First Cobalt identifiziert zweiten Kobaltvererzungstrend im Gebiet Kerr des Cobalt Camp

Abschnitte umfassen 6,5m mit 0,33% Co und 133 g/t Ag sowie 10,7m mit 0,14% Co und 13,9 g/t Ag einschließlich 6,9m mit 0,21% Co und 12,5 g/t Ag

BildToronto (Ontario), 10. Juli 2018. First Cobalt Corp. (TSX-V: FCC, ASX: FCC, OTCQX: FTSSF) (das “Unternehmen” – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298244) meldet, dass die Bohrungen im kanadischen Cobalt Camp einen zweiten Kobaltvererzungstrend innerhalb des Gebiets Kerr nahe der Oberfläche identifiziert haben, der sich über eine Streichlänge von 500m erstreckt. Dieser Vererzungstrend liegt parallel zu und 400m nördlich der früher identifizierten Kerr #2 Zone, die bis dato über 350m verfolgt wurde:

Die wichtigsten Punkte

o Mehrere vererzte Abschnitte nahe der historischen Minen Drummond und Kerr Lake enthalten mehrfach eng beieinanderliegende Kobalt-Silber-Gänge.

o Die Abschnitte umfassen 6,5m mit 0,33% Co und 133 g/t Ag sowie 10,7m mit 0,14% Co und 13,9 g/t Ag einschließlich 6,9m mit 0,21% Co und 12,5 g/t Ag.
o Längere Abschnitte umfassen 26,7m mit 0,05% Co und 13 g/t Ag.

o Es wurden in geringer Tiefe liegende Bereiche anvisiert; die meisten vererzten Abschnitte stammen aus Tiefen von bis zu 60m unter der Oberfläche. Tiefere Ziele werden zu einem späteren Zeitpunkt überprüft.

o Die Kobaltvererzung in den Gebieten Kerr #2 und Drummond-Kerr ist in erster Linie in Sedimentgesteinen beherbergt und tritt an einigen Stellen entlang bevorzugter Horizonte auf, wo die Gänge gut entwickelt sind.

Trent Mell, President und Chief Executive Officer, sagte:

“Die heute berichteten Ergebnisse stammen aus einem Bereich, der nur 400m nördlich der Kerr #2 Zone liegt. Sie sind für unsere Vision eines großen Tagebaubetriebs im Cobalt Camp sehr ermutigend. Wir teilen einen großen Teil unseres Explorationsbudgets 2018 dem Gebiet Kerr neu zu, obwohl wir eine Vielzahl aussichtsreicher Ziele in unserem Landpaket haben. Die Ergebnisse aus neun Bohrungen stehen noch aus und weitere Bohrungen sind geplant.

Die Bewertung der Batteriemetall-Explorations-, Entwicklungs- und Bergbauunternehmen kam in den jüngsten Monaten unter druck. First Cobalt ist jedoch gut positioniert, um einen Nutzen aus einer sich verbessernden Marktstimmung zu ziehen. Unsere Programme sind bis 2019 voll finanziert, die Arbeitsprogramme in Idaho und Ontario machen gute Fortschritte und wir besitzen eine genehmigte nordamerikanische Kobaltraffinerie, die uns das Potenzial gibt, in der nahen Zukunft ein Produzent außerhalb der DRK und in der Nähe der in den USA ansässigen Hersteller von Lithium-Ionen-Batterien zu werden.”

First Cobalt identifizierte bereits ein Netzwerk aus mehreren Erzgängen mit verschiedenen Orientierungen in der Kerr #2 Zone, das Kobalt und mehrere andere Metalle neben einer eingesprengten Vererzung über eine Streichlänge von 350m beherbergt (siehe Pressemitteilung vom 24. Mai 2018). Die heutigen Ergebnisse bestätigen das Vorkommen eines zweiten Kobaltvererzungstrends parallel zu und 400m nördlich der Kerr #2 Zone. Die Kobaltvererzung wurde innerhalb der bekannten 500m Streichlänge der historischen Minen Drummond und Kerr Lake verfolgt.

15 Bohrungen mit einer Gesamtlänge von 2.200m wurden im Streichen der historischen Minen Kerr Lake und Drummond niedergebracht, wo das Vorkommen mehrerer Silbergänge bekannt ist. Die Silbergänge kommen mit mehreren Orientierungen vor und werden als ein durchgehendes Vererzungsnetzwerk angesehen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Kobaltvererzung als mächtige Abschnitte über die früher abgebauten Silberstrossen hinaus vorkommt.

Die Analysenergebnisse der ersten sechs Bohrungen werden heute berichtet und die Ergebnisse der anderen neun Bohrungen stehen noch aus. Die Ergebnisse reflektieren die Kobalt-Silber-Vererzung als eng beieinanderliegende Gänge und entlang von Klüften innerhalb mächtiger Zonen von bis zu 26,7m Bohrlänge. Die größere Häufigkeit der Gänge auf Kerr Lake und Drummond deutet darauf, dass die früher aus der Kerr #2 Zone berichtete Kobalt-Silber-Vererzung ein distaler Teil dieses ausgedehnteren Gangnetzwerks sein könnte (Abbildung 1). Weitere Tests sind notwendig, um die Kontinuität innerhalb des Gangnetzwerksystems zu bestimmen.
Die Ergebnisse der ersten sechs Bohrungen umfassen 6,5m mit 0,33% Co und 133 g/t Ag sowie 10,7m mit 0,14% Co und 13,9 g/t Ag einschließlich 6,9m mit 0,21% Co und 12,5 g/t Ag. Längere Abschnitte umfassen 26,7m mit 0,05% Co und 13 g/t Ag innerhalb von 40m mit 0,04% Co und 9 g/t Ag. Alle die heute berichteten Bohrungen enthalten eine anomale Kobaltvererzung über große Mächtigkeiten und die Ergebnisse demonstrieren einen idealen tektonischen Rahmen für die Entwicklung eines eng beieinanderliegenden Gangnetzwerks im Gebiet Kerr Lake. Eine vollständige Liste findet sich in Tabelle 1.

Das Gebiet Kerr Lake in Cobalt North beherbergt mehrere historische Minen, einschließlich Crown Reserve, Kerr Lake, Lawson, Drummond, Conisil und Hargrave. Dieses Gebiet produzierte überwiegend zwischen 1905 und 1950 über 50 Millionen Unzen Silber und 900.000 Pfund Kobalt. Zu anderen historischen Minen im Gebiet Cobalt North, die sich im Besitz von First Cobalt befinden, zählen Silver Banner, Juno, Silverfields, Hamilton und Ophir. Der tiefste Schacht war weniger als 200 Meter tief.

Die Mine Kerr umfasste 13 separate Schächte mit einer Untertageerschließung auf über 20 Kilometern. Die Minen Kerr Lake, Crown Reserve und Drummond wurden zunächst einzeln abgebaut und später durch untertägige Abbaubereiche für die Silberexploration und Bohrarbeiten verbunden. Das Gangsystem auf Kerr und Drummond ist ausgedehnt und erstreckt sich über ein mehr als 650m x 250m umfassendes Gebiet und wird als ein Teil eines zusammenhängenden Netzwerks betrachtet. Frühere Explorationsarbeiten untersuchten nicht den Kobaltgehalt, was das Gebiet sehr aussichtsreich macht.
Über First Cobalt

First Cobalt ist ein vertikal integriertes nordamerikanisches Pure-Play-Kobaltunternehmen. First Cobalt besitzt drei bedeutsame Aktiva in Nordamerika: das Projekt Iron Creek in Idaho mit einer historischen Mineralressourcenschätzung von 1,3 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 0,59 Prozent Kobalt (entspricht nicht den Bestimmungen von National Instrument 43-101), das Canadian Cobalt Camp mit über 50 vormals produzierenden Minen sowie die einzige zugelassene Kobaltraffinerie in Nordamerika, die in der Lage ist, Batteriematerialien zu produzieren.

Für First Cobalt Corp.

Trent Mell
President & Chief Executive Officer
Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.firstcobalt.com oder kontaktieren Sie:

Heather Smiles
Investor Relations
info@firstcobalt.com
+1.416.900.3891
In Europa:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

Weder die TSX Venture Exchange noch deren Regulierungsdienstleister (entsprechend der Definition dieses Begriffs in den Richtlinien der TSX Venture Exchange) übernehmen die Verantwortung für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Pressemitteilung.

Hinweis zu zukunftsgerichteten Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen und zukunftsgerichtete Informationen (zusammen als “zukunftsgerichtete Aussagen” bezeichnet) im Sinne der gültigen Wertpapiergesetze und des United States Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Sämtliche Aussagen in dieser Pressemitteilung, außer Angaben über historische Tatsachen, sind zukunftsgerichtete Aussagen. Im Allgemeinen können als zukunftsgerichtete Aussagen diejenigen Angaben bezeichnet werden, die Begriffe wie “planen”, “erwarten”, “schätzen”, “beabsichtigen”, “antizipieren”, “glauben” oder die Ableitungen derartiger Wörter enthalten, oder Erklärungen, dass bestimmte Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse “möglicherweise” “eintreten” oder “erzielt werden” “könnten” oder “würden”.. Faktoren, die dazu führen könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von diesen zukunftsgerichteten Aussagen unterscheiden, werden in der Managementerörterung und -analyse (Management Discussion and Analysis) und anderen Veröffentlichungen von Risikofaktoren von First Cobalt beschrieben, die auf SEDAR unter www.sedar.com eingereicht wurden. Obwohl First Cobalt der Ansicht ist, dass die Informationen und Annahmen, die den zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, vernünftig sind, sollte man sich nicht auf diese Aussagen verlassen, da diese nur zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung gelten und keine Gewährleistung abgegeben werden kann, dass solche Ereignisse zu den angegebenen Zeitpunkten oder überhaupt eintreten werden. Sofern nicht durch gültiges Gesetz gefordert, beabsichtigt First Cobalt nicht und sind auch nicht dazu verpflichtet, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu revidieren, sei es aufgrund von neuen Informationen, zukünftigen Ereignissen oder aus sonstigen Gründen.

Historische Schätzungen

First Cobalt betrachtet die oben erwähnten Schätzungen der Kobalt- und Kupfermengen und -gehalte als historische Schätzungen. Die historischen Schätzungen weisen keine Kategorien auf, die den aktuellen CIM Definition Standards on Mineral Resources and Mineral Reserves gemäß den Standards ofDisclosure for Mineral Projects (“NI 43-101”) entsprechen, und wurden nicht als konform mit den aktuellen CIM Definition Standards erachtet. Sie wurden in den 1980er Jahren – noch vor Einführung und Umsetzung der Vorschrift NI 43-101 – vorgenommen. Es wurden keine ausreichenden Arbeiten durch einen qualifizierten Sachverständigen durchgeführt, um die historischen Schätzungen als aktuelle Mineralressourcen einstufen zu können. First Cobalt betrachtet die historischen Schätzungen daher nicht als aktuelle Mineralressourcen. Weitere Arbeiten – unter anderem auch Bohrungen – sind erforderlich, um die geschätzten Ressourcen in die entsprechenden Kategorien laut CIM Definition Standards einstufen zu können. Anleger werden darauf hingewiesen, dass aus den historischen Schätzungen nicht abgeleitet werden sollte, dass es tatsächlich wirtschaftliche Lagerstätten im Konzessionsgebiet Iron Creek gibt. First Cobalt hat keine unabhängige Untersuchung der historischen Schätzungen durch

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
Schweiz

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON ROHSTOFFUNTERNEHMEN!
TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!
“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

Neue Matchingplattform für Startups und Investoren

Mit Starterscapital finden junge Unternehmen und Kapitalgeber zusammen

Gründer und Erfinder benötigen für das Wachstum ihres Unternehmens Kapital. Sind die eigenen Geldquellen und Rücklagen aufgebraucht, versuchen sie über Direktkontakte oder den Besuch zahlreicher Gründerveranstaltungen Investoren für ihre Ideen zu gewinnen – oft ohne Erfolg.

Dr. Rolf Neuhaus, Geschäftsführer der DNC GmbH aus Mannheim, und sein Team möchten innovative Gründer, Kapitalgeber und Netzwerke von Investoren mit der neuen Plattform STARTERSCAPITAL künftig unbürokratisch zusammenbringen. Der Hintergrund der Geschäftsidee: Bislang fehlte in Deutschland ein bekanntes, zentrales Instrument, mit dem Investoren genau die Startups und Gründer finden, die zu ihrer Investmentstrategie passen und das gleichzeitig auch Gründern und Jungunternehmern die Chance bietet, ihr Geschäftsvorhaben Kapitalgebern zu präsentieren. Dr. Neuhaus: ” Die Zahl der Investoren ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz sehr überschaubar. Dieser kleinen Gruppe stehen aber jährlich mehrere hunderttausend neue Startups und Gründer mit neuen, oft innovativen Geschäftsideen gegenüber, die oft vergeblich nach Förderungsmöglichkeiten für ihr Unternehmen suchen.”

Die Entwickler der neuen Matchingplattform sind überzeugt, dass Ziele und Visionen in Kooperation leichter, schneller und preiswerter umgesetzt werden können. Dank ihrer mehrjährigen Erfahrung in der Gründer-Investoren-Szene wissen sie aber auch, wie mühsam und zeitintensiv es ist, auf stetig wachsenden Märkten den richtigen Partner zu finden. Das soll STARTERSCAPITAL jetzt ändern! Unter www.starterscapital.de treffen Investoren schnell und einfach auf genau die Starter, für deren Geschäftsidee Sie sich interessieren. Im Gegenzug erhalten Jungunternehmer die Möglichkeit, potentiellen Kapitalgebern Informationen zur Verfügung zu stellen und die passenden Investoren auf Ihre Geschäftsidee aufmerksam zu machen.

Das Thema Datenschutz spielt für die Macher des neuen Startup-Investoren-Projekts dabei eine besonders wichtige Rolle: “Wir legen großen Wert auf die Sicherheit und den Schutz aller onlinegestellten Daten. Jungunternehmer entscheiden selbst, welche Angaben sie für potenzielle Kapitalgeber zur Ansicht freigeben. Zum Schutz ihrer Geschäftsideen sind ihre Informationen grundsätzlich nicht für andere Gründer, sondern nur über einen speziellen Login-Bereich einsehbar.”

Das positive Feedback seit dem Launch der Website zeigt: Mit STARTERSCAPITAL entwickelte die DNC GmbH für Investoren und Startups eine neue Möglichkeit, einfach und effizient miteinander in Kontakt zu treten. Mehr Informationen erhalten Interessierte auf der Homepage www.starterscapital.de und bei Facebook (www.facebook.com/starterscapital1).

Über:

StartersCapital
Herr Dr. Rolf Neuhaus
Kopernikusstr. 66
68165 Mannheim
Deutschland

fon ..: 0621/40147611
web ..: http://www.starterscapital.de
email : feedback@starterscapital.de

Die STARTERSCAPITAL Matchingplattform:
Wo StartUps und Investoren zusammenfinden

“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

grunwald media
Herr Jan Grunwald
Mittelstraße 42
68169 Mannheim

fon ..: 0621/336517901
web ..: http://www.grunwald-media.de
email : jg@grunwald-media.de

Fission beschleunigt vorläufige Machbarkeitsstudie und erweitert westliche Zone

Winterprogramm auf Erweiterung von oberflächennaher, hochgradiger Zone R1515W sowie auf Beschleunigung der PFS für Lagerstätte Triple R fokussiert

BildFission Uranium Corp. (https://www.youtube.com/watch?v=AudsaLrYPgM) (“Fission” oder das “Unternehmen”) freut sich bekannt zu geben, dass die Vorbereitungen für ein Winter-Arbeitsprogramm im Wert von 9,4 Millionen Dollar bei seinem preisgekrönten Projekt PLS im kanadischen Athabasca Basin begonnen haben. Das Hauptaugenmerk des 31 Bohrlöcher umfassenden Programms ist auf zwei zentrale Ziele gerichtet: Erweiterung der kürzlich entdeckten hochgradigen Zone R1515W und Beschleunigung der vorläufigen Machbarkeitsstudie (Pre-Feasibility Study, die “PFS”), die ein wichtiger Meilenstein für eine potenzielle spätere Produktion bei PLS ist.

Fission hat Roscoe Postle Associated Inc. (“RPA”) als leitenden Berater für die Durchführung einer PFS sowie als Autor eines technischen Berichts (Technical Report) gemäß National Instrument 43-101 zur Unterstützung der Veröffentlichung der PFS engagiert. RPA wird den Minenerschließungsplan direkt umsetzen und allgemeine Projektmanagement-Dienstleistungen bereitstellen, um die Inputs aller an der PFS beteiligten Techniker zu leiten und zu koordinieren. RPA wird von mehreren renommierten Technik- und Beratungsunternehmen unterstützt, die bei den geotechnischen, metallurgischen und umweltbezogenen Aspekten großer Uranabbaubetriebe im Norden von Saskatchewan eine relevante Spezialisierung und Erfahrung vorweisen können, wobei viele davon langfristige Arbeitsbeziehungen mit Fission und dem Projekt PLS unterhalten.

Erweiterung der hochgradigen, oberflächennahen, landbasierten Zone R1515W: Acht Bohrlöcher (2.720 Meter) werden auf die weitere Expansion der kürzlich entdeckten hochgradigen, oberflächennahen und landbasierten Zone R1515W fokussiert sein.
o Die landbasierte Zone R1515W ist die westlichste Zone auf dem 3,18 Kilometer langen Abschnitt, der von Fission beschrieben wurde, da sich das Unternehmen von der Lagerstätte Triple R nach Westen in Richtung des hochgradigen Blockfeldes bewegt.
o Die Bohrergebnisse in Zone R1515W waren bis dato äußerst vielversprechend und beinhalten Ergebnisse wie 128,0 Meter mit einer gesamten gemischten Mineralisierung in Bohrloch PLS17-564 (Linie 1545W), 1,4 Kilometer westlich der Lagerstätte Triple R gelegen, einschließlich Abschnitte von 7,0 Metern mit einem Gehalt von 6,90 Prozent Triuranoctoxid innerhalb von 14,50 Metern mit einem Gehalt von 3,39 Prozent Triuranoctoxid sowie von 7,0 Metern mit einem Gehalt von 6,36 Prozent Triuranoctoxid innerhalb von 10,50 Metern mit einem Gehalt von 4,35 Prozent Triuranoctoxid.
o Die Zone R1515W weist einige bedeutsame geologische Eigenschaften auf, die jenen der Zone R780E ähnlich sind, wie etwa mehrere geschichtete Linsen, die ein Bestandteil einer mächtigen, hochgradigen Mineralisierung sein könnten.

Beschleunigung der vorläufigen Machbarkeitsstudie: 23 Bohrlöcher (3.840 Meter) werden fortgesetzt, um die Ressourcenerschließung der Lagerstätte Triple R in Richtung einer PFS weiterzuentwickeln.
o Hochstufung der Ressourcenklassifizierung für bedeutsame hochgradige Gebiete der Zone R780E von der abgeleiteten in die angezeigte Kategorie (6 Bohrlöcher auf 1.980 m). 75 % der Lagerstätte Triple R werden laut aktuellen Schätzungen als angezeigt klassifiziert, während 25 % der Ressource als abgeleitet klassifiziert werden. Es ist davon auszugehen, dass sich eine Hochstufung wichtiger Gebiete der Ressource von der abgeleiteten in die angezeigte Kategorie positiv auf die PFS auswirken wird.
o Geotechnische Bebohrung und Analyse des Festgesteins (3 Bohrlöcher auf 700 m)
o Geotechnische Bebohrung des Deckgesteins (12 Bohrlöcher auf 920 m)
o Erneute Bohrung hydrogeologischer Bohrlöcher für eine langfristige Grundwasseranalyse (2 Bohrlöcher auf 240 m)
o Abschluss der zurzeit laufenden metallurgischen Phase-2-Untersuchung
o Fortsetzung der Datenerfassung und -analyse der grundlegenden Umweltuntersuchung
o Fortsetzung der Miteinbeziehung der First Nations, der Gemeinde und der Behörden

Ross McElroy, President, COO und Chief Geologist von Fission, sagte:
“Da die PFS voraussichtlich bis Ende 2018 abgeschlossen sein wird, wurden unsere Programme konzipiert, um die Lagerstätte Triple R in diese Richtung weiterzuentwickeln. Die einzigartige oberflächennahe, hochgradige Mineralisierung bei PLS ermöglicht es uns, mehrere Ziele gleichzeitig zu verfolgen. Wir werden auch ein weiteres Wachstum der Zone R1515W anpeilen, zumal es sich um eine aufregende landbasierte Zone handelt, die über 1,4 Kilometer westlich der Lagerstätte Triple R liegt, die ähnliche Eigenschaften wie die Zone R780E aufweist und die mächtigsten Intervalle einer Mineralisierung außerhalb unserer Lagerstätte lieferte.”

Über Fission Uranium Corp.:

Fission Uranium Corp. ist ein kanadisches Rohstoffexplorationsunternehmen mit Sitz in Kelowna, British Columbia, das sich auf die strategische Exploration und Entwicklung der Uranliegenschaft Patterson Lake South – die die Weltklasse-Lagerstätte Triple R beherbergt. Die Stammaktien notieren an der Toronto Stock Exchange unter dem Symbol “FCU”. Zusätzlich werden die Aktien im OTCQX-Markt der USA unter dem Symbol “FCUUF” gehandelt.

Im Namen des Direktoriums Investor Relations
Rich Matthews
“Ross McElroy” Tel: 877-868-8140
rich@fissionuranium.com
Ross McElroy, President and COO www.fissionuranium.com

In Europa:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

Risikohinweis:

Bestimmte Informationen in dieser Pressemitteilung enthalten “zukunftsgerichtete Informationen” gemäß der kanadischen Rechtsprechung. Im Allgemeinen sind diese zukunftsgerichteten Aussagen anhand von Begriffen wie “geplant”, “erwartet” oder “nicht erwartet”, “wird erwartet”, “Budget”, “geplant”, “geschätzt”, “Prognosen”, “beabsichtigt”, “angenommen”, “nicht angenommen”, “geglaubt” oder anhand von Abwandlungen dieser Wörter und Phrasen zu erkennen. Eintreten können auch bestimmte Handlungen oder Ereignisse, die mit “kann”, “könnte”, “würde”, “vielleicht” oder “eventuell”, “auftreten”, “kann erreicht werden” oder “hat das Potenzial für” beschrieben werden. Zu den zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung zählen auch Aussagen, welche die Abspaltung und Notierung von Fission Uranium und zukünftiger Betriebe oder die wirtschaftliche Performance von Fission und Fission Uranium betreffen, und bekannte und unbekannte Risiken und Unsicherheiten beinhalten können. Die tatsächlichen Ergebnisse und Aussagen können stark von den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Solche Aussagen sind insgesamt mit inhärenten Risiken und Unsicherheiten behaftet, die sich aufgrund von zukünftigen Erwartungen ergeben. Zu den Ereignissen, welche die tatsächlichen Ergebnisse stark beeinflussen können, zählen auch die Marktbedingungen und andere Risikofaktoren, die in den bei der kanadischen Börsenkommission einzureichenden Unterlagen beschrieben sind. Diese finden Sie auf der SEDAR-Website unter www.sedar.com. Die zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung gelten ab dem Datum der Pressemitteilung und das Unternehmen und Fission Uranium übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für eine Änderung der zukunftsgerichteten Aussagen oder der sich ergebenden neuen Ereignisse, außer diese werden gemäß den Regeln des kanadischen Börsenrechtes bekannt gegeben. Es gilt ausschließlich die englische Originalfassung dieser Pressemitteilung.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Über:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
Schweiz

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON ROHSTOFFUNTERNEHMEN!
TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!
“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

M2P Consulting stellt Dr. Christoph Lymbersky als Partner für den Geschäftsbereich Venture & Capital ein

M2P Consulting, die internationale Strategie- und Transformationsberatung, erweitert die Geschäftsbereiche um Venture & Capital unter der Leitung von Dr. Christoph Lymbersky.

Dr. Christoph Lymbersky ist als neuster Partner bei M2P Consulting dafür verantwortlich von den Standorten Frankfurt, London und Silicon Valley aus den neuen Bereich Venture & Capital Partners aufzubauen und zu leiten.

Er bringt langjährige Erfahrung im Gründen, Leiten und Vermarkten von Start-Up Firmen mit zu M2P. Im Laufe seiner Karriere war Dr. Lymbersky mehrfach als Unternehmer tätig und hat Firmen gegründet wie zum Beispiel eine IT Consulting & Security Firma, ein Internet Provider und ein Verlagshaus für neue Medien. Vor seinem Einstieg bei M2P Consulting war Dr. Christoph Lymbersky Managing Director des Venture Capital Fonds T-Venture (Deutsche Telekom Strategic Investments) mit mehr als 70 Portfolio Unternehmen. Außerdem spielte er eine entscheidende Rolle in der Gründung und dem Aufbau der Deutsche Telekom Capital Partners, welche mit nahezu 2 Mrd. Euro zu verwaltendem Kapital eine von Europas größter Venture Capital und Private Equity Fonds ist. Seine langjährige Erfahrung, sein dadurch weitreichendes Netzwerk sowie seine Leidenschaft für die Start-Up und Venture Szene machen Christoph Lymbersky zu einem großen Gewinn für M2P Consulting und den Aufbau des M2P Venture & Capital Partner Bereichs.

Im Rahmen des neue Venture & Capital Partners Geschäftsbereichs bietet M2P Consulting einen ganzheitlichen End-to-End Ansatz an. Darunter fallen insbesondere Leistungen, welche den Bereichen Venture Acceleration, Venture Partnering, Investment & Asset Management sowie Capital Fund Management zuzuordnen sind. M2P Consulting sieht sich hierbei primär in der strategischen Vermittlerrolle zwischen Kunden, die innovative digital Lösungen suchen, und Start-Up Firmen, die diese anbieten. M2P untersucht den Markt, schätzt die Leistungsfähigkeit existierender Lösungen ein und schafft bei entsprechendem Potential die Verbindung zwischen Start-Up und Investor.

Über:

M2P Consulting
Herr David Ploog
Bockenheimer Landstrasse 94-96
60323 Frankfurt am Main
Deutschland

fon ..: +49 69 989 7286 0
web ..: http://www.m2p.net
email : enquiries@m2p.net

M2P Consulting ist eine internationale Strategie- und Transformationsberatung, welche Unternehmen zu optimaler finanzieller und betrieblicher Leistung führt. Die Leistungen von M2P Consulting verteilen sich auf vier Geschäftsbereiche: Strategy, Organization and M&A; Operational Excellence & Transformation; Data Technology Services und Venture & Capital Partners. An sechs Standorten in Frankfurt a.M., London, Dubai, Hong Kong, New York City und Silicon Valley arbeiten täglich mehr als 100 M2P Berater daran effiziente und exzellente Lösungen für unsere internationalen Kunden zu erzielen und die grundlegenden M2P Werte zu leben: Strive for Performance, Care about People und Deliver & Keep Promises.

Sie können diese Pressemitteilung – auch in gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden

Pressekontakt:

M2P Consulting
Frau Sarah Weisser
Bockenheimer Landstrasse 94-96
60323 Frankfurt am Main

fon ..: +49 1737290053
web ..: http://www.m2p.net
email : weisser@m2p.net

Bewerbungsfrist für dritten Capital Cloud Award bis 30. Juni 2014 verlängert

5.000 Euro Preisgeld für beste Cloud-Anwendungen im Einsatz

BildBerlin. Die Bewerbungsfrist für den dritten “Capital Cloud Award” wurde bis zum 30. Juni 2014 verlängert! Insgesamt stiftet das Land Berlin ein Preisgeld von 5.000 Euro.

Gesucht werden die innovativsten Cloud-Anwendungen in der Hauptstadtregion von Berliner und Brandenburger Unternehmen, die zeigen wollen, wie fortschrittlich und wirtschaftlich ihre Unternehmensprozesse dank einer Cloud-Anwendung geworden sind.

Der ICT-Branchenverband der IT- und Internetwirtschaft der Hauptstadtregion, SIBB e.V. und die Landesinitiative “Projekt Zukunft” der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung haben den Capital Cloud Award in diesem Jahr bereits zum dritten Mal initiiert.

Die Preisverleihung findet am 7. Juli 2014 im Rahmen des SIBB Summer Summits in Berlin statt. Hier werden durch den SIBB e.V. die besten Cloud-Lösungen vorgestellt und ausgezeichnet.

Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung: “Die Digitalwirtschaft ist eine der zentralen Zukunftsbranchen der Hauptstadt. Sie ist Innovationstreiber, Wirtschaftsmotor und bietet die Basis für kreative Produkte. Viele mittelständische Unternehmen der Hauptstadt brauchen moderne IT-basierte Lösungen zur Integration in ihre Produkte und zur Optimierung ihrer Produktionsprozesse. Ein wichtiger Baustein sind die Technologien für Cloud-Computing, mit denen Dienstleistungen über das Internet angeboten und miteinander vernetzt genutzt werden können. Mit dem Capital Cloud Award können Unternehmen nun zeigen, wie fortschrittlich ihre Prozesse durch Cloud-Anwendungen geworden sind.”

Dr. Mathias Petri, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, SIBB e.V: “Der Capital Cloud Award wird 2014 bereits zum dritten Mal ausgeschrieben. Während in den Vorjahren die Hersteller innovativer Cloud-Lösungen ausgezeichnet wurden, stehen in diesem Jahr die Anwender im Vordergrund. Cloud Computing etabliert sich immer mehr, viele Unternehmen setzen bereits auf Software, Plattformen und Infrastruktur aus der Cloud. Wir suchen spannende Anwendungen, die für mehr Flexibilität, Kosteneinsparungen und Prozessverbesserung sorgen. Wichtig ist uns dabei, dass die Lösungen hier eingesetzt werden und sich die Hauptstadtregion als moderne und IT-affine Hauptstadtregion präsentiert.”

Die Jury des Capital Cloud Award 2014: Peter W. Broschinski, IT-Leiter, Fleurop AG , Dr. Thorsten Gressling, Leiter Business Intelligence, Berlin Chemie AG, Matthias Kunisch, Geschäftsführer, forcont business technology gmbh, Dr. Mathias Petri, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, SIBB e.V., Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow, Fachgebiet Informations- und Kommunikationsmanagement, Technische Universität Berlin.

Im Jahr 2013 gehörten zu den Preisträgern: Kategorie SaaS: bettermarks GmbH mit bettermarks, Kategorie IaaS: Profitbricks GmbH mit ProfitBricks Virtual Data Center, Kategorie PaaS: Cortado AG mit ThinPrint Cloud Printer, Kategorie Best Practise: Schätze des deutschen Films GFT GmbH mit RecoupmentPro von filmwerte GmbH

Die Onlinebewerbung dauert nur wenige Minuten und ist zu finden unter: http://www.capital-cloud.de/

Über:

SIBB e.V.
Herr René Ebert
Potsdamer Platz 10
10785 Berlin
Deutschland

fon ..: 030 / 40 81 91 280
fax ..: 030 / 40 81 91 289
web ..: http://www.sibb.de
email : info@sibb.de

Über den IT-Branchenverband SIBB e. V.
1992 gründeten engagierte Unternehmer den Verband als Software-Initiative Berlin Brandenburg. Heute ist der SIBB e.V. etablierter Partner der gesamten Branche in der Hauptstadtregion und Mitgestalter der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Er ist Interessenverband für Unternehmen der IT- und Internetwirtschaft in Berlin und Brandenburg. Der SIBB e.V. vernetzt die Akteure der Branche und vertritt ihre Interessen in Politik und Gesellschaft. Der Verband sorgt für einen aktiven Austausch über die Branchengrenzen hinaus. Zahlreiche Veranstaltungen des Verbands fördern Austausch, Kooperation und Wissenszuwachs. Zum regelmäßigen Angebot gehören Foren, Netzwerke, Stammtische und kompakte Seminare. SIBB-Kongresse und Messeauftritte bilden Höhepunkte des Jahres. Zu den Mitgliedsunternehmen gehören IT-Dienstleister und Software-Anbieter, Telekommunikationsunternehmen, Unternehmen der digitalen Wirtschaft sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Etablierte Institutionen und namhafte Unternehmen finden sich ebenso darunter wie Startups.

SIBB region ist das Netzwerk für die IT- und Internetwirtschaft in Brandenburg und Bestandteil des SIBB e.V. und hat seinen Sitz in Wildau. Das Netzwerk SIBB region wird vom Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe “Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” (GRW) aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg gefördert.

Über Capital Cloud
Die Berlin Capital Cloud ist eine Initiative aus dem Projekt Zukunft der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung und dem regionalen IKT-Branchenverband SIBB e.V. in Kooperation mit Forschungseinrichtungen, Unternehmen und weiteren Netzwerken aus der Region Berlin-Brandenburg. Die Initiative wurde in 2011 gestartet und hat zum Ziel die Cloud-Aktivitäten der Region zu bündeln und neue Projekte und Geschäftsmodelle zu ermöglichen.

Berücksichtigt werden alle Services rund um die Cloud, die Mehrwerte für regional tätige Unternehmen – sowohl für Anbieter als auch Nachfrager – schaffen. Dazu gehören Plattformtechnologien, Infrastrukturen, Softwareangebote, Betrieb, Beratung und Integrationsleistungen.

Ziel der Initiative ist es die Nutzenpotenziale von Cloud IT vor allem für die kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Region zu erschließen und nachhaltig zu etablieren.

Pressekontakt:

Presse & Marketing o Agentur für integrierte Kommunikation
Frau Ines Weitermann
Schulzenstraße 4
14532 Stahnsdorf

fon ..: 03329 – 691847
web ..: http://www.presse-marketing.com
email : presse@sibb.de

Capital zeichnet aus: Höchstnote für ImCheck24

Online-Immobilienmakler gehört zu den Top 5 Immobilienmaklern Hamburgs

BildDas Wirtschaftsmagazin Capital sucht jährlich im Rahmen des Makler-Kompasses die besten Immobilienmakler Deutschlands – so auch dieses Jahr. Mit dabei unter den 202 Topmaklern Deutschlands: ImCheck24. Der erste Online-Immobilienmakler befindet sich damit auf Augenhöhe mit Immobiliengrößen, wie Grossmann & Berger oder auch Haferkamp Immobilien, die wie der technikgetriebene Immobilienmakler ImCheck24 zu den 5 Topmaklern Hamburgs gewählt wurden.

Auf der Suche nach den besten Maklern Deutschlands
Im Auftrag des Wirtschaftsmagazins Capital haben die FERI EuroRating Services AG und das IIB Dr. Hettenbach Institut die Angebote von 7.876 Maklern auf den wichtigsten Immobilien-Portalen gesichtet. Die 1.041 Anbieter mit den meisten Angeboten an Kaufimmobilien im Netz kamen in die zweite Runde. Analysiert wurden neben der Marktposition des Unternehmens und der Qualifikationen der Mitarbeiter auch die Abläufe rund um die Akquise sowie die Vermarktung und die Gestaltung von Exposés und Verträgen. Zusatzpunkte konnten mit einem hohen Standard beim Kundenservice gesammelt werden.

So konnten insgesamt 202 der 1.041 Anbieter mit ihren guten oder gar sehr guten Leistungen überzeugen und dürfen sich nun für ein Jahr zu den Topmaklern Deutschlands zählen.

202 Topmakler in Deutschland: ImCheck24 als erster Online-Immobilienmakler ausgezeichnet
In Hamburg erzielten genau fünf Makler eine Topbewertung, einer davon Deutschlands erster Online-Immobilienmakler ImCheck24. Das Startup mit Sitz in Hamburg konnte sich innerhalb von zwei Jahren fest auf dem deutschen Immobilienkaufmarkt etablieren. “Wir freuen uns, mit unseren Leistungen und totaler Transparenz gegenüber Verkäufern und Käufern überzeugen zu können”, erklärt Nikolai Roth, Gründer und Geschäftsführer von ImCheck24.

“Vor zwei Jahren sagten mir viele Immobilienmakler “Das schaffst du nie”. Mit dieser Auszeichnung haben mein Team und ich ein weiteres Mal das Gegenteil bewiesen”, Nikolai Roth.

ImCheck24 wurde 2013 von Nikolai Roth gegründet und hat seinen Firmensitz in Hamburg. Der Immobilienmakler ist auf den Verkauf von wohnwirtschaftlichen Immobilien bundesweit spezialisiert und kann dank der Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen Immobilien schneller, transparenter und kostengünstiger vermarkten. Für Immobilieneigentümer ist der Verkaufsservice von ImCheck24 jederzeit kostenlos, Käufer zahlen hingegen deutschlandweit nur eine günstige Provision von 3,45% (inkl. MwSt.).

Über ImCheck24:
ImCheck24 ist ein transparenter, bundesweit agierender Immobilienmakler, der Wohneigentümern eine kostenfreie, professionelle Begleitung des gesamten Verkaufsprozesses ihrer Immobilien bietet. Der kostenlose Rundumservice beinhaltet die Aufnahme der Objektdaten durch einen unabhängigen Immobiliengutachter, die Erstellung eines aussagekräftigen Verkaufsexposés, das gesamte Interessentenmanagement, die Durchführung von Besichtigungsterminen sowie den Vertragsabschluss. Bei einem transparenten Online-Bieterverfahren geben die Kaufinteressenten einer Immobilie zur Preisfindung Gebote ab. Durch das innovative Bieterverfahren wird in der Regel ein 15% höherer Verkaufspreis erzielt. ImCheck24 finanziert sich durch eine Provision, die beim Verkauf der Immobilie fällig wird und vom Käufer zu tragen ist. Sie beträgt lediglich 3,45% (inkl. gesetzl. MwSt.) des Verkaufspreises und ist deutschlandweit einheitlich. Das Unternehmen wurde im Juni 2013 von Nikolai Roth gegründet und hat seinen Firmensitz in Hamburg. In der Oktober Ausgabe der Capital ist ImCheck24 mit der Höchstnote von 5 Sternen ausgezeichnet worden.

ImCheck24 in Stichpunkten:
o Transparente Vermarktung durch persönliches Kundenkonto
o Best-Preis durch das innovative Online-Bieterverfahren
o Energieausweis inklusive
o Kostenfrei für Immobilienverkäufer
o Geringe Käuferprovision von 3,45% (inkl. gesetzl. MwSt.)
o Schneller Verkauf
o Kein Aufwand – ImCheck24 kümmert sich um alles

Über:

ImCheck24 GmbH
Herr Nikolai Roth
Ernst-Merck-Str. 12-14
20099 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040-228178520
fax ..: 040-228178529
web ..: http://www.imcheck24.de
email : presse@imcheck24.de

“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

ImCheck24 GmbH
Frau Claudia Lorenz
Ernst-Merck-Str. 12-14
20099 Hamburg

fon ..: 040 – 228 178 523
web ..: http://www.imcheck24.de
email : presse@imcheck24.de

Capital Cloud Award 2014: 5.000 Euro Preisgeld für beste Cloud-Anwendungen im Einsatz

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung und SIBB e.V. starten Bewerbungsphase für dritten Capital Cloud Award / Bewerbungsschluss 23. Juni 2014

BildAuch 2014 werden die innovativsten Cloud-Anwendungen in Berlin-Brandenburg gesucht. Der ICT-Branchenverband der IT- und Internetwirtschaft der Hauptstadtregion, SIBB e.V. und die Landesinitiative “Projekt Zukunft” der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung haben vor wenigen Tagen den Bewerbungsstartschuss für den “Capital Cloud Award” gegeben. Bewerben können sich Berliner und Brandenburger Unternehmen, die zeigen wollen, wie fortschrittlich ihre Unternehmensprozesse dank einer Cloud-Anwendung geworden sind.

Ausgezeichnet werden in diesem Jahr “Best Practice” – Lösungen, die sich durch hohen Innovationsgrad, Wirtschaftlichkeit der eingesetzten Lösung und Umsetzung auszeichnen. Bewerbungsschluss ist der 23. Juni 2014.

Die Preisverleihung findet am 7. Juli 2014 im Rahmen des SIBB Summer Summits in Berlin statt. Hier werden durch den SIBB e.V. die innovativsten Cloud-Lösungen vorgestellt und ausgezeichnet. Insgesamt stiftet das Land Berlin ein Preisgeld von 5.000 Euro.

Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung: “Die Digitalwirtschaft ist eine der zentralen Zukunftsbranchen der Hauptstadt. Sie ist Innovationstreiber, Wirtschaftsmotor und bietet die Basis für kreative Produkte. Viele mittelständische Unternehmen der Hauptstadt brauchen moderne IT-basierte Lösungen zur Integration in ihre Produkte und zur Optimierung ihrer Produktionsprozesse. Ein wichtiger Baustein sind die Technologien für Cloud-Computing, mit denen Dienstleistungen über das Internet angeboten und miteinander vernetzt genutzt werden können. Mit dem Capital Cloud Award können Unternehmen nun zeigen, wie fortschrittlich ihre Prozesse durch Cloud-Anwendungen geworden sind.”

Dr. Mathias Petri, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, SIBB e.V: “Der Capital Cloud Award wird 2014 bereits zum dritten Mal ausgeschrieben. Während in den Vorjahren die Hersteller innovativer Cloud-Lösungen ausgezeichnet wurden, stehen in diesem Jahr die Anwender im Vordergrund. Cloud Computing etabliert sich immer mehr, viele Unternehmen setzen bereits auf Software, Plattformen und Infrastruktur aus der Cloud. Wir suchen spannende Anwendungen, die für mehr Flexibilität, Kosteneinsparungen und Prozessverbesserung sorgen. Wichtig ist uns dabei, dass die Lösungen hier eingesetzt werden und sich die Hauptstadtregion als moderne und IT-affine Hauptstadtregion präsentiert.”

Die Jury des Capital Cloud Award 2014: Peter W. Broschinski, IT-Leiter, Fleurop AG , Dr. Thorsten Gressling, Leiter Business Intelligence, Berlin Chemie AG, Matthias Kunisch, Geschäftsführer, forcont business technology gmbh, Dr. Mathias Petri, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, SIBB e.V., Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow, Fachgebiet Informations- und Kommunikationsmanagement, Technische Universität Berlin.

Im Jahr 2013 gehörten zu den Preisträgern: Kategorie SaaS: bettermarks GmbH mit bettermarks, Kategorie IaaS: Profitbricks GmbH mit ProfitBricks Virtual Data Center, Kategorie PaaS: Cortado AG mit ThinPrint Cloud Printer, Kategorie Best Practise: Schätze des deutschen Films GFT GmbH mit RecoupmentPro von filmwerte GmbH

Die Onlinebewerbung dauert nur wenige Minuten und ist zu finden unter: http://www.capital-cloud.de/

Über:

SIBB e.V.
Herr René Ebert
Potsdamer Platz 19
10785 Berlin
Deutschland

fon ..: 030 / 40 81 91 280
fax ..: 030 / 40 81 91 289
web ..: http://www.sibb.de
email : info@sibb.de

Über den IT-Branchenverband SIBB e. V.
1992 gründeten engagierte Unternehmer den Verband als Software-Initiative Berlin Brandenburg. Heute ist der SIBB e.V. etablierter Partner der gesamten Branche in der Hauptstadtregion und Mitgestalter der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Er ist Interessenverband für Unternehmen der IT- und Internetwirtschaft in Berlin und Brandenburg. Der SIBB e.V. vernetzt die Akteure der Branche und vertritt ihre Interessen in Politik und Gesellschaft. Der Verband sorgt für einen aktiven Austausch über die Branchengrenzen hinaus. Zahlreiche Veranstaltungen des Verbands fördern Austausch, Kooperation und Wissenszuwachs. Zum regelmäßigen Angebot gehören Foren, Netzwerke, Stammtische und kompakte Seminare. SIBB-Kongresse und Messeauftritte bilden Höhepunkte des Jahres. Zu den Mitgliedsunternehmen gehören IT-Dienstleister und Software-Anbieter, Telekommunikationsunternehmen, Unternehmen der digitalen Wirtschaft sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Etablierte Institutionen und namhafte Unternehmen finden sich ebenso darunter wie Startups.

SIBB region ist das Netzwerk für die IT- und Internetwirtschaft in Brandenburg und Bestandteil des SIBB e.V. und hat seinen Sitz in Wildau. Das Netzwerk SIBB region wird vom Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe “Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” (GRW) aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg gefördert.

Über Capital Cloud
Die Berlin Capital Cloud ist eine Initiative aus dem Projekt Zukunft der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung und dem regionalen IKT-Branchenverband SIBB e.V. in Kooperation mit Forschungseinrichtungen, Unternehmen und weiteren Netzwerken aus der Region Berlin-Brandenburg. Die Initiative wurde in 2011 gestartet und hat zum Ziel die Cloud-Aktivitäten der Region zu bündeln und neue Projekte und Geschäftsmodelle zu ermöglichen.

Berücksichtigt werden alle Services rund um die Cloud, die Mehrwerte für regional tätige Unternehmen – sowohl für Anbieter als auch Nachfrager – schaffen. Dazu gehören Plattformtechnologien, Infrastrukturen, Softwareangebote, Betrieb, Beratung und Integrationsleistungen.

Ziel der Initiative ist es die Nutzenpotenziale von Cloud IT vor allem für die kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Region zu erschließen und nachhaltig zu etablieren.

Pressekontakt:

Presse & Marketing o Agentur für integrierte Kommunikation
Frau Ines Weitermann
Schulzenstraße 4
14532 Stahnsdorf

fon ..: 03329 – 691847
web ..: http://www.presse-marketing.com
email : presse@sibb.de