Jürgen Hohnen Wärme – Wasser – Umwelt: Energie direkt aus der Umwelt beziehen

Eine Wärmepumpe nutzt Umweltwärme und Strom zur Wärmegewinnung aus dem Erdreich (Geothermie), der Luft oder aus dem Grundwasser. Wichtig ist eine genaue Planung der Anlage.

BildSeit Milliarden Jahren scheint die Sonne auf die Erde – und das mit ungeheurer Energie. Die Sonne setzt pro Sekunde mehr Energie frei als alle im Jahr 2011 vorhandenen Kernkraftwerke der Erde in 750.000 Jahren zusammen. „Das bedeutet, dass in der Erde eine unglaubliche Menge an Sonnenenergie gespeichert ist. Diese wiederum lässt sich für die private und gewerbliche Strom- und Wärmeerzeugung nutzen. Eine Wärmepumpe ist dafür die richtige Lösung“, wie Jürgen Hohnen betont.

Der Heizungsbaumeister ist Geschäftsführer der Jürgen Hohnen GmbH Wärme – Wasser – Umwelt aus Heinsberg (www.juergenhohnen.de), betont. Das Unternehmen hat sich auf die Installation von innovativen und hocheffizienten Energiesystemen spezialisiert und setzt voll auf Lösungen wie Gas-Brennwertheizkessel, Holz-Pelletheizung, Wärmepumpe, Brennstoffzelle, Mikro-KWK-Heizzentrale oder auch Mini-Blockheizkraftwerk.

Der Hintergrund: Die Wärmepumpe (www.juergenhohnen.de/produkte/alternativen-zur-alten-heizung/waermepumpe/) hebt die erneuerbare Energie der Sonne mittels eines genial einfachen Prinzips auf ein zum Heizen geeignetes Niveau an. Wärmepumpen wandeln in der Umwelt gespeicherte thermische Energie in Wärme um, statt Gas oder Öl zu verbrennen. Die Systeme nutzen bis zu 75 Prozent Umweltwärme sowie Strom zur Wärmegewinnung aus dem Erdreich (Geothermie), der Luft oder aus dem Grundwasser. Sie sorgt damit für die nötige Wärme – und das mit hoher Energieeffizienz.

„Unter günstigen Voraussetzungen können die jährlichen Heizkosten mit einer Wärmepumpe um bis zu 50 Prozent gesenkt werden. Und nicht nur das: Wer seine Energie für die Heizung und das warme Wasser aus der direkten Umwelt bezieht, braucht nicht mehr auf Liefer- und Preisstabilität für die Verbrennung fossiler Rohstoffe zu bauen“, sagt der Energieexperte. Da Wärmepumpen meist mit Strom betrieben würden, benötigten sie keinen Lagerraum für eigene Brennstoffe, und Emissionen produzierten sie auch nicht. Daher brauchten Betreiber keinen Schornstein oder Schornsteinfeger und hätten somit einen geringen Wartungsaufwand im Vergleich zu anderen Systemen.

Wichtig sei eine genaue Planung. Diese beginne mit grundlegenden Fragen und entsprechenden Antworten. „Was spare ich ein? Wann amortisiert sich die Investition? Mit welchen Maßnahmen erreiche ich die höchste Wirtschaftlichkeit und Wirksamkeit? Ergibt es möglicherweise Sinn, auch weitere Sanierungsmaßnahmen durchzuführen – und was kosten sie mit welchem wirtschaftlichen Gesamtergebnis?“, nennt Jürgen Hohnen die wichtigsten. „Ein versierter Fachbetrieb kann dabei sehr individuell beraten und verliert natürlich auch die baulichen Gegebenheiten nie aus den Augen. So stellt sich schnell heraus, was möglich ist und was vielleicht auch nicht.“

Besonders interessant werde es mit der Kombination von Wärmepumpe und Solaranlage. Das Zusammenspiel der beiden Systeme führt zu einer weiteren Steigerung der Energieeffizienz. Eine Solaranlage zur Warmwasserunterstützung in einem Drei-bis-vier-Personen-Haushalt kann zwischen zehn und 15 Prozent der Gesamtwärmekosten einsparen und unterstützt damit die Kostenpotenziale der Wärmepumpe. Und die Wärmepumpe kann über die Stromerzeugung des Solarpanels betrieben werden. Das Fachunternehmen verwende ausschließlich Wärmepumpen des Herstellers Weishaupt.

Der Vorteil bei der Anschaffung: Der Staat fördert die moderne Wärmepumpe. Für die Sanierung zum KfW-Effizienzhaus oder einzelne energetische Maßnahmen wie eben die Anschaffung einer effizienten Wärmepumpe steht das Programm 167 „Erneuerbare Energien – Kredit“ der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zur Verfügung, das vorrangige Förderprogramm bei Jürgen Hohnen Wärme – Wasser – Umwelt. Dabei können Kunden ein Darlehen zu einem Zins von aktuell ein Prozent bekommen. Die Experten von Jürgen Hohnen GmbH Wärme – Wasser – Umwelt beraten bei der Antragstellung. Und bereits ab einer monatlichen Full-Service-Miete ab 199 Euro (netto) für Privathäuser und für Gewerbetreibende ist der Einbau einer energiesparenden Heizungsanlage mit einer Wärmepumpe des Heinsberger Unternehmen möglich.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Jürgen Hohnen GmbH Wärme – Wasser – Umwelt
Herr Jürgen Hohnen
Industrieparkstraße 4
52525 Heinsberg
Deutschland

fon ..: 02452 89039
web ..: http://www.juergenhohnen.de
email : info@juergenhohnen.de

Über Jürgen Hohnen GmbH Wärme – Wasser – Umwelt

Die Jürgen Hohnen GmbH Wärme – Wasser – Umwelt ist ein handwerklicher Fachbetrieb in Heinsberg, der sich konsequent auf die Energiewende fokussiert hat und für Privat- und Gewerbekunden zukunftsfähige Lösungen in der Energieversorgung entwickelt. Die von Handwerksmeister und Unternehmensgründer Jürgen Hohnen angebotenen Produkte zielen sämtlich darauf ab, für die Kunden eine stabile Wärmeversorgung im Sinne des Umweltschutzes bei gleichzeitigen hohen Einsparpotenzialen bei den Energiekosten zu gewährleisten. Daher verkauft die Jürgen Hohnen GmbH Wärme – Wasser – Umwelt seit vielen Jahren keine Ölheizungen mehr und setzt voll auf Lösungen wie Gas-Brennwertheizkessel, Holz-Pelletheizung, Wärmepumpe, Brennstoffzelle, Mikro-KWK-Heizzentrale oder auch Mini-Blockheizkraftwerk. Auf diese Weise stellen Jürgen Hohnen und seine Mitarbeiter für ihre Kunden eine große Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen her. Zudem werden durch moderne Systeme auch die Stromkosten gesenkt, da bestimmte Geräte neben Wärme auch so viel Strom produzieren, dass Haushalte und Unternehmen dadurch ihren Eigenbedarf decken können. Jürgen Hohnen GmbH Wärme – Wasser – Umwelt bietet zahlreiche Servicepaketen an, darunter das Full-Service-Mietpaket, und berät die Kunden auch bei der Beantragung von Fördermitteln für die Modernisierung bestehender Heizungsanlagen beziehungsweise die Umsetzung in Neubauprojekten. Das Heinsberger Unternehmen arbeitet mit zahlreichen Produktlieferanten und anderen Handwerksbetrieben zusammen und kann somit auch Komplettbäder realisieren. Ebenso übernimmt Jürgen Hohnen auch den gesamten Service rund um die Heizung sowie einen Notdienst an. Weitere Informationen unter www.juergenhohnen.de

Pressekontakt:

Dr. Patrick Peters – Klare Botschaften
Herr Dr. Patrick Peters
Heintgesweg 49
41239 Mönchengladbach

fon ..: 01705200599
web ..: http://www.pp-text.de
email : info@pp-text.de

Aktion bei Jürgen Hohnen: Solarkollektor bei neuer solarthermischer Anlage kostenlos

In Kombination mit einer Solaranlage wird die Effizienz von Wärmepumpe, Pellet- oder Gas-Brennwertheizung erheblich erhöht. Jürgen Hohnen aus Heinsberg bietet bis Ende des Jahres eine Vergünstigung.

BildDie Sonne hat eine schier unendliche Kraft – die Menge solarer Energie, die auf der Erde ankommt, übersteigt den täglichen Verbrauch um das 10.000- bis 15.000-Fache! Daher bietet sich die Sonne als Energielieferant für den privaten und gewerblichen Verbrauch an. Das bedeutet: Mit einer Solaranlage können Hausbesitzer diese Kraft der Sonne nutzen und beispielsweise die hocheffiziente Warmwasserversorgung unterstützen. Dabei wandelt die Solaranlage die Sonnenenergie in nutzbare thermische Energie um. Das Prinzip nennt man Solarthermie.

Das weiß auch Jürgen Hohnen. Der Heizungsbaumeister ist Geschäftsführer der Jürgen Hohnen GmbH Wärme – Wasser – Umwelt aus Heinsberg (www.juergenhohnen.de), betont. Das Unternehmen hat sich auf die Installation von innovativen und hocheffizienten Energiesystemen spezialisiert und setzt voll auf Lösungen wie Gas-Brennwertheizkessel, Holz-Pelletheizung, Wärmepumpe, Brennstoffzelle, Mikro-KWK-Heizzentrale oder auch Mini-Blockheizkraftwerk. „Wir setzen Solaranlagen in Kombination mit anderen Energiesystemen ein. Vor allem eine Wärmepumpe, eine Pelletheizung und eine Gas-Brennwertheizung lassen sich durch eine Solaranlage sehr effizient betreiben und erbringen dadurch erhebliche finanzielle und ökologische Mehrwerte“, sagt Jürgen Hohnen.

Bei der Solarthermie wird durch die Verbindung einer Solaranlage mit einem Solarspeicher und dem Heizkessel dafür gesorgt, dass jederzeit ausreichend Wärme zur Verfügung steht. In der Kombination von Wärmepumpe und Solaranlage entsteht also ein effizientes Zusammenspiel. Dabei wird die solare Wärme genutzt, um den Bedarf an warmem Wasser eines Haushaltes in den wärmeren Monaten bis zu 100 Prozent abzudecken. Die Größe der Kollektorfläche und das Volumen des Speichers hängen von der Anzahl der Personen und dem weiteren Bedarf durch Haushaltsmaschinen wie Wasch- oder Spülmaschinen ab. Noch effizienter ist die Solarthermieanlage zur kombinierten Warmwasser- und Heizungsunterstützung. Dann wird die Sonnenenergie nicht nur für die Trinkwassererwärmung genutzt, sondern auch für Heizwärme. Hierfür ist sowohl eine größere Kollektorfläche als auch ein größeres Speichervolumen notwendig. Jürgen Hohnen betont: „Unter gewissen Umständen lassen sich durch diese Kombination bis zu 50 Prozent der jährlichen Heizkosten einsparen.“
Mit seinem Fachbetrieb hat Hohnen jetzt ein besonderes Angebot für die Kunden geschaffen. Wer zwischen dem 1. August und 30. Dezember eine Wärmepumpe, Pelletheizung oder Gas-Brennwertheizung in Kombination mit einer Solaranlage bei der Jürgen Hohnen GmbH Wärme – Wasser – Umwelt beauftragt, erhält einen Solarkollektor kostenlos. „Damit unterstützen wir die Energiewende bei unseren Kunden und wollen den Einstieg in die umweltschonende und energieeffiziente Energieversorgung möglich machen. Gerne beraten wir auch bei der Beantragung von öffentlichen Fördermitteln.“

Solaranlagen und Solarpanels für den Einsatz im Rahmen der Solarthermie werden von Bund und Land gefördert, zum Beispiel über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Mit dem Förderprogramm können bis zu 100 Prozent der förderfähigen Nettoinvestitionskosten zu einem Zinssatz ab 0,75 Prozent finanziert werden. Auch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vergibt Fördermittel. Zur Basisförderung gehört ein Mindestförderbetrag von 2000 Euro für thermische Solaranlagen.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Jürgen Hohnen GmbH Wärme – Wasser – Umwelt
Herr Jürgen Hohnen
Industrieparkstraße 4
52525 Heinsberg
Deutschland

fon ..: 02452 89039
web ..: http://www.juergenhohnen.de
email : info@juergenhohnen.de

Über Jürgen Hohnen GmbH Wärme – Wasser – Umwelt

Die Jürgen Hohnen GmbH Wärme – Wasser – Umwelt ist ein handwerklicher Fachbetrieb in Heinsberg, der sich konsequent auf die Energiewende fokussiert hat und für Privat- und Gewerbekunden zukunftsfähige Lösungen in der Energieversorgung entwickelt. Die von Handwerksmeister und Unternehmensgründer Jürgen Hohnen angebotenen Produkte zielen sämtlich darauf ab, für die Kunden eine stabile Wärmeversorgung im Sinne des Umweltschutzes bei gleichzeitigen hohen Einsparpotenzialen bei den Energiekosten zu gewährleisten. Daher verkauft die Jürgen Hohnen GmbH Wärme – Wasser – Umwelt seit vielen Jahren keine Ölheizungen mehr und setzt voll auf Lösungen wie Gas-Brennwertheizkessel, Holz-Pelletheizung, Wärmepumpe, Brennstoffzelle, Mikro-KWK-Heizzentrale oder auch Mini-Blockheizkraftwerk. Auf diese Weise stellen Jürgen Hohnen und seine Mitarbeiter für ihre Kunden eine große Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen her. Zudem werden durch moderne Systeme auch die Stromkosten gesenkt, da bestimmte Geräte neben Wärme auch so viel Strom produzieren, dass Haushalte und Unternehmen dadurch ihren Eigenbedarf decken können. Jürgen Hohnen GmbH Wärme – Wasser – Umwelt bietet zahlreiche Servicepaketen an, darunter das Full-Service-Mietpaket, und berät die Kunden auch bei der Beantragung von Fördermitteln für die Modernisierung bestehender Heizungsanlagen beziehungsweise die Umsetzung in Neubauprojekten. Das Heinsberger Unternehmen arbeitet mit zahlreichen Produktlieferanten und anderen Handwerksbetrieben zusammen und kann somit auch Komplettbäder realisieren. Ebenso übernimmt Jürgen Hohnen auch den gesamten Service rund um die Heizung sowie einen Notdienst an. Weitere Informationen unter www.juergenhohnen.de

Pressekontakt:

Dr. Patrick Peters – Klare Botschaften
Herr Dr. Patrick Peters
Heintgesweg 49
41239 Mönchengladbach

fon ..: 01705200599
web ..: http://www.pp-text.de
email : info@pp-text.de

Gewerbebau Sanierung & Renovierung

Immobilienwert steigern durch professionelles Sanieren und Renovieren
Jede Immobilie war einmal neu. Der Erstbezug kann Jahre, Jahrzehnte oder auch einige Jahrhunderte zurückliegen.

BildJede Immobilie war einmal neu. Der Erstbezug kann Jahre, Jahrzehnte oder auch einige Jahrhunderte zurückliegen. Nicht nur durch ein ständiges Bewohnen, sondern auch durch die Existenz als solche nutzt sich das Gebäude ab, beziehungsweise es wird abgenutzt. Ausstattung und Installation sind im Laufe der Zeit überholt bis hin zu veraltet. Ganz unabhängig davon, dass die Immobilie laufend gepflegt wird, muss sie kurz über lang renoviert, und später auch saniert werden. Bei Sanierung und Renovierung handelt es sich um zwei ganz unterschiedliche Begriffe.
Die Sanierung ist deutlich weitergehender als eine Renovierung. Sanieren ist die bautechnische Wiederherstellung eines Hauses oder einzelner Etagen innerhalb des mehrstöckigen Gebäudes. Saniert werden sowohl der Gebäudekern als auch die Gebäudefassade, um den Wert der Bausubstanz in ihrer Gesamtheit zu erhalten. Ein Sanieren ist dann unvermeidbar, wenn der Erhalt des Gebäudes ohne diese bauliche Maßnahme gefährdet wäre. Vom Renovieren wird bei allen notwendigen Maßnahmen zur Instandsetzung des Bauwerkes gesprochen. Hier wird in die Komplett Renovierung sowie in die Teilrenovierung unterschieden. In beiden Fällen, also auch bei der Komplett Renovierung, werden die durch den normalen Gebrauch entstandenen Abnutzungsschäden behoben. Ziel ist die Herstellung der ursprünglichen Nutzbarkeit von Haus oder Wohnung. Dabei werden die jeweils aktuell geltenden Rechts- und Gesetzesvorschriften beachtet.

Verzicht auf das Handwerk ist nicht möglich
Sowohl die Sanierungs- als auch die Renovierungsarbeiten gliedern sich in den Außen- sowie in den Innenausbau. Während das Äußere mit Gebäudefassade, mit Dach, Fenstern und Außentüren eher im Interesse des Immobilienbesitzers liegt, betrifft der Innenausbau die Bewohner. Das sind entweder die Eigentümer oder die Mieter. Für sie sind Fussboden, Fenster, Wände, Decken und Türen von besonderer Bedeutung. In diesem Bereich sind Tapezieren und Streichen typische Leistungen, die zum Renovieren und zum Modernisieren gehören. Die infrage kommenden Türen müssen als Brandschutztüren der geltenden Norm entsprechen und gleichzeitig optisch ansprechend sein. Auf die Dachfläche mit ihrer Konstruktion und dem dazugehörigen Dachstuhl hingegen hat der Mieter keinen Einfluss. Der Belag auf dem Fussboden wiederum kann ausschlaggebend für ein Ja oder Nein zu der Mietwohnung sein. Das Streichen und Tapezieren überlässt der Vermieter auch deswegen gerne dem Mieter, weil der damit an den Decken und Wänden seine individuelle Vorstellungen einbringen kann. Entweder zahlt der Vermieter einen Zuschuss, oder der Mieter kann die Wohnung beim Auszug verlassen, ohne sie, wie es heißt, renovieren zu müssen.

Aus Alt wird Neu
Von einer umfassenden Gebäudesanierung wird wie selbstverständlich erwartet, dass das sanierungsbedürftige Bauwerk anschließend buchstäblich wie neu aussieht – und auch ist. Was erhalten bleibt, ist die Immobilie selbst mit ihrem Grundstück und dem unverändert darauf stehenden Gebäude. Doch das ist nicht mehr dasselbe wie vorher. Es wurde entkernt, und die Zimmerdecken wurden auf die heutzutage gewohnte Raumhöhe abgehängt, auch um die Heizkosten zu reduzieren. Der Reiz für den Bewohner liegt darin, in einem sanierten Haus aus den vergangenen ein, zwei Jahrhunderten zu wohnen, und gleichzeitig die heutige moderne Technik mit Energie und Telekommunikation verfügbar zu haben. Anders gesagt: Die Gebäudefassade lässt nicht erkennen, was sich dahinter verbirgt. Im Sanitärbereich sowie in Nutzräumen wie Küche, Abstell- oder Hauswirtschaftsraum sind der Boden gefliest und die Wände gekachelt. Die Innen-, Außen- und Deckendämmung ist energiesparend. Bei den Pflasterarbeiten im Außenbereich werden ausschließlich Natursteine verlegt. Zu einer solchen Sanierung fehlt dem Immobilienbesitzer als Laien das notwendige Knowhow. Er braucht einen Profi an seiner Seite, der ihn berat, und der die gemeinsam erarbeitete Planung dann professionell in die Tat umsetzt.

Aufhübschen und Renovieren – Vom Keller bis hinauf zum Dach
Die Notwendigkeit zum Renovieren ist deutlich früher gegeben als die zum Sanieren. Ein im Laufe von Jahrzehnten mehrfach renoviertes Gebäude muss trotzdem irgendwann saniert werden. Vor diesem Hintergrund ist das Renovieren weniger aufwändig und auch nicht so kostenträchtig. In diesem Stadium kann der Immobilienbesitzer noch weitgehend entscheiden, was in welchem Umfange renoviert werden kann und soll. Zwar muss saniert, es muss aber nicht immer sofort renoviert werden. Im Verhältnis zwischen Vermieter und Mieter ist Renovieren ein Synonym für das Reinigen des Bodenbelages sowie für ein Streichen und Tapezieren von Decken und Wänden. Der Mieter ist gut beraten, diese Arbeiten vom Fachmann erledigen zu lassen. Damit wird Ärger mit dem Vermieter vermieden, und die Rückzahlung der Mietkaution ist dann unstrittig. Ob die Wohnung anschließend trotzdem saniert werden muss, obliegt dann einzig und allein dem Vermieter. Für den gehören zum Renovieren auch solche erhaltenden Maßnahmen wie Reparaturen von Dach und Dachrinne, wie der Einbau schalldichter und wärmedämmender Fenster, oder wie der Dachausbau. Mit einer Renovierung inklusive der Modernisierung wird der Immobilienwert gesteigert. Das wiederum berechtigt den Vermieter dazu, die Kaltmiete zu erhöhen.

Zusammenfassend bleibt festzuhalten,
dass Sanieren und Renovieren zum Immobilienbesitz sowie zum Werterhalt zwingend dazugehören. Der Hauseigentümer muss das einmal geschaffene Gebäude auch deswegen erhalten, weil ansonsten die Differenz zwischen Buchwert und tatsächlichem Immobilienwert zunehmend größer wird. Der Staat unterstützt den Immobilienbesitzer bei der Wohnraumerhaltung und Wohnraumbeschaffung mit günstigen Darlehen einerseits sowie mit steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten andererseits.

Wir von der Woltersbau Vermietung- und Verwaltungsgesellschaft UG
bieten, mit viel Manpower und mit unserer langjährigen Erfahrung, all diese Dienstleistungen an. Ob Sanieren, ob Renovieren oder ob Modernisieren; wir begleiten Sie von der ersten Planung bis hin zur Fertigungstellung, das heißt bis zum Neubezug der Bestandsimmobilie. Wir arbeiten zuverlässig und halten vereinbarte Termine ein. Mit unserem Firmenstandort in Osterode sind wir im Harz präsent, wir erledigen aber auch Aufträge in ganz Niedersachsen. Für ein erstes, unverbindliches Beratungsgespräch ist Firmeninhaber und Geschäftsführer Jan Wolters Ihr persönlicher Ansprechpartner.
www.sanierungundrenovierung.de

Über:

Woltersbau Vermietung- und Verwaltungsgesellschaft UG
Herr Jan Wolters
Hördener Breite 14b
37520 Osterode am Harz
Deutschland

fon ..: 05522 5053410
web ..: http://www.sanierungundrenovierung.de
email : post@sanierungundrenovierung.de

KOMPLETT – RENOVIERUNGEN

Wir sind Ihr Ansprechpartner wenn es um Renovierungen geht. Fussboden, Wand oder Decke – wir erledigen zügig und sauber alle anfallenden Arbeiten.

Sprechen Sie uns an.

Einbau von Brandschutztüren und Fenstern
Fußbodenverlegearbeiten, wie PVC Bodenbelege, Teppich, Laminat, Epoxid-Beschichtungen und Fliesen
Trockenausbau, Dachausbau
Verputzen, Spachteln, Tapezieren und Anstreichen von Decken und Wänden
Dachreparaturen und Montage der Dachrinne

In unserer Firma bieten wir Ihnen zuverlässige Arbeiten an, von der Planung bis zur Fertigstellung.
Individuelle und energieeffiziente Gestaltung in allen Lebenslagen.

Nutzen Sie unsere zuverlässigen Arbeiten bei höchster Qualität!

Pressekontakt:

Woltersbau Vermietung- und Verwaltungsgesellschaft UG
Herr Jan Wolters
Hördener Breite 14b
37520 Osterode am Harz

fon ..: 05522 5053410
web ..: http://www.sanierungundrenovierung.de
email : pr@sanierungundrenovierung.de