Osnabrücker BNI-Team erhält “Platin-Status” – Hohe Auszeichnung für “Remarque”:

“BNI 19”-Event der Osnabrücker BNI-Gruppe am 14. Juli 2015 im Autohaus Starke: Austausch und neue Kontakte unter mehr als 220 Unternehmern

BildOsnabrück. Eines der stärksten Unternehmer-Netzwerke in der Region Deutschland-Österreich-Schweiz kommt aus Osnabrück: Das Team “Remarque” des Business Network International (BNI) gehört im Vergleich der mehr als 370 Gruppen zu den erfolgreichsten hinsichtlich der ausgesprochenen Geschäftsempfehlungen und der daraus zurückgemeldeten Umsätze für die Mitglieder und Gäste.

Außerdem wurden die Osnabrücker auf ihrem eigenen “BNI 19”-Event am 14. Juli im Volkswagenzentrum des Autohauses Starke mit dem “Platin-Status” ausgezeichnet. Diesen haben von den weltweit mehr als 7.000 BNI-Gruppen bisher erst 270 erlangt. Den “”Platin-Status” erhalten nur solche BNI-Teams, die über einen Zeitraum von mindestens drei aufeinander folgenden Monaten 50 oder mehr Mitglieder haben.

Videobotschaft aus den USA nach Osnabrück

Aus diesem Anlass richtete der Gründer des weltweiten Netzwerkes, Ivan Misner, in einer Videobotschaft aus den USA seine Glückwünsche direkt an die mehr als 220 Teilnehmer der Veranstaltung. Er sei sehr stolz auf die Leistungen der Osnabrücker. Die immer wieder kehrenden hervorragenden Platzierungen im internen BNI Ranking belegen die hohe Leistungsfähigkeit und die Erkenntnis, “dass gute Geschäfte nicht mit den Ellbogen, sondern mit einem Handschlag besiegelt werden.”

Dies unterstrich auch Michael Bühren, Geschäftsführer der Hofmann Büroorganisation in Osnabrück und zugleich Direktor der BNI-Region Nordwest: “Ich freue mich ganz besonders, dass der Einladung zu diesem Netzwerk-Abend neben unserem Deutschland-Chef Harald Lais viele BNI-Kollegen aus der ganz Region gefolgt sind. 18 der momentan 20 Teams von Bünde und Herford über Paderborn, Bielefeld, Münster und Steinfurt bis nach Ibbenbüren und Vechta sind hier vertreten. Und ebenso schön ist, dass etwa 100 Gäste außerhalb des BNI ebenfalls an unserer Feier teilnehmen. Sie können hier hautnah erleben, wie unser Netzwerk funktioniert: Als ein Gleichgewicht aus Geben und Nehmen auf einer starken Vertrauensbasis.”

BNI-Awards für Wachstum und Umsatz

Gemeinsam mit Britta Deuwerth, die ebenfalls als Direktorin die Region Nordwest repräsentiert, nutzte er den festlichen Rahmen des “BNI 19”-Events, um besonders erfolgreiche Gruppen aus der Region mit den neuen BNI-Awards auszuzeichnen. Unternehmerteams, die zuletzt einen Netto-Jahresumsatz von mindestens drei Millionen Euro generieren konnten, erhielten einen Award, wie auch solche Gruppen, die ein überdurchschnittliches Mitgliederwachstum verzeichnen oder als kontaktstärkstes Ensemble die meisten Besucher begrüßen konnten. Besonders gewürdigt wurden außerdem zahlreiche Mitglieder, die bereits seit mindestens fünf Jahren mit Engagement dabei sind.

Das “BNI 19” bildet als Abendveranstaltung um 19.00 Uhr eine Ausnahme in der Praxis des BNI. Die normalen Treffen beginnen als Frühstückstreffen im wöchentlichen Rhythmus jeweils um 7.00 Uhr morgens. Darüber hinaus treffen sich die Mitglieder regionsübergreifend in Seminaren und Workshops sowie zu Vier-Augen-Gesprächen. Ziel ist dabei, die eigenen Netzwerkfähigkeiten ständig zu verbessern und den anderen BNI-Kollegen deutlich zu machen, warum das eigene Unternehmen empfehlenswert ist.

Konkurrenzlos: Gewerke-übergreifende Kooperationen

Höhepunkte eines jeden Frühstückstreffens des BNI sind die 60-Sekunden-Präsnetationen aller Mitglieder und Gäste sowie die Engagement-Runden, in denen konkrete Empfehlungen ausgetauscht und ein “Danke für Umsatz” an erfolgreiche Empfehlungsgeber ausgesprochen wird.

Das Osnabrücker BNI-Team “Remarque besteht seit Dezember 2009 und hat zurzeit 50 Mitglieder. Diese treten nicht in Wettbewerb zueinander auf, sondern streben langfristige Kooperation an. Seither wurden unter den Mitgliedern und Besuchern mehr als 16.000 Empfehlungen ausgetauscht, die zu Mehrumsätzen von mindestens 19 Mio. Euro geführt haben. Das Führungsteam des “Remarque” besteht aus Dr. Thomas Richter (Chapterdirektor), Simone Reukauf (Schatzeisterin), Dirk Kühn (Mitgliederkoordinator) und Arno Weerd (Back-up).

Weitere Infos: www.bni-nordwest.com

Über:

Perfect Sound PR
Herr Frank Beushausen
Gewerbepark 18
49143 Bissendorf
Deutschland

fon ..: 05402-701650
web ..: http://www.perfectsoundpr.de
email : info@perfectsoundpr.de

Kurzportrait: BNI
BNI® steht für Business Network International. Das Unternehmernetzwerk wurde 1985 vom Unternehmensberater Dr. Ivan Misner in Arcadia (USA) gegründet. BNI ist heute mit 7.024 Unternehmerteams in 58 Ländern auf allen fünf Kontinenten präsent. Weltweit sind hier 175.842 Mitglieder organisiert (Stand 31.12.2014).
In Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es aktuell 370 BNI-Unternehmerteams mit über 9.000 Mitgliedern. Der Fokus liegt auf einer effizienten Organisation, erfolgsorientierten Leitlinien sowie professionellem Schulungs- und Marketingmaterial.
Das erklärte Ziel: Mehr Umsatz durch neue Kontakte und Geschäftsempfehlungen. Zu den wesentlichen Merkmalen der Plattform zählen: Orientierung an messbaren Ergebnissen, Exklusivität der regional vertretenen Berufssparten, Provisionsfreiheit sowie die jährliche Qualifizierung über Aktivität und Leistung.
Weitere Informationen: www.bni.de

Pressekontakt:

Perfect Sound PR
Herr Frank Beushausen
Gewerbepark 18
49143 Bissendorf

fon ..: 05402-701650
web ..: http://www.perfectsoundpr.de

Das deutsche Afrika-Jahr beginnt in Berlin

Afrika erlebt derzeit eine Revolution – und braucht hierzu Deutschlands Hilfe.

BildJedoch benötigt Afrika keine deutschen Streitkräfte oder europäische Friedenstruppen. Es bedarf deutscher Unternehmen, Investitionen und Wissenstransfer – denn die gegenwärtige afrikanische Revolution ist keineswegs militärischer Art, sondern ein Engagement in Richtung mehr Bildung und besserer Governance, hin zum Aufbau stärkerer, diversifizierter Volkswirtschaften und einer gebildeten, prosperierenden Mittelschicht. Zur Unterstützung dieser afrikanischen Revolution bedarf es deutscher Unternehmen. Selbst rohstoffreiche afrikanische Länder, die in den letzten Jahrzehnten große Erfolge bei der Entdeckung von Öl und Gas, Gold, Diamanten, Eisenerz und anderer Mineralien verzeichnen konnten, streben nach einer Loslösung vom “Ressourcenfluch”, der viele dieser Rohstoffproduzenten bedroht.

Afrikas Mittelschicht gehört zu den weltweit am stärksten wachsenden und entwickelt sich weiterhin explosionsartig. Diese wachsende Mittelschicht bietet einzigartige Chancen in Wirtschaftssektoren wie etwa Stromerzeugung, Einzelhandel, Immobilien, Technologie, Kommunikation, Tourismus und Landwirtschaft. Laut einem Bericht des McKinsey Global Institutes dürften die Konsumausgaben in Afrika bis 2020 auf 1,4 Billionen US-Dollar steigen. Die Investitionssummen, die zum Vorantreiben dieser Branchen notwendig sind, nehmen bemerkenswerte Dimensionen an: Zum Beispiel haben ca. 600 Millionen Menschen in Afrika keinen Zugang zu Elektrizität, und es wird geschätzt, dass der afrikanische Stromerzeugungssektor 2030 ca. 30 Milliarden Dollar p.a. benötigt.

Deutschland und Afrika verbindet vieles, sowohl auf staatlicher und kommerzieller, als auch auf zwischenmenschlicher Ebene. So reisen beispielsweise viele afrikanische Bürger im Zuge ihrer Bildungs- oder Geschäftstätigkeiten nach Deutschland, und bringen dann ihre Kenntnisse und Fähigkeiten auf unserem geliebten Kontinent konstruktiv ein, um von den mannigfaltigen und aufregenden Möglichkeiten hierzulande zu profitieren. Doch wenn auch bereits sehr viel Fortschritt erreicht wurde, so gibt es noch immer viel zu tun:

Afrika benötigt für kritische Investitionen in den respektiven Kernindustrien mehr Engagement deutscher Unternehmen, welche als Exportweltmeister in vielen Sektoren oft sowohl Kompetenz- als auch Marktführer sind, wie etwa in den Bereichen Maschinenbau, Technologie oder erneuerbare Energien. Auch in anderen Bereichen wie etwa der Land- oder Finanzwirtschaft, sowie in der Tourismusbranche kann Afrika viele Investmentchancen aufweisen, die für deutsche Firmen äußerst attraktiv sein dürften.

Viele afrikanische Länder haben sogenannte One-Stop-Shops eingerichtet, um Geschäftstätigkeiten zu erleichtern, und eine gute Governance gehört inzwischen zum Standardrepertoire der Erwartungshalten junger Afrikaner. Viele afrikanische Regierungen haben es sich zudem zur Aufgabe gemacht, internationale Transparenzinitiativen zu respektieren, und begrüßen somit die Unterstützung deutscher Unternehmen und Regierungseinrichtungen. Afrikas Infrastruktur hat sich drastisch verbessert, was das Geschäftsgebaren auf dem Kontinent erheblich erleichtert, aber es muss noch viel mehr getan werden, was eine Chance für Unternehmen darstellt, die in der Infrastrukturbranche tätig sind. Afrika ist mehr einladend als je zuvor, um sowohl große, multinationale Konzerne, als auch KMUs auf unserem Kontinent willkommen zu heißen. Was Afrika nun benötigt, sind Akteure und Unternehmen mit dem Interesse an Investitionen in unsere Gesundheitsversorgung, Bildung, Fertigung und Ausbeutung neuer Bodenschätze.

Der kürzlich angekündigte “Marshall-Plan für Afrika” der deutschen Bundesregierung durch Entwicklungsminister Müller ist ein Appell an private Investoren, weitere Investitionsprogramme auf dem afrikanischen Kontinent einzuleiten. Die Initiative der Bundesregierung hinsichtlich der verstärkten Kooperation mit denjenigen afrikanischen Ländern, die Korruption bekämpfen, faire Steuersysteme entwickeln, in Bildung investieren und die Gleichstellung der Geschlechter fördern, ist berechtigt und richtig. Auf einem Kontinent, in dem über 40 Prozent der Bevölkerung noch in Armut lebt, sind robuste Wachstumsraten entscheidend, um nachhaltige Entwicklungsziele zu erreichen. Ein wichtiger Aspekt des “Marshall-Plans für Afrika” ist die verstärkte Integration Afrikas mit der deutschen Wirtschaft durch verstärkte Beteiligung am internationalen Handel. Die deutsche Bundesregierung und deutsche Unternehmen erkennen das enorme Potenzial der schnell wachsenden und dynamischen Volkswirtschaften Afrikas und sind sich einig, dass die Förderung von Partnerschaften für die nachhaltige Entwicklung und die gegenseitigen Handels- und Investitionsbeziehungen von zentraler Bedeutung sind. Afrika bietet für deutsche Investoren und Unternehmen einzigartige Chancen – und ein verstärktes Engagement würde zudem Arbeitsplätze auf dem afrikanischen Kontinent schaffen und das Zusammenleben von Deutschen und Afrikanern nachhaltig fördern.

Ich freue mich sehr über die Teilnahme der Centurion Law Group am Germany-Africa Business Forum am 23. März 2017 in Berlin (siehe weitere Informationen unter www.germanyafrica.com). Neben Charles M. Huber, Mitglied des Deutschen Bundestages und Mitglied des Ausschusses für wirtschaftliche Entwicklung, Okechukwu E. Enelamah, Minister für Industrie, Handel und Investitionen Nigerias, sowie anderen politischen Würdenträgern, afrikanischen und deutschen Unternehmern, präsentiert sich die Centurion Law Group als eine afrikanische Wirtschaftskanzlei, die deutschen Unternehmen für ihr afrikanisches Engagement zur Verfügung steht und die Bedeutung einer stärkeren deutschen Präsenz in Afrika unterstreicht. Dieses Forum kommt für Afrika und Deutschland zu einer entscheidenden Zeit: Angesichts einer sich schnell wandelnden Weltwirtschaft wird diese Initiative deutschen und afrikanischen Unternehmen und Regierungsvertretern ermöglichen, Wege der Zusammenarbeit zu finden, um neue Chancen und Herausforderungen zu bewältigen. Die Veranstaltung bietet allen Beteiligten die Möglichkeit, sich über mögliche Wege zur Stärkung der deutsch-afrikanischen Wirtschaftsbeziehungen auszutauschen. Afrikas Rohstoffe und wirtschaftliche Chancen sorgen für eine zunehmende globale Bedeutung afrikanischer Volkswirtschaften in den kommenden Jahrzehnten. Jetzt ist es an der Zeit für deutsche Akteure, ihre Aktivitäten auf dem Kontinent auszuweiten, um langfristige Interessen zu schützen und zu fördern.

NJ Ayuk ist CEO und Managing Partner der Centurion Law Group, einer panafrikanischen Wirtschaftskanzlei mit Hauptsitz in Johannesburg, Südafrika. Herr Ayuk unterstützt seine Kunden bei der Strukturierung, Verhandlung und Umsetzung diverser Projekte in Afrika mit seiner umfangreichen Erfahrung in der Beratung von internationalen und lokalen Unternehmen, sowie afrikanischer Regierungen. Herr Ayuk absolvierte sein Jurastudium auf der University of Maryland College Park und verfügt über einen Juris Doktor vom William Mitchell College of Law in den Vereinigten Staaten. Zudem absolvierte er einen MBA auf dem New York Institute of Technology. Herr Ayuk wurde vom Forbes Magazine in den Top 10 der zehn einflussreichsten Personen Afrikas im Jahr 2015 genannt und ist ein Global Sharper des World Economic Forums.

Über:

Centurion Law Group
Herr NJ Ayuk
935 Dundas Street East Suite 303
ON L4V 4B7 Mississauga
Kanada

fon ..: +16473086325
web ..: http://www.centurionlawfirm.com
email : Nj.ayuk@centurionlawfirm.com

.

Pressekontakt:

Centurion Law Group
Herr NJ Ayuk
935 Dundas Street East Suite 303
ON L4V 4B7 Mississauga

fon ..: +16473086325
web ..: http://www.centurionlawfirm.com
email : Nj.ayuk@centurionlawfirm.com

Neues Führungsteam für BNI “Remarque” Osnabrück

Das Unternehmens-Netzwerk BNI Osnabrück hat seit April 2015 ein neues Führungsteam. Der Wechsel erfolgte turnusgemäß nach einem Jahr.

BildUnternehmer-Netzwerk aus der Hasestadt an der Spitze im deutschsprachigen Raum

Osnabrück. Das Osnabrücker Unternehmer-Netzwerk “Remarque” des Business Network International (BNI) hat seit April ein neues Führungsteam. Gerhard Heiner Berstermann überreichte den symbolischen Staffelstab nach einjähriger Amtszeit als Chapter Direktor beim ersten Frühstückstreffen des Monats an Dr. Thomas Richter. Eine seiner wichtigsten Funktionen ist ab sofort das Moderieren der wöchentlichen Treffen zum Business-Frühstück. Alle Führungspositionen in den BNI-Gruppen sind auf ein Jahr befristet.

Der Nachfolger freut sich auf seine neue Aufgabe, zumal sich die Osnabrücker Gruppe auch in diesem Jahr wieder als sehr erfolgreich darstellen konnte: Im Ranking der mehr als 370 BNI-Unternehmerteams in Deutschland, Österreich und der Schweiz belegte “Remarque” im Januar und Februar 2015 den ersten Platz. Basis des Vergleichs sind unter anderem die Anzahl der bei den wöchentlichen Treffen ausgesprochenen Geschäftsempfehlungen und die zurückgemeldeten zusätzliche Umsätze aus diesen Empfehlungen. Die Osnabrücker Gruppe wurde im Dezember 2009 gegründet und befindet sich seither kontinuierlich in der Spitzengruppe.

Netzwerk systematisch vergrößert

Entsprechend ambitioniert geht Dr. Thomas Richter mit seinem Führungsteam aus Dirk Kühn (Mitgliederkoordinator), Simone Reukauf (Schatzmeisterin) und Arno Weerd (Backup) in die neue Amtszeit. “In fünf Jahren erfolgreichen Netzwerkens hat sich unser Unternehmerkreis zu einem der erfolgreichsten BNI-Teams im deutschsprachigen Raum entwickelt. Diese Position gilt es mit unseren Mitglieds-Unternehmen zu festigen. Die derzeitige Vergrößerung des ,Remarque’ ist ein zukunftsweisender Schritt in diese Richtung”, erklärte der Inhaber der Osnabrücker Fachhandlung für Hausgeräte und Küchen, Miele-Kerber.

Momentan umfasst das Team 49 Mitglieder; einige weitere können noch aufgenommen werden, denn die Begrenzung auf maximal 45 Mitglieder wurde erst kürzlich abgeschafft. Bei der Aufnahme von Firmen ist gewährleistet, dass untereinander keine Konkurrenzsituation, sondern eine starke Vertrauensbasis entsteht. Entsprechend vielfältig ist der Branchenmix, der wesentliche Wirtschaftszweige abdeckt und das Miteinander fördert. Die Mitgliedschaft im BNI ist zeitlich begrenzt; für eine Verlängerung ist vor ihrem Ablauf eine erneute Bewerbung erforderlich.

Seit Gründung des Osnabrücker BNI-Netzwerks wurden unter den Mitgliedern und Besuchern mehr als 14.000 Empfehlungen ausgetauscht, die zu Mehrumsätzen von mindestens 17 Mio. Euro geführt haben. Auf lokaler und regionaler Ebene hat BNI in den vergangenen Jahren kontinuierlich an Bedeutung gewonnen: Im Umkreis von 50 km sind über 600 Unternehmer miteinander vernetzt, die sich bei Seminaren, Workshops und anderen Treffen austauschen.
Das Team “Remarque” trifft sich jeden Dienstagmorgen um 7.00 Uhr zum Business-Frühstück im Osnabrücker Parkhotel, um sich auszutauschen und neue Geschäftskontakte zu knüpfen. Besucher sind bei jedem Treffen willkommen, sollen sich aber zuvor entweder über ein Mitglied der Gruppe oder über die Webseite www.bni-nordwest.com anmelden.

Weitere Infos: www.bni-nordwest.com

Über:

Perfect Sound PR
Herr Frank Beushausen
Gewerbepark 18
49143 Bissendorf
Deutschland

fon ..: 05402-701650
web ..: http://www.perfectsoundpr.de
email : info@perfectsoundpr.de

Pressekontakt:

Perfect Sound PR
Herr Frank Beushausen
Gewerbepark 18
49143 Bissendorf

fon ..: 05402-701650
web ..: http://www.perfectsoundpr.de
email : info@perfectsoundpr.de

Praxisnah und lesenswert: Buch für Wirtschaftsförderer und Mandatsträger

Fachbuch von Dr. Heiner Kleinschneider informiert über Grundlagen und Praxis der kommunalen Wirtschaftsförderung

BildWirtschaftsförderung ist eine der wichtigsten kommunalen Aufgaben. Einen kompakten Überblick über dieses Aufgabenfeld bietet das Fachbuch “Grundlagen und Praxis der kommunalen Wirtschaftsförderung – Orientierung und Wegweisung in einem wichtigen Feld der kommunalen Daseinsvorsorge”. Das Buch stammt von Dr. Heiner Kleinschneider, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken mbH (WFG).

Das Buch richtet sich an Fachkräfte in Wirtschaftsförderungsgesellschaften und Wirtschaftsförderungsämtern, aber auch an Bürgermeister, Verwaltungsleitungen, Verbandsvertreter und ehrenamtliche Mitglieder kommunaler Räte und sonstiger Gremien. Die Leser des Buches erhalten übersichtlich und zusammenfassend alle notwendigen Informationen, um in vertretbarer Zeit einen Überblick zu gewinnen und befähigt zu werden, sachkundige Entscheidungen zu treffen.

Kommunale Wirtschaftsförderung ist eine komplexe Aufgabe, die an den jeweiligen örtlichen und regionalen Strukturen ausgerichtet werden muss. Wirtschaftsförderung “von der Stange” gibt es nicht, was die Aufgabe besonders anspruchsvoll macht. Daher ist fundiertes Fachwissen unverzichtbar.

Der Autor empfiehlt, dabei auch über den Tellerrand zu blicken. Hierzu stellt er die Aufgabenteilung und Kooperation der verschiedenen räumlichen Ebenen im Interesse einer erfolgreichen Regionalentwicklung dar. Ebenso werden die Bezüge zu angrenzenden Aufgabenfeldern wie Regionalmarketing und Stadtmarketing anschaulich hergestellt.

Das Buch zielt darauf ab, Überblick, Orientierung und Wegweisung zu geben. Bestellungen des 80-seitigen Buches zum Preis von 19,80 EURO an den Autor unter komm.wirtschaftsfoerderung@gmail.com.
Weitere Informationen unter www.heiner.kleinschneider.eu.

Über:

Dr. Heiner Kleinschneider
Herr Dr. Heiner Kleinschneider
Pascherhook 10
48653 Coesfeld
Deutschland

fon ..: 02564/98166
web ..: http://www.heiner.kleinschneider.eu
email : komm.wirtschaftsfoerderer@gmail.com

Über den Autor:
Dr. Heiner Kleinschneider ist Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken mbH.

Pressekontakt:

C.i.M.PR-Agentur
Frau Gaby Wenning
Finkenstraße 11
48691 Vreden

fon ..: 02564/98166
web ..: http://www.cim-pr.de
email : info@cim-pr.de