Populismus löst keine Probleme verfehlter Wohnungspolitik

Aufgeheizte Debatte +++ Gefährlicher Systemwandel in der freien Marktwirtschaft +++ Populismus in der Wohnungspolitik verschreckt Investoren +++ Steuermittel alleine reichen für Wohnungsmarkt nicht

BildEin Kommentar von Theodor J. Tantzen

Politik muss Fehlentwicklungen frühzeitig erkennen und vorhandene Probleme verantwortungsbewusst lösen. Schauen wir auf den Wohnungsbau, müssen wir leider festhalten, dass verantwortliche Politiker ihre Aufgabe nicht gelöst haben. Die Leidtragenden sind die Mieter. Missstände auf dem Wohnungsmarkt haben sich längst zu einer zentralen und brisanten sozialen Frage unserer Zeit entwickelt.

Systemwandel in der Marktwirtschaft?
Plötzlich wird die Politik aktiv. Parteien, die massiv an Wählergunst verloren haben, ringen mit allen Mitteln um Aufmerksamkeit: Wie nie zuvor beherrschen Themen wie Mietpreisbremse, Mietendeckel und Enteignungen die täglichen Debatten, die ausgesprochen emotional und bevorzugt öffentlich geführt werden.

Enteignungen zählen zu wirtschaftspolitischen Tabus, die in einer freien Marktwirtschaft nichts zu suchen haben. Gesetzlich eingefrorene Mieten subventionieren zudem nur all diejenigen, die bevorzugt in den Städten leben wollen.

All dies verspricht zwar mediale Aufmerksamkeit, wird aber dem Thema selbst so keinesfalls gerecht. Ganz im Gegenteil: Es wird gefährlich mit einem Systemwandel gespielt, da Parteien ihren Zenit längst überschritten haben und der Druck aus der Bevölkerung auf die Politik enorm gewachsen ist.

Fakt ist: Die von vielen Bürgern in den Ballungsgebieten beklagten Mietpreissteigerungen sind in einer freien Marktwirtschaft die natürliche Folge des vorhandenen Wohnraummangels oder besser eines nicht gedeckten Wohnbedarfs unserer Bürger.

Wohnungspolitik wird Chefsache
Eine weitsichtige Wohnungspolitik hätte diese Entwicklung sicherlich abmildern, wenn nicht sogar verhindern können. Das Thema beherrschte zuletzt auch den Deutschen Mietertag in Köln. Defizite im Wohnungsbau wurden hier zur “Chefsache” erklärt, was ganz nebenbei auch belegt, dass nachgeordnete verantwortliche Minister klare Versäumnisse einräumen müssen. So wird es in der Tat Zeit für das Plädoyer unserer Kanzlerin, dass sich bei Wohnungsmangel nur etwas ändert, wenn Wohnungen gebaut werden.

Fünf weitere Milliarden Euro soll es nun für den sozialen Wohnungsbau geben, plus Baukindergeld, plus Wohngeld und Städtebauförderung – insgesamt 13 Milliarden Euro mehr noch in dieser Legislatur – das ist durchaus beachtlich. Allerdings wissen Kenner der Branche, dass das keineswegs ausreichen wird, um den über Jahre entstandenen Wohnungsmangel wirksam zu beheben.

Zu hohe Erwartungen an die politischen Versprechungen und Investitionen in puncto Wohnungsmarkt muss man bremsen. Mit Steuermitteln allein lässt sich das Problem nicht lösen. Ohne private Investoren werden wichtige Schritte in diese Richtung nicht funktionieren. Wie sagte Angela Merkel so treffend: “Wir müssen ein Klima schaffen, in dem gerne gebaut wird.” Das ist lange überfällig.

Getrübtes Investitionsklima
Wer jedoch mit Mietpreisbremsen, fünfjährigen Mietendeckeln und Volksbegehren zur Enteignung in der überfälligen Debatte agiert, hat den Blick für die wirtschaftlichen Grundsätze verloren. Solche Themen sind überaus brisant und grenzen gerade bei Enteignungen an blanken Populismus. Dies schafft ein desaströses Klima für potenzielle Investoren und wird diese – in einer derzeit zum Glück noch boomenden Baubranche – über kurz oder lang verschrecken. Wen wundert es, dass sich Investoren lieber dem Ausland zuwenden?

Weniger Bürokratie und mehr Bauland
Was wäre wirklich nötig? Unseren Baufirmen fehlen Fachkräfte, die händeringend gebraucht werden. Hierzulande verstreicht zudem zu viel Zeit zwischen Bauanträgen und Genehmigungen. Beteiligte Behörden und Ämter beklagen ihre Überlastungen und Personalmangel – viel zu lange schon. Sucht man wirklich nach Lösungen, brauchen wir mehr Fachkräfte, weniger Bürokratie und vor allem eins – mehr Bauland. Davon gibt es im direkten Umland der Metropolen mehr als genug. Hier gilt es private Investoren zu finden – und nicht zu verschrecken!

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Prinz von Preussen Grundbesitz AG
Herr Theodor J. Tantzen
Fritz-Schroeder-Ufer 37
53111 Bonn
Deutschland

fon ..: 02 28-9 85 17-980
fax ..: 02 28-9 85 17-989
web ..: http://www.prinzvonpreussen.eu
email : info@prinzvonpreussen.eu

Die Prinz von Preussen Grundbesitz AG, Bonn, zeichnet sich durch jahrzehntelange Kompetenz auf dem Gebiet der Projektentwicklung und Projektsteuerung aus. Die Kernkompetenz des namhaften Bauträgerunternehmens liegt in der Entwicklung, Umsetzung und Vermarktung sowohl historischer, denkmalgeschützter und restaurierter Bauwerke als auch von Neubauprojekten, die durch ein unverwechselbares architektonisches Flair sowie exklusive Lage und Ausstattung für sich einnehmen. Weitere Informationen unter www.prinzvonpreussen.eu

Pressekontakt:

PR & Text Bureau Dipl.-Ing. Margit Schmitt
Frau Margit Schmitt
Hochkirchener Straße 3
50968 Köln

fon ..: 0221 2857744
web ..: http://www.prtb.de
email : info@prtb.de

Bitcoin! Die Investment und Währungsrevolution

Sichere Geldanlage, lukrative Investment-Gewinne, passives mtl. Einkommen, all das scheint durch Bitcoins realisierbar

München – Beinahe täglich erschüttern uns Meldungen über Entscheidungen der EZB (Europäische Zentralbank) und dem anhängigen Bankensystem. Von Strafzinsen, Enteignung von Sparguthaben, Abschaffung des Bargeldes und einem bevorstehenden Eurocrash ist die Rede. Kaum verwunderlich, dass Anleger und Sparer verunsichert nach Alternativen suchen.

Eine davon scheint die kryptographische Währung BITCOIN zu sein. Diese, in Teilen der Schweiz jüngst als offizielles Zahlungsmittel anerkannte Währung, ist dezentralisiert und nur begrenzt erhältlich. Nur zwei Faktoren die den Bitcoin nicht nur inflationssicher machen, sondern auch seinen Wert maßgeblich beeinflussen. Diese 2008 erschaffene Währung hat bereits eine unglaubliche Wertsteigerung erfahren und wird zum gegenwärtig Zeitpunkt mit rund 410,- EUR pro Bitcoin gehandelt. Laut der Meinung zahlreicher Experten, bleibt die Tendenz steigend. Derzeit sind ca. 2/3 aller jemals existierenden Bitcoins im Umlauf. Mit dem Generieren des letzten Drittels, welches laut Hochrechnungen ca. 2140 beendet sein dürfte, sind sogenannte Miner (Schürfer) beschäftigt.
Für einen erfolgreichen “Schürfvorgang” an Bitcoins, sind Rechenzentren mit enormen Kapazitäten notwendig, für einzelne Computer ist das nahezu unmöglich geworden.

Aus diesem Grund gibt es Firmen, die sogenannte Mining Pools als lukrative Investitionsform anbieten.
Ein Mining Pool ist eine Gemeinschaft, die sich in einem Computer-Netzwerk zusammengeschlossen hat, um die benötigte Rechenleistung zu erzielen, die zum Generieren der begehrten Bitcoins nötig ist. Durch Investorengelder werden diese Kapazitäten immer weiter ausgebaut, wobei alle Investoren am Mining beteiligt sind. Die Gewinne die durch dieses Mining generiert werden, sind im Vergleich enorm und suchen derzeit auf dem Investmentmarkt ihres Gleichen. Beteiligungen hierfür, sind bereits ab einer Einlage von ca. 440,- EUR möglich und somit auch, nach unseren Recherchen mit geringem Risiko verbunden.

T. Zettl – Selbst Investor und Networker verrät uns im Interview: “Ich sehe Bitcoins als absolut zukunftsweisend. Die Technology die hinter dieser Währung steht, gibt nahezu jedem die Möglichkeit sich an lukrativen Investmentprojekten wie dem Bitcoin zu beteiligen und ernstzunehmende Gewinne zu erzielen. Durch einfachstes Netzwerken, ist ein monatliches Nebeneinkommen möglich ohne ein Produkt zu kaufen oder verkaufen zu müssen.
Eine gute, langfristige Möglichkeit das Ersparte in Sicherheit zu bringen, und von der Wertsteigerung zu profitieren. ( Detaillierte Info’s zum Bitcoin unter: http://raphael.ilp24.com/18365 )

Wie es scheint eröffnen sich gerade vielseitige Wege und sollte sich darüber hinaus diese Währungsreform durchsetzen, sind zukünftige Entwicklungen mehr als spannend.
Der Bitcoin ist jetzt schon bei vielen namenhaften Firmen als offizielles Zahlungsmittel zugelassen und ist möglicherweise auf dem besten Weg, als weltweite Währungsform anerkannt zu werden.
Es wird sich zeigen welchen Platz schlussendlich das Kollektiv dieser Technology und Währung einräumen wird.

Über:

divinews
Herr Raphael Seeliger
Seibweg 6
80939 München
Deutschland

fon ..: 015253853940
web ..: http://www.divinews.de
email : pr@divinews.de

Pressekontakt:

diviNEWS
Herr Raphael Seeliger
Seibweg 6
80939 München

fon ..: 0152 53853940