Strom-Distributor.de – die Anlaufstelle für den Direktvertrieb von Strom und Gas

Erfahren Sie hier, weshalb sich immer mehr Energievertriebe für Strom-Distributor entscheiden und wie sich das Unternehmen in den vergangenen 12 Monaten rasant weiter entwickelt hat

www.Strom-Distributor.de ist den meisten Personen im Energievertrieb bereits ein Begriff. Der Energie Distributor aus dem Saarland konnte mit vielen Neuerungen im Jahr 2020 punkten und so über 1200 neue Vertriebspartner gewinnen.

Doch was genau hat sich verändert? Strom-Distributor kann seinen Vertriebspartnern mittlerweile durch zahlreiche neue Kooperationen über 100 verschiedene Energieversorger anbieten und hat somit das größte Portfolio unter den Distributionen.

Hinzu kommt der Ausbau im Bereich RLM / Großkunden, auch hier wurde viel getan um den Vertriebspartnern bestmögliche Unterstützung zu bieten. Besonders die schnelle Auszahlung innerhalb 30 Werktagen konnte viele neue Partner überzeugen.

Strom-Distributor sieht sich als Full Service Dienstleister und bietet Partnern neben schneller Abwicklung an 7 Tagen in der Woche, höchstmögliche Provisionen bereits ab dem ersten Auftrag sowie 100% Provisionszahlung im Folgemonat.

Mit Herrn Lars Neumann und Herrn Polat Söztutar konnte das Unternehmen zudem 2 bekannte Urgesteine des Vertriebes als Mitarbeiter gewinnen. Herr Neumann und Herr Söztutar stehen Vertriebspartnern neben dem Backoffice bei Vertriebsfragen mit Rat und Tat zur Seite.

zu guter Letzt wurde im Oktober 2020 ein Relaunch des Strom-Distributor VP Portal mit vielen weiteren Neuerungen vollzogen. Neben personalisierten Werbemitteln, zahlreichen Vertriebshilfen und einem neuen Layout punktet das Portal vor allem mit neuen Features wie der “Kontaktlosen Unterschrift” oder dem einfachen Struktur Aufbau.

Alles in allem ist www.Strom-Distributor.de die ideale Anlaufstelle für Handelsvertreter, Agenturen, Fachhändler, Versicherungs- und Immobilienmakler sowie Vertriebe aller Art.

Es warten über 100 Versorger, zum Teil Exklusiv und am offenen Markt nicht erhältlich. Es empfiehlt sich für jeden, das Portal einmal unverbindlich zu testen und sich überzeugen zu lassen.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Feit UG (haftungsbeschränkt )
Herr Florian Feit
Frankenholzerstrasse 75
66450 Bexbach
Deutschland

fon ..: 068269655942
web ..: http://www.Strom-Distributor.de
email : office@strom-distributor.de

Pressekontakt:

Feit UG (haftungsbeschränkt )
Herr Florian Feit
Frankenholzerstrasse 75
66450 Bexbach

fon ..: 068269655942
web ..: http://www.Strom-Distributor.de
email : office@strom-distributor.de

Aktuelle Umfrage zeigt: 78 Prozent der Deutschen wissen über korrektes Altlampen-Recycling Bescheid.

Der Großteil der Befragten weiß, wo alte LED- und Energiesparlampen richtig entsorgt werden. Das ergab eine aktuelle Emnid Umfrage aus Dezember 2020 im Auftrag von Lightcycle.

BildHochwertige LED- und Energiesparlampen sind bekannt für ihre Langlebigkeit. Aus diesem Grund sind viele Verbraucher mit der Entsorgung defekter Qualitäts-Lampen nur von Zeit zu Zeit betroffen. Dabei ist die richtige Entsorgung von alten und defekten Lampen von großem Wert für Gesundheit und Umwelt. Bei der repräsentativen Umfrage von Lightcycle, Deutschlands führendem Rücknahmesystem für Beleuchtung, wissen 78 Prozent der Befragten, dass ausgediente Lampen separat entsorgt werden müssen. Der Wissensstand variiert jedoch zwischen den einzelnen Altersgruppen.

Es besteht Aufklärungsbedarf bei jüngeren Verbrauchern
In der Altersgruppe der 14- bis 29-jährigen geben 57% richtige Entsorgungsorte an. Bei den 40- bis 49-jährigen sind dies hingegen 87% und bei den 30- bis 39-jährigen sogar 92%. Stephan Riemann, Geschäftsführer von Lightcycle erklärt: “Um diese Wissenslücke auch bei den jüngeren zu schließen, ist es uns wichtig, verstärkt zu informieren und das Bewusstsein für Umweltschutz durch Altlampen-Recycling zu aktivieren. Das Thema Lampenrecycling betrifft uns alle und sollte bereits im frühen Alter thematisiert werden. Deshalb veranstalten wir beispielsweise deutschlandweit seit einigen Jahren die Lightcycle Rohstoffwochen für Schüler und Schülerinnen. Wir suchen stetig nach innovativen Möglichkeiten, Verbraucher für dieses Thema zu sensibilisieren.” Mit diesem Ziel startete Lightcycle im Dezember 2020 mit prominenter Unterstützung von Benno Fürmann, Janin Ullmann, Gil Ofarim und Jasmin Wagner den Video-Aufruf “Recycelt Licht!”. Mehr zur Initiative.

Ressourceneffizienz: Lampen recyceln
Bewegungen wie “Fridays for Future” sprechen für den starken Willen der jungen Generationen, die Welt nachhaltiger und ressourcenschonender zu gestalten.
Mit dem Recycling von alten oder defekten Lampen können bis zu 90 Prozent der Bestandteile durch spezielle Verfahren wiederverwertet werden. Neben Sekundär-Rohstoffen wie Glas und Metall werden auch die in geringen Mengen vorhandenen Schadstoffe, wie das in Energiesparlampen enthaltene Quecksilber, fachgerecht entnommen und umweltschonend entsorgt. Deshalb dürfen alte LED- und Energiesparlampen nicht in den Hausmüll, sondern müssen an den dafür vorgesehenen Stellen abgegeben werden. Dafür stehen bundesweit bereits seit Jahren mehrere tausend Sammelstellen in Bau-, Drogerie- und Supermärkten sowie in Fachgeschäften des Elektrohandwerks für die kostenlose Rückgabe von Altlampen zur Verfügung. Die nächste Sammelstelle in ihrer Umgebung finden Verbraucher ganz einfach unter: www.sammelstellensuche.de.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Lightcycle Retourlogistik und Service GmbH
Frau Pauline Beier
Elsenheimerstr. 55a
80687 München
Deutschland

fon ..: Tel.: +49 30 609801 431
web ..: https://www.lightcycle.de
email : redaktionsbuero@lightcycle.de

Über Lightcycle
Lightcycle ist ein nicht gewinnorientiertes Gemeinschaftsunternehmen führender Lichthersteller und organisiert bundesweit die Rücknahme ausgedienter Leuchtstoffröhren, LED- und Energiesparlampen sowie Leuchten und bietet Services zur Erfüllung des Elektroaltgerätegesetzes (ElektroG) an. Lightcycle ist als beauftragter Dritter berechtigt, ausgediente Lampen und Leuchten zurückzunehmen. Kleine Mengen an Altlampen gehören in Sammelboxen im Handel oder auf den Wertstoffhof. Größere Mengen ab 50 Stück können an den Lightcycle Großmengensammelstellen abgegeben werden. Bei Sanierungsprojekten bietet Lightcycle eine Containergestellung und Direktabholung zur fachgerechten Entsorgung an. Lightcycle führt die gesammelten Lampen und Leuchten einem fachgerechten und gesetzeskonformen Recycling zu, wodurch die Wiederverwertung wertvoller Rohstoffe sichergestellt wird. Mehr Informationen finden Sie unter www.lightcycle.de, die nächstgelegene Großmengen- und Kleinmengen-Sammelstelle unter www.sammelstellensuche.de.

Pressekontakt:

Lightcycle Retourlogistik und Service GmbH
Frau Pauline Beier
Elsenheimerstr. 55a
80687 München

fon ..: Tel.: +49 30 609801 431
web ..: https://www.lightcycle.de
email : redaktionsbuero@lightcycle.de

Gar nichts machen, hilft keinem weiter. Erneuerbare Energien umsetzen anstatt die Handbremse ziehen

Von 5 auf 178 Seiten: Brandenburger PV-Unternehmer kritisiert ausufernde Bürokratie der EEG-Novelle

BildSascha Bertz als Chef des Photovoltaik-Systemhauses Agryena hat in dieser Woche Stellung bezogen. Gemeinsam mit Gerhard Ullrich, dem Geschäftsführer der Brielower Agrargesellschaft mbH, hat er mit der Bundestagsabgeordneten Dietlind Tiemann (CDU) über die immer beliebter werdende Stromerzeugung durch die Sonne gesprochen. Bertz kam dabei gleich zur Sache: “Wir haben um diesen Termin gebeten, um auf unsere Branche betreffende Missstände im Zusammenhang mit dem EEG-Gesetzesentwurf aufmerksam zu machen.”

Nach einer kurzen Präsentation der Arbeit des Ingenieurbüros habe man über gelungene und weniger gelungene Fakten des EEG-Entwurfes gesprochen. Ein Kritikpunkt: die ausufernde Bürokratie. Sascha Bertz erläutert: “Der Gesetzgeber will erneuerbare Energien fördern, hat deutschland- und europaweit diesbezüglich feste Ziele definiert, legt die dafür anzuwendenden Regeln jedoch in einem mittlerweile über 170 Seiten umfassenden Gesetz und teilweise dem Grundsatz des raschen Ausbaus der erneuerbaren Energien widersprechenden Regelungen vor.

Aus der Praxis haben wir die Umsetzung des EEG inkl. der anstehenden Neuerungen greifbar machen wollen. Dabei haben wir klargemacht, dass es richtig und gewollt ist das die erneuerbaren Energien immer mehr in den freien Markt integriert und Vergütungen immer weiter runtergefahren werden. Das EEG bildet dazu die Grundlage seit dem Jahr 2000. Zu bemängeln haben wir jedoch die vielen zumindest fragwürdigen Eingriffe ins Gesetz, die den Ausbau sauberer Energien erschweren. Viele dieser Eingriffe wären nicht nötig, denn das EEG schafft sich mit dem im Gesetz integrierten Mechanismus der sinkenden Vergütungen faktisch von selbst ab. Heute ist es bereits so weit, dass erneuerbare Erzeugungsanlagen ohne eine Förderung auskommen.

178 Seiten am besten von einem Juristen erklären lassen.

Der Gesetzgeber will erneuerbare Energien fördern, hat deutschland- und europaweit diesbezüglich feste Ziele definiert, legt die dafür anzuwendenden Regeln jedoch in einem mittlerweile über 170 Seiten umfassenden Gesetz und teilweise dem Grundsatz des raschen Ausbaus der erneuerbaren Energien widersprechenden Regelungen vor. Wir brauchen aber realistisch umsetzbare Gesetze für Anlagenbauer und -betreiber. Daher fordern wir ein Gesetz mit verlässlicherer Planungssicherheit anstatt einer Gesetzesänderung, die drei Monate vor Inkrafttreten veröffentlicht wird, im Gesetzgebungsverfahren viel Unsicherheit stiftet und mit Wirksamwerden keinen Zeitraum zum Reagieren einräumt. Wir brauchen praktikable Vorgaben und kein verklausuliertes Regelwerk, für das wir in den Fachverbänden Juristen bemühen müssen.

Themen wie die Erhöhung von Freiflächenbebauungsgrenzen, Anpassungen der Mieterstromregelung oder die Verkürzung des Betrachtungszeitraums bei der Anpassung der Photovoltaik-Einspeisevergütung, sind im neuen Entwurf bereits gut gelungen. Das sagt auch die DGS, Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie. Jedoch gibt es noch dringenden Korrekturbedarf.

Daher unsere Forderungen

Keine Ausschreibung für Photovoltaikanlagen über 750 kWp.
Eine Stärkung der Eigenversorgung mit Photovoltaikanlagen.
Die Abschaffung der EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch.
Eine deutliche und dynamische Anhebung der Ausbauziele für erneuerbare Energien.
Verbesserte Voraussetzungen für Sektorenkopplung.
Anwendbare und wirtschaftliche Regelungen für den Weiterbetrieb von ausgeförderten Ü20-Anlagen.

FAZIT:

Mit diesen Forderungen stehen wir nicht allein. Wir müssen uns für unsere Branche stark machen, unsere Interessen und praktischen Erfahrungen zu den Entscheidern bringen. Wenn nichts unternommen wird, wird demnächst ein Gesetz verabschiedet, welches den kontinuierlichen Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland ausbremst und demnach Ausbau- und Klimaziele stark gefährdet. All diese Faktoren zeigen, wie komplex die gesamte Thematik eigentlich ist. Um dies zu veranschaulichen, sprachen wir ebenfalls über die Verständlichkeit des Erneuerbaren Energien-Gesetzes.

Zur Verdeutlichung: Das erste Gesetz für den Vorrang erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz – EEG) aus dem Jahre 2000 hatte einen Umfang von fünf Seiten, die aktuelle Novelle umfasst 178 Seiten.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

AGRYENA . Ingenieurbüro Bertz GbR
Herr Stefan Rexhausen
Ritterstraße 102
14770 Brandenburg an der Havel
Deutschland

fon ..: 03381 3510330
web ..: https://agryena.com/
email : stefan.rexhausen@agryena.com

Die gegenwärtige Situation zeigt wie wichtig es ist, die eigene Versorgung zu sichern und zu fördern. Die Abschaffung der im Artikel genannten Belastungen würde Betreiber von Photovoltaik-Anlagen deutlich entlasten. Dies führt wiederum zu einer allgemeinen Akzeptanz in der Bevölkerung. Es muss darum gehen, die Menschen und nicht nur die Dächer mitzunehmen. Auch sollte bedacht werden, dass mit der aktuellen EEG-Novelle zehntausende Photovoltaik-Anlagen vorzeitig außer Betrieb genommen würden, da es kein wirtschaftliches Anschlusskonzept für den Weiterbetrieb nach der 20-jährigen EEG-Förderung gibt.

Pressekontakt:

AGRYENA . Ingenieurbüro Bertz GbR
Herr Stefan Rexhausen
Ritterstraße 102
14770 Brandenburg an der Havel

fon ..: 03381 3510330
web ..: https://agryena.com/
email : stefan.rexhausen@agryena.com

Manchester: First Graphene meldet Kooperation bei Energiespeicherstoffen

Zusammen mit den Forschern der Universität Manchester wird First Graphene neue Materialien für Superkondensatoren (Energiespeicher) entwickeln.

BildDer australische Graphenproduzent First Graphene (WKN A2ABY7 / ASX FGR) konzentriert sich derzeit vor allem darauf, kurzfristig weitere Einnahmen aus dem Geschäft mit den bestehenden PureGRAPH-Produkten zu generieren und so den Unternehmenswert zu steigern. Gleichzeitig aber bietet das Unternehmen auch langfristige Wachstumschancen durch Investitionen in Wachstumsmärkte. Heute meldet First Graphene dazu eine wichtige Zusammenarbeit im Zukunftsmarkt der Energiespeichermaterialien!

Wie das Unternehmen nämlich bekannt gibt, hat man eine weltweite Exklusivlizenz mit der Universität von Manchester abgeschlossen, die First Graphene exklusive Rechte an einer patentierten Technologie für die Herstellung von Graphenmaterialien mit Metalloxidbeschichtung unter Verwendung eines geschützten elektrochemischen Verfahrens gewährt. Es handelt sich dabei um neuartige Graphen-Hybridmaterialien, die vor allem für die Hersteller so genannter Superkondensatoren gedacht sind und diesen eine neue Klasse von Hochleistungs-Kondensatormaterialien bieten.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel:

Manchester: First Graphene meldet Kooperation bei Energiespeicherstoffen

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Auftraggeber, Partner, Autoren oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der First Graphene halten können und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und einer dritten Partei, die im Lager des Emittenten (First Graphene) steht, ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist. Diese dritte Partei kann ebenfalls Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von First Graphene profitieren. GOLDINVEST Consulting wird von dieser dritten Partei für die Erstellung von Artikeln zu First Graphene entgeltlich entlohnt, was einen weiteren Interessenkonflikt darstellt.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

GOLDINVEST Consulting GmbH
Herr Björn Junker
Rothenbaumchaussee 185
20149 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 (0)40 – 44 195195
web ..: http://www.goldinvest.de
email : redaktion@goldinvest.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

GOLDINVEST Consulting GmbH
Herr Björn Junker
Rothenbaumchaussee 185
20149 Hamburg

fon ..: +49 (0)40 – 44 195195
web ..: http://www.goldinvest.de
email : redaktion@goldinvest.de

Vorteile eines Maklers bei der Immobilienvermietung

Günther Gültling sucht einen passenden Mieter und übernimmt die Vertragsverhandlungen

Immobilienbesitzer und Eigentümer, die ihre Immobilie vermieten möchten, müssen viele wirtschaftliche Aspekte und rechtliche Bestimmungen beachten. Deshalb sollte bei der Suche nach einem neuen Mieter, bei der Vermarktung der Immobilie oder als Ansprechpartner für mögliche Mieter und Koordinator von Besichtigungsterminen, ein Immobilienexperte beauftragt werden. Günther Gültling, Geschäftsführer von GG Immobilien aus Krailling bei München verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich Immobilienvermietung und versteht es, den Werterhalt der Immobilie, auch bei häufigem Mieterwechsel, zu sichern.

“Seit dem 01. Juni 2015 gilt bei der Immobilienvermietung über einen Makler das Bestellerprinzip. Das heißt, wer einen Makler beauftragt, trägt die Maklerkosten. Ganz gleich, ob bei der Vermietung von Ein- oder Mehrfamilienhäusern, Immobilienbesitzer sollten bei der Vermietung auf das Know-how und die Erfahrungen eines renommierten Maklers zurückgreifen”, sagt Günther Gültling, Inhaber von GG Immobilien.

Denn wer seine Immobilie vermietet, sollte sich nicht nur auf dem Immobilienmarkt auskennen, den Mietpreis anhand des Mietspiegels ermitteln können und ein aussagekräftiges Exposé erstellen, das inhaltlich und stilistisch die passenden Mieter anspricht, sondern auch eine Vielzahl von organisatorischen Aufgaben übernehmen. Angefangen bei der Entwicklung einer Marketingstrategie und der Schaltung von Anzeigen, über die Kommunikation mit Mietinteressenten und der Koordination von Besichtigungsterminen bis zur finalen Schlüsselübergabe, übernimmt Günther Gültling für seine Kunden auch weitere zeitaufwendige Aufgaben. So prüft der zertifizierte Immobilienmakler die Bonität der Mieter, bewertet und verhandelt mit dem Vormieter die Durchführung von Schönheitsreparaturen und erstellt einen rechtskräftigen Mietvertrag, der mit den aktuellen gesetzlichen Bestimmungen korrespondiert. Auch nach Vertragsabschluss steht der Immobilienexperte beiden Mietparteien beratend zur Seite.

Allerdings rät Günther Gültling Vermietern zwingend davon ab, die Suche nach einem Nachmieter dem aktuellen Mieter zu überlassen. Denn was zunächst kosteneinsparend und unkompliziert erscheint, kann kurz- und langfristige Folgen haben. “Häufig leiten Mieter nur die Interessenten an den Vermieter weiter, die bereit sind, Möbel und Einrichtungsgegenstände gegen einen hohen Abschlag zu übernehmen. Auch die Durchführung von Schönheitsreparaturen wird an den neuen Mieter weitergegeben. Dies hat zur Folge, dass der Zustand und der Wert der Immobilie stetig fällt und die Wohnung künftig preisintensive und aufwendige Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen benötigt”, sagt Günther Gültling.

Weitere Informationen zu diesem Thema und zu Immobilien Starnberg und Immobilienmakler Starnberg finden Interessenten unter https://www.gg-immobilien.de.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

GG Real Estate e. K.
Herr Günther Gültling
Talangerstr. 29
82152 Krailling bei München
Deutschland

fon ..: 089 / 13 94 73 63
fax ..: 089 / 75 94 08 19
web ..: https://www.gg-immobilien.de
email : service@gg-immobilien.de

Seit 2000 betreut das Unternehmen GG Immobilien Interessenten und Eigentümer ganzheitlich bei ihren Immobiliengeschäften in München, in den Landkreisgemeinden Neuried, Planegg und Gräfelfing sowie in Starnberg mit den Umlandgemeinden Gauting, Stockdorf und Krailling. Das nach DIN EN 15733 zertifizierte Unternehmen unterstützt Mieter, Käufer, Vermieter und Verkäufer mit allen zugehörigen Dienstleistungen und vereint dabei fachliche Kompetenz mit dem bestmöglichen Service. Regelmäßige Bestnoten vieler zufriedener Kunden bestätigen die seriöse Beratung, faire Zusammenarbeit und professionelle Arbeit.

Pressekontakt:

wavepoint GmbH & Co. KG
Frau Alexandra Hajok
Josefstraße 10
51377 Leverkusen

fon ..: 0214 / 70 79 011
web ..: https://www.wavepoint.de
email : info@wavepoint.de

Bredenoord setzt auf der NordBau 2019 auf Kundennähe

Im September 2019 knüpft Bredenoord auf den Erfolg auf der bauma an und wird auf der Nordbau präsent sein.

BildHAMBURG, 19.07.2019 – Ab dem 11. September dreht sich in Neumünster wieder alles um die Baubranche, wenn die Nordbau für fünf Tage ihre Tore öffnet. Nordeuropas größte Kompaktmesse deckt das komplette Spektrum des Baugeschehens ab: von modernen Bauelementen, leistungsstarken Baumaschinen und Nutzfahrzeugen für den Bau bis zu innovativen Energielösungen ist auf der Nordbau alles zu finden. Im Fokus steht auch dieses Jahr wieder das Trendthema Digitale Baustelle, das für die Branche von immer größerer Bedeutung ist.

An den Erfolg von der bauma in Süddeutschland will die Firma Bredenoord nun auch im Norden anknüpfen: Der Hersteller und Direktvermieter von Stromaggregaten, Batteriespeichern und Lichtmasten setzt auf Kundennähe und ist auf beiden Messen präsent.

“Uns ist wichtig, persönlich für unsere Kunden da zu sein und ihnen die Möglichkeit zu geben, unsere Maschinen live zu erleben”, so Carsten Köhler, Vertriebsleiter Rental Deutschland. “Auf der bauma haben wir das bereits sehr erfolgreich getan, wir konnten dort nicht nur Bestandskontakte pflegen, sondern auch zahlreiche neue Kunden gewinnen. An diesen Erfolg möchten wir auf der NordBau gerne anknüpfen.”

Diese Erfahrung soll jedoch keine Einbahnstraße sein: Der Austausch mit seinen Kunden, ihre Wünsche und Anforderungen haben einen hohen Stellenwert für Bredenoord. Nicht zuletzt das ist es, was die Firma so erfolgreich macht: Kundenwünsche werden aufgegriffen und können durch das “alles aus einer Hand”-Prinzip und flache Hierarchien im Unternehmen leicht umgesetzt werden. Durch diesen Prozess können Abläufe, Produkte und Dienstleistungen kontinuierlich verbessert und an Kundenwünsche angepasst werden. So entstehen Stromaggregate, die nicht nur besonders leise und in ihrer Ergonomie perfekt auf die Arbeitsabläufe vor Ort abgestimmt sind, sondern auch den Sicherheitsanforderungen und Standard-Zertifizierungen (ISO 9001, ISO 14001, SCC, VCA) entsprechen. Die eigene LKW-Flotte garantiert darüber hinaus Anlieferungen, die komplett autark ausgeführt werden können. Die geschulten Fahrer stellen die Geräte mit ihren Ladekränen eigenständig und ohne zusätzliche Hilfsmittel oder Personal auf, sodass der Kunde die Maschinen nur noch in Betrieb nehmen muss. Die Grundlagen dafür werden je-doch durch die umfassende Beratung und präzise Planung im Vorfeld geschaffen. Bredenoord Expertenteam findet immer die perfekte Lösung für ihre Kunden und realisiert oftmals Lieferungen binnen weniger Stunden.

Bredenoords Leistungen im Bereich nachhaltige, mobile Stromerzeugung wurden von der European Rental Association (ERA) im Mai anerkannt. Für die umweltfreundliche Produktlinie “Clear Concept” wurde Bredenoord in der Kate-gorie “Large Rental Company of the Year 2019” für seinen Einsatz ausgezeichnet. Die Jury lobte nicht nur die Vor-reiterrolle bei innovativen Batteriespeicherlösungen für die Vermietung, sondern auch das stabile Wachstum. Eine Auswahl der Batteriespeicher und Solarlösungen wird selbstverständlich auf der NordBau präsentiert. Außerdem werden neue Projekte vorgestellt, bei denen die Bredenoord Lösungen erfolgreich im Einsatz sind und bis zu 70 % Kraftstoff eingespart werden.

Das Bredenoord Team freut sich auf seine NordBau-Besucher am Stand S633 im Freigelände Süd. Fachsimpeln über die perfekten Energielösungen ist unbedingt erwünscht!

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Bredenoord
Frau Inke Graf
Am Kreisel 6
91637 Wörnitz
Deutschland

fon ..: 0151 512 06 418
web ..: https://www.bredenoord.com/de/
email : I.Graf@bredenoord.com

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

Bredenoord
Frau Inke Graf
Am Kreisel 6
91637 Wörnitz

fon ..: 0151 512 06 418
web ..: https://www.bredenoord.com/de/
email : I.Graf@bredenoord.com

Gültiger Energieausweis ist ein Pflichtdokument

GG Immobilien unterstützt bei der Wahl zwischen Bedarfs- und Verbrauchsausweis

Wer seine Immobilie verpachten, verkaufen oder vermieten möchte, ist dazu verpflichtet, den Käufern oder Mietern einen aktuellen und gültigen Energieausweis vorzulegen. Ob ein bedarfs- oder verbrauchsbasierter Energieausweis benötigt wird, wissen die Immobilienexperten von GG Immobilien. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung auf dem Immobilienmarkt im Großraum München und Starnberg unterstützen Günther Gültling und sein Team beim Verkauf und Kauf von Häusern, Wohnungen und Grundstücken.

“Laut der novellierten Energiesparverordnung (EnEv) sind seit dem 01. Mai 2014 Eigentümer dazu verpflichtet, einen Energieausweis vorzulegen, wenn sie ihre Immobilie verkaufen oder vermieten möchten. Potentielle Käufer oder künftige Mieter haben bereits bei der Besichtigung das Recht auf Einsicht in den Energieausweis”, sagt Günther Gültling, Inhaber von GG Immobilien.

Je nach Alter und Art der Immobilie wird beim Verkauf oder der Vermietung von Gewerbe- und Wohngebäuden ein Bedarfsausweis oder ein Verbrauchsausweis benötigt. Dieser zeigt die Energiewerte der Immobilie an und dient potentiellen Käufern und künftigen Mietern als Orientierungshilfe für die Berechnung ihrer zu erwartenden Verbrauchskosten. Während ein Verbrauchsausweis lediglich den Energieverbrauch der letzten drei Jahre anzeigt und damit eher das Nutzerverhalten abbildet, enthält der Bedarfsausweis weitere wichtige und aussagekräftige Daten über den energetischen Zustand des Gebäudes. Neben Angaben zur Qualität des Hauses und dem Energieverbrauch, enthält der Bedarfsausweis auch Empfehlungen zu Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen. Wann und ob die empfohlenen Maßnahmen durchgeführt werden müssen und welche Unternehmungen obligatorisch sind, wissen Günther Gültling und sein Team. “Grundsächlich ist zu berücksichtigen, dass Gebäude, die mit einem Bauantrag vor dem 01. November 1977 gebaut wurden und dessen Modernisierungsmaßnahmen nicht mindestens den Anforderungen der ersten Wärmeschutzverordnung (WSVO) entsprechen, einen bedarfsbasierten Energieausweis benötigen. Bei einigen neueren, moderneren Gebäuden ist manchmal auch der verbrauchsbasierte Energieausweis zulässig”, sagt der zertifizierte Immobilienmakler.

Wer dazu berechtigt ist, einen Energieausweis auszustellen und welcher Ausweis bei der Besichtigung vorgelegt werden muss, erfahren Kunden direkt bei GG Immobilien. Ob Käufer oder Verkäufer, Günther Gültling und sein Team stehen bei diesem rechtsverbindlichen Thema beratend gerne zur Seite.

Ausführliche Informationen zu diesem Thema sowie zu Haus verkaufen Germering und Haus verkaufen Gräfelfing finden Interessenten unter https://www.gg-immobilien.de.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

GG Real Estate e. K.
Herr Günther Gültling
Talangerstr. 29
82152 Krailling bei München
Deutschland

fon ..: 089 / 13 94 73 63
fax ..: 089 / 75 94 08 19
web ..: https://www.gg-immobilien.de
email : service@gg-immobilien.de

Seit 2000 betreut das Unternehmen GG Immobilien Interessenten und Eigentümer ganzheitlich bei ihren Immobiliengeschäften in München, in den Landkreisgemeinden Neuried, Planegg und Gräfelfing sowie in Starnberg mit den Umlandgemeinden Gauting, Stockdorf und Krailling. Das nach DIN EN 15733 zertifizierte Unternehmen unterstützt Mieter, Käufer, Vermieter und Verkäufer mit allen zugehörigen Dienstleistungen und vereint dabei fachliche Kompetenz mit dem bestmöglichen Service. Regelmäßige Bestnoten vieler zufriedener Kunden bestätigen die seriöse Beratung, faire Zusammenarbeit und professionelle Arbeit.

Pressekontakt:

wavepoint GmbH & Co. KG
Frau Alexandra Hajok
Josefstraße 10
51377 Leverkusen

fon ..: 0214 / 70 79 011
web ..: https://www.wavepoint.de
email : info@wavepoint.de

First Cobalt identifiziert zweiten Kobaltvererzungstrend im Gebiet Kerr des Cobalt Camp

Abschnitte umfassen 6,5m mit 0,33% Co und 133 g/t Ag sowie 10,7m mit 0,14% Co und 13,9 g/t Ag einschließlich 6,9m mit 0,21% Co und 12,5 g/t Ag

BildToronto (Ontario), 10. Juli 2018. First Cobalt Corp. (TSX-V: FCC, ASX: FCC, OTCQX: FTSSF) (das “Unternehmen” – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298244) meldet, dass die Bohrungen im kanadischen Cobalt Camp einen zweiten Kobaltvererzungstrend innerhalb des Gebiets Kerr nahe der Oberfläche identifiziert haben, der sich über eine Streichlänge von 500m erstreckt. Dieser Vererzungstrend liegt parallel zu und 400m nördlich der früher identifizierten Kerr #2 Zone, die bis dato über 350m verfolgt wurde:

Die wichtigsten Punkte

o Mehrere vererzte Abschnitte nahe der historischen Minen Drummond und Kerr Lake enthalten mehrfach eng beieinanderliegende Kobalt-Silber-Gänge.

o Die Abschnitte umfassen 6,5m mit 0,33% Co und 133 g/t Ag sowie 10,7m mit 0,14% Co und 13,9 g/t Ag einschließlich 6,9m mit 0,21% Co und 12,5 g/t Ag.
o Längere Abschnitte umfassen 26,7m mit 0,05% Co und 13 g/t Ag.

o Es wurden in geringer Tiefe liegende Bereiche anvisiert; die meisten vererzten Abschnitte stammen aus Tiefen von bis zu 60m unter der Oberfläche. Tiefere Ziele werden zu einem späteren Zeitpunkt überprüft.

o Die Kobaltvererzung in den Gebieten Kerr #2 und Drummond-Kerr ist in erster Linie in Sedimentgesteinen beherbergt und tritt an einigen Stellen entlang bevorzugter Horizonte auf, wo die Gänge gut entwickelt sind.

Trent Mell, President und Chief Executive Officer, sagte:

“Die heute berichteten Ergebnisse stammen aus einem Bereich, der nur 400m nördlich der Kerr #2 Zone liegt. Sie sind für unsere Vision eines großen Tagebaubetriebs im Cobalt Camp sehr ermutigend. Wir teilen einen großen Teil unseres Explorationsbudgets 2018 dem Gebiet Kerr neu zu, obwohl wir eine Vielzahl aussichtsreicher Ziele in unserem Landpaket haben. Die Ergebnisse aus neun Bohrungen stehen noch aus und weitere Bohrungen sind geplant.

Die Bewertung der Batteriemetall-Explorations-, Entwicklungs- und Bergbauunternehmen kam in den jüngsten Monaten unter druck. First Cobalt ist jedoch gut positioniert, um einen Nutzen aus einer sich verbessernden Marktstimmung zu ziehen. Unsere Programme sind bis 2019 voll finanziert, die Arbeitsprogramme in Idaho und Ontario machen gute Fortschritte und wir besitzen eine genehmigte nordamerikanische Kobaltraffinerie, die uns das Potenzial gibt, in der nahen Zukunft ein Produzent außerhalb der DRK und in der Nähe der in den USA ansässigen Hersteller von Lithium-Ionen-Batterien zu werden.”

First Cobalt identifizierte bereits ein Netzwerk aus mehreren Erzgängen mit verschiedenen Orientierungen in der Kerr #2 Zone, das Kobalt und mehrere andere Metalle neben einer eingesprengten Vererzung über eine Streichlänge von 350m beherbergt (siehe Pressemitteilung vom 24. Mai 2018). Die heutigen Ergebnisse bestätigen das Vorkommen eines zweiten Kobaltvererzungstrends parallel zu und 400m nördlich der Kerr #2 Zone. Die Kobaltvererzung wurde innerhalb der bekannten 500m Streichlänge der historischen Minen Drummond und Kerr Lake verfolgt.

15 Bohrungen mit einer Gesamtlänge von 2.200m wurden im Streichen der historischen Minen Kerr Lake und Drummond niedergebracht, wo das Vorkommen mehrerer Silbergänge bekannt ist. Die Silbergänge kommen mit mehreren Orientierungen vor und werden als ein durchgehendes Vererzungsnetzwerk angesehen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Kobaltvererzung als mächtige Abschnitte über die früher abgebauten Silberstrossen hinaus vorkommt.

Die Analysenergebnisse der ersten sechs Bohrungen werden heute berichtet und die Ergebnisse der anderen neun Bohrungen stehen noch aus. Die Ergebnisse reflektieren die Kobalt-Silber-Vererzung als eng beieinanderliegende Gänge und entlang von Klüften innerhalb mächtiger Zonen von bis zu 26,7m Bohrlänge. Die größere Häufigkeit der Gänge auf Kerr Lake und Drummond deutet darauf, dass die früher aus der Kerr #2 Zone berichtete Kobalt-Silber-Vererzung ein distaler Teil dieses ausgedehnteren Gangnetzwerks sein könnte (Abbildung 1). Weitere Tests sind notwendig, um die Kontinuität innerhalb des Gangnetzwerksystems zu bestimmen.
Die Ergebnisse der ersten sechs Bohrungen umfassen 6,5m mit 0,33% Co und 133 g/t Ag sowie 10,7m mit 0,14% Co und 13,9 g/t Ag einschließlich 6,9m mit 0,21% Co und 12,5 g/t Ag. Längere Abschnitte umfassen 26,7m mit 0,05% Co und 13 g/t Ag innerhalb von 40m mit 0,04% Co und 9 g/t Ag. Alle die heute berichteten Bohrungen enthalten eine anomale Kobaltvererzung über große Mächtigkeiten und die Ergebnisse demonstrieren einen idealen tektonischen Rahmen für die Entwicklung eines eng beieinanderliegenden Gangnetzwerks im Gebiet Kerr Lake. Eine vollständige Liste findet sich in Tabelle 1.

Das Gebiet Kerr Lake in Cobalt North beherbergt mehrere historische Minen, einschließlich Crown Reserve, Kerr Lake, Lawson, Drummond, Conisil und Hargrave. Dieses Gebiet produzierte überwiegend zwischen 1905 und 1950 über 50 Millionen Unzen Silber und 900.000 Pfund Kobalt. Zu anderen historischen Minen im Gebiet Cobalt North, die sich im Besitz von First Cobalt befinden, zählen Silver Banner, Juno, Silverfields, Hamilton und Ophir. Der tiefste Schacht war weniger als 200 Meter tief.

Die Mine Kerr umfasste 13 separate Schächte mit einer Untertageerschließung auf über 20 Kilometern. Die Minen Kerr Lake, Crown Reserve und Drummond wurden zunächst einzeln abgebaut und später durch untertägige Abbaubereiche für die Silberexploration und Bohrarbeiten verbunden. Das Gangsystem auf Kerr und Drummond ist ausgedehnt und erstreckt sich über ein mehr als 650m x 250m umfassendes Gebiet und wird als ein Teil eines zusammenhängenden Netzwerks betrachtet. Frühere Explorationsarbeiten untersuchten nicht den Kobaltgehalt, was das Gebiet sehr aussichtsreich macht.
Über First Cobalt

First Cobalt ist ein vertikal integriertes nordamerikanisches Pure-Play-Kobaltunternehmen. First Cobalt besitzt drei bedeutsame Aktiva in Nordamerika: das Projekt Iron Creek in Idaho mit einer historischen Mineralressourcenschätzung von 1,3 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 0,59 Prozent Kobalt (entspricht nicht den Bestimmungen von National Instrument 43-101), das Canadian Cobalt Camp mit über 50 vormals produzierenden Minen sowie die einzige zugelassene Kobaltraffinerie in Nordamerika, die in der Lage ist, Batteriematerialien zu produzieren.

Für First Cobalt Corp.

Trent Mell
President & Chief Executive Officer
Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.firstcobalt.com oder kontaktieren Sie:

Heather Smiles
Investor Relations
info@firstcobalt.com
+1.416.900.3891
In Europa:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

Weder die TSX Venture Exchange noch deren Regulierungsdienstleister (entsprechend der Definition dieses Begriffs in den Richtlinien der TSX Venture Exchange) übernehmen die Verantwortung für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Pressemitteilung.

Hinweis zu zukunftsgerichteten Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen und zukunftsgerichtete Informationen (zusammen als “zukunftsgerichtete Aussagen” bezeichnet) im Sinne der gültigen Wertpapiergesetze und des United States Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Sämtliche Aussagen in dieser Pressemitteilung, außer Angaben über historische Tatsachen, sind zukunftsgerichtete Aussagen. Im Allgemeinen können als zukunftsgerichtete Aussagen diejenigen Angaben bezeichnet werden, die Begriffe wie “planen”, “erwarten”, “schätzen”, “beabsichtigen”, “antizipieren”, “glauben” oder die Ableitungen derartiger Wörter enthalten, oder Erklärungen, dass bestimmte Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse “möglicherweise” “eintreten” oder “erzielt werden” “könnten” oder “würden”.. Faktoren, die dazu führen könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von diesen zukunftsgerichteten Aussagen unterscheiden, werden in der Managementerörterung und -analyse (Management Discussion and Analysis) und anderen Veröffentlichungen von Risikofaktoren von First Cobalt beschrieben, die auf SEDAR unter www.sedar.com eingereicht wurden. Obwohl First Cobalt der Ansicht ist, dass die Informationen und Annahmen, die den zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, vernünftig sind, sollte man sich nicht auf diese Aussagen verlassen, da diese nur zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung gelten und keine Gewährleistung abgegeben werden kann, dass solche Ereignisse zu den angegebenen Zeitpunkten oder überhaupt eintreten werden. Sofern nicht durch gültiges Gesetz gefordert, beabsichtigt First Cobalt nicht und sind auch nicht dazu verpflichtet, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu revidieren, sei es aufgrund von neuen Informationen, zukünftigen Ereignissen oder aus sonstigen Gründen.

Historische Schätzungen

First Cobalt betrachtet die oben erwähnten Schätzungen der Kobalt- und Kupfermengen und -gehalte als historische Schätzungen. Die historischen Schätzungen weisen keine Kategorien auf, die den aktuellen CIM Definition Standards on Mineral Resources and Mineral Reserves gemäß den Standards ofDisclosure for Mineral Projects (“NI 43-101”) entsprechen, und wurden nicht als konform mit den aktuellen CIM Definition Standards erachtet. Sie wurden in den 1980er Jahren – noch vor Einführung und Umsetzung der Vorschrift NI 43-101 – vorgenommen. Es wurden keine ausreichenden Arbeiten durch einen qualifizierten Sachverständigen durchgeführt, um die historischen Schätzungen als aktuelle Mineralressourcen einstufen zu können. First Cobalt betrachtet die historischen Schätzungen daher nicht als aktuelle Mineralressourcen. Weitere Arbeiten – unter anderem auch Bohrungen – sind erforderlich, um die geschätzten Ressourcen in die entsprechenden Kategorien laut CIM Definition Standards einstufen zu können. Anleger werden darauf hingewiesen, dass aus den historischen Schätzungen nicht abgeleitet werden sollte, dass es tatsächlich wirtschaftliche Lagerstätten im Konzessionsgebiet Iron Creek gibt. First Cobalt hat keine unabhängige Untersuchung der historischen Schätzungen durch

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
Schweiz

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON ROHSTOFFUNTERNEHMEN!
TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!
“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

Global Atomic – Spektakuläre Ressourcensteigerung!

Exzellente Neuigkeiten meldet aktuell der Uranexplorer Global Atomic! Das Unternehmen konnte seine Ressourcenschätzung erheblich ausweiten und aufwerten.

BildAm gestrigen Dienstag, kurz vor Handelsschluss in Toronto veröffentlichte der kanadische Uranexplorer Global Atomic (TSX-V GLO / WKN A2JAQL) eine neue Ressourcenschätzung für sein DASA-Projekt im Niger. Und die hatte es in sich! Wie Global Atomic nämlich bekannt gab, konnte man die Ressourcen der Kategorie “angezeigt” verdreifachen! Und gleichzeitig den durchschnittlichen Urangehalt um 18% steigern!

Damit verfügt DASA nun insgesamt über 64,8 Mio. Pfund Uranoxid (U3O8) in der Kategorie angezeigt bei durchschnittlich 3.068 ppm U3O8 sowie über 48,4 Mio. Pfund U3O8 mit durchschnittlich 2.600 ppm in der Kategorie geschlussfolgert! Bislang konnte Global für DASA “nur” 21,4 Mio. Pfund bei im Schnitt 2.608 ppm U3O8 (angezeigt) und 49,8 Mio. Pfund bei im Schnitt 2.954 ppm U3O8 (geschlussfolgert) nachweisen…

Damit darf man das Bohrprogramm, in dessen Rahmen das Unternehmen dieses Jahr bislang 36 Bohrlöcher mit insgesamt 15.000 Meter Länge abgeteuft hat, getrost als vollen Erfolg bezeichnen! Global Atomic hatte sich dabei mit dem Großteil der Bohrungen auf die hochgradige Flank Zone konzentriert und zwar in vergleichsweise geringer Tiefe von weniger als 350 Metern.

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht:

Global Atomic – Spektakuläre Ressourcensteigerung!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Veröffentlichungen. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Auftraggeber, Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Global Atomic halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen einer dritten Partei, die im Lager der Global Atomic steht, und der GOLDINVEST Consulting GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist. Diese Dritte Partei kann ebenfalls Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von Global Atomic profitieren. Dies ist ein weiterer, eindeutiger Interessenkonflikt.

Über:

GOLDINVEST Consulting GmbH
Herr Björn Junker
Rothenbaumchaussee 185
20149 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 (0)40 – 44 195195
web ..: http://www.goldinvest.de
email : redaktion@goldinvest.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

GOLDINVEST Consulting GmbH
Herr Björn Junker
Rothenbaumchaussee 185
20149 Hamburg

fon ..: +49 (0)40 – 44 195195
web ..: http://www.goldinvest.de
email : redaktion@goldinvest.de