Habeck konterkariert grünen Wohnungsbau

Alle KfW-Förderprogramme mit sofortiger Wirkung gestrichen +++ Neue Eigenheime werden teurer +++ Keine Initiativen zur Förderung des Wohnungsbaus +++ Solange Wohnungsmangel herrscht, steigen Mieten

BildKommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG

Vier Seiten umfasst das Kapitel “Wohnen und Bauen” im Koalitionsvertrag der neuen Ampelregierung. Das selbsternannte Bündnis für “Nachhaltigkeit” und “bezahlbaren Wohnraum” hat den “Start einer Bau- und Investitionsoffensive” und eine “neue Dynamik im Bau” angekündigt. “Mehr Fortschritt wagen” lautet schließlich das ambitionierte Regierungsvorhaben, das auch 400.000 neue Wohnungen pro Jahr vollmundig verspricht. “Wir werden das Bauen und Wohnen der Zukunft bezahlbar, klimaneutral, nachhaltig … gestalten.”

Keine Initiativen oder kreative Ideen zur Förderung des Wohnungsbaus

Die Erwartungen sind ebenso groß wie die gesetzten Ziele. Hundertausende prospektive Bauherren erhoffen sich nach diesen Versprechungen neue, vor allem bezahlbare Konzepte zur Steigerung des Wohnungsbaus. Bisher leider noch Fehlanzeige. Wohnungsmangel bleibt unverändert eines der drängendsten sozialen Themen.

Alle Förderprogramme abrupt gestoppt – zu erfolgreich und zu teuer

Statt neuer Initiativen und kreativer Ideen hat das grün geführte Wirtschaftsministerium zunächst lieber alle Förderungen der KfW für energieeffiziente Neubauten gestoppt. Mit einem wuchtigen medialen Paukenschlag beendete Robert Habeck am Montag die bisherige staatliche Förderung energieeffizienter Gebäude. Warum? Das Förderungsziel sei erreicht. Genug des Erfolges der Vorgängerregierung. Die energetischen Standards der Förderprogramme seien bereits Realität im Eigenheimbau und die bereitgestellten Mittel im Haushalt reichten nicht aus.

Neuer Fokus soll auf Sanierung des Altbestandes gelegt werden

Habeck plant stattdessen eine grundlegende Reform, will künftig lieber die energetische Sanierung des Altbestandes bevorzugen. Anträge zur Förderung von Neubauten bei der staatlichen Förderbank KfW werden deshalb nicht länger bewilligt – ab sofort.

Wird der Traum vom Eigenheim für Tausende Bauherren zum Albtraum?

Damit dürfte der Traum vom Eigenheim für viele Tausend Bürger, die bei der Finanzierungsplanung auf die günstigere KFW-Förderung angewiesen sind, jäh geplatzt sein. Das abrupte Aus trifft auch diejenigen, deren Anträge bereits eingereicht wurden. Ist das wirklich so gewollt?

Blicken wir sicherheitshalber nochmals in den Koalitionsvertrag: “Wir werden eine Bau- und Investitionsoffensive starten, die die Voraussetzungen schafft, schnell und günstig zusätzlichen Wohnraum zu schaffen und zu erhalten, und dadurch sowohl der Bau- und Immobilienwirtschaft langfristige Planungsperspektive als auch den Mieterinnen und Mietern Sicherheit gibt.” Nach diesem abrupten Förderungsstopp lässt sich von verlässlichen politischen Rahmenbedingungen im Wohnungsbau gewiss nicht mehr überzeugend sprechen.

Nur noch Illusion: Koalition will 400.000 neue Wohnungen in 2022 fertigstellen

Ohne privaten Wohnungsbau wird das hohe Ziel des jährlichen Wohnungsbaus nicht erreichbar sein. 400.000 neue Wohnungen in 2022? Das ist in weite Ferne gerückt – eine Illusion. Statt verstärkt sinnvoll zu fördern oder neue Anreize zum Bauen zu schaffen, verteuert die neue Bundesregierung den privaten Wohnungsbau – ebenso unerwartet wie in den finanziellen Auswirkungen nachhaltig.

Von heute auf morgen wird genau das Gegenteil dessen erreicht, was politisch eigentlich mit kraftvollen Worten seit dem Regierungsantritt Mitte Dezember angekündigt wurde: Die Zahl privater Bauträger wird zwangsläufig sinken. Der Neubau von Eigenheimen wird gebremst.

Irritierendes Verständnis von neuer “Dynamik im Bau” – Bauen wird noch teurer

Robert Habeck konterkariert – ohne Ankündigung – binnen kürzester Zeit seine zuvor vorgestellten hehren Ziele im grünen Wohnungsbau. Wird das Eigenheim nun “bezahlbarer”? Manche mögen Glück haben, können ihre sonstigen Baudarlehen noch kurzfristig erhöhen und sich so – allerdings mit erheblichen Mehrkosten – noch ihren Wunschtraum erfüllen. Viele werden aber, auch angesichts der schärferen Bonitätsprüfung, schmerzlich Abschied vom Eigenheim nehmen müssen. Die angestrebte “neue Dynamik im Bau” sollte ganz anders aussehen.

Neue Maßnahmen zum Klimaschutz werden Immobilien zusätzlich verteuern

Die neue Ampelkoalition in Berlin hat den Klimaschutz ganz oben auf ihre politische Agenda gesetzt. Deshalb werden Eigentümer in den nächsten Jahren ohnehin massiver in die Energieeffizienz ihrer Gebäude investieren müssen. Alleine die künftigen baulich notwendigen Maßnahmen zur Verstärkung des Klimaschutzes werden die Immobilienpreise in einem bisher nicht dagewesenen Maße weiter in die Höhe treiben. Der Wegfall der Förderung macht Bauen nicht günstiger.

Zweifellos hat Klimaschutz im Gebäudebereich immense Bedeutung. Die gut 19 Millionen Wohngebäude in Deutschland haben an der Erzeugung umweltschädlicher Treibhausgase erheblichen Anteil. Haushalte stehen beim Energieverbrauch hinter dem Verkehr und der Industrie an dritter Stelle.

Wo bleibt das Konzept für verbesserte Energie-Standards?

Wann legt die Ampelregierung neue Konzepte vor? Die Standards der Energieeffizienz werden in Zukunft sicher stetig im Einklang mit dem technischen Fortschritt verbessert werden können. Gut, dass hier mit den abgebrochenen Förderprogrammen bereits Fortschritte erreicht wurden. Aber deshalb die bisherige Förderung abrupt zu stoppen und noch kein Konzept für einen besseren nachhaltigeren Wohnungsbau vorlegen zu können, ist angesichts des eigenen hohen Anspruchs der Grünen-Politiker an den Klimaschutz schlicht beschämend.

Solange Wohnungsmangel herrscht, steigen die Mieten

Dabei will die Ampelregierung Wohneigentum fördern: “Wir wollen mehr Menschen in Deutschland ermöglichen, im selbstgenutzten Eigentum zu wohnen. Die Hürden beim Eigentumserwerb wollen wir durch eigenkapitalersetzende Darlehen senken und Schwellenhaushalte langfristig z. B. mit Tilgungszuschüssen und Zinsverbilligungen beim Eigentumserwerb unterstützen”, ist im Koalitionsvertrag fixiert.

Auch die Folgen der nun abrupt gestoppten Energie-Effizienz-Förderung neuer Eigenheime skizzierten die Koalitionäre schon vorausschauend im Koalitionsvertrag: “Solange nicht genug bezahlbare Wohnungen gebaut werden, verhindert die Wohnraumknappheit vor allem in Ballungsgebieten, dass sich angemessene Mieten am Wohnungsmarkt bilden können.”

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Prinz von Preussen Grundbesitz AG
Herr Theodor J. Tantzen
Fritz-Schroeder-Ufer 37
53111 Bonn
Deutschland

fon ..: 02 28-9 85 17-980
fax ..: 02 28-9 85 36980
web ..: http://www.prinzvonpreussen.eu
email : info@prinzvonpreussen.eu

Die Prinz von Preussen Grundbesitz AG, Bonn, zeichnet sich durch jahrzehntelange Kompetenz auf dem Gebiet der Projektentwicklung und Projektsteuerung aus. Die Kernkompetenz des namhaften Bauträgerunternehmens liegt in der Entwicklung, Umsetzung und Vermarktung sowohl historischer, denkmalgeschützter und restaurierter Bauwerke als auch von Neubauprojekten, die durch ein unverwechselbares architektonisches Flair sowie exklusive Lage und Ausstattung für sich einnehmen. Weitere Informationen unter www.prinzvonpreussen.eu

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

PR & Text Bureau Dipl.-Ing. Margit Schmitt
Frau Margit Schmitt
Hochkirchener Str. 3
50968 Köln

fon ..: 0221-2857744
web ..: http://www.prtb.de
email : info@prtb.de

KfW und Städtebauförderung: Erhöhte Förderung für Kommunen

WHS unterstützt bei der Förderantragsstellung

Bereits seit über 50 Jahren unterstützt die Wüstenrot Haus- und Städtebau (WHS) Kommunen bei den Herausforderungen in der Stadtentwicklung. Diese sind vielseitiger denn je – Corona, Klimawandel oder der Ausbau der Digitalisierung stehen auf der Agenda der Städte und Gemeinden. Die Erhöhung des Fördersatzes im KfW-Programm von 65 Prozent auf 75 Prozent ebnet nun den Weg für zukunftsorientierte Quartierskonzepte.

Neben der Erhöhung des Fördersatzes hat die KfW seit 01.04.2021 auch zusätzlich die Ersetzung des kommunalen Eigenanteils bis auf 5 Prozent (bis 30.06.2022) oder bis auf 10 Prozent (ab 01.07.2022) erhöht. Förderung allein reicht in der Regel jedoch nicht aus – viel mehr braucht es Experten mit speziellem Fachwissen und Methodenkompetenzen.

Erfahrene Fachexperten

Hier kommt die WHS ins Spiel: Seit über 50 Jahren unterstützt sie Städte und Gemeinden als städtebaulicher Dienstleister bei der ganzheitlichen Stadtentwicklung. Die Experten kümmern sich um die professionelle Betreuung und aktive Umsetzung aller Themen rund um Stadtentwicklungskonzepte und Bürgerbeteiligung, Stadterneuerung und Städtebauförderung, Baulandentwicklung, Projektentwicklung und Projektsteuerung, Wettbewerbs- und Vergabeverfahren sowie Smart City und digitale Beteiligung.

Vielseitige Unterstützung

Beim Thema Förderung begleitet die WHS Kunden bei der Förderantragsstellung im KfW-Programm sowie bei der Erstellung eines energetischen und städtebaulichen Quartierskonzepts. Außerdem erhalten Kommunen Unterstützung bei der Überführung der Inhalte in neue Städtebaufördergebietskulissen sowie bei der Vorbereitung und Durchführung anspruchsvoller Einzelmaßnahmen im Sinne einer Projektentwicklung bzw. Projektsteuerung. So steht einem erfolgreichen Stadtentwicklungskonzept nichts mehr im Weg.

Weitere Informationen zu diesem Thema und zu Projektentwicklung Karlsruhe oder Neubau Immobilien München finden Interessenten auf https://www.whs-wuestenrot.de/.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH
Frau Anja-Carina Müller
Hohenzollernstraße 12-14
71638 Ludwigsburg
Deutschland

fon ..: 07141 16757291
fax ..: 07141149101
web ..: https://www.whs-wuestenrot.de
email : info@whs-wuestenrot.de

Die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) ist ein Tochterunternehmen des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische. Als überregional tätige Immobilienexpertin der Unternehmensgruppe liegen ihre Kernkompetenzen in den Bereichen Städtebau, Wohnungsbau und Immobilienmanagement. Seit 1949 hat die WHS bundesweit mehr als 23.000 Häuser und Wohnungen erstellt, verwaltet derzeit rund 10.000 Miet- und Eigentumswohnungen und betreut aktuell rund 200 Sanierungsgebiete in mehr als 110 Städten und Gemeinden. Die WHS ist mit rund 170 Mitarbeitern am Hauptsitz in Ludwigsburg sowie durch Geschäftsstellen in den Ballungsräumen Dresden, Frankfurt am Main, Hannover, Karlsruhe, Köln und München aktiv.

Pressekontakt:

Wüstenrot & Württembergische AG
Herr Dr. Immo Dehnert
Wüstenrotstraße 1
71638 Ludwigsburg

fon ..: 07141 16751470
web ..: https://www.ww-ag.com
email : immo.dehnert@ww-ag.com

Kloster Marienborn – eine neue Perle der Wohnkultur

Wohnen im historischen Konvent in Limburg an der Lahn. Umwidmung des Mutterhauses und Exerzitienhauses der Pallottinerinnen zu modernen Wohnungen. Rarität auf dem Immobilienmarkt.

BildAm Wirtschaftsstandort Limburg widmet die PRINZ VON PREUSSEN GRUNDBESITZ AG das Mutterhaus der Pallottinerinnen sowie das Exerzitienhaus des historischen Klosters Marienborn in modernen Wohnraum um. Inmitten der Grünanlage des ehemaligen Missionshauses entstehen in der Kernstadt von Limburg insgesamt 57 Wohnungen und Apartments mit historischem Flair. Idyllisch gelegen, in bester Stadtlage mit idealer Anbindung an die Wirtschaftsregionen Rhein-Main und Rhein-Ruhr entsteht im Kloster Marienborn eine neue Perle der Wohnkultur.

“Historische Baudenkmäler sind äußerst begehrt. Sie zählen heute – vor allem in attraktiven Lagen – zu den absoluten Raritäten auf dem Immobilienmarkt”, betont Theodor J. Tantzen, Vorstand PRINZ VON PREUSSEN GRUNDBESITZ AG. Er ergänzt: “Denkmalgeschützte Immobilien überzeugen nicht nur durch ihr außergewöhnliches Ambiente und ihre architektonischen Details, die es zu erhalten gilt, sondern bieten Eigennutzern und Kapitalanlegern zudem hochinteressante steuerliche Vorteile.”

Architektonisches Zeitzeugnis mit attraktiver Wohnkultur

Als führendes Bauunternehmen im Bereich der denkmalgeschützten Quartiersentwicklung und Einzelbaudenkmäler plant die PRINZ VON PREUSSEN GRUNDBESITZ AG in dem aus dem Jahre 1901 stammenden Mutterhaus des Ordens sowie dem im Jahre 1926 erbauten Exerzitienhaus neue Wohneinheiten zu errichten.
Bis voraussichtlich Ende 2022 entstehen auf dem gut einen Hektar großen Grundstück 57 Eigentumswohnungen mit insgesamt 4.050 Quadratmetern Wohnfläche. Der architektonische Spannungsbogen zwischen modern gestalteten Apartments und unverwechselbarer historischer Außenfassade wird sich stringent durch die ansprechende Gesamtanlage ziehen.
Die Grundrisse werden mit in harmonischer Formsprache auf die Bedürfnisse der zukünftigen Bewohner abgestimmt und lichtdurchflutet sowie großzügig geschnitten sein. Sie erstrecken sich zum Teil über zwei Etagen. Die Wohnungen – mit Größen zwischen circa 60 und 100 Quadratmetern – verfügen über Balkone oder Dachterrassen und bieten je nach Lage einen Blick ins Grüne oder auf die Silhouette Limburgs. Dank der hervorragenden Autobahnanbindung und ICE-Haltestelle sind die Wirtschaftsmetropolen Frankfurt am Main oder Köln/Bonn innerhalb kürzester Zeit erreichbar. Die Quadratmeterpreise der denkmalgeschützten Wohnungen im Kloster Marienborn starten bei rund 5.800 Euro.

Steuerliche Vorteile bei Denkmalimmobilien

Neben den historisch attraktiven Aspekten einer denkmalgeschützten Wohnung in bester Lage bieten derartige Baudenkmäler für Kapitalanleger interessante Steuer- und Abschreibungsvorteile: So können beispielsweise Anschaffungs- und Sanierungskosten in Form der Absetzung für Abnutzung (AfA) steuerlich geltend gemacht werden. Darüber hinaus hält der Staat weitere Förderungen bei der Sanierung bereit: Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gewährt Tilgungszuschüsse und niedrig verzinste Darlehen. “Damit avancieren Denkmalimmobilien – erst recht denkmalgeschützte Baudenkmäler in attraktiven Lagen – zu sicheren und renditestarken Anlagen”, resümiert Theodor J. Tantzen.

Bewegte Geschichte – lebhafte Zukunft

“Uns Pallottinerinnen fiel es sehr schwer, uns von unserem Mutterhaus zu verabschieden. Es war ein jahrelanger Entscheidungsprozess. Die Weichen für den Verkauf hat am Ende die Realität gestellt”, so kommentiert Sr. Astrid Meinert SAC, Provinzoberin der Missionsschwestern vom Katholischen Apostolat, den Verkauf des Klosters an das Bonner Bauträgerunternehmen.
Über die Aussicht, mit der PRINZ VON PREUSSEN GRUNDBESITZ AG einen Partner gefunden zu haben, der derart geschichtsträchtige Immobilien mit dem nötigen Feingefühl für die Historie und den hohen architektonischen Ansprüchen an eine moderne Wohnraumentwicklung umwidmet, zeigt sich die Gemeinschaft der Pallottinerinnen erfreut. So ist sichergestellt, dass das bekannte und prägende Bild des Klosters Marienborn mit seinem historischen Teil des Exerzitienhauses an der Weilburger Straße erhalten bleibt.

“Wir sind sehr froh, dass wir einen Investor gefunden haben, dem nicht nur am Erhalt des Äußeren gelegen ist, sondern der – wie wir es in vielen Gesprächen erfahren haben – verstanden hat, dass ein Haus auch durch alle geprägt ist, die darin gelebt haben. Seit 1901 nahm die Mission jeder einzelnen Schwester hier ihren Anfang. Unser Gründer, der Hl. Vinzenz Pallotti, ermutigte seine Gemeinschaften neue Aufbrüche im Vertrauen auf die Führung Gottes zu wagen. In diesem Sinne sind wir gespannt, wie alles nach der Fertigstellung sein wird – aber es ist eine fröhliche Spannung. Dass Marienborn auch mit seinen charakteristischen Bauten fester Bestandteil Limburgs bleiben wird, macht uns glücklich”, so Schwester Astrid Meinert.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Prinz von Preussen Grundbesitz AG
Herr Theodor J. Tantzen
Fritz-Schroeder-Ufer 37
53111 Bonn
Deutschland

fon ..: 02 28-9 85 17-980
fax ..: 02 28-9 85 17-989
web ..: http://www.prinzvonpreussen.eu
email : info@prinzvonpreussen.eu

Die Prinz von Preussen Grundbesitz AG, Bonn, zeichnet sich durch jahrzehntelange Kompetenz auf dem Gebiet der Projektentwicklung und Projektsteuerung aus. Die Kernkompetenz des namhaften Bauträgerunternehmens liegt in der Entwicklung, Umsetzung und Vermarktung sowohl historischer, denkmalgeschützter und restaurierter Bauwerke als auch von Neubauprojekten, die durch ein unverwechselbares architektonisches Flair sowie exklusive Lage und Ausstattung für sich einnehmen. Weitere Informationen unter www.prinzvonpreussen.eu

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

PR & Text Bureau Dipl.-Ing. Margit Schmitt
Frau Margit Schmitt
Hochkirchener Str. 3
50968 Köln

fon ..: 0221-2857744
web ..: http://www.prtb.de
email : info@prtb.de

Betriebshaftpflichtversicherung – wortwörtlich eine Pflicht für jeden Betriebsinhaber

Die Betriebshaftpflichtversicherung ist für Unternehmer eine der wichtigsten Versicherungen.

Es bedeutet Verantwortung und bedarf viel Kraft und Zeit einen eigenen Betrieb aufzubauen. Zur Verwirklichung seiner Ideen investiert ein Unternehmer dabei sehr viel seiner Energie. Die vielen Dinge, die es bei einer Gründung zu beachten gilt, führen schnell dazu, dass viele Firmengründer im Eifer des Gefechts schlicht vergessen, Ihr Unternehmen und damit ihre berufliche Existenz richtig abzusichern: So kann ein Schadenfall recht schnell zu einer Bedrohung der Existenz führen.

Absicherung der Existenzgrundlage
Laut Holger Tietz, dem Vorstand der INTER Versicherungsgruppe, ist die Betriebshaftpflichtversicherung für Unternehmer eine der wichtigsten Versicherungen, weil Schäden schnell existenzbedrohende Dimensionen annehmen können

Im Folgenden ein Beispiel aus der Praxis:
An einem Firmengebäude werden durch einen Bauhandwerker Schweißarbeiten durchgeführt. Der Handwerker löst bei seiner Arbeit aber einen Brand aus, welcher wiederum auf das Nachbargebäude übergreift. Für das Unternehmen werden derartige Schäden richtig teuer und führen im schlimmsten Fall zur Geschäftsaufgabe. Durch die Betriebshaftpflichtversicherung ist der Betrieb jedoch vor dieser existenziellen Bedrohung geschützt.

Weitere Beispiele und Hinweise zur Bertriebshaftpflicht für Selbständige

Über:

foerder-abc.de
Herr Andreas Schilling
Parkstrasse 3
02826 Görlitz
Deutschland

fon ..: +49(0)3581.64 90 454
fax ..: +49(0)3581.76 71 58
web ..: http://www.foerder-abc.de
email : info@foerder-abc.de

Der Markt für Förderprogramme, Fördermittel, Zuschüsse, öffentlich geförderte Kredite und Darlehen ist für den Unternehmer und Gründer intransparent und mit zahlreichen Klippen versehen. foerder-abc.de bietet Unternehmern und Gründern mit seinem Gratisreport und dem kostenpflichtigen eBook einen preislich attraktiven Weg im “Do-it-yourself”-Verfahren ohne externe Hilfe ein Grundverständnis zur Fördermittellandschaft zu bekommen, die wirklich wichtigen Programme im Kompaktüberblick zu haben und mit dem Leitfaden den Antrag sogar selbst zu stellen. Über die Partnerschaft mit einem bundesweiten Fach-Beraternetzwerk kann zudem jederzeit eine qualifizierte Vor-Ort-Beratung sichergestellt werden. Neben der Unterstützung beim Fördermittelantrag wird dem Gründer an den Beratungspunkten des Netzwerks immer auch Unterstützung bei der Erstellung des Businessplans, der Kundengewinnung oder der Bankfinanzierung angeboten. Weitere Informationen unter www.foerder-abc.de.

Pressekontakt:

foerder-abc.de
Herr Andreas Schilling
Parkstrasse 3
02826 Görlitz

fon ..: +49(0)3581.64 90 454
web ..: http://www.foerder-abc.de
email : info@foerder-abc.de

Effizientes Kaufen mit der KfW-Effizienzhaus-Förderung

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) erhöht Förderdarlehen für Energie-Effizienzhäuser +++ Einsparmöglichkeiten für Erstkäufer +++ Energieverbrauch gewinnt immer mehr an Gewicht bei Immobilienkauf

BildBeim Kauf einer Immobilie achten Interessenten zunächst auf Lage, Wohnraumaufteilung und Komfort-Ausstattung. Jedoch gewinnt auch das Thema Energieverbrauch immer mehr an Gewicht für Wohnungseigentümer und Mieter. Die Energieeffizienz einer Immobilie ist jedoch nicht nur für die späteren Energiekosten von Bedeutung, sondern bereits beim Kauf spielt der Begriff “Effizienzhaus” eine große Rolle. Ab August erhöhen sich für Erstkäufer, dank staatlicher Förderung, die Einsparmöglichkeiten der Finanzierung von Effizienzhäusern noch einmal.
Die Prinz von Preussen Grundbesitz AG realisiert erstklassige Bauprojekte im Denkmal- und Neubaubereich und arbeitet dabei mit dem Energieberater Stefan Preiß, einem der führenden deutschen Energiesachverständigen, zusammen. Prinz von Preussen Grundbesitz AG-Vorstand Theodor J. Tantzen und Energieexperte Preiß erläutern die Grundsätze der Effizienzhaus-Förderung.

Herr Tantzen, warum nimmt das Thema Energieeffizienz einen immer höheren Stellenwert bei Immobilien ein?
Es stellt sich heute nicht mehr die Frage, ob man für eine Immobilie Energiesparmaßnahmen vornimmt, sondern vielmehr, wie viel Energie man einsparen möchte. Und dies nicht nur aus umweltpolitischen Erwägungen, sondern weil die Nebenkosten beim Wohnen weiterhin steigen und zur nachhaltigen Belastung werden können. Die Investition in Energieeffizienz bei Wohnobjekten wird in Deutschland maßgeblich gefördert – wie durch die KfW, die Kreditanstalt für Wiederaufbau. Hier gilt es dann jedoch, spezielle Effizienzhaus-Standards bei Sanierungen oder Neubauten einzuhalten.

Herr Preiß, was bedeutet denn der Begriff KfW-Effizienzhaus?
Wie der Name schon impliziert, definiert der Begriff, wie energieeffizient ein Gebäude ist. Wichtig ist dabei die Zahl, die auf den Begriff Effizienzhaus folgt, denn diese beschreibt die Qualität des KfW-Effizienzhauses im Vergleich zu dem gesetzlichen Energieeinsparverordnungsstandard eines vergleichbaren Neubaus. So ist zum Beispiel ein Effizienzhaus 70 um 30 Prozent, ein Effizienzhaus 55 um 45 % besser als der gesetzliche Standard.
Die angegebenen Werte spiegeln sich auch im Energieausweis wider, was wichtig für die Aussage über die Werthaltigkeit und die Mietrendite einer Wohnung ist. So wird auch finanziell nachhaltig geplant, denn zurzeit steht eine CO2-Steuer ab 2021 im Raum, deren Höhe sich dann aus dem Energieausweis errechnen wird.

Und wie können die Maßnahmen bei einer Sanierung umgesetzt werden, Herr Preiß?
Ausgehend von einer gründlichen Bestandsanalyse erarbeiten wir Konzepte zur Erreichung verschiedener Effizienzhaus-Standards. Höhere energetische Standards führen nicht nur zu höheren Tilgungszuschüssen, sondern erfordern auch einen höheren baulichen Aufwand. Deshalb sollte ein Kosten-Nutzen-Vergleich zu einer abschließenden Bewertung führen, welches Effizienzhaus angestrebt wird. Da nur fünf Prozent aller Wohnungen in Deutschland altersgerecht sind, hier aber ein ständig wachsender Bedarf vorhanden ist, prüfen wir in der Regel auch, inwieweit die Wohnungen zudem altersgerecht umgesetzt werden können.

Herr Tantzen, wie können Ihre Kunden von der verbesserten Förderung ab August profitieren?
Im Moment setzen wir ein Bauprojekt in Düsseldorf-Golzheim/Derendorf um, bei dem erhaltenswerte Teile eines Verwaltungsgebäudes mit neuer Architektur verbunden werden, so dass moderne und funktionale Wohneinheiten sowie einige Gewerbeeinheiten für stilles Gewerbe entstehen.

Mit den neuen Rahmenbedingungen der KfW erhält ein Ersterwerber von Wohnungen nach dem Standard “KfW-Effizienzhaus 70” ab August 2015 einen Förderbetrag von bis zu 100.000 Euro bei derzeit 0,75 Prozent effektivem Jahreszins je Einheit, zuvor lag die Höchstförderung bei 75.000 Euro. Dabei gewährt die KfW einen Tilgungszuschuss von bis zu 15.000 Euro – dieser muss nicht zurückgezahlt werden. Um die KfW-Finanzierung für unsere Kunden möglich zu machen, wird im Vorfeld jede Wohnung einzeln bewertet. Hierfür ist die Beauftragung eines eingetragenen Sachverständigen, der die Einhaltung der Standards prüft, zwingend notwendig. Nur nach Bescheinigung durch den Energieeffizienzexperten kann eine geförderte Finanzierung durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau in Anspruch genommen werden.

Dabei kommt es für den KfW-Förderbetrag nicht auf die Quadratmetergröße an. Auch für kleine Wohnungen können hohe Beträge bei der Förderung zum Tragen kommen.

Diese Vorteile sind natürlich auch starke Marketingargumente und machen Immobilien noch attraktiver für Investoren. Zumal es zurzeit kaum eine Möglichkeit gibt, sein Geld bei ähnlich hoher Rendite und ähnlich geringem Risiko anzulegen.

Über das Energieberatungsbüro Stefan Preiß:
Das Energieberatungsbüro Stefan Preiß mit seinen 7 Niederlassungen in Hannover, Rosenheim, Bissingen, Heilbronn, Leipzig, Berlin und Oberwiera erstellt bundesweit energetische Konzepte, berät Kunden in energetischer Hinsicht, plant Modernisierungsmaßnahmen und erstellt Anträge für Darlehen und Zuschüsse. Ziel der Beratung ist kostenoptimiertes Bauen mit hoher Qualität und optimierter Förderung und Finanzierung. Stefan Preiß ist mit seinen Energieberatern und Ingenieuren deutschlandweit in seinen Spezialgebieten der energetischen Sanierung denkmalgeschützter Gebäude und der Sanierung von großen Wohnanlagen, wie auch in der energetischen Planung von großen Neubauvorhaben tätig.

Über die Prinz von Preussen Grundbesitz AG:
Die Prinz von Preussen Grundbesitz AG, Bonn, zeichnet sich durch jahrzehntelange Kompetenz auf dem Gebiet der Projektentwicklung und Projektsteuerung aus. Die Kernkompetenz des namhaften Bauträgerunternehmens liegt in der Entwicklung, Umsetzung und Vermarktung sowohl historischer, denkmalgeschützter und restaurierter Bauwerke als auch von Neubauprojekten, die durch ein unverwechselbares architektonisches Flair sowie exklusive Lage und Ausstattung für sich einnehmen. Weitere Informationen unter www.prinzvonpreussen.eu.

Über:

Prinz von Preussen Grundbesitz AG
Herr Theodor J. Tantzen
Fritz-Schroeder-Ufer 37
53111 Bonn
Deutschland

fon ..: 02 28-9 85 17-980
fax ..: 02 28-9 85 17-989
web ..: http://www.prinzvonpreussen.eu
email : info [at] prinzvonpreussen.eu

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

PR & Text Bureau Dipl.-Ing. Margit Schmitt
Frau Constanze von Poser
Max-Planck-Straße 6-8
50858 Köln

fon ..: 02234-999 02-0
web ..: http://www.prtb.de
email : info@prtb.de

KMU Förderung – ZIM Anträge für FuE-Projekte ab 15.05.2015 erstmalig einreichbar.

Mittelständische Unternehmen können ab dem 15.05.2015 wieder ZIM-Zuschüsse für Ihre FuE-Projekte beantragen. Basis ist die neue Förderrichtlinie des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie BMWI.

BildBWMI: Förderanträge für das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) können ab dem 15.05.2015 wieder eingereicht werden.

KMU`s stehen somit weiterhin für anspruchsvolle Forschungs- und Entwicklungsvorhaben (FuE-Projekte) nicht rückzahlbare Zuschüsse zur Verfügung.
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) hat gem. der neuen Förderrichtlinie vom 15.04.2015 die Laufzeit von ZIM bis Ende 2019 verabschiedet. ZIM-Anträge von Unternehmen können so laufend bis Ende 2019 eingereicht werden.

ZIM-Neuerungen in Kurzform:
Die neue ZIM-Richtlinie beinhaltet zahlreiche Neuerungen für KMU`s. Dies sind einerseits mögliche höhere Projektkosten und damit auch höhere ZIM-Zuschüsse für Unternehmen, andererseits besteht nun wieder die Möglichkeit für Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern für Ihre Entwicklungen / Innovationen ZIM Förderanträge einzureichen.
Auch hat sich in Bezug auf die Höhe der ansetzbaren Personalkosten eine Erhöhung ergeben.

Allein bis zum Jahresende 2014 wurden 28.000 FuE-Vorhaben bewilligt und nicht rückzahlbare Zuschüsse in Summe von 3,8 Mrd. Euro an KMU`s ausbezahlt.

Wir informieren Sie gerne im Detail und prüfen kostenlos inwieweit Ihre FuE-Vorhaben Chancen auf den Erhalt von nicht rückzahlbaren ZIM-Zuschüsse haben und Sie die Förderkriterien erfüllen.
Nutzen Sie dieses einzigartige Finanzierungsinstrument aktiv für Ihre Forschungs- und Entwicklungsvorhaben.

IFM-Meyer Institut für Mittelstand
Fördermittelberatung für Unternehmen
Tel.: +49(0)7335 185253
Mail: info@ifm-meyer.de
Web: www.ifm-meyer.de
Twitter: @IFMMeyer

Über:

IFM-Meyer Institut für Mittelstand
Herr Markus Meyer
An der Riese 59
73344 Gruibingen
Deutschland

fon ..: 07335185253
web ..: http://www.ifm-meyer.de
email : info@ifm-meyer.de

Pressekontakt:

IFM-Meyer Institut für Mittelstand
Herr Markus Meyer
An der Riese 59
73344 Gruibingen

fon ..: 07335185253
web ..: http://www.ifm-meyer.de
email : info@ifm-meyer.de

Neues Fördermittel-Informationsportal für sächsische mittelständische Unternehmen

www.foerdermittel-sachsen.de geht online.

BildDas Internetportal foerdermittel-sachsen.de ist eine Initiative der Buse GmbH, einer seit Jahren auf Fördermittelberatung spezialisierten Gesellschaft, und ADVA BERATER, einem Team aus Steuer-, Unternehmens- und Finanzierungsberatern für mittelständische Unternehmen.

Viele Unternehmen haben bereits von Fördermitteln gehört, sind aber bei der Vielzahl an Fördermöglichkeiten verunsichert, wofür diese eingesetzt werden können und wie diese dann gesucht, gefunden, beantragt und abgewickelt werden. Das Informationsportal verschafft einen Überblick und dient als Leitfaden zu den Fördermöglichkeiten für Unternehmen speziell im Freistaat Sachsen. Unabhängig von Branche und Fragestellung – www.foerdermittel-sachsen.de begleitet Unternehmen rund um das Thema Fördermittel in Sachsen.

Die einzigartige enge Kooperation von Fördermittelspezialisten mit Steuer- und Finanzierungsprofis bietet Unternehmen eine umfassende Beratungskompetenz, um auch komplexe Vorhaben unter bestmöglicher Verbindung von Fördermitteln und Finanzierungsbausteinen erfolgreich umzusetzen. Dabei unterstützen die Partner der Buse GmbH und AVDA BERATER bei der Abwicklung sämtlicher Formalitäten, von der Beantragung von Fördermitteln bis zum Verwendungsnachweis.

Neben Fördermitteln für klassische Finanzierungsvorhaben wächst stetig der Bedarf an nicht rückzahlbaren und unmittelbaren Zuschüssen für Aus- und Weiterbildung von Personal. Fördertöpfe der europäischen Union sind sächsischen Unternehmen bisher fast unbekannt. All diese Fördermöglichkeiten, von nicht rückzahlbaren Zuschüssen über Bürgschaften bis zu geförderten Finanzierungsmitteln, stehen nun auch sächsischen mittelständischen Unternehmen zur Verfügung.

Der Zugang zu bisher ungenutzten Fördermitteln ist für Unternehmen über die Beratungspartner denkbar einfach. Die Unternehmen vereinbaren einen unverbindlichen und kostenfreien sog. Förderpotenzialworkshops (ca. 2 Stunden, persönlich, telefonisch, Videokonferenz). Ziel ist die Identifikation von Förderansätzen im Unternehmen. Die hier identifizierten Vorhaben werden dann nach dem Muster “unverbindliche Prüfung von Vorhaben auf Förderwahrscheinlichkeit” behandelt. Die Spezialisten prüfen kostenfrei und unverbindlich Förderwahrscheinlichkeit und Voraussetzungen. Danach kann der Unternehmer über eine Beauftragung der Fördermittelspezialisten entscheiden.

Die Fördermittelberater erhalten nach der Beauftragung in einem konkreten Vorhaben ein Beratungshonorar, abhängig von der Komplexität des Vorhabens. Wichtig: Das Beratungshonorar wird auf das Erfolgshonorar angerechnet. Sollte es nicht zu einer Förderung kommen, so bleibt das Beratungshonorar im Einzelfall für ein Folgeprojekt bestehen. Das Erfolgshonorar ist klar definiert und beläuft sich einmalig auf:

-12,5% vom nicht rückzahlbaren Zuschuss (nicht der Projektsumme),
-1% vom öffentlichen Darlehen (Darlehenssumme)
-1% von der Haftungsfreistellung sowie
-1% von der Bürgschaftssumme und
-4% von den öffentlichen Beteiligungen.

Über die von der BUSE GmbH realisierte Förderung hinaus können die Spezialisten von ADVA BERATER unter Berücksichtigung der steuerlichen Gegebenheiten notwendige Finanzierungsbausteine zur Gesamtprojektfinanzierung ermitteln und ergänzend beantragen.
“Wir arbeiten mit unseren Kunden grundsätzlich auf einer vernünftigen Erwartungsbasis zusammen.”, so Prof. Buse. “Das bedeutet, dass jeder unserer Kunden sich darüber im Klaren ist, dass Fördermittel vom Zuwendungsgeber und nicht von uns zugewendet werden. Wir können das richtige Projekt und das richtige Programm identifizieren und dann den Antrag am Ende so gut wie möglich stellen. Wichtig ist uns auch, den Antrag stets ohne “Schönfärberei” zu formulieren. So gewinnt man vielleicht einmal eine Förderung nicht, ist aber regelmäßig auf der sicheren Seite.”

Im Rahmen von geförderten Projekten ist eine stetige Begleitung vor Ort unabdingbar. Foerdermittel-sachsen.de baut deswegen auf persönliche Ansprechpartner vor Ort. Die ADVA BERATER mit Sitz in Dresden (www.adva-berater.de) stehen den Unternehmern vor Ort jederzeit zu Verfügung.

“Unsere Mandanten schätzen die Nähe, die Erreichbarkeit und natürlich das Verständnis für wirtschaftlichen Gegebenheiten vor Ort”, so Steuerberater Karsten Lorenz, Geschäftsführer der ADVA GmbH Steuerberatung und der ADVA I CON GmbH Unternehmensberatung. “Mit den Spezialisten der Buse GmbH ergänzen wir unser Dienstleistungsportfolio für unsere mittelständische Mandantschaft in Sachsen perfekt.”

Die BUSE GmbH bündelt jahrzehntelange Erfahrung in der erfolgreichen Beantragung von öffentlichen Fördermitteln. Jedes neue Vorhaben wird leistungssportlich gesehen – mit der Zielsetzung, es im Kundensinne erfolgreich zu lösen. Dazu betrachten die Berater die gesamte Breite der Förderkulisse und haben einen stringenten Beantragungsprozess entwickelt, welcher gemeinsam mit den Kunden fokussiert, transparent und professionell zur Lösung führt. Die Buse GmbH betreut über 700 Kunden in 26 Ländern der Welt und ist bei vielen wichtigen Verbänden exklusiver Partner in Fördermittelfragen.

ADVA BERATER ist ein innovatives Team der Steuer- und Unternehmensberatung. Die Beratungs- und Dienstleistungsangebote sind speziell auf die Bedürfnisse mittelständischer Unternehmen ausgerichtet. Proaktive und zukunftsorientierte Beratung bildet für die Berater die solide Basis für Handlungsempfehlungen zur Steuerung Ihrer Unternehmen. Die Steuer- und Unternehmensberater verfügen aufgrund ihrer langjährigen Tätigkeit über umfangreiche Erfahrungen vor allem in folgenden Fachgebieten: erfolgreich Gründen und Wachsen, Unternehmensnachfolge sichern, Krisen managen und Unternehmen sanieren.

Egal in welcher Unternehmensphase Sie sich derzeit befinden, ob Sie Existenzgründer, Jungunternehmer oder gestandener Unternehmer sind, ob Ihr Unternehmen langsam wächst, expandiert oder stagniert, ob Sie Ihr Unternehmen an einen Nachfolger abgeben möchten oder ob sich Ihr Unternehmen in einer Krise befindet – das Portal www.foerdermittel-sachsen.de begleitet Sie in allen denkbaren Fragestellungen rund um die Fördermöglichkeiten für Ihr sächsisches Unternehmen.

Haben Sie Fragen zu Fördermitteln? Kontaktieren Sie uns unverbindlich:
ADVA BERATER
ADVA I CON GmbH Unternehmensberatung
Maxstraße 8
01067 Dresden
Telefon: +49 351 82129617
oder über das Kontaktformular der Internetseite: www.foerdermittel-sachsen.de

Über:

Foerdermittel-Sachsen.de / ADVA I CON GmbH
Herr Christian Brade
Maxstraße 8
01067 Dresden
Deutschland

fon ..: +49 351 82129617
web ..: http://www.foerdermittel-sachsen.de
email : christian.brade@adva-berater.de

Das Internetportal foerdermittel-sachsen.de ist eine Initiative der Buse GmbH, einer seit Jahren auf Fördermittelberatung spezialisierten Gesellschaft, und ADVA BERATER (www.adva-berater.de), einem Team aus Steuer-, Unternehmens- und Finanzierungsberatern für mittelständische Unternehmen.

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

ADVA I CON GmbH Unternehmensberatung
Herr Christian Brade
Maxstraße 8
01067 Dresden

fon ..: +49 351 82129617
web ..: http://www.adva-berater.de
email : christian.brade@adva-berater.de

Erste Anlaufstellen für Existenzgründer in Duisburg

Existenzgründern aus Duisburg stehen gleich mehrere Angebote von der Beratung über die Weiterbildung bis hin zum Austausch mit Gleichgesinnten zur Verfügung.

BildDie Niederrheinische Industrie- und Handelskammer hat mit dem STARTERCENTER NRW eine zentrale Anlaufstelle für Gründer aus der Region Niederrhein ins Leben gerufen. Neben Beratungsangeboten von der Erstinformation bis hin zur Intensivberatung werden auch Existenzgründungsseminare angeboten. Überdies stellt das Startercenter online Leitfäden und Formulare bereit, die die Erledigung von Gründungsformalitäten erleichtern sollen. Nicht nur für Start-Ups, sondern auch für Unternehmen in der Festigungsphase bietet die IHK diverse Programme für die Mittelstandsförderung an. Nähere Informationen sind online abrufbar oder können im Rahmen eines persönlichen Beratungsgesprächs erfragt werden.

Eine zweite Anlaufstelle für Gründer ist die GründungsInitiative Innovation Duisburg (GRIID), ein Gemeinschaftsprojekt der Wirtschaftsförderung Duisburg und der Universität Duisburg-Essen. Zentraler Bestandteil des Projekts sind die regelmäßig stattfindenden Lehrgänge, Kurse und Seminare des Universitäts-Projekts “small business management”. GRIID kombiniert diese Lehrgänge mit individuellen Beratungsangeboten, Gründerstammtischen und der Möglichkeit zur Teilnahme an branchenübergreifenden Treffen des GFW-Mittelstands-Forums. Auch die Kontaktherstellung zu potenziellen Kredit- und Geldgebern sowie die Vermittlung preiswerter Geschäftsräume sind Teil des GRIID-Angebots.

Neben dem bereits angesprochenen “small business management” (smb) Projekt hält die Universität Duisburg-Essen noch weitere Angebote bereit. Zielgruppe sind Studenten, die als potenzielle Existenzgründer auf diesen wichtigen Schritt vorbereiten sollen. Im Rahmen des Projekts netCampus des Lehrstuhls für E-Business und E-Entrepreneurship werden fachübergreifende Seminare angeboten, für die sich die Studierenden bewerben können. Studierende der Fächer BWL, Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik können sich für die Teilnahme an Gründercamps bewerben. Hier sollen die Entstehung und Umsetzung innovativer Gründungskonzepte gefördert und die benötigten Soft Skills vermittelt werden.

Über:

imc Unternehmensberatung
Herr Andreas M. Idelmann
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
Deutschland

fon ..: 0211 911 82 196
web ..: http://www.imc-services.de
email : info@imc-services.de

Pressekontakt:

imc Unternehmensberatung
Herr Andreas M. Idelmann
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf

fon ..: 0211 911 82 196
web ..: http://www.imc-services.de
email : info@imc-services.de

Kredit für Selbständige

Für Selbständige, Handwerker und Freiberufler wird es bei einer Finanzierung immer schwieriger, wenn Bonität und Sicherheiten nicht ausreichen. Dabei gibt es bei einem Kredit für Selbständige Angebote

Wenn das Unternehmen läuft und die Gewinne sprudeln, dann rollen die Banken bei einem Kredit für Selbständige den berühmten roten Teppich für Unternehmen, Handwerker und Freiberufler aus. Aber, ein Unternehmen läuft nicht immer gleich gut. Es gibt für Selbständige Höhen und Tiefen. Und speziell in den Tiefen bleiben oft die Türen bei einem Kredit für Selbständige für eine notwendige Liquiditätsfinanzierung verschlossen. Kreditangebote für Selbständige gibt es auch in schwierigen Zeiten genügend, aber nicht für alle! Viele Selbständige fühlen sich dann alleine gelassen. Aber dafür gibt es spezielle Berater die in solchen Situationen helfen können.

Finanzierungsberater für Kredit für Selbständige aber auch Finanzierungs- und Förderberater bieten eine neutrale und unabhängige Beratung und helfen bei einem Kredit für Selbständige der KfW Bank, der Förderinstitute der Bundesländer bis zu einem Kredit von Privatinvestoren.

Es kommt auf die Situation eines Unternehmens an: Wie sehen die letzten zwei Jahresabschlüsse aus? Ist noch ein positives Eigenkapital vorhanden? Gibt es noch freie Sicherheiten? Wenn Selbständige diese Fragen alle mit Ja beantworten können, dann bietet auch die Hausbank einen Kredit an. Aber gerade in schwierigen Zeiten müssen diese Fragen dann mit NEIN beantwortet werden. Und dann hagelt es nur so von Kreditablehnungen. Und jede Kreditablehnung wird dann in die Schufa eingetragen. Bei drei oder vier Kreditablehnungen prüft der nächste Kreditgeber die Unterlagen gar nicht mehr!

Eine Krise sollten Unternehmen möglichst frühzeitig erkennen und entsprechende Maßnahmen für den “turn around” einleiten. Selbst die KfW Bank empfiehlt in solchen Situationen: “Selbständige sollten dann einen externen Unternehmensberater holen”!

Eine Unternehmensberatung die sich auf Finanzierungs- und Förderberatung spezialisiert hat, hat das entsprechende Know How und Zugang zur Förderdatenbank des Bundes. Darin können alle Finanzierungs- und Fördermittel für kleine und mittlere Unternehmen ausgewählt werden. Was viele Unternehmen nicht wissen: Speziell für Unternehmen in Schwierigkeiten gibt es Liquiditätshilfeprogramme. Über die Förderinstitute der Bundesländer können Bürgschaften für einen Kredit beantragt werden.

Selbst wenn diese Fördermittel nicht für das Unternehmen zutreffen gibt es eine große Anzahl von alternativen Finanzierungsmöglichkeiten die für das Unternehmen mobilisiert werden können. Die Palette reicht vom Crowdfundig bis zum Kredit für Privatinvestoren. Letzterer ist besonders in der Niedrigzinsphase für Privatinvestoren interessant.

Aber ein Kreditgeber will natürlich ein tragfähiges Unternehmenskonzept sehen, in dem der Kapitaldienst für die Kreditlaufzeit auch gewährleistet ist. Und dabei wird eine Beratung je nach Bundesland mit 50% in den alten und mit 80% in den neuen Bundesländern bis zur Beitragsbemessungsgrenze von der BAFA gefördert.

Ihr
Walter Gögelein

Über:

Gögelein GmbH
Herr Walter Gögelein
Benedikt-Hillenmayr-Straße 16
89420 Höchstädt
Deutschland

fon ..: 0907491403
web ..: http://www.finanzierungs-foerderberater.de
email : kontakt@goegelein-gmbh.de

“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

Gögelein GmbH
Herr Walter Gögelein
Benedikt-Hillenmayr-Straße 16
89420 Höchstädt

fon ..: 0907491403
web ..: http://www.finanzierungs-foerderberater.de
email : kontakt@goegelein-gmbh.de