Brummis sollten sauberer werden

Aus globaler Sicht erfolgt ein entscheidender Bestandteil von Lieferungen aller Art durch Lastkraftwagen.

BildEmissionsfreie Transportoptionen könnten einen großen Beitrag zur Erreichung von Klimazielen leisten. Noch sind 92 Prozent des Verkehrssektors auf fossile Brennstoffe angewiesen, so die International Energy Agency und fahren mit Benzin- oder Dieselmotoren. Immer mehr erkennen die Betreiber von Langstreckenflotten, dass die auf Platin basierenden Wasserstoff-Brennstoffzellen-Elektrofahrzeuge die Technologie bieten, welche die Anforderungen am besten erfüllt.

Denn bei Batterie-Lastkraftwagen wäre die Größe und das Gewicht der Batterie hinderlich für so schwere Fahrzeuge. In einer Brennstoffzelle auf Platinbasis wird Elektrizität durch eine elektrochemische Reaktion erzeugt. Platin als entscheidender Rohstoff steht beispielsweise im Fokus von Sibanye-Stillwater – http://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298806 -.

Platin und Palladium werden von der Gesellschaft primär produziert und zwar in Nordamerika und Südafrika. Durch die Lonmin-Übernahme kommen noch Projekte hinzu. Daneben produziert Sibanye-Stillwater Gold auf seinen Liegenschaften in Südafrika.

Die mit der Elektromobilisierung zu gleicher Zeit voranschreitende Digitalisierung unseres täglichen Lebens braucht ebenfalls Rohstoffe. Dabei wird Gold immer wichtiger und nimmt immer mehr eine zentrale Rolle ein. Gold steckt, ebenso wie Platin, in Brennstoffzellen. Auch findet das Edelmetall Verwendung in Prozessoren, Chips und Leiterplatten. Laut dem World Gold Council wird die Verwendung von Gold im Technologie-Bereich in den nächsten Jahrzehnten weiter anwachsen.

Goldgesellschaften wie etwa Osisko Gold Royalties – http://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=299055 -, ein Edelmetall-Lizenzunternehmen, sind am Gold-Nachschub beteiligt. Mehr als 135 Lizenzgebühren, Streams und Edelmetallabnahmen mit Schwerpunkt auf Nordamerika, sorgten in den letzten fünf Jahren für Dividenden und Aktienrückkäufen von insgesamt 139 Millionen US-Dollar.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Sibanye- Stillwater (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/sibanye-stillwater-ltd/ -) und von Osisko Gold Royalties (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/osisko-gold-royalties-ltd/ -).

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte “Small Caps”) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier – https://www.js-research.de/disclaimer-agb/ -. Bitte beachten Sie auch, falls vorhanden, die englische Originalmeldung.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

JS Research UG (haftungsbeschränkt)
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015150268438
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research UG (haftungsbeschränkt)
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015150268438
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Den Zinseinbußen begegnen

Das Geldvermögen nimmt an Wert ab. In den letzten zehn Jahren summierte sich das auf viele Milliarden Euro.

Bild358 Milliarden Euro an Netto-Zinseinbußen mussten die deutschen Privathaushalte seit Beginn der Niedrigzinsphase hinnehmen. Betrachtet man Einlagen, Versicherungen und Rentenpapiere, so beläuft sich der Verlust auf 648 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr wird mit einem Wertverlust des verzinslichen Geldvermögens von bis zu 50 Milliarden Euro gerechnet. Demgegenüber stehen Einsparungen von Kreditnehmern, die allerdings in den letzten zehn Jahren nur 290 Milliarden Euro ausmachten.

Verursacht wurde dies alles durch die Senkung der Leitzinsen durch die EZB, die damit auf die Staatsschulden- und Finanzkrise reagierte. Und ein Ende dieser seit etwa zehn Jahren laufenden Entwicklung ist nicht in Sicht. Zu sehr belasten ein schwächeres Wirtschaftswachstum in Europa, der Handelskrieg zwischen China und den USA, zwischen den USA und anderen Ländern und der unsichere Ausgang des Brexits.

Dazu gesellt sich Ungemach über die italienischen Staatsfinanzen und der Atomstreit zwischen den USA und dem Iran.

So hat auch die EZB in ihrer letzten Sitzung verkündet, das Versprechen unveränderter Leitzinsen bis mindestens 2020 zu verlängern. Für das letzte Quartal 2019 rechnen viele Branchenkenner mit einer weiteren Zinssenkung. Kein Wunder also, dass der Goldpreis profitiert und gerade abhebt, denn Gold ist ein bewährtes Werterhaltungsmittel und die Opportunitätskosten sind derzeit nicht existent.

Wer mit einem Hebel auf den Goldpreis setzen möchte, sollte sich bei den Goldgesellschaften umsehen, zum Beispiel bei White Gold oder Osisko Gold Royalties.

Im White Gold – http://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298910 – Bezirk im Yukon besitzt White Gold fast 440.000 Hektar bestes Goldland, Partner sind Agnico Eagle Mines und Kinross Gold. Laut dem gerade erfolgten Update der Ressourcenschätzung liegen hier angezeigte Mineralressourcen von mehr als einer Million Unzen Gold vor.

Mit Osisko Gold Royalties – http://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=299055 – holt man sich Anteile eines Royalty-Unternehmens ins Depot, welches in Projekte und Unternehmungen investiert, die sorgfältig ausgewählt werden. Mit Edelmetallabnahmen und Lizenzabgaben, beispielsweise an Falco Resources, Barkerville Gold oder an der Canadian Malartic Mine ist Osisko Gold Royalties auf Erfolgskurs.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von White Gold (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/white-gold-corp/ -) und von Osisko Gold Royalties (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/osisko-gold-royalties-ltd/ -).

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte “Small Caps”) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier – https://www.js-research.de/disclaimer-agb/ -. Bitte beachten Sie auch, falls vorhanden, die englische Originalmeldung.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

JS Research UG (haftungsbeschränkt)
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015150268438
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research UG (haftungsbeschränkt)
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015150268438
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de