Birimian vergrößert Ressource erheblich

Die gegenwärtigen Ressourcen liegen weit über den anfänglichen Erwartungen des Managements und auch das ursprüngliche Explorationsziel für enthaltenes Lithium schlagen die Erwartungen bei weitem!

BildDas australische Lithium-Gold-Exlorationsunternehmen Birimian Limited (AU000000BGS0 / ASX: BGS) legte vergangene Woche eine aktualisierte Mineralressourcenschätzung für die unternehmenseigene ‘Goulamina’-Lithiumlagerstätte auf ihrem ‘Bougouni’-Projekt in Mali vor. Demnach umfasst die neue Mineralressource 27,8 Mio. Tonnen mit 1,42 % Li2O für 393.000 Tonnen enthaltenes Li2O, während die vorherige Ressourcenschätzung 15,5 Mio. Tonnen mit 1,48 % Li2O für 229.000 Tonnen enthaltenes Li2O auswies. Diese Daten machen das ‘Goulamina’-Projekt zu eine der weltweit höchstgradigsten Lithiumlagerstätte von signifikanter Größe in Festgestein.

“Die jüngste Ressourcenschätzung, die durch das Unternehmen Cube Consulting angefertigt wurde, ist ein herausragendes Ergebnis. Nun sind auch die erweiterten Vererzungen der ‘West’-Zone und die Neuentdeckung in der ‘Sangar’-Zone darin enthalten”, erklärte Birimians Managing Director Kevin Joyce (https://www.youtube.com/watch?v=2g4bWv1edrw). Die Kombination dieser erweiterten Ressourcen mit den zu erwartenden Höherklassifizierungen der Ressourcenkategorien, in naher Zukunft, werde die derzeit in Arbeit befindliche Vormachbarkeitsstudie (‘Pre Feasibility Study’, ‘PFS’) positiv unterstützen. Zudem würden die gegenwärtigen Ressourcen weit über den anfänglichen Erwartungen des Managements liegen und sogar das ursprüngliche Explorationsziel für enthaltenes Lithium bei weitem übersteigen. Entscheidend sei aber, dass noch weiteres signifikantes Potenzial für eine weitere Ausdehnung der ‘Goulamina’-Ressource bestehe. Auch finanziell sei man gut ausgestattet, um die nächsten Meilensteine zu erreichen. Bereits gegen Ende des zweiten Quartals erwarte er den Abschluss der ‘Pre Feasibility Study’, stellte Joyce in Aussicht.

Die Mineralressourcen wurden durch Rückspülbohrungen (Reverse Circulation) und Kernbohrungen (Diamond Drilling) abgegrenzt. Der Großteil der neuen Bohrungen, die in die Schätzung aufgenommen wurden, sind in den Pegmatitzonen ‘West’ und ‘Sangar’ in Abständen von 50 m x 50 m niedergebracht worden. Diese Abstände dienen der Bestimmung der Kontinuität der Geologie und der Bestimmung des Gehalts, die als ‘geschlussfolgerte’ Ressource ausgewiesen werden.

Die Ergebnisse der ‘Scoping’-Studie lassen darauf schließen, dass die ‘Goulamina’-Lagerstätte kostengünstig im Tagebauverfahren abgebaut und eine gestufte Aufbereitungsanlage geplant werden kann. Dabei profitiert man von niedrigen Abraum zu Erz Verhältnissen, von der hochgradigen Vererzung an der Oberfläche und niedrigen Betriebskosten in Mali.

Die Vererzung auf dem 250 Quadratkilometer großen Projektgebiet ist noch in alle Richtungen offen und es besteht hervorragendes Erweiterungspotenzial. Deshalb ist man bei Birimian weiterhin sehr zuversichtlich, den Lithium-Bestand auf ‘Goulamina’ im Laufe der weiteren Projektentwicklungsarbeiten kontinuierlich weiter steigern zu können.

Die Bohrarbeiten auf dem Projekt sind vorerst für kurze Zeit unterbrochen, da man für weitere detaillierte Arbeiten noch ausstehende Analysenergebnisse abwarten möchte. Angesichts des konstanten Fortschritts bei den jüngsten Bohrungen und der längeren Wartezeit bis zum Erhalt der Analysenergebnisse wird ein weiteres Update des Ressourcenmodells für Anfang Mai in Aussicht gestellt. Gleichzeitig zum laufenden Bohrprogramm arbeitet Birimian an weiteren Studien, um die ‘PFS’ abschließen zu können. Derzeit liegt der Unternehmensfokus auf einer beschleunigten Weiterentwicklung der bisher abgegrenzten Ressourcen, anstatt neue Ressourcen zu definieren.

Konkret wird zurzeit die nächste Phase der Entwicklungsbohrungen geplant, die nötig sind, um die Ressourcenkategorien höher zu klassifizieren und um die geotechnischen Parameter einer Tagebaumine zu bestätigen. Des weiteren werden dann auch die Standorte von der Aufbereitungsanlage und der damit verbundenen Infrastruktur, wie Abraumhalde und Tailings-Lagerplatz, bestimmt.

Das Unternehmen Digby Wells Environmental hat die Feldarbeiten hinsichtlich der nächsten Phase der detaillierten Nachhaltigkeitsstudien auf dem Projekt und den weiteren Gemeindebereichen abgeschlossen. Dies ist sehr wichtig, da die Ergebnisse die laufenden technischen Studien und die Planung der Entwicklungsbohrungen erleichtern werden. Ebenfalls wird es Digby Wells nun möglich sein, die ‘Terms of Reference for the Environmental and Social Impact Assessment’, die Richtlinien für Umweltverträglichkeitsprüfung und Prüfung der sozialen Auswirkungen, zu erstellen. Bereits Ende April soll der Regierung ein Konzept vorgestellt werden, was dann bis zum Genehmigungsprozess der Mine vorangetrieben werden soll.

Die nächsten kurzfristigen Meilensteine des Unternehmens werden die metallurgischen Testarbeiten und eine aktualisierte Ressourcenschätzung sein. Im Anschluss daran wird die Fertigstellung der ‘PFS’ im Juniquartal 2017 erwartet, die es dem Unternehmen erlauben wird, die Projektfinanzierung und Abnahmeabkommen parallel zum Minengenehmigungsverfahren weiterzuverfolgen.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte “Small Caps”) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Rohstoffe aus dem Weltall

Investieren im Weltall ist noch eine Zukunftsvision, soll aber bald Realität werden. Asteroiden als Abbaustätten sind geplant.

BildDie USA, Luxemburg und auch Österreich schielen bereits nach dem Weltall. Denn die aktuell rund 15.000 bekannten Asteroiden sind reich an Rohstoffen, so die NASA. Wer sich auch durch die 1304 Seiten von Frank Schätzings Roman “Limit” gelesen hat, kann sich vielleicht besser vorstellen wie der Kampf um die Rohstoffe auf dem Mond im Jahr 2025 oder auch auf Asteroiden aussehen könnte.

Jedenfalls sind ernsthafte Bestrebungen erkennbar Rohstoffe aus dem Weltall zu holen. Allen voran strebt Luxemburg nach der Vorreiterposition in Europa. Die Erforschung des Weltraumes als Haupt-Hightech-Sektor sei, so Wirtschaftsminister Étienne Schneider, das Ziel. Zuerst müsse ein umfassendes Wissen sowie entsprechende Technik aufgebaut werden. Immerhin soll es Anfang der 2020 er-Jahre zu ersten Erkundungsmissionen kommen. Dabei sollen Zwergplaneten auf Wasser- und Metallvorkommen untersucht werden.

Wer nicht auf den Ausbau des Weltraumsektors warten will, der kann in Rohstoffunternehmen der heutigen Generation wie Birimian oder Blacksea Gold and Copper investieren. Diese weisen bereits etwas Erkennbares vor.

Birimian – http://rohstoff-tv.net/c/mid,3074,Firmenpraesentationen/?v=296908 – besitzt nicht nur Goldprojekte in Liberia, Westafrika und im Süden Malis, sondern betreibt auch Lithium-Projekte. Bezüglich des Goldprojektes Massigui in Südmali unterzeichnete Birimian gerade eine Vereinbarung mit einem milliardenschweren chinesischen Rohstoffhandelsunternehmen. Dies zeigt die Qualität des Projektes und sollte einen baldigen Produktionsbeginn unterstützen. Die Goulamina-Lithiumlagerstätte auf Bougouni ist ein hochgradiges Lithiumvorkommen in Spodumenform.

Blacksea Gold and Copper – http://rohstoff-tv.net/c/mid,3074,Firmenpraesentationen/?v=297031 – exploriert seit 2012 in Osteuropa. Dazu gehört etwa das Kalabak-Lizenzgebiet, das sich in einem Kupfer-Gold-Gürtel befindet und rund 190 Quadratkilometer groß ist. Die Projekte in Bulgarien, Türkei und Serbien befinden sich noch in der Genehmigungsphase, punkten aber durch erfolgreiche Nachbarn.
Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich. Es gilt der Disclaimer der Swiss Resource Capital AG zusätzlich: http://www.resource-capital.ch/de/disclaimer_agb.html

Über:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
Schweiz

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON ROHSTOFFUNTERNEHMEN!
TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!
“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

Deutsche E-Auto-Initiative

China baut auf E-Mobilität. Da will unsere Regierung in Bonn nicht als altbacken gelten. Ein Milliarden-Programm dürfte auch Lithium und somit Lithium-Aktien gut tun

Bild2020 mitten in Deutschland: Am Rand einer entlegenen Dorftankstelle steht auch eine Ladestation. Tesla S-Modelle verirren sich hierhin vielleicht nicht so schnell. Doch die Regierung in Berlin will flächendeckend das Fahren mit Elektroautos möglich und komfortabel gestalten. Bis zum Jahr 2020 wollen Merkel – und ab 2017 wohl auch ein Nachfolger – eine Milliarde Euro in die Hand nehmen, um flächendeckend E- und Wasserstoff-Tankstellen hinstellen. Derzeit sind dafür bis zum Jahr 2023 400 Wasserstoff-Füllgelegenheiten und zumindest 5000 Schnellladestationen für Elektroautos bereits bis zum Jahr 2020 geplant. Dabei sollen an jeder Autobahnraststelle eine dieser E-Stationen gefunden werden.

Können die Deutschen besser Strom “tanken”, dann dürften auch E-Mobile vermehrt unsere Straßen bevölkern. In China hat dieser Plan bisher auch geklappt. Mehr Füllstationen bedeuten auch mehr E-Mobile zumindest in den dortigen versmogden Großstädten. Und vermehrte Käufe von E-Mobilen lässt wiederum die Produktion von geeigneten Batterien in die Höhe springen. Ein derzeit unumgänglicher Rohstoff für die Auto-Akkus ist Lithium. Kein Wunder, dass sich der Preis in den vergangenen Jahren vermehrfacht hatte ehe eine Konsolidierung beim Preis eintrat. Und bei den heutigen Lithium-Preisen kann es extrem lukrativ für Unternehmen mit guten Projekten sein, den E-Rohstoff in Zukunft abzubauen.

Ein Unternehmen mit aussichtsreichen Lithium-Projekten ist Birimian. Neben dem Bougouni Lithium-Projekt – http://rohstoff-tv.net/c/mid,3074,Firmenpraesentationen/?v=296908 – in Westafrika besitzt Birimian Goldprojekte in Liberia und im Süden Malis. Die erste Ressourceneinschätzung für die Lagerstätte Goulamina auf Bougouni ergibt mit 15,5 Tonnen und mit 1,48 Prozent Li2O aktuell bekannte 229.000 Tonnen enthaltenes Li2O. Die Lagerstätte gehört somit zu den höchst gradigsten Lithiumreserven in Festgestein weltweit.

Von den Marktexperten ebenfalls als Elektromobilitätsrohstoff hochgelobt wird Kupfer. Die Leitfähigkeit und zudem Formbarkeit lässt Kupfer für die Verkabelung in den Autos wie geschaffen sein. Und in Elektro-Autos werden deutlich mehr Kilogramm Kupfer verbaut als in Benzinern. Langfristig profitiert daher auch Kupfer von der E-Mobilität. Da könnten Kupfer-Projekte wie von Blacksea Gold and Copper – http://rohstoff-tv.net/c/mid,3074,Firmenpraesentationen/?v=297031 – gerade Recht kommen um die zukünftige Nachfrage bedienen zu können.

Blacksea besitzt, wie der Name schon sagt, Projekte im Schwarzmeergebiet. Die Projekte liegen in Bulgarien, der Türkei und Serbien. Sie befinden sich zwar erst in der Genehmigungsphase, weisen aber erfolgreiche Nachbarn auf. So weisen etwa auf der Zlatusha Kupfer-Gold-Liegenschaft in Bulgarien Gesteinsproben 18,25 Prozent Kupfer und 8,5 Gramm Gold pro Tonne Gestein auf.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich. Es gilt der Disclaimer der Swiss Resource Capital AG zusätzlich: http://www.resource-capital.ch/de/disclaimer_agb.html

Über:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
Schweiz

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON ROHSTOFFUNTERNEHMEN!
TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!
“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch