Performance von US-Immobilienaktien steht in positivem Wirkzusammenhang mit Zinsanstieg

Zinsanhebung in den USA ab Mitte 2015 erwartet. Performance von US-Immobilienaktien steht in positivem Wirkzusammenhang mit Zinsanstieg

BildRegensburg, 30. September. In ihrer letzten Sitzung Mitte September kündigte die Federal Reserve Bank (Fed) ein weiteres Zurückfahren der Anleihekäufe an. Gleichzeitig gab die Fed bekannt, das Zinsniveau vorerst auf seinem Tiefststand zu belassen. Frühestens ab Mitte des kommenden Jahres erfolge die Anhebung der Zinsen. Gekoppelt an die wirtschaftliche Entwicklung, bestehe dabei allerdings die Möglichkeit, dass der Zinsanstieg stärker ausfallen wird als zunächst erwartet. Dazu Ottmar Heinen von Lacuna: “Als Initiatorin des US-Immobilienaktienfonds Lacuna – US REIT interessieren sich unsere Anleger natürlich für die potenziellen Auswirkungen dieser Situation auf die Performance-Entwicklung.” Heinen zufolge befinden sich US-amerikanische Real Estate Investment Trusts (REITs) derzeit in einer recht komfortablen Lage, da sie sowohl von anhaltend niedrigen als auch von steigenden Zinsen profitieren könnten. “Während sich REITs im Falle niedriger Zinsen weiterhin zu günstigen Konditionen refinanzieren können, belegt eine Analyse unseres Fondsmanagers Neuberger Berman auch einen positiven Wirkzusammenhang zwischen einer deutlichen wirtschaftlichen Erholung und dem damit in der Regel einhergehendem Zinsanstieg und der Performance von US-REITs.” Und genau auf diese wirtschaftliche Erholung deuten fast alle US-amerikanischen Konjunkturdaten der letzten Woche hin.

US-REITs im Umfeld steigender Zinsen
Neuberger Berman untersuchte für die Jahre 2000, 2004, 2005 und 2006, wie sich die Performance von US-REITs im Falle von Zinserhöhungen entwickelt. Wesentliches Kriterium der Analyse war die mindestens dreimalige Anhebung der Zinsen durch die Fed. Der Untersuchung zufolge erreichten REITs, gemessen am FTSE NAREIT All Equity REITs Index, im besten Fall eine Performance von 35 Prozent (2006, die Zinsen wurden viermal erhöht). Im schlechtesten Fall erzielten sie, wie im Jahr 2005 nach einer achtfachen Anhebung der Zinsen, eine vergleichsweise geringe Rendite von 12 Prozent. In beiden Fällen allerdings schlug der REIT-Index sowohl den US-Index S&P 500 als auch die Anleihen des Barclays U.S. Government Index.

Ottmar Heinen ergänzt: “Das sich über kurz oder lang abzeichnende steigende Zinsniveau könnte sich für Investoren von US-REITs folglich als profitabel erweisen. Zwar kann es bei einem schnellen Zinsanstieg kurzfristig zu Verwerfungen am US-REIT-Markt kommen, langfristig aber werden börsennotierte Immobilienaktien auch bei steigenden Zinsen eine gute Entwicklung aufzeigen, wie der Vergleich unseres Fondsmanagers aufzeigt. Die Basis hierfür liegt bei dem Lacuna – US REIT in einer nur noch durchschnittlichen Fremdkapitalquote von ca. 35 Prozent, die zudem langfristig mit niedrigen Darlehenszinsen finanziert wurde.”

Mehr über die Lacuna AG erfahren Sie unter www.lacuna.de

Über:

Lacuna AG
Herr Ottmar Heinen
Ziegetdorfer Straße 109
93051 Regensburg
Deutschland

fon ..: +49 (0) 941 99 20 88 0
web ..: http://www.lacuna.de
email : heinen@lacuna.de

LACUNA – 1996 in Regensburg gegründet – ist eine unabhängige Investmentgesellschaft mit Sitz in Deutschland (Regensburg). Dem Namen Lacuna (lat. Lücke, Nische) verpflichtet, entwickelt, vermarktet und vertreibt Lacuna neuartige Investmentfonds- und Beteiligungskonzepte. Bei der Umsetzung dieser Konzepte arbeitet die Regensburger Investmentgesellschaft mit externen Spezialisten – Fondsberatern, Betreibern und Initiatoren – zusammen, die ihre Fachkompetenz bereits langjährig und erfolgreich unter Beweis gestellt haben. Das Fundament bei der Beurteilung und Auswahl dieser Partner bildet ein eigenes, unabhängiges Research. Als eigenständige Gesellschaft kann Lacuna so die optimalen Partner für ihre Investoren auswählen. Neben dem Engagement in Nischenmärkten sieht Lacuna in den Sektoren Gesundheit und Umwelt ihre Kernbranchen.

Pressekontakt:

gemeinsam werben
Frau Kristina Reichmann
Sternstraße 102
20357 Hamburg

fon ..: +49 (0) 40 769 96 97 12
email : k.reichmann@gemeinsam-werben.de

Devisen Briefing Konjunktur – US-Notenbank FED legt das FOMC-Protokoll offen, keine Knappheit bei EZB-Bonds

Die US-amerikanische Notenbank und ihre Vorsitzende Yellen scheinen in der Realität angekommen zu sein.

BildUS-Konjunktur – US-Notenbank legt das FOMC-Protokoll vor

Wie man dem offiziellen FOMC-Protokoll entnehmen kann setzt sich bei den US-Notenbänkern die Einsicht durch, dass eine Erhöhung des US-Zinssatzes zur Jahresmitte die US-Wirtschaft erheblich belasten würde.

Kritische Stimmen hoben insbesondere die gegenwärtigen Entwicklungen in China, hier deutet der HSBC-PMI-Index auf Schwäche hin, und im Dauerkrisenherd Griechenland hervor. Konsumzurückhaltung heißt die Frage, die dieses Mal heftigerörtert wurde und ob diese wohl nur temporär sei. Im Klartext bedeutet dies: Die Flutung der Märkte mit dem utrabilligen Geld hält an, es bleibt alles beim alten, guten Pumpkapitalismus bis zum bitteren Ende.

Noch kritischere Stimmen sollten eventuell auf die Qualität der Datenerhebung der US-Statistikbehörden aufmerksam machen. Trotz der vielen Camouflage, insbesondere am US-Arbeitsmarkt, zeichnen die neuesten Datensätze ein realistischeres Bild von der amerikanischen Wirtschaft. So sind auch die neuesten Erstanträge auf die Arbeitslosenunterstützung stärker als im Vorfeld erwartet geklettert, dieses Mal auf 274 000 neue Anträge.

Der Vierwochenschnitt kann aussagekräftiger sein, muss aber nicht. Auch das neuerdings verkündete 15-Jahrestief kann aussagekräftig sein… eine ähnliche Situation gab es schon einmal zum Beginn des Jahres. Weiterführende und aussagekräftige Betrachtungen zum US-Arbeitsmarkt findet man unter anderem bei Zero Hedge.

Um einige kritische Gedankengänge anzuregen: Als Langzeitarbeitsloser wird man von der US-Statistik nur dann erfasst, wenn man die Kriterien erfüllt, sprich man muss den Nachweis führen, dass man sich in der vergangenen Woche(!) aktiv um eine Arbeitsstelle bemüht hat.

Krankheit als Entschuldigung ist nicht valide. Wer auch nur eine Stunde pro Woche arbeitet, fällt nicht in die Kategorie arbeitslos. Das letzte 15-Jahrestief deckt sich übrigens ausgezeichnet mit dem Platzen der New Economy Blase. Weitere Verarmungswellen folgten dann mit dem Ausbruch der Finanzkrise in 2008. Wie viele US-Amerikaner tatsächlich überhaupt nicht mehr von der Statistik erfasst werden, dies bleibt, auch vor dem Hintergrund der Machtlosigkeit der US-Gewerkschaften, eine vollkommene Dunkelziffer.

Den Langzeitarbeitslosen dürfte es jedenfalls schwerfallen von den Rekordständen der US-Indizes (http://bit.ly/1HyR50j) zu profitieren.

EZB – Knappheit bei den Bonds ausgeschlossen

Auch in Europa hält man am alten Kurs fest, zumindest gibt sich die EZB bezüglich einer möglichen Knappheit am Anleihenmarkt gelassen. Der neueste Kniff aus Draghis Trickkiste zielt auf eine Flexibilisierung des Anleihekaufprogramms ab. Da die Käufe bis September nächsten Jahres andauern sollen, und dies im monatlichen Volumen von rund 60 Mrd. Euro, ist die EZB-Führungsspitze bemüht der vigilanter werdenden Öffentlichkeit die Wirksamkeit des Programms immer eindringlicher zu suggerieren.

Nichtsdestotrotz geht es auf die Sommermonate zu, die Handelsaktivität nimmt ab. Der Bondmarkt reagierte bereits zum Wochenbeginn mit heftigen Kursausschlägen, sowohl auf offizielle Aussagen als auch auf die Gerüchteküche unter den Bondhändlern. Draghi signalisierte auch weiterhin eine ungebrochene “entschlossene” Umsetzung des EZB-Programms und ging erneut auf die ausbleibenden strukturellen Reformen seitens der Politelite der Eurozone ein.

Dieser Marktkommentar stellt ein Exzerpt aus dem Smartest Finance Market Snapshot dar. Der komplette Bericht sowie weitere Publikationen können im unseren Wirtschaftsblog (bit.ly/1Smnr1x) gesichtet werden.

Über:

Smartest Finance
Herr Slavisa Dosenovic
Hauptstr. 161
69469 Weinheim
Deutschland

fon ..: +49 (0)152 532 666 45
web ..: http://www.smartestfinance.com/
email : s.dosenovic@smartestfinance.com

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage (http://www.smartestfinance.com/) auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

Smartest Finance
Herr Slavisa Dosenovic
Hauptstr. 161
69469 Weinheim

fon ..: +49 (0)152 532 666 45
web ..: http://www.smartestfinance.com/
email : s.dosenovic@smartestfinance.com