Alabama Graphite produziert mit Silizium verbesserten Hochleistungsgrafit für Lithium-Ionen-Batterien

Liefert reversible Kapazität von über 405 mAh/g und übertrifft theoretische maximale spezifische Kapazität für Lithium-Ionen-Anodengrafit

BildToronto (Kanada), 29. Mai 2017. Alabama Graphite Corp. (TSX-V: CSPG, OTCQB: CSPGF, Frankfurt: 1AG – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=297386) („AGC“ oder das „Unternehmen“ – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=297386 freut reut sich, die folgenden positiven elektrochemischen Ergebnisse der kürzlich am mit Siliziumoxid verbesserten, beschichteten, kugelförmigen, gereinigten Grafit (Silicon-Oxide-enhanced Coated Spherical Purified Graphite, der „Si-CSPG“) durchgeführten Downstream-Lithium-Ionen-Batterietests bekannt zu geben, der aus dem Flockengrafit mit äußerst reinem Kohlenstoff mit einem Massenanteil von 99,999 Prozent produziert wurde, der ausschließlich vom Konzessionsgebiet des Vorzeige-Grafitprojekts Coosa in Coosa County (Alabama, USA) bezogen und produziert wurde. AGC ist alleiniger Eigentümer des einzigen Grafitprojekts in den USA, das sich in fortgeschrittenem Stadium befindet. Alle erforderlichen sekundären Downstream-Verarbeitungen zur Herstellung des Si-CSPG von AGC werden in den USA durchgeführt. Obwohl der eigene umweltfreundliche, nachhaltige Prozesses von AGC zur Reinigung und Herstellung von Grafit für Batterien quellenunabhängig ist, wurde das sekundäre Prozessfließschema des Unternehmens für das Material des Grafitprojekts Coosa optimiert.

Ergebnisse der elektrochemischen Tests

Angesichts eines Massenanteils von vier Prozent Siliziumoxid („SiOx“) seines CSPG war das Unternehmen in der Lage, seine bis dato bedeutsamsten und stärksten Ergebnisse eines elektrochemischen Anodengrafittests zu erzielen.

TABELLE 1: SI- UND STANDARD-CSPG VON AGC IM VERGLEICH ZU KOMMERZIELLEM SYNTHETISCHEM GRAFIT

Anodengrafit für Lithium-Ionen-Batterien Reversible Kapazität (mAh/g) Irreversible Kapazität (mAh/g)
Si-CSPG von AGC
(mit Silizium verbesserter CSPG)
D50 = 25 µm 405,03 mAh/g 439,49 mAh/g
CSPG von AGC
(nicht mit Silizium verbesserter CSPG)
D50 = 18,3 µm 367,21 mAh/g 386,89 mAh/g
Kommerzieller synthetischer
Anodengrafit (Kontrolle)
D50 = 15,8 µm 347,2 mAh/g 369,59 mAh/g

Anmerkung: mAh/g = Milliamperestunden pro Gramm
µm = Mikrometer; eine Längeneinheit des internationalen Einheitensystems („SI“) von 1×10-6 eines Meters
D (z. B. D50) = Durchmesser von Pulverpartikeln in einer bestimmten Probe des Gesamtvolumens. Das Gesamtvolumen ermöglicht es dem Labor, die „D-Werte“ zu ermitteln (Durchmesser von Pulverpartikeln der Probe) – im Wesentlichen den Bereich der Partikelgröße und einen durchschnittlichen Wert. Die Partikel werden im System als äquivalente Kugeln dargestellt. Der D10-Wert entspricht dem Durchmesser der äquivalenten Kugel, bei dem zehn Prozent der Probe aus kleineren Partikeln bestehen. D50 ist der durchschnittliche Durchmesser – jener Durchmesser, bei dem die Hälfte der Probe aus kleineren Partikeln besteht. D90 ist jener Punkt, bei dem 90 Prozent der Probe aus kleineren Partikeln bestehen. Die D10- und D90-Werte stehen für einen besonderen Bereich von Durchmesserwerten, wobei der D50-Wert für die durchschnittliche Partikelgröße steht. Alle drei Werte sind nützlich, um die Eigenschaften eines bestimmten Pulvers zu ermitteln.

Weitere Informationen über die Ergebnisse der elektrochemischen Tests des Basis-CSPG von AGC finden Sie in der Pressemitteilung des Unternehmens vom 19. Januar 2016 mit dem Titel Independent Test Results: Alabama Graphite Corp. Succeeds in Producing High-Performance Coated Spherical Purified Graphite (CSPG) for Lithium-ion Batteries.

Wie in Tabelle 1 oben zu sehen, weisen die Batterien, die mit dem Si-CSPG von AGC hergestellt wurden, im Vergleich zur Lithium-/Lithium-Ionen-Gegenelektrode eine reversible Kapazität von 405,03 Milliamperestunden pro Gramm bei 2,0 Volt und einen irreversiblen Kapazitätsverlust von 7,21 Prozent in einem eigenen Elektrolytsystem bei Raumtemperatur auf. In anderen Worten: 436,49 Milliamperestunden pro Gramm führten zu einer Energieentladung von 405,03 Milliamperestunden pro Gramm. Diese Ergebnisse, die eine Batterieeffizienz von etwa 93 Prozent darstellen, werden in der Lithium-Ionen-Batterie-Branche als hervorragend angesehen und übertreffen im Allgemeinen die Spezifikationen großer Hersteller von Lithium-Ionen-Batterien.

Obwohl die Si-CSPG-Testergebnisse von 405,03 Milliamperestunden pro Gramm des Unternehmens vorläufig und nicht optimiert sind, sind sie dennoch von Bedeutung, da sie die theoretische maximale spezifische Kapazität von Lithium-Ionen-Anodengrafit von 372 Milliamperestunden pro Gramm übertreffen. Je höher der Wert der Milliamperestunden pro Gramm ist, desto besser ist dies für die Energiekapazität der Lithium-Ionen-Batterie. Bei 405,03 Milliamperestunden pro Gramm war der Si-CSPG von AGC um 33 Milliamperestunden pro Gramm höher als die theoretische maximale spezifische Kapazität von Anodengrafit von 372 Milliamperestunden pro Gramm.

President und Chief Executive Officer Donald Baxter sagte: „Die heutige Meldung ist der vielleicht größte Erfolg in der noch jungen Geschichte von AGC. Diese Ergebnisse für mit Silizium verbesserten CSPG setzen vollkommen neue Maßstäbe für Anodengrafit zur Verwendung in Lithium-Ionen-Batterien. Nach einer umfassenden Forschung und Gesprächen mit einigen der weltweit führenden Batteriehersteller sind wir der Auffassung, dass der mit Silizium verbesserte CSPG in der Batterieindustrie die „neue Norm“ für Anodengrafit sein wird. Aus diesem Grund haben wir seit über einem Jahr unermüdlich an diesem Projekt gearbeitet. AGC ist stolz, zu den ersten Unternehmen der Grafitbranche zu zählen, die mit Silizium verbessertem Anodengrafit erfolgreich herstellen und dessen hervorragende Leistung verdeutlichen.“
„Es ist beeindruckend, welche beträchtlichen Fortschritte mein Team bei der Entwicklung unserer Grafitmaterialien für Batterien gemacht hat“, sagte Herr Baxter. „Doch unsere außergewöhnlichen Si-CSPG-Testergebnisse sind mit Abstand am wichtigsten. Ich freue mich auf die weitere Optimierung dieser Ergebnisse und deren Veröffentlichung.“
Die nachgewiesene höhere elektrochemische Leistung, die mit dem Si-CSPG erzielt wurde, wurde mit geringsten Kostensteigerungen gegenüber den herkömmlichen CSPG-Produktionskosten von AGC (1.555 US-Dollar pro Tonne, durchschnittliche Kosten pro Tonne eines sekundär verarbeiteten CSPG) erzielt, die in der vorläufigen wirtschaftlichen Bewertung (Preliminary Economic Assessment) vom 30. November 2015 mit dem Titel Alabama Graphite Corp. Announces Positive Preliminary Economic Assessment for Coosa Graphite Project in Coosa County, Alabama, USA; Files Completed PEA NI 43-101 Technical Report angegeben wurden. Als potenzieller Produzent, dessen Kosten sich im unteren Viertel bewegen, kennt AGC kein anderes bekanntes Grafitentwicklungsunternehmen, das geringere Betriebsausgaben oder anfängliche Investitionsausgaben zur Herstellung von CSPG veröffentlicht hat, und auch kein anderes Grafitentwicklungsunternehmen, das (mit Silizium verbesserten oder anderen) Anodengrafit mit einer nachgewiesenen elektrochemischen Leistung und einer reversiblen Kapazität von über 400 Milliamperestunden pro Gramm erzielt hat.
Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com , www.sec.gov , www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Über:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
Schweiz

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON ROHSTOFFUNTERNEHMEN!
TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!
„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

Weitere Insiderkäufe bei Alabama Graphite ein und zusätzliche Tests bestätigen die Überlegenheit des Materials

Nach den sehr positiven elektrochemischen Ergebnissen der Halbzellen setzte PSI die Tests in einem größeren Maßstab fort.

BildDer zukünftige Lieferant von Hochleistungs-Graphit für die Akku-Industrie, Alabama Graphite Corp. (ISIN: CA0102931080 / TSX-V: CSPG) gab den Abschluss der ersten und zweiten Tranche der angekündigten Privatplatzierung ohne Brokerbeteiligung bekannt. Die Privatplatzierung umfasst insgesamt 5.660.000 Unternehmensaktien zu einem Preis von 0,15 CAD pro Einheit für einen Bruttoerlös von insgesamt rund 850.000 CAD.

Jede Einheit setzt sich aus einer Stammaktie des Unternehmens und einem Warrant zusammen. Jeder Warrant berechtigt den Inhaber zum Erwerb einer zusätzlichen Stammaktie zum Ausübungspreis von 0,20 CAD und kann innerhalb von 36 Monaten nach dem Ausgabedatum – vorbehaltlich der geltenden Anpassungsbestimmungen – ausgeübt werden.

Präsident und CEO Donald Baxter – https://www.youtube.com/watch?v=AKNuIb_Ypl0&t=2s – beteiligte sich als Insider an der Finanzierung. Eine solche Beteiligung gilt gemäß der Vorschrift ‚Multilateral Instrument 61-101 – Protection of Minority Security Holders in Special Transactions‘ (‚MI 61-101‘) als ‚Transaktion einer involvierten Partei‘ und ist von den formellen Anforderungen bezüglich Bewertung und Genehmigung durch Minderheitsaktionäre gemäß ‚MI 61-101‘ ausgenommen, da weder der faire Marktwert des Transaktionsgegenstands, noch die bezahlte Vergütung einen Wert von 25 % der Marktkapitalisierung des Unternehmens übersteigt. Die Anzahl an Stammaktien, die im Zuge der Privatplatzierung möglicherweise an Insider des Unternehmens begeben werden (einschließlich der Ausübung der Warrants) machen nicht mehr als 10 % des derzeit in Umlauf befindlichen Stammaktienkapitals des Unternehmens auf nicht verwässerter Basis aus.

Unmittelbar vor Abschluss der ersten Tranche besaß Herr Baxter 289.334 Stammaktien des Unternehmens und Aktienoptionen, die ihn zum Erwerb von 1.750.000 Stammaktien berechtigen sowie Warrants, die ihn zum Erwerb von 2.750.000 Stammaktien berechtigen. Nach Abschluss der ersten Tranche besitzt Herr Baxter direkt und indirekt folgende Wertpapiere: 2.956.000 Stammaktien, die ungefähr 2,0 % des sich in Umlauf befindlichen Stammaktienkapitals des Unternehmens ausmachen, Warrants die zum Erwerb von 4.083.333 Stammaktien berechtigen und Aktienoptionen zum Erwerb von weiteren 1.750.000 Stammaktien. Unter Annahme der Ausübung aller Warrants und Aktienoptionen würde Herr Baxter 8.789.333 Stammaktien besitzen was ca. 5,8 % der sich im Umlauf befindlichen Stammaktien des Unternehmens entspricht.

Der Executive Vice Präsident des Unternehmens, Tyler Dinwoodie, der bereits mit 500.000 Stammaktien, 1.000.000 Aktienoptionen zum Erwerb von Stammaktien in gleicher Höhe sowie Warrants zum Erwerb weiterer 100.000 Stammaktien am Unternehmen beteiligt ist, schlug auch noch einmal zu. Der Manager sicherte sich weitere 1.500.000 Stammaktien, was rund 1,1 % der sich im Umlauf befindlichen Aktien entspricht, sowie Warrants, mit dem Recht auf weitere 600.000 Stammaktien und 1.000.000 Mio. Aktienoptionen zum Erwerb weiterer Unternehmensanteile in gleicher Höhe.

Unter Annahme von Herrn Dinwoodies Ausübung aller Warrants und Aktienoptionen würde er alleine durch diese Beteiligung an der Privatplatzierung 3,1 Mio. Stammaktien des Unternehmens besitzen. Deren Anteil entspricht auf verwässerter Basis ungefähr 2,2 % des sich im Umlauf befindlichen Stammaktienkapitals der Gesellschaft.

Aber auch durch weitere sehr gute Testergebnisse ihres ‚CSPG‘-Materials konnten die Amerikaner wieder von sich reden machen.

Proben die an das amerikanische Prüfungslabor und Batteriehersteller PSI gegeben wurden stellten noch einmal die klare Überlegenheit des Werkstoffs dar. Gegen Ende des vergangenen Jahres sendete Alabama Graphite (AGC) eine Probe seines D50 15-Mikron (‚mm‘) ‚CSPG‘ an das Labor, die damit elektrochemische Tests durchführten. Unter der Leitung von Dr. Christopher M. Lang, (Principal Research Scientist und Gebietsleiter Material- und Energietechnologien) wurden die ersten Tests des ‚CSPG‘-Anodenmaterials mit Anodenelektroden auf herkömmlicher Kupferfolie mit einer Beschichtung von ~7 mg/cm2 und 92 % aktiven Material durchgeführt. Die Ladungswechsel mit Graphitanoden erfolgten zuerst im Vergleich mit Lithium (‚Li‘) in Knopfzellen bei einer ‚C-Rate‘ von C/10 zwischen 5 Millivolt (‚mV‘) und 1,0 Volt (‚V‘). Nach Konditionierungszyklen lieferten die Halbzellen wiederholt Entladekapazitäten von 350 Milliamperestunden pro Gramm (‚mAh/g‘).

Die ‚C-Rate‘ ist ein Maß der Entladungsrate einer Batterie relativ zu ihrer Maximalkapazität. Eine C-Rate von C/10 bedeutet, dass der notwendige Strom der Batterie zugeführt oder von ihr abfließt, um sie vollständig in 10 Stunden zu laden oder entladen, was einer niedrigen Entladungsrate entspricht.

Nach den positiven elektrochemischen Ergebnissen der Halbzellen setzte PSI die Tests in einem größeren Maßstab fort. ‚CSPG‘-Anoden mit der gleichen Zusammensetzung wurden auf einem neuartigen Stromabnehmer befestigt, den PSI für diese Art der Tests eigens entwickelt hat. Die vorbereiteten ‚CSPG‘-Anoden wurden in 300 mAh Vollzellen integriert, um die langfristige Effizienz zu untersuchen. Die Kapazität ist konsistent mit denen der ‚MCMB‘-Anoden hergestellten ‚Pouch‘-Zellen. Dies ist ein Hinweis darauf, dass basierend auf den Halbzellendaten die mit ‚CSPG‘ hergestellten Anoden wie erwartet arbeiten. Bei Dauerladung und Entladung der mit ‚CSPG‘ hergestellten Vollzellen beobachtete PSI stabilere Ladungen und Entladungen in bisher 80 Zyklen. PSI plant deshalb in den kommenden Monaten zusätzliche Tests nach gleichem Muster an ‚Pouch‘-Zellen, deren Anoden ‚CSPG‘-beschichtet sind. Nach weiterer erfolgreicher Validierung durch PSI wird der batteriegeeignete ‚CSPG‘-Anodengraphit auf jeden Fall ein Kandidat für den Einsatz in zukünftigen Zellenentwürfen sein.

Diese jüngsten elektrochemischen Testergebnisse von PSI bestätigen somit auch die früheren Tests, die eine Effizienz von 94,91 % (irreversibler Kapazitätsverlust von 5,09 %; eine ~95 % effiziente Batterie) aufwies.

Kein Wunder also dass sich der Präsident und Chief Executive Officer, von Alabama Graphite, Donald Baxter, sich hoch erfreut zeigte und sagte: „Diese positiven elektrochemischen Testergebnisse sind fantastische Neuigkeiten für unser Unternehmen. Wie mit den unabhängigen elektrochemischen Testergebnissen von Oak Ridge National Laboratory hat AGCs batteriegeeignetes ‚CSPG‘ wieder einmal seine ausgezeichnete Hochleistung in Li-Ionen-Batterien und seine Überlegenheit gegenüber den Vergleichsprodukten, die übrigens durch stak umweltbelastende Verfahren hergestellt werden, demonstriert.“ PSI habe hohe Werte der reversiblen Kapazität sowie stabile Zyklen mit ‚CSPG‘ gegenüber dem synthetischen Graphitkontrollmaterial des Labors erzielt. Deshalb sei er sehr erfreut berichten zu können, dass PSI mit AGCs batteriegeeignetem Material sehr zufrieden ist und bereits mit der nächsten Testphase begonnen habe, die aus der Herstellung von Vollzellen mit Alabama Graphites ‚CSPG‘ in einem prismatischen Format bestehe.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Unseren vollständigen Disclaimer lesen Sie unter: www.js-research.de

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Alabama Graphit stellt erstmals zertifizierten Grafit her

Zudem stellten die Experten im Labor fest, das Alabamas ,CSPG‘-Proben den strengen Reinheitsanforderungen der Lithium-Ionen-Batterieindustrie mehr als gerecht werden.

BildDer zukünftige Lieferant von hochleistungs-Grafit für die Akku-Industrie, Alabama Graphite Corp. (ISIN: CA0102931080 / TSX-V: CSPG – https://www.youtube.com/watch?v=AKNuIb_Ypl0&t=2s -), kann einen weiteren Erfolg für sich verbuchen. Wie das in Alabama / USA beheimatete Unternehmen bekannt gab, konnte aus dem unternehmenseigenen Grafit von der ‚Coosa‘-Liegenschaft ein sehr reines Grafit mit einem Gesamtkohlenstoffreinheitsgrad von 99,999 % (Gew.-% C) hergestellt werden. Und das in sogar nur einem Arbeitsgang, mittels des ebenfalls eigenen geschützten thermischen Niedertemperaturreinigungsverfahrens.

Dieser in einem Sekundärverfahren aufbereitete ultra-reine Flockengrafit dient als Ausgangsmaterial für die Herstellung des zu 100 % in den USA bezogenen und hergestellten Grafits, unter dem Markenzeichen ‚ULTRACSPG‘. Dieser beschichtete sphärische gereinigte Graphit (‚Coated Spherical Purified‘-Graphite oder abgekürzt ‚CSPG‘), ist aufgrund seiner Reinheit für die Verwendung in Lithium-Ionen-Batterien bestens geeignet.

Um die Reinheit auch unabhängig testen zu lassen sendete das Unternehmen mehrere Proben seines aufbereiteten ultra reinen Flockengrafits in ein Labor. Dieses in den USA ansässige Labor, dessen Name aufgrund von Geschäftsgeheimnissen nicht genannt wurde, hat eine ‚Glow Discharge‘-Massenspektroskopie (‚GDMS‘) durchgeführt und dem Unternehmen die Reinheit von 99,999 % bescheinigt.

Zudem stellten die Experten im Labor fest, das Alabamas ‚CSPG‘-Proben den strengen Reinheitsanforderungen der Lithium-Ionen-Batterieindustrie mehr als gerecht werden und nur vernachlässigbare niedrige Konzentrationen von Elementverunreinigungen aufweisen. So sind in den Proben lediglich minimale Mengen an Eisen (Fe), Chrom (Cr), Nickel (Ni) und Zink (Zn) gemessen worden, wobei deren Gehalte unter 0,7 ppm lagen. Zu den kritischen Verunreinigungen bei fortschrittlichen Alkalibatterien zählen Molybdän (Mo), wovon 1,5 ppm enthalten waren, Arsen (As) weniger als 0,05 ppm und Eisen (Fe) mit weniger als 0,05 ppm sowie 0,05 ppm Vanadium (V) und 0,05 ppm Kupfer (Cu). Auch diese Werte sind weit unter den Grenzwerten.

Zum Vergleich, die neuesten Grenzwerte für die Alkalibatterieindustrie liegen bei Fe

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de