Fotokampagne #Klimaschutzaktiv geht in die zweite Runde

Die Fotokampagne “Klimaschutz aktiv” Dein Foto, dein Statement für den aktiven Klimaschutz der Lebenswerte Gesellschaft e. V. geht in die zweite Runde.

BildDein Foto, dein Statement für den aktiven Klimaschutz

Fotokampagne #Klimaschutzaktiv

Der nächste Termin für die Fotokampagne “Klimaschutz aktiv” steht fest. Am Samstag, den 15. Februar können sich wieder Klimaschutz-Interessierte von Fotograf Fred Geschka, der die Kampagne ehrenamtlich unterstützt, ablichten lassen.

“Was tust du aktiv für den Klimaschutz?” Diese Frage stellt die Lebenswerte Gesellschaft e. V. wieder an alle Klimaschutz-Interessierten. Die Antworten sind wichtiger Bestandteil der Kampagne und werden zusammen mit dem Foto der Teilnehmer als Statement veröffentlicht.
Beim ersten Fotoshooting-Termin der im GoodPhoto Studio in Neutraubling stattfand, wurden schon einige interessante Statements abgegeben.

So leistet zum Beispiel die Schülern Emma ihren Beitrag zum Klimaschutz und sagt, “An meiner Schule gibt es eine Aktion von GREEN CITY, “Bus mit Füßen”. Dadurch laufen wir jeden Tag gemeinsam zur Schule und ich habe neue Kinder aus der Nachbarschaft kennengelernt. Das finde ich super und wir haben viel Spaß auf dem Schulweg.”

Reginas Statement lautet, “Ich versuche, möglichst viel regional einzukaufen, und verzichte auf Obst und Gemüse in Plastikverpackungen.”

Auch für Annabell ist Klimaschutz ein wichtiges Thema und erklärt uns, “Ich ernähre mich, seit ich 8 Jahre alt bin vegetarisch. Außerdem besitze ich kein Auto und nutze die öffentlichen Verkehrsmittel. Ich benutzte auch nur Kosmetikprodukte die frei von Tierversuchen sind.”

Hast auch du eine positive Meinung und kreative Ideen zum Klimaschutz, die leicht von jedermann umzusetzen sind. Deine Tipps und Anregungen sollen andere inspirieren und motivieren, aktiv einen Beitrag für den Klimaschutz zu leisten.

Fasse deine Ideen in ein, zwei Sätze zusammen und teil uns beim Fotoshooting-Termin dein persönliches Statement mit.

Stell dir vorab schon die Fragen, was tut ich jetzt schon aktiv für den Klimaschutz, was mochte ich persönlich besser machen. Welche Tipps und Anregungen kann ich anderen zur sofortigen Umsetzung geben und welche Lösungsideen habe ich langfristig für die Gesellschaft.
Dein Statement wird zusammen mit deinem Foto ein wichtiger Betrag zur Fotokampagne “Klimaschutz aktiv”. Komm zusammen mit deinen Freunden und deiner Familie zum nächsten Termin.

Hintergrund der Fotokampagne “Klimaschutz aktiv” ist, ein positives Bewusstsein bei den Menschen zum Thema Klimaschutz zu schaffen. Verbote und Einschränkungen führen zu Ablehnung, Klimaschutz kann und soll Spaß machen. Die Menschen müssen verstehen, dass man durch eine nachhaltigere Lebensweise auch etwas gewinnen kann, wie schon sehr viele Beispiele zeigen.
Wir wollen die Menschen zum Mitmachen motivieren und inspirieren, offen und mit einer positiven Einstellung die Anregungen und Tipps umsetzen.

Es kann und sollte jeder mitmachen, es gibt kein Mindestalter und auch keine Altersbegrenzung. Wer noch nicht volljährig ist, braucht die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten.
Alle die mitmachen können sich auf einen schönen interessanten Tag und tolle Fotos freuen.

Wir sind dabei, beim 4. Saatguttag in Regensburg, im Evangelischen Bildungswerk.
Es gibt interessante Vorträge und viele Informationsstände, sowie ein buntes Kinderprogramm rund um das Thema Erde und Saatgut. Der Slogan lautet, “Die Kraft alter Saatgutsorten erhalten, Vielfalt vermehren und weitergeben”. Mit Vorträgen und Ausstellungen ist mit Sicherheit etwas für dich dabei!

Termin
Samstag, 15. Februar 2020
11:00 bis 17:00 Uhr
4. Saatguttag
Evangelisches Bildungswerk Regensburg
Am Ölberg 2
93047 Regensburg

Ansprechpartner Presse
Lebenswerte Gesellschaft e. V.
Elisabeth Geschka
1. Vorsitzende

Anhang/Bildmaterial
GoodPhoto
Foto: Fred Geschka

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Lebenswerte Gesellschaft e. V.
Herr Elisabeth Geschka
Enzianweg 1
93073 Neutraubling
Deutschland

fon ..: 0941-9103885
web ..: https://www.lewege.de
email : lewege@lewege.de

“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

Lebenswerte Gesellschaft e. V.
Frau Elisabeth Geschka
Enzianweg 1
93073 Neutraubling

fon ..: 0941-9103885
web ..: https://www.lewege.de
email : lewege@lewege.de

Fotokampagne #Klimaschutzaktiv

Mit der Fotokampagne möchte die Lebenswerte Gesellschaft e. V. Anregungen für den aktiven Klimaschutz sammeln und Menschen positiv motivieren ihren persönlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

BildUnter dem Motto “Klimaschutz aktiv” starten die Lebenswerte Gesellschaft e. V. zusammen mit Fotograf Fred Geschka ab November eine Fotokampagne. Klimaschutz-Interessierte können sich ab dem 16.11.2019 für die Kampagne von Fotograf Fred Geschka ehrenamtlich für den Klimaschutz ablichten lassen.

Das erste Fotoshooting findet bei GoodPhoto im Studio statt. Alle weiteren Termine und Locations werden auf der Webseite der Lebenswerte Gesellschaft e. V. und in den sozialen Netzwerken bekannt gegeben.

“Was tust du aktiv für den Klimaschutz?” Diese Frage stellt die Lebenswerte Gesellschaft e. V. an alle Klimaschutz-Interessierten. Die Antworten sind wichtiger Bestandteil der Kampagne und werden zusammen mit dem Foto als Statement veröffentlicht.

“Klimaschutz aktiv” heißt die Fotokampagne mit der die Lebenswerte Gesellschaft e. V. jede Menge Tipps und Anregungen für den aktiven Klimaschutz sammeln will. Zum Beispiel öfters die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen oder zu Fuß gehen, was sogar fit hält. Smartes Heizen, spart zudem Kosten und weniger Fleisch essen soll auch noch gesund sein. Um nur einige Beispiele zu nennen.

“Wir möchten mit der Kampagne ein positives Bewusstsein bei den Menschen schaffen. Klimaschutz soll Spaß machen und nicht zu Verboten und Einschränkungen führen. Wenn jeder Einzelne sein Verhalten ein wenig anpasst, den ein oder anderen Tipp beherzigt und die Anregungen umsetzt, kann sich durch den Multiplikationsfaktor schon viel bewegen”, so Fred Geschka.

Die Probleme und Ursachen für den Klimawandel sind laut den Klimaforschern schon seit vielen Jahren bekannt. Treibhausgase heißt es sind für die Erderwärmung verantwortlich. Diese zu reduzieren ist das Ziel. Trotz Warnungen der Klimaforscher steigt der Ausstoß an Treibhausgasen stetig weiter an. Kohlendioxid und Methan sind die Treibhausgase, die hauptsächlich für die Erderwärmung verantwortlich gemacht werden.

Kohlendioxid kann bis zu 1000 Jahre in der Atmosphäre verweilen. Es entsteht unter anderem bei der Verbrennung fossiler Energieträger für die Strom- und Wärmeerzeugung.
Die Verweildauer von Methan beträgt ca. 12 Jahre, es macht einen entscheidenden Anteil des Treibhauseffektes aus, denn es ist 25-mal so wirksam wie Kohlendioxid. Methan entsteht, wenn organisches Material unter Luftausschluss abgebaut wird, bei der Massentierhaltung und in der Land- und Forstwirtschaft.

Die Tatschen leugnen, dass Thema ignorieren und weiter wie bisher leben grenzt an Wahnsinn.
Es gibt schon jede Menge innovative Ideen und positive Lösungsvorschläge. Leider fehlt es noch an der Umsetzung, der Motivation und dem Bewusstsein des Einzelnen etwas verändern zu wollen.

Die Gesellschaft, wir sind gefordert, jeder Einzelne kann ein wenig aktiv werden.
Hier setze unsere Kampagne “Klimaschutz aktiv” an. Wir wollen Menschen inspirieren und positiv motivieren einen kleinen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Mitmachen kann und sollte jeder, es gibt kein Mindestalter und auch keine Altersbegrenzung. Wer noch nicht volljährig ist, braucht die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten.
Alle die mitmachen können sich auf einen schönen interessanten Tag und tolle Fotos freuen.

Ansprechpartner Presse
Elisabeth Geschka
1. Vorsitzende
Lebenswerte Gesellschaft e. V.

Anhang/Bildmaterial
Fred Geschka

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Lebenswerte Gesellschaft e. V.
Frau Elisabeth Geschka
Keltenstrasse 5
93186 Kneiting
Deutschland

fon ..: 0941-9103885
web ..: https://www.lewege.de
email : lewege@lewege.de

“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

Lebenswerte Gesellschaft e. V.
Herr Elisabeth Geschka
Keltenstrasse 5
93186 Kneiting

fon ..: 0941-9103885
web ..: https://www.lewege.de
email : lewege@lewege.de

Greening Deserts Begrünungscamps und Forschungsstationen

Greening Deserts Projekte sind bildungsbezogene, kulturelle, soziale, wissenschaftliche und nachhaltige Entwicklungen zur Verringerung der Landverödung, Wüstenbildung und der globalen Erwärmung.

BildSeit 2017 wollen Greening Deserts nachhaltige Projekte wie Greening Camp, innovative Entwicklungen wie Agrophotovoltaik- und Energiespeicherparks, Aussaatballoons und Begrünungsdrohnen, transparente Solaranwendungen und vertikale Gewächshäuser etablieren. Mit dem ersten Begrünungscamp und einer angemessenen Finanzierung könnten alle nachhaltigen Entwicklungen endlich weltweit beschleunigt und weiterentwickelt werden. Die Projekte wurden vom Greening Deserts Gründer Oliver Gediminas Caplikas initiiert und etabliert.

Viele internationale Institutionen, Organisationen und sogar einige Regierungen wurden eingeladen, sich diesen Projekten und Initiativen, wie dem Gewächshausschiff, der Plastikfischerei und der Billion Bäume Initiative, (Trillion Trees Initiative) anzuschließen. Wenn zum Beispiel jede Nation ungefähr zwei Milliarden Bäume pflanzt, könnte die Menschheit das Ziel eine Billion Bäume zu pflanzen schneller erreichen, dies würde den Planeten in wirklich großem Maßstab abkühlen. Es würde dazu unzählige vom Aussterben bedrohte Arten schützen und retten. Es gibt viele Initiativen und Kampagnen in dieser Verbindung, wir alle zusammen können die globalen Ziele schneller erreichen. Wir haben uns mit diversen Institutionen darüber vielfältig ausgetauscht, besonders über die Dringlichkeit und Wichtigkeit der Artenschutz- und Begrünungsprojekte. Das Artensterben, die Desertifikation und Landverödung schreitet so schnell voran, es würde hunderte Begrünungscamps benötigen um diesen extremen Entwicklungen entgegenzuwirken.
Der Planet Erde kann mit mehr vielfältigen Wäldern, grünen und naturnahen Stadtlandschaften weltweit abkühlt werden – besonders urbane Regionen welche sich besonders stark aufheizen. Bambus, Hanfholz, Reisstroh, sowie andere nachhaltige innovative Baustoffe und Brennstoffe könnten die Entwaldung und menschengemachten Klimawandel erheblich reduzieren. Die Zukunft von wirklich nachhaltigen Städten, der Energie- und Verkehrswende sind: KI und Cleantech, Energieeffizienz und umweltbewusstes Bauen, Greentech und nachhaltige Architektur, nachhaltiges Wohnen und massive Begrünung der Städte, nachhaltige Produktion und nachhaltiger Verbrauch bzw. Konsum, nachhaltiger Transport und nachhaltiges Arbeiten. Nachhaltige Landwirtschaft, ökologische Forstwirtschaft und ökologischer Landbau im Bezug auf Gemeinschaftsgärten, Hydrokultur, Permakultur, Urbane Landwirtschaft, Vertical Farming können den Wandel bzw. die Wenden maßgeblich unterstützen. Nicht zu vergessen, die Nachhaltige Luftfahrt, nachhaltige Schifffahrt und nachhaltiger Tourismus. All diese Bereiche bzw. Themen werden auch bei Urban Greening Camps eine wichtige Rolle spielen. Erste Camps in dieser Hinsicht sind für Europäische Tagebaue und Städte wie Athen, Berlin, Hamburg, Leipzig, London, Paris, London und Barcelona geplant. Afrikanische Städte wie Alexandria, Kairo, Rabat, Tunis, Nairobi und Kigali sind in er Planung.

Die Schlüsselpflanzen der Greening Camps wie Bambus und Hanf werden die Böden und das Grundwasser in großem Umfang verbessern. Trockengebiete und Ödland können damit leicht in fruchtbares Land verwandelt werden. Hanf verbessert die Böden in nur wenigen Jahren, danach können weitere Bodenverbesserungspflanzen, umweltfreundliche Pflanzen und Bäume gepflanzt werden – natürlich vorwiegend nützliche und regionsspezifische Arten. Bambus und Hanf wird nur ein Nebenprodukt des Aufforstungs- bzw. Begrünungsprozesses sein und kann dann an Hanfproduzenten wie die Papierbranche und die Hanhholz-Industrie geliefert werden. Am Ende würden alle gewinnen – die armen Menschen und Regionen, das degradierte Land oder die Böden, die Forstwirtschaft und Landwirtschaft, die Papier- und Holzindustrie – sogar große Holzpapierverbraucher wie die Buch-, Zeitungs- und Verpackungsindustrie. Seit ein paar Jahren hat der Gründer Hunderte von Verlagen, Medienunternehmen und Papierherstellern über diese Tatsachen informiert. Greening Deserts Projekte und nachhaltige Produkte wie Hanfpapier haben ein wirklich großes Potenzial, besonders um die Entwaldung, Erwärmung und Landverödung weltweit zu reduzieren – ebenso die globale Umweltverschmutzung, Umweltzerstörung und Verschwendung von Ressourcen. Jedes Camp wird ein Recyclinghof und Werkstätten erhalten, welche u.a. für das Recycling und kreatives Upcycling genutzt werden können. Bioabfallmanagement, Gewächshausmanagement und Wassermanagement verbessern die Boden-, Luft- und Wasserqualität in den jeweiligen Regionen. Millionen neuer Arbeitsplätze und ganz neue Märkte können dadurch entstehen!
Weitere Hauptziele in diesem Zusammenhang sind die Schaffung gesunder Lebensräume und die Wiederbelebung der Artenvielfalt – besonders durch die Kultivierung gefährdeter und seltener Pflanzen aller betroffenen Regionen. In jedem Lager werden Saatgutlager und spezielle Gewächshäuser, botanische Gärten oder ähnliche Lebensräume für die am stärksten gefährdeten Arten eingerichtet. Klimaschutz, Naturschutz, Umweltschutz und Artenschutz ist eine der Hauptaufgaben der Camps. Natürlich können wir nicht alles tun, wir werden uns mit anderen ähnlichen Institutionen, Organisationen und Projekten austauschen – etwa mit Nationalparks, Wildreservaten oder Naturschutzgebieten und -projekten.

Der Gründer hat seit Jahren wesentlich innovative Entwicklungen, Technik, Techniken und Produkte in o.g. Bereichen erforscht, kombiniert und weiterentwickelt. Dies kann bei den offiziellen Projekten eingesehen werden. Die Camps werden grüne Hotspots, gesunde Umgebungen und Plattformen für alle Regionen schaffen – besonders jene, welche wirklich bessere Böden, saubere Luft und frisches Wasser brauchen. Greening Camps werden auch Plattformen für die Bildung, Kultur und Wissenschaft sein. Alle Camps erhalten eine Bibliothek, eine Lounge und einen Medienraum. Größere Lager erhalten einen Energiespeicherpark und können sogar zu einer Art Campus oder Wissenschaftspark ausgebaut werden. Wir haben uns mit vielen Institutionen darüber ausgetauscht und vielen haben die Projekte gefallen. Mit aktiver, konstruktiver und finanzieller Unterstützung der offiziellen Stellen und der Regionen können die Lager sehr schnell aufgebaut werden. Wir haben nicht mehr viel Zeit, um die Wüstenbildung, die globale Erwärmung, die vom Menschen verursachten Auswirkungen des Klimawandels und das extreme Wetter zu reduzieren. Die verantwortlichen Institutionen und Organisationen aller Länder müssen endlich richtig handeln. Viele Greening Camps könnten im Jahr 2020 etabliert werden, falls die Projekte endlich von der Afrikanischen Union, der EU und der UN unterstützt werden – sogar Flüchtlingslager können ein Begrünungscamp bekommen.

Zusammenfassung: Greening Deserts Projekte sind bildungsbezogene, kulturelle, soziale, wirtschaftliche, wissenschaftliche und nachhaltige Entwicklungen zur Verringerung der Landverödung, Wüstenbildung und der globalen Erwärmung sowie zur Verbesserung der Gesundheit von Umwelt, Land- und Forstwirtschaft. Die Projekte sind auch interessant für städtische Gebiete, Stadtwälder und Stadtgärten – insbesondere Gemeinschaftsgärten und Dachgärten. Das Greening Deserts Begrünungscamp ist eine Plattform für Bildung, Kultur und Wissenschaft, sowie eine Forschungsstation und Betriebsstätte für professionelle Begrünung, die Garten-, Forst-, Agrar- bzw. Landwirtschaft. Zugleich ist es eine Werkstätte, Naturschutzstation, Informations- und Kommunikationsplattform. Die Forschungscamps dienen als regionaler Treffpunkt, kulturelles und wissenschaftliches Zentrum – je nach Anbindung, Größe, Land bzw. Region auch als überregionale und internationale Plattformen. Mit entsprechender Anbindung bzw. Infrastruktur und ausreichender Internetverbindung können die Camps auch ein entsprechendes Hub einrichten. Damit wird es Besuchern und Mitwirkenden aus aller Welt möglich sich auch online auszutauschen.

Klimaschutz, Naturschutz und Umweltschutz ist auch Artenschutz.
Wir brauchen mehr Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit in allen Bereichen. Wir müssen eine Welt des Verständnisses, der Akzeptanz, des Respekts, der Toleranz, des Mitgefühls und des Bewusstseins schaffen.

Autor: Oliver Gediminas Caplikas

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Greening Deserts
Herr Oliver Caplikas
Rolf-Axen-Str. 5
04229 Leipzig
Deutschland

fon ..: 01768254270
web ..: http://www.greeningdeserts.com
email : contact@greeningdeserts.com

Die Pressemitteilung kann auch in geänderter oder gekürzter Form, mit Quelllink auf die Homepage, kostenlos verwendet werden. Konstruktives Feedback und nützliche Hinweise sind jederzeit willkommen!

Pressekontakt:

Greening Deserts
Herr Oliver Caplikas
Rolf-Axen-Str. 5
04229 Leipzig

fon ..: 01768254270
web ..: http://www.greeningdeserts.com
email : contact@greeningdeserts.com

Planet Impact: Eine Klimaschutzinitiative, die es jedem erlaubt, aktiv mitzumachen.

Unsere Erde ist durch die Umweltverschmutzung kurz vor dem Kollaps. Mit einem neuartigen Konzept will Planet Impact dem nachhaltig entgegen halten. Planet Impact ermöglicht es jedem mitzumachen.

BildDie Initiative von PlanetImpact ist so angelegt, dass auch wenig, viel hilft, denn nur wenn viele an einem Strang ziehen, kann Mutter Natur wieder gesund werden.

Fridays for Futures hat etwas verändert. Die Kids haben erreicht, dass Politiker sich damit mehr beschäftigen, als je zuvor. Die grünen Parteien haben Zulauf wie noch nie. Das bedeutet im Moment jedoch nur, dass politische Entscheidungen getroffen werden, die dann irgendwann zu Aktionen führen. Irgendwann.

PlanetImpact will nicht solange warten und baut deshalb gemeinsam mit vielen Partnern rund um die Welt ein internationales Umwelt und Klimaschutz-Unternehmen auf, welches und dabei helfen wird, dass unsere Kinder und Nachfahren auf diesem Planeten frei und ungehindert atmen und leben können.

Die Partner von Planet Impact erhalten Zugang zu Klimainformationen und anderen wertvollen Informationen, die es Ihnen ermöglichen dem Ziel, Mutter Erde zu schützen, Schritt für Schritt näher zu kommen. Die monatlichen Abogebühren für Planet Impact Mitglieder werden gesammelt und zu einem großen Teil an die Schweizer Umweltstiftung ‘Earth Alliance Foundation’ überwiesen. PlanetImpact ist kein Spendennetzwerk, sondern ein kaufmännisches Geschäftsmodel. Ganze vierzig Prozent der Einnahmen gehen direkt an die Umweltstiftung. Diese kauft von den Geldern dann Regenwaldflächen in Brasilien. Dadurch wird dieses Land vor dem Zugriff von Dritten, die die Flächen abholzen oder abbrennen, geschützt und soll später wieder aufgeforstet werden.

Obwohl die Teilnahmegebühren der Planet-Impact-Mitglieder, von nur 60 Euro pro Monat, nach erstem Anschein nichts ausrichten können, reichen die Beträge durchaus, um jeweils 1.000 qm Regenwald, pro Mitglied und Monat, zu schützen. Nach und nach werden dadurch große Flächen vor der Zerstörung dieser wichtigen CO2 Speicher und Habitate vieler Tiere und Pflanzen bewahrt.

Sich um die Erde zu kümmern ist inzwischen zu einem der wichtigsten Themen unserer Zeit geworden. Die Klimadaten der letzten Jahrzehnte zeigen einen starken Anstieg von Naturkatastrophen, unsicherer Lebensmittelversorgung und Wassermangel für Hunderte von Millionen Menschen und Verschmutzung der Ozeane. Von vielen weiteren schlechten Nachrichten für unseren Heimatplaneten ganz abgesehen.

Der Klimawandel könnte kurzfristig verheerende Auswirkungen auf den Planeten haben; in einem Ausmaß, das die Menschheit nicht bewältigen kann.

Planet Impact setzt die Worte von Greta Thunberg um, die gesagt hat: “Du bist nie zu klein, um einen Unterschied zu machen”.

Dieser neue Ansatz, den PlanetImpact verfolgt, besteht aus den aktiven Partnern, die dafür kämpfen, die Erde, in Zusammenarbeit mit der Schweizer Umweltstiftung “Earth Alliance Foundation”, vor Raubau und Umweltverschmutzung zu schützen. Zweck dieser Stiftung ist es, in Projekte zu investieren, die die Umweltbedingungen wieder verbessern und weitere Verschlechterung vermeiden. Dies sind Projekte, die Planet Impact und der Earth Alliance Foundation ermöglichen eine gesunde Zukunft des Planeten Erde zu gestalten.

Das Ziel in den kommenden Jahren ist es, einen der größten globalen Fonds für die Umwelt zu schaffen, in dem akkreditierte und erfahrene Non-Profit-Organisationen aus der ganzen Welt ihre kompatiblen Projektfinanzierungen durch das Mandat der Stiftung für gute Zwecke erhalten können.

Planet Impact ist der Meinung, dass wir einfach keine Zeit mehr haben. Dass unsere Wälder verschwinden und unsere Erde Stück für Stück zerstört wird, darf nicht sein. Man kann sich nicht nur darauf verlassen, dass einige wenige Organisationen und Spenden unseren Planeten vielleicht retten. Deshalb baut Planet Impact ein Partnernetzwerk auf, welches sich der Rettung der Erde für die kommenden Generationen mit großer Leidenschaft und Engagement widmet.

Die Klima- und Umweltschutzinitiative von PlanetImpact ist so aufgebaut, dass jeder auch mit kleinem Budget und wenig Zeitaufwand einen wichtigen Beitrag leisten kann.

Den Initiatoren dieser Idee, den Steinkeller Brüdern, war es wichtig, dass alle mitmachen können. Die drei Brüder sind in den Bergwelten von Südtirol aufgewachsen und wissen, was Natur und Umwelt bedeutet. Sie können nun ihre Ideen mit Oscar Dalvit, einem der Gründer von Planet Impact, dem CEO Adrian Szumski und dem professionellen Team von Planet Impact umsetzen.

Es ist ein großes Glück, dass nun jeder, Dank moderner Technologien, dem unheilvollen und gefährlichen Klimawandel entgegen wirken kann.

Weitere Informationen und Kontakt unter:

planet-impact.net
PlanetImpact auf Telegram

PLANET IMPACT INT. LTD
SmartCity Malta
Building SCM 01, LV1 G, PnP, 05
Ricasoli, Kalkara SCM 1001
MT23988522

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

PLANET IMPACT INT. LTD
Herr Adrian Szumski
SmartCity Malta Building SCM 01, LV1 G, PnP 05
1001 Ricasoli, Kalkara SCM
Malta

fon ..: 0170 5969275
web ..: https://planet-impact.net/
email : planetimpact@nena-celeste.de

PlanetImpact baut gemeinsam mit vielen Partnern rund um die Welt ein internationales Umwelt und Klimaschutz-Unternehmen auf, welches und dabei helfen wird, dass unsere Kinder und Nachfahren auf diesem Planeten frei und ungehindert atmen und leben können.

719 Worte | 5.000 Zeichen
Veröffentlichung honorarfrei

“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

PLANET IMPACT INT. LTD
Herr Adrian Szumski
SmartCity Malta Building SCM 01, LV1 G, PnP 05
1001 Ricasoli, Kalkara SCM

fon ..: 0170 5969275
web ..: https://planet-impact.net/
email : planetimpact@nena-celeste.de

Du, der Klimawandel und der Schmetterlingseffekt – Kleine Schritte, große Wirkung

Fragst du dich auch, ob du zur nächsten Fridays for Future Demo gehen, deinen nächsten Urlaubsflug stornieren, oder in Zukunft auf Fleisch verzichten sollst?

BildVielleicht sitzt auch du vor den Medien und hörst, liest oder schaust dir die zahllosen Berichte , Diskussionen und Dokumentationen über den Klimawandel an, siehst die brennenden Wälder und du bekommst Angst, was gerade mit unserer Erde geschieht. Die Angst ist berechtigt und sie ist auch vollkommen normal, denn du bist ein Teil dieser geschundenen Natur.

Wenn du dich nun fragst, was du tun kannst, darfst du dabei nicht verzweifeln, nach dem Motto “was kann ich allein schon tun?” Zunächst ist es dir natürlich möglich, dein Konsumverhalten so zu ändern, dass mehr Ressourcen geschont werden. Weniger Plastik verbrauchen, generell weniger konsumieren, den nächsten Urlaubsflug überdenken, den Fleischkonsum einschränken und so weiter. Es gibt viele Firmen, die schon gute Ideen für die Umwelt anbieten. Diese kannst du gezielt nutzen, ab sofort. Bei vielen Menschen bleibt aber trotzdem ein ungutes Gefühl hinsichtlich der enormen Umweltsünden und dem immer intensiver voranschreitenden Klimawandel.

Es gibt den wissenschaftlichen Begriff des Schmetterlingseffekts, den du bei Interesse googeln kannst. Dieser wissenschaftlich erwiesene Effekt besagt, dass eine vermeintlich winzige Aktion eine große Reaktion zufolge haben kann. Ein Beispiel: vor einem guten Jahr hat sich eine junge schwedische Klimaschutzaktivistin namens Greta Thunberg mit einem Pappschild vor das Rathaus in Stockholm gesetzt, um für einen besseren Umweltschutz und gegen den Klimawandel zu protestieren. Da war sie gerade einmal sechzehn Jahre alt, noch vollkommen unbekannt und ganz allein. Und nun schau dir an, was sie erreicht hat. Ihr Flügelschlag hat eine weltweite Kampagne für den Klimaschutz ausgelöst, die stetig wächst und mit jedem Tag neue Aktivisten auf der ganzen Welt hervorbringt.

Wenn du also dein hilfloses Gefühl, dass du alleine nichts tun kannst, relativieren möchtest, kann dir dabei das neue Projekt des Verlags Jakobsweg live, die Dialyse für die Seele effektiv helfen. Mit der Dialyse für die Seele kannst du dich mit deinem Glück, deiner Gesundheit und deiner Zukunft in Verbindung setzen und sie nach deinen Wünschen formen. In sehr anschaulichen Beispielen, wie und warum die Dialyse für die Seele funktioniert, wird deine Vorstellungskraft gefordert und auch für dich kommt der Moment, in dem du instinktiv erkennst, wie du sie für dich und deine Umwelt anwenden kannst.

Mit ein bisschen Übung und einer positiven, unvoreingenommenen Einstellung wirst du damit kleine und große Wunder für dich und deine direkte Umgebung erreichen können. Deine positive, durch deine Vorstellungskraft und Emotionen aufgeladene Energie bewirkt zudem, dass die Grundenergie für eine gesunde, intakte Umwelt gestärkt wird. Das heißt, mit deiner Dialyse für die Seele trägst du aktiv zum Schutz und zur Verbesserung aller Umweltaspekte bei.

Das Projekt der Dialyse für die Seele kannst du über die Webseite erreichen oder du schaust dir den Videobeitrag zu diesem aktuellen Thema über den Videoblog an.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Verlag Jakobsweg live / Werner Jakob Weiher
Herr Werner Jakob Weiher
Gustav-Heinemann-Straße 32
50226 Frechen
Deutschland

fon ..: 02238-9369893
web ..: https://www.jakobsweg-live.de
email : info@jakobsweg-live.de

Verlag und Plattform für die Verbreitung von News und Informationen zu den Themen Jakobsweg, gute Nachrichten, Achtsamkeit, soziales Engagement, Gesundheit, Meditation und glücklicher Lebensweisen.

Pressekontakt:

Verlag Jakobsweg live / Werner Jakob Weiher
Herr Werner Jakob Weiher
Gustav-Heinemann-Straße 32
50226 Frechen

fon ..: 02238-9369893
web ..: https://www.jakobsweg-live.de
email : info@jakobsweg-live.de

Die Welt räumt auf – Deutschland macht mit!

Am 21. September findet der World Cleanup Day 2019 statt. Über 200 deutsche Städte und Gemeinden nehmen in über 600 Cleanups bundesweit aktuell teil.

BildDer World Cleanup Day 2019 findet am 21.September in ganz Deutschland statt. Es ist die bisher größte Bottom-Up-Bürgerbewegung der Welt zur Beseitigung von Umweltverschmutzung. Während des World Cleanup Day werden erneut Millionen von Mitmachern in 150 Ländern Straßen, Parks, Strände, Wälder und Flussufer von achtlos beseitigtem Abfall säubern.
“Deutschland hat aktuell über 600 Cleanups in über 200 Städten gemeldet. Das Interesse in diesem Jahr ist der Hammer und jeder Cleanup zählt schließlich”, so Holger Holland, Projektleiter des World Cleanup Day in Deutschland, “aber wir können noch mehr. Ich möchte die Menschen in unserem Land, denen unsere Umwelt am Herzen liegt, aufrufen, unseren Aktionstag am 21.09.2019 mit zu unterstützen.”
Über die Website www.worldcleanupday.de des Projektträgers in Deutschland “Deutschland macht – Let’s Do It! Germany e.V.” können Kommunen, Unternehmen, Vereine, Initiativen und Privatpersonen ihren Cleanup eintragen und Informationen zur sicheren Durchführung von Aufräumaktionen finden.
“Unser Ziel ist nicht nur die Beseitigung von Müll auf öffentlichen Plätzen, hier leisten die kommunalen und privaten Unternehmen in Deutschland seit Langem gute Arbeit. Wir wollen sensibilisieren für das Ausmaß, in dem wir unsere Umwelt zumüllen und zerstören”, so Holger Holland weiter.
Der World Cleanup Day ist ein Projekt der Bürgerbewegung “Let’s Do It World!”, die 2008 in Estland entstanden ist, als 50 000 Menschen an einem Tag gemeinsam das gesamte Land von illegal entsorgtem Müll befreiten. 2018 beteiligten sich 17 Millionen Menschen weltweit am World Cleanup Day und setzten durch ihre Cleanups ein starkes Zeichen für eine saubere Umwelt.
Alle Aktionsorte und Ansprechpartner in Deutschland finden sich auf der Website des Trägervereins “Deutschland macht – Let’s Do It! Germany e.V.” unter deutschlandmacht.de.

Weitere Informationen:
Deutschland: www.worldcleanupday.de
International: www.worldcleanupday.org

Facebook GER: https://www.facebook.com/DEUTSCHLANDmacht

Ansprechpartner Deutschland:
DEUTSCHLANDmacht – Let’s Do It! Germany e.V.
Holger Holland
Poststraße 7
98559 Oberhof
Tel.: 0175-2014034
Mail: info@worldcleanupday.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Let’s Do It! Germany e.V.
Herr Holger Holland
Poststraße 7
98559 Oberhof
Deutschland

fon ..: 01752014034
web ..: http://www.worldcleanupday.de
email : info@worldcleanupday.de

Die bundesweite Koordination des World Cleanup Days (weltweiter Herbstputz) hat der gemeinnützige Verein Let’s Do It! Germany e.V.  übernommen. Der Verein ist die Schnittstelle zur weltweiten Bewegung Let’s Do It! World und koordiniert die Initiierung und Vernetzung von internationalen Partnern, lokalen Aktionsgruppen und ist für deutschlandweite Kampagne verantwortlich. Die Idee ist, in Deutschland durch starke Partnerschaften, den World Cleanup Day langfristig zu etablieren.

Pressekontakt:

Let’s Do It! Germany e.V.
Herr Philipp Kardinahl
Poststraße 7
98559 Oberhof

fon ..: +49 (0) 36842 – 429 789
web ..: http://www.worldcleanupday.de
email : presse@worldcleanupday.de

Die Welt räumt auf – Deutschland ist dabei

Am 21. September findet der Umweltaktionstag World Cleanup Day 2019 statt. 160 deutsche Städte nehmen in über 300 Cleanups aktuell teil.

BildDer World Cleanup Day 2019 findet am 21. September statt und ist die bisher größte Bottom-Up-Bürgerbewegung der Welt zur Beseitigung von Umweltverschmutzung. Während des World Cleanup Day werden erneut Millionen von Mitmachern in 150 Ländern Straßen, Parks, Strände, Wälder und Flussufer von achtlos beseitigtem Abfall säubern.

“Deutschland hat aktuell über 300 Cleanups in 160 Städten gemeldet. Das Interesse in diesem Jahr ist riesig und jeder Cleanup zählt schließlich”, so Holger Holland, Projektleiter des World Cleanup Day in Deutschland, “aber wir können noch mehr. Ich möchte die Menschen in unserem Land, denen unsere Umwelt am Herzen liegt, aufrufen, unseren Aktionstag am 21.09.2019 mit zu unterstützen.”

Über die Website www.worldcleanupday.de des Projektträgers in Deutschland “Deutschland macht – Let’s Do It! Germany e.V.” können Kommunen, Unternehmen, Vereine, Initiativen und Privatpersonen ihren Cleanup eintragen und Informationen zur sicheren Durchführung von Aufräumaktionen finden.

“Unser Ziel ist nicht nur die Beseitigung von Müll auf öffentlichen Plätzen, hier leisten die kommunalen und privaten Unternehmen in Deutschland seit Langem gute Arbeit. Wir wollen sensibilisieren für das Ausmaß, in dem wir unsere Umwelt zumüllen und zerstören”, so Holger Holland weiter.

Der World Cleanup Day ist ein Projekt der Bürgerbewegung “Let’s Do It World!”, die 2008 in Estland entstanden ist, als 50 000 Menschen an einem Tag gemeinsam das gesamte Land von illegal entsorgtem Müll befreiten. 2018 beteiligten sich 17 Millionen Menschen weltweit am World Cleanup Day und setzten durch ihre Cleanups ein starkes Zeichen für eine saubere Umwelt.

Alle Aktionsorte und Ansprechpartner in Deutschland finden sich auf der Website des Trägervereins “Deutschland macht – Let’s Do It! Germany e.V.” unter WorldCleanupDay.de.

Weitere Informationen:

Deutschland: www.worldcleanupday.de
International: www.worldcleanupday.org

Facebook GER: https://www.facebook.com/DEUTSCHLANDmacht
Facebook INT: https://www.facebook.com/worldcleanupday2019/

Ansprechpartner Deutschland:
DEUTSCHLANDmacht – Let’s Do It! Germany e.V.
Holger Holland
Poststraße 7
98559 Oberhof
Tel.: 0175-2014034
Mail: info@worldcleanupday.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Let’s Do It! Germany e.V.
Herr Holger Holland
Poststraße 7
98559 Oberhof
Deutschland

fon ..: 01752014034
web ..: http://www.worldcleanupday.de
email : info@worldcleanupday.de

Die bundesweite Koordination des Umweltaktionstages World Cleanup Day (weltweiter Herbstputz) hat der gemeinnützige Verein Let’s Do It! Germany e.V. übernommen. Der Verein ist die Schnittstelle zur weltweiten Bewegung Let’s Do It! World und koordiniert die Initiierung und Vernetzung von internationalen Partnern, lokalen Aktionsgruppen und ist für deutschlandweite Kampagne des Aktionstages verantwortlich. Die Idee ist, in Deutschland durch starke Partnerschaften, den World Cleanup Day langfristig zu etablieren.

Pressekontakt:

Let’s Do It! Germany e.V.
Herr Philipp Kardinahl
Poststraße 7
98559 Oberhof

fon ..: +49 (0) 36842 – 429 789
web ..: http://www.worldcleanupday.de
email : presse@worldcleanupday.de

Eine neue Klimahülle macht das ICC Berlin zu einem Energiesparhaus.

Der Senat hat im Juni acht Entwürfe für das ICC Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt. Einer davon besticht durch einen spektakulären klimaneutralen Entwurf.

BildUrheber des Entwurfes ist das Konsortiums um XMediaArt, bestehend aus internationalen Experten im Kongress- und Konstruktionsbau, sowie dem Planungsbüro NeunerBoeving aus Berlin Mitte.

Wir wollen das spannende Gebäude innen wie außen erhalten und wieder zu einem belebten Ort in Berlin machen, sagt Roland Böving. Aber in dem man es nur saniert, löst man das zentrale Problem der hohen Betriebskosten nicht. Diese entstehen dadurch, dass der ganze fast 400m lange und von der Außenwelt abgeschottete Komplex durch eine zentrale Klimaanlage mit Luft versorgt wird. Was in den 70er Jahren ein Meilenstein deutscher Ingenieurkunst war, sorgt heute dafür, dass sich das Gebäude nicht mehr rentabel betreiben lässt.

Löst man das Problem der hohen Kosten der Klimatechnik nicht auf andere Weise, kann es keine wirtschaftlich sinnvolle Zukunft für das ICC geben. Es müsste dann dauerhaft subventioniert werden.

Ein machbarer, wie spektakulärer Ansatz kann hier die Lösung bringen. Roland Böving und Christina Neuner setzen auf eine transparente Hülle, welche das Gebäude wie ein riesiges Gewächshaus einschließt. Wie ein Cocoon schützt es das ursprüngliche Gebäude und dient als Wärmespeicher. Die neue üppige Pflanzenwelt auf dem Dach des ICC dient als natürlicher Luftfilter. Luft strömt über die vormals nicht zu öffnenden Fenster ins Gebäude und sorgt für ein angenehmes Klima. Gefangene Räume werden durch eine neue dezentrale Klimatechnik mit frischer Luft versorgt.

Eine solche Klimahülle versorgt das Gebäude mit Wärme, Luft und sogar Strom, welcher aus in der Konstruktion integrierter Solarzellen gewonnen wird. Durch die neue Hülle wird aber auch neuer öffentlicher Raum in Mitten von Charlottenburg erschlossen. Der bepflanzte Bereich auf und vor dem ICC ist so groß, dass dieser als neuer Park genutzt werden kann. Über Gastronomie- und Eventebenen auf dem Dach des Gebäudes entsteht eine zusätzliche Nutzung, welche unabhängig vom Messe- und Kongressbetrieb funktionieren kann.

Durch die Senkung der Betriebskosten und der vielen neuen zusätzlichen Nutzungsmöglichkeiten, wird das Gebäude nicht nur rentabel, sondern kann zu einem weiteren touristischen Hotspot in Berlin werden. Eine ähnlich große Biosphäre wurde bereits vor 18 Jahren in England realisiert. Das Eden-Projekt in Cornwall zieht jedes Jahr 2 Mio. Besucher aus aller Welt an.

Wie eine solche Gebäudehülle aussehen muss, sagte Roland Böving dem RBB am 14.06.2019 in einem Fernseh- und Radiointerview. Die Hülle darf nicht nur funktional sein. Wir sehen das Gebäude im Kontext mit seiner Umgebung. Die Stadtautobahn zerteilt diese und hinterlässt eine sehr große Wunde im Kiez. Günstiger wäre es, die Autobahn vor dem Gebäude zu überdeckeln und den Neubau einer Klimahülle auch dazu zu nutzen, Charlottenburg über einen Bürgerpark mit ganzjährig geöffneter Biosphäre wieder zusammenzuführen.

Die Form und das Erscheinungsbild einer neuen Hülle für das ICC sollte deshalb organisch und offen sein. “Kinder müssen sagen: Da will ich rein. Das muss so aussehen, dass sie sagen: Ich will das alles entdecken.” (RBB24).

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

XMediaArt thinktank
Herr Roland Boeving
Marienstr. 27
10117 Berlin
Deutschland

fon ..: 015234397333
web ..: http://www.xmediaart.de/
email : roland@boeving.net

KLimaneutrale Architektur im URBANEN RAUM

Wir haben im Rahmen des Interessenbekundungsverfahrens für das ICC Berlin als Teil eines Investoren- und Umsetzungskonsortiums ein klimaneutrales Konzept für das Gebäude eingereicht. Unser Ansatz ist umsetzbar und durch bauliche Referenzen (global) unserer Umsetzungspartner belegt. Er läßt zudem viel Spielraum für Kombinationen mit anderen Nutzungskonzepten.

Pressekontakt:

XMediaArt thinktank
Herr Roland Boeving
Marienstr. 27
10117 Berlin

fon ..: 015234397333
web ..: http://www.xmediaart.de/
email : roland@boeving.net

Wenn das Sparschwein stöhnt…

Bei einem Blick auf die Bankzinsen, kommen selbst dem Sparschwein die Tränen. Bringen nachhaltige Geldanlagen mehr?

BildVeranstaltungshinweis:
München: 18. bis 20. Juli 2019, Anmeldung bis 08. Juli
Aschaffenburg: 29. Sep. 2019, auf dem Ökomarkt
Stuttgart: 17. bis 19. Okt. 2019, Anmeldung bis 07. Okt.
Hamburg: 17, bis 19. Nov. 2019, Anmeldung bis 07. Nov.

Die Grünes Geld GmbH aus Aschaffenburg geht auf Tour und Tuchfühlung mit Kunden und Interessierten. Dieses Jahr trifft man das Team nicht nur auf Messen und Märkten – die Experten für nachhaltige Geldanlagen begeben sich zu persönlichen Gesprächen in wichtige Metropolen Deutschlands. “Lassen Sie sich davon überzeugen, dass Nachhaltigkeit und Rendite in Sachen Geld kein Widerspruch sind”, so die Geschäftsführerin Carmen Junker.

Ein Ruck der Veränderung geht gerade durch unsere Bevölkerung. Man steht wieder auf für die Dinge, die einem wichtig sind und es bewegt sich dadurch auch etwas in unserer Gesellschaft. Es geht um Umwelt- und Klimaschutz, Soziales und Nachhaltigkeit in allen Lebensbereichen – und das kann beim Thema Geld nicht einfach aufhören. “Das Niedrigzinsniveau und die Inflation sorgen dafür, dass die Anleger Tag für Tag Geld verlieren”, ärgert sich Carmen Junker, Finanzexpertin und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. “Die Welt und auch die Finanzmärkte verändern sich rasant. Wenn wir alle so weitermachen würden wie bisher, bräuchten wir unsere Erde dreimal. Umweltzwänge sind akuter denn je und auch soziale Begebenheiten rücken endlich in den Fokus der Menschen. Da wundert es nicht, dass die Anleger mehr und mehr in grüne und nachhaltige Anlageprodukte investieren. Und das lohnt sich auch.”

“Die Zinsen nachhaltiger Geldanlagen sind inzwischen äußerst interessant. Da wundert es nicht, dass aus dem Nischensegment des ,nachhaltigen’ und ,verantwortlichen’ Investierens allmählich ein Schwerpunkt wurde und die Finanzbranche sich des Themas in großem Stil annimmt”, ergänzt Gerd Junker, Dipl. Wirtschaftsingenieur und ebenfalls Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. “Klimaschutz und Energiewende sind die Herausforderungen unserer Zeit und haben der Wirtschaft neue Chancen eröffnet. Es geht darum, unseren Nachkommen eine lebenswerte Umwelt zu erhalten und eine Energieversorgung aufzubauen, von der auch zukünftige Generationen profitieren. Unabhängig von politischen Beschlüssen sind erneuerbare Energien mittel- und langfristig unabdingbar für die Strom- und Wärmeversorgung. Das macht nachhaltige Anlageprodukte in diesem Bereich berechenbar, sinnvoll und rentabel.”

Und der Erfolg gibt den Anlegern der Grünes Geld GmbH Recht. Carmen Junker weiter: “Die Privatanleger gaben der Energiewende einen kräftigen Schub und ermöglichten mit ihren Investments den Bau von Windrädern, Solar- und Biogasanlagen. Das brachte und bringt die erneuerbaren Energien voran.” Die Bankerin beschäftigt sich bereits seit vielen Jahren mit ökologisch sozialen Anlagemöglichkeiten und den Renditechancen in diesem Segment.

Was bedeutet Nachhaltigkeit, wenn es um Investments geht?
“Leider ist der Begriff Nachhaltigkeit noch immer nicht eindeutig definiert, obwohl es mittlerweile objektive und nachvollziehbare Kriterien gibt. Aber vielleicht lässt sich der Begriff ja nicht allgemeingültig definieren. Wir merken in der Beratungspraxis immer wieder, dass jeder Mensch ganz unterschiedliche Vorstellungen dazu hat. Genau hier setzen wir an und zeigen den Anlegern die komplette Auswahl an Möglichkeiten und führen sie durch den Begriffs-Dschungel der Sustainable Investments”, erläutert die Finanzexpertin Carmen Junker und ihr Mann fährt fort: “Es geht uns bei der Auswahl von Grünes Geld Anlageprodukten auch immer um die Nachhaltigkeit der Unternehmen selbst. Wie nachhaltig sind ihre Geschäftsmodelle und ihr Agieren. Glücklicherweise haben das inzwischen viele Unternehmen verstanden und setzen von ich aus auf Nachhaltigkeit, um die wachsende Nachfrage in Sachen Fair Trade und nachhaltige Produkte befriedigen zu können. So wächst für uns die Auswahl an nachhaltigen Investitionsmöglichkeiten. Wir können daraus für unsere Kunden eine interessante und rentable Palette an sinnvollen Geldanlagen zusammenstellen.”

Was erfahren die Besucher auf Ihrer Deutschlandtour?
Wir führen ganz individuelle Gespräche zum Thema nachhaltige Investments und erklären:
– wie man sein Geld streut
– wie man nachhaltig anlegt
– wo es in diesem Bereich nennenswerte Renditen gibt
– was Sachwerte heute bieten
– wann man auf Fonds setzen sollte
– wie sich ökologische Geldanlagen rechnen

Die Anzahl der Plätze ist eng begrenzt, Interessierte sollten sich rechtzeitig kostenlos anmelden unter:
https://blog.gruenesgeld.net/treffen-sie-uns-persoenlich-gruenes-geld-vor-ort/
Weitere Informationen unter: https://www.gruenesgeld24.de/
*Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Grünes Geld GmbH
Frau Carmen Junker
Erthalstraße 4
63739 Aschaffenburg
Deutschland

fon ..: 0 60 21 – 369 29 19
fax ..: 03 21 – 21 22 43 04
web ..: http://www.gruenesgeld24.de/
email : info@gruenesgeld24.de

Kurzprofil:

Die Wurzeln der Grünes Geld GmbH reichen bis 2001 zurück und schon der Name ist zentraler Leitgedanke der Unternehmensgruppe. Als Pionier im Bereich “nachhaltige Investments” verfügt das erfahrene Unternehmen über eine weitreichende Expertise.

Die Wirtschaftspsychologin Carmen Junker blickt als Bankfachwirtin und geprüfte Fachberaterin für nachhaltige Investments auf viele Jahre Erfahrung in der Vermögensverwaltung zurück. Beide Unternehmensgründer Carmen und Gerd Junker, Dipl. Wirtschaftsingenieur, teilen den Gedanken der Nachhaltigkeit in Sachen Geld und die Leidenschaft, Ethik und Ökologie mit dem Thema Finanzen zu vereinen.

“Heute entscheidet die Wahl der Geldanlage tatsächlich, wie die Welt von Morgen aussieht! Wir befinden uns gerade in einer Zeit des Umbruchs. Dies wird besonders am Beispiel der Energie deutlich: Die Verbrennung fossiler Rohstoffe belastet das Weltklima. Deshalb ist es heute wichtiger denn je, dass wir umweltbelastende Energien durch die Nutzung erneuerbarer Energien ersetzen. Wer nun als Anleger in diesen Zukunftsmarkt investiert, kann gute Renditen erwarten und aktiv einen Beitrag zum Klimaschutz leisten”, erklärt Gerd Junker und Carmen Junker ergänzt: “In der nachhaltigen Vermögensverwaltung geht es natürlich nicht nur um den Klimaschutz. Der Umweltschutz ganz allgemein spielt eine ebenso wichtige Rolle wie soziale und ethische Aspekte.” Kein Wunder, dass sich immer mehr Anleger für die Nachhaltigkeit und damit auch für eine ethisch-ökologische Vermögensverwaltung entscheiden.

Disclaimer
Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung (“WM”) im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes. Für den Inhalt ist ausschließlich der unten genannte vertraglich gebundene Vermittler als Verfasser verantwortlich. Diese “WM” wird ausschließlich zu Informationszwecken eingesetzt und kann eine individuelle anlage- und anlegergerechte Beratung nicht ersetzen. Diese “WM” begründet weder einen Vertrag noch irgendeine anderweitige Verpflichtung oder stellt ein irgendwie geartetes Vertragsangebot dar. Ferner stellen die Inhalte weder eine Anlageberatung, eine individuelle Anlageempfehlung, eine Einladung zur Zeichnung von Wertpapieren oder eine Willenserklärung oder Aufforderung zum Vertragsschluss über ein Geschäft in Finanzinstrumenten dar.
Diese “WM” ist nur für natürliche und juristische Personen mit gewöhnlichem Aufenthalt bzw. Sitz in Deutschland bestimmt und wurde nicht mit der Absicht verfasst, einen rechtlichen oder steuerlichen Rat zu geben. Die steuerliche Behandlung von Transaktionen ist von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Kunden abhängig und evtl. künftigen Änderungen unterworfen. Die individuellen Verhältnisse des Empfängers (u.a. die wirtschaftliche und finanzielle Situation) wurden im Rahmen der Erstellung der “WM” nicht berücksichtigt.
Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Eine Anlage in erwähnte Finanzinstrumente beinhaltet gewisse produktspezifische Risiken – z.B. neben Markt- oder Branchenrisiken, das Währungs-, Ausfall-, Liquiditäts-, Zins- und Bonitätsrisiko – und ist nicht für alle Anleger geeignet. Daher sollten mögliche Interessenten, den veröffentlichten Wertpapierprospekt samt der Risikoangaben sorgfältig prüfen oder eine Investitionsentscheidung erst nach einem ausführlichen Anlageberatungsgespräch durch einen registrierten Anlageberater treffen.
Empfehlungen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile über zukünftiges Geschehen dar, sie können sich daher bzgl. der zukünftigen Entwicklung eines Produkts als unzutreffend erweisen. Die aufgeführten Informationen beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung dieser “WM”, eine Garantie für die Aktualität und fortgeltende Richtigkeit kann nicht übernommen werden.
Die vorliegende “WM” ist urheberrechtlich geschützt, jede Vervielfältigung und die gewerbliche Verwendung sind nicht gestattet. Datum: 10.05.2019
Herausgeber: Gerd Junker, Grünes Geld GmbH, Beineweg 18, 63864 Glattbach

Pressekontakt:

futureCONCEPTS.de
Frau Christa Jäger-Schrödl
Vogelbuck 11
91601 Dombühl – Kloster Sulz

fon ..: 0171-5018438
web ..: http://www.futureCONCEPTS.de
email : info@furtureCONCEPTS.de