Paradiesische Vorgaben in Mexiko

Rohstoffreichtum und liberale Bergbaugesetze machen Mexiko zu einem sicheren Investitionsziel. Auch Gesellschaften wie Timmins Gold oder Endeavour Silver sind daher in Mexiko vertreten.

BildTimmins Gold (ISIN: CA88741P1036 – http://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/timmins-gold-corp.html ) betreibt im Tagebau die San Francisco Goldmine in Mexiko mittels Haufenlaugung, etwa 80.000 bis 90.000 Unzen Gold sollen im laufenden Jahr dort gefördert werden. Dort könnte jedoch, wenn der Goldpreis nicht über 1200 US-Dollar je Unze steigen sollte, die Produktion zugunsten der Entwicklung des Ana Paula-Projektes auf Eis gelegt werden. Das Timmins-Management würde dann vor allem seine Kraft auf dieses extrem aussichtsreiche ebenfalls in Mexiko befindliche Projekt konzentrieren.

Endeavour Silver (ISIN: CA29258Y1034 – http://www.commodity-tv.net/c/mid,1323,Interviews/?v=295705 ), ein auf Wachstum ausgerichtetes Bergbauunternehmen, produziert Silber und als Nebenprodukt auch eine gehörige Portion Gold in drei Minen in Mexiko. Ein viertes Projekt, die Konzession Terronera, soll nun besonders intensiv exploriert werden. Aufgrund des niedrigen Silberpreises könnte es 2016 zum ersten Mal seit vielen Jahren zu keinen Steigerung der Produktion kommen. Doch Endeavour ist finanziell sehr gut aufgestellt und nutzt diese Zeit, um sich noch besser zu positionieren.

Mexiko, ein fortgeschrittenes Schwellenland, ist als ein Mitglied der G20 als Exportnation auf dem neunten Platz der Weltrangliste. Bei der Hitliste der größten Volkswirtschaften der Erde steht das Land auf dem 15. Platz. So hat die Regierung Peña Nieto zahlreiche Reformen auf den Weg gebracht, die der Öffnung und Liberalisierung der Wirtschaft weiter voran helfen. Wachstumsimpulse für die Wirtschaft sind das Ziel.

Dafür steht besonders das 1994 in Kraft getretene Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA), welches zur Modernisierung der Wirtschaft beigetragen hat. Auch beim Klimaschutz ist Mexiko ambitioniert. Im März 2015 reichte es als erstes Schwellenland seinen freiwilligen Minderungsbeitrag zur Begrenzung der globalen Erwärmung für die Vorbereitung eines internationalen Klimaschutzabkommens ein.

In Mexiko sollen laut Schätzungen noch gewaltige unentdeckte Rohstoffvorkommen im Boden schlummern. Die Rahmenbedingungen für Bergbaugesellschaften sind hervorragend. Denn Bergbausteuern gab es in Mexiko lange nicht. Seit Anfang 2014 erhebt Mexiko eine Bergbauabgabe von 7,5 Prozent auf den Verkauf der geförderten Rohstoffe, dazu nochmal 0,5 Prozent auf Gold, Silber und Platin. Das ist in Lateinamerika immer noch vergleichsweise wenig. Jüngst gab es zwar Querelen zwischen einem Gold-/Silberproduzenten (Primero) und den Steuerbehörden, jedoch sollte sich dies als Einzelfall zeigen und dürfte aus heutiger Sicht keinen Einfluss auf die gesamte Branche in Mexiko haben.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.

Über:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
Schweiz

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON ROHSTOFFUNTERNEHMEN!
TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!
“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

Reißender Absatz bei Münzen und Barren

Das Verhältnis von Angebot und Nachfrage sollte sich beim Gold in 2016 verbessern, so dass der Goldpreis weiter nach oben gehen könnte. Für Goldgesellschaften wie Caledonia Mining ist dies positiv.

BildIn Simbabwe, im Norden von Südafrika betreibt Caledonia Mining (ISIN: CA12932K2020 – http://www.commodity-tv.net/c/mid,34988,Mines_und_Money_London_2015/?v=295214 ) die Blanket-Goldmine (49 Prozent Caledonia und 51 Prozent die Einheimischen). Infrastruktur, qualifizierte Arbeitskräfte und eine unterbrechungsfreie Stromversorgung sowie ein überarbeiteter Investitionsplan sorgen für steigende Produktionszahlen. Niedrige Gesamtproduktionskosten (969 US-Dollar) und Dividendenausschüttungen sind ein weiteres Plus von Caledonia Mining. Gerade plant das Unternehmen seinen Geschäftssitz von Kanada nach Jersey zu verlegen. Denn dann greift nicht mehr das kanadische Steuerrecht und die kanadische Quellensteuer, welche derzeit noch für die Aktionäre außerhalb Kanadas anfällt, wird wegfallen.

Wie die jüngsten Zahlen des World Gold Coucil zeigen, lag die Nachfrage nach Gold gegen Ende 2015 über dem Angebot. So wurden beispielsweise im dritten Quartal 2015 rund 21 Tonnen Gold mehr gebraucht als angeboten. Dabei stieg der Verbrauch an Gold im Schmuckgeschäft im Vergleich zum Vorjahr um etwa sechs Prozent. Besonders ausgewirkt hat sich jedoch die Nachfrage nach physischem Gold in Form von Barren und Münzen. Ganze 33 Prozent mehr als im Vorjahresquartal gingen in diese Sparte. Auch die Pro Aurum-Gruppe hat in 2015 ein Umsatzplus von knapp 25 Prozent bei den Goldverkäufen realisiert. Und die verstärkte Edelmetallnachfrage setzt sich in 2016 fort.

In 2015 sank die Minenproduktion um rund ein Prozent. Verursacht durch die sinkende Ausbeute bei älteren Minen und einem langsameren Produktionswachstum bei neueren Goldminen. Das Angebot an recyceltem Gold fiel um etwa sechs Prozent, vermutlich aufgrund des niedrigen Goldpreises. Solange sich der Goldpreis bei vielen Minen um die Gesamtproduktionskosten herum bewegt, kann es zu weiteren Schließungen oder Stilllegungen von unrentablen Minen kommen. Dies wiederum verknappt das Angebot des Goldes weiter.

So geht auch das Analysehaus Macquarie für 2016 von einem Goldpreis von 1144 US-Dollar, für 2017 von 1219 US-Dollar, für 2018 von 1319 US-Dollar und für 2019 von 1400 US-Dollar je Feinunze aus.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.

Über:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
Schweiz

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON ROHSTOFFUNTERNEHMEN!
TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!
“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

Saudis treiben Gold hoch

Ayatollahs gegen König Salman – im Herzen der Ölregion lodert ein historischer Konflikt. Gold als Schutz vor der Krise ist nun gefragt.

BildFür Timmins Gold (ISIN: CA88741P1036 – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=292065 ) wäre ein deutlich steigender Goldpreis besonders positiv. Denn dann könnte das Management rund um den neuen Interims-CEO Mark Backens die Produktionsaufgabe in der mexikanischen San Francisco-Goldmine nochmals überdenken. Und mit langfristig positivem Cash-Flow aus der Goldproduktion würde sich viel entspannter das neue Ana Paula-Projekt im Süden Mexikos aufbauen lassen. Immerhin warten dort gut zwei Millionen Unzen Gold-Ressourcen darauf bei vergleichsweise günstigen Kosten abgebaut zu werden. Im Falle eines schwachen Goldpreises ist Timmins jedoch sehr spekulativ und damit ein heißes Anlage-Eisen.

TerraX Minerals (ISIN: CA88103X1087 – http://www.commodity-tv.net/c/mid,5428,Company_Updates/?v=294497 ) kann erfolgreiche Bohrungen auf seinem rund 116 Quadratkilometer großem Yellowknife-Goldprojekt in Kanadas Northwest Territories vorweisen. Gerade konnten drei neue Gebiete mit Goldvererzung entdeckt werden. Proben ergaben unter anderem 133,5 Gramm Gold pro Tonne Gestein, 108 Gramm Gold und 65,8 Gramm Gold pro Tonne Gestein.

Saudi-Arabien fördert neben Russland und den USA weltweit das meiste Rohöl und sitzt auf riesigen Ölreserven – wie der Iran. Kommt es zum offenen mit Waffen ausgetragenen Konflikt, dann könnte eine ganze Portion an Ölproduktion wegfallen. Zumindest dürfte es den Transport des Öls aus dem Persischen Golf oder wie die Saudis ihn nennen, dem Arabischen Golf, stark behindern. So verbohrt Saudi-Arabiens König Salman mit seinen 80 Jahren ist und so radikal einige iranische Gruppen sind, so groß ist tatsächlich die Gefahr, dass es zu einer Eskalation kommen könnte.

Was würde passieren? Die Zeit des günstigen Ölpreises wäre vorbei. Die Inflationsraten würden weltweit sprunghaft nach oben schießen. Auch der US-Dollar dürfte als Fluchtwährung profitieren – wie das Gold, das Krisenmetall schlechthin. Höherer Dollar und steigender Goldpreis wären zweifach positiv für Anleger aus dem Euroraum, die Gold besitzen. Wer also noch ein wenig übrig hat von seinen Weihnachtseuros – immerhin wollte gut ein Drittel der Deutschen Geld verschenken, wäre gut beraten dieses in gängige Goldmünzen zu tauschen. Anleger, die in ihrem Aktien-Portfolio etwas aufräumen wollen, könnten von einem Tausch weg von den Profiteuren des niedrigen Ölpreises hin zu Unternehmen aus dem Edelmetallbereich profitieren. Denn auch wenn die Eskalation am Persischen Gold ausbleibt, dürfte der Ölpreis langfristig leicht anziehen und die ungehemmte Geldmengenschaffung der Zentralbanken die Inflationsraten anheizen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.

Über:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
Schweiz

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON ROHSTOFFUNTERNEHMEN!
TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!
“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

Gold wertet im neuen Jahr auf

Ende 2015 war der Goldpreis etwa zehn Prozent niedriger als Anfang 2015. In 2016 dürften die Ausschläge beim Preis des edlen Metalls eher nach oben als nach unten gehen.

BildKlondex Mines (ISIN: CA4986961031 – http://www.commodity-tv.net/c/mid,3159,Companies_und_Projects/?v=294628 ) beschickt seine Midas-Mühle in Nevada mit dem Material aus seinen beiden im Eigenbesitz befindlichen Gold- und Silberliegenschaften und produziert damit bereits erfolgreich. Gerade hat Klondex zudem in Manitoba, Kanada die Rice Lake-Mine samt Mühlenkomplex für 32 Millionen US-Dollar dazu gekauft – ein produktionsbereites Goldprojekt in einem Spitzenbergbaubezirk. Damit ist Klondex für 2016 sehr gut gerüstet.

Treasury Metals (ISIN: CA8946471064 – http://www.commodity-tv.net/c/mid,1323,Interviews/?v=294630) entwickelt im Westen Ontarios nahe der US-amerikanischen Grenze das unternehmenseigene Goliath-Goldprojekt. Eine erste Produktion soll etwa in 2018 im Tagebau erfolgen. Rund 80.000 Unzen Gold jährlich über etwa 10 Jahre sollen gefördert werden bei relativ niedrigen Entwicklungs- und Abbaukosten. Auch bei einem niedrigen Goldpreis sollte sich das Flaggschiffprojekt der Kanadier als lukrativ erweisen.

Fallende Goldpreise das dritte Jahr in Folge, so die Bilanz Ende 2015. Ursächlich wirkte vor allem der starke US-Dollar. Rund 1066 US-Dollar kostete die Feinunze Gold zum Jahresende. In Euro gerechnet lag der Goldpreis jedoch nahezu unverändert. Die von Bloomberg befragten Analysten rechnen im Durchschnitt zum Ende 2016 mit einem Goldpreis von 1109 US-Dollar. Für das Wirtschaftswachstum in der Eurozone gehen die meisten Branchenkenner von 1,5 bis 2,0 Prozent aus, in den USA etwas mehr. Das deutet eigentlich wieder auf einen etwas stärkeren Dollar hin. Doch steigt auch die Inflationsrate in Amerika. Daher könnte es durchaus Ende 2016 zur überraschenden Erkenntnis kommen, dass der US-Dollar gegen den Euro nicht weiter zulegen konnte.

Da Anleihen nicht mehr gewinnbringend sein werden, sollten vermehrt Aktien zur Rendite-Aufbesserung gekauft werden. Besonders für Gold und Goldaktien könnten ab 2016 die Aussichten ebenfalls wieder gut sein. Denn geopolitisch läuft es leider nicht rund. Wenn, wie an Silvester, sogar in Bayern Bahnhöfe wegen Terrorgefahr gesperrt werden müssen, dann sind die Krisen weltweit angekommen. Und in den USA stehen 2016 die Präsidentschaftswahlen an. Dort werden insbesondere vom Republikaner Donald Trump extreme Aussagen gemacht. Das könnte die Stimmung anheizen. Gold sollte sich in diesem Umfeld als sicherer Hafen zeigen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.

Über:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
Schweiz

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON ROHSTOFFUNTERNEHMEN!
TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!
“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

Was wird 2016 bringen?

Analysten, Politiker und Querdenker zerbrechen sich die Köpfe. Auch für Gold und Silber ist da Platz. Und auch für Goldgesellschaften wie etwa Timmins Gold oder Inca One Gold.

BildIn Peru verdient Inca One Gold (ISIN: CA4528X1078 – http://www.commodity-tv.net/c/mid,34914,Precious_Metal_Summit_2015_Zurich/?v=294889 ) sein Geld mit dem Vorhandensein vieler Kleinstabbauten und der vom Staat verordneten Pflicht diese in genehmigten Betrieben verarbeiten zu lassen. Neben der Chala One-Goldmühle wird Inca One eine weitere Laugungsanlage in Betrieb nehmen um dann täglich rund 200 Tonnen Gestein zu verarbeiten. Ein etwas anderes und vom Goldpreis nicht so abhängiges Geschäftsmodell also.

Auch in Mexiko bei Timmins Gold (ISIN: CA88741P1036 – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=292514 ) tut sich Einiges. Die San Francisco-Goldmine produziert fleißig, doch konzentriert sich die Führung von Timmins Gold nun mehr auf das Ana Paula-Goldprojekt im südlichen Mexiko (fast zwei Millionen Unzen Gold Ressourcen bisher). Die Aussichten scheinen dort sehr vielversprechend zu sein. Der neue Timmins CEO plant die Produktion in der San Francisco-Mine im Verlauf des Jahres still zu legen und erst wieder bei verbessertem Goldpreis hoch zu fahren.

Die Entwicklung des Goldpreises in 2016 wird auf jeden Fall spannend. Steen Jakobsen, der Chefvolkswirt der Saxo Bank wartet jedes Jahr mit teils humorigen und aufrüttelnden Thesen auf. Die zehn Szenarien drehen sich um Politik und Märkte. Sie könnten in den kommenden 12 Monaten Wirklichkeit werden.

Wie aus mehreren der zehn Thesen ersichtlich, könnte das Risiko in 2016 bei einem Inflationsanstieg liegen. Allein wenn der Ölpreis konstant bleiben würde über das Jahr 2016, würde der Basiseffekt, der bisher die Geldentwertung – zumindest auf dem Papier – zurück gehalten hat, Vergangenheit. Steigt der Ölpreis tatsächlich auf 100 US-Dollar, dann würde die Inflationsrate stark nach oben gehen. Koppeln wir dies mit stark steigenden Lebensmittelpreisen und steigenden Strompreisen, dann könnte es zu einer Geldentwertung kommen, deren Geschwindigkeit nahezu alle Marktteilnehmer überraschen sollte.

Wer profitiert von dieser Entwicklung? Die Wertaufbewahrung, die sich seit Jahrhunderten, ja seit Jahrtausenden als werterhaltend hervorgetan hat, das Gold. Die derzeit wieder günstigeren Preise sollten Anleger, die noch kein Gold besitzen, dazu nutzen erste Bestände aufzubauen. Denn der Goldpreis kann sehr stark auf eine zunehmende Geldentwertung reagieren. Daher, Anleger, positioniert euch rechtzeitig dafür.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.

Über:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
Schweiz

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON ROHSTOFFUNTERNEHMEN!
TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!
“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

Bargeld unter dem Weihnachtsbaum vergolden

Laut einer Umfrage wollten rund 35 Prozent der in Deutschland Befragten Geld unter den Weihnachtsbaum legen. Es wäre nicht schlecht einen Teil davon in Gold anzulegen um für die Zukunft vorzusorgen.

BildRye Patch Gold (ISIN: CA7837271005 – http://www.commodity-tv.net/c/mid,34922,Edelmetallmesse_Munich_2015/?v=294914 ) kann die Exploration seiner Projekte in Nevada bestens mit seinen Einnahmen aus einem Royalty-Abkommen finanzieren. Schuldenfrei und mit den Gold- und Silberprojekten im Cortez- und im Oreana-Goldtrend kann Rye Patch auf geschätzte Ressourcen von etwa 2,6 Millionen Unzen Gold und 35 Millionen Unzen Silber blicken.

Pershing Gold (ISIN: US153022048 – http://www.commodity-tv.net/c/mid,34922,Edelmetallmesse_Munich_2015/?v=294932) ist ebenfalls in Nevada aktiv und belebt dort die Relief Canyon Goldmine neu. 800.000 Unzen Gold sollen dort mindestens schlummern, gerechnet wird mit bis zu drei Millionen Unzen Gold. All-in-Produktionskosten von rund 700 US-Dollar können auch einen niedrigen Goldpreis überstehen. Wie Rye Patch ist auch Pershing Gold schuldenfrei.

Zinsen gibt es bei Tagesgeld oder Festgeld derzeit kaum. Wer also überlegt sein Geld in Gold anzulegen, kann sich zum einen Münzen kaufen, was sicherlich relativ einfach ist. Der Preis für das edle Metall schickte sich jüngst an sich auf die 1000-Dollar-Marke hinzubewegen. Ein niedriger Preis ist jedoch auch ein Anreiz einzusteigen.

Zum anderen kann überlegt werden, einen Teil des Vermögens in Aktien von Goldunternehmen anzulegen. Denn es gibt einige Aspekte, die durchaus einen höheren Goldpreis in nächster Zeit ermöglichen könnten. So verkündete das World Gold Council eine im dritten Quartal 2015 um 7,6 Prozent höhere Nachfrage nach Gold, verursacht unter anderem durch die Schmuckindustrie. Diese sollte auch in den nächsten Jahren vermehrt Gold ordern, denn auch wenn China und Indien nicht mehr enormes Wirtschaftswachstum verzeichnen können, so wächst der Mittelstand dort deutlich weiter.

Und gerade wer in Emerging Markets aus der Armut heraus kommt und endlich etwas an die Seite legen kann, will das sicherste Mittel. Viele greifen dabei zu Gold. Und das sollte ohnehin allen klar sein: Das Wachstum in den meisten asiatischen Ländern wird weiterhin über dem in Europa liegen. Indien beispielsweise wuchs gemessen am Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal immerhin um 7,4 Prozent. Ein Teil wird in Gold fließen. Und davon profitieren auch Unternehmen, die in der Gold-Branche arbeiten.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten. Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.

Über:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
Schweiz

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON ROHSTOFFUNTERNEHMEN!
TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!
“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

Die Katze ist aus dem Sack

Die kanadische Uranbranche schreibt gerade Geschichte. Denn erstmals investiert ein chinesisches Unternehmen direkt in eine kanadische Urangesellschaft, in Fission Uranium.

BildFission Uranium (ISIN: CA33812R1091 – http://www.commodity-tv.net/c/mid,34988,Mines_und_Money_London_2015/?v=295256 ), bekannt für seine Patterson Lake South-Uranliegenschaft (PLS) in Saskatchewan, Kanada hat als erstes kanadisches Uranunternehmen einen chinesischen Konzern als Partner. CGN Mining wird in Fissions PLS-Projekt und die darin enthaltene hoch uranhaltige Triple-R Liegenschaft 82 Millionen CAN-Dollar (0,85 CAN-Dollar pro Aktie) investieren – http://www.commodity-tv.net/c/mid,34988,Mines_und_Money_London_2015/?v=295215 .

Geplant ist ebenfalls, dass CGN sich verpflichten wird rund 35 Prozent des Urans aus der PLS-Uranlagerstätte anzukaufen. Auch wird die Erfahrung der Chinesen im Urangeschäft bei der weiteren Entwicklung von Fissions Uranlagerstätte sicher von Vorteil sein.

CGN Mining gehört zur staatseigenen China General Nucklear Power Corp. und der Deal zeigt, dass China stark an Uran interessiert ist. Denn das Land kann seinen gewaltigen Energiebedarf nicht ohne Kernkraft stillen. Chinas erster Vorstoß nach Kanada ist sicher auch bedingt durch die zunehmende Unsicherheit der Uran fördernden Staaten Afrikas. Von den weltweit derzeit im Bau befindlichen 64 Atomreaktoren sind 21 in China. Bis zum Jahr 2020 will China eine Kapazität von 58 Gigawatt Nuklearenergie aufbauen.

Fatih Birol, geschäftsführender Direktor der Internationalen Energie-Agentur sprach davon, dass China ein neues Kapitel in der Atomindustrie aufschlägt. Daher wundert das Abkommen zwischen CGN und Fission Uranium nicht und wird für Fissions weitere Entwicklung sicher ein großes Plus darstellen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.

Über:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
Schweiz

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON ROHSTOFFUNTERNEHMEN!
TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!
“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

Preiserhalt bei Silber in 2015

Während diverse Rohstoffe wie etwa Öl und Kupfer in 2015 preislich extrem verloren haben, hielten sich Gold und Silber ausgesprochen gut. Silberunternehmen wie Endeavour Silver sollten 2016 gut werden

BildEndeavour Silber (ISIN: CA 29258Y1034 – http://www.commodity-tv.net/c/mid,34988,Mines_und_Money_London_2015/?v=295208 ) produzierte auf seinen drei Minen in Mexiko Guanacevi, Bolanitos und El Cubo in 2014 etwa sieben Millionen Unzen Silber und rund 63.000 Unzen Gold. Auch in 2015 geht die Erfolgsgeschichte des Unternehmens weiter. Finanziell gut aufgestellt durch eine kürzlich erfolgte Kapitalerhöhung und durch die vorhandenen Barreserven kann das vierte Projekt, das Terranova-Projekt zügig weiter vorangetrieben werden.

Betrachtet man die Preisentwicklung beim Silber, so kann in Euro seit Jahresanfang 2015 von einem Werterhalt ausgegangen werden. Dies gilt auch für den großen Bruder, das Gold. Da die Inflation nun vermutlich nach oben gehen wird – allein schon der Basiseffekt durch den Ölpreis spricht dafür -, könnte Silber besonders zu den Gewinnern zählen.

Kürzlich hatte das renommierte Silver Institute in New York zum jährlichen Silver Industry Dinner geladen. Die Zahlen des Jahres 2015 und die Aussichten für den Silberpreis in 2016 sind positiv, waren sich die Teilnehmer in der Mehrzahl einig. Für 2015 wird von einer um drei Prozent geringeren Gesamtsilberversorgung ausgegangen. Denn zum einen war die Minenproduktion rückläufig und zum anderen ging der Rücklauf des Silbers aus Silberschrott um rund fünf Prozent nach unten. Die diesjährige Minenproduktion dürfte um etwa 0,3 Prozent geringer als im Vorjahr ausfallen. Dies wäre dann die schwächste Leistung seit 2002.

Die Schrottversorgung wird vermutlich das vierte Jahr in Folge fallen. Dagegen erreichte der globale Umsatz bei den Silberanlagemünzen im dritten Quartal diesen Jahres einen Rekordwert von 32,9 Millionen Unzen. Insgesamt sollte die Silbermünzennachfrage in 2015 um 21 Prozent höher sein als im Vorjahr und mit 129,9 Millionen Unzen einen Rekordwert erreichen.

Aus der Photovoltaik-Branche wird die Nachfrage sich in 2015 um zirka 17 Prozent erhöht haben. Eine weitere Steigerung ist langfristig anzunehmen. Auch die Ethylenoxid Produzenten brauchten in diesem Jahr vermehrt Silber, eine Erhöhung um 49 Prozent sollte es sein. Dass die gesamte industrielle Nachfrage dennoch voraussichtlich um rund vier Prozent niedriger sein wird als im Vorjahr liegt vor allem an einem Rückgang in der Elektronik-Branche. Schuld daran ist besonders der Trend zur Verkleinerung in der Herstellung von elektronischen Produkten, sowie eine schwächere Nachfrage Chinas und anderer Entwicklungsländer.

Das dritte Mal in Folge wird der Silbermarkt in 2015 ein Defizit realisiert haben. Das sollte wiederum zu einem Aufwärtsdruck auf die Preise für das Edelmetall führen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich

Über:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
Schweiz

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON ROHSTOFFUNTERNEHMEN!
TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!
“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

Am Uranmarkt braut sich was zusammen

Die Zeit der hohen Uranpreise wird kommen. Angebot und Nachfrage bei Uran halten sich noch in etwa die Waage. Doch das ändert sich. Gute Aussichten also für Urangesellschaften wie Fission Uranium.

BildDer Zusammenschluss zwischen Fission Uranium (ISIN: CA33812R1091 – http://www.commodity-tv.net/c/mid,34988,Mines_und_Money_London_2015/?v=295256 ) und Denison Mines ist bekanntlich gescheitert. Doch schon scheint ein größerer Konkurrent ein Auge auf Fission zu werfen. Und Fissions Patterson Lake South-Projekt im Athabascabecken in Saskatchewan wächst weiter. Beim Sommerbohrprogramm 2015 konnte bei 16 von 17 Bohrlöchern eine Mineralisierung festgestellt werden. Das Bohrloch PLS 15-439 mit einer Mineralisierung von 11,03 Prozent U308 war sicher der größte Erfolg. Für den Winter ist ein 11.000 Meter umfassendes und etwa sieben Millionen CAD teures Bohrprogramm vorgesehen. Und Fission sitzt auf über 113 Millionen Pound Uran (NI 43-101 Ressource), eine gewaltige Menge im Top-Urangebiet. (Ross Mc Elroy interview: http://www.commodity-tv.net/c/mid,34988,Mines_und_Money_London_2015/?v=295215 )

Auf dem Uranmarkt steigt die Nachfrage und das Angebot geht zurück. Wird für 2016 mit einem weltweiten Uranbedarf von rund 200 Millionen Pound U308 gerechnet, so gehen die Experten für 2030 von geschätzten 300 Millionen Pound U308 aus. Denn der Bau und die Planung von Atomkraftwerken schreitet voran. Rund 740 Milliarden US-Dollar werden weltweit in den nächsten zehn Jahren in diese Branche fließen. Das meiste Geld wird China investieren, gefolgt von Russland und Indien.

Und eine Schere öffnet sich: Die Differenz zwischen Nachfrage und Angebot wird sich dramatisch vergrößern. Das Angebot an U308 der existierenden Minen wird etwas zurückgehen. Gleichzeitig wird der Bedarf an U308 ansteigen.

Dass Uran in den letzten Jahren für Anleger nicht unbedingt Freude brachte, dürfte sich also grundlegend ändern. Denn steigt die Nachfrage und sinkt das Angebot, dann sind höhere Preise vorprogrammiert. Davon sollten dann auch Uranunternehmen wie Fission Uranium profitieren. So sollte der eher ungeliebte Uransektor noch viele Fans finden können.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten. Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.

Über:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
Schweiz

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON ROHSTOFFUNTERNEHMEN!
TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!
“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch