Smart-Metering: Sinnvolle Einsparungsmaßnahme oder Eingriff in die Privatsphäre?

Während der Gesetzgeber noch an einem Smart-Metering Gesetzt feilt, wurden ein Skeptiker und ein Befürworter der Technologie befragt. Die Meinungen liegen deutlich auseinander. Viel Arbeit steht bevor

BildSmart Metering bedeutet die Installation und Nutzung von intelligenten Stromzählern, die den Stromverbrauch eines Haushaltes bis auf den Viertelstundentakt aufschlüsseln können. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, den Verbrauch einzelner Haushaltsgeräte zu verfolgen. Was von der Industrie und Stromanbietern als Sparinnovation und Schritt in Richtung intelligenter Stromnetze für sparsamen Verbrauch und gelungene Energiewende angepriesen wird, bereitet auf der anderen Seite vielen Verbraucherschützern Sorgen. Denn mit den Daten können die Lebensgewohnheiten der Verbraucher exakt nachgezeichnet werden. Laut Studien sind nicht nur die Arbeits-, Schlaf- und Freizeiten der Verbraucher erkennbar, die Nachvollziehbarkeit reicht bis zum eingeschalteten Fernsehprogramm.

Das Hausbau Portal HausXXL hat vor diesem Hintergrund und der laufenden Debatte um ein Smart-Metering Gesetz, dass vor wenigen Monaten als Gesetzentwurf vorgelegt wurde, zwei Experten in einem Interview befragt.

Bei den Interviewpartnern handelt es sich auf der Seite der Skeptiker um Prof. Dr. Ulrich Greveler von der Hochschule Rhein-Waal. Zu seiner Zeit als Forscher an der Universität Münster hat er sich einen Namen bei der Überprüfung und Kritik von Smart-Meter Technologien gemacht. Auf der Seite der Befürworter stellt sich Dr. Martin Schmidt, CEO der RWE Metering GmbH den Fragen. Beiden Seiten wurden dieselben Fragen vorgelegt.

Dr. Schmidt weist darauf hin, dass der der Kabinettsentwurf zum Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende vorsieht, dass Smart Meter erst ab einem jährlichen Stromverbrauch von 6.000 Kilowattstunden eingesetzt werden. Für kleinere Haushalte sei die Installation freiwillig, somit müsse der Verbraucher sich auch keine Sorgen um die Daten machen. Ferner weist er darauf hin, dass die Vorgaben des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sicher stellten, dass alle Daten ausreichend verschlüsselt werden. Die Datenschutzvorgagen seien noch immer höher als beim Home-Banking.

Prof. Ulrich Greveler sieht die Technologie etwas skeptischer. Er zweifelt die Einhaltung des Gebotes der Datensparsamkeit an und erklärt, dass die Möglichkeiten die Lebensgewohnheiten der Verbraucher nachzuvollziehen seien nach wie vor hoch. Daher warnt er vor einem indirekten Vermeidungsverhalten vieler Verbraucher, dass sich unbewusst einstellen könne. Außerdem sei eine eindeutige Strafe für Verstoß gegen die Datenschutzrichtlinien seitens der Stromversorger nicht ausreichend geregelt. Zusätzlich sei das tatsächliche Einsparpotential sehr gering, sodass sich bald Enttäuschung bei den Verbrauchern einstellen werde.

Das Interview zeigt in einer einzigartigen Weise, dass die Wahrnehmungen der neuen Technologie kaum verschiedener seien könnten und der Gesetzgeber große Mühen haben wird, Skeptiker und Befürworter gleichermaßen zufrieden zu stellen.

Das vollständige Interview kann hier eingesehen werden

Über:

HausXXL
Herr Thomas Jakob
An der Mauer 1
01067 Dresden
Deutschland

fon ..: 0351 65312021
web ..: http://www.haus-xxl.de
email : ratgeber@haus-xxl.de

“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

HausXXL
Herr Thomas Jakob
An der Mauer 1
01067 Dresden

fon ..: 0351 65312021
web ..: http://www.haus-xxl.de
email : ratgeber@haus-xxl.de

Glance Clock: Digitale Smartclock mit App-Synchronisierung steht bei Indiegogo aktuell bei 330.000 USD

— /via Jetzt-PR/ —

BildDie auf Indiegogo vorgestellte Glance Clock zeigt wichtige Informationen aus Kalenderereignissen, eingehende Anrufe bis hin zu eintreffenden Uber-Taxis an

Die auf Indiegogo vorgestellte Glance Clock ist eine minimalistisch designte Smartclock, die auf einen Blick die wichtigsten Informationen anzeigt. Per Synchronisierung des Smartphones mit den Glance Clock-Apps für iOS und Android informiert das beleuchtete LED-Display der Glance Clock über wichtige Kalenderereignisse, zeigt eingehende Anrufe an und aktualisiert den täglichen Fortschritt von Fitnesstrackern und Smart-Home-Geräten. Die Integration von Amazon Echo stellt darüber hinaus eine Sprachsteuerung bereit. Die Glance Clock ist während der Indiegogo-Kampagne zu einem reduzierten Preis von 149 USD erhältlich.

“Wir suchen ständig in unseren Taschen nach unseren Telefonen oder schauen auf Smartwatches, um sofort über jede Neuigkeit informiert zu sein”, sagte Anton Zriashchev, CEO und Gründer von Glance Clock. “Die Glance Clock bietet dafür eine einfachere, dezentere und optisch ansprechendere Lösung an, wichtige Informationen jederzeit im Blick zu haben – die ständige Kontrolle des Smartphones reduziert sich so erheblich.”

Mit ihrem schlichten und eleganten Design zeigt die Glance Clock alle Daten an, die mit dem Smartphone synchronisiert wurden – per Kombination aus Text und bunten Bögen auf einem traditionellen Ziffernblatt. Über die kostenlose App wird dabei ausgewählt, welche Updates auf dem hinterleuchteten LED-Display zu sehen sind: von eingehenden Anrufen und Nachrichten über den täglichen Terminplan, Kalenderbenachrichtigungen, die Wettervorhersage bis hin zur aktuellen Verkehrssituation – alles auf einen Blick. Ebenso zeigt die Glance Clock an, wenn das bestellte Uber-Taxi ankommt. Eine offene API ermöglicht es zudem Entwicklern, die Funktionalität der Uhr kreativ zu erweitern, beispielsweise als visuelles Display für Amazon Echo.

Aktualisierungen werden für jeweils rund 30 Sekunden angezeigt. Die Uhr verfügt über ein Akku, das Energie für drei bis sechs Monate liefert, ebenso ist eine Versorgung per Stromkabel möglich – perfekt für Zuhause und Büro. Die Glance Clock ist bei Indiegogo für 149 USD erhältlich, nach Ende der Kampagne erhöht sich der Preis auf 199 USD.

Die Glance Clock Kampagne auf Indiegogo:
www.indiegogo.com/projects/glance-clock-see-what-you-need-when-you-need-it-smartphone–2/x/15163197#/?utm_source=pr&utm_medium=de&utm_campaign=de01

Die Pressemappe ist abrufbar unter: http://bit.ly/glancepresskit

Über:

Glance Clock
Herr Anton Zriashchev
Constitution Drive 155
94025 Menlo Park, CA
USA

fon ..: +1 901 3000073
web ..: http://www.glanceclock.com
email : anton@glanceclock.com

Die auf Indiegogo im September vorgestellte Glance Clock ist eine minimalistisch designte Smartclock, die auf einen Blick die wichtigsten Informationen anzeigt. Per Ansteuerung über eine kostenlose App für iOS und Android zeigt sie bevorstehende Ereignisse, eingehende Anrufe, Wetterberichte und mehr über das hinterleuchtete LED-Display an. Ideal für Zuhause oder Büro. Die Glance Clock ist eine optisch ansprechende, funktionelle Alternative zum regelmäßigen Blick auf das Smartphone, der in der modernen Gesellschaft vorherrscht.

Facebook: www.facebook.com/clockglance
Twitter: www.twitter.com/glanceclock
Instagram: www.instagram.com/glanceclock
YouTube: www.youtube.com/watch?v=at8UJibkm5s

Pressekontakt:

Glance Clock
Herr Anton Zriashchev
Constitution Drive 155
94025 Menlo Park, CA

fon ..: +1 901 3000073
web ..: http://www.glanceclock.com
email : anton@glanceclock.com

i-SmartHome: Hausautomation mit großem Nutzen-Mehrwert

Intelligente Automation der Haustechnik macht im täglichen Leben den Weg frei von störenden und mühsamen Routinen

BildHamburg, 06. Januar 2015
Beseitigung lästiger Routinen in Büro- und Wohnräumen per App: Die Firma “i-SmartHome” aus Hamburg ermöglicht Kunden, eigene jederzeit veränderbare Regeln für die Nutzung der Haus- und Bürotechnik zu erstellen. Verbunden mit der Möglichkeit, von überall auf “SmartHome” und “SmartOffice” zuzugreifen oder sich über den aktuellen Gebäudestatus informieren zu können.
Service und Auswahl der Haussteuerung-Produkte fürs “intelligente Haus” und “intelligente Büro” werden bereits bei Beratung, Planung und bei der Installation für jeden Kunden individuell angepasst.

Das Credo hierbei ist “überdenken und verbessern”. Denn die Haussteuerung-Produkte “SmartHome”- und “SmartOffice” für Zuhause und Büro sollen tägliche mühsame Aufgaben oder als störend empfundene Routinen beseitigen.

Olaf Mesterharm von der Firma “i-SmartHome” erklärt das so: “Verlasse ich das Büro, das Haus oder die Wohnung, wird die Heizung automatisch herunter geregelt, das Licht geht aus und die Alarmanlage wird aktiviert, die Fenster schließen und die Türen verriegeln sich. Musste man früher jedes Mal selbst daran denken, passiert das jetzt einfach automatisch.”

Die Produkte der “i-SmartHome” aus Hamburg unterstützen Kunden beim Wunsch nach Vereinfachung täglich wiederkehrender Abläufe in ihrer Wohnraum- und Arbeitsumgebung, entlasten sie und machen ihr tägliches Leben komfortabler.
Olaf Mesterharm erklärt weiter: “Auf dem Weg nach Hause oder ins Büro kann beispielsweise per App über jedes mobile Endgerät oder PC die Heizung bedarfsgerecht hochgeregelt werden noch während ich unterwegs bin, die Alarmanlage wird kurz vorm Betreten des Raumes automatisch ausgeschaltet und es öffnet sich die Haustür ohne dass ich aufschließen muss, so muss ich den Einkauf oder die Akten nicht erst mühsam absetzen und wieder anheben, parallel geht das Licht an, es empfängt mich eine warme und helle Atmosphäre.”

Für Privatkunden werden die Produkte und Leistungen als “SmartHome”-Service und für gewerbliche Kunden als “SmartOffice”-Service angeboten.
Die Steuerung erfolgt dabei entweder nach Bedarf oder automatisch per Sensor nach festgelegten und jederzeit veränderbaren Regeln. Per mobilem Endgerät oder PC, jederzeit von überall oder per zentralem Steuerungsmodul.

i-SmartHome” UG
Von der Analyse der Kundenbedürfnisse über Beratung und Planung bis hin zur einwandfreien Montage erhalten Kunden der Firma “i-SmartHome” aus Hamburg herstellerunabhängig alles für die Hausautomation bzw. Haussteuerung mit “SmartHome” und “SmartOffice” aus einer Hand.
Das Team der Gesellschaft kann auf mehr als 18 Jahre Erfahrungen in Facility-Management-Services und IT-Services zurückgreifen, in Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und deutschlandweit. Die Entwicklung, Programmierung und Anpassung der individuellen Kundenlösungen erfolgt unternehmensintern.

Ansprechpartner “i-SmartHome” UG
Olaf Mesterharm
Hinter den Tannen 4
D-22397 Hamburg
Tel.: 0 40 – 35 77 59 11
Web: www.i-smarthome.de
Email: info@i-smarthome.de

Über:

i-SmartHome Hansa Facility Services UG
Herr Olaf Mesterharm
Hinter den Tannen 4
22397 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040 – 35 77 59 11
web ..: http://www.i-smarthome.de
email : info@i-smarthome.de

“i-SmartHome” UG, Von der Analyse der Kundenbedürfnisse über Beratung und Planung bis hin zur einwandfreien Montage erhalten Kunden der Firma “i-SmartHome” herstellerunabhängig alles für die Hausautomation / Haussteuerung mit “SmartHome” und “SmartOffice” aus einer Hand. Das Team der Gesellschaft kann auf mehr als 18 Jahre Erfahrungen in Facility-Management-Services und IT-Services zurückgreifen, in Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und deutschlandweit. Die Entwicklung, Programmierung und Anpassung der individuellen Kundenlösungen erfolgt unternehmensintern.

Pressekontakt:

i-SmartHome Hansa Facility Services UG
Herr Olaf Mesterharm
Hinter den Tannen 4
22397 Hamburg

fon ..: 040 – 35 77 59 11
web ..: http://www.i-smarthome.de
email : info@i-smarthome.de