Heizen mit Hackgut, Pellets & Co.: Anlaufstelle für Planer und Installateure in Merzen offiziell eröffnet

Planer und Installateure aus dem westlichen Niedersachen lernten auf dem Fachinformationstag der EUT GmbH in Merzen neue Technologien rund um das umweltfreundliche Heizen mit Biomasse kennen.

BildMerzen. Welche staatlichen Förderungen gibt es für den Einsatz von Biomasse, und welche technischen Möglichkeiten bieten sich in den verschiedenen Sparten des Wohnbaus an? Diese und ähnliche Fragen bildeten einen Schwerpunkt auf dem Fachinformationstag des Biomassezentrums Weser/Ems am 26. September. Zu diesem Anlass wurde die neue Anlaufstelle für das Heizen mit nachwachsenden Rohstoffen in Merzen (im nördlichen Landkreis Osnabrück) offiziell eröffnet.

Auf Einladung der EUT GmbH, die das Biomassezentrum betreibt, nutzten sowohl Planer als auch Installateure aus dem Heizung-Fachhandwerk die Gelegenheit, sich aus erster Hand über die Optionen zu informieren.

Einzigartige Ausstellung im westlichen Niedersachsen

“Unsere Einrichtung ist mit ihrer großen Bandbreite an innovativen Technologien einmalig im westlichen Niedersachsen. Sie reicht vom kleinen Wohnzimmer-Kaminofen bis zur Verwertung von regenerativen Energieträgern in großen Anlagen, wie zum Beispiel von Hargassner. Daher freut es uns besonders, dass unser Fachinformationstag bei den Profis für umweltschonende Wärmeerzeugung und ihrer effizienten Nutzung auf so gute Resonanzen gestoßen ist”, blickt EUT-Geschäftsführer Andreas Overberg auf eine gelungene Veranstaltung zurück.

Ob Stückgut, Hackgut oder Holzpellets, oder etwa der Einsatz von Elefantengras – die Energieexperten der EUT standen zu den unterschiedlichsten Fragestellungen mit intensiver Beratung zur Verfügung. Aufgrund der Vielzahl an Möglichkeiten und neuen Lösungen sei der Informationsbedarf nach wie vor sehr groß, sowie der Wunsch, Praxiserfahrungen für die eigene Beratung und Planung zu nutzen.

Anlageneffizienz: Zahlen, Daten und Fakten überzeugen

Ein besonderes Plus der Ausstellung in Merzen ist nach Ansicht von Andreas Overberg die Möglichkeit, auch Anlagen im Betrieb “live” zu sehen: “Wir dokumentieren hier sehr genau die Anlageneffizienz, und für unsere Kunden sind die positiven Effekte im Vergleich zu herkömmlichen Technologien sofort zu erkennen. Die Zahlen, Daten und Fakten sprechen eine klare Sprache.”

Außerdem unterstützt er mit seinem sechsköpfigen Team die Planer und Installateure im Vorfeld von Anlagenerrichtungen bei der Suche nach staatlichen Förderungsmaßnahmen. Die EUT kann die gesamte Kette an benötigten Technologien abbilden – von der Lagerung der Biomasse über den Transport und die Befüllung bis hin zu Heizkesseln in unterschiedlichen Leistungsbereichen.

Das auffällige Gebäude mit dem charakteristischen roten “H” an der Stirnseite lädt regelmäßig zu Schulungen und Fachveranstaltungen ein. Darüber hinaus können Handwerker, Planer, Architekten und Betreiber, wie zum Beispiel Landwirte, es zu den üblichen Öffnungszeiten besuchen, um exklusive Eindrücke zu erhalten.

Weitere Infos: www.umweltzukunft.de

Über:

EUT GmbH
Herr Andreas Overberg
Schwerthofstr. 4
49586 Merzen
Deutschland

fon ..: Tel.: 05466 / 9203-0
web ..: http://www.umweltzukunft.de
email : info@umweltzukunft.de

Kurzportrait: EUT GmbH

Die EUT GmbH aus Merzen bei Bersenbrück (im Landkreis Osnabrück) ist seit 2001 ein Fachgroßhändler für Biomasse-Heiztechnologien und damit verbundene Produkte. Einen Schwerpunkt bilden Heizsysteme für Hackgut, Pellets und Stückholz des österreichischen Herstellers Hargassner. Dabei verfolgt die EUT GmbH das Ziel des umweltfreundlichen Heizens mit höchstem Bedienkomfort.

Zu den Anlagen und Kesseln von Hargassner kommen Kaminöfen der Hersteller RIKA und Walltherm, Zerkleinerer von Rösler, Hackschnitzelgebläse von Auer sowie Schiedel Schornsteinsysteme.

Geschäftsführer Andreas Overberg und seine sechs Mitarbeiter beraten Heizungsbauer, Planer, Architekten, Land- und Forstwirte sowie private Häuslebauer und andere Interessenten rund um das Heizen mit regenerativen Energieträgern. Um für die Kunden eine umfassende Beratung leisten zu können, wurde das Biomasse-Zentrum Weser/Ems in Merzen erreichtet. Für Hausmessen und Präsentationen gibt es zudem einen Ausstellungsanhänger, der eine breite Palette der innovativen Technologien zeigt.

Weitere Informationen: www.umweltzukunft.de

Pressekontakt:

Perfect Sound PR
Herr Frank Beushausen
Gewerbepark 18
49143 Bissendorf

fon ..: 05402/701650
web ..: http://www.perfectsoundpr.de
email : info@perfectsoundpr.de

Neue Geschäftsmodelle schieben die Energiewende an!

Erklärt das auch den Erfolg grüner Investments?

Bild2014 gingen Solaranlagen mit einer Leistung von rund 44 Gigawatt ans Netz. 2013 waren es noch 39 Gigawatt. Mitentscheidend für diese Entwicklung ist sicher, dass die Kilowattstunde Grünstrom erstmals günstiger als Strom aus neuen Kohle- oder Atomkraftwerk ist. Und während früher Unternehmen Dächer mieteten, um Solarstrom zu erzeugen, sehen die Konzepte heute anders aus.

“Die Mehrheit der Bürger möchte die Energiewende und damit eine größere Energie-Unabhängigkeit. Wer sich keine eigene Solaranlage leisten will, hat heute ganz neue Möglichkeiten”, erklärt UDI Geschäftsführer Georg Hetz, der bereits seit vielen Jahren zu Deutschlands Marktführern im Bereich ökologischer Geldanlagen zählt. “Mit unserem Solar Sprint Festzins I beispielsweise haben wir ein Konzept geschaffen, das nicht nur unsere Anleger überzeugt hat.” Der Clou daran ist: der Hauseigentürmer und Stromnutzer kauft die PV-Anlage nicht selbst, sondern mietet die Anlage auf seinem Dach und zahlt eine monatliche Nutzungsgebühr. Für das Zinspapier wurden verschiedene PV-Anlagen zusammengefasst und mit dem Geld der Anleger refinanziert. Die Anleger erhalten eine attraktive Verzinsung von vier bis sechs Prozent im Jahr und das PV-Unternehmen kann durch freiwerdendes Kapital neue Anlagen installieren. Die Rückzahlung der Einlagen erfolgt dann nach circa dreieinhalb Jahren durch den Verkauf der Mietverträge an institutionelle Investoren. “Ein Konzept, das überzeugt hat. In kürzester Zeit war das Angebot platziert. 519 Kunden hatten die Zeichnungssumme von fünf Millionen eingezahlt”, freut sich Hetz über den Erfolg.

Und dem Wunsch seiner Kunden nach kurzfristigen, grünen Anlagemöglichkeiten, kommt das Unternehmen bereits in der dritten Kalenderwoche 2015 mit dem UDI Sprint Festzins II erneut entgegen. Die Investitionen finanzieren Erneuerbare-Energie-Projekte zur Nutzung von Sonne, Wind, Biomasse und Wärme. Die Erträge aus den Projekten und der Verkaufserlös speisen den Topf, aus dem die Verzinsung und die Tilgung für die Anleger gezahlt werden.

UDI Sprint Festzins II in Kürze:
– Zinsen von 4% p.a. erstmalig zum 31.12.2015
danach plangemäß zum 31.12.2016
– geplante Laufzeit bis zum 31.12.2016
– Mindestbeteiligung 5.000 Euro
– kein Agio, keine Gebühren

“Auch unser neues Angebot richtet sich wieder an Privatanleger, die Wert auf attraktive Zinsen legen und dabei ökologisch nachhaltige Aspekte schätzen. Wie man schon am höheren Zinssatz erkennt, ist diese Festzinsanlage eine unternehmerische Geldanlage”, räumt Hetz ein, “aber das Risiko ist bei solch stabiler Basis und der kurzen Laufzeit kalkulierbar. Wir sehen die Anlage als ideale Ergänzung für das private Depot.”

Als Pionier im Bereich grünes Geld hat die UDI aus Nürnberg bereits mehr als 100 grüne Geldanlagen angeboten. Bei all ihren Festzinspapieren wurde stets die vereinbarte Verzinsung und die Rückzahlung pünktlich gezahlt. Ein Grund dafür ist neben der langjährigen Erfahrung des Unternehmens, die gute Kenntnis der Szene. “Statt riesige Summen von über hundert Millionen Kundengelder aufzunehmen, wählen wir besondere Konzepte und ausgesuchte Projekte für unsere Geldanlagen aus”, schildert Hetz seine Vorgehensweise. “Das eingezahlte Kapital ist dadurch zweckgebunden und der Anleger weiß genau, wofür er sein Geld investiert hat. Ich bin überzeugt, dass das den Erfolg unserer ,grünen’ Festzins-Angebote erklärt.”

Weiter Infos unter www.udi.de

*Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Über:

UDI Gruppe, UDI Beratungsgesellschaft mbH
Herr Georg Hetz
Frankenstraße 148
90461 Nürnberg
Deutschland

fon ..: 0911/929055-0
web ..: http://www.udi.de
email : jaeger-schroedl@udi.de

1998 gegründet, gehört UDI schon seit vielen Jahren zu Deutschlands Marktführern im Bereich ökologischer Kapitalanlagen. Geschäftsführer Georg Hetz ist ausgebildeter Banker und blickt auf langjährige Erfahrungen in Consulting, Marketing und Vertrieb zurück.

Dem Wissen der 47 Mitarbeiter des UDI-Teams und der Qualität der Beteiligungsangebote vertrauen bereits rund 14.700 Anleger. UDI unterhält keinen teuren Außendienst, sondern betreut die Kunden bundesweit im Direktvertrieb schnell und effektiv. Das bis dato vermittelte Eigenkapital von über 365,6 Mio. Euro ermöglichte zusammen mit dem Fremdkapital den Bau von 363 Windkraftanlagen, 45 Biogasanlagen sowie 71 Solarprojekten. Mit dem jährlich erzeugten Ökostrom können schon über 1,5 Millionen Menschen mit umweltfreundlicher Energie versorgt werden. Der Umwelt werden dadurch rechnerisch jedes Jahr rund 1,5 Millionen Tonnen Kohlendioxid erspart.

Seit der Gründung der UDI-Gruppe hat sie sich vom Vertrieb für die Einwerbung von Eigenkapital für Windparks zu einer renommierten Anbieterin für Windkraft-, Solar- und Biogaskraftwerke entwickelt. Von der Projektentwicklung und Konzeption über die Vermittlung von ökologischen Geldanlagen an Privatinvestoren, verfügt die UDI über langjährige Erfahrung und Kompetenz. Auch auf dem Gebiet der Festzinsanlagen ist die Gruppe seit mehreren Jahren erfolgreich tätig. Die ab 2007 bis heute emittierten verzinslichen Vermögensanlagen waren bei den Kunden begehrt und zahlen bis heute die vereinbarten Zinsen und Rückzahlungen planmäßig aus.

Pressekontakt:

FutureConcepts
Frau Christa Jäger-Schrödl
Häcklgasse 6
84419 Schwindegg

fon ..: 0171-5018438
web ..: http://www.futureconcepts.de
email : info@futureconcepts.de