DK bAV-Jahreskonferenz hat als weiteres Schwerpunktthema „Rentner-GmbH“.

Die diesjährige Jahreskonferenz beschäftigt sich am 23. Oktober 2019 in Würzburg auch mit flexiblen Pensionsfondslösungen bei der Auslagerung von Pensionsverpflichtungen.

BildDas Deutsche Kompetenznetzwerk betriebliche Altersversorgung eG (www.DKbAV.de) ist eines der führenden Beraternetzwerke in Deutschland. Das DK bAV fördert – unter dem genossenschaftlichen Gedanken – die Kooperation führender rechtsberatender Berufsträger und Finanzdienstleister zum Beratungsschwerpunkt „betriebliche Altersversorgung“.

Die diesjährige Jahreskonferenz findet erneut am 23. Oktober 2019 in Würzburg statt. Die Veranstaltung richtet sich an Personalentscheider und Unternehmer, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte, Rentenberater, Aktuare, Versicherungsmakler und Finanzdienstleister.

Das diesjährige Schwerpunktthema widmet sich auch dem komplexen Thema der sog. Rentner-GmbH. Die diesbezüglich Beratungspraxis zeigt, dass viele Unternehmensleiter die besonderen Vorteile der Auslagerung von Pensionsverpflichtungen auf eine sogenannte Rentner-GmbH nicht kennen. Dabei existiert im Markt mittlerweile eine sehr flexible Pensionsfondslösung, die im Rahmen der Konferenz vorgestellt und diskutiert wird.

Wie jedes Jahr zeichnet sich die DK bAV-Jahreskonferenz 2019 durch ihre hochkarätigen Referenten aus. In diesem Jahr wird u.a. Herr Martin Großmann Vorsitzender der Geschäftsleitung der LV 1871 Pensionsfonds AG mit seinem Kollegen Klaus Hartmann vortragen.

Das gesamte Programm, sowie das Anmeldeformular, finden Sie unter www.dkbav.de/dokumente/upload/DK_bAV_Einladung_Anmeldung_Jahreskonferenz-2019_FV.pdf

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Deutsches Kompetenznetzwerk bAV e.G
Herr Detlef Lülsdorf
Schürer Str. 3
97080 Würzburg
Deutschland

fon ..: 0931-730417-0
web ..: http://www.dkbav.de
email : info@dkbav.de

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Journalisten wenden sich bitte für weitere Informationen an:
Detlef Lülsdorf, Tel.: 0221-57963771, E-Mail: dl@dkbav.de

Pressekontakt:

DK bAV e.G
Herr Detlef Lülsdorf
Schürerstr. 3
97080 Würzburg

fon ..: 0221-57963771
web ..: http://www.dkbav.de
email : info@dkbav.de

DK bAV-Jahreskonferenz findet am 23. Oktober 2019 in Würzburg statt.

Die diesjährige Jahreskonferenz hat als ein Schwerpunktthema die „Unterstützungskasse im kommunalen öffentlichen Dienst“. Kommunale Arbeitgeber kennen deren Vorzüge kaum.

BildDas Deutsche Kompetenznetzwerk betriebliche Altersversorgung eG (www.DKbAV.de) ist eines der führenden Beraternetzwerke in Deutschland. Das DK bAV fördert – unter dem genossenschaftlichen Gedanken – die Kooperation führender rechtsberatender Berufsträger und Finanzdienstleister zum Beratungsschwerpunkt „betriebliche Altersversorgung“.

Die diesjährige Jahreskonferenz findet erneut am 23. Oktober 2019 in Würzburg statt. Die Veranstaltung richtet sich an Personalentscheider und Unternehmer, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte, Rentenberater, Aktuare, Versicherungsmakler und Finanzdienstleister.

Das diesjährige Schwerpunktthema widmet sich auf der Entgeltumwandlung im kommunalen öffentlichen Dienst. Die diesbezüglich Beratungspraxis zeigt, dass viele öffentliche Arbeitgeber die besonderen Vorzüge der Unterstützungskasse nicht kennen. Doch viele öffentliche Arbeitgeber suchen Alternativen, nachdem einige Pensionskassen zuletzt finanzielle Schwierigkeiten hatte und teilweise Leistungen sogar zugesagte Leistungen kürzen mussten.

Wie jedes Jahr zeichnet sich die DK bAV-Jahreskonferenz 2019 durch ihre hochkarätigen Referenten aus. In diesem Jahr wird u.a. Herr Christian Willms Vorstand der Deutschen Unterstützungskasse e.V. vortragen.

Das gesamte Programm, sowie das Anmeldeformular, finden Sie unter www.dkbav.de/veranstaltungen.html

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Deutsches Kompetenznetzwerk bAV e.G
Herr Detlef Lülsdorf
Schürer Str. 3
97080 Würzburg
Deutschland

fon ..: 0931-730417-0
web ..: http://www.dkbav.de
email : info@dkbav.de

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Journalisten wenden sich bitte für weitere Informationen an:
Detlef Lülsdorf, Tel.: 0221-57963771, E-Mail: dl@dkbav.de

Pressekontakt:

DK bAV e.G
Herr Detlef Lülsdorf
Schürerstr. 3
97080 Würzburg

fon ..: 0221-57963771
web ..: http://www.dkbav.de
email : info@dkbav.de

Dienstfahrradmodelle:

Endlich Klarheit! Steuerliche Behandlung der Restwertbesteuerung nach § 37b des Einkommensteuergesetzes (EStG)

Die Finanzverwaltung hat sich im September 2017 in Referatsleitersitzungen der Vertreter der zuständigen Finanzministerien des Bundes und der Länder nach mündlicher Aussage mehrerer Teilnehmer darauf geeinigt, dass die Differenz zwischen dem Verkehrswert und dem Kaufpreis für die Gebrauchtfahrräder durch den Provider/die Leasinggesellschaft mit Vertragsende nach § 37b EStG pauschal mit 30% versteuert werden darf, soweit ein Mitarbeiter das Fahrrad nach Laufzeitende erwirbt.
Dienstfahrräder in Entgeltumwandlungsmodellen werden in Deutschland immer beliebter. In diesem Jahr ist mit über 100.000 neuen Dienstfahrrädern in Gehaltsumwandlungsmodellen zu rechnen. Vorrangig werden Fahrräder mit elektronischer Fahrunterstützung (Pedelecs, S-Pedelecs) durch Mitarbeiter über den Arbeitgeber geleast. Die Mitarbeiter erhalten durch entsprechende Modelle häufig Kostenvorteile von bis zu 35%. Gehaltsumwandlungsmodelle für Dienstfahrräder werden in der Weise umgesetzt, dass Mitarbeiter in Höhe der Leasingrate auf Bruttogehalt verzichten. Im Gegenzug versteuern Mitarbeiter lediglich 1% des Bruttolistenpreises der Fahrräder.
Die Finanzverwaltung hat vor einigen Monaten bereits festgelegt, dass bei einer Übertragung des Fahrrades nach 36 Monaten unterhalb eines Kaufpreises in Höhe von 40% des Bruttolistenpreises regelmäßig steuerpflichtiger Arbeitslohn entsteht, der in jedem Fall vom Arbeitgeber als geldwerter Vorteil oder als Arbeitslohn von dritter Seite zu versteuern ist.

Unklar war, ob auch der Provider oder die Leasinggesellschaft die Lohnsteuer aus dem geldwerten Vorteil für den Arbeitgeber und den Mitarbeiter übernehmen kann. Die Finanzverwaltung hat sich nach mündlicher Aussage mehrerer Teilnehmer an den Referatsleitersitzungen darauf geeinigt, eine pauschale Versteuerung nach § 37b EStG zu gestatten. Hierauf weist jetzt die Kanzlei Breymann & Hagen in Berlin hin. Die Rechtsanwälte und Steuerberater betreuen deutschlandweit Umwandlungsmodelle. Steuerberater Oliver Hagen , der viele Lohnumwandlungsmodelle betreut begrüßt die Regelung ausdrücklich: „Endlich haben die Nutzer Klarheit. Die Regelung ist im Sinne einer Vereinfachung des Besteuerungsverfahrens sehr zu begrüßen.“ Rechtsanwalt Dieter Breymann weist insbesondere auch auf die gesellschaftlichen Folgen hin: “ gerade die Förderung umweltfreundlicher Mobilität ist in Zeiten vermehrter Diskussionen über die Belastung der Menschen durch städtischen Verkehr sehr wichtig.“ Durch die neue Regelung wird diese Förderung noch erheblich vereinfacht.

Für weitere Informationen (Vertragskonzeptionen, Anbieterbewertungen, steuerliche Absicherung über Anrufungsauskünfte des Gesamtvertragswerkes) stehen Ihnen BH Rechtsanwälte Steuerberater PartG mbB, Herr Rechtsanwalt Dieter Breymann und Herr Steuerberater Oliver Hagen, Friedrichstr. 40, 10969 Berlin unter 030/2592 4947-11 oder db@breymann.de oder oh@hagen-stb.de zur Verfügung.

Über:

BH Rechtsanwälte Steuerberater PartG mbB
Herr Oliver Hagen
Friedrichstr. 40
10969 Berlin
Deutschland

fon ..: 030 25924947-11
fax ..: 030 25924947-22
web ..: http://www.breymann.de
email : oh@hagen-stb.de

BH Breymann Hagen PartG mbB Berufsgemeinschaft bestehend aus Rechtsanwälten und Steuerberatern. Deutschlandweit ein führender Anbieter für Beratungsleistungen rund um Nettolohnoptimierungsmodelle. Spezialisiert auf die Konzeption und rechtliche Absicherung bei Finanzbehörden und Sozialversicherungsträgern. Die Berufsträger verfügen über eine hohe Kompetenz bei der Stellung von Anrufungsauskünften nach § 42e EStG zur rechtssicheren Klärung von Lohnsteuerrechtsfragen mit der Finanzverwaltung.

Pressekontakt:

BH Rechtsanwälte Steuerberater PartG mbB
Herr Oliver Hagen
Friedrichstr. 40
10969 Berlin

fon ..: 0302592494711
web ..: http://www.breymann.de
email : oh@hagen-stb.de

EMPLOY AG – Abkehr vom Provisionsmodell in der betrieblichen Altersvorsorge (bAV)

Die Bielefelder EMPLOY AG bietet Unternehmen bAV-Lösungen auf Basis von Nettotarifen. Wodurch arbeitsrechtliche Haftungssicherheit, finanzielle Vorteile für Arbeitnehmer und gesteigerte Arbeitgeberatt

BildBielefeld. Als Reaktion auf geplante veränderte politische Rahmenbedingungen muss aus Sicht der Bielefelder EMPLOY AG bereits heute die betrieblichen Altersvorsorge (bAV) neu gedacht werden. In Zeiten von Niedrigzinsumfeld, geplanter „Nahles-Rente“ und einschneidenden regulatorischen Maßnahmen durch das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG), bekommen von Vertriebs- und Abschlusskosten befreite Nettotarife jetzt auch in der bAV eine völlig neue Bedeutung.

Die Bielefelder EMPLOY AG setzt im Vertrieb der bAV systematisch auf den Einsatz von provisionsfreien Nettotarifen und verzichtet somit vollständig auf die bisher im Markt üblichen erfolgsabhängigen Provisionseinnahmen. Dabei wird das Provisionsmodell, das bisher die Guthabenentwicklung der Arbeitnehmer stark beeinträchtigte, durch ein vollständig arbeitgeberfinanziertes oder gemischt finanziertes pauschales Gebührenmodell ersetzt.

Die durch den Wegfall von Provisionen und Abschlusskosten entstehenden finanziellen Vorteile kommen dabei vollständig den teilnehmenden Arbeitnehmern zugute. Die für die Arbeitnehmer zum Rentenalter erreichbaren Kapital- oder Rentenleistungen steigen bei Nettotarifen im Vergleich zu herkömmlichen Provisionstarifen deutlich.

Die arbeitgeberseitig zu tragenden Gebühren werden im Umsetzungskonzept der EMPLOY AG vollständig durch die Senkung von Lohnnebenkosten refinanziert. Über die Gebühren hinausgehende Kostensenkungen können durch den Arbeitgeber entweder als zusätzliche Liquidität oder als weitere Zuschussleistungen an den Arbeitnehmer genutzt werden.

Das bAV-System der EMPLOY AG ist im Ergebnis arbeitnehmerseitig vollständig kostenbefreit und arbeitgeberseitig vollständig kostenneutral umsetzbar.

Die beiden Vorstände David Christian Tappe und Marc-André Arens sind sich einig: Moderne Arbeitgeber setzen zukünftig auf ein transparentes, leistungsstarkes und kosten-, wie haftungsoptimiertes bAV-System.

Über:

EMPLOY AG
Herr David Christian Tappe
Gadderbaumer Str. 14
33602 Bielefeld
Deutschland

fon ..: 0521-557551-0
fax ..: 0521-557551-10
web ..: http://www.employ.ag
email : info@employ.ag

Die EMPLOY AG ist ein deutschlandweit tätiger Full-Service-Dienstleister für Pensionsmanagement. Neben der Planung, Einrichtung und Organisation von bAV-Systemen, bietet die EMPLOY AG Arbeitgebern ein ganzheitliches bAV-Verwaltungs- und Outsourcingkonzept.

Pressekontakt:

EMPLOY AG
Herr David Christian Tappe
Gadderbaumer Str. 14
33602 Bielefeld

fon ..: 0521-557551-15
web ..: http://www.employ.ag
email : d.tappe@employ.ag