Income-Barometer von J.P. Morgan Asset Management: Deutsche Sparer stecken weiter in der Niedrigzinsfalle fest

Jeder zweite Deutsche glaubt, dass die Zinsen langfristig niedrig bleiben, trotzdem setzen mehr als 60 Prozent zu Lasten der Rendite auf sicherheitsorientierte Anlagen

BildFrankfurt, 24. April 2014 – Trotz des anhaltenden Niedrigzinsumfelds sind viele deutsche Sparer nicht bereit, ihre sicheren Anlagehäfen zu verlassen – und dies wider besseren Wissens. Dies zeigt das aktuelle Income-Barometer von J.P. Morgan Asset Management. Zwar sind 52,4 Prozent der Deutschen überzeugt, dass die Zinsen langfristig niedrig bleiben werden – ein Anstieg um 6,3 Prozentpunkte im Vergleich zum Herbst 2013. Daraus folgert immerhin jeder Vierte (25,9 Prozent), dass es nichts bringt, das Geld langfristig auf Tagesgeld- oder Festgeldkonten zu belassen. Nichtsdestotrotz geben 19,6 Prozent der Bundesbürger genau diese als ihre erste Wahl an, egal ob die Zinsen steigen oder sinken. Der Anteil derjenigen, die unabhängig vom Zinsumfeld auf Tages- und Festgeld setzen, stieg seit der letzten Befragung im Herbst 2013 sogar noch weiter an, wenn auch nur um 0,5 Punkte. “Die schleichende reale Enteignung ist derzeit für viele Privatanleger traurige Realität”, bestätigt Pia Bradtmöller, Leiterin Marketing und PR bei J.P. Morgan Asset Management in Frankfurt. “Obwohl vielen bewusst ist, dass sie handeln müssten, verharren sie in ihren gewohnten Sparformen, während parallel viele Aktienmärkte ein Allzeithoch nach dem anderen erreichen.” So macht sich mit 8,6 Prozent nicht einmal jeder Zehnte der Befragten aktiv auf die Suche nach Anlagemöglichkeiten mit höheren Ertragschancen.

Jeder Dritte wird zum Spar-Muffel

Ein anderes Extrem als Folge der anhaltend niedrigen Zinsen: Mehr als ein Drittel der Deutschen konsumiert inzwischen lieber als das Geld anzulegen. So sind 34,6 Prozent der Befragten der Meinung, dass es schlauer ist, jetzt größere Anschaffungen zu tätigen, da ihr Erspartes ohnehin kaum Erträge abwirft und die Inflation es noch weiter entwertet. Für das letzte Income-Barometer von J.P. Morgan Asset Management hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im 1. Quartal 2014 repräsentativ 1.982 Frauen und Männer zu ihren aktuellen Investments sowie ihren Einstellungen zu Zinsen, regelmäßigen Erträgen (“Income”) und Anforderungen an eine gute Geldanlage befragt.

Konsequent inkonsequent

Paradoxerweise fordern trotz des Wissens um die Niedrigzinsfalle die meisten Bundesbürger weiterhin Sicherheit und tägliche Verfügbarkeit von ihrer Geldanlage – auch wenn dafür nur geringe oder gar negative reale Erträge in Kauf zu nehmen sind. Mit 60,9 Prozent hat sich der Anteil der sicherheitsorientierten Anleger im Vergleich zur Herbst-Befragung sogar noch um 3,2 Prozentpunkte erhöht. Genau an diesem Punkt sollte laut Pia Bradtmöller eine umfassende Finanzberatung ansetzen: “Es gibt nach wie vor Anlageformen, die mehr Ertrag bringen können als niedrig verzinste Tagesgelder. Allerdings müssten Anleger dafür eine höhere Schwankungs¬intensität in Kauf nehmen und ihren Anlagehorizont verlängern.” Rund jeder sechste Befragte hat dies bereits erkannt und gibt an, mit einer längeren Anlagedauer auch Volatilität aushalten zu können, um so höhere Erträge als mit klassischen Sparanlagen zu erzielen. Während sich 11 Prozent der Befragten mit drei bis fünf Jahren lieber mittelfristig festlegen, positionieren sich 5,7 Prozent der Deutschen langfristig, also mit einem Anlagehorizont von mindestens 8 Jahren.

Flexible Fondslösungen im Trend

Jeder zehnte Befragte wünscht sich ein flexibel in unterschiedliche Anlageklassen und Regionen investiertes Portfolio, das jederzeit eine attraktive Rendite erzielen kann. “Der aktuelle Trend der flexiblen Multi-Asset Produkte ist damit auch in der breiten Bevölkerung angekommen”, unterstreicht Bradtmöller. Da es Privatanlegern häufig schwerfällt, selbst ein solches breit gestreutes und auf regelmäßige Erträge fokussiertes Portfolio zusammenzustellen, gewinnen Income-orientierte Multi Asset-Fonds, die flexibel ein weites Spektrum ertragbringender Wertpapiere nutzen, zunehmend an Beliebtheit. Der JPMorgan Investment Funds – Global Income Fund ist solch eine flexible Lösung, die Anlegern bereits seit mehr als fünf Jahren regelmäßig attraktive Erträge liefert. Fondsmanager Michael Schoenhaut und sein Team investieren weltweit in die attraktivsten Ertragstitel und vereinen mittlerweile mehr als 1.400 Titel im Portefeuille. Mit einer solchen Fondslösung können Anleger sowohl die Chancen höher rentierlicher Anlageklassen nutzen als auch von attraktiven Ausschüttungen profitieren.

Income-Barometer: Männer stärker an Ausschüttungen interessiert

Derzeit nutzen 15 Prozent der Deutschen die höheren Renditechancen von Aktien, Investmentfonds, Rentenpapieren oder Zertifikaten, wobei Fonds mit 8,9 Prozent die beliebteste börsennotierte Anlage sind. Nachdem sich bei der letzten Befragung der Besitz von Investmentfonds mit regelmäßiger Ausschüttung (“Income”) und ohne Ausschüttung (thesaurierend) etwa die Waage hielt, ist aktuell eine Präferenz für Income festzustellen: 4,2 Prozent halten ausschüttende Fonds, während 3,7 Prozent die thesaurierende Variante nutzt.

Befragt danach, wie zukünftige Anlagen erfolgen sollten, gaben 61 Prozent der Investmentbesitzer an, Zins und Zinseszins erwirtschaften zu wollen. 37 Prozent wünschen sich mit regelmäßigen Ausschüttungen ein Zusatzeinkommen. Der Wunsch nach Income ist bei den Männern stärker ausgeprägt (39,2 Prozent gegenüber 33,2 Prozent bei den Frauen), wohingegen die weiblichen Befragten etwas stärker zu thesaurierenden Anlagen tendieren (63,8 Prozent gegenüber 52,5 Prozent bei den Männern).

Zum J.P. Morgan Asset Management Income-Barometer
Im Auftrag von J.P. Morgan Asset Management erstellt die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg seit dem 4. Quartal 2013 vierteljährlich ein Income-Barometer. Es ist eine Weiterentwicklung der Investor Confidence-Studie (Investment-barometer), das seit März 2002 durchgeführt wird. Die Umfrage erfolgt jeweils unter rund 2.000 Frauen und Männern ab 20 Jahren, die repräsentativ für die Wohnbevölkerung in Deutschland sind. Je Befragung werden circa 500 Interviewer eingesetzt. Die Studie erfasst die aktuellen Investments der Deutschen sowie ihren Einstellungen zu Zinsen, regelmäßigen Erträgen (“Income”) und Anforderungen

Über:

J.P. Morgan Asset Management
Frau Annabelle Düchting
Junghofstraße 14
60311 Frankfurt
Deutschland

fon ..: 069-71242534
web ..: http://www.jpmam.de/presse
email : annabelle.x.duechting@jpmorgan.com

Über J.P. Morgan Asset Management
Als Teil des globalen Finanzdienstleistungskonzerns JPMorgan Chase & Co. bietet J.P. Morgan Asset Management seinen Kunden erstklassige Investmentlösungen. Das Unternehmen gehört zu den weltweit führenden Investmentgesellschaften und verwaltet in den Asset Management Fonds von JPMorgan Chase & Co. per 31. März 2014 Kundengelder von 1,6 Billionen US-Dollar. Mit 41 Niederlassungen weltweit verbindet J.P. Morgan Asset Management ein globales Angebot und eine breite Expertise in allen relevanten Assetklassen mit einer starken lokalen Präsenz. In Deutschland ist J.P. Morgan Asset Management seit 25 Jahren präsent und mit 20 Milliarden US-Dollar verwaltetem Vermögen eine der größten ausländischen Fondsgesellschaften. www.jpmam.de

Die Einschätzungen, die in diesem Dokument vertreten werden, basieren auf Informationen von J.P. Morgan Asset Management per 24. April 2014. Die Einschätzungen sollen dabei nicht als Anlageempfehlung verstanden werden. Alle Informationen basieren auf Quellen, die J.P. Morgan Asset Management als verlässlich betrachtet. J.P. Morgan Asset Management kann allerdings keine Garantie für die Richtigkeit übernehmen.

,,Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

J.P. Morgan Asset Management
Frau Annabelle Düchting
Junghofstraße 14
60311 Frankfurt

fon ..: 069-71242534
web ..: http://www.jpmam.de/presse
email : annabelle.x.duechting@jpmorgan.com

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.