Afrikanische Schweinepest · ASP · Welche Folgen hat ein Ausbruch in Deutschland für die Landwirte?

o Primärziel bei einem Ausbruch in Deutschland ist die Seuchenbekämpfung
o Umfang behördlicher Maßnahmen
o Auswirkungen auf die Landwirte

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich in Osteuropa weiter aus und rückt näher. Am 02.01.2020 gab es nach Angaben des Bundesagrarministeriums jüngst einen Infekt unter Wildschweinen in Polen – 21 km von der deutschen Grenze entfernt.
Die Sorge unter den Landwirten ist berechtigt: So drohen bei einem Ausbruch in Deutschland umfangreiche behördliche Maßnahmen. Hierzu zählen die Anordnung von Jagdruhe, Betretungsverbote, Umzäunungen von betroffenen Gebieten, Intensivierung von Bejagung im Umfeld, Bearbeitungs- und Ernteverbote und die Tötung ganzer Tierbestände.
Die Auswirkungen können zu erheblichen wirtschaftlichen Nachteilen für die Landwirtschaft führen. Durch Ertragseinbußen infolge untersagter Pflanzenschutz- und Düngemaßnahmen, einer Wertminderung bzw. einem Totalverlust der Ernte, Änderungen in der Fruchtfolge und erhöhten Kosten bei den Folgekulturen gilt es, diese Risiken abzusichern.
Laut Aussage vom 23.12.2019 schätzt das Friedrich-Löffler-Institut das Risiko eines Ausbruchs der Afrikanischen Schweineseuche in Deutschland als hoch ein.

Kontakt für Rückfragen
Bereuter · Ihr Versicherungsmakler ·
Bernd Bereuter
Telefonnummer: 04381-4158955
E-Mail-Adresse: bereuter@makler-sh.de
Webseite: www.jetztversichert.de

Bereuter · Ihr Versicherungsmakler · Erstinformation
Bernd Bereuter ist seit 1999 in der Versicherungsbranche tätig. 2019 gründete er das Maklerunternehmen Bereuter · Ihr Versicherungsmakler · und ist unabhängiger Experte als freier Versicherungsmakler.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Bereuter · Ihr Versicherungsmakler ·
Herr Bernd Bereuter
Redderkrug 3
24321 Tröndel
Deutschland

fon ..: 043814158955
fax ..: 043814158956
web ..: http://www.jetztversichert.de
email : bereuter@makler-sh.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quellenlink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

Bereuter · Ihr Versicherungsmakler ·
Herr Bernd Bereuter
Redderkrug 3
24321 Tröndel

fon ..: 043814158955
web ..: http://www.jetztversichert.de
email : bereuter@makler-sh.de

Über mitteldeutsche Steinkohlenlagerstätten und die Aufbereitung der Kohle – ein Bergbau-Sachbuch

Helmut Müller macht den Lesern mit „Über mitteldeutsche Steinkohlenlagerstätten und die Aufbereitung der Kohle“ die Arbeit mit Steinkohle verständlicher.

BildKohle spielt in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens eine bedeutende Rolle. Doch woher kommt sie eigentlich? Wie wird sie abgebaut und was ist dafür alles notwendig? Das
Buch „Über mitteldeutsche Steinkohlenlagerstätten und die Aufbereitung der Kohle“ beantwortet diese Fragen und mehr. Es beschäftigt sich mit den verschiedenen Steinkohlelagerstätten in Mitteldeutschland und der Aufbereitung der Steinkohle. Die Leser lernen hier mehr über Steinkohlefunde und die Entstehung von Steinkohlenlagerstätten im mitteldeutschen Raum. Es geht in den verschiedenen Kapiteln u.a. um die Gemeinsamkeiten dieser Steinkohlenlagerstätte, aber auch um deren Besonderheiten. Besprochen werden u.a. die Steinkohlenlagerstätte in Zwickau, Manebach, Hainichen und Stockheim.

Helmut Müller gibt in „Über mitteldeutsche Steinkohlenlagerstätten und die Aufbereitung der Kohle“ viele Informationen über die Charakterisierung von Steinkohle und deren Aufbereitung. Wollten Sie schon immer mehr über die verschiedenen Aufbereitungstechniken lernen – oder wussten Sie gar nicht, dass es verschiedene gibt? Nach der Lektüre von „Über mitteldeutsche Steinkohlenlagerstätten und die Aufbereitung der Kohle“ von Helmut Müller werden Sie einen informativen Einblick in den Bergbau gewonnen haben.

„Über mitteldeutsche Steinkohlenlagerstätten und die Aufbereitung der Kohle“ von Helmut Müller ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7497-3346-0 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto-De Giovanni
Halenreie 40-44
22359 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
fax ..: +49 (0)40 / 28 48 425-99
web ..: https://tredition.de
email : presse@tredition.de

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool „publish-Books“ bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto-De Giovanni
Halenreie 40-44
22359 Hamburg

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
web ..: https://tredition.de
email : presse@tredition.de

Wenn Steine sprechen – ein Brückenschlag zwischen Naturwissenschaften und Religionen

Gerd Köhler betrachtet Steine in „Wenn Steine sprechen“ als einen Teil der belebten Natur.

BildIn vielen Religionen steht es außer Frage, dass Steine genauso lebendig sind wie die Luft, das Wasser, die Erde, die Sonne und alle Gestirne. Doch dieser Glaube ist in unseren Breitengraden durch den Siegeszug der Naturwissenschaften fast völlig in den Hintergrund gedrängt worden. Die Quantenphysik hat jedoch diese Lebendigkeit nun wieder entdeckt und beschreibt Materie als Abfolge von lebendigen, schöpferischen Prozessen. Die Prozesse folgen einem grundlegenden Muster, das auch unser Erleben, Denken und Fühlen in jedem Augenblick frisch und neu hervorbringt. Diese ganzheitliche Sichtweise auf eine lebendige Wirklichkeit gibt uns nicht nur Orientierung und Hilfe im Alltag, sondern bietet auch die Chance für einen Brückenschlag zwischen Naturwissenschaften und Religionen.

In den ersten Kapiteln des Buches „Wenn Steine sprechen“ von Gerd Köhler geht es um unsere erlebte Welt, danach dann um die Lebendigkeit der materiellen Welt. Die grundlegenden Muster beider Welten werden graphisch und leicht verständlich dargestellt. Bei der Entwicklung seines Modells hat sich der Köhler u.a. auch auf die Aussagen von Prof. Dr. Hans-Peter Dürr bezogen. Die zweite wichtige Inspirationsquelle waren die Lehren des tibetischen Buddhismus und der Shambhala-Tradition, mit denen der Autor seit mehr als 35 Jahren verbunden ist.

„Wenn Steine sprechen – neu denken, frisch wahrnehmen“ von Gerd Köhler ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7497-0866-6 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto-De Giovanni
Halenreie 40-44
22359 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
fax ..: +49 (0)40 / 28 48 425-99
web ..: https://tredition.de
email : presse@tredition.de

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool „publish-Books“ bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto-De Giovanni
Halenreie 40-44
22359 Hamburg

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
web ..: https://tredition.de
email : presse@tredition.de

Interessante finanzielle Förderung: Ölheizung schnell durch Fachbetrieb ersetzen

Der Staat beteiligt sich am Austausch alter Heizsysteme. Pellets- und Holzfeuerungsanlagen und Wärmepumpen werden als Ersatz für die Ölheizung mit 45 Prozent der Investitionssumme in 2020 gefördert.

BildEs ist wohl kaum an jemandem vorbeigegangen: das Klimapaket zum Schutz vor dem Klimawandel. Die Vorgaben der Bundesregierung, bei Gebäuden die CO2-Emissionen in Deutschland im Jahr 2030 von heute 120 Millionen Tonnen auf 72 Millionen Tonnen CO2 zu senken, haben zur Folge, dass der Einbau von Ölheizungen ab 2026 in Gebäuden, in denen eine klimafreundlichere Wärmeerzeugung möglich ist, nicht mehr erlaubt sein wird. Oder anders gesagt: Es wird ein Einbauverbot für neue Ölheizungen ab 2026 geben. Und: Laut Gesetzentwurf dürfen Gas- oder Ölheizkessel, die 1991 oder später eingebaut wurden, ohnehin nur noch 30 Jahre lang betrieben werden. Das ist aber auch schon in der Energiesparverordnung festgeschrieben. Heizkessel, die vor dem 1. Januar 1991 eingebaut oder aufgestellt wurden, dürfen nicht mehr betrieben werden.

„Das führt dazu, dass sich viele Hauseigentümer, die noch mit Öl heizen, nach einer Alternative umschauen sollten. Ganz abgesehen von den rechtlichen Vorschriften aus ökologischen Gründen ist eine Ölheizung und wirtschaftlich kein wirklich zukunftsfähiges Heizsystem mehr. Die Versorgungssituation mit Erdöl ist kompliziert, die Preise steigen stark“, sagt Jürgen Hohnen, Gründer und Inhaber von Jürgen Hohnen GmbH – Wärme – Wasser – Umwelt (www.juergenhohnen.de). Das Unternehmen aus Heinsberg hat Ölheizungen schon vor vielen Jahren aus seinem Angebot verbannt und setzt stattdessen voll auf Lösungen wie Gas-Brennwertheizkessel, Holz-Pelletheizung, Wärmepumpe, Brennstoffzelle, Mikro-KWK-Heizzentrale oder auch Mini-Blockheizkraftwerke.

Der Vorteil: Der Staat beteiligt sich finanziell am Austausch alter Heizsysteme. Nach neuesten Informationen sollen Pellets- und Holzfeuerungsanlagen und Wärmepumpen als Ersatz für die Ölheizung mit 45 Prozent der Investitionssumme im neuen Jahr 2020 gefördert werden. Käufer von Gas-Brennwertheizungen in Kombination mit Solarthermie oder Wärmepumpe erhalten bei Wegfall des alten Ölkessels 40 Prozent Förderung. Bei anderen Maßnahmen der energetischen Sanierung sind bis zu 35 Prozent der Kosten förderfähig. Im Neubau werden alle die Anlagen gefördert, die die Anforderungen der bisherigen Innovationsförderung (Brennwertkessel, Partikelabscheider) erfüllen.

Förderfähige Kosten sind die Anschaffungskosten der geförderten Anlage, die Ausgaben für Installation und Inbetriebnahme der geförderten Anlage sowie Ausgaben für notwendige Umfeldmaßnahmen, darunter fallen zum Beispiel die Deinstallation und Entsorgung von Altanlagen, Optimierung des Heizungsverteilsystems durch den Einbau von Flächenheizkörpern, Verrohrung oder die Installation eines Speichers (Investitionskosten).

„Das erleichtert die Investition natürlich ganz erheblich. Interessenten sollten sich frühzeitig über die Möglichkeiten informieren und das Gespräch mit einem Fachbetrieb suchen, der bei der Antragstellung der Fördermittel begleiten und ein Sanierungskonzept aufstellen kann“, betont Jürgen Hohnen. Für den Energiespezialisten versetzen diese Fördergelder Hauseigentümer in die komfortable Situation, sich mit der energetischen Zukunft ihrer Immobilie befassen und neue Lösungen finden zu können. „Es ergibt ohnehin Sinn, sich mit neuen, innovativen Lösungen zu befassen. Letztlich sind alle anderen Heizsysteme besser als eine Ölheizung. Wir bei Jürgen Hohnen Wasser – Wärme – Umwelt sind auf effiziente, alternative und innovative Energiesysteme spezialisiert und ersetzen regelmäßig alte Ölheizungen durch moderne Geräte.“ Das spare dauerhaft schädliche Emissionen und bares Geld.

Jürgen Hohnen weist auch auf weitere Fördermöglichkeiten hin. Bauherren erhalten beispielsweise bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mit dem Programm „Energieeffizient Sanieren – Kredit“ eine Finanzierung ab 0,75 Prozent effektiver Jahreszins und zusätzlich bis zu 27.500 Euro Zuschuss zur Kredittilgung. Es stehen bis 100.000 Euro für jede Wohnung bei Sanierung zum KfW-Effizienzhaus oder 50.000 Euro bei Einzelmaßnahmen oder Maßnahmenpaketen zur Verfügung. Über das Programm „Energieeffizient Sanieren – Kredit“ ist auch eine tilgungsfreie Phase möglich.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Jürgen Hohnen GmbH Wärme – Wasser – Umwelt
Herr Jürgen Hohnen
Industrieparkstraße 4
52525 Heinsberg
Deutschland

fon ..: 02452 89039
web ..: http://www.juergenhohnen.de
email : info@juergenhohnen.de

Über Jürgen Hohnen GmbH Wärme – Wasser – Umwelt

Die Jürgen Hohnen GmbH Wärme – Wasser – Umwelt ist ein handwerklicher Fachbetrieb in Heinsberg, der sich konsequent auf die Energiewende fokussiert hat und für Privat- und Gewerbekunden zukunftsfähige Lösungen in der Energieversorgung entwickelt. Die von Handwerksmeister und Unternehmensgründer Jürgen Hohnen angebotenen Produkte zielen sämtlich darauf ab, für die Kunden eine stabile Wärmeversorgung im Sinne des Umweltschutzes bei gleichzeitigen hohen Einsparpotenzialen bei den Energiekosten zu gewährleisten. Daher verkauft die Jürgen Hohnen GmbH Wärme – Wasser – Umwelt seit vielen Jahren keine Ölheizungen mehr und setzt voll auf Lösungen wie Gas-Brennwertheizkessel, Holz-Pelletheizung, Wärmepumpe, Brennstoffzelle, Mikro-KWK-Heizzentrale oder auch Mini-Blockheizkraftwerk. Auf diese Weise stellen Jürgen Hohnen und seine Mitarbeiter für ihre Kunden eine große Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen her. Zudem werden durch moderne Systeme auch die Stromkosten gesenkt, da bestimmte Geräte neben Wärme auch so viel Strom produzieren, dass Haushalte und Unternehmen dadurch ihren Eigenbedarf decken können. Jürgen Hohnen GmbH Wärme – Wasser – Umwelt bietet zahlreiche Servicepaketen an, darunter das Full-Service-Mietpaket, und berät die Kunden auch bei der Beantragung von Fördermitteln für die Modernisierung bestehender Heizungsanlagen beziehungsweise die Umsetzung in Neubauprojekten. Das Heinsberger Unternehmen arbeitet mit zahlreichen Produktlieferanten und anderen Handwerksbetrieben zusammen und kann somit auch Komplettbäder realisieren. Ebenso übernimmt Jürgen Hohnen auch den gesamten Service rund um die Heizung sowie einen Notdienst an. Weitere Informationen unter www.juergenhohnen.de

Pressekontakt:

Dr. Patrick Peters – Klare Botschaften
Herr Dr. Patrick Peters
Heintgesweg 49
41239 Mönchengladbach

fon ..: 01705200599
web ..: http://www.pp-text.de
email : info@pp-text.de

Neue Compliance Pflichten: Management von Nachhaltigkeitsrisiken – Seminare in Berlin

Management von Nachhaltigkeitsrisiken – Risikomanagement – Corporate Social Responsibility

BildUnsere nächsten Seminare finden Sie direkt in

Frankfurt & Stuttgart 04.12.2019

Frankfurt & Stuttgart 19.02.2020

Berlin & Stuttgart 11.03.2020

Köln & Leipzig 13.05.2020

Buchen Sie Ihr Seminar bequem und einfach online über unser Anmeldeformular.

Zielgruppe:

> Vorstände und Geschäftsführer Finanzunternehmen und Nicht-Finanzunternehmen
> Nachhaltigkeits-Manager und neu bestellte Nachhaltigkeits-Manager
> Compliance Officer, Risikomanager und Interne Revision

Ihr Nutzen:

> Management von Nachhaltigkeitsrisiken: Compliance Pflichten sicher umsetzen
> Risikomanagement: Bewertung und Steuerung von Nachhaltigkeitsrisiken
> Corporate Social Reponsibility: Pflichten aktiv steuern

Seminarprogramm:

Management von Nachhaltigkeitsrisiken – Compliance Pflichten sicher umsetzen

> ESG-Risiken: Welche Risiken sind im Risikomanagement zu beachten?
– Tone at the Top: Risikokultur und Nachhaltigkeit
– Richtige Bewertung von Nachhaltigkeitsrisiken
– Verantwortlichkeiten und Vorbildfunktion
> Neue Anforderungen an die Geschäfts- und Risikostrategie
– Positivliste: In welche Unternehmen, Branchen und Regionen darf investiert werden?
– Green Bonds: Eine neue Asset Klasse für Finanzunternehmen
> CSR-Reporting: Umsetzung der Pflichten §§ 289c, 340a, 341a HGB, DSR 20 und DIN ISO 26000

Die Teilnehmer erhalten mit dem Seminar die S&P Tool Box:
+ S&P Test: Ist Ihr Management der Nachhaltigkeitsrisiken compliant?
+ Organisations-Handbuch: Management von ESG-Risiken (Umfang ca. 30 Seiten)

Risikomanagement: Bewertung und Steuerung von Nachhaltigkeitsrisiken

> Neue BaFin-Anforderungen an das Management von Nachhaltigkeitsrisiken
> Risikoanalyse als Basis für das Management von Nachhaltigkeitsrisiken
– Risikoklassifizierungsverfahren: Beurteilung von Nachhaltigkeitsrisiken
– Verwendung von ESG-Ratings
– Stresstests und Szenarioanalysen
> Durchführung der ESG-Risikoanalyse mit Kennzahlen
> Nachhaltigkeits-Management: Erstellen des Sollmaßnahmenkatalogs und Ableiten der risikoreduzierenden Maßnahmen

Die Teilnehmer erhalten mit dem Seminar die S&P Tool Box:
+ S&P Tool Risk Assessment: ESG-Risiken und risikoorientierter Ableitung des Sollmaßnahmenkatalogs

Corporate Social Responsibility: Pflichten aktiv steuern

> Aktive Steuerung von Nachhaltigkeitsrisiken in der Geschäftsorganisation:
– Neue Aufgaben für die Compliance Funktion
– Neue Anforderungen an die Qualifikation der Risikocontrolling-Funktion
– ESG-Risiken im Auslagerungscontrolling sicher managen
– Bundeslagebild Korruption: Prävention mit NachhaltigkeitsManagement
– Neue Prüfungsaktivitäten der Internen Revision
> Effiziente Kommunikation von ESG-Risiken: Verantwortlichkeiten und Schnittstellen für das CSR-Reporting klären
> Kontrollplan für das Management von ESG-Risiken: Die wichtigsten Überwachungs- und Kontrollhandlungen

Jeder Teilnehmer erhält mit dem Seminar die S&P Tool Box:
+ S&P Check: Überwachung und Dokumentation der Kontrollhandlungen
+ S&P Tool: Kennzahlen für das CSR-Reporting

Die inhaltlichen Details sowie unsere weiteren Seminare zum Thema Compliance finden Sie direkt hier.

Sie haben noch Fragen oder wünschen eine persönliche Beratung? Unser Service-Team steht Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung: 089/452 429 70 100

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

S&P Unternehmerforum GmbH
Herr Achim Schulz
Feringastraße 12 A
85774 Unterföhring
Deutschland

fon ..: 089 4524 2970 100
fax ..: 089 4524 2970 299
web ..: https://www.sp-unternehmerforum.de
email : as@sp-unternehmerforum.de

Vorsprung in der Praxis

Das S&P Unternehmerforum wurde 2007 gegründet und basiert auf einer Idee unserer mittelständischen Kunden:

Gemeinsam Lösungen erarbeiten
Ohne Umwege Chancen sichern
Erfahrungen austauschen

Das S&P Unternehmerforum bietet für Unternehmen aus dem Mittelstand und der Finanzwirtschaft zertifizierte Seminare und Inhouse-Trainings zu folgenden Fachbereichen an:

Strategie & Management, Planung & Entwicklung, Führung & Personalentwicklung,
Vertrieb & Marketing, Unternehmenssteuerung, Rating & Bankgespräch, Unternehmensbewertung & Nachfolge, Compliance & Beauftragtenwesen sowie Risikomanagement.

Pressekontakt:

S&P Unternehmerforum GmbH
Herr Achim Schulz
Feringastraße 12 A
85774 Unterföhring

fon ..: 089 4524 2970 100
web ..: https://www.sp-unternehmerforum.de
email : as@sp-unternehmerforum.de

Umsiedlung statt Abtöten – 2019

Ohne Honigbienen keine Bestäubung, ohne Bestäubung keine Pflanzen. Ohne Pflanzen keine Nahrung – ohne Nahrung kein Leben!

BildViele Menschen sind sich gar nicht bewusst das Wespen, Hornissen und andere Insekten sehr wichtig für uns sind. Die Honigbienen inkl. Wildbienen bestäuben unsere Pflanzen damit sich diese vermehren können. Dadurch haben wir Lebensmittel zur Verfügung.
Die Wespen und Hornissen funktionieren als Insektenpolizei. Ohne Polizei herrscht Chaos – bei Insekten sowie Menschen.
Wir verfügen über ca 7 Wespenarten von den über 90 Arten die zusätzlich herumschwirren.
Von diesen 7 Arten sind 2 die unangenehm werden können wenn man sich falsch verhält.

In diesem Jahr kamen viele Anrufe an. Wespenangelegenheiten bei denen ich die Personen am Telefon beruhigen konnte und ein zusammenleben mit den Wespen war danach durchaus möglich. Die Wespen durften an Ort und Stelle weiterleben, die Personen konnten beruhigt die Sonnenstunden geniessen.
In den übrigen Fällen wurde eine Umsiedlung angeordnet. In 99% der Fälle konnten die Tiere nach einer fachgerechten Umsiedlung weiterleben und ihren Staat zu Ende gründen.
In sehr wenigen Fällen musste der Schädlingsbekämpfer die Tiere unschaädlich machen. Die Sicherheit der Tiere sowie Personen waren nicht gewährleistet.

Vor einigen Tagen konnten die umgesiedelten Hornissen Nester abgeräumt werden. Ein paar wurden bereits anderen Tieren zum Opfer. Diese räumten die noch lebenden Larven in den Zellen der Nester aus und zerstörten so das vorhandene Nest. Wiederum wird das Nestmaterial für andere Zwecke verwendet. Der Kreislauf der Natur findet statt.

Die Nester werden präpariert und für Fachvorträge verwendet. Die Kinder, Schüler, Erwachsene können so in einem Vortrag die Nester ansehen und der Gefahr gestochen zu werden. Je nach Saison begleiten mich an diesen Vorträgen Hornissenmännchen die nicht stechen können. Haben Sie schon mal eine Hornisse auf der Hand gehalten?

Haben sie gewusst?
Eine Hornisse, Wespe oder Biene braucht IMMER einen Grund um sich zu verteidigen. Eine Wespe bzw Biene ist nicht stechsüchtig. Helfen sie also bitte mit die Insekten zu schützen damit wir weiterhin unsere Natur geniessen können.

Hornissen verteidigen sich meistens immer zuerst ohne Stachel. Das heisst der erste Pusch-Versuch findet ohne Stachel statt. Merken sie dieen nicht, wird sie sich beim näächsten Versuch mit Stachel verteidigen.

https://www.umsiedlungen.ch

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Imkerei Hablützel – Bienen, Wespen- und Hornissenschutz
Herr David Hablützel
Hauptstrasse 7
8252 Schlatt TG
Schweiz

fon ..: 0526575757
web ..: https://www.umsiedlungen.ch
email : info@umsiedlungen.ch

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden

Pressekontakt:

Imkerei Hablützel – Bienen, Wespen- und Hornissenschutz
Herr David Hablützel
Hauptstrasse 7
825 Schlatt TG

fon ..: 0526575757
web ..: https://www.umsiedlungen.ch
email : info@umsiedlungen.ch

Fotokampagne #Klimaschutzaktiv

Mit der Fotokampagne möchte die Lebenswerte Gesellschaft e. V. Anregungen für den aktiven Klimaschutz sammeln und Menschen positiv motivieren ihren persönlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

BildUnter dem Motto „Klimaschutz aktiv“ starten die Lebenswerte Gesellschaft e. V. zusammen mit Fotograf Fred Geschka ab November eine Fotokampagne. Klimaschutz-Interessierte können sich ab dem 16.11.2019 für die Kampagne von Fotograf Fred Geschka ehrenamtlich für den Klimaschutz ablichten lassen.

Das erste Fotoshooting findet bei GoodPhoto im Studio statt. Alle weiteren Termine und Locations werden auf der Webseite der Lebenswerte Gesellschaft e. V. und in den sozialen Netzwerken bekannt gegeben.

„Was tust du aktiv für den Klimaschutz?“ Diese Frage stellt die Lebenswerte Gesellschaft e. V. an alle Klimaschutz-Interessierten. Die Antworten sind wichtiger Bestandteil der Kampagne und werden zusammen mit dem Foto als Statement veröffentlicht.

„Klimaschutz aktiv“ heißt die Fotokampagne mit der die Lebenswerte Gesellschaft e. V. jede Menge Tipps und Anregungen für den aktiven Klimaschutz sammeln will. Zum Beispiel öfters die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen oder zu Fuß gehen, was sogar fit hält. Smartes Heizen, spart zudem Kosten und weniger Fleisch essen soll auch noch gesund sein. Um nur einige Beispiele zu nennen.

„Wir möchten mit der Kampagne ein positives Bewusstsein bei den Menschen schaffen. Klimaschutz soll Spaß machen und nicht zu Verboten und Einschränkungen führen. Wenn jeder Einzelne sein Verhalten ein wenig anpasst, den ein oder anderen Tipp beherzigt und die Anregungen umsetzt, kann sich durch den Multiplikationsfaktor schon viel bewegen“, so Fred Geschka.

Die Probleme und Ursachen für den Klimawandel sind laut den Klimaforschern schon seit vielen Jahren bekannt. Treibhausgase heißt es sind für die Erderwärmung verantwortlich. Diese zu reduzieren ist das Ziel. Trotz Warnungen der Klimaforscher steigt der Ausstoß an Treibhausgasen stetig weiter an. Kohlendioxid und Methan sind die Treibhausgase, die hauptsächlich für die Erderwärmung verantwortlich gemacht werden.

Kohlendioxid kann bis zu 1000 Jahre in der Atmosphäre verweilen. Es entsteht unter anderem bei der Verbrennung fossiler Energieträger für die Strom- und Wärmeerzeugung.
Die Verweildauer von Methan beträgt ca. 12 Jahre, es macht einen entscheidenden Anteil des Treibhauseffektes aus, denn es ist 25-mal so wirksam wie Kohlendioxid. Methan entsteht, wenn organisches Material unter Luftausschluss abgebaut wird, bei der Massentierhaltung und in der Land- und Forstwirtschaft.

Die Tatschen leugnen, dass Thema ignorieren und weiter wie bisher leben grenzt an Wahnsinn.
Es gibt schon jede Menge innovative Ideen und positive Lösungsvorschläge. Leider fehlt es noch an der Umsetzung, der Motivation und dem Bewusstsein des Einzelnen etwas verändern zu wollen.

Die Gesellschaft, wir sind gefordert, jeder Einzelne kann ein wenig aktiv werden.
Hier setze unsere Kampagne „Klimaschutz aktiv“ an. Wir wollen Menschen inspirieren und positiv motivieren einen kleinen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Mitmachen kann und sollte jeder, es gibt kein Mindestalter und auch keine Altersbegrenzung. Wer noch nicht volljährig ist, braucht die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten.
Alle die mitmachen können sich auf einen schönen interessanten Tag und tolle Fotos freuen.

Ansprechpartner Presse
Elisabeth Geschka
1. Vorsitzende
Lebenswerte Gesellschaft e. V.

Anhang/Bildmaterial
Fred Geschka

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Lebenswerte Gesellschaft e. V.
Frau Elisabeth Geschka
Keltenstrasse 5
93186 Kneiting
Deutschland

fon ..: 0941-9103885
web ..: https://www.lewege.de
email : lewege@lewege.de

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Lebenswerte Gesellschaft e. V.
Herr Elisabeth Geschka
Keltenstrasse 5
93186 Kneiting

fon ..: 0941-9103885
web ..: https://www.lewege.de
email : lewege@lewege.de

Kunststoffmesse 2019: Malaysische Unternehmen überzeugen mit nachhaltigen Produkten

Die malaysischen Aussteller präsentierten auf der diesjährigen K 2019, die vom 16. bis 23. Oktober in Düsseldorf stattfand, eine breite Palette nachhaltiger Produkte.

Bild(Frankfurt, 31. Oktober)
Die auf der K 2019 ausstellenden Unternehmen aus Malaysia zeigten ihr Portfolio an nachhaltigen Produkten wie Bio-Harze, Ökoverpackungen, Recyclingharze, Kunststoffverpackungen sowie Natur- und Synthesekautschuk. Es war Malaysias achte Teilnahme an dieser internationalen Leistungsschau.

„Bei der Auswahl der zwölf malaysischen Unternehmen, die insgesamt 35 Vertreter nach Düsseldorf geschickt haben, legten wir unser besonderes Augenmerk auf deren ökologisches Engagement“, erklärte Badrul Hisham, Malaysias Handelsattachè für Deutschland.

„Mit diesem Fokus auf Nachhaltigkeit“, so Badrul, „liegen malaysische Unternehmen im internationalen Trend, auch im Hinblick auf die aktuelle EU-Politik in Bezug auf die Kunststoffindustrie.“ Malaysische Produkte sollen für Käufer aus Deutschland und der EU attraktiver werden. „Die Partner in Deutschland können Malaysia auch als Eingangstor zum restlichen ASEAN-Markt mit über 640 Millionen Einwohnern nutzen“, so Badrul.

Der Handel mit Chemikalien und chemischen Produkten zwischen Malaysia und der EU verzeichnete ein Wachstum von 22,8% auf 34,78 Mrd. USD, verglichen mit 28,32 Mrd. USD im Jahr 2017. Der Export von Chemikalien und chemischen Produkten wuchs um 45,4% und belief sich auf 527,7 Mio. USD. Exportiert wurden chemische Stoffe und Produkte, Bindemittel für Gießereiformen oder die Kernherstellung, Produkte und Zubereitungen für die chemische Industrie oder verwandte Industrien, organische und anorganische Chemikalien sowie Kunststoffe in Primärform.

60 000 Tonnen Kunststoffabfälle aus dem Meer recycelt

Heng Hiap Industries aus dem malaysischen Bundesstaat Johor recycelt jährlich 60 000 Tonnen Kunststoffabfälle, die das Meer an Malaysias Küsten spült und verarbeitet sie zu maßgeschneiderten Produkten. „Wir arbeiten eng mit den Kommunen in Malaysia zusammen, um die Abfälle zu sammeln, die wir zu Harz, Kunstharz, aber auch Rohmaterial für Mode, Möbel, Verpackungen und Blumenabdeckungen verarbeiten. Wir liefern in 30 Länder und an große bekannte Marken, auch in Deutschland, und nutzen deutsche Technologien. Unsere Produkte sind SGS-zertifiziert und erfüllen alle internationalen Qualitätsstandards. Wir sind an Partnern in der Kreislaufwirtschaft interessiert“, sagte Kian Hoe Seah, Gründer und CEO von Heng Hiap.

Indochine Bio Plastics (ICBP) wurde 2005 gegründet und stellt biologisch abbaubares, biobasiertes und kompostierbares Kunststoffharz aus Tapiokastärke her. „Unser Fokus liegt auf biobasierten Spritzgussverfahren. Wir ersetzen damit traditionelles Neumaterial aus PP & PE. Wir verwenden Rohstoffe der zweiten Generation, die aus Non-Food-Tapiokastärke hergestellt werden. Der CO2-Fußabdruck, den unser Harz innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette hinterlässt, ist nur klein. Das haben Forscher der Universität im belgischen Gent bestätigt“, erläutert Geschäftsführer Amir Abul Hasan Ashari.
Das Unternehmen exportiert seine Produkte in mehr als zehn Länder, darunter Deutschland, Dänemark, Großbritannien, Irland, die USA und Australien. Laut Amir Ashari werden sie beispielsweise in Dänemark für Tischwäsche, in Thailand für die Herstellung von Bechern für Nudeln, in Malaysia für Arzneimittelverpackungen und Tiernahrungsbehälter verwendet

Aus Gummihandschuhen werden Schuhsohlen

In den malaysischen Bundesstaaten nördlich der Hauptstadt Kuala Lumpur, dem Zentrum der malaysischen Latex- und Kautschukproduktion, ist eine Reihe von Unternehmen entstanden, die recycelten Kautschuk für die Herstellung von Komponenten für die Automobil- und Kosmetikindustrie, für Möbelelement und Spielzeug verwenden. Eines von ihnen ist Green World Recycling Sdn. Bhd., ein Familienunternehmen, das zu den marktführenden Herstellern und Zulieferern zählt. Green World Recycling Sdn. Bhd. verarbeitet unter anderem die Ausschussware der großen Gummihandschuhproduzenten und fertigt daraus Bausteine, die zum Beispiel wieder für Schuhsohlen verwendet werden können. Das Unternehmen exportiert nach Südostasien, Indien, China, Taiwan, Russland, Polen und in die Ukraine. „60 Prozent unserer Produkte verkaufen wir online über die Plattform Alibaba“, erklärt Business Development Manager Hozen Lim.

„MATRADE möchte deutsche Unternehmen der Kunststoffindustrie dafür gewinnen, nachhaltige Kunststoffe aus Malaysia zu beziehen, um ihre Geschäftsbeziehungen auszuweiten. Mit dem diesjährigen Fokus auf nachhaltige und umweltfreundliche Produkte ist es uns gelungen, die Aufmerksamkeit deutscher, aber auch weltweiter potenzieller neuer Geschäftspartner, zu wecken. Für unsere Unternehmen ist diese Messe ein hervorragender Ort um von anderen zu lernen, gegenseitig Erfahrungen und Ansichten auszutauschen und Netzwerke auszuweiten“, fasst Badrul Hisham von MATRADE, die den malaysischen Pavillon auf der K 2019 organisiert hat, zusammen.

Die Malaysia External Trade Development Corporation (MATRADE), Malaysias nationale Handelsförderungsagentur, wurde am 1. März 1993 als Außenhandelsförderungsabteilung des malaysischen Ministeriums für internationalen Handel und Industrie (MITI) gegründet.

Kontakt:
Badrul Hisham, Trade Commissioner, Matrade, +49 69 247 50 15 10, Frankfurt@matrade.gov.my, www.matrade.gov.my

Pressekontakt:
Guntram Kaiser, KaiserCommunication GmbH, +49172 242 74 77, Kaiser@kaisercommunication.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

MATRADE
Herr Hisham Badrul
Mainzer Landstrasse 69
60329 Frankfurt
Deutschland

fon ..: +49 69 247 50 15 10
web ..: http://www.matrade.gov.my
email : Frankfurt@matrade.gov.my

Malaysia External Trade Development Corporation (MATRADE) ist die Außenhandel-Promotionagentur der malaysischen Regierung. MATRADE ist eine gemeinnützige Organisation. Der Sitz des Deutschlandbüros befindet sich in Frankfurt/Main.

Pressekontakt:

KaiserCommunication GmbH
Herr Guntram Kaiser
Postfach 610365
10926 Berlin

fon ..: +49 30 845 20 00 0
email : info@kaisercommunication.de

Greening Deserts Begrünungscamps und Forschungsstationen

Greening Deserts Projekte sind bildungsbezogene, kulturelle, soziale, wissenschaftliche und nachhaltige Entwicklungen zur Verringerung der Landverödung, Wüstenbildung und der globalen Erwärmung.

BildSeit 2017 wollen Greening Deserts nachhaltige Projekte wie Greening Camp, innovative Entwicklungen wie Agrophotovoltaik- und Energiespeicherparks, Aussaatballoons und Begrünungsdrohnen, transparente Solaranwendungen und vertikale Gewächshäuser etablieren. Mit dem ersten Begrünungscamp und einer angemessenen Finanzierung könnten alle nachhaltigen Entwicklungen endlich weltweit beschleunigt und weiterentwickelt werden. Die Projekte wurden vom Greening Deserts Gründer Oliver Gediminas Caplikas initiiert und etabliert.

Viele internationale Institutionen, Organisationen und sogar einige Regierungen wurden eingeladen, sich diesen Projekten und Initiativen, wie dem Gewächshausschiff, der Plastikfischerei und der Billion Bäume Initiative, (Trillion Trees Initiative) anzuschließen. Wenn zum Beispiel jede Nation ungefähr zwei Milliarden Bäume pflanzt, könnte die Menschheit das Ziel eine Billion Bäume zu pflanzen schneller erreichen, dies würde den Planeten in wirklich großem Maßstab abkühlen. Es würde dazu unzählige vom Aussterben bedrohte Arten schützen und retten. Es gibt viele Initiativen und Kampagnen in dieser Verbindung, wir alle zusammen können die globalen Ziele schneller erreichen. Wir haben uns mit diversen Institutionen darüber vielfältig ausgetauscht, besonders über die Dringlichkeit und Wichtigkeit der Artenschutz- und Begrünungsprojekte. Das Artensterben, die Desertifikation und Landverödung schreitet so schnell voran, es würde hunderte Begrünungscamps benötigen um diesen extremen Entwicklungen entgegenzuwirken.
Der Planet Erde kann mit mehr vielfältigen Wäldern, grünen und naturnahen Stadtlandschaften weltweit abkühlt werden – besonders urbane Regionen welche sich besonders stark aufheizen. Bambus, Hanfholz, Reisstroh, sowie andere nachhaltige innovative Baustoffe und Brennstoffe könnten die Entwaldung und menschengemachten Klimawandel erheblich reduzieren. Die Zukunft von wirklich nachhaltigen Städten, der Energie- und Verkehrswende sind: KI und Cleantech, Energieeffizienz und umweltbewusstes Bauen, Greentech und nachhaltige Architektur, nachhaltiges Wohnen und massive Begrünung der Städte, nachhaltige Produktion und nachhaltiger Verbrauch bzw. Konsum, nachhaltiger Transport und nachhaltiges Arbeiten. Nachhaltige Landwirtschaft, ökologische Forstwirtschaft und ökologischer Landbau im Bezug auf Gemeinschaftsgärten, Hydrokultur, Permakultur, Urbane Landwirtschaft, Vertical Farming können den Wandel bzw. die Wenden maßgeblich unterstützen. Nicht zu vergessen, die Nachhaltige Luftfahrt, nachhaltige Schifffahrt und nachhaltiger Tourismus. All diese Bereiche bzw. Themen werden auch bei Urban Greening Camps eine wichtige Rolle spielen. Erste Camps in dieser Hinsicht sind für Europäische Tagebaue und Städte wie Athen, Berlin, Hamburg, Leipzig, London, Paris, London und Barcelona geplant. Afrikanische Städte wie Alexandria, Kairo, Rabat, Tunis, Nairobi und Kigali sind in er Planung.

Die Schlüsselpflanzen der Greening Camps wie Bambus und Hanf werden die Böden und das Grundwasser in großem Umfang verbessern. Trockengebiete und Ödland können damit leicht in fruchtbares Land verwandelt werden. Hanf verbessert die Böden in nur wenigen Jahren, danach können weitere Bodenverbesserungspflanzen, umweltfreundliche Pflanzen und Bäume gepflanzt werden – natürlich vorwiegend nützliche und regionsspezifische Arten. Bambus und Hanf wird nur ein Nebenprodukt des Aufforstungs- bzw. Begrünungsprozesses sein und kann dann an Hanfproduzenten wie die Papierbranche und die Hanhholz-Industrie geliefert werden. Am Ende würden alle gewinnen – die armen Menschen und Regionen, das degradierte Land oder die Böden, die Forstwirtschaft und Landwirtschaft, die Papier- und Holzindustrie – sogar große Holzpapierverbraucher wie die Buch-, Zeitungs- und Verpackungsindustrie. Seit ein paar Jahren hat der Gründer Hunderte von Verlagen, Medienunternehmen und Papierherstellern über diese Tatsachen informiert. Greening Deserts Projekte und nachhaltige Produkte wie Hanfpapier haben ein wirklich großes Potenzial, besonders um die Entwaldung, Erwärmung und Landverödung weltweit zu reduzieren – ebenso die globale Umweltverschmutzung, Umweltzerstörung und Verschwendung von Ressourcen. Jedes Camp wird ein Recyclinghof und Werkstätten erhalten, welche u.a. für das Recycling und kreatives Upcycling genutzt werden können. Bioabfallmanagement, Gewächshausmanagement und Wassermanagement verbessern die Boden-, Luft- und Wasserqualität in den jeweiligen Regionen. Millionen neuer Arbeitsplätze und ganz neue Märkte können dadurch entstehen!
Weitere Hauptziele in diesem Zusammenhang sind die Schaffung gesunder Lebensräume und die Wiederbelebung der Artenvielfalt – besonders durch die Kultivierung gefährdeter und seltener Pflanzen aller betroffenen Regionen. In jedem Lager werden Saatgutlager und spezielle Gewächshäuser, botanische Gärten oder ähnliche Lebensräume für die am stärksten gefährdeten Arten eingerichtet. Klimaschutz, Naturschutz, Umweltschutz und Artenschutz ist eine der Hauptaufgaben der Camps. Natürlich können wir nicht alles tun, wir werden uns mit anderen ähnlichen Institutionen, Organisationen und Projekten austauschen – etwa mit Nationalparks, Wildreservaten oder Naturschutzgebieten und -projekten.

Der Gründer hat seit Jahren wesentlich innovative Entwicklungen, Technik, Techniken und Produkte in o.g. Bereichen erforscht, kombiniert und weiterentwickelt. Dies kann bei den offiziellen Projekten eingesehen werden. Die Camps werden grüne Hotspots, gesunde Umgebungen und Plattformen für alle Regionen schaffen – besonders jene, welche wirklich bessere Böden, saubere Luft und frisches Wasser brauchen. Greening Camps werden auch Plattformen für die Bildung, Kultur und Wissenschaft sein. Alle Camps erhalten eine Bibliothek, eine Lounge und einen Medienraum. Größere Lager erhalten einen Energiespeicherpark und können sogar zu einer Art Campus oder Wissenschaftspark ausgebaut werden. Wir haben uns mit vielen Institutionen darüber ausgetauscht und vielen haben die Projekte gefallen. Mit aktiver, konstruktiver und finanzieller Unterstützung der offiziellen Stellen und der Regionen können die Lager sehr schnell aufgebaut werden. Wir haben nicht mehr viel Zeit, um die Wüstenbildung, die globale Erwärmung, die vom Menschen verursachten Auswirkungen des Klimawandels und das extreme Wetter zu reduzieren. Die verantwortlichen Institutionen und Organisationen aller Länder müssen endlich richtig handeln. Viele Greening Camps könnten im Jahr 2020 etabliert werden, falls die Projekte endlich von der Afrikanischen Union, der EU und der UN unterstützt werden – sogar Flüchtlingslager können ein Begrünungscamp bekommen.

Zusammenfassung: Greening Deserts Projekte sind bildungsbezogene, kulturelle, soziale, wirtschaftliche, wissenschaftliche und nachhaltige Entwicklungen zur Verringerung der Landverödung, Wüstenbildung und der globalen Erwärmung sowie zur Verbesserung der Gesundheit von Umwelt, Land- und Forstwirtschaft. Die Projekte sind auch interessant für städtische Gebiete, Stadtwälder und Stadtgärten – insbesondere Gemeinschaftsgärten und Dachgärten. Das Greening Deserts Begrünungscamp ist eine Plattform für Bildung, Kultur und Wissenschaft, sowie eine Forschungsstation und Betriebsstätte für professionelle Begrünung, die Garten-, Forst-, Agrar- bzw. Landwirtschaft. Zugleich ist es eine Werkstätte, Naturschutzstation, Informations- und Kommunikationsplattform. Die Forschungscamps dienen als regionaler Treffpunkt, kulturelles und wissenschaftliches Zentrum – je nach Anbindung, Größe, Land bzw. Region auch als überregionale und internationale Plattformen. Mit entsprechender Anbindung bzw. Infrastruktur und ausreichender Internetverbindung können die Camps auch ein entsprechendes Hub einrichten. Damit wird es Besuchern und Mitwirkenden aus aller Welt möglich sich auch online auszutauschen.

Klimaschutz, Naturschutz und Umweltschutz ist auch Artenschutz.
Wir brauchen mehr Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit in allen Bereichen. Wir müssen eine Welt des Verständnisses, der Akzeptanz, des Respekts, der Toleranz, des Mitgefühls und des Bewusstseins schaffen.

Autor: Oliver Gediminas Caplikas

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Greening Deserts
Herr Oliver Caplikas
Rolf-Axen-Str. 5
04229 Leipzig
Deutschland

fon ..: 01768254270
web ..: http://www.greeningdeserts.com
email : contact@greeningdeserts.com

Die Pressemitteilung kann auch in geänderter oder gekürzter Form, mit Quelllink auf die Homepage, kostenlos verwendet werden. Konstruktives Feedback und nützliche Hinweise sind jederzeit willkommen!

Pressekontakt:

Greening Deserts
Herr Oliver Caplikas
Rolf-Axen-Str. 5
04229 Leipzig

fon ..: 01768254270
web ..: http://www.greeningdeserts.com
email : contact@greeningdeserts.com