels ersichtlich.

Kontakt
Weitere Informationen zum umweltfreundlichen Löschen mit 100 % fluorfreien Schaumfeuerlöschern finden Sie im Internet unter: https://www.jockel.de/downloads/Green_Generation.pdf
Weitere Informationen zur Firma Feuerschutz Jockel in Remscheid erhalten Sie im Internet unter www.jockel.de.

UMCO – https://www.umco.de/de/blog/artikel/PFAS-Einschraenkungen.html

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Feuerschutz Jockel GmbH Co. KG
Herr Thorsten Bothe
Jägerwald 26-30
42897 Remscheid
Deutschland

fon ..: +49 2191 9667-602
web ..: http://www.jockel.de
email : redaktion@jockel.de

Pressekontakt:

Feuerschutz Jockel GmbH Co. KG
Herr Thorsten Bothe
Jägerwald 26-30
42897 Remscheid

fon ..: +49 2191 9667-602
web ..: http://www.jockel.de
email : thorsten.bothe@jockel.de