VW-Fake: Braucht die Haus- und Wohnungsbau-Branche etwa auch mal einen “Abgas”-Skandal?

Der erdrutschartige Abstieg aus der Superlative, den die Wolfsburger gerade hinlegen, sucht Seinesgleichen und damit die nächste Herausforderung, vielleicht in der Bauwirtschaft?

BildDass es sich bei VW, wie die Ermittlungen in solchen Mega-Unternehmen ja regelmäßig zeigen, um beispiellose Armutszeugnisse vieler, kurzfristig Profit-orientierter Verantwortlicher handelt, hatte bisher meist keine besonders spürbaren Konsequenzen, weder für die eigene noch für andere Branchen.

Wenn nun schon einige Mikrogramm Abgas reichen, um einen weltweiten Branchenriesen an den Rand der Erstickung zu bringen, wird automatisch das Blickfeld auf andere Märkte ausgedehnt. In den Fokus der Betrachtung wird über kurz oder lang auch die Baubranche kommen und zwar schneller, als ihr lieb sein kann! Längst überfällige Fragen zur Einhaltung von Qualitäts- und Service-Kriterien stehen hier, schon lange vor Stuttgart 21 oder BER-Flughafen, auf der Dringlichkeits-Agenda.

Wer als Bauunternehmer Wert auf seine Qualität legt, geht in die Offensive!

Die Konsequenzen des VW-Spektakels sind auf jeden Fall von allen Unternehmern, die Wert auf ihre Qualitätsleistungen legen, sehr ernst zu nehmen, denn sie werden weit über die Automobilbranche hinaus noch heftige Eruptionen zeigen!

Hoffentlich erschüttern diese (ohne jeden Zynismus!) endlich auch die Haus- und Wohnungsbau-Branche, in der mit horrenden Summen und persönlichen Schicksalen, wie an kaum einer anderen Stelle, gehandelt wird. Auch hier werden wie bei VW private Käufer oft genug mit falschen Tatsachen zu Qualitätsaussagen, zum Beispiel zur aktuellen Bauherrenzufriedenheit, regelmäßig ohne Verantwortungsbewusstsein hinters Licht geführt.

In der Summe ist der Haus- und Wohnungsbau eine “Big-Operation”

Bleibt abzuwarten, wie die vielen selbst ernannten Qualitäts-Überflieger unter den Haus- und Wohnungsbauern dieses jüngste von Volkswagen initiierte Tutorium begreifen und welche Konsequenzen sie daraus für Ihre Unternehmenspolitik ableiten. In der Summe reden wir immerhin auch in dieser Branche von einer Big-Operation mit Milliarden an Umsätzen, hunderttausenden von Arbeitsplätzen und mannigfachen Einzelschicksalen.

Qualitätsanbieter lassen sich immer noch in kollektive Mitverantwortung nehmen
Die regelmäßig auf verschiedenen Fernsehsendern zu bestaunenden Berichte, wer auf welch plumpe Art und Weise Bauinteressenten wie reingelegt und ggf. ruiniert hat, sollten langsam ihre Wirkung zeigen und die Qualität-bewussten Unternehmer aus dem Haus- und Wohnungsbau sensibilisieren und einfach mal erwachen lassen.

Was muss als Folge des VW-Skandals im Haus- und Wohnungsbau eigentlich geschehen, um den Ehrlichen zum Gewinner zu machen, und dadurch die Gegenspieler von Qualitäts-Transparenz erfolgreich in die Schranken zu verweisen? Die Antwort: Glasklare Transparenz von Qualitätsaussagen muss her, auf Basis nachweisbarer, repräsentativer, ehrlicher Fakten von Bauherren!

Transparenz schützt vor allem die Bauunternehmer vor Selbsttäuschung!

Dem Selbstbetrug à la Wolfsburg zu entgehen bedarf einer Bereitschaft zur konsequenten, transparenten Offenlegung aller relevanten Leistungen gegenüber Bauinteressenten, möglichst aus Sicht betroffener Bauherren. Bisher war das ein klares Tabu, die Betroffenen wissen schon, warum!

Egal, wie heute der einzelne, verantwortliche Haus- und Wohnungsbauer dazu steht: Der Qualitäts-Informations-Trend ist nicht aufzuhalten! Die Branche wird sich in Zeiten digitaler Informationsflüsse an einer Offensive dieser modernen Form des Qualitäts-Informations-Management nicht mehr lange vorbeidrücken können.

Bauinteressenten nutzen zunehmend Möglichkeiten zur verbesserten Information

Mehr und mehr Bauinteressenten, so zeigen es unsere täglichen Erfahrungen, nutzen ihre Möglichkeiten zur Einsicht in für sie relevante Qualitätsprofile bei Bau-Unternehmen. Diese wiederum legen sie mit Stolz offen und zeigen gleichzeitig, dass sie den Zusammenhang zwischen Qualität und Vertrauensbildung verstanden haben und ihn als echte, unternehmerische Chance begreifen!

Jeder neugierige Bauinteressent beflügelt den neuzeitlichen Qualitäts-Parameter “Bauherren-Zufriedenheit” und bewegt sich durch präzise Antworten auf seine Fragen aus dem Blindflug heraus.

Professionelle Prüfkonzepte unterstützen Top Performer in ihren Spitzenleistungen

Mittlerweile, so zeigt es das zunehmende Vertrauen von Bau-Unternehmern in entsprechende Güteprüfungen über Aussagen zu ihrer eigenen Bauherren-Zufriedenheit, sind professionelle Prüfmechanismen und -Möglichkeiten deutlich auf dem Vormarsch und schaffen Möglichkeiten, sich als Bauherr persönlich, intensiv, auf qualitativ hohem Niveau und damit deutlich besser als bisher zu informieren und abzusichern.

Mancher Bauunternehmer sollte also das VW-Beispiel direkt als Chance begreifen, endlich damit aufhören, sich und die Öffentlichkeit in Sachen Qualität etwas vorzumachen. Mit praktisch nicht erreichbaren, deshalb geschönten Quoten zufriedener Bauherren neue Bauinteressenten bewusst zu täuschen ist schließlich genauso strafbar wie mit Abgasen die Luft zu verpesten!

Qualitäts-Transparenz als attraktiver Erfolgsfaktor einer modernen Unternehmenspolitik

Transparenz in Sachen Qualität ist nicht nur unter Druck wünschenswert in Zeiten, wo die Luft durch Abgase dünner zu werden droht. Sie hat dauerhaft-lebenserhaltenden Wert, auch und gerade für jedes Haus- und Wohnungsbau-Unternehmen.

Vielleicht braucht es (leider!) ja auch im Haus- und Wohnungsbau erst einmal einen richtigen Skandal à la Volkswagen, um genug Halbwahrheiten ans Licht zu bringen, die das Märchen von der alles überragenden Bauherren-Zufriedenheit selbst erklärter Spitzenanbieter entzaubern und endgültig ad acta legen.

Hoher Nutzenfaktor

Dabei sind die Vorteile einer offensiven Qualitätspolitik mehr als überzeugend: Hochwertigeres Profil in Sachen Qualität, ein noch besseres Image, steigende Bekanntheit, mehr Empfehlungen und zusätzliche Aufträge!

Freundliche Grüße aus Meerbusch, viel Erfolg in der weiteren Geschäftsentwicklung und eine gute Zeit wünscht Ihnen

Theo van der Burgt
(Gütegemeinschaft BAUHERREN-PORTAL)

Über:

BHR Bauherrenreport GmbH
Herr Theo van der Burgt
Gereonstraße 12
40667 Meerbusch
Deutschland

fon ..: 021329950453
web ..: http://www.bauherrenreport.de
email : vdb@bauherrenreport.de

Die Qualitätsgemeinschaft zwischen der BAUHERRENreport GmbH und dem ifb Institut für Bauherrenbefragungen beschäftigt sich mit repräsentativen Bauherren-Bewertungen aus schriftlich-verbindlichen Befragungen und den daraus abzuleitenden Handlungsempfehlungen für Bauinteressenten. Partner der Qualitätsgemeinschaft sind geprüfte, regionale Spitzenanbieter aus dem Haus- und Wohnungsbau, deren Bauherrenzufriedenheit überdurchschnittlich hoch ist.

Die Ergebnisse der Befragungen werden nach der Auswertung zertifiziert und ab einer Zufriedenheitsquote von 80% beurkundet. Dann verleiht das ifb Institut auch das geschützte Güte- und Vertrauenssiegel “Geprüfte Bauherren-Zufriedenheit”. Die substanziellen Inhalte des Konzeptes sind einzigartig: Die Ergebnisse fließen in eine umfassende PR-Kampagne und ein professionelles Empfehlungsmarketing ein und werden u.a. im Netz und in Profi- und PR-Portalen verbreitet, damit möglichst viele Interessenten von der Spitzenqualität der untersuchten Partner erfahren.

Die Zielsetzung: “Spitzenanbieter im Haus- und Wohnungsbau müssen über Bauherren-Bewertungen klar erkennbar von der breiten Masse aller anderen Anbieter getrennt und wesentlich auffälliger herausgestellt und hervorgehoben werden!”

Die Ergebnisse der Haus- und Wohnungsbauer werden auf der Bauinteressenten-Plattform, dem Bauherren-Portal, veröffentlicht. Hausbauerfahrungen und Bauherrenbewertungen geprüfter Bauunternehmen sind für jeden zugängig, Downloads stehen kostenlos bereit.

Authentische, verständliche Bewertungen der Bauherren zu ihrer Zufriedenheit und Empfehlungsbereitschaft generieren die beabsichtigte Sogwirkung auf Bauinteressenten, denn diese sollen sich schließlich für einen der besten Anbieter in ihrer Region entscheiden!

Vorteile für Bauinteressenten: Die Bauherren-Bewertungen im Bauherren-Portal geben zusätzliche Orientierung und ein wichtiges Sicherheitsplus: Die in dieser Qualität aufgearbeiteten Empfehlungen von Ex-Bauherren zu ausgesuchten Haus- und Wohnungsbau-Unternehmen helfen Bauinteressenten, ihre Entscheidung durch belegbare Fakten abzusichern. Die Tiefe an Qualität bekommen sie an keiner anderen Stelle, auch nicht im Netz!

Vorteile für Partner-Unternehmen: Neben anderen Nutzenaspekten haben sie Vorteile in der Außendarstellung ihrer Qualitätspositionierung und damit in der Imagedarstellung innerhalb ihres relevanten Marktes. Die Auslobung ihrer geprüften Bauherren-Zufriedenheit lässt den Eingang an qualifizierten Empfehlungsanfragen und Aufträgen ansteigen. Teure, meist nicht messbare Image-Werbung kann sofort eingespart werden. Betriebswirtschaftlich rechnet sich der geringe Aufwand in kürzester Zeit: Ein Konzept, bei dem alle Beteiligten gewinnen!

“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

Presseabteilung BHR Bauherrenreport GmbH/Institut für Bauherrenbefragungen GmbH
Herr Theo van der Burgt
Gereonstraße 12
40667 Meerbusch

fon ..: 021329950453
web ..: http://www.bauherren-portal.com
email : info@ifb-institut.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.