Solidaritätszuschlag: Deutsche lassen sich Chancen durch Soli-Wegfall entgehen

Der Soli ist weg. Doch: 89 Prozent der Deutschen vertun die Chance, den frei gewordenen Soli gewinnbringend anzulegen.

BildNur 11 Prozent nutzen den Wegfall des Solidaritätszuschlags für Investitionen in die Altersvorsorge. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage der Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) in Kooperation mit Civey hervor.

“Durch den Wegfall des Solis haben die Deutschen seit Januar 2021 mehr Geld in der Tasche. Den Betrag in Altersvorsorge zu investieren, zahlt sich aus. Unter anderem sind betriebliche Altersversorgung (bAV) und insbesondere die fondsgebundene Direktversicherung wegen ihrer Steuer- und Sozialabgabenersparnis hier eine attraktive Variante”, sagt Hermann Schrögenauer, Vorstand der LV 1871.

Ohne zusätzlichen Aufwand haben viele Singles ohne Kinder jetzt monatlich im Schnitt rund 24 Euro mehr Nettoeinkommen auf dem Konto als im vergangenen Jahr. Das zeigt eine Schätzung des Deutschen Steuerzahlerinstituts des Bundes der Steuerzahler e.V. für die Rheinische Post. Eine Ersparnis, die die Deutschen der Umfrage zufolge derzeit noch nicht verplant haben (24,8 Prozent) oder in laufende Kosten stecken (32,4 Prozent). An der repräsentativen Umfrage der LV 1871 zusammen mit Civey vom 14. Januar 2021 haben 2.501 Personen teilgenommen.

Vermittler gefragt

Gute Nachrichten bringt der Soli auch für Vermittler: Sie können den Wegfall jetzt nutzen, um ihre Kunden über den Mehrwert fondsgebundener Vorsorgelösungen und betriebliche Altersversorgung zu informieren und gemeinsam individuelle Konzepte für die Altersvorsorge aufzustellen. Um das zusätzliche Geld gewinnbringend anzulegen und die Investition sogar noch zu erhöhen, können Arbeitnehmer beispielsweise gemeinsam mit ihren Arbeitgebern in die betriebliche Altersversorgung einzahlen.

Entscheidet sich der Arbeitnehmer, die zusätzlichen 24 Euro monatlich in eine fondsgebundene Direktversicherung zu investieren, erhält er zusätzlich zur Soli-Ersparnis noch eine Steuer- und Sozialabgabenersparnis sowie 15 Prozent verpflichtenden Arbeitgeberzuschuss. Damit kommt der Kunde auf eine Gesamtförderung von fast 55 Euro. Wer zum Beispiel mit 27 Jahren startet, kann so bei einer angenommenen Wertentwicklung von drei Prozent mit 67 Jahren eine monatliche Rente von rund 125 Euro oder eine einmalige Kapitalabfindung von rund 43.300 Euro erhalten.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

LV 1871
Frau Julia Hauptmann
Maximiliansplatz 5
80333 München
Deutschland

fon ..: 089-55167-0
web ..: https://www.lv1871.de/newsroom
email : presse@lv1871.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

LV 1871
Frau Julia Hauptmann
Maximiliansplatz 5
80333 München

fon ..: 089-55167-0
web ..: https://www.lv1871.de/newsroom
email : presse@lv1871.de

Herausforderung Datenschutz? 5 Praxistipps für Versicherungsvermittler

Am 28. Januar ist europäischer Datenschutztag. Im Digitalisierungsdschungel kann man schnell den Überblick verlieren – erst recht bei so komplexen Themen wie dem Datenschutz.

Doch: Schon mit wenigen Maßnahmen können Vermittler große Wirkung erzielen und ihre Datensicherheit erhöhen. Die Datenschutz-Experten der LV 1871, Benjamin Zoells und Verena Knoll, haben fünf praktische Tipps für Makler zusammengestellt.

Tipp 1: Überblick verschaffen

Zunächst ist es wichtig, sich einen Überblick zu verschaffen, wo welche Daten liegen. Dabei helfen folgende Fragen: Mit wem arbeite ich zusammen? Was steht in den Verträgen mit Dienstleistern zum Thema Datenschutz? Wo liegen die Daten meiner Kunden und welcher meiner Mitarbeiter und Dienstleister hat Zugriff darauf? “Anhand dieser Fragen können Vermittler für sich eine Art Landkarte anlegen, um nachzuvollziehen, wer in welchem Umfang Zugriff auf welche Kundendaten hat. Hier wird schnell deutlich, an welchen Stellen Handlungsbedarf besteht, um die Daten noch besser zu schützen”, sagt Datenschutz-Experte Benjamin Zoells.

Tipp 2: Datenschutzkonform schreddern

Zum Datenschutz gehört, Daten auch wieder zu vernichten. Auch bei der Aktenvernichtung müssen die Datenschutzvorgaben eingehalten werden. Dabei werden die Daten in verschiedene Schutzklassen eingeteilt, anhand derer geregelt wird, wie kleinteilig die Akten geschreddert werden müssen. Daraus folgt dann die erforderliche Sicherheitsstufe, die der Schredder aufweisen muss. Der Experte der LV 1871 empfiehlt die Investition in einen datenschutzkonformen Aktenvernichter, der mindestens die Sicherheitsstufe P-4 erfüllt.

Tipp 3: Keine Passwort-Zettelwirtschaft

Für die Sicherung von Daten ist ein wirksamer Schutz durch Passwörter essenziell. Dafür sollten Passwörter sicher gestaltet sein. Jeder Mitarbeiter benötigt eigene Zugänge und vor allem müssen Zugangsdaten für Dritte unzugänglich aufbewahrt werden. Passwörter sollten daher niemals auf Zettel notiert und beispielsweise an den Bildschirm geklebt werden. Wer sich seine Passwörter nicht merken kann, dem können Passwortmanager helfen, den Überblick zu behalten und die Passwörter zu verwalten. Der Tipp vom Profi: Passwortmanager gibt es auch als App.

Tipp 4: Das Rad nicht neu erfinden

Der Vorteil beim Thema Datenschutz: es betrifft jeden. Das Thema ist komplex, aber man ist damit nicht allein und kann daher auf schon bestehende Dokumente oder Ansätze zurückgreifen. Die Empfehlung von Datenschützerin Verena Knoll dazu: “Für Vermittler lohnt es sich zu überprüfen, ob ihre Berufsverbände Informationsangebote bieten oder sogar Vorlagen für beispielsweise Mustereinwilligungserklärungen zur Verfügung stellen. Insbesondere lohnt ein Blick in die Mustereinwilligung des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW .”

Tipp 5: Hilfe durch Experten

Viele der genannten Maßnahmen können auch ohne Expertenwissen umgesetzt werden und tragen zu verbessertem Datenschutz bei. Dennoch empfiehlt es sich, sich im Zweifel Unterstützung von Profis zu holen und sich umfassend beraten zu lassen. Diese Experten können beispielsweise Datenschutz- und Datensicherheitsaudits durchführen, um Schwachstellen in den Systemen und Prozessen frühzeitig zu identifizieren und zu beheben. Auch bei der Schulung von Mitarbeitern und der Gestaltung der nötigen Datenschutzverträge unterstützen sie.

Rechtlich, technisch und organisatorisch – die Facetten des Datenschutzes

Gut zu wissen übrigens: Datenschutz hat immer drei Facetten – rechtlich, technisch und organisatorisch. Die rechtliche Facette umfasst beispielsweise Verträge und Einwilligungserklärungen, aber auch das DSGVO-konforme Löschen von Daten oder die Frage, ob ein Datenschutzbeauftragter benannt werden muss. Zugriffs-, Zugangs- und Zutrittskontrollen sowie sichere Passwörter und Verschlüsselungen sind Teil der technischen Facette. Die organisatorische Facette befasst sich unter anderem mit der Auswahl zertifizierter Dienstleister, der regelmäßigen Schulung aller Mitarbeiter und mit dem Aufsetzen und Einhalten eines Prozesses für Datenpannen.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

LV 1871
Frau Julia Hauptmann
Maximiliansplatz 5
80333 München
Deutschland

fon ..: 089-55167-0
web ..: https://www.lv1871.de/newsroom
email : presse@lv1871.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

LV 1871
Frau Julia Hauptmann
Maximiliansplatz 5
80333 München

fon ..: 089-55167-0
web ..: https://www.lv1871.de/newsroom
email : presse@lv1871.de

Nah und per­sön­lich: LV 1871 stellt Lei­tung der Fi­li­al­di­rek­ti­on in Ber­lin vor

Jean-Pierre Gevert führt seit Ende letzten Jahres die Filialdirektion der Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) in Berlin.

Die Filialdirektion ist Ansprechpartner für Geschäftspartner im Osten von Deutschland. Wie in allen Filialdirektionenbietet der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Maklern auch hier persönliche Beratung und Vertriebsunterstützung vor Ort.

“Mit der Besetzung unserer Filialdirektion in Berlin verstärken wir unsere Präsenz im Osten Deutschlands und wollen das Geschäft dort weiter ausbauen. Wir freuen uns sehr, Jean-Pierre Gevert als Filialdirektor an Bord zu begrüßen und gemeinsam das Beratungsangebot vor Ort zu erweitern”, sagt Hermann Schrögenauer, Vorstand der LV 1871.

Zukunftsgerichtete Unterstützung für Vermittler

Der neue Filialdirektor Jean-Pierre Gevert (39) bringt langjährige Erfahrung im Vertrieb mit. Nach mehr als zehn Jahren im Vertrieb der Allianz am Hamburger Standort war der Manager zuletzt als Geschäftsführer der OCC Assekuradeur GmbH in Lübeck tätig.

Gemeinsam mit seinem Team wird Jean-Pierre Gevert die Filialdirektion der LV 1871 zukunftsfähig aufstellen: “Mein Ziel ist es, neue zukunftsgerichtete Unterstützungsangebote für Vermittler zu schaffen. Als traditionsreiches und gleichzeitig hochmodernes Unternehmen bietet die LV 1871 das perfekte Umfeld dafür. Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung und darauf, gemeinsam mit meinen Kollegen den Standort aufzubauen sowie neue Geschäftspartner zu gewinnen.”

Media Hub in Berlin geplant

Wie schon in Stuttgart wird die LV 1871 perspektivisch auch in Berlin in diesem Jahr einen Media Hub für Vermittler eröffnen. Der Hub beinhaltet unter anderem ein professionell ausgestattetes Studio für Video- und Podcast-Aufnahmen und ist Teil des Konzepts zur Filialdirektion der Zukunft, mit dem der Versicherer auf digitale Services für Geschäftspartner setzt. 

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

LV 1871
Frau Julia Hauptmann
Maximiliansplatz 5
80333 München
Deutschland

fon ..: 089-55167-0
web ..: https://www.lv1871.de/newsroom
email : presse@lv1871.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

LV 1871
Frau Julia Hauptmann
Maximiliansplatz 5
80333 München

fon ..: 089-55167-0
web ..: https://www.lv1871.de/newsroom
email : presse@lv1871.de

LV 1871 erneut Versicherer mit bester Maklerbetreuung

Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) belegt bei der Vermittler-Umfrage der Finanzzeitschrift Procontra zum zweiten Mal in Folge Platz eins.

Auszeichnungen wie “Maklers Liebling 2019” in der Kategorie “Beste Maklerbetreuung” bestätigen den aktuellen Kurs der LV 1871, Vermittler-Services vor Ort und mit digitalen Angeboten kontinuierlich auszubauen.

Gute Erreichbarkeit, schnelle Rückmeldung bei Fragen sowie fachliche Kompetenz: Diese Kriterien sind Vermittlern laut den Ergebnissen der Umfrage “Maklers Lieblinge 2019” besonders wichtig. Die LV 1871 erfüllt diese im Vergleich zu anderen Versicherern besonders gut und sichert sich damit in diesem Jahr erneut Platz eins. Mit 11,6 Prozent der Stimmen schaffte der Münchner Lebensversicherer die Titelverteidigung. Für die aktuelle Ausgabe von “Maklers Lieblinge” wurden 467 Personen befragt, über 90 Prozent von ihnen sind Makler und Mehrfachagenten.

Erfolgreiche Strategie im Vermittlergeschäft

“Zum zweiten Mal in Folge Maklers Liebling zu werden – das ist für uns eine sehr große Ehre. Vor allem aber zeigen diese und andere Auszeichnungen, dass unser Gesamtkurs auch wirklich nachhaltig ist und unseren Geschäftspartnern echte Mehrwerte bietet. Für sie sind wir ein moderner und verlässlicher Partner – von der Produktpalette über unsere Vergütungsansätze bis hin zur Digitalisierung”, sagt Hermann Schrögenauer, Vertriebsvorstand der LV 1871.

“Fairste Maklerversicherer” und weitere Auszeichnungen

Dass die LV 1871 mit ihrem Gesamtkurs im Vermittlergeschäft auf dem richtigen Weg ist, bestätigen weitere Auszeichnungen. Auch für Focus-Money gehört die LV 1871 mit ihrer “sehr guten” Platzierung zu den “fairsten Maklerversicherern” in den Sparten Lebensversicherung und bAV. An der Umfrage von ServiceValue im Auftrag von Focus-Money nahmen 936 Vermittler teil. Und: Auch beim AssCompact Award Maklerservice kam die LV 1871 im Bereich Private Vorsorge und Biometrie aufs Treppchen. Last but not least kommt mit Markus Gedigk auch der “beste Maklerbetreuer” in der Kategorie Investment aus den Reihen der LV 1871. Profino hatte deutschlandweit zur Abstimmung aufgerufen.

Vor-Ort-Betreuung und digitale Angebote als Erfolgsrezept

Viele Versicherer ziehen sich aus Kostengründen aus der großflächigen Kundenbetreuung zurück. Die LV 1871 setzt stattdessen seit Jahren auf die persönliche Betreuung ihrer Geschäftspartner – vor Ort oder mit digitalen Services. Seit Mai werden Geschäftspartner bei der Digitalisierung ihres Geschäftsmodells mit einem Online-Shop und Downloadcenter zum Beispiel für individualisierte Beratungsdokumente unterstützt. Daneben stehen Ansprechpartner der LV 1871 in den sechs Filialdirektionen in Deutschland bei Fragen zur Verfügung und Vermittler werden bei den Webday-Veranstaltungen fit für die Zukunft gemacht.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

LV 1871
Frau Julia Hauptmann
Maximiliansplatz 5
80333 München
Deutschland

fon ..: 089-55167-0
web ..: https://www.lv1871.de/newsroom
email : presse@lv1871.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

LV 1871
Frau Julia Hauptmann
Maximiliansplatz 5
80333 München

fon ..: 089-55167-0
web ..: https://www.lv1871.de/newsroom/
email : presse@lv1871.de

Fit für die Zukunft: So bauen Vermittler ihre Personal Brand auf

Die LV 1871 baut ihre digitalen Services für Vermittler aus. Ein neuer Online-Shop mit Downloadcenter unterstützt Geschäftspartner jetzt beim Aufbau ihrer Personal Brand.

Vom bAV-Infoblatt über Werbebriefe zur Golden BU bis zur Präsentation für StartKlar und MeinPlan: Eine große Auswahl unterschiedlichster Artikel und Beratungsunterlagen ist ab sofort im neuen Online-Shop der LV 1871 für Vermittler verfügbar.

Herzstück ist myPdf in der Rubrik Dokumente. Damit können Geschäftspartner Beratungsunterlagen digital und individuell zusammenstellen und sie im Anschluss personalisieren: Vermittler wählen einfach die gewünschten Dokumente aus und fügen im nächsten Schritt ihre individuelle Abschlussseite inklusive eigenem Logo, Foto und Kontaktdaten hinzu. Berater können die Unterlagen dann direkt über das Portal an ihre Kunden versenden oder selbst downloaden und ausdrucken.

Digitale Services für Vermittler

“Die Digitalisierung bietet viele Chancen, die wir als Versicherer nutzen wollen. Mit digitalen Services wollen wir auch unsere Geschäftspartner fit für die Zukunft machen. Unser neuer Online-Shop ist ein gutes Beispiel dafür: Vermittler können individualisierte Dokumente daraus nutzen, um einen persönlichen Bezug zum Kunden herzustellen und um ihre eigene Marke auf- und auszubauen”, sagt Hermann Schrögenauer, Vertriebsvorstand bei der LV 1871.

Der Online-Shop soll kontinuierlich ausgebaut und um neue Elemente erweitert werden, vor allem um personalisierbare Angebote. Der Online-Shop ist offen zugänglich und über die Website shop.lv1871.de erreichbar. Um alle Services ohne Einschränkung nutzen zu können, sollten sich Berater registrieren.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

LV 1871
Frau Julia Hauptmann
Maximiliansplatz 5
80333 München
Deutschland

fon ..: 089-55167-0
web ..: https://www.lv1871.de/newsroom
email : presse@lv1871.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

LV 1871
Frau Julia Hauptmann
Maximiliansplatz 5
80333 München

fon ..: 089-55167-0
web ..: https://www.lv1871.de/newsroom
email : presse@lv1871.de

LV 1871: Partner der Vermittler und Treuhänder der Kunden

Die LV 1871 versteht sich als Partner der Vermittler und Treuhänder der Kunden. Was das bedeutet, erklärt Hermann Schrögenauer, der neue Vertriebsvorstand der Lebensversicherung von 1871 a. G. München

Herr Schrögenauer, wo sehen Sie in Zukunft die größten Herausforderungen für den Maklervertrieb und die Vermittler?

Hermann Schrögenauer: Vermittler stehen steigenden regulatorischen Anforderungen gegenüber, zum Beispiel durch IDD, PRIIP oder MiFID II. Sie erhöhen den Verwaltungsaufwand enorm. Wir wollen Geschäftspartner dabei unterstützen, diese Anforderungen zu meistern. Deshalb wollen wir die Zusammenarbeit für Vermittler mit uns weiter erleichtern und optimieren. Damit sich unsere Geschäftspartner wieder auf ihre wesentlichen Aufgaben konzentrieren können, nämlich die bedarfsgerechte Beratung ihrer Kunden.

Wie wird sich die LV 1871 im Zuge der Digitalisierung künftig aufstellen?

Hermann Schrögenauer: Die LV 1871 hat sich über viele Jahre einen sehr guten Ruf in der Branche erarbeitet. Darauf können wir aufbauen. Schon heute bieten wir unseren Geschäftspartnern neben Lösungen und Services auch Tools und Instrumente für die Beratung – von Schnellrechner für verschiedene Tarife bis zum Online-Portfolio-Tool. Alles finden sie im Partnerportal, unserer Kommunikationszentrale für Geschäftspartner. Wir wollen uns aber auch stetig weiterentwickeln. Mit einer vernetzten Herangehensweise zwischen Geschäftspartnern und uns können wir den ständig wachsenden Anforderungen der Kunden noch besser gerecht werden. Wir arbeiten weiter daran, Informationen, Daten und Dokumente über Schnittstellen auszutauschen. So wollen wir Doppelverarbeitung vermeiden.

Wie lautet Ihr Credo für den Vertrieb?

Hermann Schrögenauer: Ich verstehe mich als Partner unserer Vermittler und Treuhänder der Kunden. Deshalb werde ich immer für die beste Lösung kämpfen, die den Erwartungen unserer Geschäftspartner entspricht, die Bedürfnisse unserer Kunden deckt und unseren eigenen Ansprüchen als Unternehmen genügt.

Über:

LV 1871
Frau Julia Hauptmann
Maximiliansplatz 5
80333 München
Deutschland

fon ..: 089-55167-0
web ..: http://www.lv1871.de/newsroom
email : presse@lv1871.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

LV 1871
Frau Julia Hauptmann
Maximiliansplatz 5
80333 München

fon ..: 089-55167-0
web ..: http://www.lv1871.de/newsroom
email : presse@lv1871.de

Onlinemesse für Vermittler: LV 1871 auf der Profino

Die Digitalisierung hält auch im Messebetrieb Einzug: Die LV 1871 gehört zu den Ausstellern der ersten Stunde der neuen Onlinemesse Profino.

Die LV 1871 wagt ein neues digitales Experiment: eine Messe, die sieben Tage die Woche 24 Stunden im Jahr geöffnet hat. Die neue Onlinemesse profino bietet virtuellen direkten Austausch zwischen Vermittlern, Maklern, Versicherern und Investment- und Servicegesellschaften. Auch die LV 1871 ist mit einem virtuellen Messestand auf www.profino-online.de präsent.

Mit Experten vernetzen und Informationen einfach finden.

Die Veranstalter haben sich hohe Ziele gesteckt. Sie wollen dafür sorgen, dass Vermittler sich leichter vernetzen, leichter weiterbilden und Informationen leichter finden können. Auf unserem Messestand im Web finden Besucher also alles, was den Arbeitsalltag für Vermittler und Makler erleichtert. Mit wenigen Klicks gelangen sie zu den richtigen Dokumenten und kostenfreien Downloads. Unsere Experten stehen im Chat für Fragen zur Verfügung. Die Onlinemesse ist klar strukturiert. Je nach Anliegen, können Messebesucher einen Ausstellerstand in der Messehalle ansteuern oder sich in der Vermittlerlounge mit anderen Kollegen und Experten austauschen. Für die Weiterbildung gibt es eine Liveakademie mit Webinaren.

Weiterbildung leicht gemacht

Ohnehin will die Onlinemesse profino auch die Weiterbildung für Teilnehmer deutlich erleichtern. In Vorträgen und Webinaren vermitteln Branchenexperten ihr Fachwissen. Im anschließenden Chat stehen die Experten auch für Fragen und einen direkten Austausch zur Verfügung. So können Vermittler und Makler ihr Fachwissen einfach am PC vertiefen und fast nebenbei gut-beraten-Weiterbildungspunkte sammeln. Wer ein Webinar verpasst hat, muss sich nicht ärgern. Die Vorträge sind jederzeit online abrufbar.

Messeauftritt jederzeit und von überall erreichbar

Wir sind sehr gespannt auf den direkten, digitalen Austausch mit unseren Geschäftspartner und weiteren Interessenten in diesem innovativen Format. Der Messeauftritt ist für alle Endgeräte nutzbar. Besucher entscheiden also selbst wann und wo sie bei profino dabei sind. Unterlagen und Messestände sind ganzjährig abrufbar. Besuchen Sie uns unter https://messe.profino-online.de/LV1871

Über:

LV 1871
Frau Julia Hauptmann
Maximiliansplatz 5
80333 München
Deutschland

fon ..: 089-55167-0
web ..: http://www.lv1871.de/newsroom
email : presse@lv1871.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

LV 1871
Frau Julia Hauptmann
Maximiliansplatz 5
80333 München

fon ..: 089-55167-0
web ..: http://www.lv1871.de/newsroom
email : presse@lv1871.de

Beratungsdokumentation bei der Vermittlung von Versicherungen und Finanzdienstleistungen

Das Institut für Transparenz (ITA) hat eine Studie zur Beratungsdokumentation für das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz erstellt.

ITA kommt zu dem Schluss, dass bei der Vermittlung von Versicherungen den Kunden nur selten Beratungsprotokolle ausgehändigt werden. Dabei sind Versicherungsvermittler überhaupt nicht vom Gesetzgeber dazu verpflichtet worden, Beratungsprotokolle vor Vertragsabschluss an die Kunden weiterzugeben. Das hätte ITA berücksichtigen müssen, um die Studie glaubwürdiger zu gestalten.

Wettbewerb

Dass Kunden erst nach Vertragsabschluss das Beratungsprotokoll erhalten, ist unter anderem durch den Wettbewerb begründet. Eine Aushändigung des Protokolls vor Vertragsabschluss würde insbesondere den Berufsstand der Versicherungsmakler stark unter Druck setzen. Diese sind verpflichtet, aus der Breite des Marktes zu beraten. Der Kunde würde also mit dem Beratungsprotokoll eine Auswahl konkreter, für ihn geeignete Versicherungsprodukte erhalten. Er könnte auf Grundlage des Protokolls also eine der Versicherungen online oder zum Nettotarif abschließen. Nettotarife sind Tarife der Versicherungsgesellschaften ohne Vertriebskostenanteil. Alternativ könnte er die Versicherung bei einem anderen Versicherungsvermittler abschließen und diesem einen Anteil an der Courtage bzw. Provision abhandeln. Schließlich muss keine Beratungsleistung mehr erbracht werden. Den Schaden hat der Versicherungsmakler, der die Beratungsleistung erbracht hat. Er hat umsonst gearbeitet.

Bürokratie

Vermittler von Versicherungen erhalten nur bei Abschluss eine Courtage bzw. eine Provision. Die Anfertigung von Protokollen aller Verkaufsgespräche wäre eine zusätzliche bürokratische Belastung für die Vermittler. Hierfür würde aber keine Vergütung erfolgen.

Standardisierung

Eine Standardisierung der Beratungsprotokolle im Sinne einer gesetzlichen Formatvorlage ist nicht sinnvoll. Ein Qualitätszuwachs wäre damit nicht zu erreichen, weil Standards nicht der Vielfalt individueller Beratungsgespräche gerecht werden können. Die ITA-Studie zeigt, dass Dokumentationen im Versicherungsbereich in punkto Verständlichkeit deutlich besser abschneiden als im Bankenbereich. Das spricht eine klare Sprache. Der Wettbewerb um bessere Dokumentationen funktioniert.
Brancheninitiative
Die im BDWi organisierten Vermittler-Verbände engagieren sich gemeinsam mit Wissenschaftlern und Verbraucherschützern im Rahmen der Fortbildungs-Initiative “gut beraten”, um die Beratung zu verbessern. Auf der Website www.beratungsprozesse.de werden auch der Öffentlichkeit die Unterlagen des Arbeitskreises Beratungsprozesse mit Vorschlägen zur Beratung und zur Dokumentation zur Verfügung gestellt.

Fernabsatz

Die Verfasser der ITA-Studie weisen darauf hin, dass im Fernabsatz keine Beratungs- und Dokumentationspflichten existieren. Es ist nicht nachvollziehbar, warum Offline- und Onlinewelt unterschiedlich behandelt werden. Verbraucherschutzstandards haben Auswirkungen auf den Wettbewerb. Diesen Widerspruch konnte der Gesetzgeber nicht auflösen. Vielleicht gelingt das in Zukunft?

Fazit

Am Ende entscheidet immer der Kunde. Die Produkte müssen stimmen, die Beratungsdienstleistung muss auch stimmen. Ein Bestandteil dieser Dienstleistung ist die Dokumentation. Damit ist die Dokumentation ein Baustein im Wettbewerb der Anbieter um die qualitativ beste Beratung.

Grundsätzlich ist es wichtig, sich immer wieder vor Augen zu führen, dass die Anzahl der Fehlberatungen im Versicherungsbereich äußerst gering ist. Beim Versicherungsombudsmann sind im Jahr 2013 gerade einmal 363 Eingaben zu Versicherungsvermittlern eingegangen – und das bei 460 Millionen laufenden Versicherungsverträgen.

Zum Text auf der BDWi-Website:

http://www.bdwi-online.de/schwerpunkt/zur-kenntnis/in-der-debatte/article/beratungsdokumentation-bei-der-vermittlung-von-versicherungen-und-finanzdienstleistungen-1/

Über:

Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi)
Herr Matthias Bannas
Universitätsstraße 2-3a
10117 Berlin
Deutschland

fon ..: 49302888070
web ..: http://www.bdwi-online.de
email : info@bdwi-online.de

Pressekontakt:

Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi)
Herr Ralf-Michael Löttgen
Universitätsstraße 2-3a
10117 Berlin

fon ..: 49302888070
web ..: http://www.bdwi-online.de
email : info@bdwi-online.de

STATUS GmbH – Bestandsumdeckung: Geschäftsjahr 2015

Der in Regensburg ansässige Maklerverbund, STATUS GmbH, übersteigt die für das Jahr 2015 gesetzte Zielmarke deutlich und prognostiziert auch für die Zukunft ein stabiles Wachstum.

Bild“Das Unternehmen hat im vergangenen Geschäftsjahr 2015 eine positive Bestandsvolumenentwicklung um mehr als 75 % erreicht. Auch können wir bereits jetzt eine positive Entwicklungsprognose für das laufende Geschäftsjahr 2016 erkennen”, so Michael Bade, Geschäftsführer der STATUS GmbH.

Überraschend ist diese Entwicklung, in Anbetracht der aktuellen DIHK-Vermittlerregisterzahlen, nicht. Während im Januar 2015 noch 159.357 gebundene Versicherungsvertreter bei der IHK registriert waren, so ist diese Zahl bis Juni 2016 um -5,87 %, auf 149.997 Versicherungsvertreter, gesunken. “Auf Grund der zahlreichen Veränderungen am Markt wie z.B. die Digitalisierung, LVRG und Solvency II ist auch in absehbarer Zukunft keine gegenteilige Tendenz zu erwarten, sondern es ist vielmehr mit einer weiterhin deutlichen Abnahme der Ausschließlichkeit zu rechnen”, kommentiert Bade.

Die STATUS GmbH ist ein unabhängiger, neutraler Dienstleister, der werdenden Maklern bei der Bestandsumdeckung effektive Hilfe und professionelle Unterstützung aus einer Hand bietet. Dabei vereint das Unternehmen marktführende Deckungs- und Rabattkonzepte, mit einem ganzheitlichen Vertriebsplan für Umsteiger aus der Ausschließlichkeit, für Makler und Mehrfachagenten.

Weitere Informationen unter: www.statusgmbh.de

Über:

STATUS GmbH
Herr Michael Bade
Alte Nürnberger Str. 30
93059 Regensburg
Deutschland

fon ..: 0941698788204
web ..: http://www.statusgmbh.de
email : m.werner@statusgmbh.de

Pressekontakt:

STATUS GmbH
Herr Michael Bade
Alte Nürnberger Str. 30
93059 Regensburg

fon ..: 0941698788204
web ..: http://www.statusgmbh.de
email : m.werner@statusgmbh.de