IFNS: Erneuerbare Energiequellen erzeugen mehr als die Hälfte des Stroms in Deutschland

Mittlerweile liefern regenerative Energiequellen mehr als die Hälfte des Stroms in Deutschland und die Zahl der Photovoltaikanlagen nimmt stetig zu. Warum sich eine PV-Anlage lohnt.

BildDie nachhaltige Stromversorgung und Stromnutzung in Deutschland hat in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen. Im Jahr 2020 übertraf die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen laut Bundesumweltamt und Fraunhofer ISE erstmals die Stromerzeugung aus fossilen Energieträgern, wie Kohle, Gas und Öl. Sie hat sich von 46 Prozent im Jahr 2019 auf 50,5 Prozent 2020 erhöht. “Wir finden das ist eine gute Nachricht und es ist wichtig, dass der Ausbau und die Förderung der erneuerbaren Energien weitergeht”, sagt Thorsten Moortz Initiator und Sprecher des Instituts für nachhaltige Stromnutzung (IFNS). Was ihn besonders freut: Es sind gerade die PV-Anlagen, die für diese Steigerung gesorgt haben.
Photovoltaikanlagen haben großen Anteil an Erhöhung der erneuerbaren Energien
Die Photovoltaikanlagen haben einen großen Anteil am aktuellen Anstieg beim Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung. Aktuell gibt es in Deutschland laut Stromreport rund zwei Millionen Photovoltaikanlagen. Der Trend ist dabei stark steigend. Die Anlagen verfügen zusammengenommen über eine Leistung von 54 Gigawatt (Quelle BMWi BSW-Solar BDEW Fraunhofer ISE Stand: 2021). 2020 erzeugten sie 51,4 Terawattstunden Strom. Überdurchschnittliche Sonneneinstrahlung, vor allem im ersten Halbjahr 2020, sorgten mit für dieses Wachstum. Doch auch die Wetter-Bedingungen für die Windenergie waren gut.
Selbstversorgung mit Solarstrom wird immer attraktiver
Seit 2020 steigen die Zahlen für neu installierte Anlagen stark an. Solarenergie liegt im Trend. Bei Privathaushalten genauso wie bei Gewerbetreibenden. So wurden im vergangenen Jahr Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von 4,9 Gigawatt neu installiert. “Das sind so viele wie seit 2012 nicht mehr”, freut sich Thorsten Moortz, denn er sieht auch für dieses Jahr eine hohe Nachfrage.
“Wir haben erlebt, wie der Solarmarkt 2013 de facto eingebrochen ist und dann viele Jahr hinter den Ausbauzielen der Bundesregierung zurückgeblieben ist”, so Moortz. Diese lagen bei 2,4 bis 2,6 Gigawatt pro Jahr. “Seit 2018 erholt sich der Markt langsam wieder.” Auch das geht aus dem Bericht des BMWi hervor.
“Ein Grund für den heutigen Trend zu Photovoltaikanlagen sind sicherlich die verbesserte Technik und das attraktivere Preisniveau der Solarmodule.” Zudem sorge der steigende Strompreis dafür, dass eine Selbstversorgung mit Energie aus der eigenen Photovoltaik-Anlage immer attraktiver wird.
Weitere Informationen: www.ifns.eu

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

IFNS Institut für nachhaltige Stromnutzung
Herr Thorsten Moortz
Orffstraße 9
49124 Georgsmarienhütte
Deutschland

fon ..: +49 5402 9859338
web ..: https://ifns.eu
email : presse@ifns.eu

Das Institut für nachhaltige Stromnutzung, kurz IFNS, ist ein Zusammenschluss aus innovativen Handwerksunternehmern, Experten und Vordenkerinnen verschiedener Branchen. Gemeinsam arbeiten sie an Zukunftsthemen für die Praxis und bieten den Kunden optimale Lösungen zum Erzeugen, Speichern und Verwenden von Strom und Energie aus regenerativen Energiequellen an. Alle Mitgliedsunternehmen bringen jahrelange Projekt-Erfahrung mit und unterschreiben eine transparente Selbstverpflichtung, um die sehr gute Qualität ihrer Arbeiten jederzeit zu gewährleisten.

Pressekontakt:

zahner bäumel communication
Herr Markus Zahner
Oberauer Straße 10a
96231 Bad Staffelstein

fon ..: +49 9573 340596
web ..: https://www.agentur-zb.de
email : presse@agentur-zb.de

Institut für nachhaltige Stromnutzung (IFNS): Darum lohnt es sich, in Photovoltaikanlagen zu investieren

Auf deutschen Dächern sind immer mehr Photovoltaikanlagen zu sehen und das hat gute Gründe. Warum es sich aktuell lohnt, in Photovoltaikanlagen zu investieren, das wissen die Expert:innen im IFNS.

Bild“In der momentanen Situation und unter den aktuellen Rahmenbedingungen lohnt es sich, eine Photovoltaikanlage für den Eigenverbrauch auf das Dach zu bauen”, sagt Tobias Jordan von der Hanebutt Solar GmbH. Damit ist zum einen die aktuelle Strompreisentwicklung gemeint. Zum anderen die zahlreichen Fördermöglichkeiten, zum Beispiel für Batteriespeicher oder für das Heizen mit erneuerbaren Energien. Für viele Menschen spiele auch das Interesse an grünem, CO2-neutralem Strom eine wichtige Rolle, sind sich die Expert:innen einig.
Nach neun bis 13 Jahren hat sich die private Anlage amortisiert:
“Eine typische vierköpfige Familie in Deutschland hat einen Stromverbrauch von rund viereinhalbtausend Kilowattstunden pro Jahr”, sagt Daniel Schmidt Elektrotechnikmeister von der Pillipp Haustechnik GmbH. Bei einem Strompreis von aktuell rund 31 Cent je Kilowattstunde kommt sie im Jahr auf Stromkosten von rund 120 Euro pro Monat. Vor allem dann, wenn sie auch mit Strom heizt. Eine 10 kWp (Kilowatt Peak) Anlage mit einem entsprechend dimensionierten Speicher hat sich hier in neun bis 13 Jahren amortisiert. Ob es sich bei der Photovoltaikanlage um eine Anlage mit Ost-West Ausrichtung oder Südausrichtung handelt, macht dabei nicht den entscheidenden Unterschied. Aktuell seien beide Anlagen ungefähr gleich produktiv.
Waschen, Heizen, Autos laden: Die Möglichkeiten der Energienutzung sind vielfältig.
Natürlich hängt die Rentabilität auch davon ab, wofür der erzeugte Strom verwendet wird und wie hoch der Anteil der Eigenstromnutzung ist. Ideal für die Wirtschaftlichkeit der Anlage ist es, möglichst viel Strom selbst zu verbrauchen. Dies funktioniert zum Beispiel mit Hilfe eines Batteriespeichers. Damit kann der Strom auch abends verwendet werden, wenn keine Sonne scheint und die Photovoltaikanlage keinen Strom produziert. “Ein Batteriespeicher ist für Privathaushalte auf jeden Fall empfehlenswert”, sagt Lars Weustnik, Fachberater erneuerbare Energie bei der Heitmann Haustechnik GmbH. Außerdem gebe es vor allem in Neubauten die Möglichkeit, die Heizung mit Hilfe einer Wärmepumpe mit Solarstrom zu betreiben und E-Autos mit dem Strom aus der eigenen Anlage zu laden. “Die technischen Möglichkeiten sind vielfältig und entwickeln sich aktuell rasant.”
Für Gewerbebetriebe rentieren sich Photovoltaikanlagen am meisten:
Bei Gewerbebetrieben sind Photovoltaikanlagen in der Regel noch rentabler. “Unternehmen haben einen höheren Verbrauch und es stehen häufig mehr Dachflächen zur Verfügung”, sagt Tobias Jordan. Auch bei Photovoltaikanlagen gilt: Je größer die Anlage desto geringer der Anschaffungspreis. Zudem benötigten viele Gewerbebetriebe keine Batteriespeicher, da sie meist die erzeugte Energie direkt verbrauchen. Oft haben sich Photovoltaikanlagen in Gewerbebetrieben daher bereits nach wenigen Jahren amortisiert. “Die Amortisierungsrate liegt fast immer bei unter zehn Jahren.” Danach werfen die Anlagen Gewinn ab, so die Expert:innen.
“Schade ist, dass es aktuell kaum noch Geld für den Verkauf von Solarstrom gibt, da die Einspeisevergütung immer niedriger wird”, sagt Tobias Jordan. Dadurch ist es für Gewerbebetriebe nicht wirtschaftlich, ihre gesamte Dachfläche für die Produktion von Solarstrom zu nutzen und auch anderen diese regenerativ produzierte Energie zur Verfügung zu stellen. Stattdessen müsse die wirtschaftlich optimale Größe für den Eigenverbrauch sorgsam kalkuliert werden. Hier besteht in den Augen der Expert:innen dringend Handlungsbedarf.
Weitere Informationen und einen individuellen Beratungstermin gibt es online unter: www.ifns.eu.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

IFNS Institut für nachhaltige Stromnutzung
Herr Thorsten Moortz
Orffstraße 9
49124 Georgsmarienhütte
Deutschland

fon ..: +49 5402 9859338
web ..: https://ifns.eu
email : presse@ifns.eu

Das Institut für nachhaltige Stromnutzung, kurz IFNS, ist ein Zusammenschluss aus innovativen Handwerksunternehmern, Experten und Vordenkerinnen verschiedener Branchen. Gemeinsam arbeiten sie an Zukunftsthemen für die Praxis und bieten den Kunden optimale Lösungen zum Erzeugen, Speichern und Verwenden von Strom und Energie aus regenerativen Energiequellen an. Alle Mitgliedsunternehmen bringen jahrelange Projekt-Erfahrung mit und unterschreiben eine transparente Selbstverpflichtung, um die sehr gute Qualität ihrer Arbeiten jederzeit zu gewährleisten.

Pressekontakt:

zahner bäumel communication
Herr Markus Zahner
Oberauer Straße 10a
96231 Bad Staffelstein

fon ..: +49 9573 340596
web ..: https://www.agentur-zb.de
email : presse@agentur-zb.de

IFNS: Eigenstromnutzung im gewerblichen Bereich – Die Anlage rechnet sich nach wenigen Jahren

Für Unternehmen ist die Eigenstromnutzung mit Photovoltaik oft besonders attraktiv. Doch jeder Betrieb ist anders in seinen Bedürfnissen. Drei erfolgreiche Beispiele für die Eigenstromnutzung.

BildPhotovoltaikanlagen sind für Unternehmen, Selbständige und Gewerbetreibende besonders attraktiv. Auf Gebäuden und Hallen stehen ihnen oft große Dachflächen – derzeit in der Mehrzahl ungenutzt – zur Verfügung. Außerdem ist der Energieverbrauch hoch und der Strom wird dann gebraucht, wenn auch die Sonne scheint, nämlich tagsüber. In diesen drei Anwendungsbeispielen zeigen die IFNS-Expert:innen, wie hoch der Eigenverbrauch ist und wann sich eine solche Anlage rechnet und Gewinne abwirft.
Erstes Beispiel: An sonnigen Tagen produziert das Handwerksunternehmen seinen Strom selbst.
Für einen Gewerbebetrieb, ein Handwerksunternehmen, mit einer 48 Kilowatt-Peak Anlage auf dem Dach hat sich die Anschaffung der Anlage gelohnt. Dem Betrieb mit einem Stromverbrauch von rund 135 Kilowatt-Stunden gelingt es bei sonnigem Wetter nahezu energieautark zu sein. Der Anteil der Eigenstromversorgung für den gesamten Betrieb inklusive Büros, Beleuchtung und Heizung liegt an sonnigen Tagen bei 94 bis 100 Prozent. Die Anlage mit Stromspeicher hat sich für diesen Betrieb bereits nach zehn bis 13 Jahren amortisiert, ohne Stromspeicher nach sechs bis acht. Danach wirft sie Gewinn ab.
Zweites Beispiel: Die Bäckerei hat einen besonders hohen Stromverbrauch.
Auch ein sehr positives Beispiel, wenn auch mit einem deutlich niedrigeren Anteil am Eigenstromverbrauch, erreicht eine Bäckerei. Hier ist der Stromverbrauch sehr hoch, da alle Maschinen inklusive der Backöfen und der Kühlung mit Strom betrieben werden müssen. Mit einer 50 Kilowatt-Peak Anlage ist es der Bäckerei möglich ein Zehntel des täglichen Strombedarfs zu decken. Für diese Bäckerei wäre eine größere Anlage noch wirtschaftlicher gewesen. Jedoch war die zur Verfügung stehende Dachfläche begrenzt. Die Photovoltaikanlage ist hier auch deshalb besonders wirtschaftlich, weil der Strom tagsüber, während er produziert wird, verbraucht werden kann. Batteriespeicher sind in diesem Anwendungsbeispiel daher nicht nötig. Die Investition für die Anlage wird sich nach 8 Jahren gerechnet haben.
Drittes Beispiel: Ein Autohaus nutzt den Strom auch zum Laden der E-Auto-Flotte.
Ein Autohaus in Innenstadtlage mit Verkaufsraum hat in eine 26 Kilowatt-Peak Anlage investiert. Hier wird der Strombedarf zu 25 Prozent aus dieser Photovoltaik-Anlage gedeckt. Pro Jahr verbraucht das Autohaus 80.000 Kilowatt-Stunden. Der Solarstrom wird auch dazu verwendet, an vier Ladesäulen Elektroautos zu laden. Damit werden auch Erzeugungsspitzen abgefangen. Die Anlage hat sich innerhalb von fünf Jahren amortisiert.
Wie in diesen drei Beispielen gezeigt, unterscheiden sich die Anlagen in ihrer Größe und dem Anteil, den sie zum täglichen Energiebedarf beisteuern können. Von nahezu energieautark bis zu 10 Prozent des täglichen Bedarfs reichte hier das Spektrum. Gelohnt hat sich die Installation der Photovoltaikanlagen für jeden der drei Gewerbebetriebe innerhalb weniger Jahre. Danach werfen die Anlagen sogar Gewinn ab in Form des eingesparten Stroms, der nicht zugekauft werden muss.
Weitere Informationen gibt es online: https://ifns.eu

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

IFNS Institut für nachhaltige Stromnutzung
Herr Thorsten Moortz
Orffstraße 9
49124 Georgsmarienhütte
Deutschland

fon ..: +49 5402 9859338
web ..: https://ifns.eu
email : presse@ifns.eu

Das Institut für nachhaltige Stromnutzung, kurz IFNS, ist ein Zusammenschluss aus innovativen Handwerksunternehmern, Experten und Vordenkerinnen verschiedener Branchen. Gemeinsam arbeiten sie an Zukunftsthemen für die Praxis und bieten den Kunden optimale Lösungen zum Erzeugen, Speichern und Verwenden von Strom und Energie aus regenerativen Energiequellen an. Alle Mitgliedsunternehmen bringen jahrelange Projekt-Erfahrung mit und unterschreiben eine transparente Selbstverpflichtung, um die sehr gute Qualität ihrer Arbeiten jederzeit zu gewährleisten.

Pressekontakt:

zahner bäumel communication
Herr Markus Zahner
Oberauer Straße 10a
96231 Bad Staffelstein

fon ..: +49 9573 340596
web ..: https://www.agentur-zb.de
email : presse@agentur-zb.de

Gewerbebau Sanierung & Renovierung

Immobilienwert steigern durch professionelles Sanieren und Renovieren
Jede Immobilie war einmal neu. Der Erstbezug kann Jahre, Jahrzehnte oder auch einige Jahrhunderte zurückliegen.

BildJede Immobilie war einmal neu. Der Erstbezug kann Jahre, Jahrzehnte oder auch einige Jahrhunderte zurückliegen. Nicht nur durch ein ständiges Bewohnen, sondern auch durch die Existenz als solche nutzt sich das Gebäude ab, beziehungsweise es wird abgenutzt. Ausstattung und Installation sind im Laufe der Zeit überholt bis hin zu veraltet. Ganz unabhängig davon, dass die Immobilie laufend gepflegt wird, muss sie kurz über lang renoviert, und später auch saniert werden. Bei Sanierung und Renovierung handelt es sich um zwei ganz unterschiedliche Begriffe.
Die Sanierung ist deutlich weitergehender als eine Renovierung. Sanieren ist die bautechnische Wiederherstellung eines Hauses oder einzelner Etagen innerhalb des mehrstöckigen Gebäudes. Saniert werden sowohl der Gebäudekern als auch die Gebäudefassade, um den Wert der Bausubstanz in ihrer Gesamtheit zu erhalten. Ein Sanieren ist dann unvermeidbar, wenn der Erhalt des Gebäudes ohne diese bauliche Maßnahme gefährdet wäre. Vom Renovieren wird bei allen notwendigen Maßnahmen zur Instandsetzung des Bauwerkes gesprochen. Hier wird in die Komplett Renovierung sowie in die Teilrenovierung unterschieden. In beiden Fällen, also auch bei der Komplett Renovierung, werden die durch den normalen Gebrauch entstandenen Abnutzungsschäden behoben. Ziel ist die Herstellung der ursprünglichen Nutzbarkeit von Haus oder Wohnung. Dabei werden die jeweils aktuell geltenden Rechts- und Gesetzesvorschriften beachtet.

Verzicht auf das Handwerk ist nicht möglich
Sowohl die Sanierungs- als auch die Renovierungsarbeiten gliedern sich in den Außen- sowie in den Innenausbau. Während das Äußere mit Gebäudefassade, mit Dach, Fenstern und Außentüren eher im Interesse des Immobilienbesitzers liegt, betrifft der Innenausbau die Bewohner. Das sind entweder die Eigentümer oder die Mieter. Für sie sind Fussboden, Fenster, Wände, Decken und Türen von besonderer Bedeutung. In diesem Bereich sind Tapezieren und Streichen typische Leistungen, die zum Renovieren und zum Modernisieren gehören. Die infrage kommenden Türen müssen als Brandschutztüren der geltenden Norm entsprechen und gleichzeitig optisch ansprechend sein. Auf die Dachfläche mit ihrer Konstruktion und dem dazugehörigen Dachstuhl hingegen hat der Mieter keinen Einfluss. Der Belag auf dem Fussboden wiederum kann ausschlaggebend für ein Ja oder Nein zu der Mietwohnung sein. Das Streichen und Tapezieren überlässt der Vermieter auch deswegen gerne dem Mieter, weil der damit an den Decken und Wänden seine individuelle Vorstellungen einbringen kann. Entweder zahlt der Vermieter einen Zuschuss, oder der Mieter kann die Wohnung beim Auszug verlassen, ohne sie, wie es heißt, renovieren zu müssen.

Aus Alt wird Neu
Von einer umfassenden Gebäudesanierung wird wie selbstverständlich erwartet, dass das sanierungsbedürftige Bauwerk anschließend buchstäblich wie neu aussieht – und auch ist. Was erhalten bleibt, ist die Immobilie selbst mit ihrem Grundstück und dem unverändert darauf stehenden Gebäude. Doch das ist nicht mehr dasselbe wie vorher. Es wurde entkernt, und die Zimmerdecken wurden auf die heutzutage gewohnte Raumhöhe abgehängt, auch um die Heizkosten zu reduzieren. Der Reiz für den Bewohner liegt darin, in einem sanierten Haus aus den vergangenen ein, zwei Jahrhunderten zu wohnen, und gleichzeitig die heutige moderne Technik mit Energie und Telekommunikation verfügbar zu haben. Anders gesagt: Die Gebäudefassade lässt nicht erkennen, was sich dahinter verbirgt. Im Sanitärbereich sowie in Nutzräumen wie Küche, Abstell- oder Hauswirtschaftsraum sind der Boden gefliest und die Wände gekachelt. Die Innen-, Außen- und Deckendämmung ist energiesparend. Bei den Pflasterarbeiten im Außenbereich werden ausschließlich Natursteine verlegt. Zu einer solchen Sanierung fehlt dem Immobilienbesitzer als Laien das notwendige Knowhow. Er braucht einen Profi an seiner Seite, der ihn berat, und der die gemeinsam erarbeitete Planung dann professionell in die Tat umsetzt.

Aufhübschen und Renovieren – Vom Keller bis hinauf zum Dach
Die Notwendigkeit zum Renovieren ist deutlich früher gegeben als die zum Sanieren. Ein im Laufe von Jahrzehnten mehrfach renoviertes Gebäude muss trotzdem irgendwann saniert werden. Vor diesem Hintergrund ist das Renovieren weniger aufwändig und auch nicht so kostenträchtig. In diesem Stadium kann der Immobilienbesitzer noch weitgehend entscheiden, was in welchem Umfange renoviert werden kann und soll. Zwar muss saniert, es muss aber nicht immer sofort renoviert werden. Im Verhältnis zwischen Vermieter und Mieter ist Renovieren ein Synonym für das Reinigen des Bodenbelages sowie für ein Streichen und Tapezieren von Decken und Wänden. Der Mieter ist gut beraten, diese Arbeiten vom Fachmann erledigen zu lassen. Damit wird Ärger mit dem Vermieter vermieden, und die Rückzahlung der Mietkaution ist dann unstrittig. Ob die Wohnung anschließend trotzdem saniert werden muss, obliegt dann einzig und allein dem Vermieter. Für den gehören zum Renovieren auch solche erhaltenden Maßnahmen wie Reparaturen von Dach und Dachrinne, wie der Einbau schalldichter und wärmedämmender Fenster, oder wie der Dachausbau. Mit einer Renovierung inklusive der Modernisierung wird der Immobilienwert gesteigert. Das wiederum berechtigt den Vermieter dazu, die Kaltmiete zu erhöhen.

Zusammenfassend bleibt festzuhalten,
dass Sanieren und Renovieren zum Immobilienbesitz sowie zum Werterhalt zwingend dazugehören. Der Hauseigentümer muss das einmal geschaffene Gebäude auch deswegen erhalten, weil ansonsten die Differenz zwischen Buchwert und tatsächlichem Immobilienwert zunehmend größer wird. Der Staat unterstützt den Immobilienbesitzer bei der Wohnraumerhaltung und Wohnraumbeschaffung mit günstigen Darlehen einerseits sowie mit steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten andererseits.

Wir von der Woltersbau Vermietung- und Verwaltungsgesellschaft UG
bieten, mit viel Manpower und mit unserer langjährigen Erfahrung, all diese Dienstleistungen an. Ob Sanieren, ob Renovieren oder ob Modernisieren; wir begleiten Sie von der ersten Planung bis hin zur Fertigungstellung, das heißt bis zum Neubezug der Bestandsimmobilie. Wir arbeiten zuverlässig und halten vereinbarte Termine ein. Mit unserem Firmenstandort in Osterode sind wir im Harz präsent, wir erledigen aber auch Aufträge in ganz Niedersachsen. Für ein erstes, unverbindliches Beratungsgespräch ist Firmeninhaber und Geschäftsführer Jan Wolters Ihr persönlicher Ansprechpartner.
www.sanierungundrenovierung.de

Über:

Woltersbau Vermietung- und Verwaltungsgesellschaft UG
Herr Jan Wolters
Hördener Breite 14b
37520 Osterode am Harz
Deutschland

fon ..: 05522 5053410
web ..: http://www.sanierungundrenovierung.de
email : post@sanierungundrenovierung.de

KOMPLETT – RENOVIERUNGEN

Wir sind Ihr Ansprechpartner wenn es um Renovierungen geht. Fussboden, Wand oder Decke – wir erledigen zügig und sauber alle anfallenden Arbeiten.

Sprechen Sie uns an.

Einbau von Brandschutztüren und Fenstern
Fußbodenverlegearbeiten, wie PVC Bodenbelege, Teppich, Laminat, Epoxid-Beschichtungen und Fliesen
Trockenausbau, Dachausbau
Verputzen, Spachteln, Tapezieren und Anstreichen von Decken und Wänden
Dachreparaturen und Montage der Dachrinne

In unserer Firma bieten wir Ihnen zuverlässige Arbeiten an, von der Planung bis zur Fertigstellung.
Individuelle und energieeffiziente Gestaltung in allen Lebenslagen.

Nutzen Sie unsere zuverlässigen Arbeiten bei höchster Qualität!

Pressekontakt:

Woltersbau Vermietung- und Verwaltungsgesellschaft UG
Herr Jan Wolters
Hördener Breite 14b
37520 Osterode am Harz

fon ..: 05522 5053410
web ..: http://www.sanierungundrenovierung.de
email : pr@sanierungundrenovierung.de

Hohe Standortkompetenz für Logistikimmobilien

Logivest kennt deutsche Top-Standorte und liefert wertvolle Infrastrukturdaten zur Entscheidungsfindung

Welche Branchen sind in der Logistikregion Rhein-Neckar am stärksten vertreten? Welche Flächenpotenziale bieten die Logistikstandorte am Oberrhein? Wie hoch sind die Mietpreise für Logistikimmobilien im Saarland? Antworten auf diese und viele weitere Standortfragen rund um Logistikimmobilien in ganz Deutschland können die Experten der Logivest GmbH aus München umfassend und zuverlässig beantworten.

“Durch die enge Zusammenarbeit mit der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS sitzt Logivest direkt an der Quelle, wenn es um aktuellste Informationen zu den deutschen Top-Logistikstandorten geht”, erklärt Logivest Geschäftsführer Kuno Neumeier. Darauf und auf ihren eigenen umfassenden Erfahrungen basierend, können die Münchener Spezialisten für Logistikimmobilien ihr ausgeprägtes Know-how kontinuierlich weiter verfeinern und sind so die optimalen Ansprechpartner, wenn es um Standortentscheidungen geht.

Schon auf der Logivest Homepage finden Mietinteressenten und Investoren die Top-Logistikstandorte Deutschlands übersichtlich und nach Regionen aufgeschlüsselt. Damit nicht genug, liefert ein Klick auf die jeweilige Region zahlreiche weiterführende Details wie Infrastrukturdaten, Flächenverfügbarkeit, Neubauentwicklung, Arbeitsmarktsituation, Wirtschaftsstruktur, Miet- und Grundstückspreise, Steuerhebesätze, die wichtigsten Gewerbegebiete und standortspezifische Besonderheiten. “Alles maßgebliche Faktoren für die Suche nach Lagerhallen und sonstigen Logistikimmobilien”, weiß Kuno Neumeier.

Da Investoren und Nutzer zur Entscheidung für die Ansiedlung an einem Logistikstandort möglichst viele aktuelle Informationen und Daten benötigen, liefert das erfahrene Team von Logivest auf Anfrage gern auch Logistikstandortreports. Von Objektinformationen und Hallenplänen über Angaben zur Makro- und Mesolage bis hin zu Konkurrenzstandorten sowie einer Zusammenfassung und Einschätzung des betreffenden Standortes enthält der Report alle wichtigen Details.

Wurde die Standortentscheidung getroffen, unterstützt Logivest seine Kunden mit einem breit aufgestellten, ganzheitlichen Leistungs- und Serviceportfolio bis zum erfolgreichen Vertragsabschluss und darüber hinaus. “Ob Mieter und Vermieter, Käufer und Verkäufer, Projektentwickler oder Wirtschaftsförderer – wir bringen zusammen, was zusammen gehört”, fasst Kuno Neumeier zusammen.

Weiterführende Informationen zum Experten für Logistikimmobilien sowie zu vielen weiteren Themen wie beispielsweise Lagerhalle, Lagerhallen und vielem mehr sind unter http://www.logivest.de erhältlich.

Über:

Logivest GmbH
Herr Kuno Neumeier
Oberanger 24
80331 München
Deutschland

fon ..: +49 (89) 3888885-0
fax ..: +49 (89) 3888885-29
web ..: http://www.logivest.de
email : immobilien@logivest.de

Die Logivest GmbH, Spezialist für Logistikprozess- und Logistikimmobilienberatung mit Sitz in München, bietet “individuellen Service von Logistikern für Logistiker”. Schwerpunkte setzt das Unternehmen auf die Vermarktung von Lagerflächen in ganz Deutschland sowie die Prozessberatung und Optimierung von logistischen Abläufen für Unternehmen. Dabei sieht sich die Logivest GmbH als Ansprechpartner für potenzielle Mieter auf einem bestehenden Vermietungsmarkt wie auch für Investoren und Entwickler auf dem Kapitalmarkt. Mit der Schwesterfirma Logivest Concept geht das Unternehmen einen Schritt weiter und bietet Standortmarketing für Logistikstandorte sowie Beratungsdienstleistungen für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen rund um das Thema Logistikimmobilien und -standorte.

Pressekontakt:

wavepoint GmbH & Co. KG
Frau Claudia Proske
Münsters Gäßchen 16
51375 Leverkusen

fon ..: 0214 7079011
web ..: http://www.wavepoint.de
email : info@wavepoint.de

Sparkasse investiert in Kirchberg in neue Geschäftsstelle

Die Kreissparkasse Rhein-Hunsrück ist im gesamten
Kreisgebiet mit insgesamt 14 Geschäftsstellen. In Kirchberg soll nun schräg gegenüber des aktuellen Gebäudes eine neue Geschäftsstelle entstehen.

BildDüsseldorf, 26. November 2014. Kirchberg ist als Verbandsgemeindesitz traditionell ein starker
Standort mit großer Bedeutung für die Sparkasse. “Viele, über die
Jahre gewachsene Verbindungen haben zu einer hohen
Kundenbindung geführt”, beschreibt Sparkassenvorstand
Wolfgang Nass die Situation. “Wir investieren in Kirchberg für
unsere Kunden und somit in die Zukunft des Standortes”, so Nass
weiter.
Das Bestandsgebäude wurde vor nunmehr 45 Jahren durch die
damalige Kreissparkasse Simmern neu erbaut. Die letzte
Renovierung und die damit verbundene Erweiterung durch einen
Glasanbau erfolgte im Jahr 1989/1990. Nach 25 Jahren Nutzung
entsprechen die Räumlichkeiten nicht mehr den heutigen
Anforderungen. So ist der vom eigentlichen Kundenbereich
getrennte Eingangsbereich in Ausgestaltung und Größe nicht
mehr ausreichend. Die Beraterplätze sind beengt untergebracht
und sollen zukünftig den heutigen Standards inklusive einer
verbesserten Diskretion entsprechen. Außerdem bedarf das gesamte
Gebäude einer umfangreichen energetischen Sanierung.
Ein Umbau – und das bei Aufrechterhaltung des
Geschäftsbetriebes – wäre wirtschaftlich nicht sinnvoll und hat die
Sparkasse bewogen, stattdessen vis-a-vis an der Ecke
Hauptstraße/Graf-Simon-Straße eine neue Geschäftsstelle zu
errichten. Dies ist auch ein klares Bekenntnis der Sparkasse zum
Standort Kirchberg verbunden mit einer Aufwertung der baulichen
Gesamtsituation in diesem Bereich. “Es ist uns wichtig, dass wir im
Rahmen der Stadtsanierung im Einklang mit den städtebaulichen
Vorstellungen der Stadt Kirchberg stehen, was Standort und
Funktion des neuen Gebäudes betrifft”, erläutert der
Vorstandsvorsitzende der Sparkasse, Klaus Wende, das
Bauvorhaben. “Von der Neugestaltung des Umfeldes und der
Schaffung von Parkraum im Bereich Am Obertor profitieren nicht
nur wir als Sparkasse, sondern gleichfalls auch das medizinische
Zentrum am Burghaus sowie der Einzelhandel bis hin zum
Marktplatz”, ergänzt Geschäftsstellenleiter Gerd Endres.
Der Bauplatz liegt auf dem ehemaligen Stadtgraben, der seinerzeit
mit Waldboden und Ascherückständen aus Rodungen der
Gemarkung Dickenschied aufgefüllt wurde. Im Zusammenhang mit
der für das Projekt erforderlichen Bebauungsplanänderung wurde
im Auftrag der Stadt Kirchberg eine umwelttechnische
Untersuchung vorgenommen. Die abschließenden Ergebnisse
lassen eine gewerbliche Nutzung des Geländes als
Sparkassengeschäftsstelle bedenkenlos zu.
Das neue Geschäftsstellengebäude wird als zweigeschossiger Bau
mit gering geneigtem Pultdach in zeitgemäßer Architektur vom
Planungsbüro Identa Verwaltungs GmbH aus Düsseldorf geplant.
Im Erdgeschoss werden die einladende SB-Zone, der Servicebereich sowie die
Beraterbüros angesiedelt. Der Eingang und das darüber liegende
Besprechungszimmer sind als Reminiszenz an den Wasserturm
und den historischen Turm am Burghaus rund ausgebildet. An der
energetischen Ausrichtung hat die Transferstelle Bingen
mitgewirkt. Das neue Gebäude soll die Energie-Einsparverordnung
2014 (EnEV) noch deutlich unterbieten. Hierzu sollen eine
Gebäudehülle nach Passivhausstandard, Erdwärme,
Sonnenkollektoren und Photovoltaik eingesetzt werden.

Über:

Identa Verwaltungs GmbH
Herr Guido Eßer
Rolander Weg 54
40629 Düsseldorf
Deutschland

fon ..: 0211 – 17607184
web ..: http://www.planungsbuero-identa.de
email : info@planungsbuero-identa.de

Pressekontakt:

Identa Verwaltungs GmbH
Herr Guido Eßer
Rolander Weg 54
40629 Düsseldorf

fon ..: 0211 – 17607184
web ..: http://www.planungsbuero-identa.de
email : info@planungsbuero-identa.de

Strompreise belasten Haushalte und bringen kleine Gewerbe in Bredouille

Das Jahr 2017 hat für deutsche Stromkunden bereits mit einem Rekord begonnen. Der Strompreis ist auf 29,16 Cent pro Kilowattstunde geklettert – so hoch wie nie.

BildDamit hat er im Vergleich zum Vorjahr um 1,3% zugenommen. Wie deutlich die Kostendynamik nach oben weist, zeigt der Zehnjahresvergleich. Nach den Daten des BDEW liegt die Steigerung bei 35%, seit der Jahrtausendwende bei stolzen 109%.

Die für 2017 angekündigten Strompreiserhöhungen werden neben den Privathaushalten vor allem kleine Betriebe hart treffen. So könnten etwa Bäcker oder Metallbauer die steigenden Energiekosten nicht 1:1 an ihre Kunden weitergeben, ohne ihre Wettbewerbsfähigkeit zu gefährden.

Preistreiber 2017 sind die staatlichen Belastungen und Netzentgelte.

Steuern, Abgaben und Umlagen haben in diesem Jahr 1,9% zugelegt und machen nun mehr als die Hälfte [55%] des Strompreises aus. Sie stellen damit den mit Abstand größten Kostenblock beim Strompreis und haben sich seit 2000 fast verdreifacht [von 5,19 auf 16,1 Cent]. Der größte Anteil unter den staatlichen Abgaben ist die Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien [EEG-Umlage]. Die Steigerung für 2017 beträgt 8,3%.
Die Netzentgelte, der zweitgrößte Posten in der Strompreiskalkulation, ist wegen des erforderlichen Aus- und Umbaus der Stromnetze auf 25,4% gestiegen. Die  Gebühren für den Stromtransport liegen damit im Durchschnitt 6,7% über dem Vorjahresniveau.
Der von den Stromversorgern zu beeinflussende Anteil, der für Energiebeschaffung und Vertrieb vorgesehen ist, beträgt nur noch 19,3%. [- 10% zu 2016].

Verbraucher und kleine Betriebe ächzen unter den hohen Strompreisen.

Dabei klingt eine Mehrbelastung von knapp 1,3 % zunächst einmal nicht nach allzu viel. Für Familien mit einem Jahresverbrauch von 3.500 kWh sind das knapp 13EUR mehr auf der Stromrechnung. Doch für energieintensive Gewerbebetriebe, wie Bäckereien, Fleischereien oder Wäschereibetriebe ist das ein kleiner Betrag mit großen Folgen. So hat ein Fleischereibetrieb mit etwa 8 Mitarbeitern laut Fraunhofer ISI einen Jahresstromverbrauch von etwa 88.000 kWh. Allein die Mehrkosten in diesem Jahr schlagen dann mit 317 EUR zu Buche.
Zum Vergleich: Im Jahr 2008, als der durchschnittliche Strompreis noch bei lediglich 21,6 Cent lag, zahlte die Fleischerei 6.600 EUR weniger. Bezahlbare Strompreise sind für das energieintensive Handwerk von existenzieller Bedeutung, denn sie profitieren nicht von Ausnahmeregelungen, wie der Befreiung von der EEG-Umlage oder Rabatten bei den Netzentgelten.

Backen und Kühlen wird teurer: 430 Stromanbieter haben 2017 bereits erhöht

Trotz historisch niedriger Einkaufspreise an den Strombörsen [Epex Spot im Mittel 2,90 Cent/kWh in 2016] haben bereits 430 Stromversorger seit Jahresbeginn Preiserhöhungen um durchschnittlich 3,5% zulasten der Privat- und Gewerbekunden durchgesetzt und weitere werden im Jahresverlauf erwartet. Vattenfall gehört mit einem Aufschlag zwischen 3-4% für 2,2 Millionen Kunden in Hamburg und Berlin zu den größten Preiserhöhern für April.

Daten: BDEW, IWR, Div. Stromanbieter, BnetzA, Check24, Fraunhofer ISI
Download der Grafiken “Zusammensetzung Strompreis 2017”: https://1-stromvergleich.com/strompreise/#strompreis-2017

Der Strom-Report ist eine Publikation des Vergleichsportals https://1-stromvergleich.com und liefert Infografiken zu den Daten, Fakten und Entwicklungen auf dem Strommarkt. Der Strom-Report bietet einen Rückblick auf die wesentlichen Ereignisse der letzten Jahre – vom Stand der Energiewende bis hin zu den Strompreisen.

Über:

1-Stromvergleich.com
Frau Manja Kuhn
Kaiserdamm 5
14057 Berlin
Deutschland

fon ..: +49 (3222) 3397 650
web ..: https://1-stromvergleich.com
email : info@1-stromvergleich.com

In Deutschland gibt es über 2.000 Strom- und Gasanbieter mit mehreren tausend Tarifen. Die Online-Preisvergleichsportale http://1-Stromvergleich.com und http://1-Gasvergleich.com helfen Energiekunden den besten Tarif aus 3 Vergleichsrechnern zu finden.

Pressekontakt:

Manja Kuhn PR
Frau Manja Kuhn
Kaiserdamm 5
14057 Berlin

fon ..: +49 (3222) 3397 650

Logivest läuft auf Hochtouren

Münchner Logistikexperte vermittelt allein in den letzten drei Wochen mehrere hochkarätige Objekte

In ganz Deutschland setzen immer mehr Unternehmen der Logistik- und Produktionsbranche bei der Standortentscheidung und dem Erwerb von Logistikimmobilien auf Logivest. Allein in den letzten drei Wochen konnten die Spezialisten für Logistikimmobilien mehrere große Deals in der gesamten Bundesrepublik erfolgreich zum Abschluss bringen.

Unter anderem unterzeichnete ein international tätiger Logistikdienstleister einen Mietvertrag für eine rund 3.000 m² große Lagerhalle in einem Industriegebiet im Norden von Hannover. Die Immobilie, die sich durch besonders hohe Sicherheitsstandards auszeichnet, wird seit dem 1. September 2015 für die Abwicklung von Logistikdienstleistungen für einen Automobilhersteller genutzt. Vermieter der Logistikimmobilie ist ein in Hannover ansässiges Gewerbeimmobilienunternehmen. Die Liegenschaft konnte nach erfolgreicher Vermittlung durch den deutschlandweit tätigen Logistikimmobilienberater Logivest GmbH für die Dauer von drei Jahren vermietet werden.

Weiterhin vermittelte das Münchner Beratungsunternehmen einen langfristigen Mietvertrag für eine Produktionshalle in Rammingen im Unterallgäu. Die Rauschenberger Spezialbaustoffe GmbH, Hersteller der bekannten PRIX® Rollladenkästen, mit Sitz in Schondorf am Ammersee mietete die Halle mit insgesamt ca. 3.550 m² von der Somo Grundstücks GbR. In der Liegenschaft am Eichenweg in 86871 Rammingen, wird Rauschenberger ab 1. Januar 2016 die Produktion von Rollladenkästen aufnehmen. Der Mietvertrag wurde für die Dauer von zwölf Jahren abgeschlossen.

Auch in Nordrhein-Westfalen waren die Logistikimmobilienspezialisten erneut rege und vermittelten in Duisburg-Hüttenheim an einen führenden Dienstleister der Bauindustrie eine Fläche von über 1.400m². Die Logistik- und Produktionshalle wird Anfang 2016 bezogen und zur Lagerung und Abwicklung des Langgutgeschäfts genutzt. Eigentümer der Immobilie ist ein Speditionsunternehmen aus Duisburg.

Darüber hinaus war Logivest auch bei der Vermietung einer in Gelsenkirchen gelegenen Logistikfläche eines Frankfurter Immobiliendienstleisters beratend tätig. Zur Lagerung von Mobiliar und Einrichtungen einer in Bochum ansässigen Behörde wurden ab Oktober 2015 rund 950 m² Lagerfläche angemietet.

Weitere Informationen zur Tätigkeit von Logivest, zu den Logistikregionen Deutschlands und zahlreichen weiteren Themen wie zum Beispiel Lagerhalle oder Lagerfläche u.v.m. sind auf http://www.logivest.de zu finden.

Über:

Logivest GmbH
Herr Kuno Neumeier
Oberanger 24
80331 München
Deutschland

fon ..: +49 (89) 3888885-0
fax ..: +49 (89) 3888885-29
web ..: http://www.logivest.de
email : immobilien@logivest.de

Die Logivest GmbH, Spezialist für Logistikprozess- und Logistikimmobilienberatung mit Sitz in München, bietet “individuellen Service von Logistikern für Logistiker”. Schwerpunkte setzt das Unternehmen auf die Vermarktung von Lagerflächen in ganz Deutschland sowie die Prozessberatung und Optimierung von logistischen Abläufen für Unternehmen. Dabei sieht sich die Logivest GmbH als Ansprechpartner für potenzielle Mieter auf einem bestehenden Vermietungsmarkt wie auch für Investoren und Entwickler auf dem Kapitalmarkt. Mit der Schwesterfirma Logivest Concept geht das Unternehmen einen Schritt weiter und bietet Standortmarketing für Logistikstandorte sowie Beratungsdienstleistungen für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen rund um das Thema Logistikimmobilien und -standorte.

Pressekontakt:

wavepoint GmbH & Co. KG
Frau Claudia Proske
Moosweg 2
51377 Leverkusen

fon ..: 0214 7079011
web ..: http://www.wavepoint.de
email : info@wavepoint.de

Deutsche Gewerbegebiete auf einen Blick

Logivest launcht mit Gewerbegebiete.de die erste bundesweite Online-Plattform für Gewerbegebiete.

Seit dem 1. September 2015 ist das erste bundesweite Gewerbegebiets-Portal GEWERBEGEBIETE.de online – eine vom Münchner Beratungsunternehmen Logivest entwickelte Plattform mit bereits 3.400 erfassten Gewerbegebieten. Nutzer und Anbieter profitieren nun von einer zentralen Informationssammlung, deren Ziel es ist, die wichtigsten Ansiedlungskriterien aller Gewerbegebiete in Deutschland für standortsuchende Unternehmen aus Industrie, Handel, Handwerk und Logistik detailliert abzubilden.

“Bei unserer Beratungstätigkeit stellen wir fest, dass es vor allem in Ballungsräumen immer schwieriger wird, geeignete Flächen für größere Gewerbeansiedlungen zu finden”, erklärt Kuno Neumeier, Geschäftsführer von Logivest und Initiator des Projektes. “Gleichzeitig wissen wir, dass Flächenknappheit und Flächenbedarf weiter zunehmen werden und Gewerbegebiete deshalb für künftige Ansiedlungen sowie eine funktionierende Wirtschaft eine wichtige Rolle spielen.” Ein zentraler Überblick über vorhandene Gewerbegebiete, ihre Leistungsfähigkeit und Beschaffenheit kann die optimale Ausschöpfung dieser Potenziale unterstützen.

Über ein Suchfeld oder eine Deutschlandkarte können Nutzer auf GEWERBEGEBIETE.de kostenlos gezielt nach einem bestimmten Standort oder einer Region suchen und die Recherche nach verschiedenen Kriterien wie Entfernung zur Autobahn, Nutzungsart, verfügbare Flächen etc. eingrenzen. Standortfaktoren wie die Arbeitskräfteverfügbarkeit und wirtschaftliche Kennzahlen werden ebenso bereitgestellt wie Branchennachrichten für Logistik, Einzelhandel, Handwerk, Industrie und Kommunen.

Für die Betreiber der Gewerbegebiete ist der Basiseintrag im Portal ebenfalls kostenlos und wird automatisch von Logivest erfasst und auch zum Download im pdf-Format bereitgestellt. Für die ausführlichere Darstellung und intensivere Vermarktung der eigenen Angebote kann ein Premium-Abonnement für 120 Euro monatlich abgeschlossen werden. Damit steht insbesondere Kommunen und Wirtschaftsförderungen ein neues zentrales Tool zur Vermarktung der eigenen Flächenangebote zur Verfügung.

Gleichzeitig entsteht mit GEWERBEGEBIETE.de eine bisher einzigartige Sammlung von Strukturdaten, die die wirtschaftliche Bedeutung der Gewerbegebiete unterstreicht. “Damit kann das Portal den unterschiedlichen Beteiligten wie ansiedlungswilligen Unternehmen, Kommunen oder Investoren als Argumentations- und Entscheidungsgrundlage dienen, wenn es um Strukturplanungen und Gewerbeansiedlungen geht”, betont Kuno Neumeier.

Mit der Schaffung der Gewerbegebietsplattform setzt Logivest ihr Engagement zur Herstellung von mehr Transparenz in diesem Segment fort. “Aus unserer Beratungspraxis kennen wir die Bedürfnisse unterschiedlicher Unternehmen und Branchen und wissen, welche Kriterien für Ansiedlungsentscheidungen wichtig sind. Diese Informationen wollen wir gebündelt verfügbar machen.”

Unternehmen, die nach einer Gewerbeimmobilie suchen, können auf http://www.gewerbegebiete.de gezielt nach Gewerbeimmobilien recherchieren, die ihren Anforderungen entsprechen und finden auch auf http://www.logivest.de weitere Informationen.

Über:

Logivest GmbH
Herr Kuno Neumeier
Oberanger 24
80331 München
Deutschland

fon ..: +49 (89) 3888885-0
fax ..: +49 (89) 3888885-29
web ..: http://www.logivest.de
email : immobilien@logivest.de

Die Logivest GmbH, Spezialist für Logistikprozess- und Logistikimmobilienberatung mit Sitz in München, bietet “individuellen Service von Logistikern für Logistiker”. Schwerpunkte setzt das Unternehmen auf die Vermarktung von Lagerflächen in ganz Deutschland sowie die Prozessberatung und Optimierung von logistischen Abläufen für Unternehmen. Dabei sieht sich die Logivest GmbH als Ansprechpartner für potenzielle Mieter auf einem bestehenden Vermietungsmarkt wie auch für Investoren und Entwickler auf dem Kapitalmarkt. Mit der Schwesterfirma Logivest Concept geht das Unternehmen einen Schritt weiter und bietet Standortmarketing für Logistikstandorte sowie Beratungsdienstleistungen für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen rund um das Thema Logistikimmobilien und -standorte.

Pressekontakt:

wavepoint GmbH & Co. KG
Frau Claudia Proske
Moosweg 2
51377 Leverkusen

fon ..: 0214 7079011
web ..: http://www.wavepoint.de
email : info@wavepoint.de