Attivo Networks und FireEye ermöglichen netzwerkinterne Bedrohungserkennung und automatisierte Reaktion

Kombinierte Lösung reduziert den Aufwand für das Aufspüren und Blockieren von Angriffen.

Attivo Networks hat seine ThreatDefend-Suite in die beiden FireEye-Lösungen FireEye Endpoint Security und FireEye Malware Analysis integriert. Cyberkriminelle nehmen verstärkt bestimmte Unternehmen, Benutzerkonten oder Systeme ins Visier. Deshalb benötigen Organisationen Lösungen, die diese Bedrohungen automatisch identifizieren und blockieren und gleichzeitig verfügbare forensische Informationen sammeln, um das Risiko künftiger Angriffe zu verringern.

Die Integration beider Sicherheits-Plattformen erfüllt diese kritischen Anforderungen. Sie bieten eine fortschrittliche Bedrohungserkennung und automatische Reaktion sowie erweiterte Triage-Funktionen. Dank dieser Funktionen können Kunden den Zeit- und Ressourcenaufwand für Folgendes reduzieren: Erkennung von Bedrohungen, Analyse von Angriffen und Behebung infizierter Endpunkte. Dies senkt das Risiko von Sicherheitsverstößen und Datenverlusten.

Attivo ThreatDefend und FireEye Endpoint Security

Das schnelle Aufspüren und Ausschalten von Angreifern, die sich bereits im Netzwerk befinden, erfordert einen neuen Ansatz, der konventionelle Mechanismen wie Signaturen oder Verhaltenserkennung ausbaut und ergänzt. Diese kombinierte Lösung ist darauf ausgelegt, Bedrohungen automatisch zu erkennen und zu blockieren und den Angriff schnell einzudämmen, um sein Vorankommen im Netzwerk zu verhindern. Die kombinierte Lösung bietet ebenfalls Einblick in die Angriffsaktivitäten und sammelt forensische Informationen, um das Risiko künftiger Angriffe zu verringern, die Reaktionszeiten zu verkürzen und die forensischen Untersuchungen zu optimieren.

Attivo ThreatDefend und FireEye Malware Analysis

Ganz gleich, ob Angreifer auf gestohlene Zugangsdaten, Zero-Day-Exploits oder Lösegeld aus sind, oder er als Insider anfangen; sie gehen nach einem Schema vor, um Fuß zu fassen und sich quer durch das Netzwerk zu bewegen und um Zielsysteme zu infizieren. Durch die Integration des Attivo BOTSink Deception-Servers und der FireEye Malware-Analyse werden Daten von infizierten Decoys automatisch zur FireEye Malware-Auswertung hochgeladen. Die FireEye Malware-Analyse überprüft sie und sammelt vorab forensische Informationen, um Bots und APTs innerhalb des Netzwerks zu blockieren und infizierte Systeme zu isolieren. Angriffe werden so eingedämmt und die Datenexfiltration gestoppt.

“Cyber-Angreifer haben bewiesen, dass sie in der Lage sind, in Infrastrukturen sicherheitsbewusster Organisationen einzudringen”, so Joe Weidner, Regional Director DACH von Attivo Networks. “Angreifer zeigen ebenfalls, dass sie, sobald sie einmal im Netzwerk sind, interne Sicherheitslösungen umgehen und das Netzwerk unentdeckt durchqueren können. Durch die Zusammenarbeit mit FireEye liefern wir eine kombinierte Lösung, die Unternehmen sowohl eine automatische Erkennung als auch eine Blockierung von Angriffen innerhalb des Netzwerks ermöglicht, um die Reaktionszeiten zu verkürzen. Außerdem wird die Forensik, die Unternehmen für die Abwehr künftiger Angriffe benötigen, gestärkt.”

“Angreifer, die es auf Netzwerke und Daten von Organisationen abgesehen haben, werden immer raffinierter”, so Michelle Salvado, Vice President of Engineering and Endpoint General Manager bei FireEye. “Mit seinen informationsgesteuerten Schutz-, Erkennungs- und Reaktionsfähigkeiten bietet FireEye Endpoint Security eine mehrschichtige Verteidigung gegen bekannte und unbekannte Bedrohungen. Mit Attivo Networks profitieren unsere gemeinsamen Kunden von fortschrittlicher Bedrohungserkennung und automatisierter Reaktion. Hinzu kommen verbesserte Triage-Fähigkeiten, um das Risiko zu verringern.”

Die integrierten Lösungen sind sofort verfügbar. Weitere Informationen sind in den Partner-Solution-Briefs von Attivo Networks ThreatDefend mit FireEye Endpoint Security und Attivo Networks ThreatDefend mit FireEye Malware Analysis verfügbar.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Attivo Networks
Herr Joe Weidner
Fremont Boulevard 46601
94538 Fremont
USA

fon ..: +49 89 800 77-0
web ..: https://attivonetworks.com/
email : attivo@prolog-pr.com

Attivo Networks ist einer der führenden Anbieter für Security-Lösungen, die auf Deception-Technologie basieren. Die Lösungen bieten eine aktive Früherkennung, Forensik und automatisierte Reaktion auf netzwerkinterne Angriffe. Zum Portfolio gehören umfangreiche Täuschungs-Lösungen für unternehmensinterne Netzwerke, Endpoints und Datenzentren, die darauf ausgelegt sind, Angriffe von außen aufzudecken und sie proaktiv von allen unternehmenskritischen Vektoren fernzuhalten.

Die Attivo Networks ThreatDefend-Plattform ist eine umfassende und bereits in mehreren internationalen Unternehmen installierte Plattform zur präzisen Bedrohungserkennung in Unternehmensnetzwerken, Datenzentren und Cloud-Umgebung. Maschinelles Lernen, automatisierte Analysen und Reaktionen auf Vorfälle sorgen für schnelle Fehlerbehebung. Die Plattform ist einfach zu installieren und zu bedienen und zudem wartungsarm, daher eignet sie sich für Unternehmen jeder Größe.

Attivo Networks hat über 100 Auszeichnungen für seine technologische Innovation und Führungsrolle erhalten und ist laut Gartner ein Marktführer im Bereichen Deception-Technologie.

Pressekontakt:

Prolog Communications GmbH
Herr Achim Heinze
Sendlinger Str. 24
80331 München

fon ..: +49 89 800 77-0
web ..: http://www.prolog-pr.com
email : achim.heinze@prolog-pr.com

BNI: Netzwerken fängt Umsatzverluste durch DSGVO auf

Die DSGVO bremst KMU in ihren Vertriebsaktivitäten aus. Nur ein tragfähiges Netzwerk kann Umsatzeinbußen verhindern.

BildKleine und mittelständische Unternehmen sind durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in ihrem Vertrieb stark eingebremst. Müssten sie auf die Unterstützung ihres Netzwerks verzichten, hätten sie erhebliche Umsatzeinbußen zu befürchten. Das zeigte die DACH-Konferenz des Unternehmernetzwerks, die im Juni 2018 in Berlin stattfand. 450 Unternehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kamen zusammen, um ihre Kontakte auch über ihre eigenen Unternehmerteams hinaus zu pflegen.

Dabei können sich die 13.500 Netzwerker in der DACH-Region in den ersten fünf Monaten im Jahr 2018 über zusätzlich 389 Millionen Euro Umsatz freuen.

Das Prinzip des Netzwerks: Wer gibt, gewinnt. Allein in Deutschland treffen sich wöchentlich 331 Unternehmerteams zum Frühstück. Pro Team ist jede Branche beziehungsweise jeder Beruf nur einmal vertreten. Sinn und Zweck der wöchentlichen Treffen: Kontakte knüpfen, Geschäftsempfehlungen generieren, das Netzwerken perfektionieren. Zahlreiche Trainingsangebote, Schulungen oder Treffen wie die jährliche DACH-Konferenz oder Veranstaltungen im Rahmen der Internationalen Netzwerkwoche dienen zum Erfahrungsaustausch.

“Persönliche Kontakte sind durch nichts zu ersetzen. Sind sie gut gepflegt, fangen sie auch Umsatzlöcher auf, wie sie durch die DSGVO entstehen können”, sagt Michael Morgott, Geschäftsführer BNI Südbayern.

Über:

BNI® Südbayern
Herr Michael Morgott
Sonnenstr. 6
85746 Oberschleißheim
Deutschland

fon ..: Tel: 089 23 51 55 75
web ..: http://www.bni.de
email : michael.morgott@bni-munich.com

Business Network International (BNI) ist das weltweit größte Unternehmernetzwerk und bietet eine professionelle Plattform für den Austausch von Geschäftsempfehlungen. In der Region Südbayern gibt es 32 BNI-Unternehmerteams mit über 810 Mitgliedern. BNI® wurde 1985 von Unternehmensberater Dr. Ivan Misner in Arcadia (USA) gegründet und ist heute mit über 8.211 Unternehmerteams in 71 Ländern auf allen 5 Kontinenten präsent. Das erklärte Ziel: Mehr Umsatz durch neue Kontakte und Geschäftsempfehlungen. Zu den wesentlichen Merkmalen der bewährten Plattform zählen: Orientierung an messbaren Ergebnissen, Exklusivität der regional vertretenen Berufssparten, Provisionsfreiheit sowie die jährliche Qualifizierung über Aktivität und Leistung. BNI ist ein neutrales und unabhängiges Unternehmernetzwerk.

Pressekontakt:

Nikui Text und Rat
Frau Manuela Nikui
Oskar-Messter-Str. 8
85737 Ismaning

fon ..: 0176 60952 064
web ..: http://www.nikui-textundrat.de
email : manuela@nikui-textundrat.de

Interplanetary Internet – Die nächste Internet-Generation für Erde und Weltraum

Das Interplanetary Internet Informationsportal berichtet über die Geschichte und Zukunft des Internets. Es werden aber auch andere Themen der Astronomie und Raumfahrt behandelt.

BildDie meisten haben bereits von Satelliten-Internet-Dienstleistungen gehört die Zugang über Kommunikationssatelliten zur Verfügung stellen. Seit Jahrzehnten bieten verschiedene Anbieter Ein-Weg-Satellitenverbindung auf Basis eines herkömmlichen Internet-Zugangs über den Provider für Uploads und Downloads direkt via Satellit an. Zwei-Wege-Satelliten-Internet-Dienste können Daten direkt von Satelliten empfangen und senden, dies geschieht oft über ein Terminal oder einen Telekommunikations Port (Hub) welcher Daten an das terrestrische Internet sendet oder empfängt. Die alten und aktuellen Angebote sind oft teuer und ungeeignet für Handys. Eine andere Methode ist das Internet über Satelliten-Telefon, aber moderne Modelle oder Dienstleistungen erreichen nur Datenraten von einigen Kbit/s Upstream und Downstream. Dies wird sich mit der nächsten Generation des Internets (Interplanetary Internet) ändern. Dieses neue Netzwerk ist eine Erweiterung des aktuellen Internets in den erdnahen Weltraum. Die ersten Entwickler und Unternehmen des neuen Internets sind Greg Wyler mit OneWeb, Elon Musk von SpaceX und Richard Bransons mit Virgin Galactic. Diese drei Konkurrenten haben ihre eigenen Pläne und Lösungen die ganze Welt mit diesem neuen Internet aus dem All zu verbinden. Zukünftige Generationen werden dieses Netzwerk zu anderen Planeten und in den Weltraum erweitern, dies wird das Solar-System-Internet und das Galactic Internet sein. Weitere Informationen kann man auf Wikipedia und dem offiziellen Interplanetary Internet Informationsportal finden.
Das Projekt diskutiert auch Lösungen wegen dem stetig wachsenden Weltraummüll, ein wirkliches Problem für die Raumfahrt im erdnahen Weltraum. Das Satellite Apps Netzwerk und Interplanetare Internet Projekt berichtet viel über solche Themen. So ist klar, zuerst den Weltraum zu säubern, bevor mehr und mehr Missionen starten, insbesondere ein Internet in Space. Es macht keinen Sinn, ausgediente Satelliten, größere Fragmente und Objekte zu zerstören oder auf die Erde abstürzen zu lassen. Besser ist es, sie in höhere Umlaufbahnen weit weg von der Erde zu bringen (wie zum Friedhofsorbit oder zum Mond) und sie als Materialressource für zukünftige Missionen zu verwenden. Diese Deponie könnte ein perfektes Depot zum recyceln von Weltraummüll oder Ressourcen sein. Der interessante Punkt ist hierbei, alte Satelliten oder größere Fragmente in Zukunft als Netzknoten für das Interplanetary- oder Solar-System-Internet zu verwenden, man braucht einfach nur Empfänger, Sender und weitere nötige Technik anzubringen.

Mehr Informationen, Quellen und Studien findet man auf dem Interplanetary Internet Informationsportal welches von Change Games Entertainment und dem Satellite Apps Network im Frühjahr 2015 gegründet wurde.

Über:

Change Games
Herr Oliver Caplikas
Rolf-Axen-Straße 5
04229 Leipzig
Deutschland

fon ..: 01768254270
web ..: http://www.change-games.com
email : contact@change-games.com

Change Games ist ein internationales Computer- und Videospiele-Netzwerk mit Fokus auf Spieleentwickung und professionelles Gaming (eSports).

Pressekontakt:

Change Games
Herr Oliver Caplikas
Rolf-Axen-Straße 5
04229 Leipzig

fon ..: 01768254270
web ..: http://www.change-games.com
email : contact@change-games.com

BNI Besuchertage liefern neue Impulse für die regionale Wirtschaftsförderung

Firmen-Netzwerk-Treffen von Stuhr (bei Bremen) bis Paderborn und von Rheine bis Minden –
Empfehlung für ausgeschlafene Führungskräfte: Netzwerken live erleben

BildOsnabrück / Bissendorf. Morgens um Sieben ist die Welt schon in bester Ordnung: Ausgeschlafene Führungskräfte aus den unterschiedlichsten Branchen treffen sich um diese Uhrzeit einmal wöchentlich in ihren BNI-Teams bei Kaffee und frischen Brötchen zum Austausch und persönlichen Kennenlernen. BNI steht für Business Network International. Der wesentliche Zweck ist, sich gegenseitig auf persönlicher Basis weiterzuempfehlen, dadurch neue Kontakte herzustellen und zusätzliche Aufträge zu generieren.

Zeitverantwortlichkeit hat eine hohe Priorität bei den BNI-Treffen. Die mit Bedacht gewählte frühe Zeit für den ersten Termin des Tages soll es den Teilnehmern – hauptsächlich Inhaber, Geschäftsführer und leitende Angestellte – ermöglichen, die weiteren Geschäftstermine unbeeinträchtigt wahrzunehmen.

Wie die BNI-Teams funktionieren und welchen Nutzen die Mitglieder daraus ziehen, können Interessierte auf den Regionalen Besuchertagen des BNI jetzt “live” erfahren: Insgesamt 18 BNI-Teams in der “Region Nordwest” laden jeweils zum Besuch ihres Business-Frühstücks ein. Dazu gehören Gruppen aus Bielefeld, Bünde, Cloppenburg, Emsdetten, Ibbenbüren, Gütersloh, Hamm, Lüdinghausen, Melle, Minden, Münster, Osnabrück, Paderborn, Rheine und Stuhr.

Konsens und Kooperation statt Konkurrenz

Getreu dem Motto: “Wer gibt, gewinnt” verzichten die Mitglieder auf Ellbogenmentalität zugunsten einer ausgeprägten Vertrauenskultur. In allen BNI-Teams weltweit gelten dieselben Abläufe und Regeln. Dazu gehört insbesondere die Spartenexklusivität. Sie garantiert, dass Mitglieder aus benachbarten Gewerken nicht miteinander konkurrieren, sondern einander optimal ergänzen.

“Die Gäste können auf unseren Besuchertagen erleben, wie aus Vertrauen und zielführenden Präsentationen persönliche Geschäftsempfehlungen entstehen, die nachweislich zu neuen Aufträgen und zusätzlichen Umsätzen führen. Dabei arbeiten unsere Netzwerke nicht nur auf lokaler Ebene zusammen, sondern sind auch überregional miteinander verbunden. Unternehmen profitieren auch von Team-übergreifenden Kooperationen und können so häufig auch Großaufträge regional bearbeiten – und somit wertvolle Projekte abschließen, für die ihnen allein die personelle Kapazität fehlte”, erklärt Britta Deuwerth. Als Regionaldirektorin kümmert sie sich um die BNI-Regionen Bielefeld und Herford. Diese erstecken sich von Stuhr (bei Bremen) über Cloppenburg, Minden, Bad Oeynhausen, Herford, Gütersloh und Bielefeld bis nach Hamm und Paderborn.

Der Exekutivdirektor Michael Bühren betreut als Pendant zu Britta Deuwerth die Regionen Münster, Osnabrück, Rheine und den Kreis Steinfurt und ergänzt: “Auf unseren Besuchertagen zwischen dem 21. September und dem 5. Dezember 2017 erhalten die Besucher sehr genaue Einblicke, wie die örtliche Wirtschaftsförderung durch Netzwerken funktioniert. Wer teilnehmen und sich ganz unverbindlich einen Eindruck von der Leistungsfähigkeit unserer Teams verschaffen möchte, kann über unsere Internetseite www.bni-nordwest.de die nächstgelegene BNI-Gruppe einfach aussuchen und sich für den Besuchertag anmelden.”

Erfolg des Netzwerks klar messbar

In der Region Nordwest arbeiten zurzeit 26 Teams. Aufgrund des stetig steigenden Interesses wurden allein im ersten Halbjahr 2017 vier neue Teams gegründet; weitere Gruppen sind bereits im Aufbau. Die Mitglieder sind Teil eines internationalen Netzwerks aus mehr als 222.000 Unternehmern in über 8.000 Teams.

Im Gegensatz zu anderen wirtschaftsnahen Netzwerken sind die Erfolge beim BNI klar messbar: Alle abgegebenen Empfehlungen sowie die daraus resultierenden Umsätze werden wöchentlich erfasst und monatlich für Gesamtvergleiche ausgewertet. So haben die BNI-Teams der Region Nordwest in den vergangenen zwölf Monaten insgesamt 35.364 Empfehlungen ausgetauscht und einen zusätzlichen, provisionsfreien Umsatz zum übrigen Geschäft in Höhe von 69.391.927 Euro zurückgemeldet. Ein Platz in einem BNI Unternehmerteam entspricht somit durchschnittlich einem Wert von 87.148 Euro.

Für Britta Deuwerth zählt aber nicht nur der Auftragszuwachs unter den Mitgliedern: “Natürlich wollen wir uns als Unternehmer gegenseitig voranbringen. Aber darüber hinaus macht dieses Empfehlungsmarketing auch die Kunden zu Gewinnern. Ihnen werden nur Dienstleister und Hersteller empfohlen, die unseren internen Qualitäts-Check durchlaufen und sich als empfehlenswert bewährt haben.”

Prädikat “Empfehlenswert” hilft bei Personalsuche

Ein weiterer Pluspunkt ist laut Britta Deuwerth und Michael Bühren die Chance, dem Fachkräftemangel gezielt zu begegnen. So seien die Frühstückstreffen und die darüber hinaus gehenden Vier-Augen-Gespräche sehr gute Gelegenheiten, den Bedarf zu kommunizieren und geeignete Kandidaten zu finden. Denn das Prädikat “Empfehlenswertes Unternehmen” sei auch bei der Personalsuche ein wichtiger Faktor. Ebenso biete das Netzwerk für qualifizierte Fachkräfte, die eine neue Herausforderung suchen, sehr gute Chancen, einen adäquaten Arbeitsplatz zu finden.

Eine Anmeldung zur Teilnahme an einem BNI-Besuchertag ist unbedingt erforderlich, um den Veranstaltungsrahmen entsprechend planen zu können.

Weitere Infos: www.bni-nordwest.de

Die regionalen BNI Besuchertage 2017 im Überblick:
(Treffen jeweils um 7.00 Uhr morgens)
21.09.2017 BNI-Team “Leineweber” in Bielefeld
27.09.2017 BNI-Team “Delina” in Gütersloh
28.09.2017 BNI-Team “Weserbogen” in Minden
06.10.2017 BNI-Team “Westphalia” in Münster
10.10.2017 BNI-Team “Graf von Ravensberg” in Bielefeld
17.10.2017 BNI-Team “Stever” in Lüdinghausen
19.10.2017 BNI-Team “Meinwerk” in Paderborn
19.10.2017 BNI-Team “Amisia” in Rheine
24.10.2017 BNI-Team “Remarque” in Osnabrück
25.10.2017 BNI-Team “Hammona” in Hamm
25.10.2017 BNI-Team “Anthrazit” in Ibbenbüren
26.10.2017 BNI-Team “A1” in Stuhr
26.10.2017 BNI-Team “Grönegau” in Melle
09.11.2017 BNI-Team “Doberg” in Bünde
16.11.2017 BNI-Team “Monasteria” in Münster
16.11.2017 BNI-Team “Morgentau” in Emsdetten
17.11.2017 BNI-Team “Paderquelle” in Paderborn
05.12.2017 BNI-Team “Oldenburger Münsterland” in Cloppenburg

Über:

BNI Nordwest
Frau Britta Deuwerth
Gewerbepark 18
49143 Bissendorf
Deutschland

fon ..: 0541 / 50798870
web ..: http://www.bni-nordwest.de
email : b.deuwerth (at) bni-nordwest.de

Kurzportrait: BNI

BNI® steht für Business Network International. Das Unternehmernetzwerk wurde 1985 vom Unternehmensberater Dr. Ivan Misner in Arcadia (USA) gegründet. BNI ist heute mit über 8.000 Unternehmerteams in rd. 70 Ländern auf allen fünf Kontinenten präsent. Weltweit sind dadurch mehr als 222.000 Unternehmerinnen und Unternehmer miteinander vernetzt.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es aktuell mehr als 450 BNI-Unternehmerteams mit über 12.000 Mitgliedern.

Das erklärte Ziel: Mehr Umsatz durch neue Kontakte und persönliche Geschäftsempfehlungen. Zu den wesentlichen Merkmalen der Plattform zählen: Orientierung an messbaren Ergebnissen, Exklusivität der regional vertretenen Berufssparten, Provisionsfreiheit sowie regionale und überregionale Vernetzungen der beteiligten Firmen.

Weitere Informationen:
www.bni.de
www.bni-nordwest.de

Pressekontakt:

Perfect Sound PR
Herr Frank Beushausen
Gewerbepark 18
49143 Bissendorf

fon ..: 05402/701650
web ..: http://www.perfectsoundpr.de
email : info[at]perfectsoundpr.de

Empfehlungsmarketing boomt – Rekordumsatz in Südbayern

Jahresbilanz 2015: Unternehmer in Deutschland und Österreich machen 509 Mio. Euro durch Netzwerken – 48 Mio. Euro für KMUs in Südbayern

Über kräftige Umsatzgewinne können sich die 9.200 BNI-Unternehmer in Deutschland und Österreich freuen. Sie erwirtschafteten 2015 mehr als 509 Millionen Euro an Mehrumsatz durch 346.000 ausgetauschte Geschäftsempfehlungen, ein Plus von 21 Prozent im Vergleich zu 2014. In Südbayern wurden im vergangenen Jahr 26.500 Empfehlungen ausgesprochen, die klein- und mittleren Betrieben in der Region 48 Mio. Mehrumsatz eingebracht haben.

BNI (Business Network International) wächst und wächst. “Im vergangenen Jahr konnten unsere Mitglieder wieder ein enormes Plus an Umsätzen erzielen. Das freut nicht nur uns als Netzwerk, sondern vor allem die vielen Unternehmer, die ihr Business durch gezieltes Empfehlungsmarketing optimieren. Wir erleben wirtschaftlich schwierige Zeiten und vor allem KMU und EPU müssen sehen, wie sie darin bestehen können. Netzwerken ist da eine bewährte und sehr hilfreiche Strategie”, sagt BNI-Nationaldirektor für Deutschland und Österreich, Michael Mayer.

“Wer gibt, gewinnt”
Die 7.500 deutschen und 1.700 österreichischen BNI-Mitglieder gaben im vergangenen Jahr insgesamt 346.000 Empfehlungen ab, 279.000 kamen dabei von deutschen, 67.000 von österreichischen Firmen. Bei BNI treffen sich die Unternehmer regelmäßig einmal in der Woche in regionalen Gruppen, um sich kennenzulernen und weiter zu empfehlen, Provisionen gibt es bei diesem Netzwerk nicht. Das Motto lautet “Wer gibt, gewinnt”.

Netzwerk belebt lokales und regionales Geschäft
Von dem Rekordumsatz von 48 Mio. Euro (+ 31,1 % zu 2014) profitierten in erster Linie viele kleine und mittlere Betriebe in der Region. Michael Morgott, Exekutivdirektor in Südbayern fasst die positive Entwicklung so zusammen: “Immer mehr Unternehmerinnen und Unternehmer möchten statt “Türklinken putzen” lieber Geschäfte mit Handschlagsqualität machen. Wir sind unserer Vision von “Wir verändern die Art und Weise wie die Welt miteinander Geschäfte macht” wieder ein ganzes Stück näher gekommen. Besonders freut mich der hohe Umsatz, den unsere Unternehmerinnen und Unternehmer zusätzlich provisionsfrei haben machen können.”

In Südbayern gibt es 32 BNI-Unternehmerteams mit über 740 Mitgliedern. Interessierte Geschäftsleute können sich über das Netzwerk auf der BNI-Website informieren: www.bni-suedbayern.de

Umsätze 2015: Top 10 Ranking in Deutschland und Österreich
1. Südbayern (48 Mio. Euro)
2. Münster-Osnabrück (27,9 Mio. Euro)
3. Niederösterreich (23,9 Mio. Euro)
4. Bremen (22,8 Mio. Euro)
5. Stuttgart (22,0 Mio. Euro)
6. Wien (21,4 Mio. Euro)
7. Oberösterreich (21,2 Mio. Euro)
8. Karlsruhe (20,7 Mio. Euro)
9. Heidelberg (20,5 Mio. Euro)
10. Bielefeld (19,1 Mio. Euro)

Über BNI
BNI wurde 1985 von Unternehmensberater Dr. Ivan Misner in Arcadia (USA) gegründet und ist heute mit über 7.000 Unternehmerteams in nunmehr 60 Ländern auf allen 5 Kontinenten präsent. Das erklärte Ziel: Mehr Umsatz durch neue Kontakte und Geschäftsempfehlungen.

Über:

BNI Südbayern
Herr Michael Morgott
Sonnenstr. 6
85764 Oberschleißheim
Deutschland

fon ..: +49 89 23515575
fax ..: +49 89 452135744
web ..: http://www.bni-suedbayern.de
email : pr@bni-suedbayern.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

BNI ist das weltweit größte Unternehmernetzwerk für Geschäftsempfehlungen und bietet eine professionelle Plattform für den Austausch von Geschäftsempfehlungen, der Grundgedanke lautet dabei “Mehr Umsatz durch neue Kontakte und Geschäftsempfehlungen”. Mehr als700 aktive Netzwerker tauschen in der Region Südbayern Empfehlungen aus und haben dieses Jahr einen Mehrumsatz von über 36 Euro erwirtschaftet. In 60 Ländern sind in über 7.000 Unternehmerteams mehr als 175.000 Unternehmer vernetzt. Interessierte Geschäftsleute können sich über das Netzwerk auf der BNI-Website informieren: www.bni-suedbayern.de

Pressekontakt:

BNI Südbayern
Herr Michael Morgott
Sonnenstr. 6
85764 Oberschleißheim

fon ..: +49 89 23515575
web ..: http://www.bni-suedbayern.de
email : pr@bni-suedbayern.de

Radware-Studie: Automatisierung und KI werden Kampf gegen Cyberattacken prägen

Bei der Abwehr von Cyberangriffen setzen mittlere und große Unternehmen zunehmend auf automatisierte Sicherheitslösungen, um der Agilität der Angreifer entgegen zu treten.

Bild81 % der von Radware für die 2017 Executive Application & Network Security Survey befragten 200 Führungskräfte aus europäischen und US-amerikanischen Unternehmen gaben an, bereits heute verstärkt solche Systeme einzusetzen. 38 % gehen davon aus, dass automatisierte und selbstlernende Lösungen auf Basis künstlicher Intelligenz (KI) innerhalb von zwei Jahren der wesentliche Stützpfeiler ihrer Sicherheitsstrategie sein werden.

Etwa ein Drittel der Befragten hat schon heute mehr Vertrauen in automatisierte Lösungen als in ausschließlich menschliche Expertise, nur noch ein Viertel sieht das andersherum. Der Glaube an die Automatisierung und KI ist dabei in Europa deutlich stärker ausgeprägt als in den USA; in der alten Welt gehen 46 % der Befragten davon aus, dass solche Systeme in zwei Jahren für die Sicherheit von Netzwerken unabdingbar sein werden, in der neuen nur 30 %.

“Cyberattacken werden immer komplexer, ob es sich nun um einen reinen Denial-of-Service-Angriff handelt oder um den Versuch, Daten zu stehlen oder zu manipulieren”, kommentiert Georgeta Toth, Regional Director DACH bei Radware. “Vor allem verändern sich die Angriffsmuster rasch, da auch die Angreifer auf Automatisierung setzen. Mit rein manuellen Abwehrmaßnahmen können Unternehmen diesen dynamischen Angriffen nur wenig entgegensetzen. Sie müssen Feuer mit Feuer bekämpfen, um die Sicherheit von Netzwerken und Anwendungen zu gewährleisten.”

Neben automatisierten Lösungen setzen vor allen europäische Unternehmen auf sehr spezielle Expertise. 58 % der Befragten gaben an, sie würden sicher oder höchstwahrscheinlich Ex-Hacker beschäftigen, um ihre Sicherheitsarchitektur und die entsprechenden Systeme zu testen und zu verbessern. In den USA plant dies nicht einmal jedes dritte Unternehmen (27 %). Zudem tendieren europäische Unternehmen eher als amerikanische dazu, sich bei der Sicherheit ihrer Netzwerke auf ihren ISP zu verlassen (39 vs. 26 %), während amerikanische eher einen spezialisierten Security Service Provider beauftragen als europäische (19 bzw. 10 %).

Der gesamte Bericht zur Studie steht (in englischer Sprache) unter www.radware.com/csuite2017/ zum Download zur Verfügung.

Methodologie

Für die 2017 Executive Application & Network Security Survey befragte Merrill Research im April 2017 und im Auftrag von Radware 200 Top-Manager von Unternehmen mit einem Jahresumsatz von über 250 Millionen Dollar und durchschnittlich 4.600 Beschäftigten – davon 100 in den USA, 35 in UK, 33 in Frankreich und 32 in Deutschland. Über die Hälfte der Befragten sind Vorstandsmitglieder. Ungefähr die Hälfte der befragten Unternehmen haben zwischen 1.000 und 9.999 Mitarbeiter bei einem Durchschnitt von 4.600. Der Anteil der Unternehmen unter 1.000 Mitarbeiter lag in den USA geringfügig höher, ohne dass es sonst signifikante Unterschiede bei der Mitarbeiterzahl gegeben hätte.

Über:

Radware GmbH
Frau Georgeta Toth
Reguscenter – Terminalstraße 18
85356 München
Deutschland

fon ..: +49 6103 70657-0
web ..: http://www.radware.com
email : info_de@radware.com

Radware (NASDAQ: RDWR) ist ein weltweit führender Lösungsanbieter für Anwendungssicherheit und -bereitstellung in virtuellen und Cloud-Rechenzentren sowie in Software Defined Data Centers. Sein preisgekröntes Lösungsangebot ermöglicht volle Ausfallsicherheit für geschäftskritische Anwendungen sowie ein Höchstmaß an IT-Effizienz und Business-Flexibilität. Radwares Lösungen sind weltweit bei über 10.000 Unternehmen im Einsatz. Dort sorgen sie dafür, dass sich Unternehmen schnell an Marktbedürfnisse anpassen können, ihre Business Continuity sowie maximale Produktivität sichern und zugleich die Kosten niedrig halten.

Pressekontakt:

Prolog Communications GmbH
Herr Achim Heinze
Sendlinger Str. 24
80331 München

fon ..: +49 89 800 77-0
web ..: http://www.prolog-pr.com
email : achim.heinze@prolog-pr.com

Richtig netzwerken: “Verkaufen können Sie woanders”

Netzwerken mit Sinn und Verstand, hat sich BNI Business Network International BNI®, auf die Fahne geschrieben.

BildIn Südbayern treffen sich unter diesem Motto wöchentlich 800 Mitglieder in 33 Unternehmerteams zum Frühstück, noch vor 7.00 Uhr. Das Ergebnis: 65 Millionen Umsatz mehr Umsatz in 2016. Unternehmer, die nur verkaufen wollen, kommen allerdings nicht auf ihre Kosten.

“Wer gibt, gewinnt”. Unter diesem Motto hat Dr. Ivan Misner BNI Business Network International BNI® 1985 gegründet. Neben dem wöchentlichen Frühstück können sich Mitglieder im Netzwerken schulen lassen. Richtig weiterempfehlen, Kontakte wertschätzend aufbauen und sich gemeinsam erfolgreich weiterentwickeln sind nur einige Themen aus dem umfangreichen Angebot.

International netzwerken

Inzwischen gibt es zahlreiche weitere BNI® Netzwerkveranstaltungen weltweit. Eine davon ist die internationale Netzwerkwoche, 2006 von Dr. Ivan Misner aus der Taufe gehoben. Ziel ist es, Menschen, Unternehmen und Organisationen zu guten Netzwerkern zu machen. Das Konzept ist auf dem Siegeszug: Inzwischen findet die Netzwerkwoche in über 40 Ländern gleichzeitig statt.

Das Motto 2017: “Follow-up”. “Gutes Netzwerken funktioniert nach der Formel 24-7-30: sich innerhalb von 24 Stunden für das Gespräch bedanken, innerhalb von 7 Tagen den Kontakt über soziale Medien suchen und innerhalb von 30 Tagen ein persönliches Gespräch vereinbaren mit dem Ziel, ein Problem für den Ansprechpartner zu lösen”, sagt Michael Morgott, Geschäftsführer BNI Südbayern.

Mehr Umsatz durch neue Kontakte und Geschäftsempfehlungen

Dieses Ziel erreichen Unternehmer, wenn sie bereit sind, etwas für ihre Kontakte zu tun. Das zeigt auch die Erfahrung der BNI-Mitglieder. Sie versuchen, ihrem Unternehmerteam Umsatz zu bringen, indem sie ihre eigenen Netzwerke mit einbringen. Und das mit Erfolg: So ist eine Weiterempfehlung in der Region Südbayern im Schnitt 2.400 Euro wert. Michael Morgott bringt es auf den Punkt: “Wer gibt, gewinnt!”

Über:

BNI® Südbayern
Herr Michael Morgott
Sonnenstr. 6
85746 Oberschleißheim
Deutschland

fon ..: Tel: 089 23 51 55 75
web ..: http://www.bni.de
email : michael.morgott@bni-munich.com

Über BNI
BNI® wurde 1985 von Unternehmensberater Dr. Ivan Misner in Arcadia (USA) gegründet und ist heute mit über 7.800 Unternehmerteams in 71 Ländern auf allen 5 Kontinenten präsent. Das erklärte Ziel: Mehr Umsatz durch neue Kontakte und Geschäftsempfehlungen. Zu den wesentlichen Merkmalen der bewährten Plattform zählen: Orientierung an messbaren Ergebnissen, Exklusivität der regional vertretenen Berufssparten, Provisionsfreiheit sowie die jährliche Qualifizierung über Aktivität und Leistung. BNI ist ein absolut neutrales und unabhängiges Unternehmernetzwerk. In Deutschland arbeiten derzeit knapp 8.500 KMUs aufgeteilt auf 50 Regionen in 305 Unternehmerteams zusammen und haben 2016 526 Millionen Euro mehr Umsatz mit dem BNI-Netzwerk erwirtschaftet.

Über BNI Südbayern

BNI® Südbayern umfasst die vier Regionen Augsburg, Ingolstadt, München und Rosenheim/Traunstein. Unternehmerteams gibt es in Aichach, Augsburg, Bad Aibling, Bad Grönenbach, Bad Wörishofen, Dachau, Freilassing, Friedberg, Germering, Holzkirchen, Kempten, Königsbrunn, Landsberg, Moosinning, Mühldorf am Inn, München, Nussdorf, Rosenheim, Starnberg, Wasserburg und Zorneding. In Südbayern haben 800 Mitglieder in 33 Unternehmerteams 65 Millionen Euro mehr Umsatz in 2016 erzielt.

Pressekontakt:

Nikui Text und Rat
Frau Manuela Nikui
Geroldstr. 17
85737 Ismaning

fon ..: 0176 60952 064
web ..: http://www.nikui-textundrat.de
email : manuela@nikui-textundrat.de

Neue Rekordmarke beim BNI Osnabrück: 1,5 Mio. Euro Mehrumsatz durch Weiterempfehlung in einem Monat

Team “Remarque” des Netzwerks für Empfehlungsmarketing feiert erfolgreichen Besuchertag am 24.11.2015.

BildOsnabrück. Für die Mitglieder des Osnabrücker Unternehmerteams “BNI Remarque” ist der November 2015 rundum erfolgreich verlaufen. Das Netzwerk für Empfehlungsmarketing gehört bereits seit mehreren Jahren kontinuierlich zu den erfolgreichsten Gruppen des “Business Network International” im Raum Deutschland-Österreich-Schweiz und konnte einen neuen Rekord verbuchen: Ein provisionsfreier Mehrumsatz von mehr als 1,5 Mio. Euro wurde im November aufgrund von persönlichen Weiterempfehlungen für die Teilnehmer generiert.

Außerdem konnten die 48 Mitglieder auf ihrem Besuchertag am letzten Dienstag des Monats 49 Besucher/innen begrüßen. Gleich sieben von ihnen gaben direkt im Anschluss an das Unternehmerfrühstück ihre Bewerbung für eine Mitgliedschaft ab. “Wir freuen uns natürlich über dieses hervorragende Ergebnis und die großartige Resonanz. Jetzt sichten wir die Bewerbungen und stellen sicher, dass unser Team auch weiterhin gut zusammenarbeitet. Das funktioniert, weil wir intern keine Konkurrenzsituation, sondern ein sehr vertrauensvolles Miteinander schaffen”, erklärt Dr. Thomas Richter, Direktor des Teams Remarque.

Dreh- und Angelpunkt der regionalen Wirtschaft

Die Mitglieder des Teams und ihre Gäste treffen sich jeden Dienstagmorgen um 7.00 Uhr im Parkhotel am Westerberg, um sich beim Unternehmerfrühstück besser kennen zu lernen und gezielt weiterempfehlen zu können. Dabei haben alle Teilnehmer/innen die Gelegenheit, ihr Business mit den jeweiligen Besonderheiten und Alleinstellungsmerkmalen vorzustellen und Wunschkontakte zu benennen.

Im Dezember 2009 gegründet, ist das Netzwerk bereits zu einem wichtigen Dreh- und Angelpunkt der regionalen Wirtschaft geworden, meint Dr. Richter, der in seinem Hauptberuf einen Premium-Handel für Miele- und Liebherr-Produkte in Haushalt und Gewerbe führt: “Ein solches Netzwerk ist kein Selbstläufer – es müssen immer alle aktiv sein, damit wir erfolgreich bleiben. Aber schon die Größenordnung von rund 50 Mitgliedern aus den verschiedensten Branchen gibt uns enormen Rückenwind.”

Wöchentliches Engagement zahlt sich aus

Einer der wesentlichen Bestandteile einer jeden Frühstücksveranstaltung ist die sogenannte Engagement-Runde, in der konkrete Empfehlungen ausgetauscht, Netto-Mehrumsätze aufgrund von Empfehlungen zurückgemeldet und Referenzen ausgesprochen werden. Im November 2015 gab es 265 Empfehlungen – im Zeitraum Juni bis November waren es insgesamt 1.742 Empfehlungen, die zu einem Netto-Mehrumsatz von 3,3 Mio. Euro für die Mitglieder und Gäste geführt haben. Im letzten Halbjahr haben 85 Besucher das Netzwerk kennengelernt.

Diese und weitere Statistiken ermöglichen einen direkten Vergleich der Leistungsfähigkeit der BNI-Teams. Im deutschsprachigen Raum rangiert BNI Osnabrück ständig unter den “Top 10”, in einigen Monaten übernahm “Remarque” sogar die Spitzenposition.

Weitere Infos: www.bni-nordwest.com
www.bni-nordwest.com/chapter-remarque-osnabrueck/

Über:

Perfect Sound PR
Herr Frank Beushausen
Gewerbepark 18
49143 Bissendorf
Deutschland

fon ..: 05402-701650
web ..: http://www.perfectsoundpr.de
email : info@perfectsoundpr.de

Kurzportrait: BNI
BNI® steht für Business Network International. Das Unternehmernetzwerk wurde 1985 vom Unternehmens-berater Dr. Ivan Misner in Arcadia (USA) gegründet. BNI ist heute mit über 7.024 Unternehmerteams in 58 Ländern auf allen fünf Kontinenten präsent.
In Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es aktuell 366 BNI-Unternehmerteams mit über 9118 Mitgliedern (Stand: Ende 2014). Der Fokus liegt auf einer effizienten Organisation, erfolgsorientierten Leitlinien sowie professionellem Schulungs- und Marketingmaterial.
Das erklärte Ziel: Mehr Umsatz durch neue Kontakte und Geschäftsempfehlungen. Zu den wesentlichen Merkmalen der Plattform zählen: Orientierung an messbaren Ergebnissen, Exklusivität der regional vertretenen Berufssparten, Provisionsfreiheit sowie die jährliche Qualifizierung über Aktivität und Leistung.

Pressekontakt:

Perfect Sound PR
Herr Frank Beushausen
Gewerbepark 18
49143 Bissendorf

fon ..: 05402-701650
web ..: http://www.perfectsoundpr.de
email : info@perfectsoundpr.de

Z|U|G – Regionalbüro Wien ist als Aussteller am 24. Jungunternehmertag mit dabei!

Z|U|G steht für “Das Erste Zentrum für nachhaltige Unternehmensentwicklung in der Gruppe”

BildZiel des Z|U|G Messeauftritts am 29.10. ist es JungunternehmerInnen und GründerInnen zu helfen ihre eigene Vision im unternehmerischen Alltag zu finden und strategisch ihr Unternehmen erfolgreich und vor allem nachhaltig zu entwickeln!

Messe-Special für BesucherInnen
Denn getreu dem diesjährigen Motto des Jungunternehmertages “Genieße den Erfolg” hilft Z|U|G Kleinunternehmen zu mehr Ertrag und weniger Stress. Das Messe-Team an Stand Nummer 11 besteht aus zwei Z|U|G-Unternehmensentwicklern, der Marketingleiterin und der Z|U|G Koordinatorin. Verstärkt wird das Team noch durch eine Messe-Assistentin, die für BesucherInnen spezielle Gutscheine für die Netzwerktreffen Z|U|G-Marktplatz verteilen wird. Vor Ort werden die Z|U|G-Unternehmensentwickler ein Kurz-Coaching mit dem Z|U|G – BeziehungsFlow® System anbieten. Sie helfen JungunternehmerInnen im Bereich “Meine Vision als UnternehmerIn” und haben Tipps für das “Visionsbild”.

Warum am Jungunternehmertag ausstellen?
“Der Jungunternehmertag ist für die Wiener Wirtschaft wichtiges Ereignis. Wir
werden hier sicherlich sehr gute Kontakte knüpfen, auf denen in Zukunft neue Geschäfte basieren könnten”, sagt Mag. Elisabeth Heller, Leiterin des Z|U|G Regionalbüros Wien, “Da viele unserer Kontakte ebenfalls die Messe besuchen werden, möchten wir gleichzeitig bestehende Beziehungen pflegen sowie neue Kontakte schließen.”

Rund um den Jungunternehmertag
Der Jungunternehmertag wird jedes Jahr im Herbst von der Wirtschaftskammer Wien, der Jungen Wirtschaft Wien und der Wirtschaftsagentur Wien veranstaltet. Rund 2300 TeilnehmerInnen waren 2013 dabei und erhielten wertvolle Informationen über die Selbstständigkeit und holen sich Tipps & Tricks für die Umsetzung ihrer Geschäftsidee.
Weitere Informationen auch unter www.jungunternehmertag.com
Fragen zu Z|U|G gerne an wien@z-u-g.com oder auf der Website z-u-g.wien

Über:

ZUG Regionalbüro Wien
Frau Stephanie Stumpf
Schubertring 9-11
1010 wien
Österreich

fon ..: 00430509841010
web ..: http://z-u-g.wien
email : wien@z-u-g.com

Z|U|G ist das Erste Zentrum für nachhaltige Unternehmensentwicklung in der Gruppe und setzt auf drei Säulen: Erstens ist da der Z|U|G Marktplatz, bei dem sich Unternehmer unterschiedlicher Branchen treffen, um – professionell moderiert – ihre Selbstpräsentation zu üben und ihren Umsatz durch Vernetzung unmittelbar zu steigern. Die zweite Säule besteht aus 25 Unternehmensentwicklungs-Modulen. Diese finden in Kleingruppen zu Tagesrandzeiten statt und reichen thematisch von Strategie und Vision über Marketing bis hin zur Mitarbeiterführung. Im Fokus steht dabei die Umsetzung der erhaltenen Inputs, die durch die Gruppendynamik vorangetrieben und durch die Z|U|G-Unternehmensentwickler nachhaltig angeregt wird. Die dritte Säule ist der Z|U|G-Erfahrungsaustausch, bei dem Unternehmer einander bei der Umsetzung von Veränderungsprozessen unterstützen.

Pressekontakt:

ZUG Regionalbüro Wien
Frau Stephanie Stumpf
Schubertring 9-11
1010 wien

fon ..: 00430509841010
web ..: http://z-u-g.wien
email : wien@z-u-g.com