Verbraucher haben entschieden: Musterhaus.net ist das beste Hausbauportal Deutschlands

Eine Studie von n-tv und Deutschem Institut für Service-Qualität (DISQ) ermittelt Musterhaus.net als bestes deutsches Hausbauportal.

BildEine bevölkerungsrepräsentative Befragung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) und des Nachrichtensenders n-tv suchte die besten Online-Portale 2019 in 45 Kategorien. 33.000 Kundenmeinungen haben nun entschieden: Das beste Hausbauportal ist Musterhaus.net.

„Kundenmeinung das Wichtigste“
Am gestrigen Dienstag, 28. Mai 2019, nahm Geschäftsführer Patryk Moretto bei der Prämierungsfeier in der Bertelsmann-Repräsentanz in Berlin die Auszeichnung für das „Beste Online-Portal 2019 – Kategorie Hausbauportale“ entgegen. „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und sind stolz auf das tolle Ergebnis. Dies ganz besonders, weil es sich um eine Entscheidung der Verbraucher selbst handelt. Die Kundenmeinung ist letztlich das was zählt – der Kunde ist König und zufriedene Baufamilien sind für uns immer das Wichtigste“, so Moretto.

Die Befragung ermittelte die Kundenzufriedenheit in den Bereichen Angebot und Leistung, Kundenservice und Internetauftritt. Kriterien waren unter anderem die Qualität und Vielfalt der angebotenen Dienstleistung, Kontaktmöglichkeiten, Umgang mit Kundenanfragen, Freundlichkeit, Beratungskompetenz, Informationswert und Bedienungsfreundlichkeit des Portals. Auch die Weiterempfehlungsbereitschaft wurde abgefragt. Das Ergebnis der Kategorie Hausbauportale findet man auf www.disq.de

Das größte Angebot an Baufirmen und Häusern
Musterhaus.net ist nicht nur das – jetzt auch „offiziell“ – beste Hausbauportal, sondern bietet auch die größte Auswahl für Bauinteressierte: Mehr als 300 Baufirmen präsentieren auf dem Portal über 2.000 Häuser, zu denen man sich kostenlos Hausbaukataloge und Infomaterial anfordern kann. Zudem finden Baufamilien Ratgeber und Infos zu fast allen Themen rund ums Bauen – und für das geplante Traumhaus.

Schönste Häuser Deutschlands gesucht
Apropos Kundenmeinung: Zur Zeit sucht Musterhaus.net die Traumhäuser der Deutschen und verleiht im September zum dritten Mal den Deutschen Musterhauspreis. 45 Ausstellungshäuser namhafter Hersteller stehen zur Wahl. Noch bis zum 18. August 2019 können Bauinteressierte online abstimmen und tolle Preise, vom SmartTV bis zum iPad, gewinnen. Zur Abstimmung gelangt man auf der Seite von Musterhaus.net

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Musterhaus.net IPB GmbH
Herr Patryk Moretto
Vor dem Bardowicker Tore 6b
21339 Lüneburg
Deutschland

fon ..: 04131-29885-0
web ..: http://www.musterhaus.net
email : info@musterhaus.net

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden. Bei Bildnutzung bitte Fotos: Sebastian Reuter / DISQ / n-tv nennen.

Pressekontakt:

Musterhaus.net IPB GmbH
Herr Musterhaus.net Redaktion
Vor dem Bardowicker Tore 6b
21339 Lüneburg

fon ..: 04131-29885-0
web ..: https://www.musterhaus.net

Wie man ohne Eigenkapital ein Hauskauf 2016 finanziert

Wenn man keinen Bausparvertrag hat und kein Eigenkapital, dann ist es nicht möglich sich ein Haus über die Banken alleine finanzieren zu lassen. Diese Regel galt lange – ist das auch heute noch so?

BildIst der Traum vom Eigenheim auch 2016 zu finanzieren, wenn man kein Eigenkapital hat? Diese Frage stellen sich viele Menschen, wenn Sie kein Geld beiseite gelegt haben, keinen Bausparvertrag abgeschlossen haben, aber von den doch so günstigen Bauzinsen profitieren wollen.

Durch die günstigen Bauzinsen erhalten die Banken immer häufiger die Anfrage auch ohne Eigenkapital ein Haus zu finanzieren. Wo früher gleich das „Geschlossen“ Schild raus gehangen wurde, lassen sich heute immer mehr Banken auf den Deal mit seinen Kunden ein.

Ist das auch wirklich immer ein gutes Geschäft für den Kunden?

Warum Sie sich diesen Deal als Kunde mehrfach überlegen sollten, steht auf einem anderen Blatt. Guckt man sich die Zinsen genauer an, wenn man ohne Eigenkapital oder mit Eigenkapital zur Finanzierung greift, dann sieht man einen deutlichen Unterschied.

Die meisten Banken nehmen für das höhere, angebliche Risiko einen fetten Aufschlag, welcher aufgrund einer niedrigen Zahl gar nicht sofort einem Leihen auffällt.

Ob Sie nun 1,8% oder 2,6 Prozent Zinsen Bezahlen ist kein großer Unterschied? Bei einem Kredit von 150000,-EUR kommen da schnell mehrere 10000,-EUR extra Kosten auf den Darlehnsnehmer zu. In dem Video des Beitrages unter Tipp: Hausfinanzierung ohne Eigenkapital wird genau erklärt, wie sie den Unterschied Ihrer Immobilie berechnen können, wenn Sie Eigenkapital einsetzen können oder auch nicht.

Vielen wird auf den ersten Blick nicht klar, was auf Sie zukommt. Verlassen Sie sich nicht alleine auf die Aussagen einer Bank und checken Sie bitte ernsthaft Ihre finanzielle Situation.

Nur so erleben Sie keine bösen Überraschungen und eine spätere Zahlungsunfähigkeit.

Über:

Top-Finanziert.de
Herr Carsten Jankert
Jürgensgaarderstraße 9F
24943 Flensburg
Deutschland

fon ..: 04611603372
web ..: http://www.top-finanziert.de
email : info@top-finanziert.de

Pressekontakt:

Top-Finanziert.de
Herr Carsten Jankert
Jürgensgaarderstraße 9F
24943 Flensburg

fon ..: 04611603372
web ..: http://www.top-finanziert.de
email : info@top-finanziert.de

Gewerbebau Sanierung & Renovierung

Immobilienwert steigern durch professionelles Sanieren und Renovieren
Jede Immobilie war einmal neu. Der Erstbezug kann Jahre, Jahrzehnte oder auch einige Jahrhunderte zurückliegen.

BildJede Immobilie war einmal neu. Der Erstbezug kann Jahre, Jahrzehnte oder auch einige Jahrhunderte zurückliegen. Nicht nur durch ein ständiges Bewohnen, sondern auch durch die Existenz als solche nutzt sich das Gebäude ab, beziehungsweise es wird abgenutzt. Ausstattung und Installation sind im Laufe der Zeit überholt bis hin zu veraltet. Ganz unabhängig davon, dass die Immobilie laufend gepflegt wird, muss sie kurz über lang renoviert, und später auch saniert werden. Bei Sanierung und Renovierung handelt es sich um zwei ganz unterschiedliche Begriffe.
Die Sanierung ist deutlich weitergehender als eine Renovierung. Sanieren ist die bautechnische Wiederherstellung eines Hauses oder einzelner Etagen innerhalb des mehrstöckigen Gebäudes. Saniert werden sowohl der Gebäudekern als auch die Gebäudefassade, um den Wert der Bausubstanz in ihrer Gesamtheit zu erhalten. Ein Sanieren ist dann unvermeidbar, wenn der Erhalt des Gebäudes ohne diese bauliche Maßnahme gefährdet wäre. Vom Renovieren wird bei allen notwendigen Maßnahmen zur Instandsetzung des Bauwerkes gesprochen. Hier wird in die Komplett Renovierung sowie in die Teilrenovierung unterschieden. In beiden Fällen, also auch bei der Komplett Renovierung, werden die durch den normalen Gebrauch entstandenen Abnutzungsschäden behoben. Ziel ist die Herstellung der ursprünglichen Nutzbarkeit von Haus oder Wohnung. Dabei werden die jeweils aktuell geltenden Rechts- und Gesetzesvorschriften beachtet.

Verzicht auf das Handwerk ist nicht möglich
Sowohl die Sanierungs- als auch die Renovierungsarbeiten gliedern sich in den Außen- sowie in den Innenausbau. Während das Äußere mit Gebäudefassade, mit Dach, Fenstern und Außentüren eher im Interesse des Immobilienbesitzers liegt, betrifft der Innenausbau die Bewohner. Das sind entweder die Eigentümer oder die Mieter. Für sie sind Fussboden, Fenster, Wände, Decken und Türen von besonderer Bedeutung. In diesem Bereich sind Tapezieren und Streichen typische Leistungen, die zum Renovieren und zum Modernisieren gehören. Die infrage kommenden Türen müssen als Brandschutztüren der geltenden Norm entsprechen und gleichzeitig optisch ansprechend sein. Auf die Dachfläche mit ihrer Konstruktion und dem dazugehörigen Dachstuhl hingegen hat der Mieter keinen Einfluss. Der Belag auf dem Fussboden wiederum kann ausschlaggebend für ein Ja oder Nein zu der Mietwohnung sein. Das Streichen und Tapezieren überlässt der Vermieter auch deswegen gerne dem Mieter, weil der damit an den Decken und Wänden seine individuelle Vorstellungen einbringen kann. Entweder zahlt der Vermieter einen Zuschuss, oder der Mieter kann die Wohnung beim Auszug verlassen, ohne sie, wie es heißt, renovieren zu müssen.

Aus Alt wird Neu
Von einer umfassenden Gebäudesanierung wird wie selbstverständlich erwartet, dass das sanierungsbedürftige Bauwerk anschließend buchstäblich wie neu aussieht – und auch ist. Was erhalten bleibt, ist die Immobilie selbst mit ihrem Grundstück und dem unverändert darauf stehenden Gebäude. Doch das ist nicht mehr dasselbe wie vorher. Es wurde entkernt, und die Zimmerdecken wurden auf die heutzutage gewohnte Raumhöhe abgehängt, auch um die Heizkosten zu reduzieren. Der Reiz für den Bewohner liegt darin, in einem sanierten Haus aus den vergangenen ein, zwei Jahrhunderten zu wohnen, und gleichzeitig die heutige moderne Technik mit Energie und Telekommunikation verfügbar zu haben. Anders gesagt: Die Gebäudefassade lässt nicht erkennen, was sich dahinter verbirgt. Im Sanitärbereich sowie in Nutzräumen wie Küche, Abstell- oder Hauswirtschaftsraum sind der Boden gefliest und die Wände gekachelt. Die Innen-, Außen- und Deckendämmung ist energiesparend. Bei den Pflasterarbeiten im Außenbereich werden ausschließlich Natursteine verlegt. Zu einer solchen Sanierung fehlt dem Immobilienbesitzer als Laien das notwendige Knowhow. Er braucht einen Profi an seiner Seite, der ihn berat, und der die gemeinsam erarbeitete Planung dann professionell in die Tat umsetzt.

Aufhübschen und Renovieren – Vom Keller bis hinauf zum Dach
Die Notwendigkeit zum Renovieren ist deutlich früher gegeben als die zum Sanieren. Ein im Laufe von Jahrzehnten mehrfach renoviertes Gebäude muss trotzdem irgendwann saniert werden. Vor diesem Hintergrund ist das Renovieren weniger aufwändig und auch nicht so kostenträchtig. In diesem Stadium kann der Immobilienbesitzer noch weitgehend entscheiden, was in welchem Umfange renoviert werden kann und soll. Zwar muss saniert, es muss aber nicht immer sofort renoviert werden. Im Verhältnis zwischen Vermieter und Mieter ist Renovieren ein Synonym für das Reinigen des Bodenbelages sowie für ein Streichen und Tapezieren von Decken und Wänden. Der Mieter ist gut beraten, diese Arbeiten vom Fachmann erledigen zu lassen. Damit wird Ärger mit dem Vermieter vermieden, und die Rückzahlung der Mietkaution ist dann unstrittig. Ob die Wohnung anschließend trotzdem saniert werden muss, obliegt dann einzig und allein dem Vermieter. Für den gehören zum Renovieren auch solche erhaltenden Maßnahmen wie Reparaturen von Dach und Dachrinne, wie der Einbau schalldichter und wärmedämmender Fenster, oder wie der Dachausbau. Mit einer Renovierung inklusive der Modernisierung wird der Immobilienwert gesteigert. Das wiederum berechtigt den Vermieter dazu, die Kaltmiete zu erhöhen.

Zusammenfassend bleibt festzuhalten,
dass Sanieren und Renovieren zum Immobilienbesitz sowie zum Werterhalt zwingend dazugehören. Der Hauseigentümer muss das einmal geschaffene Gebäude auch deswegen erhalten, weil ansonsten die Differenz zwischen Buchwert und tatsächlichem Immobilienwert zunehmend größer wird. Der Staat unterstützt den Immobilienbesitzer bei der Wohnraumerhaltung und Wohnraumbeschaffung mit günstigen Darlehen einerseits sowie mit steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten andererseits.

Wir von der Woltersbau Vermietung- und Verwaltungsgesellschaft UG
bieten, mit viel Manpower und mit unserer langjährigen Erfahrung, all diese Dienstleistungen an. Ob Sanieren, ob Renovieren oder ob Modernisieren; wir begleiten Sie von der ersten Planung bis hin zur Fertigungstellung, das heißt bis zum Neubezug der Bestandsimmobilie. Wir arbeiten zuverlässig und halten vereinbarte Termine ein. Mit unserem Firmenstandort in Osterode sind wir im Harz präsent, wir erledigen aber auch Aufträge in ganz Niedersachsen. Für ein erstes, unverbindliches Beratungsgespräch ist Firmeninhaber und Geschäftsführer Jan Wolters Ihr persönlicher Ansprechpartner.
www.sanierungundrenovierung.de

Über:

Woltersbau Vermietung- und Verwaltungsgesellschaft UG
Herr Jan Wolters
Hördener Breite 14b
37520 Osterode am Harz
Deutschland

fon ..: 05522 5053410
web ..: http://www.sanierungundrenovierung.de
email : post@sanierungundrenovierung.de

KOMPLETT – RENOVIERUNGEN

Wir sind Ihr Ansprechpartner wenn es um Renovierungen geht. Fussboden, Wand oder Decke – wir erledigen zügig und sauber alle anfallenden Arbeiten.

Sprechen Sie uns an.

Einbau von Brandschutztüren und Fenstern
Fußbodenverlegearbeiten, wie PVC Bodenbelege, Teppich, Laminat, Epoxid-Beschichtungen und Fliesen
Trockenausbau, Dachausbau
Verputzen, Spachteln, Tapezieren und Anstreichen von Decken und Wänden
Dachreparaturen und Montage der Dachrinne

In unserer Firma bieten wir Ihnen zuverlässige Arbeiten an, von der Planung bis zur Fertigstellung.
Individuelle und energieeffiziente Gestaltung in allen Lebenslagen.

Nutzen Sie unsere zuverlässigen Arbeiten bei höchster Qualität!

Pressekontakt:

Woltersbau Vermietung- und Verwaltungsgesellschaft UG
Herr Jan Wolters
Hördener Breite 14b
37520 Osterode am Harz

fon ..: 05522 5053410
web ..: http://www.sanierungundrenovierung.de
email : pr@sanierungundrenovierung.de

Bauen für die Zukunft

Die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH bietet vielfältige Leistungen aus einer Hand

Wohnen heißt Leben – und dazu leistet die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) seit fast sieben Jahrzehnten einen wichtigen Beitrag. Ihre Mitarbeiter planen, bauen und bewirtschaften Lebensräume für Menschen Privatpersonen, Unternehmen, Städte und Gemeinden und kümmern sich seit Neuestem auch um das Projektmanagement für Dritte.

68 Jahre Erfahrung, über 23.000 errichtete Wohnungen und Häuser, 10.000 verwaltete Einheiten und 165 Mitarbeiter – so sieht die Bilanz der Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH zum Ende des Jahres 2017 aus.

Als erfahrener Bauträger schafft das Ludwigsburger Unternehmen modernen und nachhaltigen Wohnraum, der für Privatleute ein behagliches Zuhause und für Kapitalanleger ein attraktives Investment bietet. Im Immobilienmanagement sorgt sie für den Werterhalt der ihr anvertrauten Immobilien und agiert im Bereich des Städtebaus als zuverlässiger Partner für Städte und Kommunen. Im Zuge des Projektmanagements werden Grundstücke zur Bebauung vorbereitet und Bauvorhaben für Dritte realisiert.

„Bei uns bestimmt seit jeher der Anspruch höchstmöglicher Qualität und exzellenter Dienstleistung unser Handeln. Verlässlichkeit und Verantwortung haben dabei oberste Priorität. Außerdem zeichnen uns klare Strukturen, umfassende Kompetenz und Zielstrebigkeit aus“, erklärt Alexander Heinzmann, Geschäftsführer der Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH. „Nur so konnte sich die kleine Hausbaugesellschaft aus Ludwigsburg zu einem führenden Unternehmen mit sechs weiteren Geschäftsstellen in ganz Deutschland entwickeln.“

Bereits seit 1950 – als das erste Wohngebäude in Ludwigsburg erbaut wurde – ist das 1949 gegründete Unternehmen Hausbau Wüstenrot GmbH erfolgreich im Baugewerbe tätig. Im Jahre 1971 wurden dann durch die Wüstenrot Städtebau- und Entwicklungsgesellschaft mbH erste Projekte mit Städten und Gemeinden verwirklicht. 2001 fanden schließlich beide Teilbereiche in der Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH Vereinigung.
„Für die Zukunft streben wir an, weiterhin Wohnqualität und Lebensräume zu schaffen, in denen sich Hochwertigkeit und Nachhaltigkeit miteinander verbinden. Wir möchten außerdem mit unserem Tun einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung urbanen Lebens leisten und langfristig durch aktives Management bestehende Werte erhalten. Damit auch andere von unserer Erfahrung und unserem Knowhow profitieren, werden wir in den kommenden Jahren das Projektmanagement für unsere Auftraggeber weiter ausbauen und diese ganzheitlich betreuen“, so Marcus Ziemer, ebenfalls Geschäftsführer bei der WHS abschließend.

Ausführliche Informationen zu diesem und vielen weiteren Themen wie zum Beispiel Hausverwaltung München oder Neubau München finden Interessierte auf https://www.whs-wuestenrot.de/

Über:

Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH
Frau Ann-Julie Keller
Hohenzollernstraße 12-14
71638 Ludwigsburg
Deutschland

fon ..: 071411490
fax ..: 07141149101
web ..: https://www.whs-wuestenrot.de
email : info@whs-wuestenrot.de

Wüstenrot Haus- und Städtebau ist seit nunmehr fast sieben Jahrzehnten erfolgreich im Baugewerbe unterwegs. Das Team schafft als erfahrener Bauträger moderne, nachhaltige Wohn- und Lebensräume, die für ihre Bewohner zum echten Zuhause und für Kapitalanleger zum aussichtsreichen Investment werden. Darüber hinaus bieten sie ihren Kunden als leistungsstarker Dienstleister ein ganzheitliches, wertorientiertes Immobilienmanagement mit allen technischen und kaufmännischen Leistungen. Im Geschäftsfeld Städtebau entwickeln und erneuern sie als verlässlicher Partner gemeinsam mit Städten und Kommunen Orte der Begegnung und gestalten mit Sorgfalt urbane Kultur mit.

Pressekontakt:

wavepoint GmbH & Co. KG
Frau Lisa Petzold-Sauer
Moosweg 2
51377 Leverkusen

fon ..: 0214 7079011
web ..: https://www.wavepoint.de/
email : info@wavepoint.de

Im Wechselspiel der Jahreszeiten: Leben, wie andere Urlaub machen

Im Talmud kann man lesen: Ein Mann muss drei Dinge im Leben tun: Ein Haus bauen, einen Sohn zeugen und einen Baum pflanzen.

BildEin Rheinländer Pärchen hatte dies bereits vor gut 17 Jahren in die Tat umgesetzt. Während 2005 die Obstbäume im schön angelegten Garten blühten, die Kinder inzwischen aus dem Haus waren, nahm der Gedanke auf Neuanfang ohne Kinder mit einem zweiten Hausbau immer mehr Raum ein. Mit Blick auf die nahende Pensionierung war natürlich auch der Gedanke dabei, mit einem altersgerechten Haus alle notwendigen Vorkehrungen zu treffen, in schöner Umgebung entspannt den Ruhestand zu genießen. Das damals bewohnte Haus hätte mit seinen 130 m² doch weit mehr umgebaut werden müssen, als man sich zumuten wollte. Auch wollte man ruhiger wohnen, naturnah, mit einem schönen und vor allem großen Garten. Das Traumgrundstück fand das Paar nach fünf Jahren Suche – auf knapp 1.100 m² sollte das neue Haus seinen Platz erhalten.

Auch bei der Suche nach dem geeigneten Baupartner gingen es die beiden mit Bedacht und Ruhe an: Bauherrin Karin war doch ziemlich misstrauisch, „man hört und sieht ja viel, was einen immer wieder abschrecken könnte.“ In einem Magazin für energiegünstige Ökohäuser sahen die beiden ein lichtdurchflutetes Haus, bei dem „es Klick machte“. Die weitere Recherche führte die beiden Bauwilligen zum Holzfertighausexperten „Becker360“ aus Medebach. Die ersten Beratungsgespräche mit Marcus Hellwig zerstreuten auch die letzten Zweifel: „Die Chemie stimmte sofort, Herr Hellwig ist ein wahres Aushängeschild für die Firma,“ erinnert sich die Bauherrin. „Was uns besonders überzeugt hat, war die anständige und ehrliche Art, mit dem unser Projekt angegangen wurde. Auch, dass das Bauunternehmen Maßstäbe in puncto Wohngesundheit und Ökologie setzte, war ein wesentliches Entscheidungskriterium für uns. Schließlich wollten wir ein Haus mit Passivhauscharakter bauen – mit ökologischen Baumaterialien und einem gesunden Raumklima. All das fanden wir bei Becker360.“

Die Vielzahl der Wünsche, die die Bauherren im Gepäck hatten – wie eine automatische Lamellenverschattung der Fensterfronten, ein massives Holzdach mit glatten Dachpfannen, 2,70 Meter deckenhohe Fenster und Terrassentüren oder eine große Schiebetür zwischen Ess- und Wohnzimmer – setzte der zertifizierte Fachbetrieb für Gesundes Wohnen hundertprozentig um. Und so fiel im April 2011 der offizielle Startschuss für den Bau.

Bereits im Juli 2011 wurde nach der Fertigstellung des Kellers an nur zwei Tagen das Haus aufgestellt. Drei Monate später bezog das Pärchen sein neues Haus. Wand- und Dachaufbauten bestehen aus einem massiven Holzkern, der auch das Tragwerk bildet. Das Holz aus heimischen Wäldern gibt dem Haus raumseitig ein natürliches Bild und sorgt für ein besonders angenehmes Raumklima. Die Fassade schmückt ein schlichter weißer Putz. Der Verzicht auf breite Dachüberstände manifestiert auch von außen die Leichtigkeit und das geradlinige Konzept.

Der von der Straße schlicht anmutende kompakte Bau sorgt nach dem Entree für einen wahren „wow“-Effekt. Hinein geht es in einen Empfangsbereich, der durch die Kombination gekalkter massiver Holzdecken, kulumbagraue Lehmwände und darauf abgestimmter Zementböden selbst in der dunkelsten Jahreszeit hell und fröhlich daherkommt. Jeder noch so kleine Sonnenstrahl findet den Weg durch das Haus und belebt jeden Winkel – auch dank der Glaselemente im Treppenbereich. Diese ermöglichen zugleich transparente Einblicke aus den verschiedensten Blickwinkeln, schaffen räumlich Weite und lassen den Gedanken an Trennendes erst gar nicht aufkommen. Die Kombination aus hellem Holz, hellen Böden und Glas durchzieht das Haus wie ein roter Faden – die Konsequenz in der Umsetzung lässt die Übergänge fließend erscheinen, Brüche in Stil und Farbgebung sucht man hier vergebens. Breite und flächenbündige Türen und fast schwellenlose Bewegungsmöglichkeiten im ganzen Haus veranschaulichen den Weitblick, auch in späteren Jahren das Haus nutzen zu können ohne auf den Komfort zu verzichten.

Während im unteren Geschoss alle Lebensbereiche fließend miteinander kombiniert wurden, findet sich im Obergeschoss ein großes Atelier und Studio. Hier malt Hausherrin Karin, bereitet Ausstellungen vor oder sitzt mit Freundinnen beim Kaffeschwatz. Für Ehemann Dieter entstand hier ein Büro, in dem er auf knapp 47 Quadratmetern seinem Beruf als Freiberufler mit der nötigen Ruhe und Konzentration nachgehen kann. Vorausschauend wurde die obere Etage des Hauses mit ihren komfortablen 96 Quadratmetern so konzipiert, dass, falls nötig, eine Pflegeperson oder Hauspersonal eine komplett abgeschlossene Wohneinheit belegen könnte, ohne dass im unteren Bereich der Hauseigentümer Einschnitte in der Intimsphäre oder Kompromisse im Zusammenleben gemacht werden müssen.

Entstanden ist ein Traumhaus, dessen Name „Waldblick“ die Aussicht aus dem großen lichtdurchfluteten Wohnbereich, der Küche und dem Essbereich verrät. Die gesamte Gartenfront des Hauses bietet dank ihrer Vollverglasung eine traumhafte Aussicht ins Grüne. Der Garten erinnert mit einem Schwimm-Naturteich an eine Urlaubsdestination. Der leidenschaftlichen Gärtnerin ist die Symbiose der Lebensansprüche im Haus auch im Garten perfekt gelungen: „Das unmittelbare Wechselspiel der Jahreszeiten, des Lichts und der Natur findet sich in unserem Wohnbereich durch die Sicht in jedem Moment wieder. Wir fahren seither in den Sommermonaten auch nicht mehr in den Urlaub, denn schöner kann es woanders gar nicht sein.“ Der traumhafte Schwimmteich vervollständigt ein Ensemble – Haus und Garten sind wie füreinander gemacht.

Während der kleine intime Wohnbereich den beiden Eigentümern vorbehalten bleibt, spielt sich das Leben mit viel Besuch von Familie und Freunden um den weißen Esstisch ab. Die Entscheidung für die Farbe weiß in der Kombination mit hellem Holz bringt Frische und Klarheit ins Hausinnere und lässt das Holz als Hauptgestaltungselement wirken.

Viele Ausstattungselemente seien in der Zeit des Ausbaus ganz spontan entstanden, dank des vorhandenen realen Eindrucks der Räume. So findet sich im Masterbad eine drei Meter lange hinterleuchtete Verspiegelung, die optische Weite schafft. Jedes Zimmer erhielt eine Lehmwand. Bei der Holzbearbeitung hat die Bauherrin beim Laugen und Seifen selbst Hand angelegt. Und obwohl sich das Paar mit seinem zweiten Haus auch in der Fläche auf 220 Quadratmetern vergrößert hat, „ist hier alles viel viel pflegeleichter als im vormals kleineren Haus. Wir genießen in unserem Becker360 – Haus ein ganz anderes Wohngefühl, alles ist hell und leicht. Das Raumklima, die Luft im Haus ist dank der atmungsaktiven Massivholzwand, der Dämmung aus Naturbaustoff und kontrollierter Lüftungstechnik zu jeder Jahreszeit einfach toll. Hinzu kommen die geringen Heizkosten durch die Wärmepumpe und eine integrierte Bodenkühlung für die Sommermonate. Wir würden alles noch einmal genauso machen, und es war einfach Klasse, mit Becker 360 unseren neuen Traum verwirklichen zu können,“ resümiert eine fröhliche und entspannte Hausherrin.

Über:

Holzbau Becker & Sohn GmbH
Herr Marcus Becker
Kolpingstraße 4
59964 Medebach
Deutschland

fon ..: +49 2982 92140
web ..: http://www.becker360.de
email : info@becker360.de

Die Firma Becker360 ist ein klassisches Familienunternehmen mit über 85-jähriger Geschichte. Zum Produktportfolio gehören Holzhäuser, mit über 50 Prozent Anteil im Plus-Energie-Level, aber auch Fenster und Fassaden. Auch das schottische Parlamentsgebäude schmückt sich heute mit Fenstern des Medebacher Unternehmens.

Das Unternehmen trägt das RAL-Gütezeichen für Holzbau, für die beidseitig bekleideten oder beplankten Wand-, Decken- und Dachelementen / Holzhäuser in Tafelbauart darf das Unternehmen das Übereinstimmungskennzeichen (Ü-Zeichen) gemäß der Übereinstimmungszeichen-Verordnung tragen. Auch im Objektbau ist das Unternehmen bundesweit tätig. Das Unternehmen beschäftigt 40 Mitarbeiter, unterhält eine Niederlassung auch in Bayern und Rheinland-Pfalz. International ist das Unternehmen in Luxemburg und England vertreten.

Pressekontakt:

Presse & Marketing o Agentur für integrierte Kommunikation
Frau Ines Weitermann
Schulzenstraße 4
14532 Stahnsdorf

fon ..: 03329 – 691847
web ..: http://www.presse-marketing.com
email : info@presse-marketing.com