Enormer Kraftakt gelungen

TEKA bietet dem herausfordernden Corona-Geschäftsjahr 2020 die Stirn.

Bild“Ohne Frage war das Jahr 2020 für uns alle ein extrem schwieriges Jahr, wie wir es in den 25 Jahren unseres Firmenbestehens so noch nicht erlebt haben. Aber wir haben ihm mit großem Einsatz und enormem Zusammenhalt die Stirn geboten. Dabei konnten wir auf unsere TEKA-typischen Stärken wie besondere Kundennähe und Händlertreue, ganz viel Flexibilität, Know-how und vor allem unsere eigene Innovationskompetenz bauen”, so TEKA-Geschäftsführer Erwin Telöken. Durch die herausfordernden letzten zwölf Monate hat sich das Unternehmen mit großen Kraftanstrengungen in allen Bereichen gesteuert und kam dabei komplett ohne staatliche Wirtschaftshilfen aus. 150 MitarbeiterInnen blieben in gesicherten Arbeitsverhältnissen.
“Wir sind ein Familienunternehmen und ziehen alle an einem Strang, das lässt uns stets sicher durch turbulente Zeiten fahren”, ergänzt Telöken zuversichtlich. In dem extrem schwierigen Marktumfeld profitiert TEKA aktuell von der Schubkraft seiner jüngsten Produktneuheit. Mit der VIROLINE-Serie leistet der Hersteller einen aktiven Beitrag zur Pandemiebekämpfung und erschließt zudem neue Branchen.

Effektiver Schutz vor Viren in Räumen und Hallen

TEKA ist in der Branche als Innovationstreiber bekannt und setzt mit international marktfähigen Produktneuheiten immer wieder neue Impulse für gesundheitlich unbedenkliche Raumluft. Mit dem Raumluftreiniger VIROLINE punktet das Unternehmen sogar als Problemlöser in der Covid19-Krise. VIROLINE erfasst Erreger wie Viren, Pilze und Bakterien, inaktiviert sie und verringert so eine Ansteckungsgefahr. Auf diese Weise stellt die Produktneuheit einen wertvollen Baustein für Hygienekonzepte von Innenräumen dar. Je nach Raumgröße und -beschaffenheit können Anwender aus Deckengerät, mobiler Variante oder Zentralanlage das Gerät wählen, das sich ideal in ihre Umgebung einfügt, die Keimkonzentration effizient senkt und für spürbar reinere Luft sorgt. Die Raumluftreiniger bieten somit einen präventiven Gesundheitsschutz für Menschen in den verschiedensten Branchen und Bereichen des öffentlichen Lebens und bilden eine sinnvolle Ergänzung zu weiteren Schutzmaßnahmen. “Wir haben hier bewusst eine Produktserie konzipiert, die sich für viele Einsatzbereiche eignet”, erklärt Telöken mit Blick auf die im Corona-Jahr neu erschlossenen Marktfelder. So verzeichnet TEKA für die VIROLINE-Serie neben der Metall verarbeitenden Industrie als Stammmarkt eine steigende Nachfrage aus der Hotellerie- und Gastronomie, der öffentlichen Verwaltung, Schulen, Pflegeheimen und Behindertenwerkstätten und hat somit im Corona-Jahr neue Marktfelder erschlossen.

Großprojekte tragen internationales Geschäft

Zufrieden blickt TEKA auf das Geschäft in seinen zentralen Exportmärkten Niederlande, Frankreich, Spanien, Österreich, Schweiz, Italien, Polen und Russland. Die Auswirkungen des ersten Lockdowns, der z.B. in Frankreich, Italien, Russland und Polen und zu einem späteren Zeitpunkt in Österreich mit einem nahezu völligen Wirtschaftsstillstand einherging, konnten im Verlauf des Jahres vor allem über raumlufttechnische Großprojekte aufgefangen werden. Aus dem breit aufgestellten Produktportfolio zählten zudem die VACCUBE, die EcoCube, die FILTERCUBE und der filtoo zu den Bestsellern.

Im Zuge des Frühjahrs-Lockdowns hatte TEKA kurzfristig seine Service-Kapazitäten ausgeweitet und digitale Angebote umgesetzt. “Vielfach konnten Predictive-Maintenance-Arbeiten und Reparaturen remote gelöst werden”, erläutert Telöken. Im Rahmen der “zweiten Lockdownwelle” profitierte TEKA von der Fortsetzung der wirtschaftlichen Aktivitäten in den Exportländern. Die erreichten Umsätze schreibt TEKA auch seinem gewachsenen, dichten Händlernetz und der gelebten Kundennähe zu, wie z.B. in Spanien durch eine eigene Niederlassung und ein Zentrallager für kurze Lieferzeiten.

Zuverlässigkeit, bestmöglicher Service und konstante Qualität zeichneten sich in 2020 auch vor dem Hintergrund der international komplett abgesagten Messen als erfolgreiche Firmenphilosophie ab. Bei Bestands- und Neukunden wurden Kontakt und Zusammenarbeit vielfach über Online-Meetings gestaltet. Ab Mai 2020 starteten wieder die Schulungen für Handelspartner im Kommunikationszentrum in Weseke unter Einhaltung der Hygieneschutzauflagen.

Neuer Unternehmensstandort bringt Prozessoptimierung

In 2020 blickte TEKA auf 25 Jahre erfolgreiche Firmengeschichte zurück und stellte zugleich durch den Umzug an den neuen Unternehmensstandort Coesfeld die Weichen für weiteres Wachstum. Die Zusammenlegung aller Unternehmensbereiche auf dem neuen Gelände mit 12.000 m² Produktions-, Büro- und Lagerfläche am Millenkamp steht für den jüngsten Meilenstein der Unternehmensgeschichte und ist vor allem ein großer Schritt in Richtung Prozessoptimierung und Digitalisierung. “Mit vielen Handelspartnern und Kunden arbeiten wir seit 25 Jahren Seite an Seite. Da rückt man gerade in herausfordernden Zeiten enger aneinander”, resümiert der Firmengründer.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH
Herr Erwin Telöken
Industriestraße 13
46342 Velen
Deutschland

fon ..: 00492863/9282530
web ..: http://www.teka.eu
email : info@teka.eu

ÜBER TEKA:
DIE TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH mit Sitz in Velen ist seit über 20 Jahren einer der europaweit führenden Hersteller von Absaug- und Filteranlagen für Industrie, Handel und Labore. Als zuverlässiger Partner und Experte für saubere Luft am Arbeitsplatz beliefert TEKA mittelständische Unternehmen und internationale Konzerne aus der metallverarbeitenden Industrie, der Elektroindustrie und der Labortechnik. TEKA-Anlagen sorgen für gesunde Raumluft und somit einen umfassenden Gesundheitsschutz bei Mitarbeitern und tragen zum Umweltschutz bei. Die Produktpalette umfasst seriell mobile und stationäre Anlagen, Sonderausführungen sowie komplexe Systemlösungen für die Schneidindustrie von autogen bis Lasersysteme, bis zu raumtechnischen Lösungen der AIRTECH Serie, High-End Filtersystemlösungen und vernetzbare SmartFilter. Das Produktportfolio wird ergänzt durch Schneid-, Schweiß- und Brennschneidtische sowie Sicht- und Schallschutz. Rund 90 Mitarbeiter arbeiten in Entwicklung, Fertigung und Vertrieb Hand in Hand, um international mit intensiven Beratungs-, Service- und Montageleistungen maßgeschneiderte Lösungen zu bieten.

Pressekontakt:

TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH
Frau Katrin Herbers
Industriestraße 13
46342 Velen

fon ..: 00492863/9282530
email : katrin.herbers@teka.eu

Corona-Pandemie: Landtag NRW sichert Arbeitsfähigkeit durch Einsatz von Hochleistungsluftreinigern

Große Akzeptanz für Investition in technische Infektionsschutzlösungen

BildMit gezielten Investitionen in neueste technologische Infektionsschutz-Lösungen beweist der Landtag NRW seine Handlungskompetenz und Vorbildfunktion. Um das Ansteckungsrisiko für Politiker, Mitarbeiter und Besucher zu minimieren, wurden insgesamt 41 Hochleistungsluftreiniger installiert. Die Arbeitssicherheit im Landtag wird damit im Zuge der Corona-Pandemie weiter ausgebaut.

41 TAC V+ Hochleistungsluftreiniger der Firma Trotec sorgen im Landtag in Düsseldorf ab sofort für virenbefreite Luft. Positioniert wurden die Geräte in der Sicherheitsschleuse am Besuchereingang, an den Aufzügen wie auch in der Wandelhalle vor dem Plenarsaal. In der großen Eingangshalle stehen sieben der TAC V+ Luftfilter über die gesamte große Fläche verteilt. Auf der Zugangsebene zum Plenarsaal sind weitere sechs Geräte aufgestellt. Zudem wurden den einzelnen Fraktionen Luftreiniger zur Nutzung in Büros und Besprechungsräumen zur Verfügung gestellt. In den großen Sitzungssälen wird auf Luftfilter verzichtet, da dort ein ausreichend dimensionierten Luftaustausch besteht. Das neue Hygienekonzept bietet sich als Blaupause für Institutionen in anderen Bundesländern an.

Große Akzeptanz für Investition in technische Infektionsschutzlösungen

Bereits im Vorfeld hatten die Fraktionen von CDU und FDP die Förderung von TAC V+ Luftreinigern sowie die Innovationsklausel für die Corona-Schutzverordnung begrüßt. Unter anderem bezeichnete der CDU-Landtagsabgeordnete Oliver Kehrl die Innovationskraft von Trotec als beeindruckend, die mobilen Raumluftreiniger der TAC-Serie mit H14-HEPA-Filtern aufgrund der maximalen Luftreinigung inklusive Aerosol-Dekontamination als “sehr vielversprechend”.

Besondere Brisanz hat das Thema Infektionsrisiko im Düsseldorfer Landtag an Sitzungstagen: Rund 1.000 Personen aus allen NRW-Regionen und anderen Teilen Deutschlands konferieren dann vor Ort zusammen. Im Infektionsfall könnte sich damit ein Pandemiegeschehen in kürzester Zeit und von den Gesundheitsämtern kaum nachverfolgbar verbreiten.

Von Wissenschaftlern empfohlen, studienbelegt und leistungsverifiziert

Der Landtag folgt mit der Umsetzung des neuen Infektionsschutzkonzepts den Empfehlungen des Hygiene-Experten Prof. Martin Exner, Direktor des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Uni Bonn. Wissenschaftlich belegt wird die Effektivität des Hochleistungsluftreinigers TAC V+ von Prof. Dr. Christian Kähler vom Institut für Strömungsmechanik und Aerodynamik der Universität der Bundeswehr in München. In seinen vielbeachteten Studien hat der Aerosolexperte nachgewiesen, dass Hochleistungsluftreiniger die Infektionsgefahr durch virenhaltige Aerosole nachhaltig senken.

Grundvoraussetzung dafür ist, dass deren Leistungsfähigkeit einen mindestens 6-fachen Raumluftwechsel pro Stunde ermöglicht. Ebenso maßgeblich ist laut Studie von Prof. Dr. Kähler, dass die Aerosolverdünnung und Abscheidung virentragender Partikel in möglichst kurzer Zeit erfolgt. Ebenso müssen Hochleistungsluftreiniger über HEPA-Filter der Klasse H14 (zertifiziert nach EN 1822) verfügen, um virenbelastete Aerosolen mit einer typischen Teilchengröße von 0,1 bis 0,2 mm in jeder Beziehung zuverlässig abzuscheiden.

Trotec TAC V+ kombiniert professionelle Filter- und Dekontaminationstechnologie

Referenzprodukt der wissenschaftlichen Studien von Prof. Dr. Christian Kähler war der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ von Trotec. Der mobile Luftreiniger erzielt im Dauerbetrieb nicht nur die erforderliche Luftwechselfrequenz, sondern stellt mit seinem Luftvolumen von 1.800 qm weitere Leistungsreserven bereit. Angesichts der konkreten Ansteckungsgefahren mit dem SARS-CoV-2-Virus sowie den aktuell sequenzierten Mutationen geht der TAC V+ damit keine Kompromisse ein. Dazu zählt ebenfalls der ausschließliche Einsatz von HEPA-14-Filtern sowie weltweit einmalig eine automatische, kontaktfreie Filter-Dekontaminationstechnologie, die Viren nach dem Filtervorgang ohne jedes Wartungsrisiko dauerhaft beseitigt.

Quellen:
– Studie Dr. Christian J. Kähler zu mobilen Raumluftreinigern: https://www.unibw.de/lrt7/raumluftreiniger.pdf 
– Studie Prof. Dr. Christian J. Kähler zu Covid-19-Schulbetrieb: https://www.unibw.de/lrt7/schulbetrieb-waehrend-der-pandemie.pdf 

Alle Informationen zum Trotec TAC V+ Hochleistungsluftreiniger: https://de.trotec.com/produkte-services/maschinen-highperformance/luftreinigung/raumluftreiniger-tac-v/

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Trotec GmbH
Herr Jochem Weingartz
Grebbener Straße 7
52525 Heinsberg
Deutschland

fon ..: +49 2452 962-137
web ..: https://de.trotec.com 
email : jochem.weingartz@trotec.com

Bei der Trotec Unternehmensgruppe dreht sich alles um die optimale Luftkonditionierung sowie Luftreinigung in der Industrie, im Freizeitsektor und in der Baubranche. Die Luftreinigungssysteme für unterschiedlichste Anwendungen stehen zum Kaufen und zur günstigen Miete bereit. Als international agierendes Unternehmen in der mobilen und stationären Luftbehandlung bietet Trotec auch im Kampf gegen Pandemien das 25-jährige Know-how eines Marktführers mit innovativen technischen Lösungen. Ob Prävention durch Luftbefeuchtung, Dekontamination mit Ozon oder Heißluft, hygienische Schwebstoff-Viren-Luftfilterung oder die Detektion von temperaturauffälligen Personen: Trotec entwickelt nicht nur die professionellen Produkte, sondern auch die passende Messtechnik zur Bedarfsermittlung, Analyse und Erfolgskontrolle.

Pressekontakt:

Trotec GmbH
Herr Jochem Weingartz
Grebbener Straße 7
52525 Heinsberg

fon ..: +49 2452 962-137
web ..: https://de.trotec.com 
email : jochem.weingartz@trotec.com