AOE ist jetzt auch Adobe Gold-Partner

AOE, führender globaler Dienstleister für digitale Transformation und digitale Geschäftsmodelle, ist jetzt auch Adobe Gold-Partner.

Die Auszeichnung unterstreicht die langjährige Erfahrung von AOE bei der Umsetzung von komplexen Projekten für international tätige Konzerne sowie der Entwicklung und Weiterentwicklung von nachhaltigen Lösungen, mit denen Unternehmen neue Umsatzströme erschließen und ihre Beziehungen zu Kunden ausbauen können.
Die Adobe Experience Cloud, mit ihren Tools rund um die Themen Marketing-Automation, Content-Management, Machine Learning und AI, wird durch die Übernahme von Magento ausgebaut und unter dem Begriff Adobe Commerce Cloud erweitert. Kunden und Partner von AOE profitieren somit von der gesamten Adobe-Systemlandschaft, sowie der langjährigen Erfahrung von AOE als Magento-Enterprise- und Adobe-Partner.

“Wir freuen uns, auch nach der Übernahme von Magento durch Adobe als Gold-Partner unseren Kunden weiterhin einen echten Mehrwert bieten zu können”, kommentiert AOE Chief Strategy Officer Steven Bailey die Ankündigung. “Wir können mithilfe der Adobe Experience Cloud und der Adobe Commerce Cloud, die komplette Customer Journey aus einer Hand abbilden, schaffen einen Single Customer View und bauen damit unsere Kompetenz entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Adobe-Angebotes aus”.

Magento-Enterprise und Adobe: Zuhause in beiden Welten

Als einer der wenigen Partner weltweit verfügt AOE über Kompetenz in zwei Welten: Digital Marketing und E-Commerce. Diese Kompetenz findet sich auch in der selbstentwickelten Lösung OM³ (Omnichannel Multi-Merchant Marketplace) wieder, die unter anderem auf Magento aufgebaut. OM³ ist eine leistungsstarke Online-Plattform, die zur Digitalisierung von Geschäftsmodellen implementiert wird. Die Lösung wird von einigen der größten Flughäfen und Airlines der Welt eingesetzt, darunter London Heathrow, Frankfurt Airport und Singapore Airlines. Diese Luftfahrt-Schwergewichte nutzen die Performance, Skalierbarkeit und vielseitigen Features, bestehend aus Magento/OM³ und Adobe Experience Cloud schon seit Jahren.
“Wir bieten unseren Kunden ein Paket aus datengetriebenem Marketing, Content und Experience Management sowie individuellen Marktplatzlösungen an. Der Zusammenschluss von Adobe und Magento ist für uns ein logischer Schritt und unterstricht unseren bisherigen Weg, den wir seit langem gemeinsam mit unseren Kunden beschreiten”, so Bailey weiter.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

AOE GmbH
Herr Roland Edwards
Kirchgasse 6
65185 Wiesbaden
Deutschland

fon ..: 0049 6122 70 70 7 -239
web ..: http://www.aoe.com
email : press@aoe.com

Pressekontakt:

SMC GmbH
Frau Susanne Uhl
Parkstraße 24
65189 Wiesbaden

fon ..: 0049 170 2245446
web ..: http://www.smc-kommunikation.de

Digitale Transformation mit freiberuflichen Spezialisten meistern

Die Digitalisierungsrakete zünden: Digitale Projektmanager und Interim Manager füllen ad hoc Lücken bei Digitalisierungsprojekten und sichern Unternehmen den Wettbewerbsvorsprung.

BildDie digitale Transformation beschleunigt sich auch auf dem Arbeitsmarkt. Durch die Vielzahl der Digitalisierungsinitiativen, die Konzerne und mittelständische Unternehmen starten, werden digitale Projektmanager aktuell zum limitierenden Faktor. Freiberufliche Experten und Interim Manager können diese Lücke schließen und Unternehmen ad hoc Mehrwert für deren Digitalisierung liefern.

Der aktuelle Job-Monitor des Handelsblatts zeigt, dass die Nachfrage nach Digitalisierungsspezialisten im ersten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 32 Prozent zugenommen hat. Bei der Suche nach digitalen Projektmanagern verzweifeln Unternehmen oftmals, so das Handelsblatt weiter. Dies muss nicht so sein. Eine Vielzahl hochqualifizierter freiberuflicher Experten steht bereit, um diese Lücke zu schließen.

Freiberufliche Experten sind die Lösung für die Digitalisierung von Konzernen und Mittelstand

Ohne die mehr als 100.000 Freiberufler – alleine im Bereich IT – könnten eine Vielzahl unternehmenskritischer Projekte überhaupt nicht mehr bewältigt werden. Freiberufler sind flexibel und stehen Kunden ad hoc für herausfordernde Problemstellungen der Digitalisierung zur Verfügung. Hierunter fallen zum Beispiel UX Experten, die Ihre Auftraggeber über die Nutzerfreundlichkeit von neuen Produkt-Webseiten beraten oder auch zertifizierte Scrum-Master, die bei mehreren Kunden parallel agile Projektmanagement-Methoden einführen. Diese hochspezialisierten Freelancer sorgen für Know-how-Transfer in die Unternehmen und bieten schnelle Unterstützung bei der Digitalisierung.

Aktuell hat Deutschland noch einen Vorsprung in Europa, was Industrie 4.0 und klassische Technologien betrifft, stellte Bundeswirtschaftminister Peter Altmaier auf der NOAH Konferenz am 6. Juni in Berlin fest. Im B2C-Umfeld seien wir jedoch weit abgeschlagen hinter den USA und China, so Altmaier weiter. Deren Vormachtstellung müsse gebrochen werden.

Jetzt die Digitalisierungsrakete zünden

“Zünden Sie jetzt Ihre Digitalisierungsrakete”, rät Dr. Frank Knoche, der mit Partnern die Plattform www.interim-excellence.de betreibt. Interim Excellence® bringt Konzerne und Mittelstand mit Digitalisierungsexperten und Interim Managern zusammen. Dr. Frank Knoche ist seit 2003 in diesem Markt tätig. www.interim-excellence.de hat Zugriff auf über 10.000 hochqualifizierte Experten und Interim Manager.

Über:

interim-excellence.de
Herr Frank Knoche
Heimbachstr. 8
35104 Lichtenfels
Deutschland

fon ..: +49 40 6963 2545
web ..: http://www.interim-excellence.de
email : info@interim-excellence.de

Interim Excellence® bringt Konzerne und Mittelstand mit Digitalisierungsexperten und Interim Managern zusammen. Interim Excellence® bietet seit 2003 passgenaue Lösungen im Projekt-, Interim- und Recruiting-Geschäft. Erste Experten werden in der Regel innerhalb von 48 Stunden dem Kunden vorgestellt.

Pressekontakt:

interim-excellence.de
Herr Frank Knoche
Heimbachstr. 8
35104 Lichtenfels

fon ..: +49 40 6963 2545
web ..: http://www.interim-excellence.de
email : info@interim-excellence.de

Neue Microsite “Finance Business Next” zur Finanzbranche von Morgen

afb gibt den Launch der Microsite “Finance Business Next” bekannt. Dieses Portal bietet Informationen über aktuelle Herausforderungen, Trends und Lösungsansätze zum Thema Digitalisierung.

BildMünchen, 3. März 2016 – Die afb Application Services AG (afb), ein führender, europaweit agierender Gesamt-Dienstleister für die Optimierung des Kreditgeschäfts von Banken und Leasinggesellschaften, gibt den Launch der Microsite “Finance Business Next” bekannt. Unternehmen der Finanzbranche finden dort Informationen über aktuelle Herausforderungen, Trends und mögliche Lösungsansätze zum Thema Digitalisierung.

Laut einer aktuellen Studie des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Lünendonk in Zusammenarbeit mit dem IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen Lufthansa Industry Solutions und der TU Darmstadt, sollten deutsche Unternehmen die Geschwindigkeit, in der sie die digitale Transformation vorantreiben, deutlich erhöhen. Mit der neuen Microsite “Finance Business Next” informiert afb die Akteure der Finanzbranche – Finanzdienstleister, Hersteller, Händler und Service Provider – über aktuelle Herausforderungen, Trends und mögliche Lösungsansätze rund um die digitale Transformation. Ausgewählte Gastautoren aus Wissenschaft und Wirtschaft sowie Mitarbeiter von afb berichten regelmäßig über aktuelle Fragestellungen. Das Portal deckt Themen von Security, Mobility, Big Data und Business Process Outsourcing bis zu Silicon Valley Banking, in dem auch FinTechs eine zentrale Rolle spielen, ab. Beleuchtet wird zudem die Entwicklung von produktzentrierten Herstellern zu Anbietern komplexer Services und damit auch die Transformation von Produkt- zu Servicemarken.

“Die Finanzbranche befindet sich im Wandel. Innovative Disruptoren und Enabler betreten als FinTechs den Markt, bewährte Geschäftsmodelle stehen in Frage und etablierte Player müssen sich neu erfinden. Ein optimales Zusammenspiel innovativer Partner, Systeme und Services schafft dabei zukunftsträchtige Chancen”, betont Enrico Moritz, Manager Business Development und Consulting bei afb, und ergänzt: “Die digitale Transformation beeinflusst Strategien, Strukturen und Prozesse aller Branchen in entscheidender Weise und zwingt zum Überprüfen bestehender Geschäftsmodelle. Unsere neue Microsite bietet wertvolle Impulse und Erkenntnisse basierend auf langjähriger Erfahrung in der Finanzbranche.”

Die neue Microsite finden Sie unter: http://www.financebusiness.afb.de/

Über afb Application Services AG
Die afb Application Services AG aus München optimiert seit 1995 komplette Geschäftsprozesse im Kreditvergabebereich von Banken und Leasinggesellschaften. Als Gesamt-Dienstleister bietet afb einen kunden- und projektspezifischen Mix aus Prozess-, Fach- und IT-Beratung, Projekte auf Basis der afb Credit Management Solution, Applikations- und Infrastrukturbetrieb, Business Process Management und Outsourcing. Die innovativen Lösungen ermöglichen die Automatisierung des gesamten Kreditvergabeprozesses – vom Angebot über den Antrag mit vollautomatischer Kreditentscheidung und -bearbeitung bis hin zur Vertragsverwaltung. Namhafte Unternehmen aus dem Finanzdienstleistungssektor setzen die Lösungen von afb international ein und erwirtschaften wesentliche Teile ihres Umsatzes damit.

Erfahren Sie mehr auf www.afb.de

Anfragen
afb Application Services AG
Sylvia Hengstler
Senior Marketing
Tel: +49 (89) 78 000-353
presse@afb.de

Über:

afb Application Services AG
Frau Sylvia Hengstler
Landsberger Staße 300
80687 München
Deutschland

fon ..: 089 78000 353
web ..: http://www.afb.de/
email : presse@afb.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

afb Application Services AG
Frau Sylvia Hengstler
Landsberger Staße 300
80687 München

fon ..: 089 78000 353
web ..: http://www.afb.de/
email : presse@afb.de

E-Communication-Kultur immer wichtiger für Unternehmen

Eine passende E-Communication-Kultur beeinflusst den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen. Deshalb versuchen Führungskräfte zunehmend die E-communication-Kultur ihrer Unternehmen zu gestalten.

BildPullach, 23.5.2017. Lange Zeit wurde den Mitarbeitenden überlassen, wie sie mit elektronischen Kommunikationsmitteln arbeiten. E-Mail-Flut, geringe Professionalität und Ineffizienz waren die Folgen. Inzwischen ergreifen Unternehmensleitungen zunehmend die Initiative und gestalten die E-Communication-Kultur ihrer Unternehmen. Dies gilt sowohl für die Nutzung etablierter Werkzeuge wie E-Mail und Instant Messaging, als auch für neue Werkzeuge wie Video-Konferenzen, interne soziale Netzwerke und Collaborations-Plattformen.

Der E-Communication-Spezialist SofTrust Consulting begleitet solche Änderungs-Prozesse seit 2001 und ist mit den Schwierigkeiten dieser speziellen Change-Prozesse vertraut. “Bei der Gestaltung von E-Kultur geht es um wesentlich mehr, als darum, E-Mail und E-Collaboration anders zu nutzen”, sagt Günter Weick von SofTrust Consulting, “es geht darum, mit tief verwurzelten Werten und urmenschlichen Verhaltensmustern umzugehen.” Deshalb ist ein Änderungsprozess im Bereich E-Mail, Instant Messaging, soziale Netze und E-Collaboration auch sehr anspruchsvoll.

SofTrust Consulting entwickelte in über 15 Jahren ein Vorgehensmodell, das E-Communication-Projekte optimal unterstützt. Je nachdem, ob es um die bessere Nutzung bereits existierender elektronischer Werkzeuge – wie E-Mail, Instant Messaging, Sharepoint, etc. – geht, oder um die problemlose Einführung neuer Werkzeuge – wie Yammer, Connections, etc. – unterscheidet sich der Methodeneinsatz etwas.

Die meisten Änderungsprozesse beginnen mit einem Impulsvortrag vor Schlüsselpersonen zu effizienten Arbeitstechniken und zum effektiven Umgang mit elektronischen Medien wie E-Mail, Instant Messaging, sozialen Netzwerken und Collaborations-Plattformen. Mit Günter Weick verfügt SofTrust Consulting über einen der europaweit bekanntesten Redner zu E-Mail &Co. Es folgen Workshops und Seminare zur Definition der für das Unternehmen richtigen E-Mail-, E-Communication- und E-Collaboration-Kultur. Die Berater von SofTrust Consulting steuern dabei die Best-Practices-Erfahrung aus ihren weltweiten E-Communication- und E-Kultur-Projekten bei. Anschließend werden die elektronischen Werkzeuge so angepasst, dass sie die angestrebte E-Kultur optimal unterstützen. Erst dann wird die E-Communication-Kultur bei der Belegschaft eingeführt. Die Einführung erfolgt durch ein Bündel von abgestimmten Maßnahmen wie Schulungen, Seminare, Unterlagen, etc. zum richtigen Umgang mit den elektronischen Kommunikationsmitteln. Führungskräfte erhalten ein E-Mail-Coaching am Arbeitsplatz. Begleitet wird der Prozess durch eine ständige Kommunikation, Feedback-Schleifen und eine kontinuierliche Erfolgskontrolle.

Waren E-Communication-Projekte zu Beginn des Jahrhunderts vor allem Projekte zur Verbesserung der E-Mail-Effizienz nahmen in den vergangenen Jahren die Projekte zur Einführung von unternehmensinternen sozialen Netzwerken sowie zur Einführung von Collaborations-Werkzeugen zu. Viele Unternehmen haben aus der Erfahrung mit E-Mail gelernt und übernehmen bei neuen Werkzeugen die Steuerung von Beginn an. “Es ist wesentlich einfacher, Fehler von vornherein zu vermeiden, als sie nachträglich ausbügeln zu wollen”, meint Günter Weick.

Informationen zu SofTrust und zur Unterstützung bei E-Mail-Effizienz- und E-Collaboration-Projekten.

397 Worte

Abdruck – auch in geänderter Form – frei

Über:

SofTrust Consulting GmbH
Herr Günter Weick
Richard-Wagner-Str. 13
82049 Pullach
Deutschland

fon ..: 0043-650 33 33 634
web ..:
http://www.softrust.com
email : gweick@softrust.com

SofTrust Consulting ist eine Unternehmensberatung mit Sitzen in Pullach bei München und Villach. Gegründet 1995 hat sich SofTrust Consulting auf die Nutzung moderner elektronischer Medien wie E-Mail, E-Collaboration, Instant Messaging, Wikis, Foren, etc. spezialisiert und ist damit zu diesem Thema der erfahrenste Dienstleister im deutschsprachigen Raum. Die effiziente, sichere und professionelle Nutzung von E-Mail ist ein Schwerpunkt. SofTrust Consulting gestaltet in Organisationsentwicklungsmaßnahmen die gesamte E-Mail-Kultur der Kunden. Die Kunden reichen von kleinen Unternehmen bis hin zu internationalen Konzernen mit mehreren zigtausend E-Mail-Anwendern. Informationen unter http://www.softrust.com.

“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

SofTrust Consulting GmbH
Herr Günter Weick
Richard-Wagner-Str. 13
82049 Pullach i. Isartal

fon ..: 0043 650 3333634
email : gweick@softrust.com

“Digitalisierung ist vor allem eine Managementaufgabe”

Steve Kirchhoff, Geschäftsführer der Strategieberatung XD Next Digital GmbH, im Fokusinterview in der Handelsblatt Sonderbeilage “Wirtschaft 4.0 – Durch Digitalisierung zu mehr Geschäftserfolg”

Die Digitalisierung erhöht den Druck – nicht nur auf die Marktbearbeitung
In dem Interview wird erläutert, dass die Digitalisierung insbesondere über die stärkere Transparenz bei Preis und Leistung den Druck auf Unternehmen erhöht. Das trifft nicht nur auf den Commodity-Bereich zu, sondern gilt inzwischen auch für komplexere Produkte. Teilweise mehrtägige Informations- und Entscheidungsprozesse von Kunden ermöglichen einer breiteren Anzahl von Anbietern sich in der Customer Journey zu positionieren. Es gilt also eine Vielzahl von digitalen Kanälen zu orchestrieren und gleichzeitig mit niedrigeren Margen zu operieren, um dem Preisdruck zu begegnen.

Branchengrenzen verschwimmen und Innovationen entstehen
Die Digitalisierung stellt jedoch auch eine Chance für neue Produkte und Innovationen dar, welche v.a. an den Schnittstellen zwischen Branchen aufgrund von technologischen Entwicklungen entstehen. Die Branchenkonvergenz bringt derzeit u.a. neue Produkte im Umfeld von Smart Living, Mobilität oder Healthcare hervor. Um hieran partizipieren zu können, sollte das Produktmanagement eine zentrale Rolle in der Wertschöpfung einnehmen und nicht nur Produkte kalkulieren und administrieren, wie es heute vielfach gelebt wird.

Die Wertschöpfungskette orientiert sich am Kunden
Die Branchenkonvergenz lässt aber auch neue Wettbewerber entstehen und stellt neue Anforderungen an die eigene Kompetenzbasis. Hier knüpft auch unmittelbar ein Veränderungsbedarf in der Leistungserbringung an. Die Wertschöpfungskette von Unternehmen muss vollständig auf die Kundenbedürfnisse ausgerichtet werden. Dieses bedingt nicht nur eine bessere Kenntnis über den Kunden, sondern auch neue Expertise und v.a. eine auswertbare Datenbasis. Eine engere Verzahnung der Fachseite und der IT muss zudem sicherstellen, dass technische Entwicklungen schneller und kostengünstiger erfolgen. Im Gesamtblick auf die Organisation kann es zudem sinnvoll sein, die Aufbauorganisation insgesamt prozessual aufzustellen und sich von funktionalen Modellen zu lösen.

Keine Digitalisierung ohne Kulturwandel
Ohne Kulturwandel im Unternehmen lässt sich die Digitalisierung jedoch nicht meistern. Die digitale Kultur beginnt direkt mit den Führungskräften und muss sich auf alle Mitarbeiter übertragen. Das Mitnehmen der Mitarbeiter über eine klare Zukunftsvision, der Adressierung von Verunsicherungen aufgrund der Veränderungen und dem Einsatz von Personalentwicklungsinstrumenten ist erfolgskritisch. Dieses gilt nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Herausforderungen infolge von Demographie und Fachkräftemangel.

Die Struktur folgt der Digitalisierungs-Strategie
Die Digitalisierung des eigenen Unternehmens muss gezielt angegangen und über eine Gesamtstrategie strukturiert umgesetzt werden. Diese Gesamtstrategie sollte die spezifische Unternehmenssituation adressieren, eine glaubhafte Vision beinhalten, Zukunftsszenarien beschreiben und einen Umsetzungsfahrplan vorgeben.
Die Projekterfahrung der XD Next Digital zeigt, dass eine Digitalisierungsstrategie insbesondere dann erfolgreich ist, wenn zum einen das Geschäftsmodell insgesamt überprüft und zum anderen das digitale Marktbearbeitungsmodell ausgearbeitet wird.

Die Publikation Wirtschaft 4.0 inkl. des Fokusinterviews sowie einen ausführlicheren Begleitartikel finden Sie unter www.nextdigital.de/handelsblatt_wirtschaft_vier_punkt_Null

Über XD Next Digital
XD Next Digital ist eine innovative Strategie- und Managementberatung mit hoher Umsetzungskompetenz für die digitale Transformation von Geschäftsmodellen, effizientem Vertrieb und effektivem Marketing. Wir fokussieren auf Anbieter von Commodity, Technologieunternehmen und Shared Service Dienstleister.
Weitere Informationen finden Sie unter www.nextdigital.de

Über:

XD Next Digital GmbH
Herr Steve Kirchhoff
Haus Meer 2
40667 Meerbusch
Deutschland

fon ..: 02132 5103940
web ..: http://www.nextdigital.de
email : info@nextdigital.de

Pressekontakt:

XD Next Digital GmbH
Frau Tamara Schulz
Haus Meer 2
40667 Meerbusch

fon ..: 02132 5103940
web ..: http://www.nextdigital.de
email : info@nextdigital.de

EUROFORUM Innovationstag: Digitale Transformation – Strategien für Stadtwerke

Steve Kirchhoff, Managementberater und Geschäftsführer der XD Next Digital GmbH spricht zum Thema “Digitalisierung der Marktbearbeitung in Commodity und neuen Produktwelten”

Unter der Überschrift “Digitale Transformation – Strategien für Stadtwerke” lädt EUROFORUM am 29. September 2015 nach Stuttgart und am 03. November 2015 nach Düsseldorf Experten und Führungskräfte aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik ein, die Chancen und Risiken der Digitalisierung für Stadtwerke zu diskutierten. Was bedeutet Digitalisierung eigentlich für Stadtwerke? Wie sollte die digitale Agenda der Stadtwerke aussehen? Wo ergeben sich Trends? Wo entstehen neue Geschäftsmodelle? Der Innovationstag soll Antworten auf die vielen Fragen rund um die digitale Ausrichtung von Stadtwerken geben.

Zu den Referenten zählen neben Führungskräften aus der Energiewirtschaft ausgewiesene Experten der Digitalisierung. Steve Kirchhoff, Managementberater und Geschäftsführer der XD Next Digital GmbH – Transformation Management Consulting, wird die Bedeutung der Digitalisierung für Marketing und Vertrieb beleuchten. “Das Kundenverhalten verändert sich zunehmend, so dass einfache Online-Strategien nicht mehr greifen. On- und Offline-Kanäle müssen eng verzahnt werden und technologische Möglichkeiten hierfür genutzt werden. Auch die Vertriebsorganisation muss sich transformieren”, so Steve Kirchhoff. In seinem Vortrag wird er die Komplexität der Kundengewinnung und -bindung im digitalen Kundenlebenszyklus aufzeigen, die neuen Bedürfnisse der Kunden darstellen und letztlich die Folgerungen für die Vertriebsorganisation ableiten. Steve Kirchhoff ist sich sicher: “Nur wenn die Energievertriebe hier neue Wege gehen und in die Digitalisierung und Verknüpfung ihrer Kanäle investieren, besteht die Chance, mittel- und langfristig im Wettbewerb zu bestehen. Viele Stadtwerke haben hiermit noch gar nicht richtig begonnen.”

Der Innovationstag schafft nicht nur Raum für Wissenstransfer und Meinungsaustausch, sondern bietet auch Kontaktplattform für Führungskräfte aus dem gesamten Stadtwerkeumfeld. Neben zahlreichen Fachvorträgen erwartet die Besucher zudem ein Innovations- und Start-up-Forum.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf den Seiten der XD Next Digital GmbH und von EUROFORUM.

Über XD Next Digital GmbH
XD Next Digital GmbH – Transformation Management Consulting – ist eine innovative Management- und Umsetzungsberatung mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf. Als Experten für sich transformierende Geschäftsmodelle, Vertrieb und Marketing unterstützen wir Unternehmen aus der Energiewirtschaft sowie dazugehörige Servicegesellschaften und Technologiedienstleister bei marktseitigen Herausforderungen. Zu unseren Kunden zählen sowohl Dax 30 Konzerne, bundesweit aufgestellte Unternehmensgruppen wie auch regionale Unternehmen, Stadtwerke und Dienstleister.

Kontakt
XD Next Digital GmbH – Transformation Management Consulting –
Gutshof Haus Meer, Haus Meer 2, 40667 Meerbusch (bei Düsseldorf)
nextdigital.de, info@nextdigital.de

Über:

XD Next Digital GmbH
Herr Steve Kirchhoff
Haus Meer 2
40667 Meerbusch
Deutschland

fon ..: 0049 2132 510 3940
web ..: http://www.nextdigital.de
email : info@nextdigital.de

Pressekontakt:

XD Next Digital GmbH
Herr Steve Kirchhoff
Haus Meer 2
40667 Meerbusch

fon ..: 0049 2132 510 3940
web ..: http://www.nextdigital.de
email : info@nextdigital.de

SIBB e.V. gründet Forum “Digitale Transformation”

Branchenverband der IT-und Internetwirtschaft der Hauptstadtregion bietet Anlaufstelle für KMU aller Anwender- und Anbieterbranchen.

BildDer Branchenverband der IT- und Internetwirtschaft der Hauptstadtregion, SIBB e.V., hat am 27. September 2016 in Berlin das neue Forum “Digitale Transformation” gegründet. Mit diesem Forum sollen Anwender und Anbieter in Berlin und Brandenburg noch enger vernetzt werden. Anwenderbranchen finden hier zugleich eine Anlaufstelle, wenn Sie Hilfestellung, Beratung und Partner bei der Umsetzung ihrer digitalen Prozesse und Abläufe benötigen. Das Forum wird dazu in regelmäßigen Workshops, Veranstaltungen, aber auch in der Vernetzung von Unternehmen beider Seiten, aktive Hilfestellung leisten.

Forensprecher sind Olaf Kehrer, Geschäftsführer der O&O Software GmbH Berlin sowie Armin Berger, Geschäftsführer der 3pc GmbH Neue Kommunikation Berlin.

Olaf Kehrer ist für die Produktentwicklung bei O&O verantwortlich. Sein Fokus liegt auf der Entwicklung neuer Konzepte im Bereich Systemwerkzeuge und der Erweiterung und Fortführung existierender Produktlinien. Er hat die O&O Software GmbH im Jahre 1997 mitgegründet und selbst maßgeblich an der Entwicklung von O&O Produkten mitgewirkt. Auch heute ist er noch sehr nah am Puls der Entwicklung und verfolgt dabei immer das Ziel, die bestmöglichen Produkte für die Kunden zu realisieren. Der Diplom-Informatiker Olaf Kehrer hat an der Technischen Universität Berlin studiert.

Olaf Kehrer zu seiner neuen Funktion: “Die Digitalisierung wird jeden Menschen und jedes Unternehmen betreffen. Es stellt sich daher nicht die Frage, ob man sich mit ihr auseinandersetzen will, sondern nur wann. Wer es heute nicht macht, kann morgen schon technologisch und wirtschaftlich sowohl im beruflichen, als auch im privaten Umfeld abgehängt sein. Vor diesem Hintergrund wollen wir mit dem Forum `Digitale Transformation´ einen Dialog nicht nur der Softwareunternehmen miteinander, sondern ganz explizit auch mit den Anwendern und Nutzern der neuen Technologien, etablieren.”

Armin Berger ist Geschäftsführer der 1995 gegründeten Agentur 3pc GmbH Neue Kommunikation. Das Unternehmen entwickelt digitale Lösungen für die Privatwirtschaft, Behörden, Wissenschafts- und Kultureinrichtungen sowie Verbände. Armin Berger legt bei den von ihm betreuten Projekten stets großen Wert auf ein einzigartiges Design, starke Usability und hohe technische Performance. Zahlreiche Projekte Bergers wurden in der Vergangenheit mit wichtigen Preisen ausgezeichnet, wie etwa dem Grimme Online Award und dem iF Design Award.

Armin Berger zu seiner Motivation, als künftiger Forensprecher zu agieren: “Das Digitale hat begonnen, alle Aspekte unserer Welt zu durchdringen. Wir stehen am Anfang einer Entwicklung, die epochale Veränderungen mit sich bringen wird. Ich halte unser neues Forum `Digitale Transformation´ für essentiell für alle, die die Zukunft für sich mitgestalten wollen, in welcher Rolle auch immer. Wir möchten einen Raum bieten, in dem nicht die neuesten Buzzwords ausgetauscht werden. Wir möchten die großen Visionen in heute sinnvolle, durchführbare Schritte übersetzen. Ganz im Sinne eines enthusiastischen Pragmatismus suchen wir nach den konkreten Antworten der Gegenwart für die Herausforderung der Zukunft.”

Der aktuelle Wandel wird vor allem durch neue digitale Technologien wie Social Media, Mobility oder Cloud Lösungen vorangetrieben. Medien, Logistik, Industrie, Dienstleistungs- und Finanzsektor: Die Digitale Transformation ist in vollem Gange und hat mittlerweile sämtliche Branchen fest im Griff. Unternehmen sind weltweit und branchenübergreifend von der Digitalisierung betroffen.

SIBB – Geschäftsführer René Ebert erläutert die Hintergründe zur Gründung des Forums: “Die Bedeutung der Digitalen Transformation ist vielfältig, denn einerseits können Geschäftsmodelle erweitert werden, andererseits entstehen komplett neue bzw. verschwindet Althergebrachtes. Gleichzeitig ändern sich die Kundenbedürfnisse. Der moderne Verbraucher ist immer mobil, vernetzt und hat jederzeit vollständige Transparenz. Er legt mehr Wert auf Service und Qualität. Auf die Unternehmen kommen damit in immer kürzeren Abständen neue Herausforderungen und Aufgaben zu, was zwingend auch einen Kulturwandel in den Firmen voraussetzt. Dies braucht professionelle Begleitung. Mit dem Forum `Digitale Transformation´ leistet der SIBB e.V. genau diesen Beitrag für beide Seiten. Wir wollen deshalb in unserem neuen Forum nicht nur einen Dialog zwischen den IT-Unternehmen selbst, sondern auch mit den Unternehmen herstellen, die diese Technologien für den weiteren Erfolg ihres Geschäftes benötigen. Darüber hinaus sollen gesellschaftlichen Aspekte, die die Digitalisierung mit sich bringt, betrachtet und im politischen sowie wirtschaftlichen Kontext diskutiert werden. Die ersten Erfahrungen haben wir mit unserer Reihe `DOOP – Digitale Optimierung von Organisationen und Prozessen´ bereits sammeln können. In die Gründung fließen diese nun mit ein, und es wird überdies u.a. auch möglich, unsere DOOP-Serie und viele andere Formate weiter auszubauen. Dass wir zwei ausgewiesene Experten als Forensprecher gewinnen können, ist erfolgversprechend für alle Seiten.”

Hintergrund:
Was ist Digitale Transformation?

Immer mehr scheint unser tägliches Leben von der Arbeit mit mobilen Endgeräten geprägt zu sein – alle Geräte sind heute miteinander vernetzt und interagieren. Doch nicht nur unser alltägliches Leben ist von mobilen Geräten geprägt, auch die Wirtschaft wird die Digitale Transformation nicht umgehen können.

Letztendlich verändert sich auch die Wertschöpfung: Die Produkte eines Unternehmens werden immer mehr durch mobile Services und das Internet ergänzt. Darüber hinaus etablieren sich auch völlig neue Geschäftsmodelle, die vollkommen auf den digitalen Technologien basieren. Digitale Transformation durchdringt alle gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ebenen. Wer nicht zuschauen möchte, sondern diesen Paradigmenwechsel selbst steuern will, muss handeln – aktiv werden.

Über:

SIBB e.V.
Herr René Ebert
Potsdamer Platz 10
10785 Berlin
Deutschland

fon ..: 030 / 40 81 91 280
fax ..: 030 / 40 81 91 289
web ..: http://www.sibb.de
email : info@sibb.de

Hintergrund
Über den IT”Branchenverband SIBB e. V.
1992 gründeten engagierte Unternehmer den Verband als Software-Initiative Berlin Brandenburg. Heute ist der SIBB e.V. etablierter Partner der gesamten Branche in der Hauptstadtregion und Mitgestalter der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Er ist Interessenverband für Unternehmen der IT- und Internetwirtschaft in Berlin und Brandenburg. Der SIBB e.V. vernetzt die Akteure der Branche und vertritt ihre Interessen in Politik und Gesellschaft. Der Verband sorgt für einen aktiven Austausch über die Branchengrenzen hinaus. Zahlreiche Veranstaltungen des Verbands fördern Austausch, Kooperation und Wissenszuwachs. Zum regelmäßigen Angebot gehören Foren, Netzwerke, Stammtische und kompakte Seminare. SIBB-Kongresse und Messeauftritte bilden Höhepunkte des Jahres. Zu den Mitgliedsunternehmen gehören IT-Dienstleister und Software-Anbieter, Telekommunikationsunternehmen, Unternehmen der digitalen Wirtschaft sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Etablierte Institutionen und namhafte Unternehmen finden sich ebenso darunter wie Startups.

SIBB region ist das Netzwerk für die IT- und Internetwirtschaft in Brandenburg und Bestandteil des SIBB e.V. und hat seinen Sitz in Wildau. Das Netzwerk SIBB region wird vom Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe “Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” (GRW) aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg gefördert.
www.sibb.de

Pressekontakt:

Presse & Marketing o Agentur für integrierte Kommunikation
Frau Ines Weitermann
Schulzenstraße 4
14532 Stahnsdorf

fon ..: 03329 – 691847
web ..: http://www.presse-marketing.com
email : presse@sibb.de