Rye Patch Gold kündigt Aktienkonsolidierung an

Die Konsolidierung soll das Unternehmen strategisch für seine nächste Entwicklungsphase positionieren, in der die Produktionsbasis erweitert werden soll.

BildNachdem Rye Patch Gold (ISIN: CA7837271005 / TSX-V: RPM) am Dienstag bereits offiziell den Beginn der kommerziellen Goldproduktion auf seiner ,Florida Canyon‘-Mine in Nevada eingeläutet hat, will man jetzt offenbar auch so schnell wie möglich das Image eines ,Penny-Stocks‘ ablegen. Der kanadische Edelmetallproduzent kündigte daher am Mittwoch eine Zusammenlegung seiner Aktien im Verhältnis 6,5 zu 1 an. Dadurch dürfte sich die Zahl der ausstehenden Papiere von bislang rund 427,2 Mio. auf etwa 65,7 Mio. reduzieren.

Da die TSX Venture Exchange die geplante Änderung bereits genehmigt hat, soll schon ab dem kommenden Freitag, den 12. Januar 2018, der Handel der Aktien auf konsolidierter Basis erfolgen. Der Firmenname und das Handelssymbol bleiben dabei unverändert, lediglich die ISIN wird künftig CA7837274074 lauten. Das Management – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298092 – verspricht sich von der Maßnahme ein höheres Anlegerinteresse, eine verbesserte Marktliquidität sowie die Möglichkeit, weiteres Kapital von einer breiteren Investorenbasis zu dann höheren Kursen akquirieren zu können.

„Die Aktienkonsolidierung und der Kurs werden den Stellenwert widerspiegeln, den Rye Patch jetzt als Minenwert einnimmt, nachdem die Gesellschaft den kommerziellen Produktionsstatus erreicht hat“, erklärte Rye Patchs Präsident und CEO William Howald. Die bisherige Aktienstruktur sei das Ergebnis einer 10-jährigen Historie als Explorationsgesellschaft. Die Konsolidierung werde das Unternehmen strategisch für seine nächste Entwicklungsphase positionieren, in der es seine Produktionsbasis erweitern wolle.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kannBesonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Wohin mit dem Ersparten

Trotz negativem Realzins haben die Deutschen das vierte Jahr in Folge ihre private Sparquote gesteigert.

BildRund 6,1 Billionen beträgt das Geldvermögen der deutschen Bürger. 2017 stieg die Inflationsrate auf 1,7 Prozent, der Realzins machte Minus 0,8 Prozent aus. Das bedeutete für das Geldvermögen ein Minus von 38 Milliarden Euro. Doch mit Kursgewinnen bei Aktien, Zertifikaten und Fonds konnten die privaten Haushalte wieder 93 Milliarden Euro gutmachen.

Auch in 2018 wird mit weiterem Wachstum des Geldvermögens gerechnet. Zudem befindet sich die Weltwirtschaft im Aufschwung. Die Konjunktur lief in 2017 besser als erwartet. Immerhin legte die Weltwirtschaft um 3,6 Prozent im Wachstum zu.

Heute befinden wir uns im Goldilock-Szenario. Diesen Begriff haben die Ökonomen gebildet. Er beschreibt, angelehnt an das Märchen vom Goldlöckchen, ein konjunkturelles Umfeld, das nicht zu heiß und nicht zu kalt ist (wie der Brei der Bären im Märchen) – also ein moderates Wachstum und keine Überhitzungsgefahr.

Die Deutschen sind, im Vergleich mit anderen Nationen, den Aktien leider nicht so zugeneigt. Die Anlage in Aktien machte am Ende des vergangenen Jahres nur 7,3 Prozent aus. Schade, denn es gibt durchaus gut aufgestellte Aktiengesellschaften, mit denen man gute Chancen auf ein geldwertes Plus besitzt. Kombiniert mit Gold kann diese Anlageform besonderen Reiz ausmachen.

Da wäre beispielsweise Treasury Metals – https://www.youtube.com/watch?v=7mQqHRTmVGw -, die in Ontario, Kanada, das Goliath-Goldprojekt entwickeln. Nach einer erfolgreichen Flow-Through-Finanzierung hat das Unternehmen 4,25 Millionen Dollar eingesammelt. Damit kann das Explorationsprogramm 2018, das für das erste Halbjahr 12.000 Meter Bohrungen vorsieht, bestens vorangehen. Eine Machbarkeitsstudie soll bald abgeschlossen werden können.

Auch Pershing Gold – https://www.youtube.com/watch?v=MpGPiyuqWEs – hat sich Kapital besorgt, um mit seinem Hauptprojekt, der Relief Canyon-Mine in Nevada, zum Goldproduzenten aufzusteigen. Dies soll in ein oder zwei Jahren der Fall sein. Eine Bought-Deal-Finanzierung über 7,8 Millionen US-Dollar und eine Privatplatzierung über 6,8 Millionen US-Dollar wurde soeben abgeschlossen.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kannBesonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Rye Patch Gold schließt Kredittilgung für 2017 ab

Zudem soll die Förderung in den kommenden Monaten weiter gesteigert werden, so dass noch im Laufe dieses Quartals mit der Erreichung des angestrebten kommerziellen Produktionsniveaus zu rechnen ist.

BildEdelmetallproduzent Rye Patch Gold (ISIN: CA7837271005 / TSX-V: RPM) hat im Dezember weitere 4 Mio. USD seines von der australischen Macquarie Bank gewährten Darlehens zur Finanzierung der mittlerweile erfolgten Wiederinbetriebnahme der ,Florida Canyon‘-Mine im US-Bundesstaat Nevada zurückbezahlt. Außerdem wurden 609.000 USD an Zinsen überwiesen. Insgesamt konnte das kanadische Unternehmen damit im vergangenen Jahr sein Kreditvolumen um 5,1 Mio. USD auf nunmehr 21,8 Mio. USD senken.

„Jetzt, wo die ,Florida Canyon‘-Mine in Betrieb ist, liegt unsere Priorität darauf, die Schulden zu reduzieren“, erklärte Rye Patchs Präsident und CEO William C. Howald – https://www.youtube.com/watch?v=AgvbCqDlKaM -. Diesbezüglich gab sich der Unternehmenschef aber zuversichtlich: „Da rund 20 % des ausstehenden Betrages bereits 2017 zurückgezahlt wurden und unter Berücksichtigung der für 2018 geplanten Tilgungen dürfte ein Großteil des Kredites voraussichtlich bis zum Jahresende zurückgezahlt sein.“

Die Chancen hierfür stehen in der Tat gut. Immerhin konnte die Gesellschaft im November bereits rund 3.500 Unzen Gold sowie mehr als 1.800 Unzen Silber produzieren und damit offenbar erstmals einen positiven Cashflow erzielen. Zudem soll die Förderung in den kommenden Monaten weiter gesteigert werden, so dass noch im Laufe dieses Quartals mit der Erreichung des angestrebten kommerziellen Produktionsniveaus zu rechnen ist.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kannBesonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Politik als Treiber für Gold- und Kupferpreis

Besonders große Sprünge machte der Goldpreis in 2017 nicht, aber er befindet sich im Plus. Für Kupfer wird weiterhin ein Angebotsdefizit vorausgesagt.

BildPolitische Entscheidungen und die Geldpolitik sind sicher mit verantwortlich für die Entwicklung des Goldpreises. Experten vermuten, dass die Europäische Zentralbank ihre geldpolitische Maßnahmen etwas zurückschrauben wird. Auch die FED will in den nächsten Jahren ihre Anleihen-Engagements verringern. Die Commerzbank prognostiziert für 2018 sogar drei weitere Zinsschritte durch die FED. Damit sollte die Geldpolitik eigentlich gegen einen höheren Goldpreis sprechen. Doch die anziehende Inflation dürfte die Realzinsen niedrig halten. Dies ist dann sicherlich nicht hinderlich für einen Goldpreisanstieg.

Wenn dann im neuen Jahr auch noch die Nachfrage nach physischem Gold ansteigt – denn Barren und Münzen waren 2017 nicht besonders stark nachgefragt – dann hilft dies dem Preis des Edelmetalls nach oben. Schwellenländer-Zentralbanken wie etwa von Kasachstan, die kräftig Gold gekauft haben, könnten auch in 2018 weiter aufstocken.

Politische Unsicherheiten und Krisenherde wird es auch im neuen Jahr geben. Dies treibt in der Regel ebenfalls den Goldpreis. Der Goldpreis könnte also in 2018 zulegen und so auch die Goldunternehmen stärken. Zu denken wäre etwa an Rye Patch Gold – https://www.youtube.com/watch?v=AgvbCqDlKaM -, die in ihrer Florida Canyon Goldmine in Nevada bereits produzieren. Erwartet werden jährlich etwa 75.000 Unzen Gold. Die Mine gehört zu 100 Prozent Rye Patch Gold und liegt im bergbaufreundlichen Nevada.

Dazu kommt noch die geplante Steuerreform in den USA, die die Wirtschaft ankurbeln dürfte. Dies wiederum wäre gut für das Konjunkturmetall Kupfer und dürfte so Kupfergesellschaften wie etwa Altona Mining erfreuen.

Altona Mining – https://www.youtube.com/watch?v=afLNBhOkBG4 – besitzt mit seinem Cloncurry-Kupferprojekt in Australien ein genehmigtes Projekt, das rund 1,67 Millionen Tonnen Kupfer an Ressourcen innehat. Die gerade stattfindende Fusion von Altona mit Copper Mountain wird vermutlich im Frühjahr 2018 unter Dach und Fach sein und wird von Experten positiv bewertet.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kannBesonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Diversifizierungsstrategie mit Gold

Das meiste Gold haben in den letzten Monaten Russland und die Türkei gekauft. Die Bundesbank in Deutschland hat dagegen verkauft.

BildDie zweitgrößten Goldbestände weltweit, nämlich fast 3.400 Tonnen Gold, besitzt Deutschland. Mit zirka 8.130 Tonnen steht die USA an der Spitze. Dass in den vergangenen Monaten Russland und die Türkei sich so extrem mit dem Edelmetall eingedeckt haben, hat wohl einen Grund. Beide nannten Diversifizierung als Intension. Rund 63 Tonnen Gold kaufte Russland von August bis Oktober ein, die Türkei brachte es auf 30 Tonnen des edlen Metalls.

Auf Platz drei beim Einkauf lag dann Kasachstan mit 10 Tonnen Gold. In dieser Zeitspanne hat die Bundesbank in unserem Land 0,4 Tonnen Gold an das Finanzministerium verkauft zwecks der Produktion von Goldmünzen.

Ein Ziel Russlands und der Türkei ist es sicher auch sich mehr Unabhängigkeit ihrer Währungsreserven von der Eurozone und den USA zu schaffen. Knapp 1.780 Tonnen Gold machen jetzt die Goldreserven der Russen aus und gut 495 Tonnen besitzt die Türkei.

Bei der Goldförderung selbst steht Russland hinter China und Australien. Damit auch der einzelne Anleger sein Vermögen bestmöglichst verwaltet, ergibt es Sinn auch ein paar Aktien der Goldgesellschaften zu besitzen.

In Frage käme beispielsweise TerraX Minerals – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=297763 -, die in Kanada das historische Yellowknife City Goldprojekt wieder zum Leben erweckt. Neueste Bohrungen brachten wieder einmal hervorragende Ergebnisse. Bis zu 97,7 Gramm Gold und 32,4 Gramm Silber pro Tonne Gestein konnten ausgemacht werden. Gefunden wurden aber auch schon bis zu 141 Gramm Gold sowie bis zu 445 Gramm Silber pro Tonne Gestein.

Auch Pershing Gold – http://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=297690 – mit seinem Hauptprojekt, der Relief Canyon Mine in Nevada ist auf dem Weg ein Goldproduzent zu werden. Drei Tagebauminen sollen auf der 25.000 Acre großen Liegenschaft rund 100.000 Unzen jährlich produzieren. Mit den Erlösen eines öffentlichen Emissionsangebots und einer Privatplatzierung kann das Ziel in ein oder zwei Jahren die Produktion zu starten, nun bestens weiter verfolgt werden.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kannBesonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de