Neue Fachkräftestudie für IT-Wirtschaft in Berlin und Brandenburg

SIBB e.V. sieht steigendes Interesse des Nachwuchses an technischen Berufen/ Demografischer Wandel mit Auswirkungen bei Stellenbesetzungen/ Brandenburg und Berlin mit attraktiven Arbeitgebern

BildZwei Jahre nach der ersten Studie zur IT-Fachkräftesituation in Berlin-Brandenburg – Human Capital Growth Index (kurz HCG-Index) – legte der SIBB e.V. unter Heranziehung zusätzlicher Indikatoren vor wenigen Tagen die Ergebnisse seiner zweiten Auflage vor. Im Mittelpunkt standen Fragen zur Frauenquote in der Informations-Kommunikationstechnik und Internetwirtschaft, möglicher Fachkräftemangel, Beeinflussungsfaktoren der Fachkräftesituation sowie die Rekrutierung und Beschäftigung ausländischer Mitarbeiter. Die neue SIBB-Studie zeigt in einigen Feldern gravierende Änderungen und Trendentwicklungen zu ihrer Vorgängerin.

Der aktuelle “HCG-Index 2.0” ermittelte ein sich innerhalb der vergangenen zwei Jahre stark verändertes wirtschaftliches Bild in den Regionen, das durch sowohl standortbezogene Faktoren wie Studentenzuwanderung und Unternehmensgründungen, aber auch Mietpreiserhöhungen, als auch äußere Faktoren, wie politische und wirtschaftliche Entwicklung in den EU-Ländern und anderen Staaten, geprägt ist.

Besonders deutlich zeigte die Studie, dass durch die Durchdringung der Informatik in all ihren Facetten in allen Dienstleistungs- und Industriebereichen (Anwenderunternehmen) – und damit nicht mehr nur in der reinen IT-Wirtschaft – der Einsatz von qualifiziertem Personal immer mehr zum strategischen Faktor wird. Damit wächst in Organisationen und Unternehmen, die nicht originär der ICT-Industrie zuzuordnen sind, ebenso der Druck, gut qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit IT-Hintergrund zu finden.

Ein positives Bild zeichnet die Studie bei der Zufriedenheit der Mitarbeiter in den Unternehmen und damit für die Attraktivität des Standortes Berlin / Brandenburg. Nieder schlägt sich dies auch in den Zahlen langer Betriebszugehörigkeiten. Die befragten Unternehmen geben Betriebszugehörigkeiten von sieben bis 13 Jahren mit insgesamt 26,8 % und 11 % mit mehr als 13 Jahren an.

Der aktuelle HCG-Index des SIBB e.V. liefert zudem wichtige Erkenntnisse über die allgemeine Passfähigkeit von Berufsausbildung und Hochschulausbildung im IT-Sektor. Der Einsatzfähigkeit von Absolventinnen und Absolventen nach der Berufsausbildung bzw. nach Abschluss eines IT-bezogenen Studienganges wurde in der aktuellen Befragung ein wesentlich positiveres Zeugnis als noch vor zwei Jahren ausgestellt: Bei der Einsatzfähigkeit von Absolventen einer Hochschule stieg dieser Wert in diesem Jahr um 19 % an, bei Berufsausbildungs-Absolventen um 8 %. Dennoch wünschen sich die Befragten noch mehr Praxisbezug innerhalb der Ausbildung. Dabei fordern die Studienteilnehmer die Weiterentwicklung der Lehreraus- und -weiterbildung im Bereich Informationstechnologie bzw. moderner Informationstechnologie und Fachdidaktik, die Verbesserung der EDV-Ausstattung in den Schulen, verstärkte Schülerpraktika in Unternehmen oder die Betreuung von Schülerprojekten oder Arbeitsgemeinschaften durch Unternehmen. Auch die Vernetzung von Schulen, Hochschulen und Unternehmen für die Entwicklung und Umsetzung von berufsorientierenden Projekten und Strukturen steht auf der Aufgabenliste.

Die Studie zeigt, dass der Druck auf die Unternehmen, Absolventen schneller gewinnbringend ins Unternehmen zu integrieren, wächst. Dabei haben sich die Gründe, die einen Bewerber bewegen, ein Arbeitsverhältnis einzugehen, gegenüber dem HCG Index 2012, verändert: “Interessante Aufgaben und Projekte” (81%) und “das Zugehörigkeitsgefühl im Unternehmen” (74,4 %) sind für Mitarbeiter relevanter geworden und haben, nach der “Forderung von flexiblen Arbeitsformen” (63,4%) das Merkmal der “Familienfreundlichkeit” auf den vierten Rang fallen lassen. Die Relevanz “Sozialleistungen” ist seit der Erstauswertung um 13,5 % gestiegen. Letzteres deutet auf einen größeren Bedarf nach finanzieller Absicherung und ein größer werdendes Sicherheitsbedürfnis auf der Mitarbeiterseite, verbunden mit dem Leben in einem sozial ausgeglichenen Umfeld, hin. Weniger relevant wurde in der aktuellen Studie die Aussicht auf Karrierechancen gewertet. Die vieldiskutierte Frauenquote scheint in der IT bereits umgesetzt: Die Hälfte der befragten Unternehmen gibt eine Frauenquote von 20 bis 30 % an.

Bei den Gründen für Engpässe zur Besetzung offener Positionen gab es deutliche Verschiebungen. Während nach wie vor die mangelnde persönliche Eignung der Bewerber bei den sogenannten Soft Skills an erster Stelle steht, findet sich die Problematik des allgemeinen demografischen Wandels in der aktuellen Studie inzwischen an 3. Stelle der zu lösenden Probleme (2012 noch Platz 5). Positiv zu werten ist das gestiegene Interesse junger Menschen an IKT-Berufen. Hier nahm die Problemhaftung um 11,2 % ab. Diese Veränderungen zeigen folglich ein verbessertes Bewusstsein für die Kommunikations- und Internetwirtschaft allgemein sowie für dessen Berufssegmente bei jungem Nachwuchs.

Der aktuelle HCG-Index des SIBB e.V. macht bei den Bewerbungen von IT-Fachkräften aus dem Ausland ebenfalls starke Veränderungen im Vergleichszeitraum sichtbar. Obwohl der Anteil der Bewerbungen aus dem Ausland gemessen an der Gesamtzahl aller eingehenden Bewerbungen noch immer gering ausfällt, ist seit dem ersten HCG-Bericht die Bewerbungsrate aus Polen (17 %) und dem Nahen Osten (11%) extrem gestiegen. Die Quote ausländischer Mitarbeiter hat sich dagegen nicht wesentlich verändert.

Die IT-Branche ist stark vom Projektgeschäft abhängig. Bei der Problematik, Personalbestandschwankungen entgegenzuwirken, geben 60% der Befragten an, mit anderen Partnern zu kooperieren und 35,7 % freie Mitarbeiter zu beschäftigen. Schlussfolgerungen der Studie für die Politik ergeben sich dabei in der Schaffung neuer Anreize bei der Zusammenarbeit klassischer Wirtschaftsbereiche und der IT-Branche, dem Abbau von Barrieren und der Förderung eines stärkeren, auch europäischen, “Wir” – Gefühls. Grenzüberschreitende Verbandsarbeit in der ICT-und Internetbranche ist ein Beispiel, um hier die Unternehmen zu unterstützen.

Dr. Susanne Seffner, Forensprecherin des SIBB Forums Human Resources: “Der HCG-Index 2.0 zeigt, dass die Fachkräftesituation ein zentrales strategisches Thema der ICT-Unternehmen in der Hauptstadtregion darstellt. Der SIBB trägt dem durch die konsequente Beobachtung und Verfolgung Rechnung. Deutlich wird: Die Hauptstadtregion bleibt nicht nur interessant für IKT-Unternehmen, sondern die Attraktivität des Standortes wächst weiter. Im Wettbewerb um Mitarbeiter steht die Arbeitgeberattraktivität im Mittelpunkt, die die Unternehmen zunehmend mit intelligenten Lösungen im Personalmanagement weiterentwickeln. Der SIBB unterstützt mit Anregungen und Plattformen, die es gerade den KMU erleichtern, nachhaltige Konzepte zur Mitarbeitergewinnung und -bindung umzusetzen. Dies zeigt die durchschnittliche Verweildauer der Mitarbeiter in den Unternehmen. Der HCG verweist auf wichtige Ansatzpunkte, in konkreten Themenfeldern weiter zu arbeiten, wie z. B. in der Zusammenarbeit zwischen Schule, Ausbildung und Unternehmen, die das Interesse junger Menschen für IKT-Berufe steigern könnte und das Berufsbild, aber auch Anforderungen der Unternehmen, plastischer vermittelt.”

Dr. Steffen Kammradt, Sprecher der Geschäftsführung der ZukunftsAgentur Brandenburg (ZAB): “Fachkräfte sind ein Erfolgsfaktor für die Hauptstadtregion und ein zentrales Thema der ZukunftsAgentur als Wirtschaftsförderung des Landes Brandenburg. Insbesondere im Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft entscheidet die Verfügbarkeit von Spezialisten über die Konkurrenzfähigkeit der Unternehmen und des Standortes. Die jüngste Analyse zur IKT-Fachkräftesituation in der deutschen Hauptstadtregion zeigt, dass die Beschäftigten in Brandenburg und Berlin im bundesweiten Vergleich viel zufriedener mit ihren Arbeitgebern sind und dass sie die Attraktivität des Standortes schätzen. Das sind sehr erfreuliche Ergebnisse. Diesen Standortvorteil wollen wir weiter stärken und nach außen vermarkten. Zufriedene Mitarbeiter mit hoher Standortidentität sind die besten Werbebotschafter für unsere Region.”

Michael Pemp, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Referat IKT, Medien, Kreativwirtschaft: “Für die Hauptstadtregion als prosperierender Standort der IKT- und Digital-Wirtschaft ist die Verfügbarkeit von IT- Fachkräften und die Attraktivität des Standortes von zentraler Bedeutung. Der HCG- Index beleuchtet dieses wichtige Standortmerkmal regelmäßig und erfolgreich durch ein differenziertes Fragen- und Themenraster. Insgesamt zeigt sich, dass Berlin, als eine der führenden IT-Regionen in Deutschland und Hotspot der Digitalen Wirtschaft, sehr attraktive Standort-Bedingungen für den Bereich der IT- Fachkräfte bietet. Viele hier ansässige Unternehmen, vom Start-up über den etablierten IT- Mittelständler bis hin zum international agierenden Unternehmen, sind auf der Suche nach qualifizierten IT- Fachkräften.”

Fazit: Die ICT – und Internetbranche in Brandenburg und Berlin fungiert als wichtige Querschnittsbranche und kann durch die konsequente Entwicklungsarbeit und Prozessoptimierung den Regionen Berlin und Brandenburg die nötige Wirtschaftskraft sichern. Für alle in Berlin-Brandenburg handelnden Akteure in den Unternehmen, in den Verwaltungen und auf den politischen Entscheidungsebenen, damit auch für den SIBB e.V., dient der vorliegende Human Capital & Growth -Index 2.0, der viele positive Veränderungen gegenüber 2012 verdeutlicht, als Handlungsempfehlung. Will man die wachsende Attraktivität der Standorte erhalten und ausbauen, gilt es künftig, noch gezielter die Vernetzung aller Beteiligten für ein effizientes Human Resource Management voranzutreiben, weitere Schwerpunkte bei praxisorientierten Studiengängen, Bildungsprogrammen und besserer technischer Ausstattung der Bildungsinstitute zu setzen. Den Bewerberandrang aus dem Ausland muss man gezielt nutzen, aber auch das Regionalmarketing hinsichtlich der Stärken auf die IT-Wirtschaft ausrichten. Das Image des Standortes ist bei Unternehmern, Mitarbeitern, bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus anderen Regionen oder anderen Ländern positiv – die Region als Kompetenzbereich zu vermarkten, kann zur Sicherung dessen der Allgemeinwirtschaft, der Branche und letztendlich beiden Ländern helfen.

Die Studie wurde durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung (Projekt Zukunft) sowie durch die ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH unterstützt und aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mitfinanziert.

Die Langfassung kann in der Geschäftsstelle angefordert werden.

Über:

SIBB e.V.
Herr René Ebert
Potsdamer Platz 10
10785 Berlin
Deutschland

fon ..: 030 / 40 81 91 280
fax ..: 030 / 40 81 91 289
web ..: http://www.sibb.de
email : info@sibb.de

Hintergrund
Über den IT-Branchenverband SIBB e. V.
1992 gründeten engagierte Unternehmer den Verband als Software-Initiative Berlin Brandenburg. Heute ist der SIBB e.V. etablierter Partner der gesamten Branche in der Hauptstadtregion und Mitgestalter der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Er ist Interessenverband für Unternehmen der IT- und Internetwirtschaft in Berlin und Brandenburg. Der SIBB e.V. vernetzt die Akteure der Branche und vertritt ihre Interessen in Politik und Gesellschaft. Der Verband sorgt für einen aktiven Austausch über die Branchengrenzen hinaus. Zahlreiche Veranstaltungen des Verbands fördern Austausch, Kooperation und Wissenszuwachs. Zum regelmäßigen Angebot gehören Foren, Netzwerke, Stammtische und kompakte Seminare. SIBB-Kongresse und Messeauftritte bilden Höhepunkte des Jahres. Zu den Mitgliedsunternehmen gehören IT-Dienstleister und Software-Anbieter, Telekommunikationsunternehmen, Unternehmen der digitalen Wirtschaft sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Etablierte Institutionen und namhafte Unternehmen finden sich ebenso darunter wie Startups.

SIBB region ist das Netzwerk für die IT- und Internetwirtschaft in Brandenburg und Bestandteil des SIBB e.V. und hat seinen Sitz in Wildau. Das Netzwerk SIBB region wird vom Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe “Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” (GRW) aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg gefördert.
www.sibb.de

Pressekontakt:

Presse & Marketing o Agentur für integrierte Kommunikation
Frau Ines Weitermann
Schulzenstraße 4
14532 Stahnsdorf

fon ..: 03329 – 691847
web ..: http://www.presse-marketing.com
email : presse@sibb.de

Empfang für Delegation aus Rudong – einer der wachstumsstärksten Wirtschaftsentwicklungsregionen Chinas

bbw Bildungswerk der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg und Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB) begrüßten den Bürgermeister von Rudong, Jianhua Pan

BildAls eine der wachstumsstärksten Wirtschaftsentwicklungszonen Chinas, direkt an der Mündung des “goldenen Flusses” Jangtsekiang gelegen, mit starker internationaler Ausrichtung und attraktiven Standortvorteilen für ausländische Unternehmen, präsentierte sich Rudong am 23.09.2015 auf Einladung des bbw führenden Vertretern der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB) und interessierten Firmen der Hauptstadtregion.

Im Rahmen ihres Berlin-Besuchs kamen der Bürgermeister von Rudong, Jianhua Pan, Direktor und Vizedirektor der Wirtschaftsentwicklungszone sowie der Direktor der Umweltschutzbehörde und der Direktor der Bildungsbehörde ins Berliner Haus der Wirtschaft, um hier Wirtschaftsexperten und mittelständische Firmen kennenzulernen, mit ihnen über das duale deutsche Ausbildungssystem zu sprechen, für Kooperationen und Ansiedlung zu werben, und schließlich mehr über das praxisbezogene Studium an der bbw Hochschule zu erfahren.
“Ich bin davon überzeugt, dass die Zusammenarbeit auch mit Firmen aus Berlin und Brandenburg gut gelingen wird. Wir haben dafür sehr gute Voraussetzungen oder werden sie schaffen”, sagte der Bürgermeister. Besonders gute Entwicklungschancen für ausländische Unternehmen eröffnete er Firmen, die auf moderne Technologien, Elektrotechnik, neuen Energien, Sicherheitstechnik und Mechanik setzen.

In diesen Bereichen gebe es durchaus gute Anknüpfungspunkte, sagte der Geschäftsführer der UVB, Alexander Schirp. “Hier sehe ich neben den großen Konzernen besonders mittelständische Unternehmen, die sich international ausrichten. Sie sind überaus beweglich, zum Teil Weltmarktführer. Aber sie brauchen im Ausland auch passende Strukturen. Eine Zusammenarbeit werden wir gern unterstützen.” Kirstin Wenk von der ZukunftsAgentur Brandenburg (ZAB) unterstrich, dass besonders kleine und mittelständische Unternehmen auf Partner vor Ort angewiesen seien, die Wege ebnen und bei der Planung helfen können. Auch sie bekundete die Bereitschaft der ZAB, bei Ansiedlungsinteresse behilflich zu sein.

Weil sich schon jetzt viele deutsche Firmen in Rudong angesiedelt haben, gibt es dort seit September 2015 die jüngste Niederlassung des bbw Bildungswerks der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg. Das bbw Tochterunternehmen, bbw Vocational Education Suzhou Co. Ltd. (VES), ist neben Rudong bereits in fünf weiteren Städten Chinas präsent. Unternehmensgründung und Ansiedlung, sagt Bodo Teubert, General Manager der bbw VES seien relativ schnell und unkompliziert möglich gewesen und bestätigt, “aber ohne ortskundige Partner wären sie unmöglich gewesen. Die bbw VES unterstützt seit gut zwei Jahren über die Verbundausbildung die duale Berufsausbildung deutscher Unternehmen in technischen, vor allem Metall- /Elektro-Berufen. “Es gibt dort einen Riesenbedarf an Fachkräftenachwuchs, der nach deutschen Standards ausgebildet ist”, sagt Bodo Teubert. “Dabei geht es vor allem darum, junge Chinesinnen und Chinesen für die Unternehmenspraxis fit zu machen. Sie bringen meist hervorragende theoretische Kenntnisse mit, auf die wir mit einem intensiven Training der nötigen fachpraktischen Fähigkeiten aufbauen können. Damit sie die Technik nicht nur verstehen, sondern auch damit umgehen können. Daneben lernen sie bei uns komplexe praktische Probleme selbstständig zu lösen”, ergänzt er.

“Noch bringen wir unsere Ausbilder aus Deutschland nach China. Aber natürlich brauchen wir auch in unseren Lernfabriken in Frankfurt (Oder) erfahrene Praktiker, die dort die Berufsausbildung stemmen. Deshalb freuen wir uns, dass das bbw im nächsten Jahr in China eine Dependance der bbw Hochschule eröffnen kann. Wir werden dort einen Bachelor für Berufspädagogik anbieten, der wie unsere Studiengänge in Berlin und Brandenburg in jeder Hinsicht absolut praxisnah sein wird und auch praxisbezogene Lehr-Methoden vermittelt”, sagt Jürgen Weiß, der Rektor der bbw Hochschule und Geschäftsführer der bbw Ostbrandenburg GmbH.

Über:

bbw Akademie für Betriebswirtschaftliche Weiterbildung GmbH / bbw Hochschule
Herr Lars Kramer
Leibnizstraße 11-13
10625 Berlin
Deutschland

fon ..: 03050929409
web ..: http://www.bbw-hochschule.de
email : lars.kramer@bbw-hochschule.de

Das bbw Bildungswerk der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg ist eine gemeinnützig
tätige Unternehmensgruppe. An der Seite der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB) entwickelt das bbw Fach- und Führungskräfte für Unternehmen vieler Branchen. Mit vielfältigen Aus-, Wei-terbildungs- und Studienangeboten ist die bbw Gruppe professioneller Bildungspartner der Wirtschaft auf allen Niveaustufen beruflicher Bildung. Die bbw Gruppe ist mit aktuell über 30 Standorten in die Region präsent. Zum bbw gehört auch die inzwischen größte private, staatlich anerkannte Hochschule in Berlin und Brandenburg, die bbw Hochschule, mit einem umfangreichen Bachelor- und Master-Studienangebot.
www.bbw-gruppe.de

Pressekontakt:

bbw Akademie für Betriebswirtschaftliche Weiterbildung GmbH / bbw Hochschule
Frau Heike Mielke
Rheinpfalzallee 82
10318 Berlin

fon ..: 03050929-383
web ..: http://www.bbw-gruppe.de
email : heike.mielke@bbw-akademie.de

Ausbildungsbeginn 2016 rückt näher

Zukünftige Azubis benötigen eigene Krankenkasse

Nach erfolgreicher Bewerbung und dem Erhalt des Ausbildungsplatzes benötigen künftige Azubis eine eigene Krankenversicherung. Die Wahl der Krankenkasse sollte man aber weder dem Arbeitgeber noch dem Zufall überlassen. Der aktuelle Azubi-Krankenkassentest bietet eine gute Übersicht um die geeignete Kasse für jeden Anspruch zu finden.

Was wird für den Ausbildungsstart benötigt?

Mit dem Beginn einer Berufsausbildung sind Azubis automatisch in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert. Das bedeutet, dass sie nicht mehr länger über die kostenlose Familienversicherung der Eltern versichert sein können, sondern sich selbst krankenversichern müssen. Schon vor Ausbildungsbeginn sollten künftige Azubis sich für eine Krankenkasse entscheiden, spätestens jedoch innerhalb der ersten 14 Tage der Lehrzeit. Wird diese Frist verpasst, werden Auszubildende vom Arbeitgeber automatisch in der Krankenkasse versichert, in welcher bisher die Familienversicherung über die Eltern bestand. Dies ist aber nicht immer die beste Wahl.

Azubi-Test aller Krankenkassen

Der Informationsdienst krankenkasseninfo.de hat im Juni 2016 die gesetzlichen Krankenkassen umfänglich getestet und mit einem Punkte-System bewertet. Neben den gesetzlichen Pflichtleistungen bieten einige Kassen Zusatzleistungen oder Service-Elemente an, die speziell auf Azubis zugeschnitten sind und für junge Leute besonders interessant sein können. “Bei der Krankenkassenwahl kommt es immer auf die aktuelle Lebenssituation und die persönlichen Bedingungen an”, sagt Karsten Leidloff, Geschäftsführer von krankenkasseninfo.de. “Azubis müssen vielleicht eher auf die Beitragshöhe schauen als langjährige Arbeitnehmer. Je nach Beruf können aber auch Vorsorgeangebote wichtig sein.” Für jede der 88 getesteten Kassen gibt es im Ergebnis ein aktuelles Leistungsprofil mit allen Besonderheiten.
Welche Krankenkassen liegen vorn?

Insgesamt 31 aller im Test vertretenen Krankenkassen erreichen das Prädikat “sehr gut”, drei Kassen davon die Bestnote 1,0: Actimonda krankenkasse, IKK Brandenburg Berlin und die AOK PLUS.

Wie schneiden die günstigen Kassen ab?

Die bundesweit günstigste Krankenkassen, die hkk, gewann mit der Stabilität ihres Beitrags viele neue Mitglieder nach der Erhöhung des Zusatzbeitrages Anfang 2016. Im aktuellen Test für Auszubildende erhält die hkk die Note 1,3 – ebenfalls ein sehr gutes Ergebnis.

Neues Onlineportal für Auszubildende

Für alle Fragen rund um die Berufsausbildung von der richtigen Bewerbung über die nötigen Erledigungen zum Ausbildungsbeginn, bis hin zur Wahl der richtigen Krankenkasse, bietet das Onlineportal http://www.azubi-krankenkasse.de Hilfestellungen für Azubis. Zusätzlich wird auf der Internetseite ein kostenfreies E-Book zur optimalen Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch zum Download bereitgestellt.

Krankenkasseninfo.de ist ein Fachportal der Krankenkassennetz.de GmbH. Das Unternehmen wurde im Jahr 2004 gegründet und vergleicht die Beiträge, Leistungen, Bonusmodelle und Wahltarife der gesetzlichen Krankenkassen.

Über:

Krankenkassennetz.de GmbH
Herr Karsten Leildoff
Waisenhausring 6
06108 Halle
Deutschland

fon ..: 0345-6826600
fax ..: 0345-68266-29
web ..: http://www.azubi-Krankenkasse.de
email : presse@azubi-krankenkasse.de

Pressekontakt:

Krankenkassennetz.de GmbH
Herr Karsten Leildoff
Waisenhausring 6
06108 Halle

fon ..: 0345-6826600
web ..: http://www.azubi-Krankenkasse.de
email : info@krankenkassennetz.de