Nickelnachfrage soll 2021 und darüber hinaus deutlich steigen

Die Nachfrage nach Nickel steigt stark. Aktuell vor allem noch auf Grund des Edelstahlsektors. Doch das ändert sich zunehmend.

BildNach Einschätzung des australischen Department of Industry, Science, Energy and Resources (DISER) wird die Nachfrage nach verarbeitetem Nickel 2021 um 15% auf 2,7 Mio. Tonnen steigen. Aber auch darüber hinaus soll der Bedarf an dem auch in Elektromobilen verwendeten Metall zulegen und im kommenden Jahr 2,9 sowie 2023 dann 3,0 Mio. Tonnen erreichen.

Laut diesem Bericht stammt der Großteil der Nachfrage nach wie vor aus dem Edelstahlsektor, auch wenn der Bedarf des boomenden Elektromobilitätssektors zunehmend steigt. Die Produktion von Edelstahl soll demzufolge 2021 ebenfalls um 15% wachsen, unter anderem gestützt durch staatliche Subventionen. Allerdings, hieß es weiter, dürfte dieses Wachstum 2022 und 2023 auf 5% abflauen.

Lesen Sie jetzt den ganzen Artikel:

Nickelnachfrage soll 2021 und darüber hinaus deutlich steigen

Jetzt den GOLDINVEST.de-Newsletter abonnieren!

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

GOLDINVEST Consulting GmbH
Herr Björn Junker
Rothenbaumchaussee 185
20149 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 (0)40 – 44 195195
web ..: http://www.goldinvest.de
email : redaktion@goldinvest.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

GOLDINVEST Consulting GmbH
Herr Björn Junker
Rothenbaumchaussee 185
20149 Hamburg

fon ..: +49 (0)40 – 44 195195
web ..: http://www.goldinvest.de
email : redaktion@goldinvest.de

Anlagemöglichkeiten bei Rohstoffen

Viele sprechen von einem Rohstoff-Superzyklus, eine Anlagechance, die nicht verpasst werden sollte.

Es gilt die eurasische Energiekrise zu analysieren. Einerseits existiert eine neue Nachfrage aus der Energiewende und andererseits müssen Lieferketten wieder aufgebaut werden. Dabei handelt es sich nicht nur um eine durch die Pandemie ausgelöste Versorgungsunterbrechung. Es sind Veränderungen, die bereits vor Corona begonnen haben. Und es sind Unterinvestitionen, die noch Jahre andauern werden. Deshalb kann der Rohstoff-Superzyklus ein Jahrzehnt oder länger andauern. Der zweite Jahrestag der Pandemie nähert sich und der Rohstoffsektor kehrt nicht in die Tage der Vor-Corona-Zeit zurück, sondern Rohstoffkrisen begleiten uns. Stromausfälle im wichtigen chinesischen Produktionszentrum sind auf hohe Kohlepreise zurückzuführen. Die Verringerung von CO2-Emissionen ist auch in Europa ein großes Thema. Wind- und Sonnenenergie soll ausgebaut werden in Europa, aber Wind und Sonne sind nicht ausreichend sicher vorhanden.

Die Strompreise und auch die Gas- und Ölpreise sind demzufolge stark nach oben gegangen. So musste Nyrstar NV, ein bedeutender Zinkproduzent seine Produktionskapazitäten in drei europäischen Werken stark nach unten fahren. Dies trieb den Preis für das raffinierte Zink nach oben. Langfristig können aber auch Unternehmen mit guten Zinkprojekten, die in Zukunft das Rohmaterial liefern können, profitieren.

China produziert Zink im Bergbau, dabei ist der größte Produzent im Land Griffin Mining – https://www.youtube.com/watch?v=3gtXPK7de0I – mit seiner Caijiaying-Mine. Im dritten Quartal erreichte die Mine erstmals einen Durchsatz von über 100.000 Tonnen Material pro Monat. Neben Zink werden Gold, Silber und Bleimetalle aus der Mine geholt.

In Kanada gehört Osisko Metals – https://www.youtube.com/watch?v=3SLFvTw2SWI – zu den Zinkunternehmen. Dessen bedeutendes Pine Point Projekt befindet sich in den Northwest Territores, ist für einen Tagebau und flachen Untertagebau geeignet und verfügt auch über die nötige Infrastruktur.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Osisko Metals (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/osisko-metals-inc/ -) und Griffin Mining (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/griffin-mining-ltd/ -).

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich. Es gilt der Disclaimer der Swiss Resource Capital AG zusätzlich: https://www.resource-capital.ch/de/disclaimer-agb/.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

JS Research UG (haftungsbeschränkt)
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research UG (haftungsbeschränkt)
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Stefan Kühn: Die China Evergrande Group vor dem Ruin – Schulden von USD 300 Mia. – Lehman 2.0?

Die China Evergrande Group ist der zweitgrößte Immobilienentwickler in China – Management, Aktionäre, Anleiheeigner werden bestraft!

BildIm Gleichschritt mit dem boomenden Immobilienmarkt in Chinas Städten ist die China Evergrande Group fulminant gewachsen, befeuert durch eine hohe Schuldenaufnahme! Die Börsen haben den schuldenbeladenen chinesischen Immobilienkonzern China Evergrande nun aber im Fadenkreuz! Nach Medienberichten über geplante Zahlungsstopps bei Krediten an zwei Gläubigerbanken fürchteten Anleger einen Zusammenbruch des Konzerns und warfen Aktien und Anleihen aus den Depots!’, stellt Finanzprofi Stefan Kühn von Musical and More AG, Duisburg, fest.

Rentenmärkte implizieren bereits die Zahlungsunfähigkeit!

An den Rentenmärkten fiel der Preis für die bis 2022 laufende 9,5% Anleihe in USD des Unternehmens auf 30 Prozent. Das impliziert die Zahlungsunfähigkeit! Außerdem haben die Aktien von Evergrande seit Anfang Jahr rund 75 Prozent an Wert verloren.
Bereits im Juni dieses Jahres war Evergrande mit Zinszahlungen auf die ausstehenden Rentenwerte in Verzug geraten. In den vergangenen Tagen hatte dann die Senkung der Bonitätsnoten durch die Ratingagenturen Moody’s, Fitch und China Chengxin International (CCXI) für einen weiteren Ausverkauf gesorgt. Investoren fürchten bei einem Zusammenbruch von Evergrande Schockwellen für das chinesische Bankensystem. Insgesamt sitzt der Immobilienkonzern auf einem Schuldenberg in Höhe von umgerechnet mehr als 300 Milliarden US-Dollar (das entspricht ungefähr der Wirtschaftsleistung Finnlands)!’, warnt Finanzexperte Stefan Kühn, Vorstand der Autark AG, Duisburg.

Goldgräberstimmung und kreditfinanziertes Wachstum! – Staatlicher Mietendeckel

In den vergangenen Jahren herrschte angesichts explodierender Immobilienpreise in China Goldgräberstimmung in diesem Sektor. Evergrande wuchs rasant, mithilfe von kreditfinanzierten Landkäufen und Hausverkäufen zu niedrigeren Margen – um den Umsatz schneller in die Höhe zu treiben. So wurde der Mann an der Spitze und Gründer des Konzerns, Hui Ka Yan, wurde 2017 mit einem Nettovermögen von rund 45 Milliarden US-Dollar vom Forbes-Magazin zum reichsten Mann Asiens gekürt. Allerdings musste er im August dieses Jahres von seinen Ämtern bei Evergrande zurücktreten. Wie freiwillig dies geschah, ist natürlich schwer zu sagen. Gleichzeitig griff die Regierung im Kampf gegen eine drohende Spekulationsblase im Immobiliensektor immer härter durch und verhängte vor kurzem Mietpreisbremsen, um bezahlbaren Wohnraum in den Millionenstädten zu schaffen (wir haben berichtet!)!’, so Stefan Kühn von der Musical and More AG, Duisburg.

Lehman 2.0? – Die chinesische Regierung wird Evergrande retten, weil sie keine Finanzkrise riskieren kann – Aktionäre, Anleiheeigner und Management werden hingegen leiden!

Retten kann den hochverschuldeten Konzern nur noch der chinesische Staat. Das zuletzt harte Vorgehen der Staatsführung gegen Exzesse an den Finanzmärkten hat jedoch Zweifel aufkommen lassen, ob die Obrigkeit auch diesmal als Retter einspringt – oder ob sie an Evergrande ein Exempel statuiert. Diese Unsicherheit zu schaffen war gut, lehrt sie Investoren doch mit mehr Sorgfalt zu agieren!’, erklärt Finanzexperte Stefan Kühn von der Autark AG, Duisburg, die Wichtigkeit der neuen staatlichen Politik.

Die globale Finanzkrise infolge der Lehman-Pleite ist allerdings ein warnendes Beispiel, gehören doch die Großbanken ICBC, AgBank und China Minsheng zu den größten Kreditgebern von Evergrande. Sollten sie und weitere Banken infolge einer Pleite Geld verlieren, würden die Finanzinstitute die Kreditvergabe auch an andere Unternehmen einschränken. Doch Investitionen sind der wichtigste Treiber der chinesischen Wirtschaft – ohne Kredite kein Wachstum. Bei den Banken dürfte u.E. der Staat also rettend einschreiten, um eine Bankenkrise zu vermeiden und die Kreditvergabe am Laufen zu halten! Auch gilt es die Spekulationsblase im chinesischen Immobiliensektor kontrolliert platzen zu lassen. Hingegen dürften die (ausländischen) Aktionäre und Renteninvestoren Federn lassen und ihr Kapital verlieren. Auch das Management dürfte, ob ihrer ,kapitalistischen Entgleisungen’ zur Rechenschaft gezogen werden. Wir erwarten, dass Präsident Xi Jinping die Krise nutzen wird und an den Investoren und der Evergrande Group ein Exempel zu statuieren, um damit den richtigen Weg zum ,gemeinsamen Wohlstand’ als Kernziel der KPCh nachhaltig und bildhaft zu untermauern!’, fasst Finanzprofi Stefan Kühn

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

SK CONSULTING
Herr Stefan Kühn
Friedrich-Ebert-Str. 51
47179 Duisburg
Deutschland

fon ..: 0800 40 40 699
web ..: http://www.stefan-kühn.com
email : consulting@stefan-kühn.com

Stefan Kühn ist Ökonom; er befasst sich seit einigen Jahren mit den volkswirtschaftlichen Veränderungen und der Interdependenz der Märkte sowie der politischen Einflussnahme in Bezug auf Unternehmen, Gesellschaft und den Geldmarkt. Er vertritt die These, dass es sich bei makroökonomischen keynesianischen und neu-keynesianischen Modellen meistens um vollständig interdependente ökonomische Systeme handelt, die nicht rekursiv, sondern nur simultan gelöst werden können. Dabei betrachtet er nicht allein rein wissenschaftliche Methoden, sondern bezieht seine Erkenntnisse aus seiner langjährigen Tätigkeit als Unternehmer und Consultant des Managements überwiegend börsennotierter Unternehmen wie der Autark Beteiligungs Holding AG, Musical & More AG u.a.

“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

SK Presseabteilung
Herr Stefan Kühn
Friedrich-Ebert-Str. 51
47179 Duisburg

fon ..: 0800 40 40 699
web ..: http://www.stefan-kühn.com
email : consulting@stefan-kühn.com

FYI Resources und Alcoa einigen sich auf 35%/65% JV-Rahmen

Es ist soweit: Die Kooperation zwischen Branchengigant Alcoa und der kleinen FYI Resources zur Produktion von hochreinem Aluminiumoxid (HPA) ist abgesteckt.

BildDer heutige Tag markiert mit hoher Wahrscheinlichkeit den Beginn einer Weltkarriere für das vormalige Nischenprodukt HPA (High Purity Alumina). FYI Resources (ASX: FYI; FRA: SDL) und Alcoa (NYSE: AA) haben sich nach monatelangen Verhandlungen auf einen gemeinsamen Entwicklungspfad für den Aufbau einer bedeutenden HPA-Produktion geeinigt!

Die Parteien wollen die parallele Entwicklung einer Demonstrationsanlage (mit einer Kapazität von ~1.000 tpa HPA, an einem an einem noch zu bestätigenden Standort) sowie einer Großproduktionsanlage mit einer Kapazität von ~8.000 tpa HPA vorantreiben. Wenn sich die Kostenschätzungen im dem von der Machbarkeitsstudie (DFS) vorgegebenen Rahmen bewegen, würde Alcoa in Summe 194 Mio. USD beisteuern, FYI Resources müsste bis zur Realisierung der Großproduktion gerade einmal maximal 6 Mio. USD aufwenden. Laut dem vereinbarten Term-Sheet würden etwaige Kostenüberschreitungen oder -unterschreitungen anteilig auf die Partner umgelegt.

Lesen Sie hier den gesamten Artikel:

FYI Resources und Alcoa einigen sich auf 35%/65% JV-Rahmen

Jetzt den GOLDINVEST-Newsletter abonnieren

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Es handelt sich hier ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern ausdrücklich um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der GOLDINVEST Consulting GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass die GOLDINVEST Consulting GmbH, Partner, Autoren, Auftraggeber oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der FYI Resources halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Die GOLDINVEST Consulting GmbH behält sich zudem vor, jederzeit Aktien des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können. Dies kann unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen.

Die GOLDINVEST Consulting GmbH hat aktuell eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen über welches im Rahmen des Internetangebots der GOLDINVEST Consulting GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die GOLDINVEST Consulting GmbH für Veröffentlichungen zu FYI Resources nutzt. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Für die Richtigkeit der in der Publikation genannten Kurse kann keine Garantie übernommen werden.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

GOLDINVEST Consulting GmbH
Herr Björn Junker
Rothenbaumchaussee 185
20149 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 (0)40 – 44 195195
web ..: http://www.goldinvest.de
email : redaktion@goldinvest.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

GOLDINVEST Consulting GmbH
Herr Björn Junker
Rothenbaumchaussee 185
20149 Hamburg

fon ..: +49 (0)40 – 44 195195
web ..: http://www.goldinvest.de
email : redaktion@goldinvest.de

Zink – ein wichtiges Metall

Zink schützt gegen Korrosion für Eisen- und Stahlteile. In der Industrie ist das Metall nicht mehr wegzudenken.

Ein metallischer Überzug aus Zink dient als Rostschutz, dies bereits seit dem Altertum. Die älteste Methode ist das sogenannte Feuerverzinken, dabei wird das zu verzinkende Stück in ein Bad mit flüssigem Zink getaucht. Daneben gibt es noch die galvanische Verzinkung, mechanische Beschichtungen, ein Zinklamellenüberzug oder das Spritzverzinken. Im Automobilsektor und im Baugewerbe geht es nicht ohne das bläulich-weiße spröde Metall. Auch in nicht wiederaufladbaren Batterien gehört Zink zu den bedeutendsten Materialien. In wiederaufladbaren Batterien wird Zink, entdeckt im 14. Jahrhundert in Indien, nur in geringem Umfang eingesetzt.

Nebenbei bemerkt ist Zink ein essenzielles Spurenelement im Körper für den Stoffwechsel. Und auf zinkhaltigen Böden wachsen seltene Pflanzen besonders gut. Eine Tonne Zink kostet aktuell knapp 3.100 US-Dollar. Nach einem starken Preisabsturz im März 2020, welcher aber viele Rohstoffe erfasste, hat sich der Preis also heute wieder sehr gut erholt. Weltweit wurden im Jahr 2020 rund 12 Millionen Tonnen Zink produziert.

In den USA kommt Zink meist aus Alaska. Das meiste Zink auf der Erde produziert China. Zu den größten Zinkminen dort gehört beispielsweise die Caijiaying-Mine in Zhangjiakou. Sie liefert Zink, Gold, Silber und Blei und gehört Griffin Mining – https://www.youtube.com/watch?v=Ot6sBFkRug8 -. Die Mine wird seit 2005 von Griffin Mining betrieben, und zwar 365 Tage im Jahr und sie befindet sich etwa 250 Kilometer von Peking entfernt.

Eine andere auf Zink fokussierte Gesellschaft ist Osisko Metals – https://www.youtube.com/watch?v=1abKFXCdN04 -. In Kanada kontrolliert das Unternehmen mit dem Pine Point Projekt eines der wichtigsten Zinkgebiete. Neueste Bohrungen ergaben bis zu 17,95 Prozent Zink.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Griffin Minerals (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/griffin-mining-ltd/ -) und Osisko Metals (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/osisko-metals-inc/ -).

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich. Es gilt der Disclaimer der Swiss Resource Capital AG zusätzlich: https://www.resource-capital.ch/de/disclaimer-agb/.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

JS Research UG (haftungsbeschränkt)
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research UG (haftungsbeschränkt)
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Seltene Erden: Europäische Automobilkonzerne gehen direkt zur Quelle

Die westlichen Automobilhersteller können und wollen die Dominanz Chinas bei den Seltenen Erden nicht länger hinnehmen. Jetzt geht man direkt zu den Produzenten.

BildMedienberichten zufolge sprechen europäische Automobilhersteller mit der australischen Seltene Erden-Gesellschaft Arafura Resources (WKN 787896) über mögliche, zukünftige Lieferungen für die Elemente, die auch für Elektromobile benötigt werden. Damit wollen sich die Konzerne der Dominanz Chinas entziehen. Die Volksrepublik kontrolliert fast das gesamte, weltweite Angebot.

Arafura entwickelt das Nolans-Projekt im Northern Territory Australiens, das potenziell 10% der weltweiten Nachfrage nach jenen Seltenen Erden abdecken könnte, die bei der Herstellung von Permanentmagneten, wie sie in den Motoren von Elektromobilen verwendet werden, zum Einsatz kommen. Entscheidend ist, dass Arafura vorhat, das Material in direkter Nähe des Förderstandortes zu verarbeiten, sodass man die Behandlung toxischer Abfallprodukte direkt kontrollieren könnte, hieß es.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel:

Seltene Erden: Europäische Automobilkonzerne gehen direkt zur Quelle

Jetzt den GOLDINVEST-Newsletter abonnieren!

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

GOLDINVEST Consulting GmbH
Herr Björn Junker
Rothenbaumchaussee 185
20149 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 (0)40 – 44 195195
web ..: http://www.goldinvest.de
email : redaktion@goldinvest.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

GOLDINVEST Consulting GmbH
Herr Björn Junker
Rothenbaumchaussee 185
20149 Hamburg

fon ..: +49 (0)40 – 44 195195
web ..: http://www.goldinvest.de
email : redaktion@goldinvest.de

Japan und China sichern sich Vormachtstellung im globalen Batterie-Separatoren-Geschäft

Die wahren Dimensionen des Geschäfts mit Batterie-Separatoren dürften nur wenigen Anlegern bewusst sein.

BildWer erlöst High Purity Alumina (HPA) von seinem langweiligen Image? Die australische Börsenplattform Stockhead hat jüngst einen guten Anfang gemacht und die hochreine Keramik als “Hallelujah Material” für Batterien und insbesondere Batterie-Separatoren bezeichnet. Zur Killerapplikation könnte die Beschichtung von Batterie-Separatoren mit HPA-Nano-Partikeln werden. Darauf setzen bekanntlich spezialisierte HPA-Unternehmen wie FYI Resources (ASX: FYI; FRA: SDL), Alpha HPA (ASX: A4N) oder Altech Chemicals (ASX: ATC).

Die wachsende Nachfrage nach Li-Ionen-Batterien und Energiespeichern wird die Herstellung von Batterie-Separatoren in einer völlig neuen Dimension erfordern. Um für diese Zukunft gerüstet zu sein, wollen sich jetzt der japanische Chemiehersteller Asahi Kasei und der chinesische Weltmarktführer für Separatoren, Shanghai Energy New Materials Technology, in einer neuen Partnerschaft miteinander verbinden.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel:

Japan und China sichern sich Vormachtstellung im globalen Batterie-Separatoren-Geschäft

Jetzt den GOLDINVEST-Newsletter abonnieren

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Es handelt sich hier ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern ausdrücklich um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der GOLDINVEST Consulting GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass die GOLDINVEST Consulting GmbH, Partner, Autoren, Auftraggeber oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der FYI Resources halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Die GOLDINVEST Consulting GmbH behält sich zudem vor, jederzeit Aktien des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können. Dies kann unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen.

Die GOLDINVEST Consulting GmbH hat aktuell eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen über welches im Rahmen des Internetangebots der GOLDINVEST Consulting GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die GOLDINVEST Consulting GmbH für Veröffentlichungen zu FYI Resources nutzt. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Für die Richtigkeit der in der Publikation genannten Kurse kann keine Garantie übernommen werden.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

GOLDINVEST Consulting GmbH
Herr Björn Junker
Rothenbaumchaussee 185
20149 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 (0)40 – 44 195195
web ..: http://www.goldinvest.de
email : redaktion@goldinvest.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

GOLDINVEST Consulting GmbH
Herr Björn Junker
Rothenbaumchaussee 185
20149 Hamburg

fon ..: +49 (0)40 – 44 195195
web ..: http://www.goldinvest.de
email : redaktion@goldinvest.de

Stadt der Baumaschinen in China

Changsha veranstaltet Fachmesse mit großen Erfolg

BildVom 19. bis 22. Mai fand in Changsha, der Provinzhauptstadt von Hunan in Zentralchina, die Changsha International Construction Equipment Exhibition 2021 (CICEE) unter dem Thema “Intelligent New Generation of Construction Machinery” statt. An der CICEE nahmen fast 1.450 Unternehmen aus der ganzen Welt teil, da-runter 32 Global Top 50 Hersteller von Baumaschinen wie Caterpillar, Sany Group, Hitachi Construction Machinery, Liebherr, Doosan, Zoomlion, Terex und 6 Global 500 Unternehmen wie Mercedes-Benz, Mitsubishi, ExxonMobil.

China, als der weltweit größte Markt für Baumaschinen, verfügt über die aktivste Innovationskraft für Baumaschinen. Die Provinz Hunan, südlich des Dongting-Sees gelegen, ist der größte Standort der Baumaschinenindustrie in China und beher-bergt 172 Unternehmen und etwa 300 damit vernetzte Unternehmen. Rund 80 % von denen sind in Changsha und den umliegenden Städten versammelt. Changsha genießt daher den Ruf der “Stadt der Baumaschinen in China”. Unter den Global Top 50 Herstellern von Baumaschinen sind vier Unternehmen aus Changsha, näm-lich SANY Group, Zoomlion, China Railway Construction Heavy Industry Co., Ltd. und Sunward Equipment Group, unter denen Sany Group und Zoomlion die Top 10 belegen.

Die CICEE 2021 besteht aus insgesamt vier Teilen: Ausstellung, Kongress, Networ-king und Wettbewerbsshow. Die gesamte Fläche nimmt über 300.000 Quadratme-tern ein. Fast 10.000 Arten von Baumaschinen und Zubehör werden ausgestellt, darunter 10 % der Produkte mit den neuesten technologischen Errungenschaften, die zum ersten Mal gezeigt werden. Im Vergleich zur ersten CICEE hat sich in die-sem Jahr die Ausstellungsfläche um 40% und die Anzahl der Aussteller um 30% erweitert.

Einige der herausragendsten Maschinen ihrer Art sind z.B. der Zoomlion ZCC13000 Raupenkran mit einem Eigengewicht von 400 Tonnen und der EX1200 Hydraulikbagger – der größte Bagger auf der Messe von Hitachi Construction Ma-chinery. Außerdem konnten die Besucher die größte und effizienteste Zuckerroh-rerntemaschine der Welt von LIUGONG und 990F – der leistungsstärkste Bagger mit der gleichen Tonnageklasse bestaunen.

Liebherr, ein deutsches Unternehmen und neuer Aussteller der CICEE, präsentierte seine neueste Produktreihe G7, die von deutschen und französischen Designex-perten mit 67 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von Hydraulik-baggern entwickelt wurde. Die Produkte der G7-Serie, die sich durch stärkere Grabkraft, höheren Druck des Hydrauliksystems, bessere Bedienung und War-tungsfreundlichkeit auszeichnen, haben die Produktpalette von Liebherr im Bereich von 26 bis 50 Tonnen erweitert.

Die CICEE 2021 ist die zweite CICEE für Hitachi Construction Machinery, die ins-gesamt vier Exponate mitbrachte. Darunter der EX1200 Super-Großhydraulikbagger, der von Japan bis zum Hafen von Tianjin verschifft und dann mit vier flachen LKWs nach Changsha transportiert wurde. Er ist der größte Bagger, der dieses Jahr auf der CICEE ausgestellt wird. Dieser Bagger ist 12 Meter lang, etwa 5 Meter hoch, wiegt 120 Tonnen und wird hauptsächlich im Bergbau einge-setzt. Er hat eine Schaufelkapazität von 7 Kubikmetern, was bedeutet, dass mit ihm sogar ein 10-Tonnen-LKW auf einmal befüllt werden kann.

Das Unternehmen Doosan Construction Machinery suchte mit seinen Produkten und einer Komplettlösung für den Bergbau nach neuen Kooperationspartnern. Zu den Highlights der Gruppe auf der Ausstellung gehörten unter anderem die Rad-bagger DX150W-9C, DX60W ECO sowie die DX130-9C und DX75-9C ACE Bag-ger. Außerdem bot das Unternehmen eine Reihe von wichtigen Betriebs- und Ser-vice-Lösungen an, die die gesamte Lebensdauer einer Mine abdecken.

Neben der Fachmesse wurden eine Reihe von weiteren Foren und Kongressen abgehalten. Darunter die Nationale Konferenz zur Verhinderung und Kontrolle von Naturkatastrophen, die Changsha International Construction Equipment Industrial Chain Development Conference, den Changsha International Construction Equipment CTO Summit sowie weitere 30 High-End-Foren in der Branche, wie die Beijing International Engineering Procurement Conference und den Belt and Road Business Summit for Infrastructure Construction.

Insgesamt unterstützten 36 internationale Verbände und 65 inländische Verbände, darunter die American Equipment Dealers Association (AED), der spanische Ver-band der Hersteller von Bau- und Bergbaumaschinen, die indische Construction Equipment Leasing Association und die südamerikanische Hongzhan Group, die Messe und über 100.000 Fachbesucher wurden gezählt. Über 100 Medien, darun-ter Fachmedien und neue Medien, wurden eingeladen, um über die Ausstellung zu berichten.

Changsha ist ein wichtiger Knotenpunkt in Chinas Yangtze River Economic Belt. Changsha ist die 14. Stadt in China, deren BIP eine Billion Yuan übersteigt. Neuer-dings gehört die Baumaschinenindustrie zu einer der Säulenindustrien in Changs-ha mit zentraler Wettbewerbsfähigkeit geworden. Der Baumaschinen-Industrie in Changsha hat 12 Kategorien, mehr als 100 Unterkategorien, fast 500 Modelle und Spezifikationen von Produkten, die 70% der Baumaschinen-Sorten in China aus-machen. Im Jahr 2020 wird der industrielle Produktionswert des Clusters 250 Milli-arden Yuan überschreiten und damit an erster Stelle in China stehen. Der moderne und fortschrittliche Fertigungsmodus ist an der Spitze des Landes.

Einzigartige Marktvorteile und industrielle Ressourcen haben dazu geführt, dass CICEE seit der ersten Sitzung im Jahr 2019 bei in- und ausländischen Branchen-führern sehr beliebt ist. CICEE hält sich an das Konzept der “Internationalisierung, Globalisierung und Spezialisierung” und ist bestrebt, sich zu einer offenen und ko-operativen Plattform für die globale Baumaschinenindustrie zu entwickeln. Die Branchenführer aus Übersee freuen sich ebenfalls darauf, auf dieser Messe mit den Brancheneliten zu kommunizieren, sich mit den neuesten Trends der Marktentwick-lung in der Post-Epidemie-Ära vertraut zu machen und mehr Möglichkeiten zu fin-den, den chinesischen Markt zu erkunden und die Zusammenarbeit mit chinesi-schen Unternehmen zu vertiefen.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

one billion voices
Frau Rahel Heinz
Hanauer Landstraße 136
60314 Frankfurt a.M.
Deutschland

fon ..: 06925628880
web ..: http://www.onebillionvoices.de
email : china@onebillionvoices.de

Pressekontakt:

one billion voices
Frau Rahel Heinz
Hanauer Landstraße 136
60314 Frankfurt a.M.

fon ..: 06925628880
web ..: http://www.onebillionvoices.de
email : china@onebillionvoices.de

American Rare Earths: Bohrungen deuten mögliche Ressourcensteigerung an

Die Kernproben sind im Labor, die Ergebnisse werden in wenigen Wochen erwartet. Doch schon jetzt zeichnet sich laut American Rare Earths eine positive Tendenz ab.

BildGute Neuigkeiten für die Seltene Erden-Gesellschaft American Rare Earths (WKN A2P8A0 / ASX ARR) von ihrem La Paz-Projekt im US-Bundesstaat Arizona – das erste Bohrprogramm seit 2012 wurde erfolgreich abgeschlossen. Erste Hinweise deuten eine mögliche, signifikante Ausweitung der bestehenden Ressourcen an.

Insgesamt 682 Bohrmeter wurden absolviert und daraus rund 4.500 Kilogramm an Kernproben gewonnen, die bereits in ein Labor in Nevada geliefert wurden. Nach Abschluss der Analysen, American Rare Earths rechnet Mitte/Ende Mai mit Ergebnissen, werden zudem 500 Kilogramm dieser Proben an Nagrom Laboratories in Perth geliefert, wo wichtige Tests zur Verarbeitung und Metallurgie durchgeführt werden. Ein entscheidender Faktor bei der Bestimmung der Wirtschaftlichkeit von Seltene Erden-Projekten.

Lesen Sie hier den gesamten Artikel:

American Rare Earths: Bohrungen deuten mögliche Ressourcensteigerung an

Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen Newsletter

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der American Rare Earths halten können und somit ein Interessenskonflikt bestehen könnte. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und einer dritten Partei, die im Lager des Emittenten (American Rare Earths) steht, ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist, zumal diese dritte Partei die GOLDINVEST Consulting GmbH entgeltlich für die Berichterstattung zu American Rare Earths entlohnt. Diese Dritte Partei kann ebenfalls Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von American Rare Earths profitieren. Dies ist ein weiterer Interessenkonflikt.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

GOLDINVEST Consulting GmbH
Herr Björn Junker
Rothenbaumchaussee 185
20149 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 (0)40 – 44 195195
web ..: http://www.goldinvest.de
email : redaktion@goldinvest.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

GOLDINVEST Consulting GmbH
Herr Björn Junker
Rothenbaumchaussee 185
20149 Hamburg

fon ..: +49 (0)40 – 44 195195
web ..: http://www.goldinvest.de
email : redaktion@goldinvest.de